DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Philosophy & EconomicsP&E

philosophie studieren

Autor
Beitrag
WiWi Gast

philosophie studieren

wie hoch sind die chancen, wenn man einen bachelor an der uni wien macht, mit auslandsaufenthalt, fremdsprachkurse und im anschluss nen mba im ausland, eine stelle in der wirtschaft z.b. im ib oder in der ub oder einfach in groß oder mittelständischen unternehmen zu bekommen ?

antworten
WiWi Gast

Re: philosophie studieren

chancen tendieren gegen null.

antworten
WiWi Gast

Re: philosophie studieren

WiWi Gast schrieb am 07.10.2012:

chancen tendieren gegen null.

Von solchem Blödsinn besser nicht beeindrucken lassen. Ein Troll, oder hat wirklich keine Ahnung.

Gerade Leute mit Philosophie-Background finden nach dem Studium häufig sehr gut bezahlte und interessante Tätigkeiten.
Ich habe selbst eine Geisteswissenschaft studiert (nicht Philosophie, aber verwandt), und habe ebenfalls keine nennenswerten Probleme gehabt, hatte 1 Monat nach meiner letzten Prüfung den Job, den ich wollte. Mitten in der Finanzkrise 2009.

Berufe von Philosophieabsolventen, die ich persönlich kenne:

  • CMO von Babbel.com
  • Projektleiter bei BCG
  • Projektleiterin im BamF (o.k. das ist Public, aber dennoch ein interessanter Job)
  • Executive Creative Director in einer führenden Agentur
  • VP Compliance in einem Fintech
  • Trendforscher und -berater

Was man dazu sagen sollte: Das ist natürlich kein Selbstläufer. Niemand wartet am Ende des Studiums auf einen Philosophieabsolventen. Das weiß man als Geisteswissenschaftler. Und das ist genau der Grund, aus dem Leute sich sehr früh und proaktiv um eine berufliche Perspektive bemühen. Was gute Philosophiestudenten in der Regel gut können, ist strukturiertes, kreatives Denken und analysieren. Das sind Fähigkeiten, die der Masse der BWL völlig abgehen. Und darin liegt die große Chance für die berufliche Geisteswissenschaftler. Das bisschen BWL, das man für viele Jobs braucht, lernt man in den ersten 2 Jahren nach dem Studium im Job.

Einige der oben genannten hatten nach dem Studium eine mehr oder weniger lange Phase bei einer UB. Danach hat man in der Regel kein Job-Problem mehr als Philosophieabsolvent. Im Gegenteil, man ist dann jemand mit einem interessanten Profil, der bewiesen hat, dass er sich sehr schnell in fremde Materie einarbeiten kann.

Ich würde meinen Kindern immer die Kombination Philosophie und Physik empfehlen. Nicht umsonst das klassische Studium schlechthin. Alles andere kommt dann von selbst, wenn man ein bisschen was in der Birne hat.

antworten
WiWi Gast

Re: philosophie studieren

Made my day :D
BWL >> Theaterwissenschaften >>>> Philosophie

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 07.10.2012:

chancen tendieren gegen null.

Von solchem Blödsinn besser nicht beeindrucken lassen. Ein Troll, oder hat wirklich keine Ahnung.

Gerade Leute mit Philosophie-Background finden nach dem Studium häufig sehr gut bezahlte und interessante Tätigkeiten.
Ich habe selbst eine Geisteswissenschaft studiert (nicht Philosophie, aber verwandt), und habe ebenfalls keine nennenswerten Probleme gehabt, hatte 1 Monat nach meiner letzten Prüfung den Job, den ich wollte. Mitten in der Finanzkrise 2009.

Berufe von Philosophieabsolventen, die ich persönlich kenne:

  • CMO von Babbel.com
  • Projektleiter bei BCG
  • Projektleiterin im BamF (o.k. das ist Public, aber dennoch ein interessanter Job)
  • Executive Creative Director in einer führenden Agentur
  • VP Compliance in einem Fintech
  • Trendforscher und -berater

Was man dazu sagen sollte: Das ist natürlich kein Selbstläufer. Niemand wartet am Ende des Studiums auf einen Philosophieabsolventen. Das weiß man als Geisteswissenschaftler. Und das ist genau der Grund, aus dem Leute sich sehr früh und proaktiv um eine berufliche Perspektive bemühen. Was gute Philosophiestudenten in der Regel gut können, ist strukturiertes, kreatives Denken und analysieren. Das sind Fähigkeiten, die der Masse der BWL völlig abgehen. Und darin liegt die große Chance für die berufliche Geisteswissenschaftler. Das bisschen BWL, das man für viele Jobs braucht, lernt man in den ersten 2 Jahren nach dem Studium im Job.

