DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
PraktikumHigh Potentials

High Potentials Studie 2007 - Praktika wichtigstes Auswahlkriterium

Unternehmen müssen neue Wege gehen, um High Potentials zu begeistern. 48 Prozent der befragten Unternehmen bieten aus diesem Grund sehr oft interne Weiterbildungsmaßnamen an.

Eine farbenfrohe Wand mit grüner Wiese und blauem Himmel.

High Potentials Studie 2007 - Praktika wichtigstes Auswahlkriterium
Gummersbach, 02.10.2007 (kb) - Der Bedarf an qualifizierten Absolventen in Unternehmen ist in diesem Jahr noch einmal deutlich gestiegen. Noch immer sind Elektrotechniker, Maschinenbauer und Verfahrenstechniker am schwersten zu finden. Fehlende Karriereperspektiven und ein nicht vorhandenes oder mangelndes Unternehmensimage werden als größte Schwierigkeiten bei der Rekrutierung benannt. Unternehmen müssen neue Wege gehen, um High Potentials zu begeistern. 48 Prozent der befragten Unternehmen bieten aus diesem Grund sehr oft interne Weiterbildungsmaßnamen an, circa 34 Prozent locken die Spitzentalente oft mit persönlichen Coaching-Angeboten und rund 30 Prozent werben mit Sprachtrainings. Jedoch verfügen bislang nur 23 Prozent der Befragten über eine kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit, um in der Zielgruppe Absolventen präsent zu werden. Dies sind Ergebnisse der Studie High Potentials 2007, zum achten Mal durchgeführt von der Managementberatung Kienbaum. Im Rahmen der Studie hat Kienbaum etwa 900 Unternehmen befragt, von denen 126 an der Untersuchung teilgenommen haben.

80 Prozent der Unternehmen wählen Imageanzeigen auf der eigenen Homepage als Instrument der Rekrutierung. 72 Prozent setzen auf Stellenanzeigen in Jobbörsen sowie die Vergabe von Praktika. Auch wenn bislang nur 23 Prozent kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit betreiben, scheinen die Unternehmen zu erkennen, dass Transparenz und glaubwürdige Kommunikation wichtiger werden: Die Erhöhung der Budgets für die Öffentlichkeitsarbeit steht laut Studie nach einem Ausbau der Internetpräsenz an zweiter Stelle der dringenden Zukunftsaufgaben. Dies korreliert mit der Feststellung, dass die Bekanntheit der Unternehmensmarke der wichtigste Attraktionsfaktor für Absolventen und High Potentials ist. Es folgen eine attraktive Unternehmenskultur, eine klare Unternehmensvision und Mitarbeiter orientierte Unternehmenswerte.

Bei der Präferenz von Hochschulabschlüssen gibt es erstmals Branchen (Produzierendes Gewerbe, Chemie/Pharma), die Absolventen einer Fachhochschule denen einer Universität vorziehen. Der Masterstudiengang wird im Vergleich zum Bachelor und zur Promotion branchenübergreifend, außer in Unternehmen der Energie-Branche sowie Chemie/Pharma, bevorzugt eingestellt. Der Bachelor-Abschluss wird im Vergleich zur vergangenen Kienbaum-Erhebung in 2005 wesentlich stärker in den Branchen Handel, Produzierendes Gewerbe sowie erstmals Bau/Immobilien nachgefragt.

Als erste Auswahlkriterien bei der Rekrutierung nennen die befragten Unternehmen absolvierte Praktika gefolgt von Sprachkenntnissen und gezielt gewählten Studienschwerpunkten. Am wenigsten Gewicht haben das Alter des Absolventen beim Examen, das Image der Hochschule und eine Berufsausbildung vor dem Studium. Als wichtigste persönliche Eigenschaften der Kandidaten werden Eigenmotivation, Lernbereitschaft und analytische Fähigkeiten sowie Teamfähigkeit genannt. Als Gründe für das Scheitern von High Potentials gelten zu hohe Anspruchshaltung, Selbstüberschätzung sowie mangelnde Fähigkeit zur Selbstkritik. Kaum Zweifel haben die Unternehmen an den Fachkenntnissen der High Potentials sowie ihrer akademischen Ausbildung und internationalen Erfahrung.

Im Forum zu High Potentials

43 Kommentare

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

WiWi Gast

Die richtigen und echten Kerle (HIGH-Performer) sollten sich mal Gedanken darüber machen, was sie hier schreiben... Für mich ist ein LOW-Performer einer der mit 30 noch keine Frau und keine Kinder hat ...

34 Kommentare

McKinsey oder Goldman Sachs?

WiWi Gast

Für was würdet ihr euch entscheiden und warum? Kann man sagen, dass die beiden in den jeweiligen Bereichen die TOP Player sind?

