DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VorstellungsgesprächCoronavirus

Mit 4.939 Coronafällen unter 5.000 Coronafälle in Deutschland

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Noch 29.331 Coronafälle und 14' ohne Bayern und BW

Wie seht ihr die aktuelle Coronalage?
Macht es nicht Sinn für Bayern und Baden-Württemberg eine eigene Strategie zu machen und die Bundesländer die schon weiter in der Bekämpfung der Krise sind weiter zu lockern bei den Maßnahmen?

antworten
WiWi Gast

Noch 29.331 Coronafälle und 14' ohne Bayern und BW

WiWi Gast schrieb am 01.05.2020:

Wie seht ihr die aktuelle Coronalage?
Macht es nicht Sinn für Bayern und Baden-Württemberg eine eigene Strategie zu machen und die Bundesländer die schon weiter in der Bekämpfung der Krise sind weiter zu lockern bei den Maßnahmen?

Bayern hatte bisher und hat noch immer aktuell die schärfsten Regelungen. Gab halt so einen Großausbruch irgendwo bei Rosenheim. Das treibt die Zahlen immer noch hoch.

antworten
WiWi Gast

Noch 29.331 Coronafälle und 14' ohne Bayern und BW

Bayern des samma mia

antworten
WiWi Gast

Noch 29.331 Coronafälle und 14' ohne Bayern und BW

27.377 am 1. Mai

antworten
WiWi Gast

Noch 29.331 Coronafälle und 14' ohne Bayern und BW

Ohne die Dunkelziffer. Viele wissen nicht, dass sie es haben.

WiWi Gast schrieb am 01.05.2020:

27.377 am 1. Mai

antworten
WiWi Gast

Noch 29.331 Coronafälle und 14' ohne Bayern und BW

  1. Mai: 26.128 Fälle und mit 945 sind die Neuinfektionen (erstmals ?) unter 1.000
antworten
WiWi Gast

Noch 29.331 Coronafälle und 14' ohne Bayern und BW

WiWi Gast schrieb am 02.05.2020:

  1. Mai: 26.128 Fälle und mit 945 sind die Neuinfektionen (erstmals ?) unter 1.000
    Die Zahlen sind am Wochenende und Feiertagen notorisch unzuverlässig, da viele Gesundheitsämter nichts einmelden. Erstmal bis Anfang der Woche abwarten, ob sich das mit < 1000 bestätigt.

Und wenn man schon regionalen Flickenteppich will, dann bitte auf Ebene der Landkreise und nicht für ein komplettes Bundesland. Nürnberg ist z.B. wesentlich weniger stark betroffen als München.

antworten
WiWi Gast

Noch 29.331 Coronafälle und 14' ohne Bayern und BW

Zahl der offenen Coronafälle sinkt auf 25.247 (+793 Neuinfektionen).

antworten
WiWi Gast

Noch 29.331 Coronafälle und 14' ohne Bayern und BW

WiWi Gast schrieb am 03.05.2020:

Zahl der offenen Coronafälle sinkt auf 25.247 (+793 Neuinfektionen).

Ab Juni sind wir wieder frei.

antworten
WiWi Gast

Noch 29.331 Coronafälle und 14' ohne Bayern und BW

WiWi Gast schrieb am 03.05.2020:

Zahl der offenen Coronafälle sinkt auf 25.247 (+793 Neuinfektionen).

Hauptsache die Tagesschau berichtet noch jeden Abend als erstes das es "wieder mehr Corona Fälle gibt" und erwähnt nur im Kleingedruckten das die Anzahl der tatsächlich Infizierten weiter sinkt.

Hoffentlich ist das Klima der von Politik und Medien geschürten Angst bald vorbei

antworten
WiWi Gast

Noch 29.331 Coronafälle und 14' ohne Bayern und BW

WiWi Gast schrieb am 04.05.2020:

Zahl der offenen Coronafälle sinkt auf 25.247 (+793 Neuinfektionen).

Hauptsache die Tagesschau berichtet noch jeden Abend als erstes das es "wieder mehr Corona Fälle gibt" und erwähnt nur im Kleingedruckten das die Anzahl der tatsächlich Infizierten weiter sinkt.

Hoffentlich ist das Klima der von Politik und Medien geschürten Angst bald vorbei

Das ärgert mich auch massiv. Die "steigenden Fälle" und "steigenden Toten" werden immer direkt berichtet, im heute Journal auch noch mir dramatischer Musik unterlegt, die absoluten Zahlen der aktiv Infizierten werden überhaupt nicht genannt. Klar kann man sich die selbst ausrechnen in dem man von der Gesamtzahl die Genesenen und die Toten abzieht, aber eine schöne Kurve dazu wird nirgends gezeigt. Bloß keine Hoffnung schüren..

antworten
WiWi Gast

Noch 29.331 Coronafälle und 14' ohne Bayern und BW

heute noch 23.783 Coronafälle und + 679 Neuinfektionen

antworten
WiWi Gast

Noch 23.783 Coronafälle und 12' ohne Bayern und BW

WiWi Gast schrieb am 04.05.2020:

heute noch 23.783 Coronafälle und + 679 Neuinfektionen

6,5' in Bayern und 5,5' in Baden-Württemberg damit -3' in den letzten Tagen

antworten
mmoeller1709

Noch 23.783 Coronafälle und 12' ohne Bayern und BW

Meiner Meinung nach sollten alle Bundesländer eine eigene Strategie verfolgen. Die Bundesländer sind alle unterschiedlich stark betroffen. In Bundesländern die kaum Neuinfektionen verzeichnen, spricht wie ich finde nichts dagegen Lockerungen vorzunehmen und stark betroffene Bundesländer brauchen vielleicht teilweise sogar eine eigene Strategie. Ich hoffe dennoch darauf, dass die Zahlen jetzt trotz Lockerungen überall weiter sinken und bald wieder Normalität einkehrt.

antworten
WiWi Gast

Noch 21.929 Coronafälle und 11' ohne Bayern und BW

21.929 und 685 Neuinfektionen

antworten
WiWi Gast

Noch 21.929 Coronafälle und 11' ohne Bayern und BW

Juhu, endlich gibt es weitere Lockerungen. Mein Sommerurlaub im Juni in Bayern ist wohl gerettet (Stand heute nach der PK von Söder).

antworten
WiWi Gast

Noch 21.929 Coronafälle und 11' ohne Bayern und BW

Der Lock Up ist für in knapp zwei Wochen geplant, wurde auch mal Zeit

antworten
WiWi Gast

Noch 21.929 Coronafälle und 11' ohne Bayern und BW

Wir haben immer noch keine smartphone-app. In Süd-Korea und Israel geht das, bei uns nicht. Ist mir vollkommen unerklärlich. Nur damit könnte man Neuinfektionen nachverfolgen und Infizierte isolieren. So könnte man auch einen Teil derjenigen finden und isolieren, die keine Symptome haben und sich gesund fühlen. Es ist doch ganz klar, dass mit den Lockerungen die Zahl der Neuinfektionen und schwer kranken wieder steigen werden.

mmoeller1709 schrieb am 05.05.2020:

Meiner Meinung nach sollten alle Bundesländer eine eigene Strategie verfolgen. Die Bundesländer sind alle unterschiedlich stark betroffen. In Bundesländern die kaum Neuinfektionen verzeichnen, spricht wie ich finde nichts dagegen Lockerungen vorzunehmen und stark betroffene Bundesländer brauchen vielleicht teilweise sogar eine eigene Strategie. Ich hoffe dennoch darauf, dass die Zahlen jetzt trotz Lockerungen überall weiter sinken und bald wieder Normalität einkehrt.

antworten
WiWi Gast

Noch 21.929 Coronafälle und 11' ohne Bayern und BW

WiWi Gast schrieb am 05.05.2020:

Wir haben immer noch keine smartphone-app. In Süd-Korea und Israel geht das, bei uns nicht. Ist mir vollkommen unerklärlich. Nur damit könnte man Neuinfektionen nachverfolgen und Infizierte isolieren. So könnte man auch einen Teil derjenigen finden und isolieren, die keine Symptome haben und sich gesund fühlen. Es ist doch ganz klar, dass mit den Lockerungen die Zahl der Neuinfektionen und schwer kranken wieder steigen werden.

mmoeller1709 schrieb am 05.05.2020:

Meiner Meinung nach sollten alle Bundesländer eine eigene Strategie verfolgen. Die Bundesländer sind alle unterschiedlich stark betroffen. In Bundesländern die kaum Neuinfektionen verzeichnen, spricht wie ich finde nichts dagegen Lockerungen vorzunehmen und stark betroffene Bundesländer brauchen vielleicht teilweise sogar eine eigene Strategie. Ich hoffe dennoch darauf, dass die Zahlen jetzt trotz Lockerungen überall weiter sinken und bald wieder Normalität einkehrt.

Wäre ein weiterer starker Einschnitt in die Grundrechte. Bald würden wir hier leben wie in China wenn man so weiter machen würde

antworten
WiWi Gast

Noch 21.929 Coronafälle und 11' ohne Bayern und BW

Typisch deutsch, Datenschutz ist wichtiger als schwere Erkrankungen zu verhindern.

