DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Praktikum & Co.SSCO

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

Hallo zusammen,
habe Praktikumsangebote von Stern Stewart und Kearney und bin momentan unentschlossen, welches ich annehmen soll. Inhaltlich und von den Menschen war ich von beiden angetan und versuche auf Basis des Images sowie einem möglichen Festeinstieg (Wahrscheinlichkeit Return Offer und Attraktivität des Festeinstiegs) zu entscheiden. Meine Einschätzung hier wäre, dass Kearney zwar bekannter ist aber Stern Stewart mit den sehr großzügigen Gehältern eine zu attraktive Chance darstellt, um sie aufzugeben. Insbesondere wenn man längerfristig Beratung machen will.

Welche Wahl würdet ihr treffen?

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

Mit welchem Profil hast du dich beworben?

Für mich wäre das ein No Brainer. Stern Stewart! Oder bist du auf eine bestimmte Rolle/Spezialisierung aus?

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

WiWi Gast schrieb am 19.07.2021:

Hallo zusammen,
habe Praktikumsangebote von Stern Stewart und Kearney und bin momentan unentschlossen, welches ich annehmen soll. Inhaltlich und von den Menschen war ich von beiden angetan und versuche auf Basis des Images sowie einem möglichen Festeinstieg (Wahrscheinlichkeit Return Offer und Attraktivität des Festeinstiegs) zu entscheiden. Meine Einschätzung hier wäre, dass Kearney zwar bekannter ist aber Stern Stewart mit den sehr großzügigen Gehältern eine zu attraktive Chance darstellt, um sie aufzugeben. Insbesondere wenn man längerfristig Beratung machen will.

Welche Wahl würdet ihr treffen?

Naja es kommt auch ein wenig drauf an, in welche Richtung du dich bewegen willst... Mein Herz bspw. schlägt für Ops da wäre für mich ganz klar Kearney > SSCO

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

WiWi Gast schrieb am 19.07.2021:

Hallo zusammen,
habe Praktikumsangebote von Stern Stewart und Kearney und bin momentan unentschlossen, welches ich annehmen soll. Inhaltlich und von den Menschen war ich von beiden angetan und versuche auf Basis des Images sowie einem möglichen Festeinstieg (Wahrscheinlichkeit Return Offer und Attraktivität des Festeinstiegs) zu entscheiden. Meine Einschätzung hier wäre, dass Kearney zwar bekannter ist aber Stern Stewart mit den sehr großzügigen Gehältern eine zu attraktive Chance darstellt, um sie aufzugeben. Insbesondere wenn man längerfristig Beratung machen will.

Welche Wahl würdet ihr treffen?

Ich denke es gibt hier kein richtig oder falsch. Klar hat Stern Stewart ein höheres Gehalt, gerade die ersten Jahre. Auf der anderen Seite wirst du auch kaum globale Projekte haben, wo du nach Boston oder Japan kommst (2 meiner eigenen Projekte bei Kearney). Oder ein Kollege ist gerade nach UAE gewechselt...

Wenn du an einer globalen Partnerschaft interessiert bist, dann klar Kearney, wenn du nach 2-5 Jahren den Exit anstrebst auch klar Kearney für die Brand. Auf der anderen Seite für das schnelle Geld und wenn du insbesondere Projekte in DE machen willst, dann eher Stern.

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

Vielleicht noch ein paar andere Kriterien für deine Entscheidung:

Standort:
SSCO ist nur in München und auch wenn man wahrscheinlich freitags Home Office machen kann, so finde ich die Arbeit im Office schon cool um auch die Kollegen kennenzulernen. Kommst du aus München oder willst du in München wohnen, dann passen da sowohl kearney als auch SSCO. Falls nicht, hat kearney halt noch Büros in Düsseldorf und Berlin.

Next Steps: Studierst du aktuell noch und willst dich nach dem Praktikum noch woanders Bewerben (z.B. MBB), dann ist kearney wahrscheinlich der bessere Name.

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

WiWi Gast schrieb am 21.07.2021:

Mit welchem Profil hast du dich beworben?

Für mich wäre das ein No Brainer. Stern Stewart! Oder bist du auf eine bestimmte Rolle/Spezialisierung aus?

Profil ist Standard für Strategieberatung: Bachelor Target mit Noten <1.5 und Praktikum bei T3-UB.

Im Hinblick auf Spezialisierung will ich mich noch nicht festlegen, wobei ich sehr am produzierenden Gewerbe interessiert bin.

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

TE hier:

Danke schonmal für die guten Antworten :)

Grundsätzlich spricht mein Bauchgefühl für Kearney, mit Ausnahme des Geldes (Unter der Annahme, ich würde nach dem Praktikum direkt einsteigen, was ich will). Jetzt bietet sich an zu sagen: "Dann nimm doch Kearney, du Depp!". Aber die Opportunitätskosten gehen mir nicht wirklich aus dem Kopf. Hinter meinem Post steht wohl der Wunsch, genau diese zu relativieren.

Implikationen der Brand auf MBB-Bewerbungen sind nicht relevant, das ist bereits geregelt.

