DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Praktikum & Co.IB

GS oder PWP?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

GS oder PWP?

Frage oben, rein hypothetisch: welches Praktikum würdet ihr eher nehmen und warum?

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

pwp easy

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

Frage war für mich tatsächlich Realität im Hinblick auf Summer '20, hab am Ende PWP genommen. Mehr Exposure, deutlich mehr Gehalt, gleiche bzw. leicht schlechtere Exits

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

Beides London?

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

Eindeutig GS. Wenn ich auf dem Klassentreffen erzähle ich würde bei Perella Weinberg arbeiten denken die doch das wäre ein Winzer oder so.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

Eindeutig GS. Wenn ich auf dem Klassentreffen erzähle ich würde bei Perella Weinberg arbeiten denken die doch das wäre ein Winzer oder so.

+1 :D

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

Eindeutig GS. Wenn ich auf dem Klassentreffen erzähle ich würde bei Perella Weinberg arbeiten denken die doch das wäre ein Winzer oder so.

Hahaha, pure wiwitreff mentalität

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

Nicht schlecht :)

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

Eindeutig GS. Wenn ich auf dem Klassentreffen erzähle ich würde bei Perella Weinberg arbeiten denken die doch das wäre ein Winzer oder so.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

hahaha danke für den Lacher am Morgen :-)

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

Eindeutig GS. Wenn ich auf dem Klassentreffen erzähle ich würde bei Perella Weinberg arbeiten denken die doch das wäre ein Winzer oder so.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

PWP Muc macht Office Sharing mit EQT - 1 Tag die Woche dürfen Interns dort mal PE Luft schnuppern, um sich auf den Exit vorzubereiten :-)

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

PWP Muc macht Office Sharing mit EQT - 1 Tag die Woche dürfen Interns dort mal PE Luft schnuppern, um sich auf den Exit vorzubereiten :-)

Hahaha, was? Der Praktikant, der sein erstes Praktikum im Bachelor macht, bereitet sich schon auf den Exit seines ersten Jobs vor?

Made my day

probs an diesen Thread

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

PWP Muc macht Office Sharing mit EQT - 1 Tag die Woche dürfen Interns dort mal PE Luft schnuppern, um sich auf den Exit vorzubereiten :-)

Vor Lachen fast an meinem Mittagessen erstickt. 10/10

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

GS ist konstant top. PWP ist temporär top, aber lange wird das nicht bleiben. Passiert ständig.. Zaoui

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

:D sehr geil

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

PWP Muc macht Office Sharing mit EQT - 1 Tag die Woche dürfen Interns dort mal PE Luft schnuppern, um sich auf den Exit vorzubereiten :-)

Vor Lachen fast an meinem Mittagessen erstickt. 10/10

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

Natürlich GS

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

PWP interns haben zum Teil echt nicht so tolle Profile, aber ich fänds für mich interessanter als BB

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

PWP gibts lecker Essen

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

GS weil der Brandname dich weiterbringt.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

PWP jeden 1. Freitag im Monat >>> Zuma London

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 30.11.2019:

PWP jeden 1. Freitag im Monat >>> Zuma London

Na und? Kriegst du als Consultant gefühlt jeden zweiten Tag. Upscale Essen verliert schnell an Reiz.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 30.11.2019:

PWP jeden 1. Freitag im Monat >>> Zuma London

cool, so what?

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

Ja, aber kostenlos!

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Ja, aber kostenlos!

Im Consulting genauso. Morgens Showcooking im Fünf * -Hotel, mittags meist eher was Schnelleres, aber abends gerne mal sehr gediegen, alles auf Projektkosten. Ist halt Pipifax im Vegleich zu den aufgerufenen Tagessätzen. Aber wie schon gesagt - man gewöhnt sich sehr, sehr schnell dran.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Ja, aber kostenlos!

Im Consulting genauso. Morgens Showcooking im Fünf * -Hotel, mittags meist eher was Schnelleres, aber abends gerne mal sehr gediegen, alles auf Projektkosten. Ist halt Pipifax im Vegleich zu den aufgerufenen Tagessätzen. Aber wie schon gesagt - man gewöhnt sich sehr, sehr schnell dran.

Hast du Zuma in London schon besucht? Weißt du überhaupt, wovon ich spreche?

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Ja, aber kostenlos!

Im Consulting genauso. Morgens Showcooking im Fünf * -Hotel, mittags meist eher was Schnelleres, aber abends gerne mal sehr gediegen, alles auf Projektkosten. Ist halt Pipifax im Vegleich zu den aufgerufenen Tagessätzen. Aber wie schon gesagt - man gewöhnt sich sehr, sehr schnell dran.

Hast du Zuma in London schon besucht? Weißt du überhaupt, wovon ich spreche?

Mit gediegen ist idR das bestmögliche Restaurant der Stadt gemeint. Und das ist in London garantiert nicht das Zuma. Wie gesagt - Spesenkosten sind teilweise so irrelevant - auch bei 300, 400 € pp fällt es gefühlt mehr ins Geld, dass der Partner und der Principal während des Essens nicht arbeiten. Es ist aber grundsätzlich unfair, IB und UB in dieser Hinsicht zu vergleichen. Im IB ist sowas Goodwill der Firma, im UB ist das fest einkalkuliert. Kommt auch sehr auf den Projektpartner drauf an.

Und was meinst du, was so ein Projektabschlussevent kostet mit 10 Interkontinentalfügen Business, 10×5 Nächte 5* plus Essen plus Alkohohl usw. Es gibt entry-level consultants bei MBB, die mit allem drum und dran 50k-70k Spesen auf den Kopf hauen. Das ist mehr als der 1st-year Analyst im M&A netto verdient.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

Schon mal was von Deal Closing-Events gehört? Ist doch genau das gleiche im IB...

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Ja, aber kostenlos!

Im Consulting genauso. Morgens Showcooking im Fünf * -Hotel, mittags meist eher was Schnelleres, aber abends gerne mal sehr gediegen, alles auf Projektkosten. Ist halt Pipifax im Vegleich zu den aufgerufenen Tagessätzen. Aber wie schon gesagt - man gewöhnt sich sehr, sehr schnell dran.

Hast du Zuma in London schon besucht? Weißt du überhaupt, wovon ich spreche?

