DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Philosophy & EconomicsFFF

FFF-Was halten BWL'er davon?

Autor
Beitrag
aktivist

FFF-Was halten BWL'er davon?

Mich würde interessieren, was ist so Eure Position zu den wöchentlichen Klimastreiks in Deutschland? Ich finde die sehr naiv.

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

Es ist viel mehr idealistisch als naiv

Absolut unterstützenswert!

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

Für Energie gibt es grob vier Möglichkeiten:

  1. Kernkraft: günstig, keine Schadstoffe, bei modernern Reaktoren in entsprechender geografischer Lage sicher und effizient
  2. Kohle, Gas, Öl, ...: zuverlässige Versorgung, verursachen Abgase, CO2 ist schlecht fürs Klima, fördert aber andererseits das Pflanzenwachstum
  3. Solar, Windkraft ("erneuerbare"): mäßige Effizienz, liefern Energie nicht wenn sie gebraucht wird, notwendige Speichertechnologie ist faktisch nicht vorhanden, allerlei allgemein ausgeblendete (umweltschädliche) Nachteile
  4. Deindustralisierung: wer keine Energie verbraucht, muss auch keine produzieren

1 hat man in Deutschland faktisch abgeschafft, mit 2 wird es ähnlich laufen, 3 funktioniert nicht, in 4 wird es enden.

Der langfristige größte Einflussfaktor auf das Klima ist ohnehin durch die Größe der Weltbevölkerung gegeben. Die "westliche" Bevölkerung ist im globalen Vergleich relativ klein und rückläufig. Deutschland hatte lange Zeit eine Fertilitätsrate von unter 1,4 – sehr Klimafreundlich! Andernorts findet gleichzeitig exponenzielles Wachstum statt. Dass sich die Bevölkerung in solchen Ländern unter gegebenen Umständen (keine Eigenverantwortung für dadurch entstehendes Leid) irgendwann stabiliisiert, ist reines Wunschdenken. Dafür gibt es keinerlei Indizien.

Wer 1 und 1 zusammenzählen kann, merkt schnell, dass die wirklichen Probleme verschleiert werden. Dass da Personen, Organisationen bzw. Nationen mit schadhaften Absichten hinterstehen, ist auch nicht auszuschließen. Man muss sich nur die Frage stellen: Wenn man Deutschland schaden will, welche gesellschaftszersetzenden Elemente und wirtschaftsschädigende Politiken würde man verschleiert unterstützen wollen?

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

Und was soll der Protest bringen? Alles was sie tun ist zeigen wie es nicht geht, aber selber können sie keine Lösungen anbieten.

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Und was soll der Protest bringen? Alles was sie tun ist zeigen wie es nicht geht, aber selber können sie keine Lösungen anbieten.

Es sind Schüler. Es sollte niemals die Aufgabe von Menschen, welche sich in der "Grundausbildung" befinden, sein, die Probleme zu lösen, welche andere ältere Menschen geschaffen habe. Gleichzeitig ist es traurig, wenn man als Gesellschaft auf die Jüngsten Mitglieder, als moralischen Kompass, angewiesen ist...

Ich befürchte nur, dass sich das ähnlich wie mit den Anti-Waffen-Protesten in den USA verlaufen wird, bevor es einen großen Effekt hat.

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

Ziemlich lächerlich, da ein Grossteil der Jugend selbst zu den größten Umweltverpestern überhaupt gehören. Immer das neueste Smartphone, regelmäßig bei H&M und Primark shoppen und bei Mecces sich vollstopfen und danach den Müll schön in der Gegend verteilen. In den Ferien geht's dann schön ins Ausland weil YOLO und man muss ja sein Instagram irgendwie füllen. Sie haben ja nicht mal richtige Lösungskonzepte, sondern laufen nur dieser FFF-Welle hinterher.

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Und was soll der Protest bringen? Alles was sie tun ist zeigen wie es nicht geht, aber selber können sie keine Lösungen anbieten.

