DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
PraktikumAbsolventenpraktikum

Report Generation Praktikum 2011

Trotz des drohenden Fachkräftemangels werden Praktikantinnen und Praktikanten immer noch als billige Arbeitskräfte ausgebeutet. Zu diesem Ergebnis kommt die neue wissenschaftliche Studie „Generation Praktikum 2011“ vom Deutschen Gewerkschaftsbund und von der Hans-Böckler-Stiftung (HBS).

Report Generation Praktikum 2011
Trotz des drohenden Fachkräftemangels werden Praktikantinnen und Praktikanten immer noch als billige Arbeitskräfte ausgebeutet. Zu diesem Ergebnis kommt die neue wissenschaftliche Studie „Generation Praktikum 2011“ vom Deutschen Gewerkschaftsbund und von der Hans-Böckler-Stiftung (HBS). Im Mittelpunkt der Studie stehen Praktika nach dem Hochschulabschluss. Die Ergebnisse wurden am Mittwoch von der stellvertretenden DGB-Vorsitzenden Ingrid Sehrbrock und dem DGB-Bundesjugendsekretär René Rudolf in Berlin vorgestellt.

Ingrid Sehrbrock forderte die Politik auf, endlich zu handeln und den Missbrauch zu stoppen:

„Vier von fünf Praktikanten leisten vollwertige Arbeit in den Betrieben, drei von vier geben an, dass sie fest in die Arbeitsabläufe eingeplant sind. Es kann und darf nicht sein, dass qualifizierte Hochschulabsolventen als Praktikanten ausgebeutet werden. Deshalb lehnen wir Praktika nach dem Studienabschluss grundsätzlich ab. Stattdessen sollen Unternehmen und Verwaltungen reguläre Arbeitsverhältnisse bzw. Trainee- und Berufseinstiegsprogramme anbieten.“

Praktika seien ein Lern- und kein Beschäftigungsverhältnis, sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende, „darum muss ein Praktikum im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) gesetzlich als Lernverhältnis definiert werden. PraktikantInnen sollen ein Recht auf einen Praktikumsvertrag haben inklusive Praktikumsplan mit Lerninhalten und -zielen. Außerdem müssen Praktikanten einen Anspruch auf eine Aufwandsentschädigung haben. Praktika und ähnliche Lernverhältnisse sollten mit mindestens 300 Euro pro Monat vergütet werden.“

Innerhalb der ersten dreieinhalb Jahre nach dem Ende des Studiums haben 38 Prozent der Befragten mindestens ein Praktikum oder eine praktikumsähnliche Beschäftigung absolviert. Viele hoffen auf einen Klebeeffekt, also eine direkte Übernahme, erklärte der DGB-Bundesjugendsekretär René Rudolf: „Die Hoffnung auf anschließende Übernahme hat deutlich an Bedeutung gewonnen – aktuell sind es 50 Prozent, also jeder zweite, der auf eine Übernahme hofft. 40 Prozent der Befragten sehen keine andere Möglichkeit als den Einstieg in das Berufsleben über ein Praktikum. Die Hoffnung auf einen Klebeffekt erfüllt sich meistens nicht. 22 Prozent, also nur jeder Fünfte, erhält am Ende des Praktikums ein Übernahmeangebot.“

Ein gravierendes Problem für die PraktikantInnen sei die Bezahlung, sagte René Rudolf: „Der Anteil unbezahlter Praktika ist zwar leicht zurückgegangen, von 45 Prozent im Jahr 2007 auf 40 Prozent in 2011. Dafür ist das Durchschnittseinkommen der bezahlten Praktika leicht gesunken und liegt aktuell bei 551 Euro brutto monatlich. Weil man damit nicht über die Runden kommt, sind viele PraktikantInnen auf die Unterstützung ihrer Eltern (56 Prozent) oder ihrer Partnerinnen und Partner (23 Prozent) angewiesen.

43 Prozent greifen auf ihre Ersparnisse zurück, genauso viele finanzieren sich während des Praktikums mit Nebentätigkeiten. Besonders skandalös: Jede bzw. jeder fünfte der Befragten, nämlich 22 Prozent, ist auf Sozialleistungen angewiesen.“

Bereits im Jahr 2007 haben DGB und Hans-Böckler-Stiftung eine Studie zur „Generation Praktikum“ vorgelegt. Auch dieses Mal wurde die Studie gemeinsam von der DGB-Jugend und der HBS entwickelt. Heidemarie Hecht vom Arbeitsbereich Absolventenforschung von der FU Berlin hat gemeinsam mit dem Soziologen Boris Schmidt die Befragung und Auswertung übernommen.

Insgesamt wurden 674 Absolventinnen und Absolventen aus vier deutschen Universitäten befragt. Die Befragten haben einen Online-Fragebogen ausgefüllt, in dem sie ihren beruflichen Werdegang in den dreieinhalb Jahren zwischen Studienabschluss und dem Befragungszeitpunkt beschreiben sollten.

