DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Praktikum & Co.Finanzmathe

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Autor
Beitrag
GOTTRealist

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Ist der Einstieg als Risk Analyst bei Finanzmathematikern besonders beliebt? Falls ja, warum ist das so?

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Weil Risk immer auch eine quantitative Seite hat oder zumindest haben kann.

Klar, Compliance oder Operational Risk geht auch ohne quantitative Kenntnisse.

Aber Market Risk und Credit Risk, da sollte man schonmal wissen, was eine Zeitreihe oder eine Standardabweichung ist. Und man sollte Modellergebnisse interpretieren können. Das kann _jeder_ Mathematiker lernen. Bei den BWLern sind sich diejenigen, die den Risk Analyst einstellen, halt nicht so sicher.

antworten
GOTTRealist

Risk Analyist als Finanzmathematiker

OK. Ich dachte es liegt an der guten Bezahlung oder guter wlb

WiWi Gast schrieb am 01.06.2020:

Weil Risk immer auch eine quantitative Seite hat oder zumindest haben kann.

Klar, Compliance oder Operational Risk geht auch ohne quantitative Kenntnisse.

Aber Market Risk und Credit Risk, da sollte man schonmal wissen, was eine Zeitreihe oder eine Standardabweichung ist. Und man sollte Modellergebnisse interpretieren können. Das kann _jeder_ Mathematiker lernen. Bei den BWLern sind sich diejenigen, die den Risk Analyst einstellen, halt nicht so sicher.

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Ist aber weder gut bezahlt noch hat es eine super tolle wlb (aber auch sicher keine schlechte)

GOTTRealist schrieb am 28.06.2020:

OK. Ich dachte es liegt an der guten Bezahlung oder guter wlb

WiWi Gast schrieb am 01.06.2020:

Weil Risk immer auch eine quantitative Seite hat oder zumindest haben kann.

Klar, Compliance oder Operational Risk geht auch ohne quantitative Kenntnisse.

Aber Market Risk und Credit Risk, da sollte man schonmal wissen, was eine Zeitreihe oder eine Standardabweichung ist. Und man sollte Modellergebnisse interpretieren können. Das kann _jeder_ Mathematiker lernen. Bei den BWLern sind sich diejenigen, die den Risk Analyst einstellen, halt nicht so sicher.

antworten
SD

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Es ist sehr gut bezahlt (wenn wir über die Jobs im Middle- oder Back-Office reden...). Mit entsprechenden Skills ist es überhaupt kein Problem an 100k und sogar mehr zu kommen...

Bzgl. WLB...ich habe selten Risk Manager gesehen, die nach 18 Uhr noch im Büro sind...(Paar High Performer ändern die Regel nicht...)

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Ist aber weder gut bezahlt noch hat es eine super tolle wlb (aber auch sicher keine schlechte)

GOTTRealist schrieb am 28.06.2020:

OK. Ich dachte es liegt an der guten Bezahlung oder guter wlb

WiWi Gast schrieb am 01.06.2020:

Weil Risk immer auch eine quantitative Seite hat oder zumindest haben kann.

Klar, Compliance oder Operational Risk geht auch ohne quantitative Kenntnisse.

Aber Market Risk und Credit Risk, da sollte man schonmal wissen, was eine Zeitreihe oder eine Standardabweichung ist. Und man sollte Modellergebnisse interpretieren können. Das kann _jeder_ Mathematiker lernen. Bei den BWLern sind sich diejenigen, die den Risk Analyst einstellen, halt nicht so sicher.

antworten
GOTTRealist

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Ok. Bist du selbst einer?

SD schrieb am 29.06.2020:

Es ist sehr gut bezahlt (wenn wir über die Jobs im Middle- oder Back-Office reden...). Mit entsprechenden Skills ist es überhaupt kein Problem an 100k und sogar mehr zu kommen...

Bzgl. WLB...ich habe selten Risk Manager gesehen, die nach 18 Uhr noch im Büro sind...(Paar High Performer ändern die Regel nicht...)

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Ist aber weder gut bezahlt noch hat es eine super tolle wlb (aber auch sicher keine schlechte)

GOTTRealist schrieb am 28.06.2020:

OK. Ich dachte es liegt an der guten Bezahlung oder guter wlb

WiWi Gast schrieb am 01.06.2020:

Weil Risk immer auch eine quantitative Seite hat oder zumindest haben kann.