Wusste nicht, dass es die Aufgabe der Schüler ist Lösungen anzubieten. (Was sie übrigens trotzdem tun) Die Regierung hat etwas gegen dieses Problem zu tun, tut sie aber nicht. Die Schüler machen lediglich auf dieses Problem aufmerksam.

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Und was soll der Protest bringen? Alles was sie tun ist zeigen wie es nicht geht, aber selber können sie keine Lösungen anbieten.

Wusste nicht, dass es die Aufgabe der Schüler ist Lösungen anzubieten. (Was sie übrigens trotzdem tun) Die Regierung hat etwas gegen dieses Problem zu tun, tut sie aber nicht. Die Schüler machen lediglich auf dieses Problem aufmerksam.

Machen wir uns nichts vor aber die Umwelt hat hier doch nur eine Alibi Funktion. Vielmehr ist es doch sehr praktisch, das man einen "legitimen Grund" hat, nicht zur Schule gehen zu müssen. Es gibt doch viel effektivere Möglichkeiten dafür zu protestieren und trotzdem zur Schule gehen zu DÜRFEN. Im Endeffekt schadet man sich ja eher damit selbst.

Die Lösungsvorschläge sind fast ausschließlich realitätsfern. Ich schlage auch eine Lösung vor, dieses Jahr soll noch jeder Verbrennungsmotor durch einen Elektromotor ersetzt werden... funktioniert auch nicht aber hört sich gut an!

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Und was soll der Protest bringen? Alles was sie tun ist zeigen wie es nicht geht, aber selber können sie keine Lösungen anbieten.

Wusste nicht, dass es die Aufgabe der Schüler ist Lösungen anzubieten. (Was sie übrigens trotzdem tun) Die Regierung hat etwas gegen dieses Problem zu tun, tut sie aber nicht. Die Schüler machen lediglich auf dieses Problem aufmerksam.

Also machen sie nichts anderes als greenpeace.

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

Wenn sie streiken wollen, sollen sie das am Wochenende oder nach der Schule machen. Ich wünsche mir, dass die Schulen und Sozialämter da konsequent durchgreifen.

Diese Greta Thunberg ist übrigens mal das schlimmste Vorbild, das ich jemals erlebt habe. Dass man die auch noch feiert, geht an jeglicher Moral vorbei.

In Teilen gebe ich ihnen durchaus recht. Zum einen wird es Zeit, dass der Schadstoffausstoß stärker besteuert und im Gegenzug der öffentliche Nahverkehr (insbesondere der Wettbewerb dort) gestärkt wird. MMn sollte man allerdings die Atomkraft wieder nutzen. Strom ist hier so teuer wie nirgendwo, wenn man jetzt dessen Erzeugung mittels fossiler Brennstoffe noch erschwert, wird mir die Belastung für die Geringverdiener doch etwas zu stark.

Auf der anderen Seite sind alle Maßnahmen hierzulande ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn Indien weiter Abfälle über ihre Flüsse in die Meere schwemmt und auch sonstige Schwellenländer nichts auf die Umwelt geben. Die Lösung globaler Probleme funktioniert aber einfach noch nicht. Echte Globalisierung ist in der Politik noch nicht angekommen. Dafür mangelt es an Einigkeit und es wird sicher noch einige Jahrhunderte dauern, bis die Menschheit dazu in der Lage ist, Entscheidungen im globalen Sinne zu treffen. Deshalb sollten die Kinder ihre Freitage eher zum Lernen benutzen, um diesbezüglich vielleicht später mal Fortschritte machen zu können.

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

Die Regierung bietet das technologisch machbare und wirtschaftlich vertretbare an. Wenn ich die Forderung höre, Flüge auf 3 pro Person pro Jahr zu limitieren, dann kann ich das nur als naiv bezeichnen.