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

WiWi Gast schrieb am 21.07.2021:

TE hier:

Danke schonmal für die guten Antworten :)

Grundsätzlich spricht mein Bauchgefühl für Kearney, mit Ausnahme des Geldes (Unter der Annahme, ich würde nach dem Praktikum direkt einsteigen, was ich will). Jetzt bietet sich an zu sagen: "Dann nimm doch Kearney, du Depp!". Aber die Opportunitätskosten gehen mir nicht wirklich aus dem Kopf. Hinter meinem Post steht wohl der Wunsch, genau diese zu relativieren.

Implikationen der Brand auf MBB-Bewerbungen sind nicht relevant, das ist bereits geregelt.

Geregelt weil Absage?
Bedenke auch die Opportunitätskosten die dir entstehen, aufgrund eines verfrühten Exits, weil du dich in dem Unternehmen deiner Wahl nicht wohl fühlst. Was bringen dir 2 Jahre lang 10k p.a. mehr (beispielhaft), wenn du dafür aber dann früher den Exit zu weniger Geld machst?

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

WiWi Gast schrieb am 21.07.2021:

TE hier:

Danke schonmal für die guten Antworten :)

Grundsätzlich spricht mein Bauchgefühl für Kearney, mit Ausnahme des Geldes (Unter der Annahme, ich würde nach dem Praktikum direkt einsteigen, was ich will). Jetzt bietet sich an zu sagen: "Dann nimm doch Kearney, du Depp!". Aber die Opportunitätskosten gehen mir nicht wirklich aus dem Kopf. Hinter meinem Post steht wohl der Wunsch, genau diese zu relativieren.

Implikationen der Brand auf MBB-Bewerbungen sind nicht relevant, das ist bereits geregelt.

Sei dir bewusst, dass SSCO dir deutlich weniger Freiheit bei der Projektauswahl gibt. Wie auch, wenn es kaum 50 Junior gibt.

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

WiWi Gast schrieb am 21.07.2021:

WiWi Gast schrieb am 21.07.2021:

TE hier:

Danke schonmal für die guten Antworten :)

Grundsätzlich spricht mein Bauchgefühl für Kearney, mit Ausnahme des Geldes (Unter der Annahme, ich würde nach dem Praktikum direkt einsteigen, was ich will). Jetzt bietet sich an zu sagen: "Dann nimm doch Kearney, du Depp!". Aber die Opportunitätskosten gehen mir nicht wirklich aus dem Kopf. Hinter meinem Post steht wohl der Wunsch, genau diese zu relativieren.

Implikationen der Brand auf MBB-Bewerbungen sind nicht relevant, das ist bereits geregelt.

Geregelt weil Absage?
Bedenke auch die Opportunitätskosten die dir entstehen, aufgrund eines verfrühten Exits, weil du dich in dem Unternehmen deiner Wahl nicht wohl fühlst. Was bringen dir 2 Jahre lang 10k p.a. mehr (beispielhaft), wenn du dafür aber dann früher den Exit zu weniger Geld machst?

Danke, über den Punkt hatte ich so noch nicht aktiv nachgedacht...wieso auch immer. Leuchtet definitiv ein.

Bei MBB hab ich Einladungen bekommen. Ist aber natürlich risikobehaftet, ob da auch Angebote bei rumkommen, weshalb ich bestehende Offer verwalten muss.

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

WiWi Gast schrieb am 21.07.2021:

TE hier:

Danke schonmal für die guten Antworten :)

Grundsätzlich spricht mein Bauchgefühl für Kearney, mit Ausnahme des Geldes (Unter der Annahme, ich würde nach dem Praktikum direkt einsteigen, was ich will). Jetzt bietet sich an zu sagen: "Dann nimm doch Kearney, du Depp!". Aber die Opportunitätskosten gehen mir nicht wirklich aus dem Kopf. Hinter meinem Post steht wohl der Wunsch, genau diese zu relativieren.

Implikationen der Brand auf MBB-Bewerbungen sind nicht relevant, das ist bereits geregelt.

Geregelt weil Absage?
Bedenke auch die Opportunitätskosten die dir entstehen, aufgrund eines verfrühten Exits, weil du dich in dem Unternehmen deiner Wahl nicht wohl fühlst. Was bringen dir 2 Jahre lang 10k p.a. mehr (beispielhaft), wenn du dafür aber dann früher den Exit zu weniger Geld machst?

Danke, über den Punkt hatte ich so noch nicht aktiv nachgedacht...wieso auch immer. Leuchtet definitiv ein.

Bei MBB hab ich Einladungen bekommen. Ist aber natürlich risikobehaftet, ob da auch Angebote bei rumkommen, weshalb ich bestehende Offer verwalten muss.

Okay cool, immerhin hast du einen relativ realistischen Blick auf das potentielle MBB offer. Viele hier im Forum denken, die Einladung sei die Hürde, eigentlich ist es jedoch, dass Offer zu erhalten...
Um ehrlich zu sein, halte ich den Gedanken der Opportunitätskosten in diesem Zusammenhang für ziemlichen Quatsch. Selbst wenn SSCO 10k p.a. mehr zahlt, wie viel ist das Netto im Monat mehr? Das sind Brutto 830€ mehr im Monat, Netto in der Tasche, 300€-400€ mehr... ist es dir das wirklich Wert, dafür irgendwo zu arbeiten, wo du dich evtl. nicht ganz so wohl fühlst? Und das bei 60hrs(+)/Week? Puhh weiß nicht, ob du mit so einer Einstellung glücklich wirst

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

Habe vor ein paar wochen mein Kearney Praktikum abgeschlossen und auch ein Paar einblicke zu SSCO von einem Kollegen.