WiWi Gast schrieb am 05.05.2020:

Wir haben immer noch keine smartphone-app. In Süd-Korea und Israel geht das, bei uns nicht. Ist mir vollkommen unerklärlich. Nur damit könnte man Neuinfektionen nachverfolgen und Infizierte isolieren. So könnte man auch einen Teil derjenigen finden und isolieren, die keine Symptome haben und sich gesund fühlen. Es ist doch ganz klar, dass mit den Lockerungen die Zahl der Neuinfektionen und schwer kranken wieder steigen werden.

mmoeller1709 schrieb am 05.05.2020:

Meiner Meinung nach sollten alle Bundesländer eine eigene Strategie verfolgen. Die Bundesländer sind alle unterschiedlich stark betroffen. In Bundesländern die kaum Neuinfektionen verzeichnen, spricht wie ich finde nichts dagegen Lockerungen vorzunehmen und stark betroffene Bundesländer brauchen vielleicht teilweise sogar eine eigene Strategie. Ich hoffe dennoch darauf, dass die Zahlen jetzt trotz Lockerungen überall weiter sinken und bald wieder Normalität einkehrt.

Wäre ein weiterer starker Einschnitt in die Grundrechte. Bald würden wir hier leben wie in China wenn man so weiter machen würde

antworten
WiWi Gast

Noch 20.411 Coronafälle und 10,2' ohne Bayern und BW

20.411 Coronafälle und 10,2' ohne Bayern und BW

antworten
WiWi Gast

Noch 20.411 Coronafälle und 10,2' ohne Bayern und BW

Woher nehmt ihr die Zahlen?

antworten
WiWi Gast

Noch 20.411 Coronafälle und 10,2' ohne Bayern und BW

WiWi Gast schrieb am 06.05.2020:

Woher nehmt ihr die Zahlen?

RKI Zahlen von heute

164.807 COVID-19-Fälle gesamt - 137.400 Covid-19-Genesene - 6.996 COVID-19-Todesfälle

= 20.441 aktuelle COVID-19-Fälle

antworten
WiWi Gast

Noch 20.411 Coronafälle und 10,2' ohne Bayern und BW

WiWi Gast schrieb am 06.05.2020:

Woher nehmt ihr die Zahlen?

RKI Zahlen von heute

164.807 COVID-19-Fälle gesamt - 137.400 Covid-19-Genesene - 6.996 COVID-19-Todesfälle

= 20.441 aktuelle COVID-19-Fälle

Die von der Johns Hopkins Uni sind anders

antworten
WiWi Gast

Noch 20.411 Coronafälle und 10,2' ohne Bayern und BW

In Österreich sind wir schon weiter, die Ausgangsbeschränkungen wurden am 1. Mai gelockert und alle Läden haben wieder geöffnet, am 15. Mai werden alle Restaurants und Bars wieder aufsperren, Ende Mai dann die Hotels. Im Moment sind es ca. 1300 Infizierte, die Zahl geht jeden Tag um 5-10% runter.

antworten
WiWi Gast

Noch 20.411 Coronafälle und 10,2' ohne Bayern und BW

RKI hängt doch bekanntermaßen immer hinterher, da lohnt es sich gar nicht zu schauen. Ich schaue grundsätzlich nur bei Johns Hopkins University. Die haben als aktuellsten Stand (06.05.20, 21:30):

167575 Infizierte
7190 Tote
137400 Gesundete

Macht also knapp 23000 akut Infizierte und damit über 10% mehr als das RKI offenbar kommuniziert.

Ändert natürlich nichts daran, dass der Trend stark rückläufig ist und die heute beschlossenen Lockerungen absolut folgerichtig.

antworten
WiWi Gast

Noch 19.072 Coronafälle und 9,3' ohne Bayern und BW

19.072 Coronafälle und 9,3' ohne Bayern und BW

antworten
WiWi Gast

Noch 19.072 Coronafälle und 9,3' ohne Bayern und BW

WiWi Gast schrieb am 07.05.2020:

19.072 Coronafälle und 9,3' ohne Bayern und BW

Kannst du bitte mal aufhören, diese beiden vollkommen unterschiedlichen und inkonsistenten Schreibweisen zu verknüpfen? Das macht mich schon seit Tagen verrückt.

antworten
WiWi Gast

Noch 19.072 Coronafälle und 9,3' ohne Bayern und BW

WiWi Gast schrieb am 07.05.2020:

19.072 Coronafälle und 9,3' ohne Bayern und BW

Kannst du bitte mal aufhören, diese beiden vollkommen unterschiedlichen und inkonsistenten Schreibweisen zu verknüpfen? Das macht mich schon seit Tagen verrückt.

Same! Hab erstmal nen Tag gebraucht um zu verstehen, was er uns damit sagen will. 9.300 ausschreiben wäre orginal ein Buchstabe mehr...

antworten
WiWi Gast

Noch 19.072 Coronafälle und 9,3' ohne Bayern und BW

WiWi Gast schrieb am 07.05.2020:

19.072 Coronafälle und 9,3' ohne Bayern und BW

Kannst du bitte mal aufhören, diese beiden vollkommen unterschiedlichen und inkonsistenten Schreibweisen zu verknüpfen? Das macht mich schon seit Tagen verrückt.

+1

antworten
WiWi Gast

Noch 19.072 Coronafälle und 9,3' ohne Bayern und BW

WiWi Gast schrieb am 07.05.2020:

19.072 Coronafälle und 9,3' ohne Bayern und BW

Kannst du bitte mal aufhören, diese beiden vollkommen unterschiedlichen und inkonsistenten Schreibweisen zu verknüpfen? Das macht mich schon seit Tagen verrückt.

Weil du Bayer bist.?

antworten
WiWi Gast

Noch 21.929 Coronafälle und 11' ohne Bayern und BW

WiWi Gast schrieb am 05.05.2020:

Typisch deutsch, Datenschutz ist wichtiger als schwere Erkrankungen zu verhindern.

Ob man durch eine App die Erkrankung verhindern kann ist auch zu bezweifeln. Die bringt nur etwas wenn sie von der Bevölkerung getragen/genutzt wird. Und unter den bisherigen Entwicklungsverlauf wird die kaum jemand nutzen wollen.

antworten
WiWi Gast

Noch 19.072 Coronafälle und 9,3' ohne Bayern und BW

WiWi Gast schrieb am 07.05.2020:

19.072 Coronafälle und 9,3' ohne Bayern und BW

Zieh doch einfach NRW auch noch ab, dann sind es noch weniger cases. Schreib dir das Ergebnis auf ein weißes Papier und leg es unter dein Kopfkissen. Wenn du aufwachst wirst du sehen, dass es kaum mehr geworden sind in deiner neuen Bundesrepublik. WOW!

antworten
WiWi Gast

Noch 19.072 Coronafälle und 9,3' ohne Bayern und BW

Und hört doch vor allem mit diesen RKI-Zahlen auf!

Johns Hopkins, Stand 07.05.20 um 22:30:

169175 Infizierte
7379 Todesfälle
139900 Genesene

Macht insgesamt also noch ca. 21900 Fälle und nicht 19000. Das RKI hängt ewig hinterher und hat sich sowieso die ganze Zeit nur mit Inkompetenz und mangelhafter Kommunikation hervorgetan. Masken bringen nichts, ach warte, doch ganz wichtig. Schulen und Kitas schließen unnötig, nein, halt, da gibt's ne Studie, die sagt es bringt was, sofort schließen! R ist unter 1, es ist schon bei 0,7, halt doch wieder bei 1, nein doch 0,7. Und am wichtigsten: keinesfalls Obduktionen vornehmen, man könnte ja daraus lernen! :-)

antworten
WiWi Gast

Noch 19.072 Coronafälle und 9,3' ohne Bayern und BW

WiWi Gast schrieb am 07.05.2020:

WiWi Gast schrieb am 07.05.2020:

19.072 Coronafälle und 9,3' ohne Bayern und BW

Kannst du bitte mal aufhören, diese beiden vollkommen unterschiedlichen und inkonsistenten Schreibweisen zu verknüpfen? Das macht mich schon seit Tagen verrückt.

Weil du Bayer bist.?

Ich (jemand anderes) habe jetzt erst verstanden, was das heißen soll. gefällt mir nicht

antworten
WiWi Gast

Noch 19.072 Coronafälle und 9,3' ohne Bayern und BW

Die Warnung vor Obduktionen hatte wohl ihren Grund in dem hohen Infektionsrisiko.

WiWi Gast schrieb am 08.05.2020:

Und hört doch vor allem mit diesen RKI-Zahlen auf!

Johns Hopkins, Stand 07.05.20 um 22:30:

169175 Infizierte
7379 Todesfälle
139900 Genesene

Macht insgesamt also noch ca. 21900 Fälle und nicht 19000. Das RKI hängt ewig hinterher und hat sich sowieso die ganze Zeit nur mit Inkompetenz und mangelhafter Kommunikation hervorgetan. Masken bringen nichts, ach warte, doch ganz wichtig. Schulen und Kitas schließen unnötig, nein, halt, da gibt's ne Studie, die sagt es bringt was, sofort schließen! R ist unter 1, es ist schon bei 0,7, halt doch wieder bei 1, nein doch 0,7. Und am wichtigsten: keinesfalls Obduktionen vornehmen, man könnte ja daraus lernen! :-)

antworten
WiWi Gast

Noch 19.072 Coronafälle und 9,3' ohne Bayern und BW

Die Gesundheitsämter haben nicht genug Personal, um Infektionsketten nach zu verfolgen. Da soll die App helfen. Infektiöse Personen finden und isolieren.

