DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Off & Online-MarketingWerbung

Werbeartikel – Meister der Reklame

Im Alltag kommt man täglich mit Werbung in Berührung. Viele Menschen wissen dabei gar nicht, inwiefern sie von dieser beeinflusst werden. Besonders Werbeartikel sind eher unauffällige Vertreter. Dabei habe sie einige Vorteile im Gegensatz zu anderen Werbeträgern und auch eine längere Geschichte als beispielsweise Fernseh- oder Radiowerbung.

Zwei gemalte Bilder, das eine mit zwei Frauen bei der Kaffeepause und das andere mit einer Frau, einem Auto und einer Cola-Werbung.

Die ersten planmäßig verteilten Werbegeschenke kamen bereits Ende des 18. Jahrhunderts während der ersten US-Präsidentschaftswahl zum Einsatz. Durch Gratis-Anstecker sollten die Bürger dazu gebracht werden, ihr Wahlrecht wahrzunehmen. In Deutschland gab es solche Präsente erstmals zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Form von kostenlosen Kuchendosen.
 

Werbeartikel im Vergleich mit anderen Formen der Reklame

Studien haben herausgefunden, dass der Einsatz von Geschenken für potentielle Kunden vorteilhafter als andere Formen der Reklame ist. Der Vorteil dieser kostenlosen Gaben liegt darin, dass der Kunde damit über einen längeren Zeitraum mit dem Unternehmen in Kontakt bleibt. Denn Studien belegen, dass statistisch gesehen 75 Prozent aller Werbeartikel über einen Zeitraum von mindestens einigen Monaten im Besitz des Kunden bleiben und einmal täglich verwendet werden. In einer weiteren Studie bestätigten 76 Prozent der Befragten, dass sie sich über neue Werbegeschenke freuen. 73 Prozent würden sogar gerne mehr geschenkt bekommen. Von Werbung durch Medien wie Internet, Fernsehen oder Radio ist der Normalverbraucher wiederum eher genervt. Vor allem über die Werbung im Briefkasten beschwerten sich laut Studie 78 Prozent der Studienteilnehmer. Durch diese Medien nimmt ein Kunde den Reiz der Werbung zwar schneller auf, durch den täglichen Gebrauch eines Werbegeschenks bleibt dieser dem Kunden aber länger im Bewusstsein. Obwohl diese verschenkt werden, ist es meist billiger, etwas zu verschenken, als regelmäßig Werbung in Radio oder TV zu schalten.

Bild mit zwei Werbe-Kugelschreibern auf einem Büroschreibtisch.Die beliebtesten Werbegeschenke

Mittlerweile verschenken Unternehmen die verschiedensten Dinge an ihre Kunden. Neben Klassikern wie Kugelschreibern, Feuerzeugen, Schlüsselanhängern und Caps sind auch Taschen, T-Shirts und Thermobecher sehr beliebt. Unterschieden wird in der Regel zwischen Streuwerbeartikeln, das sind in der Anschaffung billige Gebrauchsgegenstände wie Kugelschreiber, die in hoher Stückzahl verteilt werden, und hochwertigeren Präsenten, die als Anerkennung oder Dankeschön an Mitarbeiter oder Stammkunden verschenkt werden. Es gibt inzwischen sogar Agenturen, wie Kleine und Jockers GmbH, die sich auf den Vertrieb von Werbeartikeln spezialisiert haben.
 

Die Psychologie der Reklameartikel

In der Natur des Menschen liegt es, Gewinn und Verlust gegeneinander abzuwägen. Da bei Geschenken jedoch kein Verlust entsteht, werden diese immer gerne angenommen. Auf der anderen Seite ist es der Mensch aber auch gewohnt, auf eine Leistung eine Gegenleistung zu erbringen. Durch Werbemittel soll diese Gewohnheit ausgenutzt werden, um dem Kunden als Gegenleistung für das Geschenk zum Kauf zu bewegen. Experten testeten diese Hypothese an einer Käsebar. Tatsächlich kauften viele Personen erst dann Käse, wenn sie ihn probiert hatten. Einige gaben anschließend an, dass sie nicht selbstsüchtig erscheinen wollten und deshalb neben dem Gratiskäse noch ein Stück Käse gekauft hätten.

Will ein Unternehmen die Wirksamkeit seiner Werbeartikel erhöhen, kann es sinnvoll, einer Person auch mehrere Präsente zu geben. Das macht einen großzügigen Eindruck. Außerdem verbreiten sich die Artikel dann meist weiter zu Freunden und Bekannten. Weitere Informationen zum Thema Werbemittel finden sich unter anderem hier.

