DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Praktikum & Co.Coronavirus

Corona/PWC

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Corona/PWC

Hallo zusammen,
hat jemand Infos wie PWC mit Praktikanten unter den neuen Bedingungen verfährt? Ist man ,, ab September,, auch in Gefahr ?

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 20.03.2020:

Hallo zusammen,
hat jemand Infos wie PWC mit Praktikanten unter den neuen Bedingungen verfährt? Ist man ,, ab September,, auch in Gefahr ?

Ich hatte laufende Geapräche über das Talent Network für ein Praktikum ab Mai.
Diese wurden bis auf weiteres ausgesetzt.
Mehr kann ich zu PwC leider nicht sagen..

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Die Praktis die bei uns ab April anfangen sollen, werden wohl remote eingearbeitet. Fällt also nicht flach, mehr kann ich dazu auch nicht sagen.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 20.03.2020:

Die Praktis die bei uns ab April anfangen sollen, werden wohl remote eingearbeitet. Fällt also nicht flach, mehr kann ich dazu auch nicht sagen.

Gilt das auch für S&?

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Habe heute eine Absage für ab April bekommen.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 20.03.2020:

Habe heute eine Absage für ab April bekommen.

Bereich, Standort?

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Hallo, meins im Juni wurde abgesagt, aber auf unbestimmte Zeit verschoben

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

meins wurde auch auf unbestimmte Zeit verschoben wegen Corona

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Hatte Festeinstieg in Aussicht.. wurde jedoch auf verschoben

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 24.03.2020:

Hallo, meins im Juni wurde abgesagt, aber auf unbestimmte Zeit verschoben

Im Juni? Das ist ja schon krass. Welche Serviceline denn? Ich meine du bist dann ja bis September zumindest da.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Meins im April bei Advisory wurde auch auf unbestimmt verschoben

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 24.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 24.03.2020:

Hallo, meins im Juni wurde abgesagt, aber auf unbestimmte Zeit verschoben

Im Juni? Das ist ja schon krass. Welche Serviceline denn? Ich meine du bist dann ja bis September zumindest da.

Das ist Advisory Bereich und ja, wäre bis Anfang September gegangen.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Habe jetzt den Anruf bekommen, dass mein Praktikum ab 01.04. mit Aufhebungsvertrag gekündigt wird. 2 Tage vorher.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Das ist hart! Was steht denn im Aufhebungsvertrag?wird wenigstens für die Umstände (Wohnung/Umzug) aufgekommen? Verschiebung angeplant?

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Das ist hart! Was steht denn im Aufhebungsvertrag?wird wenigstens für die Umstände (Wohnung/Umzug) aufgekommen? Verschiebung angeplant?

Nein, nichts.
Den Vertrag habe ich noch nicht vorliegen, mir wurde nur am Telefon gesagt, dass es nicht anders geht, weil am Wochenende nochmal in einer Konferenz beschlossen wurde, dass es keinen Sinn macht. Keine Verschiebung, nur darauf verwiesen, dass ich mich nach meinem Studium nochmal melden könne.
Witzig, weil ich vor 2 Wochen noch auf Nachfrage die Nachricht bekam, das alles wie geplant stattfinden wird.
Einziger Trost ist, dass ich bei einer anderen Big 4 im Spätsommer hoffentlich im selben Bereich mein Praktikum machen kann.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Das ist hart! Was steht denn im Aufhebungsvertrag?wird wenigstens für die Umstände (Wohnung/Umzug) aufgekommen? Verschiebung angeplant?

Nein, nichts.
Den Vertrag habe ich noch nicht vorliegen, mir wurde nur am Telefon gesagt, dass es nicht anders geht, weil am Wochenende nochmal in einer Konferenz beschlossen wurde, dass es keinen Sinn macht. Keine Verschiebung, nur darauf verwiesen, dass ich mich nach meinem Studium nochmal melden könne.
Witzig, weil ich vor 2 Wochen noch auf Nachfrage die Nachricht bekam, das alles wie geplant stattfinden wird.
Einziger Trost ist, dass ich bei einer anderen Big 4 im Spätsommer hoffentlich im selben Bereich mein Praktikum machen kann.

Welcher Bereich war es?

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

PWC hat aktuell unbestritten am meisten mit der Krise zu kämpfen. Denen geht es richtig an den Kragen. Fragt sich warum im Vgl. zu den anderen 3.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Das ist hart! Was steht denn im Aufhebungsvertrag?wird wenigstens für die Umstände (Wohnung/Umzug) aufgekommen? Verschiebung angeplant?

Nein, nichts.
Den Vertrag habe ich noch nicht vorliegen, mir wurde nur am Telefon gesagt, dass es nicht anders geht, weil am Wochenende nochmal in einer Konferenz beschlossen wurde, dass es keinen Sinn macht. Keine Verschiebung, nur darauf verwiesen, dass ich mich nach meinem Studium nochmal melden könne.

Dann ruf bitte nochmal an. Wir bezahlen dir nämlich entstandene Kosten aus der Anmietung von Wohnungen für dein Praktikum.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

PWC hat aktuell unbestritten am meisten mit der Krise zu kämpfen. Denen geht es richtig an den Kragen. Fragt sich warum im Vgl. zu den anderen 3.

Betrifft das auch Strategy&?

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

PWC hat aktuell unbestritten am meisten mit der Krise zu kämpfen. Denen geht es richtig an den Kragen. Fragt sich warum im Vgl. zu den anderen 3.

Kann dazu jemand was sagen? PwC stand doch davor sehr gut da..?

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Wenn du vorhast, dich nach dem Studium nicht da zu bewerben, dann unterschreib den Aufhebungsvertrag doch nicht. Dann kündigen die dich zwar fristlos und du bist da möglicherweise verbrannt, aber man muss dir zwei Wochen Gehalt zahlen. Falls da allerdings von einer Art Abfindung geschrieben wird, dann kannst du dir es ja mal überlegen.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

PWC hat aktuell unbestritten am meisten mit der Krise zu kämpfen. Denen geht es richtig an den Kragen. Fragt sich warum im Vgl. zu den anderen 3.

Kann dazu jemand was sagen? PwC stand doch davor sehr gut da..?

Hier ein PwC’ler - Seit 2,5 Jahren dabei. Ich mache mir schon langsam Sorgen, dass Kurzarbeit eine Möglichkeit bekommen könnte ...

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

PWC hat aktuell unbestritten am meisten mit der Krise zu kämpfen. Denen geht es richtig an den Kragen. Fragt sich warum im Vgl. zu den anderen 3.

Kann dazu jemand was sagen? PwC stand doch davor sehr gut da..?

