DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Online-BewerbungOnline-Bewerbung

Online-Bewerbung / Pro und Contra

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Online-Bewerbung / Pro und Contra

Die Mappenbewerbung liegt zwar noch vor der Online-Bewerbung (teilweise mit 80%), aber es gibt Branchen, da hat die Online-Bewerbung die herkömmliche Bewerbung abgelöst.

Der klassische Recruiting-Prozeß Zeitungsinserat -> Bewerbungsmappe wird immer mehr durch Internetinserat -> Online-Bewerbung verdrängt.

Nachdem ich in anderen Threads gelesen habe, dass Firmen bestimmte Stellen immer wieder ausschreiben (weil es sie eben nichts kostet), diese aber nicht besetzen, würde ich gerne mal wissen, wie ihr zum Online-Bewerbungsprozess generell steht?

Mein Standpunkt: Recruiting und Bewerbung sollte sowohl für die Firma als auch den Bewerber als Investition betrachtet werden.
Eine Investition stellt dabei Kosten dar, die sich nach gewisser Zeit wieder amortisieren bzw. sogar darüber hinaus Gewinn bringen.
Die Kosten für alle Bewerbungen machen sich für den Bewerber mit dem Stellenantritt locker wieder bezahlt. Das Unternehmen gewinnt nach erfolgreichem Recruiting einen guten Mitarbeiter.

Bei qualifizierten Stellen ist es so, dass die Firma sicher noch pro ausgeschriebener Stelle durchschnittlich 100 Bewerbungen bekommt.
Bei Konzernen sind es je nach Ausschreibung sogar 300 oder mehr.
Selbst wenn dadurch Porto und Papier anfällt, sind das für einen Konzern "Peanuts". Das ist keine nennenswerte Einsparung, was ein Konzern beim Recruiting einspart, wenn er auf elektronische Erfassung umstellt. Es handelt sich ja um qualifizierte Stellen. Simple Bürotätigkeiten und Reinigungsjobs werden sowieso meist über Zeitarbeitsfirmen, Subunternehmen, etc. vergeben.

Eine Online-Bewerbung spart zwar teure Mappen und Porto, aber die Gefahr besteht, dass ein Computer im Vorfeld ausselektiert, ohne dass ein Personaler die Bewerbung überhaupt zu Gesicht bekommen hat.
Bei einer Online-Bewerbung besteht zudem das Problem, dass die Daten nicht sicher sind. PWC wurden vor noch nicht allzu langer gleich mal 56.000 Bewerberdaten gestohlen, wo man anhand der Daten aus den Lebensläufe alles hat, was man braucht: Persönliche Daten, Interessen, Telefonnummern, usw. Und wenn es PWC passiert bzw. einem Subunternehmen, dann sind andere längst nicht davor gefeit.

Bis man 56.000 Papierbewerbungen zusammenkopiert hat, würden die Datenabgreifer heute noch am Kopiergerät stehen. Es ist also auch eine gewisse Form an Datenschutz.

Hinzu kommt, dass eine Online-Bewerbung gar nicht richtig durchgelesen wird, sondern oft mit Suchmechanismen auf Schlüsselwörter durchsucht wird und wenn die nicht übereinstimmen, landet man gleich im virtuellen Papierkorb.
Und Online-Bewerbungen werden oft nicht mit dem nötigen Ernst behandelt, oft bleiben sie unbeantwortet und wenn man dann nach 3-4 Wochen nachfragt, was eigentlich mit der Bewerbung sei, dann wird gelegentlich reagiert mit: Haben wir nicht bekommen.

Ich sehe die Online-Bewerbung äußerst kritisch, weil die Vereinfachung dazu dient, daß beide Seiten sich nicht mit dem nötigen Ernst behandeln - Bewerber versenden phlegmatische Massenmails, Unternehmen sammeln kostengünstig Datenmassen.

Gerade in Bezug auf das Thema Datenschutz sind Online-Bewerbungen mit Vorsicht zu genießen.

So, jetzt habe ich mal einen ersten kritischen Standpunkt dargelegt. Wie seht Ihr das?

antworten
WiWi Gast

Re: Online-Bewerbung / Pro und Contra

Hat keiner dazu eine Meinung? :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Online-Bewerbung / Pro und Contra

Ich finde Online-Bewerbungen gut und praktisch. Wenn möglich bewerbe ich mich online. Das Firmen bei Online-Bewerbungen erstmal automatisch aussortieren lassen glaube ich nicht ... bei manchen Bewerbergruppen (Schwerbehinderte, evtl. noch andere?) muss die Bewerbung einen ganz bestimmten Weg gehen. Ist das nicht der Fall droht die Gefahr einer Klage-> kann teuer werden!