Meine Kearney-Erfahrung (wenngleich natürlich klar ist, dass sich sowas von Projekt zu Projekt unterscheiden kann – es ist wie gesagt meine erfahrung):

  • War auf einem Strategieprojekt das relativ stressig war – allerdings auf keinen Fall Wochenende und fast nie länger als 0 Uhr. Zeiten im Schnitt so 22 bis 23 Uhr, freitags meistens 18 Uhr
  • Viel gereist und das Beraterleben mitbekommen (jedoch freiwillig – auf wunsch immer homeoffice möglich)
  • Fast jede Woche (fancy) Team dinner und auch mal was zusammen trinken gegangen
  • Extrem viel Verantwortung und direkten Kundenkontakt mit eigenem Workstream und dabei quasi nie Folien bauen müssen oder andere eher langweilge aufgaben gehabt
  • Super atmosphäre sowohl im Team als auch in der gesamten Firma (junior level, aber auch darüber)
  • Von den anderen praktis genau das gleiche gehört

Kann natürlich sein, dass ich großes glück hatte – aber so war meine erfahrung und daher kann ich persönlich jedem empfehlen, sich Kearney anzuschauen.

Ein Punkt, der mir bei Kearney nicht so gut gefällt und wo Kearney auch etwas dem Wettbewerb nachsteht ist m.E. die finanzielle Förderung von Leaves. Allgemein gibt es das natürlich und wird auch von vielen Wahrgenommen, das Paket ist nur nicht ganz so toll wie bei anderen. Ich weiß aber nicht, wie das bei SSCO ist. Alle anderen klassischen Beratungs-Perks (Car deal, unbezahlter Urlaub, Teamevents und Practice Events etc.) sind aber auf jeden fall auf Wettbewerbs-Niveau.

Was auch eine Rolle spielen könnte ist das Back-Office und die damit verbundenen stupiden aufgaben, die auf junior level anfallen. Kearney ist was das betrifft sehr gut aufgestellt (graphic service, research service, makros etc.) – ich weiß nicht, wie das bei SSCO ist, kann mir aber vorstellen, dass das aufgrund der Größe dort nicht ganz so ausgeprägt ist.

Allgemein finde ich insbesondere die Frage relevant, wie international du arbeiten willst. Bei Kearney sind office transfers oder internationale Projekte aus DACH raus (insbesondere Middle East) sehr gut machbar und du hast eben auch eine international bekannte brand.
In DE hat SSCO aber auch einen sehr guten Ruf und ich denke nicht, dass es, was Exit-Chancen in DE betrifft, einen unterschied machen würde wohin du gehst.

Von einem Kollegen, der bei SSCO war, habe ich gehört, dass es ihm allgemein gut gefallen hat (Team, Projekt etc.), dass die arbeitszeiten und auch die erwartungshaltung hinsichtlich der Erreichbarkeit (24/7, Laptop auch am wochenende überall dabei und öfter mal offen) sehr hart waren und dass er das hohe gehalt als deren mittel zur Kompensation dafür sieht. Deswegen solltest du dir bewusst sein, dass du für das höhere gehalt wahrscheinlich auch nochmal ein gutes stück mehr freizeit aufgeben wirst.

Alles in allem sind es aber sicherlich insbesondere in DE beides sehr gute adressen und du machst mit keiner alternative etwas falsch.

Ich persönlich würde mich wegen meiner positiven erfahrung und der internationalität wohl für kearney entscheiden.

Viel erfolg 😊
(sorry für das schlimme deutsch, habe das auf dem handy ziemlich unstrukturiert runter getippt)

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

Selbstverständlich kein Kriterium, aber wie hässlich ist Kearneys Slidemaster..

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

WiWi Gast schrieb am 22.07.2021:

Habe vor ein paar wochen mein Kearney Praktikum abgeschlossen und auch ein Paar einblicke zu SSCO von einem Kollegen.

Meine Kearney-Erfahrung (wenngleich natürlich klar ist, dass sich sowas von Projekt zu Projekt unterscheiden kann – es ist wie gesagt meine erfahrung):

  • War auf einem Strategieprojekt das relativ stressig war – allerdings auf keinen Fall Wochenende und fast nie länger als 0 Uhr. Zeiten im Schnitt so 22 bis 23 Uhr, freitags meistens 18 Uhr
  • Viel gereist und das Beraterleben mitbekommen (jedoch freiwillig – auf wunsch immer homeoffice möglich)
  • Fast jede Woche (fancy) Team dinner und auch mal was zusammen trinken gegangen
  • Extrem viel Verantwortung und direkten Kundenkontakt mit eigenem Workstream und dabei quasi nie Folien bauen müssen oder andere eher langweilge aufgaben gehabt
  • Super atmosphäre sowohl im Team als auch in der gesamten Firma (junior level, aber auch darüber)
  • Von den anderen praktis genau das gleiche gehört

Kann natürlich sein, dass ich großes glück hatte – aber so war meine erfahrung und daher kann ich persönlich jedem empfehlen, sich Kearney anzuschauen.

Ein Punkt, der mir bei Kearney nicht so gut gefällt und wo Kearney auch etwas dem Wettbewerb nachsteht ist m.E. die finanzielle Förderung von Leaves. Allgemein gibt es das natürlich und wird auch von vielen Wahrgenommen, das Paket ist nur nicht ganz so toll wie bei anderen. Ich weiß aber nicht, wie das bei SSCO ist. Alle anderen klassischen Beratungs-Perks (Car deal, unbezahlter Urlaub, Teamevents und Practice Events etc.) sind aber auf jeden fall auf Wettbewerbs-Niveau.

Was auch eine Rolle spielen könnte ist das Back-Office und die damit verbundenen stupiden aufgaben, die auf junior level anfallen. Kearney ist was das betrifft sehr gut aufgestellt (graphic service, research service, makros etc.) – ich weiß nicht, wie das bei SSCO ist, kann mir aber vorstellen, dass das aufgrund der Größe dort nicht ganz so ausgeprägt ist.

Allgemein finde ich insbesondere die Frage relevant, wie international du arbeiten willst. Bei Kearney sind office transfers oder internationale Projekte aus DACH raus (insbesondere Middle East) sehr gut machbar und du hast eben auch eine international bekannte brand.
In DE hat SSCO aber auch einen sehr guten Ruf und ich denke nicht, dass es, was Exit-Chancen in DE betrifft, einen unterschied machen würde wohin du gehst.

Von einem Kollegen, der bei SSCO war, habe ich gehört, dass es ihm allgemein gut gefallen hat (Team, Projekt etc.), dass die arbeitszeiten und auch die erwartungshaltung hinsichtlich der Erreichbarkeit (24/7, Laptop auch am wochenende überall dabei und öfter mal offen) sehr hart waren und dass er das hohe gehalt als deren mittel zur Kompensation dafür sieht. Deswegen solltest du dir bewusst sein, dass du für das höhere gehalt wahrscheinlich auch nochmal ein gutes stück mehr freizeit aufgeben wirst.

Alles in allem sind es aber sicherlich insbesondere in DE beides sehr gute adressen und du machst mit keiner alternative etwas falsch.

Ich persönlich würde mich wegen meiner positiven erfahrung und der internationalität wohl für kearney entscheiden.

Viel erfolg 😊
(sorry für das schlimme deutsch, habe das auf dem handy ziemlich unstrukturiert runter getippt)

Vielen, vielen Dank für den Beitrag! Sehr spannende Insights, die sich grundsätzlich mit meiner Einschätzung decken.

Kannst du ggfs. mehr zur Leave-Förderung bei Kearney sagen? Das wäre nochmal ein sehr guter Datenpunkt, auch ganz generell gesprochen, da Infos zu den Leave-Konditionen bei den T2 nicht so detailliert rumschwirren wie bei MBB.

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

Ich finde ihn sehr geil sogar haha - aber ist ja geschmackssache :)

WiWi Gast schrieb am 22.07.2021:

Selbstverständlich kein Kriterium, aber wie hässlich ist Kearneys Slidemaster..

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

Gern - hätte mir damals auch geholfen, konnte mich zwischen Kearney und einer anderen T2 entscheiden und bin im Nachhinein sehr froh über meine Entscheidung.

Ich weiß nicht, inwiefern die Leave Policy nach außen hin bekannt gegeben werden darf. Im prinzip ist das schon sehr ähnlich zu MBB und es gibt auch verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Allerdings ist die finanzielle Förderung einfach nicht ganz so hoch wie bei z.B. McK - aber auf jeden fall immernoch in Ordnung. Nur sowas wie ein US MBA ist dann ggfs. nur mit einem ziemlich großen eigenanteil möglich. UK Master ist aber auf jeden fall easy drin.

Abgesehen von dem Educational Leave gibt es aber z.B. auch Entrepreneurial Leave oder einfach unbezahlten Urlaub, den man sich sehr unkompliziert nehmen kann.

WiWi Gast schrieb am 22.07.2021:

WiWi Gast schrieb am 22.07.2021:

Habe vor ein paar wochen mein Kearney Praktikum abgeschlossen und auch ein Paar einblicke zu SSCO von einem Kollegen.

Meine Kearney-Erfahrung (wenngleich natürlich klar ist, dass sich sowas von Projekt zu Projekt unterscheiden kann – es ist wie gesagt meine erfahrung):

  • War auf einem Strategieprojekt das relativ stressig war – allerdings auf keinen Fall Wochenende und fast nie länger als 0 Uhr. Zeiten im Schnitt so 22 bis 23 Uhr, freitags meistens 18 Uhr
  • Viel gereist und das Beraterleben mitbekommen (jedoch freiwillig – auf wunsch immer homeoffice möglich)
  • Fast jede Woche (fancy) Team dinner und auch mal was zusammen trinken gegangen
  • Extrem viel Verantwortung und direkten Kundenkontakt mit eigenem Workstream und dabei quasi nie Folien bauen müssen oder andere eher langweilge aufgaben gehabt
  • Super atmosphäre sowohl im Team als auch in der gesamten Firma (junior level, aber auch darüber)
  • Von den anderen praktis genau das gleiche gehört

Kann natürlich sein, dass ich großes glück hatte – aber so war meine erfahrung und daher kann ich persönlich jedem empfehlen, sich Kearney anzuschauen.