Hier ein PwC’ler - Seit 2,5 Jahren dabei. Ich mache mir schon langsam Sorgen, dass Kurzarbeit eine Möglichkeit bekommen könnte ...

wenn Überstunden abgefeiert sind und immer noch keine Entspannung der Krise ist, dann unumgänglich.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Unser Partner ließ durchblicken, dass Kurzarbeit ein realistisches Szenario zu sein scheint und man daher JAZ abbauen muss.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

0/10 für den Monolog hier

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Wenn du vorhast, dich nach dem Studium nicht da zu bewerben, dann unterschreib den Aufhebungsvertrag doch nicht. Dann kündigen die dich zwar fristlos und du bist da möglicherweise verbrannt, aber man muss dir zwei Wochen Gehalt zahlen. Falls da allerdings von einer Art Abfindung geschrieben wird, dann kannst du dir es ja mal überlegen.

Wie kommst du darauf, dass mir dann 2 Wochen Gehalt gezahlt werden müssen? Ich dachte eigentlich ein Praktikumsvertrag kann jederzeit sofort gekündigt werden, also quasi von heute auf morgen.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Wenn du vorhast, dich nach dem Studium nicht da zu bewerben, dann unterschreib den Aufhebungsvertrag doch nicht. Dann kündigen die dich zwar fristlos und du bist da möglicherweise verbrannt, aber man muss dir zwei Wochen Gehalt zahlen. Falls da allerdings von einer Art Abfindung geschrieben wird, dann kannst du dir es ja mal überlegen.

Wie kommst du darauf, dass mir dann 2 Wochen Gehalt gezahlt werden müssen? Ich dachte eigentlich ein Praktikumsvertrag kann jederzeit sofort gekündigt werden, also quasi von heute auf morgen.

Aus deinen Annahmen schließe ich, dass du bereits einen Vertrag unterschrieben hast. Da muss doch was bzgl. Probezeit drin stehen. Sie können dir jederzeit kündigen, aber wahrscheinlich nur mit einer Frist von 2 Wochen. Das ist dementsprechend auch richtig. Auch richtig ist, dass du wahrscheinlich sofort - wenn du da gewesen wärest - zwangsentfernt worden wärest.

Prüf das doch mal in deinem Vertrag, was genau da drin steht, bevor du einen Aufhebungsvertrag ohne Abfindung unterschreibst. Oder lass dich mal für schmales Geld, wenn es geht, anwaltlich beraten. Ich mutmaße nur auf dem was ich für üblich halte und kann dir keine rechtliche Beratung geben. Ich würde das nur so prüfen und meine Konsequenz ziehen. Und wenn das so sein sollte, würde ich mir den Aufhebungsvertrag (wenn ohne Abfindung) gut aufheben.

100EUR Einsatz, wenn wahrscheinlich ein halbes oder gar mehr Monatsgehalt rausspringt?

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Wenn du vorhast, dich nach dem Studium nicht da zu bewerben, dann unterschreib den Aufhebungsvertrag doch nicht. Dann kündigen die dich zwar fristlos und du bist da möglicherweise verbrannt, aber man muss dir zwei Wochen Gehalt zahlen. Falls da allerdings von einer Art Abfindung geschrieben wird, dann kannst du dir es ja mal überlegen.

Wie kommst du darauf, dass mir dann 2 Wochen Gehalt gezahlt werden müssen? Ich dachte eigentlich ein Praktikumsvertrag kann jederzeit sofort gekündigt werden, also quasi von heute auf morgen.

Weil seriöse Unternehmen wie PwC auch Praktikanten eine Kündigungsfrist gewähren. Bei PwC sind es eben diese 2 Wochen.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Wenn du vorhast, dich nach dem Studium nicht da zu bewerben, dann unterschreib den Aufhebungsvertrag doch nicht. Dann kündigen die dich zwar fristlos und du bist da möglicherweise verbrannt, aber man muss dir zwei Wochen Gehalt zahlen. Falls da allerdings von einer Art Abfindung geschrieben wird, dann kannst du dir es ja mal überlegen.

Wie kommst du darauf, dass mir dann 2 Wochen Gehalt gezahlt werden müssen? Ich dachte eigentlich ein Praktikumsvertrag kann jederzeit sofort gekündigt werden, also quasi von heute auf morgen.

Weil seriöse Unternehmen wie PwC auch Praktikanten eine Kündigungsfrist gewähren. Bei PwC sind es eben diese 2 Wochen.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Wenn du vorhast, dich nach dem Studium nicht da zu bewerben, dann unterschreib den Aufhebungsvertrag doch nicht. Dann kündigen die dich zwar fristlos und du bist da möglicherweise verbrannt, aber man muss dir zwei Wochen Gehalt zahlen. Falls da allerdings von einer Art Abfindung geschrieben wird, dann kannst du dir es ja mal überlegen.

Wie kommst du darauf, dass mir dann 2 Wochen Gehalt gezahlt werden müssen? Ich dachte eigentlich ein Praktikumsvertrag kann jederzeit sofort gekündigt werden, also quasi von heute auf morgen.

Auch du als Praktikant unterliegst entsprechenden Gesetzen bzgl. Kündigungen

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

PWC hat aktuell unbestritten am meisten mit der Krise zu kämpfen. Denen geht es richtig an den Kragen. Fragt sich warum im Vgl. zu den anderen 3.

Betrifft das auch Strategy&?

Gibt definitiv Einstellungsstopp für Full-time. Denke mal, dass das für Praktika nicht besser sein wird. Ob sie die verschieben oder abkündigen kann ich leider nicht sagen.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Guck halt mal in deinen Vertrag REIN. Lesen sollte ja drin sein. Steht da nichts zu Kündigungsfristen?

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Wenn du vorhast, dich nach dem Studium nicht da zu bewerben, dann unterschreib den Aufhebungsvertrag doch nicht. Dann kündigen die dich zwar fristlos und du bist da möglicherweise verbrannt, aber man muss dir zwei Wochen Gehalt zahlen. Falls da allerdings von einer Art Abfindung geschrieben wird, dann kannst du dir es ja mal überlegen.

Wie kommst du darauf, dass mir dann 2 Wochen Gehalt gezahlt werden müssen? Ich dachte eigentlich ein Praktikumsvertrag kann jederzeit sofort gekündigt werden, also quasi von heute auf morgen.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Kurzarbeit wäre doch super.
Z.b. 60%, d.h. 3 Tage arbeiten für 60% brutto, und 2 Tage frei für 60% der restlichen 40% des Bruttos. Würde ich sofort unterschreiben.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Kurzarbeit wäre doch super.
Z.b. 60%, d.h. 3 Tage arbeiten für 60% brutto, und 2 Tage frei für 60% der restlichen 40% des Bruttos. Würde ich sofort unterschreiben.

Lies nochmal nach.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Die Rechnung mag für fachliche Mitarbeiter aufgehen.
Ab Manager wirds hart, da der Deckel der Bemessungsgrundlage bei 6900 gedeckelt ist.
Probiert mal die üblichen Rechner zur Kurzarbeitergeldberechnung aus.
Nehmt mal einen Senior Manager mit 120k p.a. bzw. 10k pro Monat, der auf 6k runtergesetzt wird. Von der Differenz bekommst Du fast gar nix.
Und das sind - wie ich - häufig Leute mit Hausfinanzierung, Familie für die man sorgen muss usw usf.
Das haut richtig rein.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Kurzarbeit wäre doch super.
Z.b. 60%, d.h. 3 Tage arbeiten für 60% brutto, und 2 Tage frei für 60% der restlichen 40% des Bruttos. Würde ich sofort unterschreiben.