Einige der oben genannten hatten nach dem Studium eine mehr oder weniger lange Phase bei einer UB. Danach hat man in der Regel kein Job-Problem mehr als Philosophieabsolvent. Im Gegenteil, man ist dann jemand mit einem interessanten Profil, der bewiesen hat, dass er sich sehr schnell in fremde Materie einarbeiten kann.

Ich würde meinen Kindern immer die Kombination Philosophie und Physik empfehlen. Nicht umsonst das klassische Studium schlechthin. Alles andere kommt dann von selbst, wenn man ein bisschen was in der Birne hat.

antworten
WiWi Gast

Re: philosophie studieren

Zeigt von Intelligenz in Boxen zu denken. Keiner sagt es wird, einfach, unmöglich ist es nicht & wenn die Noten stimmen, dann ist extrem viel drinne.

Ich nehme lieber Philostudenten als BWL-Studenten, denn mit denen kann man wenigstens noch über interessante Sachen reden.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Made my day :D
BWL >> Theaterwissenschaften >>>> Philosophie

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 07.10.2012:

chancen tendieren gegen null.

Von solchem Blödsinn besser nicht beeindrucken lassen. Ein Troll, oder hat wirklich keine Ahnung.

Gerade Leute mit Philosophie-Background finden nach dem Studium häufig sehr gut bezahlte und interessante Tätigkeiten.
Ich habe selbst eine Geisteswissenschaft studiert (nicht Philosophie, aber verwandt), und habe ebenfalls keine nennenswerten Probleme gehabt, hatte 1 Monat nach meiner letzten Prüfung den Job, den ich wollte. Mitten in der Finanzkrise 2009.

Berufe von Philosophieabsolventen, die ich persönlich kenne:

  • CMO von Babbel.com
  • Projektleiter bei BCG
  • Projektleiterin im BamF (o.k. das ist Public, aber dennoch ein interessanter Job)
  • Executive Creative Director in einer führenden Agentur
  • VP Compliance in einem Fintech
  • Trendforscher und -berater

Was man dazu sagen sollte: Das ist natürlich kein Selbstläufer. Niemand wartet am Ende des Studiums auf einen Philosophieabsolventen. Das weiß man als Geisteswissenschaftler. Und das ist genau der Grund, aus dem Leute sich sehr früh und proaktiv um eine berufliche Perspektive bemühen. Was gute Philosophiestudenten in der Regel gut können, ist strukturiertes, kreatives Denken und analysieren. Das sind Fähigkeiten, die der Masse der BWL völlig abgehen. Und darin liegt die große Chance für die berufliche Geisteswissenschaftler. Das bisschen BWL, das man für viele Jobs braucht, lernt man in den ersten 2 Jahren nach dem Studium im Job.

Einige der oben genannten hatten nach dem Studium eine mehr oder weniger lange Phase bei einer UB. Danach hat man in der Regel kein Job-Problem mehr als Philosophieabsolvent. Im Gegenteil, man ist dann jemand mit einem interessanten Profil, der bewiesen hat, dass er sich sehr schnell in fremde Materie einarbeiten kann.

Ich würde meinen Kindern immer die Kombination Philosophie und Physik empfehlen. Nicht umsonst das klassische Studium schlechthin. Alles andere kommt dann von selbst, wenn man ein bisschen was in der Birne hat.

antworten
WiWi Gast

Re: philosophie studieren

Wir (T1 UB) nehmen auch lieber Philosophen als BWLer, denn die haben meist bessere Problemlösungskompetenzen. Noch lieber nehmen wir aber TUM-BWLer.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Ich nehme lieber Philostudenten als BWL-Studenten, denn mit denen kann man wenigstens noch über interessante Sachen reden.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Made my day :D
BWL >> Theaterwissenschaften >>>> Philosophie

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 07.10.2012:

chancen tendieren gegen null.

Von solchem Blödsinn besser nicht beeindrucken lassen. Ein Troll, oder hat wirklich keine Ahnung.