WiWi Gast schrieb am 07.05.2020:

Typisch deutsch, Datenschutz ist wichtiger als schwere Erkrankungen zu verhindern.

Ob man durch eine App die Erkrankung verhindern kann ist auch zu bezweifeln. Die bringt nur etwas wenn sie von der Bevölkerung getragen/genutzt wird. Und unter den bisherigen Entwicklungsverlauf wird die kaum jemand nutzen wollen.

antworten
WiWi Gast

Noch 19.072 Coronafälle und 9,3' ohne Bayern und BW

WiWi Gast schrieb am 08.05.2020:

Und hört doch vor allem mit diesen RKI-Zahlen auf!

Johns Hopkins, Stand 07.05.20 um 22:30:

169175 Infizierte
7379 Todesfälle
139900 Genesene

Macht insgesamt also noch ca. 21900 Fälle und nicht 19000. Das RKI hängt ewig hinterher und hat sich sowieso die ganze Zeit nur mit Inkompetenz und mangelhafter Kommunikation hervorgetan. Masken bringen nichts, ach warte, doch ganz wichtig. Schulen und Kitas schließen unnötig, nein, halt, da gibt's ne Studie, die sagt es bringt was, sofort schließen! R ist unter 1, es ist schon bei 0,7, halt doch wieder bei 1, nein doch 0,7. Und am wichtigsten: keinesfalls Obduktionen vornehmen, man könnte ja daraus lernen! :-)

Ich würde mal gerne sehen wie du dich schlägst wenn du auf einer absolut unklaren Datenlage von unserer Kanzlerin immer wieder gedrängt wirst öffentliche Statements und Aussagen zu machen damit sich die Politik hinter den Aussagen der Wissenschaftler verstecken kann und sich nicht selber unbeliebt macht wenn sie Entscheidung trifft

antworten
WiWi Gast

Noch 16.558 Coronafälle und 9,1' ohne Bayern und BW

Noch 16.558 Coronafälle und 9.100 ohne Bayern (4.213) und Baden-Württemberg (3.245)

antworten
WiWi Gast

Noch 16.558 Coronafälle und 9,1' ohne Bayern und BW

Einspruch. Ich habe ein paar Jahre im Krankenhausmanagement gearbeitet und viel mitbekommen... das RKI arbeitet genau so wie man es von höchstbezahlten Ärzten - egal ob im Krankenhaus oder beim Blutspendedienst oder sonst wo angestellt - erwartet: Extremst unstrukturiert. Ist schon ein einzige Fiasko, wenn du die täglichen Pressekonferenzen mal damit vergleichst, wie sich zB Berater auf einen Pitch vorbereiten oder eine Führungskraft auf einen Vortrag vor der Geschäftsführung....

WiWi Gast schrieb am 09.05.2020:

Ich würde mal gerne sehen wie du dich schlägst wenn du auf einer absolut unklaren Datenlage von unserer Kanzlerin immer wieder gedrängt wirst öffentliche Statements und Aussagen zu machen damit sich die Politik hinter den Aussagen der Wissenschaftler verstecken kann und sich nicht selber unbeliebt macht wenn sie Entscheidung trifft

antworten
WiWi Gast

Noch 16.558 Coronafälle und 9,1' ohne Bayern und BW

Das Problem sind doch nicht die Ärzte, sondern dass das RKI eine Behörde ist und wie eine arbeitet. Viele denken ja, das sei ne Forschungseinrichtung, wo nur die Besten der Besten arbeiten.

Laut Johns Hopkins wären es Stand 11.05.20, 20:30 übrigens 171999 - 7569 - 145600 = 18830 akute Fälle. Also rund 2300 mehr als das RKI schon Stand 11.05. 0:00 verkündet hat. Mittlerweile echt eklatanter Unterschied. Wird immer peinlicher für das RKI.

antworten
WiWi Gast

Noch 15.775 Coronafälle und 8,7' ohne Bayern und BW

15.775 Coronafälle und 8.673 ohne Bayern (4.011) und BW (3.091)

antworten
WiWi Gast

Noch 15.775 Coronafälle und 8,7' ohne Bayern und BW

Du musst dazu schreiben: "amtlich bestätigte Fälle, ohne Dunkelziffer".

WiWi Gast schrieb am 12.05.2020:

15.775 Coronafälle und 8.673 ohne Bayern (4.011) und BW (3.091)

antworten
WiWi Gast

Noch 15.775 Coronafälle und 8,7' ohne Bayern und BW

Das sind einfach die aktuellen RKI Zahlen von heute.

antworten
WiWi Gast

Noch 15.775 Coronafälle und 8,7' ohne Bayern und BW

Genau. Also ohne Dunkelziffer, die ja auch niemand genau kennt. Vermuten kann man z.B. Faktor 10.

WiWi Gast schrieb am 12.05.2020:

Das sind einfach die aktuellen RKI Zahlen von heute.

antworten
WiWi Gast

Erstmals wieder unter 15' Coronafälle in Deutschland

Wir haben mit 14.972 Coronafällen erstmals wieder unter 15' Coronafälle in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Noch 14.216 Coronafälle in Deutschland

Stand heute sind es laut RKI noch 14.216 Coronafälle in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Noch 14.216 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 14.05.2020:

Stand heute sind es laut RKI noch 14.216 Coronafälle in Deutschland.

Insgesamt sind von den 14.216 aber bereits 4‘ mit positiven Ausgang aus der Karantäne

antworten
WiWi Gast

Noch 14.216 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 14.05.2020:

Stand heute sind es laut RKI noch 14.216 Coronafälle in Deutschland.

Insgesamt sind von den 14.216 aber bereits 4‘ mit positiven Ausgang aus der Karantäne

wie kommst du darauf?

antworten
WiWi Gast

Noch 14.216 Coronafälle in Deutschland

Spannend wird es in ein bis zwei Wochen werden. Die Leute verhalten sich schon wieder vollkommen unbekümmert. Größere Gruppen treffen sich. Der Breitensport läuft wieder, sogar in Hallen. Im Supermarkt laufen Kunden herum, die nur ein Tuch vor dem Mund tragen, Nase frei. Große Familien besuchen sich wieder gegenseitig. u.s.w.

WiWi Gast schrieb am 14.05.2020:

Stand heute sind es laut RKI noch 14.216 Coronafälle in Deutschland.

Insgesamt sind von den 14.216 aber bereits 4‘ mit positiven Ausgang aus der Karantäne

wie kommst du darauf?

antworten
WiWi Gast

Noch 13.291 Coronafälle in Deutschland

Stand heute sind es laut RKI noch 13.291 Coronafälle in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Noch 13.291 Coronafälle in Deutschland

Du hast vergessen das "laborbestätigt" hinzuzuverfügen. Das RKI würde niemals behaupten zu wissen, wie viele Fälle es in Deutschland wirklich gibt. Das wäre total unwissenschaftlich!

WiWi Gast schrieb am 16.05.2020:

Stand heute sind es laut RKI noch 13.291 Coronafälle in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Noch 13.291 Coronafälle in Deutschland

Wird es nicht langsam langweilig, die unzuverlässigen Zahlen des RKI hier runterzuzählen? Und welchen Unterschied macht es? Das Programm für die Lockerungen steht und es ist keine Rede davon, dass irgendwas beschleunigt wird nur weil die Zahlen so deutlich zurückgehen. Dabei wäre es längst Zeit, diese alberne bundesweite Maskenpflicht aufzuheben. Warum soll alles nun regional auf Ebene der Landkreise gesteuert werden, aber ausgerechnet das gilt nach wie vor bundesweit? Sollen sie doch in den Hotspots wie Kreis Coesfeld Masken vorschreiben, aber nicht überall. Meine Heimatstadt hat derzeit rund 3 Neuinfektionen pro 100.000 EW und war von Anfang an nie stark betroffen. Trotzdem müssen wir hier denselben Schwachsinn mitmachen.

antworten
WiWi Gast

Noch 13.291 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 17.05.2020:

Dabei wäre es längst Zeit, diese alberne bundesweite Maskenpflicht aufzuheben. Warum soll alles nun regional auf Ebene der Landkreise gesteuert werden, aber ausgerechnet das gilt nach wie vor bundesweit? Sollen sie doch in den Hotspots wie Kreis Coesfeld Masken vorschreiben, aber nicht überall. Meine Heimatstadt hat derzeit rund 3 Neuinfektionen pro 100.000 EW und war von Anfang an nie stark betroffen. Trotzdem müssen wir hier denselben Schwachsinn mitmachen.

Ich empfehle dir den Artikel "Sars-CoV-2: Ein kurzer Kontakt in der Kantine genügte" von Zeit-Online. Dann kannst Du dir ja noch einmal Gedanken dazu machen, ob diese Maskenpflicht wirklich so unnötig ist.
Gerade in der kommenden Sommer- und damit Ferienzeit wird sie wichtig wie sonst was sein. Denn das Virus interessiert es nicht, ob es in deiner Heimatstadt nur 3 Neuinfektionen gibt oder nicht. Kommt jemand aus einem anderem Landkreis der infiziert ist, schellt diese Zahl mal ganz schnell nach oben, siehe DPD-Zentrum Wien.

antworten
WiWi Gast

Noch 13.291 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 17.05.2020:

Wird es nicht langsam langweilig, die unzuverlässigen Zahlen des RKI hier runterzuzählen? Und welchen Unterschied macht es? Das Programm für die Lockerungen steht und es ist keine Rede davon, dass irgendwas beschleunigt wird nur weil die Zahlen so deutlich zurückgehen. Dabei wäre es längst Zeit, diese alberne bundesweite Maskenpflicht aufzuheben. Warum soll alles nun regional auf Ebene der Landkreise gesteuert werden, aber ausgerechnet das gilt nach wie vor bundesweit? Sollen sie doch in den Hotspots wie Kreis Coesfeld Masken vorschreiben, aber nicht überall. Meine Heimatstadt hat derzeit rund 3 Neuinfektionen pro 100.000 EW und war von Anfang an nie stark betroffen. Trotzdem müssen wir hier denselben Schwachsinn mitmachen.