Massenmails versende ich auch nicht. Man muss sich schon eingermaßen individuell auf eine Stelle bewerben. Um meine Daten habe ich keine große Angst. Ich gebe ja keine Kontonummer mit an ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Online-Bewerbung / Pro und Contra

blablabla, online ist gut, ich weiß nicht wo dein problem ist

antworten
WiWi Gast

Re: Online-Bewerbung / Pro und Contra

Online ist gut, da für beide Seiten billiger. That's it.

antworten
WiWi Gast

Re: Online-Bewerbung / Pro und Contra

@2 Vorposter: Sehr differenziert ist das nicht ;-) .
Billiger ist nur das Material, aber Zeit ist nunmal auch Geld. Und da investiert ein Bewerber deutlich, wenn er eine individuelle Bewerbung zusammenstellt.
Dass Software im Vorfeld ausselektiert, ist Fakt.
Dieser Artikel hier beleuchtet das Problem ein bisschen tiefgründiger.

http://www.welt.de/finanzen/nutzwert/article3935742/Die-schlimmsten-Fehler-bei-der-Online-Bewerbung.html

Interessant sind vor allem auch die Kommentare unter dem Artikel.

antworten
Sweety89

Re: Online-Bewerbung / Pro und Contra

man doch eine online abschicken und wenn es soweit ist das man ein vorstellungsgespräch hat, dann nimmt man sich eben noch eine Mappe mit allen unterlagen mit.

ich kenne das selber ganz gut. dann bestehen sie auf schriftl form du bekommst eine absage aber deine unterlagen siehst du nie wieder und ich hab auch nicht das geld, das ich mir immer neues holen kann .... also online ist gut

antworten
WiWi Gast

Re: Online-Bewerbung / Pro und Contra

Was passiert denn wohl bei Offline-Bewerbungen? Der Personaler bzw. sein Praktikant hackt die ganzen relevanten Daten aus den Mappen ins System. Datenspionage ist da genauso möglich.

Neulich bewarb ich mich beim Dienstleistungszentrum des Bundes um eine Stelle bei einer Bundesanstalt. Es gab eine vorgeschriebene Onlinebewerbung über Formular, ohne die Möglichkeit, etwas hochladen zu können. Zwei Wochen nach Ablauf der Bewerbungsfrist bekam ich dann eine E-Mail mit der Aufforderung, meine Bewerbungsunterlagen inkl. Bewerbungsanschreiben (!) zuzuschicken. Aus der Bewerbungsmappe ging nichts Anderes hervor, als die online eingegebenen Daten bereits hergaben. Die Arbeitszeugnisse waren allesamt gut bis sehr gut. Die Diplomnote war bereits online eingegeben worden. Okay, ich bekam dann nach sechs Wochen eine Absage und meine Unterlagen zurück. Den Sinn der Aktion habe ich noch nicht verstanden, hat er doch den Bewerbungsablauf einfach mal um zwei Wochen verlängert, ohne dass der Personaler neue Erkenntnisse gewinnen konnte ...

antworten

Artikel zu Online-Bewerbung

Bewerbung der Zukunft: One-Click-Bewerbung und Online-Bewerbung

Klassische Bewerbungsmappen laufen aus, fast die Hälfte aller Bewerbungen gehen über Formulare ein. Das sind Ergebnisse der Studienreihen „Monster Recruiting Trends 2016“ und „Bewerbungspraxis 2016“ des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universität Bamberg, die in Zusammenarbeit mit dem Karriereportal Monster entstanden.

Bewerbung 2.0: Die Bewerbungsmappe als Auslaufmodell

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Digitalisierung schreitet im Personalmanagement voran. Im Bewerbungsverfahren läuft die Online-Bewerbung der klassischen Papiervariante allmählich den Rang ab. Was sich Unternehmen wünschen – und ob das auch den Vorlieben der Bewerber entspricht – haben jetzt verschiedene Studien untersucht.

Bewerbungen: Erfolgschancen sinken mit unseriösen E-Mailadressen

Ein Clonekrieger in seiner weißen Rüstung.

Personalchefs bilden sich innerhalb von Sekunden ein Urteil über eine Bewerbung. Ähnlich wie bei Rechtschreibfehlern leiden der erste Eindruck und die Erfolgsaussichten der Bewerbung bei weniger seriösen E-Mailadressen erheblich, wie erstmals eine Studie zur Cyberpsychologie der Universität Amsterdam zeigt.