Im Forum zu Werbung

3 Kommentare

Job/Arbeiten als Mediaplaner

WiWi Gast

"Hab die Stelle bekommen und werde bald anfangen." Kaum zu glauben. Die Fragen, die du hier stellst, klärt man entweder im Vorstellungsgespräch oder spätestens dann, wenn man den Vertrag un ...

7 Kommentare

Einstiegsgehälter Werbung, Planning

WiWi Gast

Trainee bei Jung von Matt: 18 Monate, 2000 brutto im Monat. Helau....

2 Kommentare

Werbewahrnehmung: Umfrage für mein DA

WiWi Gast

Finde die Umfrage gut gemacht. Viel Erfolg dabei!

6 Kommentare

Diplomarbeit Sonderwerbeformen im TV

WiWi Gast

Hallo, ist auch klar, dass es viele Quellen von 7.1 und IP gibt. Sind ja auch die größten Vermarkter im TV Bereich. Ich hab das Glück, das meine Agentur einen Bereich hat, in dem das Ganze Thema schon ...

3 Kommentare

Einstiegsgehaelter klassische Werbung

WiWi Gast

HI! Vielen Dank fuer die Antwort! Die Agentur gehoert zu den Top 5 weltweit und sitzt in Frankfurt am Main. Also gehe ich mal mind. von 34 aus, oder?

1 Kommentare

IFRS Archiv?

WiWi Gast

Hallo zusammen, Ich beschäftige mich gerade mit einer Fallstudie im Bereich der Internationalen Rechnungslegung. Ich habe den aktuellen IFRS vor mir. Leider brauche ich eine Version der Standards a ...

2 Kommentare

Buchhaltungsfrage

WiWi Gast

(Verwaltungs-)Aufwand an ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Werbung

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Challenge-Award Werbung 2015

Juniorenpreis »Challenge Award 2015«

Digitale Transformation am Point Of Sale: Gesucht werden die besten Konzepte für das digital verknüpfte Einkaufserlebnis der Zukunft. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. setzt mit der „BVDW Challenge Award 2015 – dem Juniorenpreis zur Zukunft der Werbung“ ein Zeichen für die Nachwuchsförderung. Bewerbungsschluss für ist der 31. August 2015.

Werbung im U-Bahn Schacht "Yes News is good news".

Die Psychologie der Werbemittel

Mit dem Marketingmix werden potenzielle Kunden, also die Zielgruppe und auch Bestandskunden angesprochen. Ziele sind dabei, die Kundenzahlen zu optimieren und die Kundenbindung zu stärken. Marketing-Ziele lassen sich mit vielen Instrumenten erreichen. Werbegeschenke sind eines dieser Marketinginstrumente. Unternehmen unterschätzen oft die Wirkung kleiner Geschenke. Für Kunden und Interessenten sind Werbegeschenke jedoch nicht bloß Gegenstände.

Surf-Tipp: DDV-Brief-Robinsonliste

Seit Juni bietet der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) in seinem Verbraucherportal ichhabediewahl.de die Eintragung in die DDV-Brief-Robinsonliste online an. Bisher war die Aufnahme nur postalisch möglich. Die Online-Variante hat den Eintrag wesentlich vereinfacht.

Weiteres zum Thema Off & Online-Marketing

Heribert-Meffert Marketing-Lifetime-Award 2015

Marketing-Pionier Heribert Meffert mit Marketing Lifetime Award 2015 ausgezeichnet

Der Marketing-Pionier Heribert Meffert hat für sein Lebenswerk den neu ausgelobten Marketing Lifetime Award 2015 erhalten. Meffert gründete den ersten Marketing-Lehrstuhl in Deutschland und hat das Marketing über vier Jahrzehnte wesentlich geprägt. Der Deutsche Marketing Verband und die Marketing Zeitschrift absatzwirtschaft ehrten Heribert Meffert im Rahmen des Deutschen Marketing Tages am 3. Dezember 2015 in Stuttgart für seine herausragenden Verdienste.

Drei Schlangen mit ineinander geschobenen Einkaufswagen.

Know-How im Bereich Marktforschung erweitern: Professionelle Erstellung von Marktanalysen

Marktanalysen und Wettbewerbsanalysen sind in vielen Unternehmen unbeliebt, was weniger daran liegt, dass diese Analysen nicht als wichtig angesehen werden. Der Wert solcher Analysen ist Firmeninhabern und Mitarbeitern bekannt. Doch was in deutschen Unternehmen vielen Kopfzerbrechen bereitet, wenn diese Aufgaben anstehen, ist das fehlende Fachwissen dafür bei Unternehmern und Angestellten.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback