DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Praktikum & Co.UB

UB Empfehlungen für Praktikabewerbungen

Autor
Beitrag
alphateam

UB Empfehlungen für Praktikabewerbungen

Hallo zusammen, ich hätte gerne eine Einschätzung für welche Praktika ich mich mit meinen Profil als nächstes bewerben sollte. Einstiegsziel nach dem Master wäre eine Strategieberatung.

Profil:

  • B.Sc. 1,3 FH (Non-target, zumindest aacsb), 7. Sem
  • 1 Jahr Ausland (Double Degree)
  • 1x DAX Business Development, 6 Monate
  • 1x Inhouse Consulting (Kein DAX, Commerce), 4 Monate
  • Abi 2,2

Bitte um realistische Einschätzungen. Danke Euch!

antworten
WiWi Gast

UB Empfehlungen für Praktikabewerbungen

Die Frage ist, was du für einen Master machen wirst - hatte selbst ein ähnliches Profil nach dem Bachelor und es war sehr schwer Interviews bei T3 und T2 zu landen.
Mit dem Master und damit verbundenem ersten T2 Praktikum läuft es jetzt komplett anders.

antworten
WiWi Gast

UB Empfehlungen für Praktikabewerbungen

Wichtiger im Moment Target Master für dich. Mit dem Master kannst dann sogar MBB Praktikum versuchen

antworten
alphateam

UB Empfehlungen für Praktikabewerbungen

Danke bis hier hin. Wie könnte ich mein Profil für einen Target-Master schärfen? Welche Master sind mit meinem Profil grundsätzlich möglich? Klar, GMAT muss 600+ sein.

  • HHL, WHU, Mannheim, ie, Nova, UCD Smurfit? Welche haltet Ihr noch für plausibel? Gerne auch Nennungen an Voraussetzungen gekoppelt (mit GMAT X --> Uni Y möglich).
antworten
WiWi Gast

UB Empfehlungen für Praktikabewerbungen

Hier der Kommentator mit dem ähnlichen Profil - ich habe in Kooperation mit meinem Arbeitgeber den MoF an der FS gemacht. Hat dann letztlich auch für den T2 UB Einstieg und Einladungen bei MBB gereicht. Die Voraussetzungen sind hier vergleichsweise moderat, da du statt dem GMAT auch einen internen Test machen kannst.

Grundsätzlich machst du mit keiner der genannten Adressen was falsch - Mannheim und WHU stechen da aus meiner persönlichen Erfahrung und den vielen Begegnungen auf Interviewtagen nochmal deutlich heraus.

antworten
WiWi Gast

UB Empfehlungen für Praktikabewerbungen

alphateam schrieb am 20.10.2020:

Danke bis hier hin. Wie könnte ich mein Profil für einen Target-Master schärfen? Welche Master sind mit meinem Profil grundsätzlich möglich? Klar, GMAT muss 600+ sein.

  • HHL, WHU, Mannheim, ie, Nova, UCD Smurfit? Welche haltet Ihr noch für plausibel? Gerne auch Nennungen an Voraussetzungen gekoppelt (mit GMAT X --> Uni Y möglich).

Wenn du im Dach Raum arbeiten möchtest -> Mannheim oder WHU.
Mit dem Profil und 600 Gmat wirst locker in Mannheim genommen, kannst dir die 30k für die WHU also auch sparen, außer du möchtest bisschen schneller fertig mit dem Master sein.

antworten
WiWi Gast

UB Empfehlungen für Praktikabewerbungen

alphateam schrieb am 20.10.2020:

Danke bis hier hin. Wie könnte ich mein Profil für einen Target-Master schärfen? Welche Master sind mit meinem Profil grundsätzlich möglich? Klar, GMAT muss 600+ sein.

  • HHL, WHU, Mannheim, ie, Nova, UCD Smurfit? Welche haltet Ihr noch für plausibel? Gerne auch Nennungen an Voraussetzungen gekoppelt (mit GMAT X --> Uni Y möglich).

Nova und UCD sind ohne GMAT, solltest bei beiden drin sein.

Mannheim gibt es einen fixen Score für Note, Ausland etc, da sollte dein Gmat nur noch eine Formalie sein damit du dort auch drin bist.