Kurzarbeitergeld ist vom netto.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Die Rechnung mag für fachliche Mitarbeiter aufgehen.
Ab Manager wirds hart, da der Deckel der Bemessungsgrundlage bei 6900 gedeckelt ist.
Probiert mal die üblichen Rechner zur Kurzarbeitergeldberechnung aus.
Nehmt mal einen Senior Manager mit 120k p.a. bzw. 10k pro Monat, der auf 6k runtergesetzt wird. Von der Differenz bekommst Du fast gar nix.
Und das sind - wie ich - häufig Leute mit Hausfinanzierung, Familie für die man sorgen muss usw usf.
Das haut richtig rein.

Sorry, aber wer bei solchen Gehältern keine Rücklagen bildet der kann auch nicht richtig wirtschaften. Zudem zahlt man ja auch wegen der Beitragsbemessungsgrenze nicht auf das gesamte Gehalt Sozialabgaben.
Was soll der einfache Angestellte sagen, der jetzt mit 60 % seiner 1400 € netto zurechtkommen muss?

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

man kennts jetzt sind die Senior Manager mit ihren 150k die ärmsten

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Ich bin der zitierte Poster.
Der Vergleich ist schwachsinnig.
Genauso wie derjenige mit 1400EUR p.M. seinen Lebensstil auf diese 100% seines Einkommens ausgelegt hat, hat der Mensch mit 10000EUR p.M. seinen Lebensstil auf diese 100% ausgelegt. Und nochmals, in dieser Lebensphase mit solchen Gehältern hat man bereits sehr häufig eine Familie, einen Immobilienkredit und weitere Verpflichtungen.
Daher einfach anzunehmen, dass Unmengen an Rücklagen vorhanden sind um mal einfach so 2-3k EUR p.M. weniger an Nettogehalt verdrücken zu können, ist ziemlich realitätsfremd

WiWi Gast schrieb am 31.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Die Rechnung mag für fachliche Mitarbeiter aufgehen.
Ab Manager wirds hart, da der Deckel der Bemessungsgrundlage bei 6900 gedeckelt ist.
Probiert mal die üblichen Rechner zur Kurzarbeitergeldberechnung aus.
Nehmt mal einen Senior Manager mit 120k p.a. bzw. 10k pro Monat, der auf 6k runtergesetzt wird. Von der Differenz bekommst Du fast gar nix.
Und das sind - wie ich - häufig Leute mit Hausfinanzierung, Familie für die man sorgen muss usw usf.
Das haut richtig rein.

Sorry, aber wer bei solchen Gehältern keine Rücklagen bildet der kann auch nicht richtig wirtschaften. Zudem zahlt man ja auch wegen der Beitragsbemessungsgrenze nicht auf das gesamte Gehalt Sozialabgaben.
Was soll der einfache Angestellte sagen, der jetzt mit 60 % seiner 1400 € netto zurechtkommen muss?

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 31.03.2020:

Ich bin der zitierte Poster.
Der Vergleich ist schwachsinnig.
Genauso wie derjenige mit 1400EUR p.M. seinen Lebensstil auf diese 100% seines Einkommens ausgelegt hat, hat der Mensch mit 10000EUR p.M. seinen Lebensstil auf diese 100% ausgelegt. Und nochmals, in dieser Lebensphase mit solchen Gehältern hat man bereits sehr häufig eine Familie, einen Immobilienkredit und weitere Verpflichtungen.
Daher einfach anzunehmen, dass Unmengen an Rücklagen vorhanden sind um mal einfach so 2-3k EUR p.M. weniger an Nettogehalt verdrücken zu können, ist ziemlich realitätsfremd

WiWi Gast schrieb am 31.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Die Rechnung mag für fachliche Mitarbeiter aufgehen.
Ab Manager wirds hart, da der Deckel der Bemessungsgrundlage bei 6900 gedeckelt ist.
Probiert mal die üblichen Rechner zur Kurzarbeitergeldberechnung aus.
Nehmt mal einen Senior Manager mit 120k p.a. bzw. 10k pro Monat, der auf 6k runtergesetzt wird. Von der Differenz bekommst Du fast gar nix.
Und das sind - wie ich - häufig Leute mit Hausfinanzierung, Familie für die man sorgen muss usw usf.
Das haut richtig rein.

Sorry, aber wer bei solchen Gehältern keine Rücklagen bildet der kann auch nicht richtig wirtschaften. Zudem zahlt man ja auch wegen der Beitragsbemessungsgrenze nicht auf das gesamte Gehalt Sozialabgaben.
Was soll der einfache Angestellte sagen, der jetzt mit 60 % seiner 1400 € netto zurechtkommen muss?

Der Unterschied ist allerdings, dass die Person mit 1.400 netto nie eine andere Wahl hatte, als mit 100% ihres Gehaltes zu leben.

Der mit 6k netto im Monat, hätte sich auch mit einem kleineren Haus, Auto und Lebensstil zufrieden geben können und muss halt u.U. jetzt die Konsequenzen für das eingegangene Risiko tragen

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 31.03.2020:

Ich bin der zitierte Poster.
Der Vergleich ist schwachsinnig.
Genauso wie derjenige mit 1400EUR p.M. seinen Lebensstil auf diese 100% seines Einkommens ausgelegt hat, hat der Mensch mit 10000EUR p.M. seinen Lebensstil auf diese 100% ausgelegt. Und nochmals, in dieser Lebensphase mit solchen Gehältern hat man bereits sehr häufig eine Familie, einen Immobilienkredit und weitere Verpflichtungen.
Daher einfach anzunehmen, dass Unmengen an Rücklagen vorhanden sind um mal einfach so 2-3k EUR p.M. weniger an Nettogehalt verdrücken zu können, ist ziemlich realitätsfremd

WiWi Gast schrieb am 31.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Die Rechnung mag für fachliche Mitarbeiter aufgehen.
Ab Manager wirds hart, da der Deckel der Bemessungsgrundlage bei 6900 gedeckelt ist.
Probiert mal die üblichen Rechner zur Kurzarbeitergeldberechnung aus.
Nehmt mal einen Senior Manager mit 120k p.a. bzw. 10k pro Monat, der auf 6k runtergesetzt wird. Von der Differenz bekommst Du fast gar nix.
Und das sind - wie ich - häufig Leute mit Hausfinanzierung, Familie für die man sorgen muss usw usf.
Das haut richtig rein.

Sorry, aber wer bei solchen Gehältern keine Rücklagen bildet der kann auch nicht richtig wirtschaften. Zudem zahlt man ja auch wegen der Beitragsbemessungsgrenze nicht auf das gesamte Gehalt Sozialabgaben.
Was soll der einfache Angestellte sagen, der jetzt mit 60 % seiner 1400 € netto zurechtkommen muss?