Was stört dich diese Maske?

antworten
WiWi Gast

Noch 13.291 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 18.05.2020:

Wird es nicht langsam langweilig, die unzuverlässigen Zahlen des RKI hier runterzuzählen? Und welchen Unterschied macht es? Das Programm für die Lockerungen steht und es ist keine Rede davon, dass irgendwas beschleunigt wird nur weil die Zahlen so deutlich zurückgehen. Dabei wäre es längst Zeit, diese alberne bundesweite Maskenpflicht aufzuheben. Warum soll alles nun regional auf Ebene der Landkreise gesteuert werden, aber ausgerechnet das gilt nach wie vor bundesweit? Sollen sie doch in den Hotspots wie Kreis Coesfeld Masken vorschreiben, aber nicht überall. Meine Heimatstadt hat derzeit rund 3 Neuinfektionen pro 100.000 EW und war von Anfang an nie stark betroffen. Trotzdem müssen wir hier denselben Schwachsinn mitmachen.

Was stört dich diese Maske?

Wenn Du Brillenträger wärst wüsstest Du es ;-)

antworten
WiWi Gast

Noch 13.291 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 18.05.2020:

Was stört dich diese Maske?

Wenn Du Brillenträger wärst wüsstest Du es ;-)

Komischerweise in asiatischen Ländern mit >50% Myopie-Rate ein absolutes Non-Issue

antworten
WiWi Gast

Noch 13.291 Coronafälle in Deutschland

Ich nehme an wir sind hier alle Akademiker und solche, die es werden wollen. Der Artikel im Nature über Behilfsmasken ist eindeutig ...

antworten
WiWi Gast

Noch 13.291 Coronafälle in Deutschland

Das Problem war doch, dass es in Deutschland keinen ausreichenden Vorrat an medizinischen Masken gab. Deshalb haben die Politiker anfangs behauptet, dass Masken nichts bringen würden. Man wollte zuerst den Bedarf des medizinischen Personals sicher stellen. Was macht eigentlich der Katastrophenschutz?? Lebensmittel u.a. werden doch wohl immer noch eingelagert, weshalb also keine Masken? Mit einer Pandemie war zu jeder Zeit zu rechnen. Supermärkte, Arztpraxen u.s.w. betrete ich nur noch mit FFP2 / KN95-Masken, schon seit mehreren Wochen. Es gab keine Problem, die aus China zu bestellen. Jetzt hat fast jede Apotheke alles vorrätig. Die Stoff-Masken schützen den Träger fast nicht.

WiWi Gast schrieb am 18.05.2020:

Ich nehme an wir sind hier alle Akademiker und solche, die es werden wollen. Der Artikel im Nature über Behilfsmasken ist eindeutig ...

antworten
WiWi Gast

Noch 12.162 Coronafälle in Deutschland

Noch 12.162 Coronafälle in Deutschland

antworten
WiWi Gast

Noch 12.162 Coronafälle in Deutschland

Das ist das Hauptproblem für die Akzeptanz der Maßnahmen: die teils komplett widersprüchlichen Aussagen und Empfehlungen von Politik/RKI. Noch Anfang März hat man Corona klein geredet und die Gefahr für die Bevölkerung als zu vernachlässigend eingestuft. Innerhalb weniger Tage war dann von bis zu 1,5 Millionen Toten die Rede.
Atemmasken wurden anfangs als zwecklos betitelt, jetzt sind sie Pflicht. Da muss man sich nicht, wundern, dass die Menschen an der Glaubwürdigkeit zweifeln bzw. die Maßnahmen nicht mehr die volle Zustimmung erhalten.

WiWi Gast schrieb am 18.05.2020:

Das Problem war doch, dass es in Deutschland keinen ausreichenden Vorrat an medizinischen Masken gab. Deshalb haben die Politiker anfangs behauptet, dass Masken nichts bringen würden. Man wollte zuerst den Bedarf des medizinischen Personals sicher stellen. Was macht eigentlich der Katastrophenschutz?? Lebensmittel u.a. werden doch wohl immer noch eingelagert, weshalb also keine Masken? Mit einer Pandemie war zu jeder Zeit zu rechnen. Supermärkte, Arztpraxen u.s.w. betrete ich nur noch mit FFP2 / KN95-Masken, schon seit mehreren Wochen. Es gab keine Problem, die aus China zu bestellen. Jetzt hat fast jede Apotheke alles vorrätig. Die Stoff-Masken schützen den Träger fast nicht.

Ich nehme an wir sind hier alle Akademiker und solche, die es werden wollen. Der Artikel im Nature über Behilfsmasken ist eindeutig ...

antworten
WiWi Gast

Noch 12.162 Coronafälle in Deutschland

Dass solche widersprüchlichen Aussagen verwirrend und unglaubwürdig wirken, kann ich nachvollziehen. Wenn man mal auf Prof. Streecks Tweets von Ende Januar/Anfang Februar schaut, so sieht man, dass auch er sinngemäß meinte: Covid-19? halb so schlimm!
Was jedoch viele verkennen, die Politik und Öffentlichkeit, ist jedoch, dass seitdem pausenlos geforscht wird, neue Erkentnisse dazu kommen und nun klarer wird, wie sich das Virus verhält und ausbreitet. Das ist einfach das Problem, wenn man versucht als Wissenschaft die Leute mitzunehmen.
Entweder man machts wie Österreich, gibt sich als Oblehrer und sagt die beschlossenen Maßnahmen sind alternativlos oder man machts wie Deutschland und versucht die Öffentlichkeit und Politik im wissenschaftlichen Diskurs mitzunehmen. Abgesehen davon kommt noch der deutsche Förderalismus, regionale Unterschiede hinsichtlich der Ausbreitung des Viruses (West vs. Ost, Nord vs. Süd), was auch für die breite Öffentlichkeit schwer nachvollziehbar ist, wieso in NRW einige Sachen mehr offen sind als in NDS zum Beispiel. Und abschließend gibt es dann noch verschiedene Profilierungsversuche Söders und Laschets, die sich zum nächsten Kanzeler entwickeln wollen.
Insgesamt einfach schwierig.

WiWi Gast schrieb am 18.05.2020:

Das ist das Hauptproblem für die Akzeptanz der Maßnahmen: die teils komplett widersprüchlichen Aussagen und Empfehlungen von Politik/RKI. Noch Anfang März hat man Corona klein geredet und die Gefahr für die Bevölkerung als zu vernachlässigend eingestuft. Innerhalb weniger Tage war dann von bis zu 1,5 Millionen Toten die Rede.
Atemmasken wurden anfangs als zwecklos betitelt, jetzt sind sie Pflicht. Da muss man sich nicht, wundern, dass die Menschen an der Glaubwürdigkeit zweifeln bzw. die Maßnahmen nicht mehr die volle Zustimmung erhalten.

Das Problem war doch, dass es in Deutschland keinen ausreichenden Vorrat an medizinischen Masken gab. Deshalb haben die Politiker anfangs behauptet, dass Masken nichts bringen würden. Man wollte zuerst den Bedarf des medizinischen Personals sicher stellen. Was macht eigentlich der Katastrophenschutz?? Lebensmittel u.a. werden doch wohl immer noch eingelagert, weshalb also keine Masken? Mit einer Pandemie war zu jeder Zeit zu rechnen. Supermärkte, Arztpraxen u.s.w. betrete ich nur noch mit FFP2 / KN95-Masken, schon seit mehreren Wochen. Es gab keine Problem, die aus China zu bestellen. Jetzt hat fast jede Apotheke alles vorrätig. Die Stoff-Masken schützen den Träger fast nicht.

Ich nehme an wir sind hier alle Akademiker und solche, die es werden wollen. Der Artikel im Nature über Behilfsmasken ist eindeutig ...

antworten
WiWi Gast

Noch 13.291 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 18.05.2020:

Wird es nicht langsam langweilig, die unzuverlässigen Zahlen des RKI hier runterzuzählen? Und welchen Unterschied macht es? Das Programm für die Lockerungen steht und es ist keine Rede davon, dass irgendwas beschleunigt wird nur weil die Zahlen so deutlich zurückgehen. Dabei wäre es längst Zeit, diese alberne bundesweite Maskenpflicht aufzuheben. Warum soll alles nun regional auf Ebene der Landkreise gesteuert werden, aber ausgerechnet das gilt nach wie vor bundesweit? Sollen sie doch in den Hotspots wie Kreis Coesfeld Masken vorschreiben, aber nicht überall. Meine Heimatstadt hat derzeit rund 3 Neuinfektionen pro 100.000 EW und war von Anfang an nie stark betroffen. Trotzdem müssen wir hier denselben Schwachsinn mitmachen.

Was stört dich diese Maske?