Ein Punkt, der mir bei Kearney nicht so gut gefällt und wo Kearney auch etwas dem Wettbewerb nachsteht ist m.E. die finanzielle Förderung von Leaves. Allgemein gibt es das natürlich und wird auch von vielen Wahrgenommen, das Paket ist nur nicht ganz so toll wie bei anderen. Ich weiß aber nicht, wie das bei SSCO ist. Alle anderen klassischen Beratungs-Perks (Car deal, unbezahlter Urlaub, Teamevents und Practice Events etc.) sind aber auf jeden fall auf Wettbewerbs-Niveau.

Was auch eine Rolle spielen könnte ist das Back-Office und die damit verbundenen stupiden aufgaben, die auf junior level anfallen. Kearney ist was das betrifft sehr gut aufgestellt (graphic service, research service, makros etc.) – ich weiß nicht, wie das bei SSCO ist, kann mir aber vorstellen, dass das aufgrund der Größe dort nicht ganz so ausgeprägt ist.

Allgemein finde ich insbesondere die Frage relevant, wie international du arbeiten willst. Bei Kearney sind office transfers oder internationale Projekte aus DACH raus (insbesondere Middle East) sehr gut machbar und du hast eben auch eine international bekannte brand.
In DE hat SSCO aber auch einen sehr guten Ruf und ich denke nicht, dass es, was Exit-Chancen in DE betrifft, einen unterschied machen würde wohin du gehst.

Von einem Kollegen, der bei SSCO war, habe ich gehört, dass es ihm allgemein gut gefallen hat (Team, Projekt etc.), dass die arbeitszeiten und auch die erwartungshaltung hinsichtlich der Erreichbarkeit (24/7, Laptop auch am wochenende überall dabei und öfter mal offen) sehr hart waren und dass er das hohe gehalt als deren mittel zur Kompensation dafür sieht. Deswegen solltest du dir bewusst sein, dass du für das höhere gehalt wahrscheinlich auch nochmal ein gutes stück mehr freizeit aufgeben wirst.

Alles in allem sind es aber sicherlich insbesondere in DE beides sehr gute adressen und du machst mit keiner alternative etwas falsch.

Ich persönlich würde mich wegen meiner positiven erfahrung und der internationalität wohl für kearney entscheiden.

Viel erfolg 😊
(sorry für das schlimme deutsch, habe das auf dem handy ziemlich unstrukturiert runter getippt)

Vielen, vielen Dank für den Beitrag! Sehr spannende Insights, die sich grundsätzlich mit meiner Einschätzung decken.

Kannst du ggfs. mehr zur Leave-Förderung bei Kearney sagen? Das wäre nochmal ein sehr guter Datenpunkt, auch ganz generell gesprochen, da Infos zu den Leave-Konditionen bei den T2 nicht so detailliert rumschwirren wie bei MBB.

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

Muss korrigieren, lol. Sorry. Habe mich nochmal schlau gemacht. Es gibt verschiedene Policys für verschiedene arten von educational Leave. Ein US MBA ist somit möglich und nicht mit mehrkosten verbunden - sorry für die verwirrung.

Dementsprechend ist die Leave Policy schon sehr gut haha.

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

Neben der Frage wie die Ed. Leave Policy aussieht finde ich aber auch entscheidend wie oft diese gewährt wird...

Bei meiner T2 ist es so dass wir auf dem Papier zwar eine (sehr) großzügige Regelung haben, diese aber nur an absolute Top Performer bzw. an wenige Kollegen pro Jahr vergeben wird. Bei MBB scheinen diese Förderungen ja für einen größeren Teil der jeweiligen Kohorte möglich zu sein.

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

  1. Inwiefern würde ihr für ein Praktikum denn Pro/Cons einer langfristigen Beschäftigung bei der jeweiligen Beratung einbeziehen?

  2. Angenommen man möchte sich anschließend nochmal im Praktikum bei T1 probieren: Gibt es dann eine bessere Brand und Erfahrung, wenn man die zwei Beratungen vergleicht?

Finde nämlich die beiden nehmen sich nicht viel, was eine Entscheidung recht schwierig macht.

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

Ich denke es ergibt Sinn Vor-/Nachteile eines Festeinstieges mit einzubeziehen, da beides gute Läden sind, über denen nicht mehr viel kommt.

Denke aber, dass beide sich bezüglich Frage 1. und 2. jeweils nicht viel nehmen.
Sehe SSCO wohl vorne bzgl. der Nähe zu Tier 1 (verglichen zu Kearney).

Bezüglich Festeinstieg gibts sicherlich den Trade Off zwischen Größe und Geld, aber den musst du für dich entscheiden.