HHL steht nicht auf dem Niveau der anderen, wenn du keinen Leipzig Fokus hast würde ich dir das nicht empfehlen.

WHU keine Ahnung, kannst aber auch den tm wiso machen und kannst dir so auch dort den Gmat sparen, denke mit 1,3 sollte auch das kein Problem sein.

Mit 1,3 könntest du auch Bocconi, SSE (und maybe London (?)) versuchen. Bei HEC weiß ich leider nicht wie es aussieht.

HSG müsstest du ein prep year machen als FHler, ist die Frage ob du da Lust drauf hast. Selbes gilt für RSM.

CBS musst du schauen ob du die Credit Anforderung erfüllst, die sind da sehr sehr streng und als FHler ist es meistens eng (bin selbst einer und ich habe Extrakurse genommen um die credits zu erfüllen)

Sonst gibt es noch die cash cows, IE, Esade, ESCP die ich preislich persönlich zu hoch empfinde im Vergleich zu den bereits genannten, das muss aber ja jeder selbst wissen.

Du solltest dir klar machen in welche Richtung du gehen möchtest (Aus/Inland, Management/Finance, was darf das Ganze kosten?). Hoffe du hast einen guten ersten Eindruck :)

antworten
alphateam

UB Empfehlungen für Praktikabewerbungen

Nova und UCD sind ohne GMAT, solltest bei beiden drin sein. --> Ist der CEMS MiM an der Nova / UCD ebenbürtig anzusehen wie ein MMM, etc.?

Mannheim gibt es einen fixen Score für Note, Ausland etc, da sollte dein Gmat nur noch eine Formalie sein damit du dort auch drin bist.

HHL steht nicht auf dem Niveau der anderen, wenn du keinen Leipzig Fokus hast würde ich dir das nicht empfehlen. --> HHL hat sehr viele Consulting Einsteiger und ein sehr hohes Durchschnittseinkommen nach Graduierung mi 69k (klar nicht auf WHU-Level). Ich leite davon ab, dass die HHL vergleichsweise gut plact bei MBB u. T2.

Mit 1,3 könntest du auch Bocconi, SSE (und maybe London (?)) versuchen. Bei HEC weiß ich leider nicht wie es aussieht. Wären die Bocconi oder SSE ein Upgrade? --> Glaube mein GMAT müsste schon sehr competitive sein für London. Wäre Bocconi ein starkes plus im Vgl. zu den anderen Business Schools?

HSG müsstest du ein prep year machen als FHler, ist die Frage ob du da Lust drauf hast. Selbes gilt für RSM. -->HSG käme dann nur Business Management infrage (SIM keine Chance vermutlich), wie schätzt ihr den ein im Vergleich zu den anderen MiMs?
Wäre RSM eine gute Wahl (mein Double Degree ist von einer "Uni", daher könnte ich mich mit dem ausländischen Abschluss bewerben ohne Aufbausemester). Wie stark müsste der GMAT ca. sein?

CBS musst du schauen ob du die Credit Anforderung erfüllst, die sind da sehr sehr streng und als FHler ist es meistens eng (bin selbst einer und ich habe Extrakurse genommen um die credits zu erfüllen) --> CBS habe ich die "Organization Credits" nicht und müsste ich, so wie Du, noch erbringen.

Sonst gibt es noch die cash cows, IE, Esade, ESCP die ich preislich persönlich zu hoch empfinde im Vergleich zu den bereits genannten, das muss aber ja jeder selbst wissen.
Die Cash Cows würde ich gerne vermeiden mit Ausnahme der WHU.

Du solltest dir klar machen in welche Richtung du gehen möchtest (Aus/Inland, Management/Finance, was darf das Ganze kosten?). Hoffe du hast einen guten ersten Eindruck :) --> Wäre für In- und Ausland offen und würde jedenfalls den klassischen Management Track wählen.

Offene Fragen:

  • Kann man generell sagen privat sind sehr gute Noten "leichter" zu erzielen als z.B. in Mannheim?
  • Gibt es nochmal unter den "Target-Unis" entscheidende Unterschiede im Ansehen?
  • Momentan sieht es bei mir leider nach Gap Year aus, welche Praktika würden noch Sinn ergeben T3-4, Start-Up?