Gerade Leute mit Philosophie-Background finden nach dem Studium häufig sehr gut bezahlte und interessante Tätigkeiten.
Ich habe selbst eine Geisteswissenschaft studiert (nicht Philosophie, aber verwandt), und habe ebenfalls keine nennenswerten Probleme gehabt, hatte 1 Monat nach meiner letzten Prüfung den Job, den ich wollte. Mitten in der Finanzkrise 2009.

Berufe von Philosophieabsolventen, die ich persönlich kenne:

  • CMO von Babbel.com
  • Projektleiter bei BCG
  • Projektleiterin im BamF (o.k. das ist Public, aber dennoch ein interessanter Job)
  • Executive Creative Director in einer führenden Agentur
  • VP Compliance in einem Fintech
  • Trendforscher und -berater

Was man dazu sagen sollte: Das ist natürlich kein Selbstläufer. Niemand wartet am Ende des Studiums auf einen Philosophieabsolventen. Das weiß man als Geisteswissenschaftler. Und das ist genau der Grund, aus dem Leute sich sehr früh und proaktiv um eine berufliche Perspektive bemühen. Was gute Philosophiestudenten in der Regel gut können, ist strukturiertes, kreatives Denken und analysieren. Das sind Fähigkeiten, die der Masse der BWL völlig abgehen. Und darin liegt die große Chance für die berufliche Geisteswissenschaftler. Das bisschen BWL, das man für viele Jobs braucht, lernt man in den ersten 2 Jahren nach dem Studium im Job.

Einige der oben genannten hatten nach dem Studium eine mehr oder weniger lange Phase bei einer UB. Danach hat man in der Regel kein Job-Problem mehr als Philosophieabsolvent. Im Gegenteil, man ist dann jemand mit einem interessanten Profil, der bewiesen hat, dass er sich sehr schnell in fremde Materie einarbeiten kann.

Ich würde meinen Kindern immer die Kombination Philosophie und Physik empfehlen. Nicht umsonst das klassische Studium schlechthin. Alles andere kommt dann von selbst, wenn man ein bisschen was in der Birne hat.

antworten
WiWi Gast

Re: philosophie studieren

In welchem Semester sollte man spätestens mit dem Taxischein beginnen?

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Zeigt von Intelligenz in Boxen zu denken. Keiner sagt es wird, einfach, unmöglich ist es nicht & wenn die Noten stimmen, dann ist extrem viel drinne.

Ich nehme lieber Philostudenten als BWL-Studenten, denn mit denen kann man wenigstens noch über interessante Sachen reden.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Made my day :D
BWL >> Theaterwissenschaften >>>> Philosophie

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 07.10.2012:

chancen tendieren gegen null.

Von solchem Blödsinn besser nicht beeindrucken lassen. Ein Troll, oder hat wirklich keine Ahnung.

Gerade Leute mit Philosophie-Background finden nach dem Studium häufig sehr gut bezahlte und interessante Tätigkeiten.
Ich habe selbst eine Geisteswissenschaft studiert (nicht Philosophie, aber verwandt), und habe ebenfalls keine nennenswerten Probleme gehabt, hatte 1 Monat nach meiner letzten Prüfung den Job, den ich wollte. Mitten in der Finanzkrise 2009.

Berufe von Philosophieabsolventen, die ich persönlich kenne:

  • CMO von Babbel.com
  • Projektleiter bei BCG
  • Projektleiterin im BamF (o.k. das ist Public, aber dennoch ein interessanter Job)
  • Executive Creative Director in einer führenden Agentur
  • VP Compliance in einem Fintech
  • Trendforscher und -berater

Was man dazu sagen sollte: Das ist natürlich kein Selbstläufer. Niemand wartet am Ende des Studiums auf einen Philosophieabsolventen. Das weiß man als Geisteswissenschaftler. Und das ist genau der Grund, aus dem Leute sich sehr früh und proaktiv um eine berufliche Perspektive bemühen. Was gute Philosophiestudenten in der Regel gut können, ist strukturiertes, kreatives Denken und analysieren. Das sind Fähigkeiten, die der Masse der BWL völlig abgehen. Und darin liegt die große Chance für die berufliche Geisteswissenschaftler. Das bisschen BWL, das man für viele Jobs braucht, lernt man in den ersten 2 Jahren nach dem Studium im Job.