Nicht der Vorposter aber was ich an den Masken als am schlimmsten empfinde ist dieses Klima der Angst was von ihnen ausgeht. Totenstille beim Einkaufen, kaum jemand unterhält sich mehr damit, viele meiner Bekannten trauen sich gar nicht erst raus deswegen und klingen zunehmend depressiver am Telefon.

Sehr sehr unglücklich finde ich zudem die Kommunikation von RKI und Regierung die Ängste eher fördert als abbaut. Besonders negativ fällt mir persönlich Karl Lauterbach von der SPD auf. So wie der schon fast etwas Coronafanatische seine Worstcase Szenarien im Fernsehn ausbreitet, das nimmt einem den letzten Funken Hoffnung. Und dann läd man ausgerechnet so einen echt jede Woche ins Fernsehn ein. Ich schau mir aus Selbstschutz langsam schon gar keine Sendungen mehr mit ihm an. Diese einseitige Coronasicht halte ich übrigens für sehr gefährlich.

antworten
WiWi Gast

Noch 12.162 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 18.05.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.05.2020:

Wird es nicht langsam langweilig, die unzuverlässigen Zahlen des RKI hier runterzuzählen? Und welchen Unterschied macht es? Das Programm für die Lockerungen steht und es ist keine Rede davon, dass irgendwas beschleunigt wird nur weil die Zahlen so deutlich zurückgehen. Dabei wäre es längst Zeit, diese alberne bundesweite Maskenpflicht aufzuheben. Warum soll alles nun regional auf Ebene der Landkreise gesteuert werden, aber ausgerechnet das gilt nach wie vor bundesweit? Sollen sie doch in den Hotspots wie Kreis Coesfeld Masken vorschreiben, aber nicht überall. Meine Heimatstadt hat derzeit rund 3 Neuinfektionen pro 100.000 EW und war von Anfang an nie stark betroffen. Trotzdem müssen wir hier denselben Schwachsinn mitmachen.

Was stört dich diese Maske?

Wenn Du Brillenträger wärst wüsstest Du es ;-)

Bin ich sogar, man muss die Maske nur richtig aufsetzen, dann beschlägt nichts mehr

antworten
WiWi Gast

Noch 12.162 Coronafälle in Deutschland

Mal ehrlich: nachdem im Januar die ersten Fälle bei Webasto auftauchten und klar war aus welcher Richtung das kam, hätte man die Einreise aus China untersagen müssen. EU-weit.
Ich bin mir sicher, dass man das nächste Mal beim Auftauchen einer neuen Infektion so reagieren wird. Das ist das einfachste Mittel und noch dazu das billigste im Vergleich zum jetzigen Ärger.

WiWi Gast schrieb am 18.05.2020:

Das ist das Hauptproblem für die Akzeptanz der Maßnahmen: die teils komplett widersprüchlichen Aussagen und Empfehlungen von Politik/RKI. Noch Anfang März hat man Corona klein geredet und die Gefahr für die Bevölkerung als zu vernachlässigend eingestuft. Innerhalb weniger Tage war dann von bis zu 1,5 Millionen Toten die Rede.
Atemmasken wurden anfangs als zwecklos betitelt, jetzt sind sie Pflicht. Da muss man sich nicht, wundern, dass die Menschen an der Glaubwürdigkeit zweifeln bzw. die Maßnahmen nicht mehr die volle Zustimmung erhalten.

antworten
WiWi Gast

Noch 12.162 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 18.05.2020:

Ich empfehle dir den Artikel "Sars-CoV-2: Ein kurzer Kontakt in der Kantine genügte" von Zeit-Online. Dann kannst Du dir ja noch einmal Gedanken dazu machen, ob diese Maskenpflicht wirklich so unnötig ist.

Genau, anekdotische Evidenz war ja immer schon die überzeugendste. :-)
Im Übrigen scheinen alle irgendwie vergessen (oder nie verstanden) zu haben, dass Masken nur dann sinnvoll und nötig sind, wo es nicht möglich ist die 1,5 Meter Abstand einzuhalten. Das ließe sich in großen Geschäften also auch einfacher durch Zugangsbeschränkungen regeln - maximal x Personen pro Quadratmeter dürfen rein. Klar geht man dann auch mal kurz an jemandem vorbei oder so - aber das macht auch nichts. Es wurde zumindest immer gesagt, erst bei 15 Minuten Kontakt zu einer infizierten Person (längere Unterhaltung etc.) besteht ein Risiko. Ob das nun Bestand hat oder das RKI da auch wieder die Meinung geändert hat, weiß ich allerdings gerade auch nicht...

Gerade in der kommenden Sommer- und damit Ferienzeit wird sie wichtig wie sonst was sein. Denn das Virus interessiert es nicht, ob es in deiner Heimatstadt nur 3 Neuinfektionen gibt oder nicht. Kommt jemand aus einem anderem Landkreis der infiziert ist, schellt diese Zahl mal ganz schnell nach oben, siehe DPD-Zentrum Wien.

Wer aus einem Landkreis mit hohen Infektionsraten kommt, sollte diesen einfach nicht verlassen dürfen. Oder muss dann in Quarantäne. Von internationaler Mobilität ganz zu schweigen, das ist auch wieder totaler Irrsinn, dass nun Grenzen geöffnet werden. Das war schon der Kardinalfehler, dass man sie anfangs nicht sofort geschlossen hat und sogar Flugzeuge aus China oder Iran noch landen ließ. Und nun wiederholt man den Fehler indem man viel zu früh die Grenzen öffnet. Und das nur auf Grund von Ideologie. Es darf ja in Europa keine Grenzen geben, bla bla. Selbst wer in Großbritannien war (immer noch stark betroffen) muss nach der Rückkehr nicht mal mehr in Quarantäne. Irrsinn.
Aber Hauptsache, man führt klammheimlich ne Maskenpflicht im ICE ein. Gilt seit ein paar Tagen, merkt man aber nur, wenn man zufällig die richtigen Seiten der DB liest. Wurde zuvor nur das Tragen einer Maske empfohlen, ist es nun seit letzter Woche ein Zwang. Proaktive Kommunikation an die Kunden? Wozu denn. Wäre ja auch was neues bei der Bahn, dass man transparent kommuniziert. :-) Mag es in einer mit Pendlern vollgepackten S-Bahn sinnvoll sein da man die Abstände nicht einhalten kann (siehe oben), aber in der 1. Klasse im ICE ist es lächerlich. Trotzdem soll ich da jetzt auch stundenlang mit ner atembehindernden und kopfschmerzverursachenden (passiert bei mir spätestens nach ca. 30 Minuten Tragezeit, liegt vermutlich am Kohlendioxid aus der ausgeatmeten Luft, das man teilweise wieder mit einatmet?) Maske vor der Fresse rumsitzen, obwohl der nächste Fahrgast vielleicht 5 oder 10 Meter entfernt sitzt. Klar, macht absolut Sinn.

antworten
WiWi Gast

Noch 12.162 Coronafälle in Deutschland

Ach hör auf mit dem Grenzen Schmarrn.

Im Endeffekt abstrahieren wir die Grenze bloß auf nationalem Level.

Mit deiner Argumentation hätte man auch die Grenzen von Heinsberg sperren müssen, damit hätte man auch weitere Ausbrüche verhindert. Oder NRW. Aber viele Menschen finden es richtig geil die nationalen Grenzen zu Luxemburg zu schließen, damit wird ihr eigenes Leben besser...

antworten
WiWi Gast

Noch 12.162 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 18.05.2020:

Mit deiner Argumentation hätte man auch die Grenzen von Heinsberg sperren müssen,

Und was wäre daran falsch gewesen?

antworten
WiWi Gast

Noch 12.162 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 18.05.2020:

Ach hör auf mit dem Grenzen Schmarrn.

Im Endeffekt abstrahieren wir die Grenze bloß auf nationalem Level.

Mit deiner Argumentation hätte man auch die Grenzen von Heinsberg sperren müssen, damit hätte man auch weitere Ausbrüche verhindert. Oder NRW. Aber viele Menschen finden es richtig geil die nationalen Grenzen zu Luxemburg zu schließen, damit wird ihr eigenes Leben besser...

Es geht um die Rückverfolgung. Das geht dann nicht mehr so leicht über Ländergrenzen hinweg

antworten
WiWi Gast

Noch 12.162 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 18.05.2020:

Wer aus einem Landkreis mit hohen Infektionsraten kommt, sollte diesen einfach nicht verlassen dürfen. Oder muss dann in Quarantäne.

Klingt nach einer super Idee, aber nur in der Theorie.

Du vergisst dabei, dass die aus diesem Landkreis gehörenden Personen schon weit vor dem Zeitpunkt, zu dem sich herausstellt, dass der Landkreis eine hohe Infektionsrate aufweist, ansteckend sind.

antworten
WiWi Gast

Noch 11.503 Coronafälle in Deutschland

Noch 11.503 Coronafälle in Deutschland

antworten
WiWi Gast

Noch 11.503 Coronafälle in Deutschland

Könnten aber auch 100.000 sein, oder etwa nicht?