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

Denen geht es doch nicht um das Klima... die sind einfach nur froh ungestraft nicht in die Schule zu müssen
Wenn der Protest statt Freitag an Samstagen stattfinden würde, wären vielleicht noch 10% der Schüler dort
Absolut heuchlerisch die ganze Aktion - die meisten hier waren bis vor einigen Jahren selbst nochmal Schüler und wissen ganz genau was ich meine

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Denen geht es doch nicht um das Klima... die sind einfach nur froh ungestraft nicht in die Schule zu müssen
Wenn der Protest statt Freitag an Samstagen stattfinden würde, wären vielleicht noch 10% der Schüler dort
Absolut heuchlerisch die ganze Aktion - die meisten hier waren bis vor einigen Jahren selbst nochmal Schüler und wissen ganz genau was ich meine

Ich sehe es genauso. Streik am Samstag und viele der Schüler würden plötzlich ihr "außerordentlich lobenswertes Engagement" verlieren.

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Denen geht es doch nicht um das Klima... die sind einfach nur froh ungestraft nicht in die Schule zu müssen
Wenn der Protest statt Freitag an Samstagen stattfinden würde, wären vielleicht noch 10% der Schüler dort
Absolut heuchlerisch die ganze Aktion - die meisten hier waren bis vor einigen Jahren selbst nochmal Schüler und wissen ganz genau was ich meine

Ich sehe es genauso. Streik am Samstag und viele der Schüler würden plötzlich ihr "außerordentlich lobenswertes Engagement" verlieren.

Möglich, dass dem so ist, aber unterstellst du das auch jedem normal streikendem Arbeitnehmer? Die streiken auch alle während der Arbeitszeit... Die könnten sich ja auch am Wochenende oder abends/nachts vor dem jeweiligen Firmengebäude aufbauen.

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Die Regierung bietet das technologisch machbare und wirtschaftlich vertretbare an. Wenn ich die Forderung höre, Flüge auf 3 pro Person pro Jahr zu limitieren, dann kann ich das nur als naiv bezeichnen.

Was für ein Bullshit. Ein Argument mit einem ganz extremen Beispiel entkräften zu wollen kann auch nur jemandem mit eingeschränkter Intelligenz einfallen. Anfangen könnte man zum Beispiel mit der Frage warum ratifizierte Klimaschutzabkommen nicht eingehalten werden, obwohl es machbar wäre (Working-Papers der Bundesregierung beweisen dies), aber es ist schlicht und einfach als zu 'teuer' dargestellt wird. (ist es auch nicht, wenn man es mit anderen Haushaltspositionen vergleicht). Die Politik setzt schlicht und einfach keinen Fokus auf dieses Thema, und das wird zurecht angeklagt.

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

Richtig, das sollten sie auch tun. Diese Tröterei will doch niemand hören.

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Möglich, dass dem so ist, aber unterstellst du das auch jedem normal streikendem Arbeitnehmer? Die streiken auch alle während der Arbeitszeit... Die könnten sich ja auch am Wochenende oder abends/nachts vor dem jeweiligen Firmengebäude aufbauen.

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

Die Forderungen sind nicht naiv sondern realistisch, weil vielen scheinbar nicht klar zu sein scheint, dass wir bereits JETZT drastische Änderungen unternehmen müssen, wenn wir noch irgendetwas retten wollen.

Bzgl. der Machbarkeit von Umweltschutz. Mir fallen da auf Anhieb eine ganze Reihe von Dingen einen, die umsetzbar wären, wenn man nur wollte. Aber dafür sind wirtschaftliche Interessen und Lobyismus viel zu groß.

Hier ein paar Ideen:

  • Kerosinsteuer,
  • Stopfen der Steuerschlupflöcher der Großkonzerne, den von dem Steuergeld ließe sich sehr viel finanzieren,
  • erheblicher Ausbau des öffentlichen Nachverkehr (auf dem Land eine Katastrophe),
  • besserer Ausbau des Schienenverkehrs um Anreize zu schaffen nicht alles mit dem Flugzeug zu machen (warum kostet ein Trip mit dem Zug von München nach Paris auf der einfachen Strecke doppelt so viel, wie im Flieger hin und zurück?),
  • der Industrie alles verbieten was die "Wegwerfgesellschaft unterstützt, wie z.B. total verbaute/verklebte Akkus, so das man das ganze Gerät wegwerfen muss, wenn nur der Akku kaputt geht,
  • massive Einschränkung der Verpackungsindustrie stattdessen Förderung von Lebensmittel Verkauf mit wenig bis gar keinem Müll, wie z.B. Läden in denen man die Sachen in selbst mitgebrachten Behältern abfüllen kann (wie wäre es mit einem Pfandsystem mit Hardplastigbehältnissen für Jogurtbecher und Co?), ......