Der Unterschied ist, dass der mit 1400 € einen Lebensstil hat, der übersetzt "überleben" heißt. Stichwort Grundversorgung. Bei dir geht es um viel Luxus. Größeres Auto, modernere Wohnung etc. Du hattest einen Spielraum. Es gibt auch geringverdiener mit Familie. Alleine diese schwachsinnige Aussage, dass ein hohes Gehalt mit einem Dasein des Familienlebens korreliert. Kein Mitleid.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Kurzarbeit wäre doch super.
Z.b. 60%, d.h. 3 Tage arbeiten für 60% brutto, und 2 Tage frei für 60% der restlichen 40% des Bruttos. Würde ich sofort unterschreiben.

Es gibt aber auch Leute, die ihren Job gerne machen und gerne 5 Tage die Woche zur Arbeit gehen und dementsprechend keine Lust auf Kurzarbeit haben ...

antworten
Ein KPMGler

Corona/PWC

Schlag mal den Unterschied zwischen Korrelation und Kausalität nach.

Natürlich hast Du eine Korrelation zwischen Höhe des Gehalts zum Zeitpunkt x und der Wahrscheinlichkeit zum Zeitpunkt x eine Familie zu haben.
Das liegt schlicht an den einzelnen Lebensphasen.

Natürlich gibt es aber keine Kausalität. Davon hat die Posterin ja aber auch nicht gesprochen.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Ein KPMGler schrieb am 31.03.2020:

Schlag mal den Unterschied zwischen Korrelation und Kausalität nach.

Natürlich hast Du eine Korrelation zwischen Höhe des Gehalts zum Zeitpunkt x und der Wahrscheinlichkeit zum Zeitpunkt x eine Familie zu haben.
Das liegt schlicht an den einzelnen Lebensphasen.

Natürlich gibt es aber keine Kausalität. Davon hat die Posterin ja aber auch nicht gesprochen.

Nur dass der Grad dessen nicht als Argumentationsgrundlage taugt.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Die Rechnung mag für fachliche Mitarbeiter aufgehen.
Ab Manager wirds hart, da der Deckel der Bemessungsgrundlage bei 6900 gedeckelt ist.
Probiert mal die üblichen Rechner zur Kurzarbeitergeldberechnung aus.
Nehmt mal einen Senior Manager mit 120k p.a. bzw. 10k pro Monat, der auf 6k runtergesetzt wird. Von der Differenz bekommst Du fast gar nix.
Und das sind - wie ich - häufig Leute mit Hausfinanzierung, Familie für die man sorgen muss usw usf.
Das haut richtig rein.

Ergänzend kann man noch dagegen argumentieren, dass ein Unternehmen wie PwC auch das Kurzarbeitergeld freiwillig aufstocken könnte,
wozu z.B. ein Betrieb mit wenigen Angestellten, dessen Umsätze nun komplett wegfallen (Friseur, Schuhgeschäft, andere Kleinbetriebe) , nicht in der Lage sein dürfte.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Habe jetzt den Anruf bekommen, dass mein Praktikum ab 01.04. mit Aufhebungsvertrag gekündigt wird. 2 Tage vorher.

Same here...

Ob der Vertrag heute schon in der Post ist?

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Warum bietet man den Praktikanten nicht wenigstens eine kleine Entschädigung von z. B. 1000€ an.
Überlegt man sich wie viel Geld sonst für Recruitingprozesse rausgehauen werden, sollte das doch sicher irgendwie drin sein.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 31.03.2020:

Warum bietet man den Praktikanten nicht wenigstens eine kleine Entschädigung von z. B. 1000€ an.
Überlegt man sich wie viel Geld sonst für Recruitingprozesse rausgehauen werden, sollte das doch sicher irgendwie drin sein.

Tun sie doch mit den zwei Wochen Probezeit. Muss man nur annehmen.
Wenn man sich aber einverstanden erklärt, für Null Euro auf die Stelle zu verzichten, ist das doch ok. Außerdem haben wir den Aufhebungsvertrag noch nicht gesehen. Finde ich aber ziemlich interessant, dass es kurz vor knapp kommen soll. Vielleicht kann man ja noch 3 Wochen Cash durch geschicktes Zögern rausholen, wenn man sich kündigen lässt...

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 31.03.2020:

Warum bietet man den Praktikanten nicht wenigstens eine kleine Entschädigung von z. B. 1000€ an.
Überlegt man sich wie viel Geld sonst für Recruitingprozesse rausgehauen werden, sollte das doch sicher irgendwie drin sein.

Mir würden auch weniger reichen, aber 0,00 €
Allein für das Studium der ganzen Vertragsbestimmungen

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 24.03.2020:

Hallo, meins im Juni wurde abgesagt, aber auf unbestimmte Zeit verschoben

Bei mir genauso, sollte ab Juni für 3 Monate in München anfangen.. Praktikum könnte im Juli wieder aufgenommen werden aber laut Aussage von PwC erstmal auf unbestimmte Zeit verschoben....

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 31.03.2020:

Ich bin der zitierte Poster.
Der Vergleich ist schwachsinnig.
Genauso wie derjenige mit 1400EUR p.M. seinen Lebensstil auf diese 100% seines Einkommens ausgelegt hat, hat der Mensch mit 10000EUR p.M. seinen Lebensstil auf diese 100% ausgelegt. Und nochmals, in dieser Lebensphase mit solchen Gehältern hat man bereits sehr häufig eine Familie, einen Immobilienkredit und weitere Verpflichtungen.
Daher einfach anzunehmen, dass Unmengen an Rücklagen vorhanden sind um mal einfach so 2-3k EUR p.M. weniger an Nettogehalt verdrücken zu können, ist ziemlich realitätsfremd

WiWi Gast schrieb am 31.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Die Rechnung mag für fachliche Mitarbeiter aufgehen.
Ab Manager wirds hart, da der Deckel der Bemessungsgrundlage bei 6900 gedeckelt ist.
Probiert mal die üblichen Rechner zur Kurzarbeitergeldberechnung aus.
Nehmt mal einen Senior Manager mit 120k p.a. bzw. 10k pro Monat, der auf 6k runtergesetzt wird. Von der Differenz bekommst Du fast gar nix.
Und das sind - wie ich - häufig Leute mit Hausfinanzierung, Familie für die man sorgen muss usw usf.
Das haut richtig rein.

Sorry, aber wer bei solchen Gehältern keine Rücklagen bildet der kann auch nicht richtig wirtschaften. Zudem zahlt man ja auch wegen der Beitragsbemessungsgrenze nicht auf das gesamte Gehalt Sozialabgaben.
Was soll der einfache Angestellte sagen, der jetzt mit 60 % seiner 1400 € netto zurechtkommen muss?