Klar, Compliance oder Operational Risk geht auch ohne quantitative Kenntnisse.

Aber Market Risk und Credit Risk, da sollte man schonmal wissen, was eine Zeitreihe oder eine Standardabweichung ist. Und man sollte Modellergebnisse interpretieren können. Das kann _jeder_ Mathematiker lernen. Bei den BWLern sind sich diejenigen, die den Risk Analyst einstellen, halt nicht so sicher.

antworten
SD

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Ja, ich habe mit Risk sehr oft was zu tun...
GOTTRealist schrieb am 29.06.2020:

Ok. Bist du selbst einer?

SD schrieb am 29.06.2020:

Es ist sehr gut bezahlt (wenn wir über die Jobs im Middle- oder Back-Office reden...). Mit entsprechenden Skills ist es überhaupt kein Problem an 100k und sogar mehr zu kommen...

Bzgl. WLB...ich habe selten Risk Manager gesehen, die nach 18 Uhr noch im Büro sind...(Paar High Performer ändern die Regel nicht...)

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Ist aber weder gut bezahlt noch hat es eine super tolle wlb (aber auch sicher keine schlechte)

GOTTRealist schrieb am 28.06.2020:

OK. Ich dachte es liegt an der guten Bezahlung oder guter wlb

WiWi Gast schrieb am 01.06.2020:

Weil Risk immer auch eine quantitative Seite hat oder zumindest haben kann.

Klar, Compliance oder Operational Risk geht auch ohne quantitative Kenntnisse.

Aber Market Risk und Credit Risk, da sollte man schonmal wissen, was eine Zeitreihe oder eine Standardabweichung ist. Und man sollte Modellergebnisse interpretieren können. Das kann _jeder_ Mathematiker lernen. Bei den BWLern sind sich diejenigen, die den Risk Analyst einstellen, halt nicht so sicher.

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

SD schrieb am 29.06.2020:

Es ist sehr gut bezahlt (wenn wir über die Jobs im Middle- oder Back-Office reden...). Mit entsprechenden Skills ist es überhaupt kein Problem an 100k und sogar mehr zu kommen...

Bzgl. WLB...ich habe selten Risk Manager gesehen, die nach 18 Uhr noch im Büro sind...(Paar High Performer ändern die Regel nicht...)

Kann ich nur bestätigen.

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Einstieg bei Tarif ist ca 63k Euro bei Master oder mehr, außer op risk.
Arbeitszeit rund 40, mehr in manchen Wochen aber sich mal weniger.

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Ich sag ja, WLB ist definitiv nicht schlecht aber halt auch nicht auf IGM Niveau.

100k in München mit 10-15 Jahren BE ist definitiv auch nicht schlecht, bekommen aber Mathematiker aber öfter also ist es nicht wohl im Vergleich zu den Peers nicht soooo gut.

Ich habe mit BSc in Mathe nach einem Jahr BE in der Beratung 55k
Nach 2 ein Angebot für 70k, hab ich aber abgelehnt wegen WLB
Bin jetzt im Ausland für ein äquivalent von ca 80k in München.
Dafür natürlich andere Nachteile (Kündigungsschutz etc)

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

SD schrieb am 29.06.2020:

Es ist sehr gut bezahlt (wenn wir über die Jobs im Middle- oder Back-Office reden...). Mit entsprechenden Skills ist es überhaupt kein Problem an 100k und sogar mehr zu kommen...

Bzgl. WLB...ich habe selten Risk Manager gesehen, die nach 18 Uhr noch im Büro sind...(Paar High Performer ändern die Regel nicht...)

Kann ich nur bestätigen.

antworten
SD

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Mehr als 63k (13 Gehälter + Bonus) zum Einstieg wären, aus meiner Sicht, in 99% der Fälle nicht realistisch... selbst 63k ist schon echt viel...

Die Regel ist eher 58k (all-in)...

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Einstieg bei Tarif ist ca 63k Euro bei Master oder mehr, außer op risk.
Arbeitszeit rund 40, mehr in manchen Wochen aber sich mal weniger.

antworten
GOTTRealist

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Das würde bedeuten, dass es HR zusammen mit igm Angestellten zur Oberschicht gehört - also zu den oberen 1% in Deutschland. (Ab 100k ist man es laut Fokus)

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Ich sag ja, WLB ist definitiv nicht schlecht aber halt auch nicht auf IGM Niveau.