Einige der oben genannten hatten nach dem Studium eine mehr oder weniger lange Phase bei einer UB. Danach hat man in der Regel kein Job-Problem mehr als Philosophieabsolvent. Im Gegenteil, man ist dann jemand mit einem interessanten Profil, der bewiesen hat, dass er sich sehr schnell in fremde Materie einarbeiten kann.

Ich würde meinen Kindern immer die Kombination Philosophie und Physik empfehlen. Nicht umsonst das klassische Studium schlechthin. Alles andere kommt dann von selbst, wenn man ein bisschen was in der Birne hat.

antworten
WiWi Gast

Re: philosophie studieren

Den gibt's seit 2009 nicht mehr, du Held.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

In welchem Semester sollte man spätestens mit dem Taxischein beginnen?

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Zeigt von Intelligenz in Boxen zu denken. Keiner sagt es wird, einfach, unmöglich ist es nicht & wenn die Noten stimmen, dann ist extrem viel drinne.

Ich nehme lieber Philostudenten als BWL-Studenten, denn mit denen kann man wenigstens noch über interessante Sachen reden.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Made my day :D
BWL >> Theaterwissenschaften >>>> Philosophie

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 07.10.2012:

chancen tendieren gegen null.

Von solchem Blödsinn besser nicht beeindrucken lassen. Ein Troll, oder hat wirklich keine Ahnung.

Gerade Leute mit Philosophie-Background finden nach dem Studium häufig sehr gut bezahlte und interessante Tätigkeiten.
Ich habe selbst eine Geisteswissenschaft studiert (nicht Philosophie, aber verwandt), und habe ebenfalls keine nennenswerten Probleme gehabt, hatte 1 Monat nach meiner letzten Prüfung den Job, den ich wollte. Mitten in der Finanzkrise 2009.

Berufe von Philosophieabsolventen, die ich persönlich kenne:

  • CMO von Babbel.com
  • Projektleiter bei BCG
  • Projektleiterin im BamF (o.k. das ist Public, aber dennoch ein interessanter Job)
  • Executive Creative Director in einer führenden Agentur
  • VP Compliance in einem Fintech
  • Trendforscher und -berater

Was man dazu sagen sollte: Das ist natürlich kein Selbstläufer. Niemand wartet am Ende des Studiums auf einen Philosophieabsolventen. Das weiß man als Geisteswissenschaftler. Und das ist genau der Grund, aus dem Leute sich sehr früh und proaktiv um eine berufliche Perspektive bemühen. Was gute Philosophiestudenten in der Regel gut können, ist strukturiertes, kreatives Denken und analysieren. Das sind Fähigkeiten, die der Masse der BWL völlig abgehen. Und darin liegt die große Chance für die berufliche Geisteswissenschaftler. Das bisschen BWL, das man für viele Jobs braucht, lernt man in den ersten 2 Jahren nach dem Studium im Job.

Einige der oben genannten hatten nach dem Studium eine mehr oder weniger lange Phase bei einer UB. Danach hat man in der Regel kein Job-Problem mehr als Philosophieabsolvent. Im Gegenteil, man ist dann jemand mit einem interessanten Profil, der bewiesen hat, dass er sich sehr schnell in fremde Materie einarbeiten kann.

Ich würde meinen Kindern immer die Kombination Philosophie und Physik empfehlen. Nicht umsonst das klassische Studium schlechthin. Alles andere kommt dann von selbst, wenn man ein bisschen was in der Birne hat.

antworten
WiWi Gast

Re: philosophie studieren

Hättest doch mal Philosophie studiert anstelle von BWL Mr. Taxischein, dann könnteste wenigstens denken, du larry.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Den gibt's seit 2009 nicht mehr, du Held.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

In welchem Semester sollte man spätestens mit dem Taxischein beginnen?

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Zeigt von Intelligenz in Boxen zu denken. Keiner sagt es wird, einfach, unmöglich ist es nicht & wenn die Noten stimmen, dann ist extrem viel drinne.

Ich nehme lieber Philostudenten als BWL-Studenten, denn mit denen kann man wenigstens noch über interessante Sachen reden.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Made my day :D
BWL >> Theaterwissenschaften >>>> Philosophie

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 07.10.2012:

chancen tendieren gegen null.

Von solchem Blödsinn besser nicht beeindrucken lassen. Ein Troll, oder hat wirklich keine Ahnung.