Das ist quatsch und stimmt so nicht. Hättest bei der Einführung in die VWL besser aufpassen sollen, Stichwort: Grenznutzen.
Falls es dann noch nicht klingelt, gerne einen Blick auf die Keynesianische Konsumfunktion werfen. Ist zwar nur ein theoretisches Modell, die Grundannahmen haben sich aber auch empirisch bestätigt.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 31.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Die Rechnung mag für fachliche Mitarbeiter aufgehen.
Ab Manager wirds hart, da der Deckel der Bemessungsgrundlage bei 6900 gedeckelt ist.
Probiert mal die üblichen Rechner zur Kurzarbeitergeldberechnung aus.
Nehmt mal einen Senior Manager mit 120k p.a. bzw. 10k pro Monat, der auf 6k runtergesetzt wird. Von der Differenz bekommst Du fast gar nix.
Und das sind - wie ich - häufig Leute mit Hausfinanzierung, Familie für die man sorgen muss usw usf.
Das haut richtig rein.

Sorry, aber wer bei solchen Gehältern keine Rücklagen bildet der kann auch nicht richtig wirtschaften. Zudem zahlt man ja auch wegen der Beitragsbemessungsgrenze nicht auf das gesamte Gehalt Sozialabgaben.
Was soll der einfache Angestellte sagen, der jetzt mit 60 % seiner 1400 € netto zurechtkommen muss?

Wenn du z.B. In Hamburg wohnst und gerade ein Haus gebaut hast, hast du bei dem Gehalt auch keine Rücklagen mehr. Es ist ja nun so, dass mit steigendem Gehalt auch die Lebenshaltungskosten steigen.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 31.03.2020:

man kennts jetzt sind die Senior Manager mit ihren 150k die ärmsten

Nur kein Neid, aber 150k hat man als SM nicht. So teuer wie die Examen sind wirst du auf dem Weg dahin weder reich noch kannst du massiv Rücklagen schaffen.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 01.04.2020:

man kennts jetzt sind die Senior Manager mit ihren 150k die ärmsten

Nur kein Neid, aber 150k hat man als SM nicht. So teuer wie die Examen sind wirst du auf dem Weg dahin weder reich noch kannst du massiv Rücklagen schaffen.

150k ist kein unrealistisches Gehalt für einen SM.
Rücklagen kann man aufjedenfall bilden da:
1) Man ein vernünftiges Gehalt mit spesen, Boni etc. bekommt
2) Die Examen vom UN subventioniert werden, so dass vom Arbeitnehmner nur ein geringfügiger Anteil bezahlt werden muss
3) Man keine richtige Zeit hat es auszugeben ;-)

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 01.04.2020:

man kennts jetzt sind die Senior Manager mit ihren 150k die ärmsten

Nur kein Neid, aber 150k hat man als SM nicht. So teuer wie die Examen sind wirst du auf dem Weg dahin weder reich noch kannst du massiv Rücklagen schaffen.

*waiting for the KPMGler to prove him wrong*

antworten
Ein KPMGler

Corona/PWC

Doch, als Senior Manager kommst du auf 150k, natürlich nicht jedes Jahr UND VOR ALLEM NICHT FIX!
Fix ist aber das, das die Rechnungen jeden Monat bezahlt.
Und das ist es, was bei Kurzarbeit fehlt.

Und nein, natürlich sind nicht Ms und SMs die ärmsten. Das ist wieder typische wiwi-Treff Argumentation

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 01.04.2020:

man kennts jetzt sind die Senior Manager mit ihren 150k die ärmsten

Nur kein Neid, aber 150k hat man als SM nicht. So teuer wie die Examen sind wirst du auf dem Weg dahin weder reich noch kannst du massiv Rücklagen schaffen.

150k ist kein unrealistisches Gehalt für einen SM.
Rücklagen kann man aufjedenfall bilden da:
1) Man ein vernünftiges Gehalt mit spesen, Boni etc. bekommt
2) Die Examen vom UN subventioniert werden, so dass vom Arbeitnehmner nur ein geringfügiger Anteil bezahlt werden muss
3) Man keine richtige Zeit hat es auszugeben ;-)

4) Die prozentuale Belastung durch Sozialabgaben ist bei (sehr) hohen Gehältern (und ggf. PKV) geringer als bei Arbeitnehmern mit Gehältern unterhalb der Beitragsbemessungsgrenzen.
Bsp.:
6000 € Brutto -> ca. 1077 € AN-Anteil Sozialabgaben (entspricht ca. 17,9 %)
10000 € Brutto -> ca. 1171 € AN-Anteil Sozialabgaben (entspricht ca. 11,7 %)

Dies gleicht die höhere durchschnittliche Steuerbelastung fast wieder aus.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Back to topic bitte, warum müssen immer Diskussionen zum Gehalt starten?

Jemand noch andere insights zu abgesagten oder verschobenen Praktika/ Festeinstieg bei PwC?

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 02.04.2020:

Back to topic bitte, warum müssen immer Diskussionen zum Gehalt starten?

Jemand noch andere insights zu abgesagten oder verschobenen Praktika/ Festeinstieg bei PwC?

Es gibt keine Abfindung o. ä. gemäß Aufhebungs-/Auflösungsvertrag.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 06.04.2020:

Back to topic bitte, warum müssen immer Diskussionen zum Gehalt starten?

Jemand noch andere insights zu abgesagten oder verschobenen Praktika/ Festeinstieg bei PwC?

Es gibt keine Abfindung o. ä. gemäß Aufhebungs-/Auflösungsvertrag.

Und nun? Wie lange warten die denn auf die Unterzeichnung?

Ich würde einfach eine Mail schreiben, dass ich das Aufhebungsangebot nicht annehme und auf eine ordentliche Kündigung warte.

So ein Fall scheint recht selten zu sein, bin mir selber gar nicht so sicher wie man hier richtig vorgehen sollte.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Das stimmt nicht.

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

PWC hat aktuell unbestritten am meisten mit der Krise zu kämpfen. Denen geht es richtig an den Kragen. Fragt sich warum im Vgl. zu den anderen 3.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Das würde mich auch interessieren, wie der User dieser Behauptung kommt.

Zumindest im Bereich Assurance war der Monat März ein sehr starker Monat.
Im Gegensatz zur Konkurrenz (teilweise, ohne Nammen nennen zu wollen) muss PwC auch keine Kurzarbeit anmelden. Bisher ist nicht einmal geplant Leute mit JAZ in die Freizeit zu schicken, vielmehr ist im Süden noch viel Arbeit für alle übrig.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Das stimmt nicht.

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

PWC hat aktuell unbestritten am meisten mit der Krise zu kämpfen. Denen geht es richtig an den Kragen. Fragt sich warum im Vgl. zu den anderen 3.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Das Problem, dass alle Big4 haben werden, ist das Audit bei allen big4 nur noch vielleicht 50% vom Umsatz und noch weniger vom Gewinn ausmacht. Viele Beratungsprojekte, ausgenommen regulatorische, werden zur Zeit gestrichen.