12 Kommentare

Unterschied High-/Low-Performer

WiWi Gast

Höhre hier im Forum oft von High und Low Performern. Was unterscheidet die beiden voneinander? Und wer ist eigentlich High-Performer?

36 Kommentare

Pattsituation guter Studenten

WiWi Gast

Hallo Mir ist aufgefallen, dass es zwei Extrema bei Absolventen gibt: 1. Top Absolventen ala Tier 1/2 UB, IB, Dax 30 trainee Top Noten, Ausland, target Uni etc. Abi 1,x Dies machen vielleicht 3% ...

76 Kommentare

Weihnachtsgeschenke bei High Potentials

WiWi Gast

Hi zusammen, wollte mal dem Anlass entsprechend fragen, was schenken sich High Potentials? Hab meiner Freundin (BCG Beraterin) einen neuen Burberry Mantel und eine dezente Breitling unter den Baum g ...

47 Kommentare

Target Studenten, wo liegt der Unterschied zu mir?

WiWi Gast

Hallo Leute, Ich studiere an der Uni Hannover BWL und habe während meines Praktikums nun mehrere Mannheimer und WHUler getroffen und sehe keinerlei Wissensunterschied zwischen uns. Woher kommt dieses ...

8 Kommentare

Top % vom Jahrgang im Lebenslauf

WiWi Gast

Hallo Leute, oft liest man ja, dass einige Top 2%, Top 5% des Jahrganges sind. Wie werden solche Aussagen belegt? Beim Abschluss an unserer Uni gab es neben der absoluten Note lediglich eine ECTS No ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema High Potentials

Top-Absolventen verdienen auch in Werbeagenturen überdurchschnittlich

Jede zweite Werbe- und Kommunikationsagentur würde für einen Hochschulabsolventen mit Bestnoten und Praxiserfahrung mehr als 36.000 Euro Einstiegsgehalt im Jahr zahlen. Nach vier Jahren Berufserfahrung erhalten die Mitarbeiter in mehr als der Hälfte der Agenturen ein Jahresbruttogehalt zwischen 40.000 und 50.000 Euro, in 14 Prozent der Agenturen zwischen 50.000 und 60.000 Euro.

Weiteres zum Thema Praktikum

Praktikum - Zwei Rolltreppen in einem Flughafengebäude.

Warum sind Praktika sinnvoll?

Ein Praktikum dient zum Erwerb erster Berufserfahrungen. Daher legen die Unternehmen viel Wert auf vorzeigbare Praktika. Warum hat der Bewerber dieses Praktikum gemacht? Welche Erfahrungen konnte er während der Praktikumszeit sammeln? Praktika helfen den Lebenslauf eine persönliche Note zu geben und Unternehmen erfahren, von welchen Fähigkeiten sie profitieren können.

Praktikum - Zwei Rolltreppen in einem Flughafengebäude.

Arten von Praktika: Pflichtpraktikum oder freiwilliges Praktikum?

Praktika sind im Wirtschaftsstudium wesentlich für den erfolgreichen Berufseinstieg nach dem Hochschulabschluss. Während einige Praktika verpflichtend sind, gelten andere als freiwillig, sodass andere Gesetzmäßigkeiten gelten. Sinnvoll sind beide, denn Praktika sind für Wirtschaftsstudierende im Lebenslauf ein Muss. Unternehmen wollen erkennen, dass zukünftige Nachwuchskräfte Initiative zeigen und bereits zusätzlich zu ihrem Abschluss praktische Erfahrungen mitbringen.

Praktikum

BMAS-Leitfaden Praktikum

Mit dem Leitfaden wollen die Ministerien die Qualität von Praktika und den wertschätzenden Umgang miteinander fördern. Praktikantinnen und Praktikanten können mit dem Leitfaden überprüfen, ob die rechtlichen Vorgaben bei ihrem Praktikum erfüllt sind.

Beliebtes zum Thema Bewerbung

18. Hohenheim Consulting Week 2018

18. Hohenheim Consulting Week 2018

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 11. bis zum 19. Januar 2018 die 18. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 22. November 2017.

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Arbeitszeugnis mit Checkliste und Lupe

Arbeitszeugnis – versteckte Formulierungen

Es gibt eine Menge von Formulierungen und Redewendungen, die in Arbeitszeugnissen immer wieder vorkommen. Offensichtlich ist der wohlwollende Klang, dennoch verbergen sich dahinter verschiedene Beurteilungen, die in Schulnoten übersetzbar sind. Diese Zeugnissprache ist für viele nicht einfach entschlüsselbar. Die Wahrheits- und Wohlwollenspflicht hat dazu geführt, dass eine geheime Zeugnissprache entstanden ist. Im Teil 2 zeigt der WiWi-Treff, hinter welchen Arbeitszeugnis-Formulierungen sich welche Noten verstecken.

Feedback +/-

Feedback