WiWi Gast schrieb am 28.03.2022:

  1. Inwiefern würde ihr für ein Praktikum denn Pro/Cons einer langfristigen Beschäftigung bei der jeweiligen Beratung einbeziehen?

  2. Angenommen man möchte sich anschließend nochmal im Praktikum bei T1 probieren: Gibt es dann eine bessere Brand und Erfahrung, wenn man die zwei Beratungen vergleicht?

Finde nämlich die beiden nehmen sich nicht viel, was eine Entscheidung recht schwierig macht.

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

Ich habe mich für eine T2 und gegen SSCO entschieden, vielleicht helfen meine Gedanken bei der Entscheidung. Dabei muss ich sagen, dass mir SSCO extrem gut gefallen hat, besonders dir Kultur fand ich sehr sehr angenehm.

Wieso dann T2?

  • Branding & Exit (Bzw. non-UB Bewerbungen) -> SSCO leider wirklich unbekannt (jaja die CFOs und CEOs kennen die Firma durch das Summit, hilft aber bei einer Bewerbung nunmal leider nicht weiter)
  • Projektflexibilität -> Durch die kleine Mannzahl offensichtlich extrem gering / nicht vorhanden

Alleine die Kultur (und das Gehalt, für mich beim Praktikum aber nicht relevant) haben für mich nicht die Brand-Issues überwogen. Falls es um den Festeinstieg gehen würde, wäre das aber vielleicht nochmal was anderes. Fürs Praktikum würde ich eher die T2 mitnehmen. FTO-rate für Praktis übrigens eigenen Aussagen zufolge bei lediglich rund 20%; sollte auch ein Faktor sein.

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

Push

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

Hatte ne super Zeit bei Kearney, kann ich sehr empfehlen. Zahlen mittlerweile knapp unter SSCO, außer die haben von 3.5 hochkorrigiert.

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

WiWi Gast schrieb am 31.07.2022:

Hatte ne super Zeit bei Kearney, kann ich sehr empfehlen. Zahlen mittlerweile knapp unter SSCO, außer die haben von 3.5 hochkorrigiert.

Krass. Als ich da war haben die nur 2k gezahlt (hatte aber auch eine gute Zeit dort). Wie viel zahlen sie den Praktis denn inzwischen? Und ist das master oder Bachelor bei dir gewesen?

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

SSCO mittlerweile bei 4K im Praktikum

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

WiWi Gast schrieb am 31.07.2022:

Hatte ne super Zeit bei Kearney, kann ich sehr empfehlen. Zahlen mittlerweile knapp unter SSCO, außer die haben von 3.5 hochkorrigiert.

Krass. Als ich da war haben die nur 2k gezahlt (hatte aber auch eine gute Zeit dort). Wie viel zahlen sie den Praktis denn inzwischen? Und ist das master oder Bachelor bei dir gewesen?

Gibt 3.5k aktuell bei Kearney - unabhängig ob Bachelor oder Master

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

WiWi Gast schrieb am 15.08.2022:

Hatte ne super Zeit bei Kearney, kann ich sehr empfehlen. Zahlen mittlerweile knapp unter SSCO, außer die haben von 3.5 hochkorrigiert.

Krass. Als ich da war haben die nur 2k gezahlt (hatte aber auch eine gute Zeit dort). Wie viel zahlen sie den Praktis denn inzwischen? Und ist das master oder Bachelor bei dir gewesen?

Gibt 3.5k aktuell bei Kearney - unabhängig ob Bachelor oder Master

Für Bachelor gibt es 3k, Quelle mein Arbeitsvertrag.

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

WiWi Gast schrieb am 31.07.2022:

Hatte ne super Zeit bei Kearney, kann ich sehr empfehlen. Zahlen mittlerweile knapp unter SSCO, außer die haben von 3.5 hochkorrigiert.

Krass. Als ich da war haben die nur 2k gezahlt (hatte aber auch eine gute Zeit dort). Wie viel zahlen sie den Praktis denn inzwischen? Und ist das master oder Bachelor bei dir gewesen?

Wurde am 01.07. angepasst

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

Wie ist es denn mit Übernahmechancen?
Und jemand nochmal Update zu Arbeitszeiten?

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

WiWi Gast schrieb am 15.08.2022:

Wie ist es denn mit Übernahmechancen?
Und jemand nochmal Update zu Arbeitszeiten?

Kann nur von Kearney sprechen: Übernahmechancen sehr gut. Arbeitszeiten projektabhg... Aber würde sagen so 9-22 Mo-Mi, 9-20 Do, 9-18 Fr im Schnitt

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

WiWi Gast schrieb am 15.08.2022:

Wie ist es denn mit Übernahmechancen?
Und jemand nochmal Update zu Arbeitszeiten?

SSCO hat eine Working Hour Guideline:

Für Praktikanten gilt:

  • Mo-Mi bis max 22:00
  • Donnerstag 20:00
  • und Freitag 18:00
antworten
ExBerater

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

Kann sich eine Firma eine Policy geben die gegen bestehendes Recht verstößt?