Die Audit wird sich selbst passabel "über Wasser" halten können, bei Tas, Tax und Advisory sieht das je nach SSL ganz anders aus.

Deshalb trifft der Einbruch auch Deloitte, die wenn ich mich richtig erinnere das stärkste Beratungsgeschäft in DE haben, auch am stärksten.
Bevor die Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt werden fliegen nunmal zuerst die Berater raus die nicht unbedingt gebraucht werden.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Falsch, zumindest auf den Deals Bereich bezogen. Dort wurde für (Senior) Associates JAZ-Abbau zwangsweise angeordnet. Zu den anderen Bereichen kann ich nichts sagen.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Das würde mich auch interessieren, wie der User dieser Behauptung kommt.

Zumindest im Bereich Assurance war der Monat März ein sehr starker Monat.
Im Gegensatz zur Konkurrenz (teilweise, ohne Nammen nennen zu wollen) muss PwC auch keine Kurzarbeit anmelden. Bisher ist nicht einmal geplant Leute mit JAZ in die Freizeit zu schicken, vielmehr ist im Süden noch viel Arbeit für alle übrig.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Das stimmt nicht.

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

PWC hat aktuell unbestritten am meisten mit der Krise zu kämpfen. Denen geht es richtig an den Kragen. Fragt sich warum im Vgl. zu den anderen 3.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Das würde mich auch interessieren, wie der User dieser Behauptung kommt.

Zumindest im Bereich Assurance war der Monat März ein sehr starker Monat.
Im Gegensatz zur Konkurrenz (teilweise, ohne Nammen nennen zu wollen) muss PwC auch keine Kurzarbeit anmelden. Bisher ist nicht einmal geplant Leute mit JAZ in die Freizeit zu schicken, vielmehr ist im Süden noch viel Arbeit für alle übrig.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Das stimmt nicht.

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

PWC hat aktuell unbestritten am meisten mit der Krise zu kämpfen. Denen geht es richtig an den Kragen. Fragt sich warum im Vgl. zu den anderen 3.

Und ich würde gerne wissen, wie du zur Behauptung mit dem JAZ kommt. Bei CMAAS ist der JAZ Abbau nämlich definitiv ein Thema. Und das bundesweit.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Bei CMAAS arbeitet doch eh jeder im Audit...

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Das würde mich auch interessieren, wie der User dieser Behauptung kommt.

Zumindest im Bereich Assurance war der Monat März ein sehr starker Monat.
Im Gegensatz zur Konkurrenz (teilweise, ohne Nammen nennen zu wollen) muss PwC auch keine Kurzarbeit anmelden. Bisher ist nicht einmal geplant Leute mit JAZ in die Freizeit zu schicken, vielmehr ist im Süden noch viel Arbeit für alle übrig.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Das stimmt nicht.

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

PWC hat aktuell unbestritten am meisten mit der Krise zu kämpfen. Denen geht es richtig an den Kragen. Fragt sich warum im Vgl. zu den anderen 3.

Und ich würde gerne wissen, wie du zur Behauptung mit dem JAZ kommt. Bei CMAAS ist der JAZ Abbau nämlich definitiv ein Thema. Und das bundesweit.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 02.04.2020:

Back to topic bitte, warum müssen immer Diskussionen zum Gehalt starten?

Jemand noch andere insights zu abgesagten oder verschobenen Praktika/ Festeinstieg bei PwC?

Trainee ab Oktober, hatte bei AC vor Ort die mündliche Zusage und den nächten Tag eine Email Zusage...vor einem Monat wurde mir gesagt, alles wird nun pausiert...also ich erhalte bisher keinen Vertrag.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Ich habe den Aufhebungsvertrag nicht angenommen und das der Pwc mitgeteilt. Heute, 8 Tage nach meiner Mitteilung, habe ich einen Anruf bekommen, der sich gewaschen hat.

Die Dame am Telefon hat versucht mich in die Ecke zu drängen und mich mehrmals gefragt, was denn mein Ziel sei, warum ich den Vertrag nicht unterschreibe. Zwischendurch fragte sie, ob ich denn bereit wäre jetzt das Praktikum anzutreten, ich hätte ja noch keinen Tag im April gearbeitet.
Auf meine Antwort, dass keinerlei Entschädigungen angeboten wurden, antwortete sie, dass ich ja auch keine Kosten hätte, ich hätte ja nie gearbeitet.
Zur Erinnerung: Pwc hat einen Tag vor Beginn mündlich abgesagt. Ich hatte rechtzeitig im März, als schon alles anfing zu schließen, per Mail angefragt, ob das Praktikum stattfindet, da hieß es prompt: Wir haben uns entschieden den Welcome Day stattfinden zu lassen. Am Tag danach ist die letzte Frist zur Anmeldung der Masterarbeit verstrichen. Ich hatte also, entgegen der frechen Unterstellung der Dame am Telefon, sehr wohl Aufwendungen, die bei Zustandekommen des Praktikums nicht in dem Ausmaß vorgekommen wären.
Es sind noch viele weitere Dinge gesagt worden, die ich aber hier nicht wiedergeben will. Das Gespräch war sehr unangenehm und ich hätte so ein vehementes Vorgehen von Seiten Pwc nicht erwartet.
Das einzige Ziel war, mich herunterzumachen und mich dazu zu drängen den Aufhebungsvertrag noch zu unterschreiben.

Ist das so gängige Praxis?

Wie kann ein Unternehmen von solcher Größe so mit zukünftigen Arbeitnehmern umgehen, wenn es um (lass es großzügig) 700 Euro geht?

Nach diesem Telefonat habe ich ein ziemlich schlechtes Bild von Pwc und kann mir nicht vorstellen mich dort jemals wieder zu bewerben. Ich hoffe ich hatte einfach nur Pech mit meiner Niederlassung - ansonsten muss ich mir nochmal überlegen, ob die Big4 meine Zukunft sind. Puh.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Hat hier sonst jeder den Aufhebungsvertrag unterschrieben?

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Sollte eigentlich als Trainee ab 01.07 starten? Meint ihr das kann ich knicken?

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Mir wurde auch ein Aufhebungsvertrag angeboten, den ich abgelehnt habe und somit Anspruch auf meinen ersten Gehalt habe, welches ich übrigens bereits erhalten haben.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 16.04.2020:

Ich habe den Aufhebungsvertrag nicht angenommen und das der Pwc mitgeteilt. Heute, 8 Tage nach meiner Mitteilung, habe ich einen Anruf bekommen, der sich gewaschen hat.