Zwei Drittel der Stellen werden über Online-Bewerbungen besetzt

Mehr als zwei Drittel aller Positionen werden mittlerweile über das Internet besetzt. Online-Bewerbungen machen vieles einfacher. Bildungsdoc erläutert, worauf man im Gegensatz zur klassischen Brief-Bewerbung achten sollte.

Internet überholt die Bewerbungsmappe auf Papier

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Erstmals bevorzugt eine knappe Mehrheit der Unternehmen eine Bewerbung per Internet als auf Papier. Das hat eine Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM ergeben, bei der 1.500 Personalverantwortliche aller Branchen befragt wurden.

Bewerbungen per E-Mail sind Standard

Ein Hotel mit dem Namen: The Standard

Kandidaten gehen den nächsten Karriereschritt heutzutage via Internet. Nahezu drei von vier Fach- und Führungskräften (72 Prozent) bevorzugen die E-Mail-Bewerbung - 6 Prozent mehr als im letzten Jahr und ganze 33 Prozent mehr als 2006.

39 Prozent der Personalchefs verlangen Bewerbung per Internet

39 Prozent der Unternehmen in Deutschland verlangen Bewerbungen per Internet. Im Vorjahr favorisierten erst 27 Prozent der der befragten Personalchefs und Geschäftsführer elektronische Bewerbungen von potenziellen Mitarbeitern.

StepStone Bewerbungsratgeber Online-Bewerbung

Rundförmige Steine füllen das ganze Bild aus.

Bewerbungsregeln unbekannt! Das ist die Antwort der meisten (78 Prozent) Kandidaten, wenn es um die Standards von Online-Bewerbungen geht. Daher haben StepStone sich entschieden, in dieser Frage als Vorreiter zu fungieren und klare Regeln der Online-Bewerbung zu definieren.

Virales Marketing Video: Bewerbung mit Videolink fürs iPhone

Virales-Marketing-Video Bewerbung Videolink-Iphone

Der französische Student Victor Petit aus Lyon geht in seiner Bewerbung für ein Praktikum ganz neue Wege. Per QR-Code und iPhone erweckt ein Videolink seine Lippen auf dem DIN A4 großen Bewerbungsfoto zum Leben.

Jede vierte Firma will lieber Online-Bewerbungen

Vier Wolkenkratzertürme bilden identische Formen.

Bereits jedes vierte Unternehmen erhält Bewerbungen am liebsten elektronisch. Das ergibt eine Erhebung des Bundesverbandes BITKOM.

Qualität von Online-Bewerbungen steigt

Eine Bewerbungshomepage zeigt als Muster an, wie man sich bewirbt.

Die Qualität von Online-Bewerbungen scheint sich nach Aussagen von Personalverantwortlichen in den letzten fünf Jahren sichtbar verbessert zu haben. Das ergab die kürzlich von berufsstart.de veröffentlichte Studie »Online-Bewerbung 2009«.

Firmen bevorzugen Online-Bewerbung

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift auf einer Taste "Find your job".

Nach einer Umfrage des Nachrichtenmagazins »Focus« stehen Online-Bewerbungen per Internetformular bei deutschen Großunternehmen hoch im Kurs. Unbeliebt sind dagegen E-Mail-Bewerbungen.

Mit der digitalen Visitenkarte erfolgreich sein

Eine Bewerbungshomepage zeigt als Muster an, wie man sich bewirbt.

Bereits während des Studiums ist es empfehlenswert, die ersten beruflichen Kontakte zu knüpfen. Große Unternehmen werfen frühzeitig ein Auge auf erfolgreiche Studenten. Doch es reicht nicht, nur bei den beruflichen und sozialen Netzwerken dabei zu sein – eine eigene Internetpräsenz sichert einen positiven ersten Eindruck.

Online-Bewerbung auf dem Vormarsch

Beine in schwarzen Hosen, die gehen.

Umfrage des Karriere-Netzwerks Monster und der Universität Frankfurt am Main belegt: Online-Kanäle sind für die Jobsuche wichtiger als traditionelle Medien

Online-Bewerbung aussichtsreicher als Papiermappen

Ein weißer Pfeil auf einem blauen runden Schild zeigt direkt nach oben in den Himmel.

Die Wirtschaft stellt sich mehr und mehr darauf ein, Bewerbungen in strukturierter elektronischer Form entgegenzunehmen, da dies eine besonders effizient Bearbeitung ermöglicht.

Antworten auf Online-Bewerbung / Pro und Contra

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Online-Bewerbung

Weitere Themen aus Online-Bewerbung

Feedback +/-

Feedback