Mit gediegen ist idR das bestmögliche Restaurant der Stadt gemeint. Und das ist in London garantiert nicht das Zuma. Wie gesagt - Spesenkosten sind teilweise so irrelevant - auch bei 300, 400 € pp fällt es gefühlt mehr ins Geld, dass der Partner und der Principal während des Essens nicht arbeiten. Es ist aber grundsätzlich unfair, IB und UB in dieser Hinsicht zu vergleichen. Im IB ist sowas Goodwill der Firma, im UB ist das fest einkalkuliert. Kommt auch sehr auf den Projektpartner drauf an.

Und was meinst du, was so ein Projektabschlussevent kostet mit 10 Interkontinentalfügen Business, 10×5 Nächte 5* plus Essen plus Alkohohl usw. Es gibt entry-level consultants bei MBB, die mit allem drum und dran 50k-70k Spesen auf den Kopf hauen. Das ist mehr als der 1st-year Analyst im M&A netto verdient.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Ja, aber kostenlos!

Im Consulting genauso. Morgens Showcooking im Fünf * -Hotel, mittags meist eher was Schnelleres, aber abends gerne mal sehr gediegen, alles auf Projektkosten. Ist halt Pipifax im Vegleich zu den aufgerufenen Tagessätzen. Aber wie schon gesagt - man gewöhnt sich sehr, sehr schnell dran.

Hast du Zuma in London schon besucht? Weißt du überhaupt, wovon ich spreche?

Mit gediegen ist idR das bestmögliche Restaurant der Stadt gemeint. Und das ist in London garantiert nicht das Zuma. Wie gesagt - Spesenkosten sind teilweise so irrelevant - auch bei 300, 400 € pp fällt es gefühlt mehr ins Geld, dass der Partner und der Principal während des Essens nicht arbeiten. Es ist aber grundsätzlich unfair, IB und UB in dieser Hinsicht zu vergleichen. Im IB ist sowas Goodwill der Firma, im UB ist das fest einkalkuliert. Kommt auch sehr auf den Projektpartner drauf an.

Und was meinst du, was so ein Projektabschlussevent kostet mit 10 Interkontinentalfügen Business, 10×5 Nächte 5* plus Essen plus Alkohohl usw. Es gibt entry-level consultants bei MBB, die mit allem drum und dran 50k-70k Spesen auf den Kopf hauen. Das ist mehr als der 1st-year Analyst im M&A netto verdient.

Jetzt geht aber das Träumen los!

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Ja, aber kostenlos!

Im Consulting genauso. Morgens Showcooking im Fünf * -Hotel, mittags meist eher was Schnelleres, aber abends gerne mal sehr gediegen, alles auf Projektkosten. Ist halt Pipifax im Vegleich zu den aufgerufenen Tagessätzen. Aber wie schon gesagt - man gewöhnt sich sehr, sehr schnell dran.

Hast du Zuma in London schon besucht? Weißt du überhaupt, wovon ich spreche?

Mit gediegen ist idR das bestmögliche Restaurant der Stadt gemeint. Und das ist in London garantiert nicht das Zuma. Wie gesagt - Spesenkosten sind teilweise so irrelevant - auch bei 300, 400 € pp fällt es gefühlt mehr ins Geld, dass der Partner und der Principal während des Essens nicht arbeiten. Es ist aber grundsätzlich unfair, IB und UB in dieser Hinsicht zu vergleichen. Im IB ist sowas Goodwill der Firma, im UB ist das fest einkalkuliert. Kommt auch sehr auf den Projektpartner drauf an.

Und was meinst du, was so ein Projektabschlussevent kostet mit 10 Interkontinentalfügen Business, 10×5 Nächte 5* plus Essen plus Alkohohl usw. Es gibt entry-level consultants bei MBB, die mit allem drum und dran 50k-70k Spesen auf den Kopf hauen. Das ist mehr als der 1st-year Analyst im M&A netto verdient.

Jetzt geht aber das Träumen los!

Kann das so bestätigen. Habe als T2 Praktikant (!!!) in acht Wochen mehr an Spesen ausgegeben als das gesamte Praktikantengehalt, und das war ein Projekt in EU. Bei einem internationalen Projekt mit dem richtigen Partner kann das locker hinkommen.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Ja, aber kostenlos!

Im Consulting genauso. Morgens Showcooking im Fünf * -Hotel, mittags meist eher was Schnelleres, aber abends gerne mal sehr gediegen, alles auf Projektkosten. Ist halt Pipifax im Vegleich zu den aufgerufenen Tagessätzen. Aber wie schon gesagt - man gewöhnt sich sehr, sehr schnell dran.

Hast du Zuma in London schon besucht? Weißt du überhaupt, wovon ich spreche?

Mit gediegen ist idR das bestmögliche Restaurant der Stadt gemeint. Und das ist in London garantiert nicht das Zuma. Wie gesagt - Spesenkosten sind teilweise so irrelevant - auch bei 300, 400 € pp fällt es gefühlt mehr ins Geld, dass der Partner und der Principal während des Essens nicht arbeiten. Es ist aber grundsätzlich unfair, IB und UB in dieser Hinsicht zu vergleichen. Im IB ist sowas Goodwill der Firma, im UB ist das fest einkalkuliert. Kommt auch sehr auf den Projektpartner drauf an.

Und was meinst du, was so ein Projektabschlussevent kostet mit 10 Interkontinentalfügen Business, 10×5 Nächte 5* plus Essen plus Alkohohl usw. Es gibt entry-level consultants bei MBB, die mit allem drum und dran 50k-70k Spesen auf den Kopf hauen. Das ist mehr als der 1st-year Analyst im M&A netto verdient.

Jetzt geht aber das Träumen los!

Kann das so bestätigen. Habe als T2 Praktikant (!!!) in acht Wochen mehr an Spesen ausgegeben als das gesamte Praktikantengehalt, und das war ein Projekt in EU. Bei einem internationalen Projekt mit dem richtigen Partner kann das locker hinkommen.

Davon hast Du aber wenig, weil es einfach doppelte Ausgaben sind. Das hilft Dir nicht ansatzweise um gegenüber einem IBler besser zu verdienen.

Das Hotel brauchst Du nur weil Du beim Kunden bist, Du brauchst trotzdem eine Wohnung. Ergo: keine Ersparnis.

Essen brauchst Du nur weil Du arbeitest. Im UB vielleicht hochwertiger als im IB dafür schläfst Du nicht zu Hause. Ergo keine Ersparnis.

Reisekosten helfen Dir nicht, abgesehen von den Meilen. Ergo: Ersparnis der Meilen. Mit dem neuen Tarif von Lufthansa ab 2021 kommst Du nicht mal mehr auf Senatorstatus, die Prämienmeilen machen pro Jahr 2000 Euro aus.