100k in München mit 10-15 Jahren BE ist definitiv auch nicht schlecht, bekommen aber Mathematiker aber öfter also ist es nicht wohl im Vergleich zu den Peers nicht soooo gut.

Ich habe mit BSc in Mathe nach einem Jahr BE in der Beratung 55k
Nach 2 ein Angebot für 70k, hab ich aber abgelehnt wegen WLB
Bin jetzt im Ausland für ein äquivalent von ca 80k in München.
Dafür natürlich andere Nachteile (Kündigungsschutz etc)

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

SD schrieb am 29.06.2020:

Es ist sehr gut bezahlt (wenn wir über die Jobs im Middle- oder Back-Office reden...). Mit entsprechenden Skills ist es überhaupt kein Problem an 100k und sogar mehr zu kommen...

Bzgl. WLB...ich habe selten Risk Manager gesehen, die nach 18 Uhr noch im Büro sind...(Paar High Performer ändern die Regel nicht...)

Kann ich nur bestätigen.

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Der "Einkommensoberschicht" auf ganz Deutschland bezogen.
Man braucht nicht meinen das man in IGM locker flockig 100k mitnimmt.
Ist als Risk Analyst auch absolut keine Selbstverständlichkeit (wie als Mathematiker allgemein).

PS:
Auch mit 100k im Jahr kannst du dir in München kein Haus kaufen.

GOTTRealist schrieb am 02.07.2020:

Das würde bedeuten, dass es HR zusammen mit igm Angestellten zur Oberschicht gehört - also zu den oberen 1% in Deutschland. (Ab 100k ist man es laut Fokus)

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Ich sag ja, WLB ist definitiv nicht schlecht aber halt auch nicht auf IGM Niveau.

100k in München mit 10-15 Jahren BE ist definitiv auch nicht schlecht, bekommen aber Mathematiker aber öfter also ist es nicht wohl im Vergleich zu den Peers nicht soooo gut.

Ich habe mit BSc in Mathe nach einem Jahr BE in der Beratung 55k
Nach 2 ein Angebot für 70k, hab ich aber abgelehnt wegen WLB
Bin jetzt im Ausland für ein äquivalent von ca 80k in München.
Dafür natürlich andere Nachteile (Kündigungsschutz etc)

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

SD schrieb am 29.06.2020:

Es ist sehr gut bezahlt (wenn wir über die Jobs im Middle- oder Back-Office reden...). Mit entsprechenden Skills ist es überhaupt kein Problem an 100k und sogar mehr zu kommen...

Bzgl. WLB...ich habe selten Risk Manager gesehen, die nach 18 Uhr noch im Büro sind...(Paar High Performer ändern die Regel nicht...)

Kann ich nur bestätigen.

antworten
GOTTRealist

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Welche "entsprechenden Skills " meinst du?

SD schrieb am 29.06.2020:

Es ist sehr gut bezahlt (wenn wir über die Jobs im Middle- oder Back-Office reden...). Mit entsprechenden Skills ist es überhaupt kein Problem an 100k und sogar mehr zu kommen...

Bzgl. WLB...ich habe selten Risk Manager gesehen, die nach 18 Uhr noch im Büro sind...(Paar High Performer ändern die Regel nicht...)

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Ist aber weder gut bezahlt noch hat es eine super tolle wlb (aber auch sicher keine schlechte)

GOTTRealist schrieb am 28.06.2020:

OK. Ich dachte es liegt an der guten Bezahlung oder guter wlb

WiWi Gast schrieb am 01.06.2020:

Weil Risk immer auch eine quantitative Seite hat oder zumindest haben kann.

Klar, Compliance oder Operational Risk geht auch ohne quantitative Kenntnisse.

Aber Market Risk und Credit Risk, da sollte man schonmal wissen, was eine Zeitreihe oder eine Standardabweichung ist. Und man sollte Modellergebnisse interpretieren können. Das kann _jeder_ Mathematiker lernen. Bei den BWLern sind sich diejenigen, die den Risk Analyst einstellen, halt nicht so sicher.

antworten
SD

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Können sowohl fachliche als auch Leadership Skills sein...

Paar Beispiele für fachlich:

  • Experten für NFR und Governance Themen. Es gibt einfach sehr wenige Leute am Markt, die das tatsächlich gut können...die Banken sind demetnsprechend bereit sehr gut zu zahlen
  • Risikomanagementexperten mit Berufserfahrung bei der Bankenaufsicht....hier ist es einfach, die Banken sind mega dankbar für jeden Einblick in die Denkweise der Aufsicht...
  • Experten für Murex und ähliches....am Markt gibt es einfach viel zu wenige Leute für sowas....
  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Bei Rückfragen gerne...