Download
Report Generation Praktikum 2011 [PDF, 48 Seiten - 453 KB]
http://www.dgb.de/presse/++co++8a7144d2-761f-11e0-7c08-00188b4dc422

Report Generation Praktikum 2011 - Kurzfassung [PDF, 32 Seiten - 313 KB]
http://www.dgb.de/presse/++co++8b59741c-761e-11e0-7c08-00188b4dc422

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Report Generation Praktikum 2011

Das Problem an der ganzen Geschichte ist doch einfach nur, dass es scheinbar genug Deppen gibt, die sich als billige Arbeitskraft ausnutzen lassen!

Sei mal dahingestellt, aus welchem Bereich der jeweilige Absolvent stammt - auch wenn sich oftmals die Geisteswissenschaften mit Praktikantenstellen verbinden lassen.

Ich persönlich bedecke eben diesen Bereich - die Kulturpädagogik - und ich habe vor meinem und auch während meines Studiums viel Praxiserfahrung, durch Ausbildung, Praktika und Projekte gesammelt, und habe einen nicht schlecht bezahlten Arbeitsplatz bekommen.

Die Absolventen sollten einfach mal den Mumm haben, unbezahlte Praktikastellen abzulehnen, anstatt sich ausnutzen zu lassen.

Aber jeder ist ja für sich und seine eigene Zukunft selbst verantwortlich, also lasst euch ruhig als billige Arbeitskraft ausnutzen, wenn Ihr der Meinung seit, es hilft euch und ist gut für eure Zukunft!

antworten
WiWi Gast

Report Generation Praktikum 2011

Trotz des drohenden Fachkräftemangels werden Praktikantinnen und Praktikanten immer noch als billige Arbeitskräfte ausgebeutet ----

Wer glaubt denn noch an dieses vom INSM lansierte Märchen vom Fachkräftemangel? Nicht mal das DIW!

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Absolventenpraktikum

Weg

»Generation Praktikum« - erfolgt der Berufseinstieg als Praktikant?

Eine Umfrage "Generation Praktikum - Mythos oder Massenphänomen" der HIS Hochschulinformations-System GmbH bei mehr als 10.000 Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen des Jahrgangs 2005 liefert erstmals repräsentative Daten über Praktika nach dem Studium. Auch wenn Absolventenpraktika nach dem Studium zugenommen haben, handelt es sich nicht um ein Massenphänomen. Der Begriff Generation Praktikum ist nicht gerechtfertigt.

Weiteres zum Thema Praktikum

Praktikum - Zwei Rolltreppen in einem Flughafengebäude.

Warum sind Praktika sinnvoll?

Ein Praktikum dient zum Erwerb erster Berufserfahrungen. Daher legen die Unternehmen viel Wert auf vorzeigbare Praktika. Warum hat der Bewerber dieses Praktikum gemacht? Welche Erfahrungen konnte er während der Praktikumszeit sammeln? Praktika helfen den Lebenslauf eine persönliche Note zu geben und Unternehmen erfahren, von welchen Fähigkeiten sie profitieren können.

Praktikum - Zwei Rolltreppen in einem Flughafengebäude.

Arten von Praktika: Pflichtpraktikum oder freiwilliges Praktikum?

Praktika sind im Wirtschaftsstudium wesentlich für den erfolgreichen Berufseinstieg nach dem Hochschulabschluss. Während einige Praktika verpflichtend sind, gelten andere als freiwillig, sodass andere Gesetzmäßigkeiten gelten. Sinnvoll sind beide, denn Praktika sind für Wirtschaftsstudierende im Lebenslauf ein Muss. Unternehmen wollen erkennen, dass zukünftige Nachwuchskräfte Initiative zeigen und bereits zusätzlich zu ihrem Abschluss praktische Erfahrungen mitbringen.

Praktikum

BMAS-Leitfaden Praktikum

Mit dem Leitfaden wollen die Ministerien die Qualität von Praktika und den wertschätzenden Umgang miteinander fördern. Praktikantinnen und Praktikanten können mit dem Leitfaden überprüfen, ob die rechtlichen Vorgaben bei ihrem Praktikum erfüllt sind.

Beliebtes zum Thema Bewerbung

18. Hohenheim Consulting Week 2018

18. Hohenheim Consulting Week 2018

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 11. bis zum 19. Januar 2018 die 18. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 22. November 2017.

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Arbeitszeugnis mit Checkliste und Lupe

Arbeitszeugnis – versteckte Formulierungen

Es gibt eine Menge von Formulierungen und Redewendungen, die in Arbeitszeugnissen immer wieder vorkommen. Offensichtlich ist der wohlwollende Klang, dennoch verbergen sich dahinter verschiedene Beurteilungen, die in Schulnoten übersetzbar sind. Diese Zeugnissprache ist für viele nicht einfach entschlüsselbar. Die Wahrheits- und Wohlwollenspflicht hat dazu geführt, dass eine geheime Zeugnissprache entstanden ist. Im Teil 2 zeigt der WiWi-Treff, hinter welchen Arbeitszeugnis-Formulierungen sich welche Noten verstecken.

Feedback +/-

Feedback