Im Ib verdient man also um 30000-2000 = 28000 mehr wobei das Delta immer größer wird.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Ja, aber kostenlos!

Im Consulting genauso. Morgens Showcooking im Fünf * -Hotel, mittags meist eher was Schnelleres, aber abends gerne mal sehr gediegen, alles auf Projektkosten. Ist halt Pipifax im Vegleich zu den aufgerufenen Tagessätzen. Aber wie schon gesagt - man gewöhnt sich sehr, sehr schnell dran.

Hast du Zuma in London schon besucht? Weißt du überhaupt, wovon ich spreche?

Mit gediegen ist idR das bestmögliche Restaurant der Stadt gemeint. Und das ist in London garantiert nicht das Zuma. Wie gesagt - Spesenkosten sind teilweise so irrelevant - auch bei 300, 400 € pp fällt es gefühlt mehr ins Geld, dass der Partner und der Principal während des Essens nicht arbeiten. Es ist aber grundsätzlich unfair, IB und UB in dieser Hinsicht zu vergleichen. Im IB ist sowas Goodwill der Firma, im UB ist das fest einkalkuliert. Kommt auch sehr auf den Projektpartner drauf an.

Und was meinst du, was so ein Projektabschlussevent kostet mit 10 Interkontinentalfügen Business, 10×5 Nächte 5* plus Essen plus Alkohohl usw. Es gibt entry-level consultants bei MBB, die mit allem drum und dran 50k-70k Spesen auf den Kopf hauen. Das ist mehr als der 1st-year Analyst im M&A netto verdient.

Jetzt geht aber das Träumen los!

Kann das so bestätigen. Habe als T2 Praktikant (!!!) in acht Wochen mehr an Spesen ausgegeben als das gesamte Praktikantengehalt, und das war ein Projekt in EU. Bei einem internationalen Projekt mit dem richtigen Partner kann das locker hinkommen.

Davon hast Du aber wenig, weil es einfach doppelte Ausgaben sind. Das hilft Dir nicht ansatzweise um gegenüber einem IBler besser zu verdienen.

Das Hotel brauchst Du nur weil Du beim Kunden bist, Du brauchst trotzdem eine Wohnung. Ergo: keine Ersparnis.

Essen brauchst Du nur weil Du arbeitest. Im UB vielleicht hochwertiger als im IB dafür schläfst Du nicht zu Hause. Ergo keine Ersparnis.

Reisekosten helfen Dir nicht, abgesehen von den Meilen. Ergo: Ersparnis der Meilen. Mit dem neuen Tarif von Lufthansa ab 2021 kommst Du nicht mal mehr auf Senatorstatus, die Prämienmeilen machen pro Jahr 2000 Euro aus.

Im Ib verdient man also um 30000-2000 = 28000 mehr wobei das Delta immer größer wird.

Jetzt träumst aber du.

A) Senator ist immernoch easy drin solange man nicht nur in EU arbeitet. Ich hatte bisher immer 5-10 Returns in C/J International.

B) Das Delta 30k? Habe im Ersten Jahr 80k gemacht ohne Benefits, keine BB zahlt durch die Bank 110k.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Ja, aber kostenlos!

Im Consulting genauso. Morgens Showcooking im Fünf * -Hotel, mittags meist eher was Schnelleres, aber abends gerne mal sehr gediegen, alles auf Projektkosten. Ist halt Pipifax im Vegleich zu den aufgerufenen Tagessätzen. Aber wie schon gesagt - man gewöhnt sich sehr, sehr schnell dran.

Hast du Zuma in London schon besucht? Weißt du überhaupt, wovon ich spreche?

Mit gediegen ist idR das bestmögliche Restaurant der Stadt gemeint. Und das ist in London garantiert nicht das Zuma. Wie gesagt - Spesenkosten sind teilweise so irrelevant - auch bei 300, 400 € pp fällt es gefühlt mehr ins Geld, dass der Partner und der Principal während des Essens nicht arbeiten. Es ist aber grundsätzlich unfair, IB und UB in dieser Hinsicht zu vergleichen. Im IB ist sowas Goodwill der Firma, im UB ist das fest einkalkuliert. Kommt auch sehr auf den Projektpartner drauf an.

Und was meinst du, was so ein Projektabschlussevent kostet mit 10 Interkontinentalfügen Business, 10×5 Nächte 5* plus Essen plus Alkohohl usw. Es gibt entry-level consultants bei MBB, die mit allem drum und dran 50k-70k Spesen auf den Kopf hauen. Das ist mehr als der 1st-year Analyst im M&A netto verdient.

Jetzt geht aber das Träumen los!

Kann das so bestätigen. Habe als T2 Praktikant (!!!) in acht Wochen mehr an Spesen ausgegeben als das gesamte Praktikantengehalt, und das war ein Projekt in EU. Bei einem internationalen Projekt mit dem richtigen Partner kann das locker hinkommen.

Davon hast Du aber wenig, weil es einfach doppelte Ausgaben sind. Das hilft Dir nicht ansatzweise um gegenüber einem IBler besser zu verdienen.

Das Hotel brauchst Du nur weil Du beim Kunden bist, Du brauchst trotzdem eine Wohnung. Ergo: keine Ersparnis.

Essen brauchst Du nur weil Du arbeitest. Im UB vielleicht hochwertiger als im IB dafür schläfst Du nicht zu Hause. Ergo keine Ersparnis.

Reisekosten helfen Dir nicht, abgesehen von den Meilen. Ergo: Ersparnis der Meilen. Mit dem neuen Tarif von Lufthansa ab 2021 kommst Du nicht mal mehr auf Senatorstatus, die Prämienmeilen machen pro Jahr 2000 Euro aus.

Im Ib verdient man also um 30000-2000 = 28000 mehr wobei das Delta immer größer wird.

Jetzt träumst aber du.

A) Senator ist immernoch easy drin solange man nicht nur in EU arbeitet. Ich hatte bisher immer 5-10 Returns in C/J International.

B) Das Delta 30k? Habe im Ersten Jahr 80k gemacht ohne Benefits, keine BB zahlt durch die Bank 110k.

Schon richtig aber bei Rothschild liegen sogar die schwächsten Analysts bei 110

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

Kollege hatte gerade erst nach 1,5 Jahren Projekt in Fernost HON - mit kleinen Kniffs bei der Buchungsstrategie. Und ab 2021 dürfen sich alle Consultants, die auf einige Jahre bleiben wollen, freuen, weil dann Lifetime Senator drin ist.