GOTTRealist schrieb am 04.07.2020:

Welche "entsprechenden Skills " meinst du?

SD schrieb am 29.06.2020:

Es ist sehr gut bezahlt (wenn wir über die Jobs im Middle- oder Back-Office reden...). Mit entsprechenden Skills ist es überhaupt kein Problem an 100k und sogar mehr zu kommen...

Bzgl. WLB...ich habe selten Risk Manager gesehen, die nach 18 Uhr noch im Büro sind...(Paar High Performer ändern die Regel nicht...)

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Ist aber weder gut bezahlt noch hat es eine super tolle wlb (aber auch sicher keine schlechte)

GOTTRealist schrieb am 28.06.2020:

OK. Ich dachte es liegt an der guten Bezahlung oder guter wlb

WiWi Gast schrieb am 01.06.2020:

Weil Risk immer auch eine quantitative Seite hat oder zumindest haben kann.

Klar, Compliance oder Operational Risk geht auch ohne quantitative Kenntnisse.

Aber Market Risk und Credit Risk, da sollte man schonmal wissen, was eine Zeitreihe oder eine Standardabweichung ist. Und man sollte Modellergebnisse interpretieren können. Das kann _jeder_ Mathematiker lernen. Bei den BWLern sind sich diejenigen, die den Risk Analyst einstellen, halt nicht so sicher.

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

SD schrieb am 04.07.2020:

  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Davon gibt es aber viele. Ist in dem Bereich irgendwie auch ne selbstverständliche Voraussetzung, sobald man mit quantitativen und modelllastigen Themen zu tun hat (Kreditrisiko, Marktrisiko, ...).

antworten
SD

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Ich habe tagtäglich mit den Themen im Risk was zu tun, aber die Leute mit diesen Skills fehlen aus meiner Sicht und aus Sicht meiner Kollegen....

Sag mir gerne Bescheid, wo ich diese Leute finden kann...

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

SD schrieb am 04.07.2020:

  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Davon gibt es aber viele. Ist in dem Bereich irgendwie auch ne selbstverständliche Voraussetzung, sobald man mit quantitativen und modelllastigen Themen zu tun hat (Kreditrisiko, Marktrisiko, ...).

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

SD schrieb am 01.07.2020:

Mehr als 63k (13 Gehälter + Bonus) zum Einstieg wären, aus meiner Sicht, in 99% der Fälle nicht realistisch... selbst 63k ist schon echt viel...

Die Regel ist eher 58k (all-in)...

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Einstieg bei Tarif ist ca 63k Euro bei Master oder mehr, außer op risk.
Arbeitszeit rund 40, mehr in manchen Wochen aber sich mal weniger.

Deutsche Bank Einstieg ist 63k ohne Bonus bei Master, nicht op risk. Bonus allerdings in dem Bereich auch nicht erheblich. Tarif T8 oder T9. Weniger bei op risk.

Sprung auf AVP allerdings nicht so groß bez Gehalt.

antworten
SD

Risk Analyist als Finanzmathematiker

OK. Ich kenne aus meinem Netzwerk, dass die Leute eher Tarifgruppe 7 bekommen haben...

Mag sein, dass manche den Einstern sofort Tarifgruppe 9 anbieten...würde ich aus meiner Erfahrung aber behaupten, dass es eher die Ausnahme ist...

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

SD schrieb am 01.07.2020:

Mehr als 63k (13 Gehälter + Bonus) zum Einstieg wären, aus meiner Sicht, in 99% der Fälle nicht realistisch... selbst 63k ist schon echt viel...

Die Regel ist eher 58k (all-in)...

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Einstieg bei Tarif ist ca 63k Euro bei Master oder mehr, außer op risk.
Arbeitszeit rund 40, mehr in manchen Wochen aber sich mal weniger.

Deutsche Bank Einstieg ist 63k ohne Bonus bei Master, nicht op risk. Bonus allerdings in dem Bereich auch nicht erheblich. Tarif T8 oder T9. Weniger bei op risk.

Sprung auf AVP allerdings nicht so groß bez Gehalt.

antworten
SD

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Nach meiner persönlichen Meinung, die Finanzinstitute brauchen noch mehr von solchen Leuten....