WiWi Gast schrieb am 19.05.2020:

Noch 11.503 Coronafälle in Deutschland

antworten
WiWi Gast

Noch 11.503 Coronafälle in Deutschland

LOL, heute die nächste Runde im Corona-Schwachsinn. Erst will man eine Grenze von 35 Neuinfektionen pro 100.000 EW innerhalb von sieben Tagen festlegen (ist ja im Vorfeld damals durchgesickert), dann einigt man sich auf die Grenze von 50, und heute beschließen diverse Bundesländer, das ist ihnen doch zu hoch, sie wollen doch lieber schon die Grenze bei 35 ziehen. Lang lebe die Planlosigkeit!

antworten
WiWi Gast

Noch 11.503 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 19.05.2020:

Noch 11.503 Coronafälle in Deutschland

Und, wenn diese Zahl unter 10.000 fällt, dann gibt es hier ne Party? Oder was genau ist der Sinn dieses albernen Countdowns?

antworten
WiWi Gast

Noch 11.503 Coronafälle in Deutschland

Du bist auch so ein Vogel. Und du hast den Masterplan oder was? Was denkst du denn wie es ablaufen soll? Es gibt mit der Thematik keine Erfahrungswerte. Also arbeitet man sich Stück für Stück vor. Deutschland ist sehr weit vorne mit der Behandlung der Pandemie (Situation).

WiWi Gast schrieb am 19.05.2020:

LOL, heute die nächste Runde im Corona-Schwachsinn. Erst will man eine Grenze von 35 Neuinfektionen pro 100.000 EW innerhalb von sieben Tagen festlegen (ist ja im Vorfeld damals durchgesickert), dann einigt man sich auf die Grenze von 50, und heute beschließen diverse Bundesländer, das ist ihnen doch zu hoch, sie wollen doch lieber schon die Grenze bei 35 ziehen. Lang lebe die Planlosigkeit!

antworten
WiWi Gast

Noch 11.503 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 19.05.2020:

Noch 11.503 Coronafälle in Deutschland

Und, wenn diese Zahl unter 10.000 fällt, dann gibt es hier ne Party? Oder was genau ist der Sinn dieses albernen Countdowns?

Kapier es auch nicht. Der Thread wird wohl noch mind. 1 Jahr mit Wasserstandsmeldungen gepusht

antworten
WiWi Gast

Noch 11.503 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 19.05.2020:

Du bist auch so ein Vogel.

Dann erleuchte doch mich Unwürdigen mit deiner Weisheit. Was also ist der tolle Plan hinter diesem Hin und Her? Ach, es gibt keinen? Von Politikern mit Verantwortung für eine gesamte Nation darf ich aber doch wohl einen erwarten, oder meinst du nicht? Die Grenze von 50 wird ja hoffentlich auch nicht ausgewürfelt worden sein sondern auf wissenschaftlichen Studien basieren, ab welcher Infektionszahl man tätig werden sollte. Wobei es mich auch nicht wundern würde, wenn das einfach nur irgendein fauler Kompromiss war, weil einer gesagt hat "35" und der nächste "100", und man hat sich dann irgendwo dazwischen getroffen bei einer Zahl, die sich irgendwie gut angehört hat.

antworten
WiWi Gast

Noch 11.503 Coronafälle in Deutschland

Um vielleicht mal noch ein Beispiel zu geben, wie es auch geht: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/massnahmen-des-bundes.html

Klarer Fahrplan und weitaus vernünftiger als hierzulande (und die Schweiz hat im Verhältnis zur Einwohnerzahl immer noch vergleichbar viele Neuinfektionen wie Deutschland!). Aktuell ist man in der 2. Etappe, in der seit dem 11.05.20 Geschäfte und Gastronomie offen sind und Schulunterrricht in der Sekundarstufe I stattfindet (Sekundarstufe II nur bis 5 Personen) usw. Ab dem 08.06.20 (vorbehaltlich eines Beschlusses der Regierung, der kommen wird wenn sich nicht irgendwas plötzlich verschlechtert) tritt dann die 3. Etappe in Kraft, in der praktisch alles wieder erlaubt sein wird, nur Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen bleiben erstmal verboten, wie in Deutschland bis 31.08.20. Ab dem 15.06.20 werden wahrscheinlich die Grenzen zu DE, FR und AT geöffnet (ITA erstmal nicht, verständlicherweise). Klarer, vernünftiger und in allen Punkten nachvollziehbarer Plan. Maskenpflicht in den Zügen, die weiter oben ja auch angesprochen wurde, gibt es in der Schweiz übrigens auch nicht. Nur eine Empfehlung.

Warum ist man hierzulande nicht dazu in der Lage so einen vernünftigen und für alle transparenten Umgang mit der Situation an den Tag zu legen und einen ähnlich klaren Plan vorzulegen, statt immer nur "auf Sicht zu fahren"?

antworten
WiWi Gast

Noch 11.503 Coronafälle in Deutschland

Die Gesundheitsämter sind wohl zu schwach besetzt. Ohne App muss man alle Fälle per Hand und Telefon nachverfolgen.

WiWi Gast schrieb am 19.05.2020:

LOL, heute die nächste Runde im Corona-Schwachsinn. Erst will man eine Grenze von 35 Neuinfektionen pro 100.000 EW innerhalb von sieben Tagen festlegen (ist ja im Vorfeld damals durchgesickert), dann einigt man sich auf die Grenze von 50, und heute beschließen diverse Bundesländer, das ist ihnen doch zu hoch, sie wollen doch lieber schon die Grenze bei 35 ziehen. Lang lebe die Planlosigkeit!

antworten
WiWi Gast

Noch 11.503 Coronafälle in Deutschland

Warum Vogel? Mit der Planlosigkeit hat er Recht. Nicht die Grenze an sich ist das Problem, sondern das hin und her und die länderübergreifenden Unterschiede. Da blickt doch kein Schwein mehr durch. Einen Masterplan hat wohl niemand, aber von der Politik darf man doch zumindest etwas Verlässlichkeit erwarten. Wie soll man sonst 80 Mio Menschen mitnehmen?
Bayern reduziert auf 35, Berlin auf 30. Morgen kommt dann Bundesland X und reduziert auf 40, wieder ein anderes dann auf 25. In den Landkreisen der Fleischbetriebe bzw. Dem DPD Standort sollen die Grenzen dann aber nicht so streng gelten, sind ja einzelne Betriebe.

WiWi Gast schrieb am 19.05.2020:

Du bist auch so ein Vogel. Und du hast den Masterplan oder was? Was denkst du denn wie es ablaufen soll? Es gibt mit der Thematik keine Erfahrungswerte. Also arbeitet man sich Stück für Stück vor. Deutschland ist sehr weit vorne mit der Behandlung der Pandemie (Situation).

WiWi Gast schrieb am 19.05.2020:

LOL, heute die nächste Runde im Corona-Schwachsinn. Erst will man eine Grenze von 35 Neuinfektionen pro 100.000 EW innerhalb von sieben Tagen festlegen (ist ja im Vorfeld damals durchgesickert), dann einigt man sich auf die Grenze von 50, und heute beschließen diverse Bundesländer, das ist ihnen doch zu hoch, sie wollen doch lieber schon die Grenze bei 35 ziehen. Lang lebe die Planlosigkeit!

antworten
WiWi Gast

Noch 11.503 Coronafälle in Deutschland

Möglicherweise sind die Gesundheitsämter nicht alle gleich gut mit Personal ausgestattet.

WiWi Gast schrieb am 20.05.2020:

Warum Vogel? Mit der Planlosigkeit hat er Recht. Nicht die Grenze an sich ist das Problem, sondern das hin und her und die länderübergreifenden Unterschiede. Da blickt doch kein Schwein mehr durch. Einen Masterplan hat wohl niemand, aber von der Politik darf man doch zumindest etwas Verlässlichkeit erwarten. Wie soll man sonst 80 Mio Menschen mitnehmen?
Bayern reduziert auf 35, Berlin auf 30. Morgen kommt dann Bundesland X und reduziert auf 40, wieder ein anderes dann auf 25. In den Landkreisen der Fleischbetriebe bzw. Dem DPD Standort sollen die Grenzen dann aber nicht so streng gelten, sind ja einzelne Betriebe.

antworten
WiWi Gast

Noch 10.038 Coronafälle in Deutschland

Noch 10.038 Coronafälle in Deutschland

antworten
WiWi Gast

Noch 10.038 Coronafälle in Deutschland

Na endlich scheint es der erste kapiert zu haben: Thüringen will offenbar ab 06. Juni die allgemeinen Beschränkungen wie Maskenpflicht abschaffen und nur noch konsequent regional auf verstärktes Infektionsgeschehen reagieren. Hoffentlich nehmen sich die anderen daran ein Beispiel.

Hier die Quelle: https://www.mdr.de/thueringen/corona-beschraenkungen-aufheben-ramelow-100.html

antworten
WiWi Gast

Erstmals wieder unter 10' Coronafälle in Deutschland

Wir haben laut RKI mit 9.734 Coronafällen heute erstmals wieder unter 10' Coronafälle in Deutschland. Das ist sicher kein Grund zur Sorglosigkeit doch eine deutliche Erholung gegenüber Monatsanfang.

antworten
WiWi Gast

Erstmals wieder unter 10' Coronafälle in Deutschland

Darüber bin ich echt froh. Ich hätte wirklich eine andere Entwicklung erwartet und hoffe einfach, dass wir den Trend noch runtertreiben können. Bei mindestens gleich hoher Testung.

WiWi Gast schrieb am 23.05.2020:

Wir haben laut RKI mit 9.734 Coronafällen heute erstmals wieder unter 10' Coronafälle in Deutschland. Das ist sicher kein Grund zur Sorglosigkeit doch eine deutliche Erholung gegenüber Monatsanfang.

antworten
WiWi Gast

Erstmals wieder unter 10' Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 19.05.2020:>

Und, wenn diese Zahl unter 10.000 fällt, dann gibt es hier ne Party? Oder was genau ist der Sinn dieses albernen Countdowns?