Im Übrigen ist es völlig egal, ob du letztlich einen monetären Mehrwert von den ganzen Spesen hast - es geht um Lebensqualität, die im IB vergleichsweise einfach unter aller Sau ist.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

Welche Lebensqualität bitte? Empfinde das ständige Reisen als deutlich anstrengender als in der vertrauten Umgebung zu bleiben und zuhause zu schlafen. Ab und an reisen gehört dazu, aber den Großteil des Jahres unterwegs zu sein erhöht den Stress, anstatt Erleichterung zu bringen.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Kollege hatte gerade erst nach 1,5 Jahren Projekt in Fernost HON - mit kleinen Kniffs bei der Buchungsstrategie. Und ab 2021 dürfen sich alle Consultants, die auf einige Jahre bleiben wollen, freuen, weil dann Lifetime Senator drin ist.

Im Übrigen ist es völlig egal, ob du letztlich einen monetären Mehrwert von den ganzen Spesen hast - es geht um Lebensqualität, die im IB vergleichsweise einfach unter aller Sau ist.

Was passiert denn 2021?

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

Und das ganze Reisen im Consulting ist Urlaub? Ist wohl eher Typsache welcher Lebensstil unter aller Sau ist.

Btw wie kommst du auf Lifetime Senator?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Kollege hatte gerade erst nach 1,5 Jahren Projekt in Fernost HON - mit kleinen Kniffs bei der Buchungsstrategie. Und ab 2021 dürfen sich alle Consultants, die auf einige Jahre bleiben wollen, freuen, weil dann Lifetime Senator drin ist.

Im Übrigen ist es völlig egal, ob du letztlich einen monetären Mehrwert von den ganzen Spesen hast - es geht um Lebensqualität, die im IB vergleichsweise einfach unter aller Sau ist.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Ja, aber kostenlos!

Im Consulting genauso. Morgens Showcooking im Fünf * -Hotel, mittags meist eher was Schnelleres, aber abends gerne mal sehr gediegen, alles auf Projektkosten. Ist halt Pipifax im Vegleich zu den aufgerufenen Tagessätzen. Aber wie schon gesagt - man gewöhnt sich sehr, sehr schnell dran.

Hast du Zuma in London schon besucht? Weißt du überhaupt, wovon ich spreche?

Mit gediegen ist idR das bestmögliche Restaurant der Stadt gemeint. Und das ist in London garantiert nicht das Zuma. Wie gesagt - Spesenkosten sind teilweise so irrelevant - auch bei 300, 400 € pp fällt es gefühlt mehr ins Geld, dass der Partner und der Principal während des Essens nicht arbeiten. Es ist aber grundsätzlich unfair, IB und UB in dieser Hinsicht zu vergleichen. Im IB ist sowas Goodwill der Firma, im UB ist das fest einkalkuliert. Kommt auch sehr auf den Projektpartner drauf an.

Und was meinst du, was so ein Projektabschlussevent kostet mit 10 Interkontinentalfügen Business, 10×5 Nächte 5* plus Essen plus Alkohohl usw. Es gibt entry-level consultants bei MBB, die mit allem drum und dran 50k-70k Spesen auf den Kopf hauen. Das ist mehr als der 1st-year Analyst im M&A netto verdient.

Jetzt geht aber das Träumen los!

Kann das so bestätigen. Habe als T2 Praktikant (!!!) in acht Wochen mehr an Spesen ausgegeben als das gesamte Praktikantengehalt, und das war ein Projekt in EU. Bei einem internationalen Projekt mit dem richtigen Partner kann das locker hinkommen.

Davon hast Du aber wenig, weil es einfach doppelte Ausgaben sind. Das hilft Dir nicht ansatzweise um gegenüber einem IBler besser zu verdienen.

Das Hotel brauchst Du nur weil Du beim Kunden bist, Du brauchst trotzdem eine Wohnung. Ergo: keine Ersparnis.

Essen brauchst Du nur weil Du arbeitest. Im UB vielleicht hochwertiger als im IB dafür schläfst Du nicht zu Hause. Ergo keine Ersparnis.

Reisekosten helfen Dir nicht, abgesehen von den Meilen. Ergo: Ersparnis der Meilen. Mit dem neuen Tarif von Lufthansa ab 2021 kommst Du nicht mal mehr auf Senatorstatus, die Prämienmeilen machen pro Jahr 2000 Euro aus.

Im Ib verdient man also um 30000-2000 = 28000 mehr wobei das Delta immer größer wird.

Jetzt träumst aber du.

A) Senator ist immernoch easy drin solange man nicht nur in EU arbeitet. Ich hatte bisher immer 5-10 Returns in C/J International.

B) Das Delta 30k? Habe im Ersten Jahr 80k gemacht ohne Benefits, keine BB zahlt durch die Bank 110k.

Du bekommst bei jeder BB, T2 100k, wahrscheinlich drüber. Bei jeder EB bekommst Du 110-120k mindestens. Bei den top MM bekommst Du teilweise noch mehr.

Das Delta ist also mindestens 20k wahrscheinlich höher. Das ist nicht unwesentlich. Entscheidend ist aber, dass das Delta (nicht der Lohn) pro Jahr um gute 10k ansteigt. Bald ist es also 50% mehr Gehalt was schon einen unterschied macht.

Da dann noch mit Meilenstatus und Bahncards zu diskutieren ist Schwachsinn. Man verreist privat 1-2 mal im Jahr und da wird man sich Business Class buchen, wenn man wert darauf legt. Dann braucht man den Status nicht.

Der einzige Vorteil ist vielleicht ein Car Deal, wobei auch das vom Umfeld abhängt. im IB wäre es mir kein Geld wert. Unter der Woche ist es eine Belastung, Flughafen FRA ist perfekt erreichbar und wenn man am Wochenende eines braucht car sharing.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Ja, aber kostenlos!

Im Consulting genauso. Morgens Showcooking im Fünf * -Hotel, mittags meist eher was Schnelleres, aber abends gerne mal sehr gediegen, alles auf Projektkosten. Ist halt Pipifax im Vegleich zu den aufgerufenen Tagessätzen. Aber wie schon gesagt - man gewöhnt sich sehr, sehr schnell dran.

Hast du Zuma in London schon besucht? Weißt du überhaupt, wovon ich spreche?