Vielen Dank für Euren Input. Ich schätze das sehr, gerade aus der FH-Perspektive Meinungen einzufangen.

antworten
WiWi Gast

UB Empfehlungen für Praktikabewerbungen

Hier nochmal der FHler von eben, ich drösel das mal auf :)
Bin in einer ähnlichen Situation und erkläre mal meine Wahl / Herangehensweise

alphateam schrieb am 20.10.2020:

Nova und UCD sind ohne GMAT, solltest bei beiden drin sein. --> Ist der CEMS MiM an der Nova / UCD ebenbürtig anzusehen wie ein MMM, etc.?

Das kommt natürlich immer ganz drauf an; denke bei einem klassischem Konzern in DE wird Mannheim jeder kennen, Nova / UCD und Cems vielleicht nicht unbedingt. Die Rankings zeigen jedoch dass Nova und UCD definitiv kompetitiv sind und dir auf keinen Fall etwas verbauen. Ich selbst werde wohl auch an eine der beiden gehen ( wenn es klappt, gehe aber stark davon aus), obwohl ich vom Score auch nach Mannheim gehen könnte. Ich selbst bin allerdings auch stark aufs Leben fokussiert und nicht nur nach Karriere und ich denke man braucht nicht betonen, dass Lissabon/Dublin > Mannheim :).

Mannheim gibt es einen fixen Score für Note, Ausland etc, da sollte dein Gmat nur noch eine Formalie sein damit du dort auch drin bist.

HHL steht nicht auf dem Niveau der anderen, wenn du keinen Leipzig Fokus hast würde ich dir das nicht empfehlen. --> HHL hat sehr viele Consulting Einsteiger und ein sehr hohes Durchschnittseinkommen nach Graduierung mi 69k (klar nicht auf WHU-Level). Ich leite davon ab, dass die HHL vergleichsweise gut plact bei MBB u. T2.

HHL ist auf jeden Fall gut, versteh mich bitte nicht falsch. Aber die anderen genannten sind einfach noch etwas besser einzustufen.

Mit 1,3 könntest du auch Bocconi, SSE (und maybe London (?)) versuchen. Bei HEC weiß ich leider nicht wie es aussieht. Wären die Bocconi oder SSE ein Upgrade? --> Glaube mein GMAT müsste schon sehr competitive sein für London. Wäre Bocconi ein starkes plus im Vgl. zu den anderen Business Schools?

Meiner Meinung nach? Ja! Bocconi (und auch SSE) zählen definitiv zu den besten in Europa und sind auch international bekannter als bspw. Mannheim

HSG müsstest du ein prep year machen als FHler, ist die Frage ob du da Lust drauf hast. Selbes gilt für RSM. -->HSG käme dann nur Business Management infrage (SIM keine Chance vermutlich), wie schätzt ihr den ein im Vergleich zu den anderen MiMs?

HSG ist natürlich top, kann allerdings nicht einschätzen wie Unternehmen es ansehen wenn man BM macht weil es für SIM nicht gereicht hat.

Wäre RSM eine gute Wahl (mein Double Degree ist von einer "Uni", daher könnte ich mich mit dem ausländischen Abschluss bewerben ohne Aufbausemester). Wie stark müsste der GMAT ca. sein?

Kann ich dir leider nicht viel zu sagen, denke aber das sollte bei deinem Schnitt keine große Hürde sein.

CBS musst du schauen ob du die Credit Anforderung erfüllst, die sind da sehr sehr streng und als FHler ist es meistens eng (bin selbst einer und ich habe Extrakurse genommen um die credits zu erfüllen) --> CBS habe ich die "Organization Credits" nicht und müsste ich, so wie Du, noch erbringen.

Das Problem ist, wenn ich das richtig verstanden habe, dass du die Credits während deines Studiums erreicht haben musst und nicht durch Kurse an anderen Unis etc. Ich habe im Bachelor einfach 2 Kurse mehr gewählt und so die Credits, bin aber nicht sicher ob ich die Finance Credits erfülle, glaube mir fehlt da ein einziger....

Sonst gibt es noch die cash cows, IE, Esade, ESCP die ich preislich persönlich zu hoch empfinde im Vergleich zu den bereits genannten, das muss aber ja jeder selbst wissen.
Die Cash Cows würde ich gerne vermeiden mit Ausnahme der WHU.