Interessant

WiWi Gast schrieb am 22.08.2022:

Wie ist es denn mit Übernahmechancen?
Und jemand nochmal Update zu Arbeitszeiten?

SSCO hat eine Working Hour Guideline:

Für Praktikanten gilt:

  • Mo-Mi bis max 22:00
  • Donnerstag 20:00
  • und Freitag 18:00
antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

WiWi Gast schrieb am 22.08.2022:

Wie ist es denn mit Übernahmechancen?
Und jemand nochmal Update zu Arbeitszeiten?

SSCO hat eine Working Hour Guideline:

Für Praktikanten gilt:

  • Mo-Mi bis max 22:00
  • Donnerstag 20:00
  • und Freitag 18:00

Guidelines sind schön und gut, aber die Frage ist eher wie es in der Praxis gelebt wird. Ich weiß aus meinen Praktika, dass man zwar auch immer sagt, dass Praktikanten früher gehen sollen, aber am Ende läuft es doch wegen peer pressure und “Teamgedanke” darauf hinaus, dass man trotzdem länger bleibt.

Seien wir doch mal ehrlich: Niemand will der Praktikant sein, der früher geht. Alle wollen doch Leistung, Durchhaltevermögen etc. zeigen für ein gutes Zeugnis, FT-offer-Chancen etc. Entspannte Arbeitszeiten will soll einfach nicht ins Consulting gehen.

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

WiWi Gast schrieb am 22.08.2022:

Wie ist es denn mit Übernahmechancen?
Und jemand nochmal Update zu Arbeitszeiten?

SSCO hat eine Working Hour Guideline:

Für Praktikanten gilt:

  • Mo-Mi bis max 22:00
  • Donnerstag 20:00
  • und Freitag 18:00

:D Wird mit Sicherheit genau so gut umgesetzt wie bei Bain.

antworten
WiWi Gast

Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

Die Frage ist doch - willst du Praktikum bei einer Beratung mit 50 Leuten und einem Standort oder einer Beratung mit 3000 Leuten und globaler Präsenz machen. Auf den Projekten wird das wenig Unterschied machen, aber die Plattform später ist doch eine völlig andere.

antworten

Artikel zu SSCO

Gap Year Praktika-Programm für Bachelor von Oetker

Eine Bewerberin informiert sich zum Konzern und zum Gap-Year Programm für ein Praktikum bei Dr. Oetker.

Das Gap Year Programm für Praktika in der Oetker-Gruppe geht ab Herbst 2018 in eine neue Runde. Ab sofort können sich Bachelorabsolventinnen und Bachelorabsolventen bewerben. Mit nur einer Bewerbung für das Gap Year Programm können sie sich für zwei bis drei aufeinanderfolgende Praktika in verschiedenen Unternehmen der Oetker-Gruppe qualifizieren. Bewerbungsfrist ist der 6. Mai 2018.

GapYear für Bachelor: Vier Top-Praktika auf einen Streich

Eine Person mit Sportkleidung und einer Kapuze steht auf einer Bergspitze.

Das einzigartige Praktikumsprogramm GapYear für Bachelor-Absolventen von deutsche Top-Unternehmen sucht jedes Jahr interessierte Studenten. Neben Unternehmensberatung McKinsey, Versicherungsunternehmen Allianz, Medienunternehmen Bertelsmann, Digital-Investor Project A Ventures sind im Jahr 2017 auch Softwarehersteller SAP und Schuhgigant Zalando dabei.

Mindestlohn im Praktikum: Mehr Geld, weniger Angebote

Studie Stifterverband und IW Kölnm

Die Realität zeigt, dass Unternehmen in Hochschulen und Studierende mehr als drei Milliarden Euro jährlich investieren. Ihre Ausgaben für Praktikantenlöhne haben sich fast verdoppelt. Das hat allerdings Konsequenzen für die Anzahl an Praktikumsplätzen: Aufgrund des Mindestlohnes sind bis zu 53.000 Praktikumsplätzen weggefallen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Bildungsinvestitionen der deutschen Wirtschaft“ vom Stifterverband und dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln).

Praktikantenspiegel 2017: Bessere Bezahlung für Praktikanten durch Mindestlohn

Cover

Wie nehmen Praktikanten Unternehmen wahr? Was verleiht Arbeitgebern Attraktivität? Hat der Mindestlohn positive Veränderungen für die Praktikumsvergütung gebracht? Der Clevis Praktikantenspiegel 2017 hat mehr als 5.500 Praktikanten dazu befragt. Aus den Bewertungen des CLEVIS Praktikantenspiegels werden neben allgemeinen Arbeitsmarkt-Trends die besten Praktikanten-Arbeitgeber ermittelt.

Fair Company – was bedeutet das Gütesiegel für Berufseinsteiger und Praktikanten?

Das Fair Company Gütesiegel steht für Firmen die keine Absolventen als Praktikanten nehmen.

Fairness im Unternehmen ist nicht immer selbstverständlich. Dafür ist Transparenz ein wichtiger Schlüssel. Nach dem Aufschrei der Generation Praktikum hat sich einiges getan. Die Fair-Company-Initiative setzt sich für klar definierte und gerecht bezahlte Praktika ein. Das ermöglicht Studenten, einfacher und gezielter das richtige Praktikum zu finden – ganz ohne Ausbeutung und Kaffee kochen.