Mit gediegen ist idR das bestmögliche Restaurant der Stadt gemeint. Und das ist in London garantiert nicht das Zuma. Wie gesagt - Spesenkosten sind teilweise so irrelevant - auch bei 300, 400 € pp fällt es gefühlt mehr ins Geld, dass der Partner und der Principal während des Essens nicht arbeiten. Es ist aber grundsätzlich unfair, IB und UB in dieser Hinsicht zu vergleichen. Im IB ist sowas Goodwill der Firma, im UB ist das fest einkalkuliert. Kommt auch sehr auf den Projektpartner drauf an.

Und was meinst du, was so ein Projektabschlussevent kostet mit 10 Interkontinentalfügen Business, 10×5 Nächte 5* plus Essen plus Alkohohl usw. Es gibt entry-level consultants bei MBB, die mit allem drum und dran 50k-70k Spesen auf den Kopf hauen. Das ist mehr als der 1st-year Analyst im M&A netto verdient.

Jetzt geht aber das Träumen los!

Kann das so bestätigen. Habe als T2 Praktikant (!!!) in acht Wochen mehr an Spesen ausgegeben als das gesamte Praktikantengehalt, und das war ein Projekt in EU. Bei einem internationalen Projekt mit dem richtigen Partner kann das locker hinkommen.

Davon hast Du aber wenig, weil es einfach doppelte Ausgaben sind. Das hilft Dir nicht ansatzweise um gegenüber einem IBler besser zu verdienen.

Das Hotel brauchst Du nur weil Du beim Kunden bist, Du brauchst trotzdem eine Wohnung. Ergo: keine Ersparnis.

Essen brauchst Du nur weil Du arbeitest. Im UB vielleicht hochwertiger als im IB dafür schläfst Du nicht zu Hause. Ergo keine Ersparnis.

Reisekosten helfen Dir nicht, abgesehen von den Meilen. Ergo: Ersparnis der Meilen. Mit dem neuen Tarif von Lufthansa ab 2021 kommst Du nicht mal mehr auf Senatorstatus, die Prämienmeilen machen pro Jahr 2000 Euro aus.

Im Ib verdient man also um 30000-2000 = 28000 mehr wobei das Delta immer größer wird.

Jetzt träumst aber du.

A) Senator ist immernoch easy drin solange man nicht nur in EU arbeitet. Ich hatte bisher immer 5-10 Returns in C/J International.

B) Das Delta 30k? Habe im Ersten Jahr 80k gemacht ohne Benefits, keine BB zahlt durch die Bank 110k.

Du bekommst bei jeder BB, T2 100k, wahrscheinlich drüber. Bei jeder EB bekommst Du 110-120k mindestens. Bei den top MM bekommst Du teilweise noch mehr.

Das Delta ist also mindestens 20k wahrscheinlich höher. Das ist nicht unwesentlich. Entscheidend ist aber, dass das Delta (nicht der Lohn) pro Jahr um gute 10k ansteigt. Bald ist es also 50% mehr Gehalt was schon einen unterschied macht.

Da dann noch mit Meilenstatus und Bahncards zu diskutieren ist Schwachsinn. Man verreist privat 1-2 mal im Jahr und da wird man sich Business Class buchen, wenn man wert darauf legt. Dann braucht man den Status nicht.

Der einzige Vorteil ist vielleicht ein Car Deal, wobei auch das vom Umfeld abhängt. im IB wäre es mir kein Geld wert. Unter der Woche ist es eine Belastung, Flughafen FRA ist perfekt erreichbar und wenn man am Wochenende eines braucht car sharing.

Naja die Meilen + SEN Status haben netto schon einen Gegenwert von 5000 Euro.

Abgesehen davon bekomme ich ja drei Jahre 80k von denen ich nur zwei arbeite. Warum die Banker das wohl immer vergessen? Im dritten Jahr Consulting dann ja sowieso 110-120k. Also delta von 50% ist totaler Quark.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Naja die Meilen + SEN Status haben netto schon einen Gegenwert von 5000 Euro.

Abgesehen davon bekomme ich ja drei Jahre 80k von denen ich nur zwei arbeite. Warum die Banker das wohl immer vergessen? Im dritten Jahr Consulting dann ja sowieso 110-120k. Also delta von 50% ist totaler Quark.

Weil du im dritten Jahr in IB an die 200k bzw. sogar 200k + hast.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Naja die Meilen + SEN Status haben netto schon einen Gegenwert von 5000 Euro.

Abgesehen davon bekomme ich ja drei Jahre 80k von denen ich nur zwei arbeite. Warum die Banker das wohl immer vergessen? Im dritten Jahr Consulting dann ja sowieso 110-120k. Also delta von 50% ist totaler Quark.

Weil du im dritten Jahr in IB an die 200k bzw. 200k+ hast.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Naja die Meilen + SEN Status haben netto schon einen Gegenwert von 5000 Euro.

Abgesehen davon bekomme ich ja drei Jahre 80k von denen ich nur zwei arbeite. Warum die Banker das wohl immer vergessen? Im dritten Jahr Consulting dann ja sowieso 110-120k. Also delta von 50% ist totaler Quark.

Du bist im dritten Jahr Beratung knapp unter 100k, im IB 150k. Das ist auch der letzte Zeitpunkt (Partner ausgenommen) in dem der Unterschied weniger als 50% beträgt, danach ist es mehr.

Und das eine Jahr frei ist kein Argument.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

Das kannst du dir gerne noch schönrechnen wie du willst, Bottom Line: Banker verdienen einfach mehr

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Naja die Meilen + SEN Status haben netto schon einen Gegenwert von 5000 Euro.

Abgesehen davon bekomme ich ja drei Jahre 80k von denen ich nur zwei arbeite. Warum die Banker das wohl immer vergessen? Im dritten Jahr Consulting dann ja sowieso 110-120k. Also delta von 50% ist totaler Quark.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

Also friends, bin selbst bei ner MBB und verstehe jetzt nicht wieso hier manch Berater versucht, mit seinen Flugmeilen nen geldwerten Gegenwert zu finden, um gegen nen Banker-Gehalt anzukommen. Klar verdienen wir weniger, da natürlich die Cashflows pro Kopf auf Bankseite einfach höher sind. Der Trade-off bescheidene WLB vs beschissene WLB ist natürlich mit nem risk hedge für beschissen im Gehalt wiederzufinden. Und ob der TE Lust hat sein Leben für Chinasky oder doch Highlife in München einzutauschen muss er natürlich selbst wissen :)

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

Bro, spätestens wenn Kinder da sind, landen >85% der Leute doch eh bei nem Corporate Job

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Das kannst du dir gerne noch schönrechnen wie du willst, Bottom Line: Banker verdienen einfach mehr

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Naja die Meilen + SEN Status haben netto schon einen Gegenwert von 5000 Euro.