Die Dame am Telefon hat versucht mich in die Ecke zu drängen und mich mehrmals gefragt, was denn mein Ziel sei, warum ich den Vertrag nicht unterschreibe. Zwischendurch fragte sie, ob ich denn bereit wäre jetzt das Praktikum anzutreten, ich hätte ja noch keinen Tag im April gearbeitet.
Auf meine Antwort, dass keinerlei Entschädigungen angeboten wurden, antwortete sie, dass ich ja auch keine Kosten hätte, ich hätte ja nie gearbeitet.
Zur Erinnerung: Pwc hat einen Tag vor Beginn mündlich abgesagt. Ich hatte rechtzeitig im März, als schon alles anfing zu schließen, per Mail angefragt, ob das Praktikum stattfindet, da hieß es prompt: Wir haben uns entschieden den Welcome Day stattfinden zu lassen. Am Tag danach ist die letzte Frist zur Anmeldung der Masterarbeit verstrichen. Ich hatte also, entgegen der frechen Unterstellung der Dame am Telefon, sehr wohl Aufwendungen, die bei Zustandekommen des Praktikums nicht in dem Ausmaß vorgekommen wären.
Es sind noch viele weitere Dinge gesagt worden, die ich aber hier nicht wiedergeben will. Das Gespräch war sehr unangenehm und ich hätte so ein vehementes Vorgehen von Seiten Pwc nicht erwartet.
Das einzige Ziel war, mich herunterzumachen und mich dazu zu drängen den Aufhebungsvertrag noch zu unterschreiben.

Ist das so gängige Praxis?

Wie kann ein Unternehmen von solcher Größe so mit zukünftigen Arbeitnehmern umgehen, wenn es um (lass es großzügig) 700 Euro geht?

Nach diesem Telefonat habe ich ein ziemlich schlechtes Bild von Pwc und kann mir nicht vorstellen mich dort jemals wieder zu bewerben. Ich hoffe ich hatte einfach nur Pech mit meiner Niederlassung - ansonsten muss ich mir nochmal überlegen, ob die Big4 meine Zukunft sind. Puh.

Poste die Bewertung mal auf kununu. Da schauen sich die unternehmen auch mal die bewertungen an. Manchmal meldet sich dann jmd von der Firma.

antworten
Ein KPMGler

Corona/PWC

Kurz aus Interesse mal die Frage: war das Ziel des Aufhebungsvertrags das Praktikum ersatzlos zu streichen?
Wir haben auch allen Praktikanten angeboten (!) das Praktikum per 1.4. bzw. 1.5. nicht starten zu lassen mit einer gleichzeitigen Garantie, das Praktikum dann später zu jedem beliebigen durch den Praktikanten gewünschten Zeitpunkt antreten zu können.

Ich fand das Vorgehen eigentlich so ganz fair, ihr nicht?
Das Praktikumserlebnis bei einem rein virtuellen/remote Praktikum ist halt schon echt reduziert...

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Ein KPMGler schrieb am 18.04.2020:

Kurz aus Interesse mal die Frage: war das Ziel des Aufhebungsvertrags das Praktikum ersatzlos zu streichen?
Wir haben auch allen Praktikanten angeboten (!) das Praktikum per 1.4. bzw. 1.5. nicht starten zu lassen mit einer gleichzeitigen Garantie, das Praktikum dann später zu jedem beliebigen durch den Praktikanten gewünschten Zeitpunkt antreten zu können.

Ich fand das Vorgehen eigentlich so ganz fair, ihr nicht?
Das Praktikumserlebnis bei einem rein virtuellen/remote Praktikum ist halt schon echt reduziert...

Ohne schriftliche Ausführung dieses "Versprechens" hat man als kleiner Praktikant halt auch keine Garantie, dass später wirklich ein Praktikum stattfindet. Wenn man solche Reaktionen der Firma sieht, wie oben ausgeführt, dann würde ich an dieser "Garantie" auch ganz stark zweifeln.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Ein KPMGler schrieb am 18.04.2020:

Kurz aus Interesse mal die Frage: war das Ziel des Aufhebungsvertrags das Praktikum ersatzlos zu streichen?
Wir haben auch allen Praktikanten angeboten (!) das Praktikum per 1.4. bzw. 1.5. nicht starten zu lassen mit einer gleichzeitigen Garantie, das Praktikum dann später zu jedem beliebigen durch dePraktikanten gewünschten Zeitpunkt antreten zu können.

Ich fand das Vorgehen eigentlich so ganz fair, ihr nicht?
Das Praktikumserlebnis bei einem rein virtuellen/remote Praktikum ist halt schon echt reduziert...

Das wäre natürlich ein fairer Vorgang. Hört sich für mich aber nach ersatzlos gestrichen an. Dann finde ich das Vorgehen von PWC aber auch unverschämt (wenn es wirklich wie beschrieben war, kann ich mir aber vorstellen, habe von einem ebenfalls unschönen Fall im privaten Umfeld von PWC mitbekommen)
Hast du der Frau denn mitgeteilt, dass dein Zielt ein fairer Kompromiss ist? Bei vernünftigen Vorbringen deiner Situation sollte sie sich verständlich gezeigt haben. Wenn nicht, dann Forderung klar stellen und mitteilen, dass ihr so ansonsten nicht zusammen kommen werdet

antworten
Ein KPMGler

Corona/PWC

Achso, doch, die gibts natürlich schriftlich.

WiWi Gast schrieb am 18.04.2020:

Ein KPMGler schrieb am 18.04.2020:

Kurz aus Interesse mal die Frage: war das Ziel des Aufhebungsvertrags das Praktikum ersatzlos zu streichen?
Wir haben auch allen Praktikanten angeboten (!) das Praktikum per 1.4. bzw. 1.5. nicht starten zu lassen mit einer gleichzeitigen Garantie, das Praktikum dann später zu jedem beliebigen durch den Praktikanten gewünschten Zeitpunkt antreten zu können.

Ich fand das Vorgehen eigentlich so ganz fair, ihr nicht?
Das Praktikumserlebnis bei einem rein virtuellen/remote Praktikum ist halt schon echt reduziert...

Ohne schriftliche Ausführung dieses "Versprechens" hat man als kleiner Praktikant halt auch keine Garantie, dass später wirklich ein Praktikum stattfindet. Wenn man solche Reaktionen der Firma sieht, wie oben ausgeführt, dann würde ich an dieser "Garantie" auch ganz stark zweifeln.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Das klingt natürlich fair.
Nur welchen Problem ich sehe ist, dass viele Praktikanten schon Unterkünfte angemietet haben. Ich habe vor zwei Jahren ein Praktikum in München absolviert und knapp 700 Euro Miete für mein Zimmer bezahlen müssen. Mit der Vergütung im Praktikum lässt sich das ganz gut auffangen. Ohne Vegütung bedeutet das für viele Praktikanten erhebliche Kosten. Hieran könnten sich Unternehmen meiner Meinung nach beteiligen.

Ein KPMGler schrieb am 18.04.2020:

Kurz aus Interesse mal die Frage: war das Ziel des Aufhebungsvertrags das Praktikum ersatzlos zu streichen?
Wir haben auch allen Praktikanten angeboten (!) das Praktikum per 1.4. bzw. 1.5. nicht starten zu lassen mit einer gleichzeitigen Garantie, das Praktikum dann später zu jedem beliebigen durch den Praktikanten gewünschten Zeitpunkt antreten zu können.