Wo und wie finde ich einen Praktikumsplatz?

Eine Uhr zeigt kurz vor neun und hängt über einem Tor einer Firma.

Wie finde ich einen Praktikumsplatz? Wie bewerbe ich mich dafür und was muss ich beachten? All das sind Fragen, die auf der Suche nach einem Praktikum aufkommen und beantwortet werden müssen. Wiwi-Treff liefert Euch Tipps, wie Ihr am besten ein Praktikumsplatz findet.

Warum sind Praktika sinnvoll?

Praktikum - Zwei Rolltreppen in einem Flughafengebäude.

Ein Praktikum dient zum Erwerb erster Berufserfahrungen. Daher legen die Unternehmen viel Wert auf vorzeigbare Praktika. Warum hat der Bewerber dieses Praktikum gemacht? Welche Erfahrungen konnte er während der Praktikumszeit sammeln? Praktika helfen den Lebenslauf eine persönliche Note zu geben und Unternehmen erfahren, von welchen Fähigkeiten sie profitieren können.

Ausbeutung im Praktikum: Was hat der Mindestlohn geändert?

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Der Mindestlohn soll geringfügige Arbeitnehmer entlasten, aber auch Praktikanten finanziell stärken. Doch wie sieht es in der Realität tatsächlich aus? Eine Studies des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zeigt, dass nach wie vor einige Praktikanten eine Praktikumsvergütung unter dem Mindestlohn erhalten. Manche Unternehmen werden sehr kreativ, um das Mindestlohngesetz umgehen zu können.

Arten von Praktika: Pflichtpraktikum oder freiwilliges Praktikum?

Praktikum - Zwei Rolltreppen in einem Flughafengebäude.

Praktika sind im Wirtschaftsstudium wesentlich für den erfolgreichen Berufseinstieg nach dem Hochschulabschluss. Während einige Praktika verpflichtend sind, gelten andere als freiwillig, sodass andere Gesetzmäßigkeiten gelten. Sinnvoll sind beide, denn Praktika sind für Wirtschaftsstudierende im Lebenslauf ein Muss. Unternehmen wollen erkennen, dass zukünftige Nachwuchskräfte Initiative zeigen und bereits zusätzlich zu ihrem Abschluss praktische Erfahrungen mitbringen.

Arbeitsblatt: Das Praktikum beim Steuerberater

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen bietet das Arbeitsblatt „Das Praktikum beim Steuerberater“ zum kostenlosen Download an. Das Arbeitsblatt gibt einen Überblick über das Berufsfeld Steuerberater und welche Möglichkeiten es für ein Praktikum gibt.

Join – Online-Plattform vermittelt Praktika an Flüchtlinge

Screenshot der Praktikumsplattform JOIN für Flüchtlinge

Die neue Praktikumsplattform JOIN soll Flüchtlinge an Unternehmen wie McKinsey, SAP & Co. vermitteln. In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium des Inneren, dem Digitalverband Bitkom hat die Academy Cube das neu Jobportal vorgestellt. Join ermöglicht schnell und unkompliziert die Vermittlung von Flüchtlingen an Unternehmen.

BWL-Studie zu Berufserfahrung und Praktikum zwischen Bachelor- und Master

Cover CHE - Bachelor und was dann?

Bachelorstudium BWL - was kommt dann? Gut jeder fünfte der Studierenden konsekutiver Masterstudiengänge in BWL gaben an, nach dem BWL-Bachelor zunächst Berufserfahrungen gesammelt zu haben. So laute das Ergebnis einer Befragung von Masterstudierenden und Lehrenden im Studienfach BWL des Centrum für Hochschulentwicklung (CHE).

Freiwillige Praktika von Studierenden durch Mindestlohn gefährdet

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer

BDA, BDI und Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft fordern die Regierungskoalition auf, den Gesetzentwurf für ein Mindestlohngesetz mit Blick auf freiwillige Praktika von Studierenden zu ändern. Der Entwurf sieht vor, dass freiwillige Praktika von mehr als vier Wochen mit 8,50 Euro pro Stunde vergütet werden müssen.

Studie: Die »Next Generation Praktikum« ist zufrieden und mobil

Die »Neue Generation Praktikum« in Deutschland ist außerordentlich zufrieden mit ihrem Arbeitgeber. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Studie an der bundesweit mehr als 7.500 Praktikanten teilnahmen. Am zufriedensten sind die Praktikanten in der Pharma-Branche.

Tipps für den erfolgreichen Weg zum Praktikum

Ein Holzweg führt über eine Wiesenlandschaft Richtung Meer.

Praktika sind zurecht ein fester Bestandteil im Studium geworden. Über 30 Prozent der Akademiker finden ihren beruflichen Einstieg über Kontakte, die sie im Praktikum geknüpft haben. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt für ein Praktikum und welcher Zeitraum sollte dafür eingeplant werden?

Antworten auf Welches Praktikum annehmen: Stern Stewart oder Kearney

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 35 Beiträge

Diskussionen zu SSCO

Weitere Themen aus Praktikum & Co.