Abgesehen davon bekomme ich ja drei Jahre 80k von denen ich nur zwei arbeite. Warum die Banker das wohl immer vergessen? Im dritten Jahr Consulting dann ja sowieso 110-120k. Also delta von 50% ist totaler Quark.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 07.12.2019:

Bro, spätestens wenn Kinder da sind, landen >85% der Leute doch eh bei nem Corporate Job

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Das kannst du dir gerne noch schönrechnen wie du willst, Bottom Line: Banker verdienen einfach mehr

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Naja die Meilen + SEN Status haben netto schon einen Gegenwert von 5000 Euro.

Abgesehen davon bekomme ich ja drei Jahre 80k von denen ich nur zwei arbeite. Warum die Banker das wohl immer vergessen? Im dritten Jahr Consulting dann ja sowieso 110-120k. Also delta von 50% ist totaler Quark.

Und genau deshalb dürfen sie sich vorher nicht beruflich ausleben!!! Sehr erwachsene Einstellung

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 07.12.2019:

Bro, spätestens wenn Kinder da sind, landen >85% der Leute doch eh bei nem Corporate Job

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Das kannst du dir gerne noch schönrechnen wie du willst, Bottom Line: Banker verdienen einfach mehr

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Naja die Meilen + SEN Status haben netto schon einen Gegenwert von 5000 Euro.

Abgesehen davon bekomme ich ja drei Jahre 80k von denen ich nur zwei arbeite. Warum die Banker das wohl immer vergessen? Im dritten Jahr Consulting dann ja sowieso 110-120k. Also delta von 50% ist totaler Quark.

Und genau deshalb dürfen sie sich vorher nicht beruflich ausleben!!! Sehr erwachsene Einstellung

Der Punkt ist - man hält es sowieso nicht bis zu dem Punkt durch, wo Banking finanziell und beruflich anfängt, Sinn zu machen (gegenüber Consulting). Die meisten Leute verschwenden ihre besten Jahre mit Knechterei und stehen am Ende trotzdem nicht besser da als jemand, der UB oder IGM gemacht hat.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 07.12.2019:

Bro, spätestens wenn Kinder da sind, landen >85% der Leute doch eh bei nem Corporate Job

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Das kannst du dir gerne noch schönrechnen wie du willst, Bottom Line: Banker verdienen einfach mehr

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Naja die Meilen + SEN Status haben netto schon einen Gegenwert von 5000 Euro.

Abgesehen davon bekomme ich ja drei Jahre 80k von denen ich nur zwei arbeite. Warum die Banker das wohl immer vergessen? Im dritten Jahr Consulting dann ja sowieso 110-120k. Also delta von 50% ist totaler Quark.

Und genau deshalb dürfen sie sich vorher nicht beruflich ausleben!!! Sehr erwachsene Einstellung

Der Punkt ist - man hält es sowieso nicht bis zu dem Punkt durch, wo Banking finanziell und beruflich anfängt, Sinn zu machen (gegenüber Consulting). Die meisten Leute verschwenden ihre besten Jahre mit Knechterei und stehen am Ende trotzdem nicht besser da als jemand, der UB oder IGM gemacht hat.

Leute lebt doch damit: ihr Consultants habt euch für Consulting entschieden und damit für weniger Gehalt und weniger Prestige. Gleichzeitig habt ihr aber die bessere WLB und eine größere Vielzahl an Exits.

Jedem ist zu wünschen, dass er diese Aspekte für sich richtig bewertet. Wenn einem das gelungen, dann braucht man hier nicht die andere Gruppe angreifen.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 07.12.2019:

Bro, spätestens wenn Kinder da sind, landen >85% der Leute doch eh bei nem Corporate Job

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Das kannst du dir gerne noch schönrechnen wie du willst, Bottom Line: Banker verdienen einfach mehr

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Naja die Meilen + SEN Status haben netto schon einen Gegenwert von 5000 Euro.

Abgesehen davon bekomme ich ja drei Jahre 80k von denen ich nur zwei arbeite. Warum die Banker das wohl immer vergessen? Im dritten Jahr Consulting dann ja sowieso 110-120k. Also delta von 50% ist totaler Quark.

Und genau deshalb dürfen sie sich vorher nicht beruflich ausleben!!! Sehr erwachsene Einstellung

Der Punkt ist - man hält es sowieso nicht bis zu dem Punkt durch, wo Banking finanziell und beruflich anfängt, Sinn zu machen (gegenüber Consulting). Die meisten Leute verschwenden ihre besten Jahre mit Knechterei und stehen am Ende trotzdem nicht besser da als jemand, der UB oder IGM gemacht hat.

Leute lebt doch damit: ihr Consultants habt euch für Consulting entschieden und damit für weniger Gehalt und weniger Prestige. Gleichzeitig habt ihr aber die bessere WLB und eine größere Vielzahl an Exits.

Jedem ist zu wünschen, dass er diese Aspekte für sich richtig bewertet. Wenn einem das gelungen, dann braucht man hier nicht die andere Gruppe angreifen.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 08.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 07.12.2019:

Bro, spätestens wenn Kinder da sind, landen >85% der Leute doch eh bei nem Corporate Job

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Das kannst du dir gerne noch schönrechnen wie du willst, Bottom Line: Banker verdienen einfach mehr

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Naja die Meilen + SEN Status haben netto schon einen Gegenwert von 5000 Euro.

Abgesehen davon bekomme ich ja drei Jahre 80k von denen ich nur zwei arbeite. Warum die Banker das wohl immer vergessen? Im dritten Jahr Consulting dann ja sowieso 110-120k. Also delta von 50% ist totaler Quark.

Und genau deshalb dürfen sie sich vorher nicht beruflich ausleben!!! Sehr erwachsene Einstellung

Der Punkt ist - man hält es sowieso nicht bis zu dem Punkt durch, wo Banking finanziell und beruflich anfängt, Sinn zu machen (gegenüber Consulting). Die meisten Leute verschwenden ihre besten Jahre mit Knechterei und stehen am Ende trotzdem nicht besser da als jemand, der UB oder IGM gemacht hat.

Leute lebt doch damit: ihr Consultants habt euch für Consulting entschieden und damit für weniger Gehalt und weniger Prestige. Gleichzeitig habt ihr aber die bessere WLB und eine größere Vielzahl an Exits.

Jedem ist zu wünschen, dass er diese Aspekte für sich richtig bewertet. Wenn einem das gelungen, dann braucht man hier nicht die andere Gruppe angreifen.