Gerade Leute mit Philosophie-Background finden nach dem Studium häufig sehr gut bezahlte und interessante Tätigkeiten.
Ich habe selbst eine Geisteswissenschaft studiert (nicht Philosophie, aber verwandt), und habe ebenfalls keine nennenswerten Probleme gehabt, hatte 1 Monat nach meiner letzten Prüfung den Job, den ich wollte. Mitten in der Finanzkrise 2009.

Berufe von Philosophieabsolventen, die ich persönlich kenne:

  • CMO von Babbel.com
  • Projektleiter bei BCG
  • Projektleiterin im BamF (o.k. das ist Public, aber dennoch ein interessanter Job)
  • Executive Creative Director in einer führenden Agentur
  • VP Compliance in einem Fintech
  • Trendforscher und -berater

Was man dazu sagen sollte: Das ist natürlich kein Selbstläufer. Niemand wartet am Ende des Studiums auf einen Philosophieabsolventen. Das weiß man als Geisteswissenschaftler. Und das ist genau der Grund, aus dem Leute sich sehr früh und proaktiv um eine berufliche Perspektive bemühen. Was gute Philosophiestudenten in der Regel gut können, ist strukturiertes, kreatives Denken und analysieren. Das sind Fähigkeiten, die der Masse der BWL völlig abgehen. Und darin liegt die große Chance für die berufliche Geisteswissenschaftler. Das bisschen BWL, das man für viele Jobs braucht, lernt man in den ersten 2 Jahren nach dem Studium im Job.

Einige der oben genannten hatten nach dem Studium eine mehr oder weniger lange Phase bei einer UB. Danach hat man in der Regel kein Job-Problem mehr als Philosophieabsolvent. Im Gegenteil, man ist dann jemand mit einem interessanten Profil, der bewiesen hat, dass er sich sehr schnell in fremde Materie einarbeiten kann.

Ich würde meinen Kindern immer die Kombination Philosophie und Physik empfehlen. Nicht umsonst das klassische Studium schlechthin. Alles andere kommt dann von selbst, wenn man ein bisschen was in der Birne hat.

antworten
WiWi Gast

Re: philosophie studieren

Ja, Philosophie war aber zu schwer für mich.

WiWi Gast schrieb am 05.11.2017:

Hättest doch mal Philosophie studiert anstelle von BWL Mr. Taxischein, dann könnteste wenigstens denken, du larry.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Den gibt's seit 2009 nicht mehr, du Held.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

In welchem Semester sollte man spätestens mit dem Taxischein beginnen?

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Zeigt von Intelligenz in Boxen zu denken. Keiner sagt es wird, einfach, unmöglich ist es nicht & wenn die Noten stimmen, dann ist extrem viel drinne.

Ich nehme lieber Philostudenten als BWL-Studenten, denn mit denen kann man wenigstens noch über interessante Sachen reden.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Made my day :D
BWL >> Theaterwissenschaften >>>> Philosophie

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 07.10.2012:

chancen tendieren gegen null.

Von solchem Blödsinn besser nicht beeindrucken lassen. Ein Troll, oder hat wirklich keine Ahnung.

Gerade Leute mit Philosophie-Background finden nach dem Studium häufig sehr gut bezahlte und interessante Tätigkeiten.
Ich habe selbst eine Geisteswissenschaft studiert (nicht Philosophie, aber verwandt), und habe ebenfalls keine nennenswerten Probleme gehabt, hatte 1 Monat nach meiner letzten Prüfung den Job, den ich wollte. Mitten in der Finanzkrise 2009.

Berufe von Philosophieabsolventen, die ich persönlich kenne:

  • CMO von Babbel.com
  • Projektleiter bei BCG
  • Projektleiterin im BamF (o.k. das ist Public, aber dennoch ein interessanter Job)
  • Executive Creative Director in einer führenden Agentur
  • VP Compliance in einem Fintech
  • Trendforscher und -berater

Was man dazu sagen sollte: Das ist natürlich kein Selbstläufer. Niemand wartet am Ende des Studiums auf einen Philosophieabsolventen. Das weiß man als Geisteswissenschaftler. Und das ist genau der Grund, aus dem Leute sich sehr früh und proaktiv um eine berufliche Perspektive bemühen. Was gute Philosophiestudenten in der Regel gut können, ist strukturiertes, kreatives Denken und analysieren. Das sind Fähigkeiten, die der Masse der BWL völlig abgehen. Und darin liegt die große Chance für die berufliche Geisteswissenschaftler. Das bisschen BWL, das man für viele Jobs braucht, lernt man in den ersten 2 Jahren nach dem Studium im Job.