Ich fand das Vorgehen eigentlich so ganz fair, ihr nicht?
Das Praktikumserlebnis bei einem rein virtuellen/remote Praktikum ist halt schon echt reduziert...

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Wir (PwC) zahlen den Praktis eingegange Verpflichtungen aus Anmietung mit Nachweis.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 16.04.2020:

Ich habe den Aufhebungsvertrag nicht angenommen und das der Pwc mitgeteilt. Heute, 8 Tage nach meiner Mitteilung, habe ich einen Anruf bekommen, der sich gewaschen hat.

Die Dame am Telefon hat versucht mich in die Ecke zu drängen und mich mehrmals gefragt, was denn mein Ziel sei, warum ich den Vertrag nicht unterschreibe. Zwischendurch fragte sie, ob ich denn bereit wäre jetzt das Praktikum anzutreten, ich hätte ja noch keinen Tag im April gearbeitet.
Auf meine Antwort, dass keinerlei Entschädigungen angeboten wurden, antwortete sie, dass ich ja auch keine Kosten hätte, ich hätte ja nie gearbeitet.
Zur Erinnerung: Pwc hat einen Tag vor Beginn mündlich abgesagt. Ich hatte rechtzeitig im März, als schon alles anfing zu schließen, per Mail angefragt, ob das Praktikum stattfindet, da hieß es prompt: Wir haben uns entschieden den Welcome Day stattfinden zu lassen. Am Tag danach ist die letzte Frist zur Anmeldung der Masterarbeit verstrichen. Ich hatte also, entgegen der frechen Unterstellung der Dame am Telefon, sehr wohl Aufwendungen, die bei Zustandekommen des Praktikums nicht in dem Ausmaß vorgekommen wären.
Es sind noch viele weitere Dinge gesagt worden, die ich aber hier nicht wiedergeben will. Das Gespräch war sehr unangenehm und ich hätte so ein vehementes Vorgehen von Seiten Pwc nicht erwartet.
Das einzige Ziel war, mich herunterzumachen und mich dazu zu drängen den Aufhebungsvertrag noch zu unterschreiben.

Ist das so gängige Praxis?

Wie kann ein Unternehmen von solcher Größe so mit zukünftigen Arbeitnehmern umgehen, wenn es um (lass es großzügig) 700 Euro geht?

Nach diesem Telefonat habe ich ein ziemlich schlechtes Bild von Pwc und kann mir nicht vorstellen mich dort jemals wieder zu bewerben. Ich hoffe ich hatte einfach nur Pech mit meiner Niederlassung - ansonsten muss ich mir nochmal überlegen, ob die Big4 meine Zukunft sind. Puh.

Bekommst du nun wenigstens einen Teil des ersten Gehalt oder wie bist du verblieben?

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Gibt es von PwC Updates bzgl. eines Praktikumsstarts im Juli?

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Bei CMAAS arbeitet doch eh jeder im Audit...

Auch das entspricht nicht der Wahrheit.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Wie schaut es mit Praktika im August/September aus? Wäre cool wenn jemand aktuelle Erfahrungen hätte.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 21.05.2020:

Wie schaut es mit Praktika im August/September aus? Wäre cool wenn jemand aktuelle Erfahrungen hätte.

Vor ca. 3 Wochen habe ich mich um ein Praktikum im Bereich Tax online beworben. Letzten Dienstag wurde mir der Termin zum Vorstellungsgespräch per Telefon mitgeteilt und diesen Mittwoch hatte ich das kurze Vorstellungsgespräch mit zwei Managern. Heute habe ich eine Zusage per Email bekommen, und das Praktikum könne frühestens am 1. 10. beginnen, obwohl ich damit eigentlich am 1.9. anfangen wollte.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 20.03.2020:

Hallo zusammen,
hat jemand Infos wie PWC mit Praktikanten unter den neuen Bedingungen verfährt? Ist man ,, ab September,, auch in Gefahr ?

Bin ab Oktober bei PwC im Praktikum ;)

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 26.05.2020:

Hallo zusammen,
hat jemand Infos wie PWC mit Praktikanten unter den neuen Bedingungen verfährt? Ist man ,, ab September,, auch in Gefahr ?

Bin ab Oktober bei PwC im Praktikum ;)

Wann hast du dich beworben? Hattest du die Zusage vor Corona?

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 26.05.2020:

Bin ab Oktober bei PwC im Praktikum ;)

Darf ich fragen welcher Standort?

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 21.05.2020:

Wie schaut es mit Praktika im August/September aus? Wäre cool wenn jemand aktuelle Erfahrungen hätte.

Also wir (Kostenstelle Süd-Ost) rekrutieren seit Anfang Mai wieder Praktikanten für die kommende Season (ab September/Oktober).

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Bei uns am Standort wird auch wieder eingestellt wenn die Auftragslage des Teams dies zulasst. Es ist nicht so entspannt wie zuvor, weil man sich beim Betriebsrat rechtfertigen muss aber möglich.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 26.05.2020:

Wie schaut es mit Praktika im August/September aus? Wäre cool wenn jemand aktuelle Erfahrungen hätte.

Also wir (Kostenstelle Süd-Ost) rekrutieren seit Anfang Mai wieder Praktikanten für die kommende Season (ab September/Oktober).

Hatte vor einigen Tagen ein Gespräch mit einer Personalerin, die genau das Selbe bestätig hat.

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

Letzter Stand war, dass noch 2 Standorte im Audit einstellen dürfen. Hat sich das mittlerweile geändert und ist Advisory auch wieder offen?

antworten
Fingrad

Corona/PWC

Weiß jemand was bzgl Edge? Die Stellenanzeige ist off. Oben wurde erwähnt, dass der Starttermin Oktober gefährdet sei?

antworten
WiWi Gast

Corona/PWC

WiWi Gast schrieb am 26.05.2020:

Wann hast du dich beworben? Hattest du die Zusage vor Corona?

Nein erst nach Corona erhalten

antworten

Artikel zu Coronavirus

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das Berliner Krankenhaus Charite.

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Coronavirus: Sondergutachten der Wirtschaftsweisen

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) stellt die Welt vor große und bislang nicht gekannte Herausforderungen. Die gesundheitspolitischen Maßnahmen gehen mit starken ökonomischen Auswirkungen weltweit einher. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung analysiert die Lage in einem Sondergutachten und diskutiert geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Bewältigung der Krise.

Coronavirus: Wirtschaftlicher Schaden für Deutschland gewiss

DIW-Präsident Prof. Marcel Fratzscher

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält einen wirtschaftlichen Schaden für Deutschland infolge der Ausbreitung des Coronavirus für unausweichlich. Die deutsche Wirtschaft ist abhängiger vom internationalen Handel, als andere europäische Länder. Daher ist Deutschland von der Ausbreitung des Coronavirus in China und Europa wirtschaftlich stärker betroffen.

Antworten auf Corona/PWC

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 92 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Praktikum & Co.