Welches Prestige als IBer? Dieses “Prestige” gibt es auch nur in euren Welt, außerhalb interessiert es keinen

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

Welches Prestige als UBler? Dieses “Prestige” gibt es auch nur in euren Welt, außerhalb interessiert es keinen

WiWi Gast schrieb am 08.12.2019:

Welches Prestige als IBer? Dieses “Prestige” gibt es auch nur in euren Welt, außerhalb interessiert es keinen

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 08.12.2019:

Bro, spätestens wenn Kinder da sind, landen >85% der Leute doch eh bei nem Corporate Job

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Das kannst du dir gerne noch schönrechnen wie du willst, Bottom Line: Banker verdienen einfach mehr

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Naja die Meilen + SEN Status haben netto schon einen Gegenwert von 5000 Euro.

Abgesehen davon bekomme ich ja drei Jahre 80k von denen ich nur zwei arbeite. Warum die Banker das wohl immer vergessen? Im dritten Jahr Consulting dann ja sowieso 110-120k. Also delta von 50% ist totaler Quark.

Und genau deshalb dürfen sie sich vorher nicht beruflich ausleben!!! Sehr erwachsene Einstellung

Der Punkt ist - man hält es sowieso nicht bis zu dem Punkt durch, wo Banking finanziell und beruflich anfängt, Sinn zu machen (gegenüber Consulting). Die meisten Leute verschwenden ihre besten Jahre mit Knechterei und stehen am Ende trotzdem nicht besser da als jemand, der UB oder IGM gemacht hat.

Leute lebt doch damit: ihr Consultants habt euch für Consulting entschieden und damit für weniger Gehalt und weniger Prestige. Gleichzeitig habt ihr aber die bessere WLB und eine größere Vielzahl an Exits.

Jedem ist zu wünschen, dass er diese Aspekte für sich richtig bewertet. Wenn einem das gelungen, dann braucht man hier nicht die andere Gruppe angreifen.

Welches Prestige als IBer? Dieses “Prestige” gibt es auch nur in euren Welt, außerhalb interessiert es keinen

Das ist korrekt. Ärzte, Anwälte etc haben ein deutlich höheres Prestige, insonfern richtig. Dass das Prestige von IB (oder Banking allgemein) aber höher als das Prestige von Consulting ist, ist auch klar.

Hier geht es um einen relativen Vergleich, sodasss die Aussage stimmt.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

Das ist korrekt. Ärzte, Anwälte etc haben ein deutlich höheres Prestige, insonfern richtig. Dass das Prestige von IB (oder Banking allgemein) aber höher als das Prestige von Consulting ist, ist auch klar.

Hier geht es um einen relativen Vergleich, sodasss die Aussage stimmt.

Wie willst du generell, industry-wide einen „relativen Vergleich“ anstellen? Sicherlich hat JPM mehr Prestige als KPMG, aber McK übertrifft jede 0815-„Investment“-Bank.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 08.12.2019:

Das ist korrekt. Ärzte, Anwälte etc haben ein deutlich höheres Prestige, insonfern richtig. Dass das Prestige von IB (oder Banking allgemein) aber höher als das Prestige von Consulting ist, ist auch klar.

Hier geht es um einen relativen Vergleich, sodasss die Aussage stimmt.

Wie willst du generell, industry-wide einen „relativen Vergleich“ anstellen? Sicherlich hat JPM mehr Prestige als KPMG, aber McK übertrifft jede 0815-„Investment“-Bank.

GS übertrifft auch jede 08/15-„Investment“-Bank.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 08.12.2019:

Das ist korrekt. Ärzte, Anwälte etc haben ein deutlich höheres Prestige, insonfern richtig. Dass das Prestige von IB (oder Banking allgemein) aber höher als das Prestige von Consulting ist, ist auch klar.

Hier geht es um einen relativen Vergleich, sodasss die Aussage stimmt.

Wie willst du generell, industry-wide einen „relativen Vergleich“ anstellen? Sicherlich hat JPM mehr Prestige als KPMG, aber McK übertrifft jede 0815-„Investment“-Bank.

BB>MBB

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

Hier mal eine andere Sicht von jemanden mit echter Berufserfahrung: Ich bin Consultant und ich habe Respekt vor den Banking-Kollegen. Auf die 100 Stunden die Woche hätte ich persönlich keine Lust. Dann lieber 60 Stunden und am Wochenende frei. Zudem finde ich es höchst spannend mit einem Team an aktuellen Mobilitätstrends zu arbeiten und Zukunftsstrategien zu entwickeln. Reines M&A wäre mir da tatsächlich zu unspannend.

Dafür verdiene ich halt etwas weniger, aber das ist mir die persönliche Zufriedenheit wert.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

WiWi Gast schrieb am 08.12.2019:

Das ist korrekt. Ärzte, Anwälte etc haben ein deutlich höheres Prestige, insonfern richtig. Dass das Prestige von IB (oder Banking allgemein) aber höher als das Prestige von Consulting ist, ist auch klar.

Hier geht es um einen relativen Vergleich, sodasss die Aussage stimmt.

Wie willst du generell, industry-wide einen „relativen Vergleich“ anstellen? Sicherlich hat JPM mehr Prestige als KPMG, aber McK übertrifft jede 0815-„Investment“-Bank.

Ja JPM ist ja auch die klassische 08-15 "Investment-Bank". Allein diese Andeutung zeigt, dass du leider keine Ahnung hast.

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

Ja JPM ist ja auch die klassische 08-15 "Investment-Bank". Allein diese Andeutung zeigt, dass du leider keine Ahnung hast.

Ich habe JPM nicht als 0815 bezeichnet, sondern genau das Gegenteil ausgesagt. Leseverständnis..

antworten
WiWi Gast

GS oder PWP?

Die Frage ist doch durch was sich euer Prestigeverständnis definiert. Wenn das nach Arbeitsbelastung und Aufopferung geht: klar IB > UB.

  • Wenn es nach Interessanter Tätigkeit geht: je nach Person unterschiedlich.
  • Wenn es nach Monetären Aspekten geht: IB>UB
  • Wenn es nach einem attraktiven Gesamtpaket geht und die Intelligenz der Individuals (Problemsolving) betrachtet wird: UB > IB
antworten

Artikel zu IB

Arbeitsvertrag: Bonuszahlungen bei Investmentbank sind nicht immer verpflichtend

Investmentbanking, Investment Banking, Investment Bank, Investmentbank, IB, M&A,

Haben Investmentbanker das Recht Bonuszahlungen einzustreichen, auch wenn sich das Unternehmen in einer wirtschaftlichen Krise befindet? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ob eine Bonuszahlung erfolgt, hängt von den individuellen Zielvereinbarungen im Arbeitsvertrag fest.