Einige der oben genannten hatten nach dem Studium eine mehr oder weniger lange Phase bei einer UB. Danach hat man in der Regel kein Job-Problem mehr als Philosophieabsolvent. Im Gegenteil, man ist dann jemand mit einem interessanten Profil, der bewiesen hat, dass er sich sehr schnell in fremde Materie einarbeiten kann.

Ich würde meinen Kindern immer die Kombination Philosophie und Physik empfehlen. Nicht umsonst das klassische Studium schlechthin. Alles andere kommt dann von selbst, wenn man ein bisschen was in der Birne hat.

antworten
WiWi Gast

Re: philosophie studieren

Kein Wunder, können auch nur High-Potentials studieren.

WiWi Gast schrieb am 05.11.2017:

Ja, Philosophie war aber zu schwer für mich.

WiWi Gast schrieb am 05.11.2017:

Hättest doch mal Philosophie studiert anstelle von BWL Mr. Taxischein, dann könnteste wenigstens denken, du larry.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Den gibt's seit 2009 nicht mehr, du Held.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

In welchem Semester sollte man spätestens mit dem Taxischein beginnen?

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Zeigt von Intelligenz in Boxen zu denken. Keiner sagt es wird, einfach, unmöglich ist es nicht & wenn die Noten stimmen, dann ist extrem viel drinne.

Ich nehme lieber Philostudenten als BWL-Studenten, denn mit denen kann man wenigstens noch über interessante Sachen reden.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Made my day :D
BWL >> Theaterwissenschaften >>>> Philosophie

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 07.10.2012:

chancen tendieren gegen null.

Von solchem Blödsinn besser nicht beeindrucken lassen. Ein Troll, oder hat wirklich keine Ahnung.

Gerade Leute mit Philosophie-Background finden nach dem Studium häufig sehr gut bezahlte und interessante Tätigkeiten.
Ich habe selbst eine Geisteswissenschaft studiert (nicht Philosophie, aber verwandt), und habe ebenfalls keine nennenswerten Probleme gehabt, hatte 1 Monat nach meiner letzten Prüfung den Job, den ich wollte. Mitten in der Finanzkrise 2009.

Berufe von Philosophieabsolventen, die ich persönlich kenne:

  • CMO von Babbel.com
  • Projektleiter bei BCG
  • Projektleiterin im BamF (o.k. das ist Public, aber dennoch ein interessanter Job)
  • Executive Creative Director in einer führenden Agentur
  • VP Compliance in einem Fintech
  • Trendforscher und -berater

Was man dazu sagen sollte: Das ist natürlich kein Selbstläufer. Niemand wartet am Ende des Studiums auf einen Philosophieabsolventen. Das weiß man als Geisteswissenschaftler. Und das ist genau der Grund, aus dem Leute sich sehr früh und proaktiv um eine berufliche Perspektive bemühen. Was gute Philosophiestudenten in der Regel gut können, ist strukturiertes, kreatives Denken und analysieren. Das sind Fähigkeiten, die der Masse der BWL völlig abgehen. Und darin liegt die große Chance für die berufliche Geisteswissenschaftler. Das bisschen BWL, das man für viele Jobs braucht, lernt man in den ersten 2 Jahren nach dem Studium im Job.

Einige der oben genannten hatten nach dem Studium eine mehr oder weniger lange Phase bei einer UB. Danach hat man in der Regel kein Job-Problem mehr als Philosophieabsolvent. Im Gegenteil, man ist dann jemand mit einem interessanten Profil, der bewiesen hat, dass er sich sehr schnell in fremde Materie einarbeiten kann.