Zeit für die Party

antworten
WiWi Gast

Erstmals wieder unter 10' Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 23.05.2020:

Na endlich scheint es der erste kapiert zu haben: Thüringen will offenbar ab 06. Juni die allgemeinen Beschränkungen wie Maskenpflicht abschaffen und nur noch konsequent regional auf verstärktes Infektionsgeschehen reagieren. Hoffentlich nehmen sich die anderen daran ein Beispiel.

Hier die Quelle: www.mdr.de/thueringen/corona-beschraenkungen-aufheben-ramelow-100.html

Super. Dann stecken die "wenigen" Verbliebenen wieder wie Mitte März am laufenden Band an und wir sind Anfang Juli wieder genau da, wo wir vor einem Monat waren. Top!

antworten
WiWi Gast

Erstmals wieder unter 10' Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 23.05.2020:

Na endlich scheint es der erste kapiert zu haben: Thüringen will offenbar ab 06. Juni die allgemeinen Beschränkungen wie Maskenpflicht abschaffen und nur noch konsequent regional auf verstärktes Infektionsgeschehen reagieren. Hoffentlich nehmen sich die anderen daran ein Beispiel.

Hier die Quelle: www.mdr.de/thueringen/corona-beschraenkungen-aufheben-ramelow-100.html

Super. Dann stecken die "wenigen" Verbliebenen wieder wie Mitte März am laufenden Band an und wir sind Anfang Juli wieder genau da, wo wir vor einem Monat waren. Top!

Was genau hast du jetzt nicht verstanden? Wenn die Zahlen steigen, werden wieder Maßnahmen ergriffen. Aber regional, anstatt ein ganzes Bundesland in Geiselhaft zu nehmen weil in einem Ort die Krankheit z.B. in einer Kirche ausbricht, wie jetzt offenbar in Frankfurt - übrigens absolut logisch nachvollziehbar, dass jeder im Restaurant seine persönlichen Daten rausrücken muss, aber in die Kirche darf jeder auch so,.. Genau das wird nun zum großen Problem werden weil die Nachvollziehbarkeit nicht gegeben ist. Gehe davon aus, dass in Frankfurt in 1-2 Wochen wieder ein Lockdown notwendig sein wird. Deswegen muss aber nicht ganz Hessen in Mitleidenschaft gezogen werden.

Ich nenne gerne nochmal das Beispiel: in meiner Heimatstadt liegen wir weiterhin bei 3-4 Neuinfektionen pro Woche und 100.000 EW (schwankt natürlich immer ein bisschen). Schon seit bestimmt zwei Wochen, möglicherweise sogar länger. Angrenzende Landkreise haben noch weniger, teilweise sogar schon seit Tagen gar keine Fälle mehr. Dennoch gelten hier dieselben Maßnahmen wie in Landkreisen bzw. Städten mit 30 oder mehr Neuinfektionen/100.000 EW. Welchen Sinn ergibt das?

Allen wie dir, die offenbar Angst vor dem Leben haben, empfehle ich: Im Bett verkriechen und Decke übern Kopf. Kannst ja nächstes Jahr oder so mal vorsichtig wieder unter der Decke hervorlugen. :-)

antworten
WiWi Gast

Erstmals wieder unter 10' Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 23.05.2020:

Na endlich scheint es der erste kapiert zu haben: Thüringen will offenbar ab 06. Juni die allgemeinen Beschränkungen wie Maskenpflicht abschaffen und nur noch konsequent regional auf verstärktes Infektionsgeschehen reagieren. Hoffentlich nehmen sich die anderen daran ein Beispiel.

Hier die Quelle: www.mdr.de/thueringen/corona-beschraenkungen-aufheben-ramelow-100.html

Super. Dann stecken die "wenigen" Verbliebenen wieder wie Mitte März am laufenden Band an und wir sind Anfang Juli wieder genau da, wo wir vor einem Monat waren. Top!

Was genau hast du jetzt nicht verstanden? Wenn die Zahlen steigen, werden wieder Maßnahmen ergriffen. Aber regional, anstatt ein ganzes Bundesland in Geiselhaft zu nehmen weil in einem Ort die Krankheit z.B. in einer Kirche ausbricht, wie jetzt offenbar in Frankfurt - übrigens absolut logisch nachvollziehbar, dass jeder im Restaurant seine persönlichen Daten rausrücken muss, aber in die Kirche darf jeder auch so,.. Genau das wird nun zum großen Problem werden weil die Nachvollziehbarkeit nicht gegeben ist. Gehe davon aus, dass in Frankfurt in 1-2 Wochen wieder ein Lockdown notwendig sein wird. Deswegen muss aber nicht ganz Hessen in Mitleidenschaft gezogen werden.

Ich nenne gerne nochmal das Beispiel: in meiner Heimatstadt liegen wir weiterhin bei 3-4 Neuinfektionen pro Woche und 100.000 EW (schwankt natürlich immer ein bisschen). Schon seit bestimmt zwei Wochen, möglicherweise sogar länger. Angrenzende Landkreise haben noch weniger, teilweise sogar schon seit Tagen gar keine Fälle mehr. Dennoch gelten hier dieselben Maßnahmen wie in Landkreisen bzw. Städten mit 30 oder mehr Neuinfektionen/100.000 EW. Welchen Sinn ergibt das?

Allen wie dir, die offenbar Angst vor dem Leben haben, empfehle ich: Im Bett verkriechen und Decke übern Kopf. Kannst ja nächstes Jahr oder so mal vorsichtig wieder unter der Decke hervorlugen. :-)

Letzter Paragraph absolut unnötig und sagt eigentlich schon alles. Es geht nicht um mich, sondern um eine globale Pandemie. Das hat nichts mit Angst vorm Leben zu tun, sowohl Gesundheitssystem als auch Wirtschaft können eine zweite Welle schlicht nicht verkraften. Um das zu verstehen, muss man einfach mal weiter als nur den eigenen Landkreis schauen.

antworten
WiWi Gast

Erstmals wieder unter 10' Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 23.05.2020:

Was genau hast du jetzt nicht verstanden? Wenn die Zahlen steigen, werden wieder Maßnahmen ergriffen. Aber regional, anstatt ein ganzes Bundesland in Geiselhaft zu nehmen weil in einem Ort die Krankheit z.B. in einer Kirche ausbricht, wie jetzt offenbar in Frankfurt - übrigens absolut logisch nachvollziehbar, dass jeder im Restaurant seine persönlichen Daten rausrücken muss, aber in die Kirche darf jeder auch so,.. Genau das wird nun zum großen Problem werden weil die Nachvollziehbarkeit nicht gegeben ist. Gehe davon aus, dass in Frankfurt in 1-2 Wochen wieder ein Lockdown notwendig sein wird. Deswegen muss aber nicht ganz Hessen in Mitleidenschaft gezogen werden.

Ich nenne gerne nochmal das Beispiel: in meiner Heimatstadt liegen wir weiterhin bei 3-4 Neuinfektionen pro Woche und 100.000 EW (schwankt natürlich immer ein bisschen). Schon seit bestimmt zwei Wochen, möglicherweise sogar länger. Angrenzende Landkreise haben noch weniger, teilweise sogar schon seit Tagen gar keine Fälle mehr. Dennoch gelten hier dieselben Maßnahmen wie in Landkreisen bzw. Städten mit 30 oder mehr Neuinfektionen/100.000 EW. Welchen Sinn ergibt das?

Allen wie dir, die offenbar Angst vor dem Leben haben, empfehle ich: Im Bett verkriechen und Decke übern Kopf. Kannst ja nächstes Jahr oder so mal vorsichtig wieder unter der Decke hervorlugen. :-)

Letzter Paragraph absolut unnötig und sagt eigentlich schon alles. Es geht nicht um mich, sondern um eine globale Pandemie. Das hat nichts mit Angst vorm Leben zu tun, sowohl Gesundheitssystem als auch Wirtschaft können eine zweite Welle schlicht nicht verkraften. Um das zu verstehen, muss man einfach mal weiter als nur den eigenen Landkreis schauen.

+1
Was Deutschland jetzt macht um an Geld zu kommen zeigt, dass der Staat nicht mehr lange kann

antworten
WiWi Gast

Erstmals wieder unter 10' Coronafälle in Deutschland

Was Deutschland macht um an Geld zu kommen?! Hä, was meinst du damit?

Übrigens, was die "unter 10.000 Fälle" angeht, hier mal die aktuellsten Zahlen von Johns Hopkins (Stand 24.05.20, 8:32):

179.986 Infizierte
8.261 Tote
159.716 Gesundete

Macht also noch 12.009 aktive Fälle. Das RKI ist und bleibt ein Witz mit seinen Zahlen. Das sind jetzt schon mehr als 20% Unterschied.

Auf eine Erklärung, warum man unbedingt Kirchen aufmachen musste und dort noch nicht mal seine Kontaktdaten angeben muss um reinzukommen, warte ich übrigens nach wie vor. Wozu musste man die überhaupt so früh aufmachen, wo doch Großveranstaltungen weiterhin verboten sind? Zur Wirtschaftsleistung des Landes tragen die auch, anders als Hotels und Gastronomie, die z.B. in Bayern erst nächste Woche endlich vollständig öffnen dürfen, nicht das Geringste bei. Wer beten will, kann das auch zu Hause tun.

antworten
WiWi Gast

Erstmals wieder unter 10' Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 23.05.2020:

Na endlich scheint es der erste kapiert zu haben: Thüringen will offenbar ab 06. Juni die allgemeinen Beschränkungen wie Maskenpflicht abschaffen und nur noch konsequent regional auf verstärktes Infektionsgeschehen reagieren. Hoffentlich nehmen sich die anderen daran ein Beispiel.