Das wären nur mal so die ersten Ideen, die mir hier einfallen. Könnte man alles in kurzer Zeit umsetzen. Wird aber nicht gemacht, bis einem die Natur vielleicht irgendwann einmal wirklich dazu zwingt.

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Die Regierung bietet das technologisch machbare und wirtschaftlich vertretbare an. Wenn ich die Forderung höre, Flüge auf 3 pro Person pro Jahr zu limitieren, dann kann ich das nur als naiv bezeichnen.

Was für ein Bullshit. Ein Argument mit einem ganz extremen Beispiel entkräften zu wollen kann auch nur jemandem mit eingeschränkter Intelligenz einfallen. Anfangen könnte man zum Beispiel mit der Frage warum ratifizierte Klimaschutzabkommen nicht eingehalten werden, obwohl es machbar wäre (Working-Papers der Bundesregierung beweisen dies), aber es ist schlicht und einfach als zu 'teuer' dargestellt wird. (ist es auch nicht, wenn man es mit anderen Haushaltspositionen vergleicht). Die Politik setzt schlicht und einfach keinen Fokus auf dieses Thema, und das wird zurecht angeklagt.

"Zu teuer" finde ich bei Umweltschutzfragen sowieso als total lächerliches Argument, wenn man bedenkt welche dauerhaften, schwerwiegenden Folgen über Generationen hinweg, mangelnder Umweltschutz haben kann.

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Das wären nur mal so die ersten Ideen, die mir hier einfallen. Könnte man alles in kurzer Zeit umsetzen. Wird aber nicht gemacht, bis einem die Natur vielleicht irgendwann einmal wirklich dazu zwingt.

Keine der "Ideen" wird in relevantem Umfang das Klima beeinflussen oder die direkte Umwelt irgendwie sauberer machen. Das ist alles nur gegen das schlechte Gewissen, typsiches linkes Geplapper ohne wirtschaftliches oder technisches Verständnis.
Du kannst hier z. B. soviel Plastikverpackungen verbieten wie du willst, 95% des Kunststoffmülls auf den Weltmeeren stammen aus ca. 10 Flüssen in Afrika und China.

Übrigens ist CO2 ganz hervorragend für die Natur. Damit wachsen die Pflanzen wie verrückt und die Erde wird grüner.

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Bzgl. der Machbarkeit von Umweltschutz. Mir fallen da auf Anhieb eine ganze Reihe von Dingen einen, die umsetzbar wären, wenn man nur wollte. Aber dafür sind wirtschaftliche Interessen und Lobyismus viel zu groß.

Das ist richtig. Nur wird FFF daran nichts ändern. Es wird auch niemand auf das Thema Umwelt- und Klimaschutz aufmerksam gemacht, wir kennen das Problem schließlich alle seit Jahrzehnten.

antworten
WiWi Gast

FFF-Was halten BWL'er davon?

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Das wären nur mal so die ersten Ideen, die mir hier einfallen. Könnte man alles in kurzer Zeit umsetzen. Wird aber nicht gemacht, bis einem die Natur vielleicht irgendwann einmal wirklich dazu zwingt.

Keine der "Ideen" wird in relevantem Umfang das Klima beeinflussen oder die direkte Umwelt irgendwie sauberer machen. Das ist alles nur gegen das schlechte Gewissen, typsiches linkes Geplapper ohne wirtschaftliches oder technisches Verständnis.
Du kannst hier z. B. soviel Plastikverpackungen verbieten wie du willst, 95% des Kunststoffmülls auf den Weltmeeren stammen aus ca. 10 Flüssen in Afrika und China.

Und woher kommt ein großer Teil des Mülles in Afrika ursprünglich? Denk mal drüber nach.

Übrigens ist CO2 ganz hervorragend für die Natur. Damit wachsen die Pflanzen wie verrückt und die Erde wird grüner.