Ich würde meinen Kindern immer die Kombination Philosophie und Physik empfehlen. Nicht umsonst das klassische Studium schlechthin. Alles andere kommt dann von selbst, wenn man ein bisschen was in der Birne hat.

antworten
WiWi Gast

philosophie studieren

WiWi Gast schrieb am 07.10.2012:

wie hoch sind die chancen, wenn man einen bachelor an der uni wien macht, mit auslandsaufenthalt, fremdsprachkurse und im anschluss nen mba im ausland, eine stelle in der wirtschaft z.b. im ib oder in der ub oder einfach in groß oder mittelständischen unternehmen zu bekommen ?

push

antworten
WiWi Gast

philosophie studieren

WiWi Gast schrieb am 23.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 07.10.2012:

wie hoch sind die chancen, wenn man einen bachelor an der uni wien macht, mit auslandsaufenthalt, fremdsprachkurse und im anschluss nen mba im ausland, eine stelle in der wirtschaft z.b. im ib oder in der ub oder einfach in groß oder mittelständischen unternehmen zu bekommen ?

push

-1

antworten
WiWi Gast

philosophie studieren

Würde ehrlich gesagt nach meinem WiWi-Bsc noch ein Philosophi-Studium dranhängen, einfach aus Spaß an der Freude, bin mir aber ziemlich sicher, dass es Zeitverschwendung ist. Dann doch lieber gelegentlich was lesen.

antworten

Artikel zu P&E

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

wochederfreiheit.org - Sommerakademie für Philosophie, Politik und Ökonomie

Mit der "Woche der Freiheit" bietet die Friedrich A. von Hayek-Gesellschaft angehenden Studenten eine einzigartige Gelegenheit. Auf der Sommerakademie für Philosophie, Politik und Ökonomie wird über spannende wirtschaftliche Themen diskutiert.

Neuer Master-Studiengang »Economics, Finance, and Philosophy«

Studenten im Hörsaal der Universität des Saarlandes.

Wie sich Fragen aus Ökonomie und Finanzwirtschaft beantworten lassen und wie dabei auch philosophische Aspekte berücksichtigt werden können, ist Gegenstand des neuen Master-Studienfachs Economics, Finance, and Philosophy an der Universität des Saarlandes zum Wintersemester 2010/11.

Autoren-Blog »Carta« für Politik und Ökonomie

Carta ist ein Mehrautoren-Blog für Politik, Ökonomie und digitale Öffentlichkeit. Es wurde 2009 mit dem Grimme Online Award in der Kategorie Redaktion & Autorschaft ausgezeichnet.

Weiterbildung »Wirtschaftsphilosophie«

Fliegende Seifenblasen.

Das Weiterbildungsprogramm Wirtschaftsphilosophie wird vom Institut für Wirtschafts- und Sozialphilosophie der FernUniversität in Hagen angeboten. Anmeldeschluss für das Wintersemester 2004/2005 ist der 21. September.

Warum das Huhn die Straße überquerte? II - Deutsche Politiker

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage die großen Denker aller Zeiten.

Warum das Huhn die Straße überquerte? I - Ökonomen und Denker

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage die großen Denker aller Zeiten.

Die Geschichte vom Blumentopf und dem Bier

Eine Flasche Flensburger Bier steht auf einem Holzbalken mit einem verschwommenem Hintergrund.

Wenn die Dinge in deinem Leben immer schwieriger werden, wenn 24 Stunden am Tag nicht genug sind, dann erinnere dich an den »Blumentopf und das Bier«.

40 Instruktionen für ein erfülltes Leben

Der Spruch: Das Glück ist ein Vogel, die Zufriedenheit sein Nest mit Kreide an eine Tafel geschrieben.

Diese E-Mailweisheiten gehen als »Glückstantra« um die Welt und haben auch den Weg in unseren E-Mailkasten gefunden. Viel Vergnügen beim Lesen und Leben!

Ich wünsche Dir einen Mund

Weisheit, Bubbha, Philosophie, P&E,

(Jüdischer Wunsch)

Warum das Huhn die Straße überquerte? XII - Berufsgruppen

Ein braunes Huhn in der Sonne.

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage alle großen Denker.

Warum das Huhn die Straße überquerte? XI - Vereinigungen

Ein braunes Huhn in der Sonne.

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage die großen Denker aller Zeiten.

Warum das Huhn die Straße überquerte? X - Prominente Persönlichkeiten

Ein braunes Huhn in der Sonne.

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage die großen Denker.

Warum das Huhn die Straße überquerte? IX - TV-Stars

Ein braunes Huhn in der Sonne.

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage alle großen Denker.

Warum das Huhn die Straße überquerte? VIII - Schriftsteller & Co.

Ein braunes Huhn in der Sonne.

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage alle großen Denker.

Antworten auf philosophie studieren

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu P&E

Weitere Themen aus Philosophy & Economics