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

SD schrieb am 04.07.2020:

  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Davon gibt es aber viele. Ist in dem Bereich irgendwie auch ne selbstverständliche Voraussetzung, sobald man mit quantitativen und modelllastigen Themen zu tun hat (Kreditrisiko, Marktrisiko, ...).

antworten
GOTTRealist

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Warum?

SD schrieb am 05.07.2020:

Nach meiner persönlichen Meinung, die Finanzinstitute brauchen noch mehr von solchen Leuten....

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

SD schrieb am 04.07.2020:

  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Davon gibt es aber viele. Ist in dem Bereich irgendwie auch ne selbstverständliche Voraussetzung, sobald man mit quantitativen und modelllastigen Themen zu tun hat (Kreditrisiko, Marktrisiko, ...).

antworten
SD

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Weil wir in den Projekten immer wieder auf das Problem stoßen, dass sowohl uns als auch den Banken selbst (interne Resourcen) solche Leute fehlen um die Veränderungen im Risikomanagement im gewünschten Tempo voranzutreiben...

GOTTRealist schrieb am 05.07.2020:

Warum?

SD schrieb am 05.07.2020:

Nach meiner persönlichen Meinung, die Finanzinstitute brauchen noch mehr von solchen Leuten....

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

SD schrieb am 04.07.2020:

  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Davon gibt es aber viele. Ist in dem Bereich irgendwie auch ne selbstverständliche Voraussetzung, sobald man mit quantitativen und modelllastigen Themen zu tun hat (Kreditrisiko, Marktrisiko, ...).

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

SD schrieb am 05.07.2020:

Ich habe tagtäglich mit den Themen im Risk was zu tun, aber die Leute mit diesen Skills fehlen aus meiner Sicht und aus Sicht meiner Kollegen....

Sag mir gerne Bescheid, wo ich diese Leute finden kann...

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

SD schrieb am 04.07.2020:

  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Davon gibt es aber viele. Ist in dem Bereich irgendwie auch ne selbstverständliche Voraussetzung, sobald man mit quantitativen und modelllastigen Themen zu tun hat (Kreditrisiko, Marktrisiko, ...).

@SD: würdest du sagen, dass gerade bei einsteigern diese Kompetenzen fehlen?
Ich studiere selbst Mathe und interessiere mich für den Bereich Risk besonders Modellierung sehr und sehe eben das Problem, dass im Studium nur wenig selbst modelliert wird, außer bei paar Übungsaufgaben in Optimierung, was natürlich was anderes ist als als in der Realität.

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Bist du 12?

GOTTRealist schrieb am 05.07.2020:

Warum?

SD schrieb am 05.07.2020:

Nach meiner persönlichen Meinung, die Finanzinstitute brauchen noch mehr von solchen Leuten....

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

SD schrieb am 04.07.2020:

  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Davon gibt es aber viele. Ist in dem Bereich irgendwie auch ne selbstverständliche Voraussetzung, sobald man mit quantitativen und modelllastigen Themen zu tun hat (Kreditrisiko, Marktrisiko, ...).

antworten
SD

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Ich meinte weniger, dass die Leute nicht ausreichend gut vorbereitet sind...(auch auf Einsteiger bezogen)....eher gibt es grundsätzlich wenige von den Leuten mit entsprechenden Skills...

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

SD schrieb am 05.07.2020:

Ich habe tagtäglich mit den Themen im Risk was zu tun, aber die Leute mit diesen Skills fehlen aus meiner Sicht und aus Sicht meiner Kollegen....

Sag mir gerne Bescheid, wo ich diese Leute finden kann...

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

SD schrieb am 04.07.2020:

  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Davon gibt es aber viele. Ist in dem Bereich irgendwie auch ne selbstverständliche Voraussetzung, sobald man mit quantitativen und modelllastigen Themen zu tun hat (Kreditrisiko, Marktrisiko, ...).

@SD: würdest du sagen, dass gerade bei einsteigern diese Kompetenzen fehlen?
Ich studiere selbst Mathe und interessiere mich für den Bereich Risk besonders Modellierung sehr und sehe eben das Problem, dass im Studium nur wenig selbst modelliert wird, außer bei paar Übungsaufgaben in Optimierung, was natürlich was anderes ist als als in der Realität.

antworten
GOTTRealist

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Kann man keine Frage stellen?

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

Bist du 12?