Investmentbanken müssen Erträge und Image aufbessern

Das Finanzgebäude in Toronto in Kanada mit einem Banker oder Manager im Vordergrund, der einen Anzug trägt und zur Seite schaut.

Regulatorische Vorgaben und schleppende wirtschaftliche Erholung setzen Erträge und Eigenkapitalrenditen unter Druck. Die Kapitalmarktteilnehmer müssen die richtigen Geschäftsmodelle wählen und sich stärker auf Kundenbedürfnisse fokussieren. Zu diesen Ergebnissen kommt die neue Studie der Boston Consulting Group (BCG).

Investment-Lexikon

Das Finanzgebäude in Toronto in Kanada mit einem Banker oder Manager im Vordergrund, der einen Anzug trägt und zur Seite schaut.

Investment-Banking und Fondslexikon Lexikon - Die wichtigsten Begriffe des Investmentgeschäfts von A bis Z

Threadneedle Investment Award 2011

Threadneedle Investment Award

Gemeinsam mit ihrem neuen Unternehmenspartner Threadneedle schickt die Cass Business School Studenten aus drei Regionen in den Wettbewerb um ein Stipendium in Höhe von 20.000 £.offene. Bewerbungsschluss ist der 1. Mai 2011.

Dictionary of Financial Terms

Dictionary of Financial Terms by Morgan Stanley

Das »Dictionary of Financial Terms« der Investment Gesellschaft Morgan Stanley umfasst gut 700 englische Begriffe aus dem Finanzwesen.

Rekordjahr im Investmentbanking erwartet

Marktanalyse der Boston Consulting Group (BCG): Das weltweite Investmentbanking verharrte im dritten Quartal 2006 auf hohem Niveau, nachdem die Ergebnisse in der ersten Jahreshälfte historische Höchststände erreicht hatten.

Bewerbungstraining für Investment Banking und Consulting

Fotografen stehen mit ihren Kameragestellen am Rand des Grand Canyons.

Um an eine der begehrten Stellen oder ein Praktikum im Investment Banking und der Strategieberatung zu gelangen, müssen umfangreiche Auswahlprozesse durchlaufen werden. Bewerbungstrainings trumpfen hier mit Insiderwissen.

Crashkurs »Investment Banking«

Ein Lego-Männchen im Anzug mit einem Gipsbein, Plaster und Verletzungen im Gesicht und Gehstützen..

Vom 18. bis 20. Oktober 2006 erfahren angehende Finanzgenies an der TU Chemnitz das Neueste über Produkte, Märkte und Techniken auf dem Gebiet des Investment Bankings. Die Teilnahme ist für Studierende kostenlos.

Formelsammlung Investment Banking

Ein Büroklammermännchen mit dem Buchstaben -W- und einer kleinen Tafel mit einer Diagrammkurve zum Thema Preis und Menge.

Diese Formelsammlung »Investment Banking« wurde von Andreas Bunzel auf Grundlage der Vorlesung Mathematik des Investmentbanking an der Technischen Universität Chemnitz erstellt.

Literatur-Tipp: Bewerbung bei Investmentbanken

Der Beginn der Wall-Street in New York mit einem Gebäude mit der amerikanischen Flagge.

»Das Insider-Dossier: Bewerbung bei Investmentbanken« informiert über das Berufsfeld des Investmentbanking und die Bewerbungsverfahren der Branche.

Crashkurs »Investment Banking«

Hinter einem Tunnel fährt sehr schnell eine U-Bahn vorbei.

Crashkurs »Investment Banking« an der TU Chemnitz für Studierende und Externe vom 15. bis zum 17. Oktober - Anmeldung für den Crashkurs »Investment Banking« bis zum 5. Oktober möglich

Ein junger, erfolgreicher Investmentbanker

Ein Lenkrad von einem Porsche.

Dieser Witz über Investmentbanker stammt noch aus besseren Zeiten...

Gap Year Praktika-Programm für Bachelor von Oetker

Eine Bewerberin informiert sich zum Konzern und zum Gap-Year Programm für ein Praktikum bei Dr. Oetker.

Das Gap Year Programm für Praktika in der Oetker-Gruppe geht ab Herbst 2018 in eine neue Runde. Ab sofort können sich Bachelorabsolventinnen und Bachelorabsolventen bewerben. Mit nur einer Bewerbung für das Gap Year Programm können sie sich für zwei bis drei aufeinanderfolgende Praktika in verschiedenen Unternehmen der Oetker-Gruppe qualifizieren. Bewerbungsfrist ist der 6. Mai 2018.

GapYear für Bachelor: Vier Top-Praktika auf einen Streich

Eine Person mit Sportkleidung und einer Kapuze steht auf einer Bergspitze.

Das einzigartige Praktikumsprogramm GapYear für Bachelor-Absolventen von deutsche Top-Unternehmen sucht jedes Jahr interessierte Studenten. Neben Unternehmensberatung McKinsey, Versicherungsunternehmen Allianz, Medienunternehmen Bertelsmann, Digital-Investor Project A Ventures sind im Jahr 2017 auch Softwarehersteller SAP und Schuhgigant Zalando dabei.

Mindestlohn im Praktikum: Mehr Geld, weniger Angebote

Studie Stifterverband und IW Kölnm

Die Realität zeigt, dass Unternehmen in Hochschulen und Studierende mehr als drei Milliarden Euro jährlich investieren. Ihre Ausgaben für Praktikantenlöhne haben sich fast verdoppelt. Das hat allerdings Konsequenzen für die Anzahl an Praktikumsplätzen: Aufgrund des Mindestlohnes sind bis zu 53.000 Praktikumsplätzen weggefallen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Bildungsinvestitionen der deutschen Wirtschaft“ vom Stifterverband und dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln).

Antworten auf GS oder PWP?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 57 Beiträge

Diskussionen zu IB

12 Kommentare

Praktika für IB

WiWi Gast

Mach ein Spring Week. Praktikum nach dem 2. Semester geht bestimmt bei kleineren Buden. Würde dir aber auch raten erstmal zu schau ...

1 Kommentare

Profilanforderung T3 IB

WiWi Gast

Hi, wie stehen die Chancen für ein Praktikum bei (Blair/Baird/ALANTRA) mit meinem Profil? - 3. Semester staatlich (think LMU/ ...

Weitere Themen aus Praktikum & Co.