Das alles macht natürlich nur Sinn, wenn ein Großteil der Länder ihr Verhalten ändert. FFF ist aber ja auch kein rein deutsches Phänomen.

antworten

Artikel zu FFF

Surf-Tipp: WWF-Weltklimarechner

Ausblick, Berge, Klima,

Der interaktive WWF-Weltklimarechner rechnet dem deutschen Umweltminister und seinen Kollegen aus über 180 Ländern mit wenigen Mausklicks vor, welche Beschlüsse nötig sind, um den Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperaturen bis zur Mitte des Jahrhunderts auf zwei Grad Celsius zu begrenzen.

Unterschriften-Rekord: Über eine Million EU-Bürger gegen Wasserprivatisierung

Wasserprivatisierung Deutschland EU

Bislang ist die Wasserversorgung in Deutschland überwiegend in öffentlicher Hand. Eine neue EU-Richtlinie setzt viele Kommunen unter Druck, ihre Wasserversorgung zu privatisieren. Die Folgen für Qualität und Preis sind ungewiss. Die Europäische Bürgerinitiative „Wasser ist ein Menschenrecht“ hat mit einer Million gesammelten Unterschriften dagegen Geschichte geschrieben.

Protestprofil: Klimastreik "Fridays for Future"

Eine Bauminsel in einem See mit Schneebergen umschlossen.

Dass Freitag für Freitag SchülerInnen in der Bewegung „Fridays for Future“ auf die Straße gehen, erfährt eine enorme mediale Aufmerksamkeit: Wahlweise hoch gefeiert oder aufs Schärfste verurteilt, scheint sie Gesellschaften und Eliten mit ihren Forderungen und hartnäckigem Einsatz überrascht, wenn nicht sogar verunsichert zu haben. Doch wer sind ihre Akteure?

Warum das Huhn die Straße überquerte? II - Deutsche Politiker

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage die großen Denker aller Zeiten.

Warum das Huhn die Straße überquerte? I - Ökonomen und Denker

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage die großen Denker aller Zeiten.

Die Geschichte vom Blumentopf und dem Bier

Eine Flasche Flensburger Bier steht auf einem Holzbalken mit einem verschwommenem Hintergrund.

Wenn die Dinge in deinem Leben immer schwieriger werden, wenn 24 Stunden am Tag nicht genug sind, dann erinnere dich an den »Blumentopf und das Bier«.

40 Instruktionen für ein erfülltes Leben

Der Spruch: Das Glück ist ein Vogel, die Zufriedenheit sein Nest mit Kreide an eine Tafel geschrieben.

Diese E-Mailweisheiten gehen als »Glückstantra« um die Welt und haben auch den Weg in unseren E-Mailkasten gefunden. Viel Vergnügen beim Lesen und Leben!

Ich wünsche Dir einen Mund

Weisheit, Bubbha, Philosophie, P&E,

(Jüdischer Wunsch)

Warum das Huhn die Straße überquerte? XII - Berufsgruppen

Ein braunes Huhn in der Sonne.

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage alle großen Denker.

Warum das Huhn die Straße überquerte? XI - Vereinigungen

Ein braunes Huhn in der Sonne.

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage die großen Denker aller Zeiten.

Warum das Huhn die Straße überquerte? X - Prominente Persönlichkeiten

Ein braunes Huhn in der Sonne.

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage die großen Denker.

Warum das Huhn die Straße überquerte? IX - TV-Stars

Ein braunes Huhn in der Sonne.

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage alle großen Denker.

Warum das Huhn die Straße überquerte? VIII - Schriftsteller & Co.

Ein braunes Huhn in der Sonne.

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage alle großen Denker.

Warum das Huhn die Straße überquerte? VII - Wissenschaftler & Co.

Ein braunes Huhn in der Sonne.

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage die großen Denker.

Warum das Huhn die Straße überquerte? VI - TV-Charaktere

Ein braunes Huhn in der Sonne.

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage die großen Denker.

Antworten auf FFF-Was halten BWL'er davon?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu FFF

Weitere Themen aus Philosophy & Economics