Du solltest dir klar machen in welche Richtung du gehen möchtest (Aus/Inland, Management/Finance, was darf das Ganze kosten?). Hoffe du hast einen guten ersten Eindruck :) --> Wäre für In- und Ausland offen und würde jedenfalls den klassischen Management Track wählen.

Offene Fragen:

  • Kann man generell sagen privat sind sehr gute Noten "leichter" zu erzielen als z.B. in Mannheim?

Das ist von uni zu uni unterschiedlich und lässt sich keinesfalls pauschalisieren. Außerdem gibt es im Ausland nicht diese krassen Unterschied privat <-> Staatlich wie in DE.

  • Gibt es nochmal unter den "Target-Unis" entscheidende Unterschiede im Ansehen?

Klar, aber "Target-Unis" sind eh eher eine Erfindung des Wiwi-Treffs. Fakt ist auf jeden Fall, dass all die genannten Unis zu den Besten gehören und du mit entsprechender Leistung nichts falsch machen kannst. Wenn du ein klassisches Ranking willst ?
Am stärksten der genannten sind wohl HSG (die Frage ist wie BM da steht) und Bocconi. Danach würde ich SSE sehen. Der Rest lässt sich wohl relativ frei wählen; aber pass auf, gleich kommen die MMM-Jünger und kommen mit einer Liste an die überraschenderweise vom MMM angeführt wird. Es ist also alles subjektiv zu bewerten.

  • Momentan sieht es bei mir leider nach Gap Year aus, welche Praktika würden noch Sinn ergeben T3-4, Start-Up?

Klar, alles was in die gewünschte Richtung geht.

  • DAX Strategy
  • UB (T3 maybe, hatte auch Einladungen für T3 Praktikum mit etwas schlechterem Profil)
  • Big 4 Advisory / Tas
  • Start-up
  • Nochmal Inhouse falls du lust drauf hast
  • Restrukturierung
  • Maybe M&A, PE, VC (Da halt kleine Buden, weil du keine Vorerfahrung hast)

Vielen Dank für Euren Input. Ich schätze das sehr, gerade aus der FH-Perspektive Meinungen einzufangen.

antworten

Artikel zu UB

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Aufwärtstrend im Consulting hält an

Blick hoch an der Glasfront eines Büro-Gebäudes.

Die Unternehmensberatungen kommen schneller aus dem Corona-Tief als erwartet. Die Mehrheit der Consultingfirmen ist mit ihrer aktuelle Geschäftslage zufrieden oder sogar gut zufrieden. Eine besonders gute Geschäftslage und Geschäftsaussichten melden Sanierungsberater. So lauten die Ergebnise einer Branchenbefragung vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) im September 2020.

20. Hohenheim Consulting Week 2020

20. Hohenheim Consulting Week 2020

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 08. bis zum 16. Januar 2020 die 20. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 25. November 2019.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt einen Stein in einer Hand mit der Aufschrift Consulting Career.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

CAREERVenture business & consulting summer 2018

CAREERVenture business & consulting summer 2018

Wer Talent für Wirtschaft und Beratung hat, kann sich für den "CAREERVenture business & consulting summer" am 7. Mai 2018 in Hamburg bewerben. Das Recruiting-Event richtet sich vor allem an Studierende, Absolventen und Berufserfahrene der Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurswesen und Wirtschaftsmathematik. Die Bewerbungsfrist endet am 08. April 2018.

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Handbuch Consulting

Cover vom HANDBUCH CONSULTING von Lünendonk.

Das Lünendonk Handbuch Consulting bietet mit 26 Autorenbeiträgen einen fundierten Blick in die derzeit wichtigen Herausforderungen und Trends im Beratungsmarkt. 60 führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland informieren zudem in kurzen Portraits über ihre Arbeit und ihre Beratungsschwerpunkte.

Antworten auf UB Empfehlungen für Praktikabewerbungen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu UB

8 Kommentare

T2 UB Praktikum

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020: Stark vom Projekt abhängig. Wenn du “Pech”hast, landest du auf einer CDD mit 100h. ;) ...

2 Kommentare

Nächstes UB Praktikum

WiWi Gast

Dann helfe ich dir auch in dem Thread mal weiter :) Realistisch sind wohl eher die "T3"s, sprich - Horvath - SKP - Arthur D. ...

Weitere Themen aus Praktikum & Co.