Hier die Quelle: www.mdr.de/thueringen/corona-beschraenkungen-aufheben-ramelow-100.html

Super. Dann stecken die "wenigen" Verbliebenen wieder wie Mitte März am laufenden Band an und wir sind Anfang Juli wieder genau da, wo wir vor einem Monat waren. Top!

Was genau hast du jetzt nicht verstanden? Wenn die Zahlen steigen, werden wieder Maßnahmen ergriffen. Aber regional, anstatt ein ganzes Bundesland in Geiselhaft zu nehmen weil in einem Ort die Krankheit z.B. in einer Kirche ausbricht, wie jetzt offenbar in Frankfurt - übrigens absolut logisch nachvollziehbar, dass jeder im Restaurant seine persönlichen Daten rausrücken muss, aber in die Kirche darf jeder auch so,.. Genau das wird nun zum großen Problem werden weil die Nachvollziehbarkeit nicht gegeben ist. Gehe davon aus, dass in Frankfurt in 1-2 Wochen wieder ein Lockdown notwendig sein wird. Deswegen muss aber nicht ganz Hessen in Mitleidenschaft gezogen werden.

Ich nenne gerne nochmal das Beispiel: in meiner Heimatstadt liegen wir weiterhin bei 3-4 Neuinfektionen pro Woche und 100.000 EW (schwankt natürlich immer ein bisschen). Schon seit bestimmt zwei Wochen, möglicherweise sogar länger. Angrenzende Landkreise haben noch weniger, teilweise sogar schon seit Tagen gar keine Fälle mehr. Dennoch gelten hier dieselben Maßnahmen wie in Landkreisen bzw. Städten mit 30 oder mehr Neuinfektionen/100.000 EW. Welchen Sinn ergibt das?

Allen wie dir, die offenbar Angst vor dem Leben haben, empfehle ich: Im Bett verkriechen und Decke übern Kopf. Kannst ja nächstes Jahr oder so mal vorsichtig wieder unter der Decke hervorlugen. :-)

Letzter Paragraph absolut unnötig und sagt eigentlich schon alles. Es geht nicht um mich, sondern um eine globale Pandemie. Das hat nichts mit Angst vorm Leben zu tun, sowohl Gesundheitssystem als auch Wirtschaft können eine zweite Welle schlicht nicht verkraften. Um das zu verstehen, muss man einfach mal weiter als nur den eigenen Landkreis schauen.

Aha. Also wär dein Ratschlag auf unbestimmte Zeit den Wahnsinn fortzuführen bis der heilige Impfstoff da ist?

In der Zwischenzeit wird sich unsere Wirtschaft bestimmt unter den derzeitigen bedingenen sehr schnell und gut erholen. Die Leute lieben es schließlich nur zu Hause rumzusitzen und als Highlight des Tages mit Mundschutz in die Stadt zu gehen....

antworten
WiWi Gast

Noch 9.113 Coronafälle in Deutschland

Noch 9.113 Coronafälle in Deutschland

antworten
WiWi Gast

Noch 9.113 Coronafälle in Deutschland

Statt zu diskutieren ob nun RKI oder die Uni aus den USA bessere Zahlen hat, wären mal folgende Fragen bzw. die Antworten darauf interessant:

  • Wenn jemand verstirbt und nachträglich positiv auf Sars CoV-2 getestet wird, zählt er dann in der Statistik auch als Infizierter oder nur als Toter?
  • Wie ist "Gesundeter" definiert? Hat keine Symptome mehr? Ist nicht mehr ansteckend? Oder noch was anderes?
  • Wie wird die Zahl der Gesundeten, unabhängig von der Definition, ermittelt? Werden da wirklich regelmäßig weitere Tests gemacht, und in welchem zeitlichen Abstand? Kann ja auch sein, dass derjenige schon vor Tagen gesund war und man merkt es erst heute. Oder ist das alles nur eine Schätzung, weil man z.B. pauschal davon ausgeht, x Tage nach Infektion ist man wieder gesund?

Das sollte man erstmal alles verstehen bevor man sich hier Zahlen um die Ohren haut. Ich kenne die Antworten übrigens selbst auch nicht.

antworten
WiWi Gast

Noch 9.113 Coronafälle in Deutschland

Mal abgesehen von solchen detaillierten Fragen: warum soll die eine Zahl besser sein als die andere?

Es existieren doch offensichtlich Ungenauigkeiten und ein Zeitversatz. Aus solchen Zahlen kann man nicht den Stand von heute herauslesen, sondern Trends zwischen Wochen. Beide Quellen zeigen einen ähnliche Verlauf und erzielen damit beide ihren Zweck.

Wenn man da jetzt viel mehr reininterpretieren will, viel Spaß dabei. Aber das ist wie das Ablesen von Messinstrumenten auf die fünfte Nachkommastelle, wenn man eigentlich wissen sollte, dass die Ungenauigkeiten viel höher sind.

antworten
WiWi Gast

Noch 9.113 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020:

Statt zu diskutieren ob nun RKI oder die Uni aus den USA bessere Zahlen hat, wären mal folgende Fragen bzw. die Antworten darauf interessant:

  • Wenn jemand verstirbt und nachträglich positiv auf Sars CoV-2 getestet wird, zählt er dann in der Statistik auch als Infizierter oder nur als Toter?
  • Wie ist "Gesundeter" definiert? Hat keine Symptome mehr? Ist nicht mehr ansteckend? Oder noch was anderes?
  • Wie wird die Zahl der Gesundeten, unabhängig von der Definition, ermittelt? Werden da wirklich regelmäßig weitere Tests gemacht, und in welchem zeitlichen Abstand? Kann ja auch sein, dass derjenige schon vor Tagen gesund war und man merkt es erst heute. Oder ist das alles nur eine Schätzung, weil man z.B. pauschal davon ausgeht, x Tage nach Infektion ist man wieder gesund?

Das sollte man erstmal alles verstehen bevor man sich hier Zahlen um die Ohren haut. Ich kenne die Antworten übrigens selbst auch nicht.

1) als infizierte toter
2) gesundet ist man in der Statistik automatisch nach 2 wochen
3) siehe 2

Typisches let's take a step back syndrom

antworten
WiWi Gast

Noch 9.113 Coronafälle in Deutschland

Im Endeffekt ist es doch relativ egal wie die Zahlen ermittelt werden solange sich das Verfahren mit dem gearbeitet wird nicht ändert. Jeder weiß, dass es eine hohe Dunkelziffer gibt aber keine weiß wie hoch diese ist. Die Anzahl der laut Statistik positiven Fälle hängen extrem stark davon ab nach welchen Regeln entschieden wird ob eine Person getestet wird oder nicht. Aber solange sich an diesen Regeln und der statistischen Behandlung nichts ändert kann man annehmen, dass der Anteil der erkannten Fälle an wahren Anzahl der Infizierten konstant bleibt. Damit hat man wenigstens einen Wert der mehr oder weniger proportional zu der wahren Anzahl der Infizierten ist und kann die Entwicklung beobachten.

antworten
WiWi Gast

Noch 8.700 Coronafälle in Deutschland

Noch 8.700 Coronafälle in Deutschland

antworten
WiWi Gast

Noch 8.700 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020:

Es existieren doch offensichtlich Ungenauigkeiten und ein Zeitversatz. Aus solchen Zahlen kann man nicht den Stand von heute herauslesen, sondern Trends zwischen Wochen. Beide Quellen zeigen einen ähnliche Verlauf und erzielen damit beide ihren Zweck.

Da bin ich ganz deiner Meinung. Ich schaue mir alle paar Tage kurz den Trend der Coronainfizierten an. Mich interessieren aber nur die Coronazahlen vom RKI auf dessen Basis von Bund und Länder die Maßnahmen getroffen wurden und mit der Obergrenze und dem R-Faktor weiterhin getroffen werden.

antworten
WiWi Gast

Noch 8.215 Coronafälle in Deutschland

Noch 8.215 Coronafälle in Deutschland

antworten

Artikel zu Coronavirus

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das Berliner Krankenhaus Charite.

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Coronavirus: Sondergutachten der Wirtschaftsweisen

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) stellt die Welt vor große und bislang nicht gekannte Herausforderungen. Die gesundheitspolitischen Maßnahmen gehen mit starken ökonomischen Auswirkungen weltweit einher. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung analysiert die Lage in einem Sondergutachten und diskutiert geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Bewältigung der Krise.

Coronavirus: Wirtschaftlicher Schaden für Deutschland gewiss

DIW-Präsident Prof. Marcel Fratzscher

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält einen wirtschaftlichen Schaden für Deutschland infolge der Ausbreitung des Coronavirus für unausweichlich. Die deutsche Wirtschaft ist abhängiger vom internationalen Handel, als andere europäische Länder. Daher ist Deutschland von der Ausbreitung des Coronavirus in China und Europa wirtschaftlich stärker betroffen.

Antworten auf Mit 4.939 Coronafällen unter 5.000 Coronafälle in Deutschland

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 131 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Vorstellungsgespräch