GOTTRealist schrieb am 05.07.2020:

Warum?

SD schrieb am 05.07.2020:

Nach meiner persönlichen Meinung, die Finanzinstitute brauchen noch mehr von solchen Leuten....

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

SD schrieb am 04.07.2020:

  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Davon gibt es aber viele. Ist in dem Bereich irgendwie auch ne selbstverständliche Voraussetzung, sobald man mit quantitativen und modelllastigen Themen zu tun hat (Kreditrisiko, Marktrisiko, ...).

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Wie viel kann (oder sollte) ein risk Analyst (Finanzmathematik Diplom an der TU München) nach 10 jahren (immer bei derselben bank in München u.a. als Teamleiter im Bereich BI Analytics) verdienen?

antworten

Artikel zu Finanzmathe

Mit Finanzderivaten risikolose Gewinne erzielen

Eine silberne Medallie mit einem Schwimmer und den Worten: dem Sieger.

Finanzderivate gelten als obskur, verwickelt und riskant. Und das nicht zu Unrecht, wie die aktuelle Krise der globalen Finanzmärkte zeigt. Um Finanzderivate richtig bewerten zu können, bedarf es ausgefeilter Methoden der Finanzmathematik.

Freeware: FinanzRechner 1.4

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Der FinanzRechner berechnet 29 Formeln aus 8 Bereichen der Finanzmathematik.

Gap Year Praktika-Programm für Bachelor von Oetker

Eine Bewerberin informiert sich zum Konzern und zum Gap-Year Programm für ein Praktikum bei Dr. Oetker.

Das Gap Year Programm für Praktika in der Oetker-Gruppe geht ab Herbst 2018 in eine neue Runde. Ab sofort können sich Bachelorabsolventinnen und Bachelorabsolventen bewerben. Mit nur einer Bewerbung für das Gap Year Programm können sie sich für zwei bis drei aufeinanderfolgende Praktika in verschiedenen Unternehmen der Oetker-Gruppe qualifizieren. Bewerbungsfrist ist der 6. Mai 2018.

GapYear für Bachelor: Vier Top-Praktika auf einen Streich

Eine Person mit Sportkleidung und einer Kapuze steht auf einer Bergspitze.

Das einzigartige Praktikumsprogramm GapYear für Bachelor-Absolventen von deutsche Top-Unternehmen sucht jedes Jahr interessierte Studenten. Neben Unternehmensberatung McKinsey, Versicherungsunternehmen Allianz, Medienunternehmen Bertelsmann, Digital-Investor Project A Ventures sind im Jahr 2017 auch Softwarehersteller SAP und Schuhgigant Zalando dabei.

Mindestlohn im Praktikum: Mehr Geld, weniger Angebote

Studie Stifterverband und IW Kölnm

Die Realität zeigt, dass Unternehmen in Hochschulen und Studierende mehr als drei Milliarden Euro jährlich investieren. Ihre Ausgaben für Praktikantenlöhne haben sich fast verdoppelt. Das hat allerdings Konsequenzen für die Anzahl an Praktikumsplätzen: Aufgrund des Mindestlohnes sind bis zu 53.000 Praktikumsplätzen weggefallen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Bildungsinvestitionen der deutschen Wirtschaft“ vom Stifterverband und dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln).

Praktikantenspiegel 2017: Bessere Bezahlung für Praktikanten durch Mindestlohn

Cover

Wie nehmen Praktikanten Unternehmen wahr? Was verleiht Arbeitgebern Attraktivität? Hat der Mindestlohn positive Veränderungen für die Praktikumsvergütung gebracht? Der Clevis Praktikantenspiegel 2017 hat mehr als 5.500 Praktikanten dazu befragt. Aus den Bewertungen des CLEVIS Praktikantenspiegels werden neben allgemeinen Arbeitsmarkt-Trends die besten Praktikanten-Arbeitgeber ermittelt.

Fair Company – was bedeutet das Gütesiegel für Berufseinsteiger und Praktikanten?

Das Fair Company Gütesiegel steht für Firmen die keine Absolventen als Praktikanten nehmen.

Fairness im Unternehmen ist nicht immer selbstverständlich. Dafür ist Transparenz ein wichtiger Schlüssel. Nach dem Aufschrei der Generation Praktikum hat sich einiges getan. Die Fair-Company-Initiative setzt sich für klar definierte und gerecht bezahlte Praktika ein. Das ermöglicht Studenten, einfacher und gezielter das richtige Praktikum zu finden – ganz ohne Ausbeutung und Kaffee kochen.

Wo und wie finde ich einen Praktikumsplatz?

Eine Uhr zeigt kurz vor neun und hängt über einem Tor einer Firma.

Wie finde ich einen Praktikumsplatz? Wie bewerbe ich mich dafür und was muss ich beachten? All das sind Fragen, die auf der Suche nach einem Praktikum aufkommen und beantwortet werden müssen. Wiwi-Treff liefert Euch Tipps, wie Ihr am besten ein Praktikumsplatz findet.

Warum sind Praktika sinnvoll?

Praktikum - Zwei Rolltreppen in einem Flughafengebäude.

Ein Praktikum dient zum Erwerb erster Berufserfahrungen. Daher legen die Unternehmen viel Wert auf vorzeigbare Praktika. Warum hat der Bewerber dieses Praktikum gemacht? Welche Erfahrungen konnte er während der Praktikumszeit sammeln? Praktika helfen den Lebenslauf eine persönliche Note zu geben und Unternehmen erfahren, von welchen Fähigkeiten sie profitieren können.

Ausbeutung im Praktikum: Was hat der Mindestlohn geändert?

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Der Mindestlohn soll geringfügige Arbeitnehmer entlasten, aber auch Praktikanten finanziell stärken. Doch wie sieht es in der Realität tatsächlich aus? Eine Studies des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zeigt, dass nach wie vor einige Praktikanten eine Praktikumsvergütung unter dem Mindestlohn erhalten. Manche Unternehmen werden sehr kreativ, um das Mindestlohngesetz umgehen zu können.

Arten von Praktika: Pflichtpraktikum oder freiwilliges Praktikum?

Praktikum - Zwei Rolltreppen in einem Flughafengebäude.

Praktika sind im Wirtschaftsstudium wesentlich für den erfolgreichen Berufseinstieg nach dem Hochschulabschluss. Während einige Praktika verpflichtend sind, gelten andere als freiwillig, sodass andere Gesetzmäßigkeiten gelten. Sinnvoll sind beide, denn Praktika sind für Wirtschaftsstudierende im Lebenslauf ein Muss. Unternehmen wollen erkennen, dass zukünftige Nachwuchskräfte Initiative zeigen und bereits zusätzlich zu ihrem Abschluss praktische Erfahrungen mitbringen.

Arbeitsblatt: Das Praktikum beim Steuerberater

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen bietet das Arbeitsblatt „Das Praktikum beim Steuerberater“ zum kostenlosen Download an. Das Arbeitsblatt gibt einen Überblick über das Berufsfeld Steuerberater und welche Möglichkeiten es für ein Praktikum gibt.

Join – Online-Plattform vermittelt Praktika an Flüchtlinge

Screenshot der Praktikumsplattform JOIN für Flüchtlinge

Die neue Praktikumsplattform JOIN soll Flüchtlinge an Unternehmen wie McKinsey, SAP & Co. vermitteln. In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium des Inneren, dem Digitalverband Bitkom hat die Academy Cube das neu Jobportal vorgestellt. Join ermöglicht schnell und unkompliziert die Vermittlung von Flüchtlingen an Unternehmen.

BWL-Studie zu Berufserfahrung und Praktikum zwischen Bachelor- und Master

Cover CHE - Bachelor und was dann?

Bachelorstudium BWL - was kommt dann? Gut jeder fünfte der Studierenden konsekutiver Masterstudiengänge in BWL gaben an, nach dem BWL-Bachelor zunächst Berufserfahrungen gesammelt zu haben. So laute das Ergebnis einer Befragung von Masterstudierenden und Lehrenden im Studienfach BWL des Centrum für Hochschulentwicklung (CHE).

Freiwillige Praktika von Studierenden durch Mindestlohn gefährdet

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer

BDA, BDI und Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft fordern die Regierungskoalition auf, den Gesetzentwurf für ein Mindestlohngesetz mit Blick auf freiwillige Praktika von Studierenden zu ändern. Der Entwurf sieht vor, dass freiwillige Praktika von mehr als vier Wochen mit 8,50 Euro pro Stunde vergütet werden müssen.

Antworten auf Risk Analyist als Finanzmathematiker

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 27 Beiträge

Diskussionen zu Finanzmathe

Weitere Themen aus Praktikum & Co.