DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Privathochschulen (D)Banking

WHU oder FSFM

Autor
Beitrag
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Hallöchen.

Ich bin an der WHU und an der Frankfurt School angenommen und frage mich nun, wo ich denn hingehen soll. Es handelt sich dabei um den Bachelor, ein Master ist erstmal nicht geplant, könnte ich zwar machen, ist aber eher unwahrscheinlich.

Mein Ziel ist Banking, jedoch würde ich mir gerne alle Optionen offen halten. Trotzdem Fokus erstmal auf Banking.

Das Geld lasst bitte außer Acht. Das soll kein Diskussionsthema sein.

Danke sehr

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Wenn’s nicht nur Banking sondern Investmentbanking (Markets/M&A) sein soll dann go for Frankfurt. Placed mit Abstand am besten, auch wenn du von ner staatlichen wie Mannheim, LMU, Goethe, Köln auch gern gesehen bist.

Für Consulting/ start up -> WHU /(ebs)

Aber wenn du dir wirklich alles offen lassen willst würde ich dir echt eine staatliche empfehlen

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Hallöchen.

Ich bin an der WHU und an der Frankfurt School angenommen und frage mich nun, wo ich denn hingehen soll. Es handelt sich dabei um den Bachelor, ein Master ist erstmal nicht geplant, könnte ich zwar machen, ist aber eher unwahrscheinlich.

Mein Ziel ist Banking, jedoch würde ich mir gerne alle Optionen offen halten. Trotzdem Fokus erstmal auf Banking.

Das Geld lasst bitte außer Acht. Das soll kein Diskussionsthema sein.

Danke sehr

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Das Geld sollte aber ein Thema sein, gerade wenn du WHU für lau/billig bekommen kannst.
Ansonsten würde ich so oder so zur WHU raten - damit hältst du dir alles offen (und glaub mir, der Berufswunsch Banking kann sich nach einem M&A Praktikum gaaanz schnell ändern).

Die WHU ist weniger in Frankfurt präsent, was schlicht und einfach daran liegt, dass, die ins IB wollen, alle direkt nach London gehen, während FS sehr stark an Frankfurter Kooperationen gebunden ist. Einziger Nachteil - man wohnt halt im Kaff. Wer damit absolut nicht klarkommt, ist evtl. in FFM besser aufgehoben, wobei das jetzt auch nicht gerade die schönste Stadt ist.

TLDR sind beides ziemlich gute Unis, sehe die WHU aber aufgrund der Vielseitigkeit und der leicht besseren Peer Group im Vorteil.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Hallöchen.

Ich bin an der WHU und an der Frankfurt School angenommen und frage mich nun, wo ich denn hingehen soll. Es handelt sich dabei um den Bachelor, ein Master ist erstmal nicht geplant, könnte ich zwar machen, ist aber eher unwahrscheinlich.

Mein Ziel ist Banking, jedoch würde ich mir gerne alle Optionen offen halten. Trotzdem Fokus erstmal auf Banking.

Das Geld lasst bitte außer Acht. Das soll kein Diskussionsthema sein.

Danke sehr

Go for WHU, das ist das bessere Branding

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Hallöchen.

Ich bin an der WHU und an der Frankfurt School angenommen und frage mich nun, wo ich denn hingehen soll. Es handelt sich dabei um den Bachelor, ein Master ist erstmal nicht geplant, könnte ich zwar machen, ist aber eher unwahrscheinlich.

Mein Ziel ist Banking, jedoch würde ich mir gerne alle Optionen offen halten. Trotzdem Fokus erstmal auf Banking.

Das Geld lasst bitte außer Acht. Das soll kein Diskussionsthema sein.

Danke sehr

Go for WHU, das ist das bessere Branding

auf welchem Planeten ist die WHU denn das bessere Branding?

Wenn man seine Bachelor Leute zu Kucher schickt vllt..

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Ja es geht ums Imvestment Banking.

Und eine große Sorge ist, dass man an der WHU ja nach Normalverteilung, dass heißt im Vergleich zu den anderen bewertet wird.
Das ist ja an der FSFM anders, da wird man nach einer Tabelle wie in der Schule bewertet, also z.B. 85% sind 1,8 (Stimmt wahrscheinlich nicht, ist bloß ein Beispiel).

An der WHU sind wirklich top Leute und ich werde neben diesen schlechter aussehen als ich es wohl an der FSFM nach dem Schema tun würde.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Ja es geht ums Imvestment Banking.

Und eine große Sorge ist, dass man an der WHU ja nach Normalverteilung, dass heißt im Vergleich zu den anderen bewertet wird.
Das ist ja an der FSFM anders, da wird man nach einer Tabelle wie in der Schule bewertet, also z.B. 85% sind 1,8 (Stimmt wahrscheinlich nicht, ist bloß ein Beispiel).

An der WHU sind wirklich top Leute und ich werde neben diesen schlechter aussehen als ich es wohl an der FSFM nach dem Schema tun würde.

So top sind die Leute dort auch nicht. Viele dort haben keine 1.0 im Abi, manche sogar über 1.5. Wie groß wären Deine Sorgen denn, wenn Du etwa Medizin in Heidelberg oder an der Charité studieren woltest? Dort entsprechen die schlechtesten 20 % in etwa dem Durchschnitt der WHU.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Die WHU ist in jedem erdenklichen Ranking besser als die FS.
Außerdem platziert sie meilenweit besser für UB als auch für Dax30.
Die FS kann nichts außer Finance und selbst dort schlägt sie die Goethe.
Und dafür zahlt mal in Nordend
7x 7K Gebühren für das gleiche Placement.

Schon witzig.

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Ja es geht ums Imvestment Banking.

Und eine große Sorge ist, dass man an der WHU ja nach Normalverteilung, dass heißt im Vergleich zu den anderen bewertet wird.
Das ist ja an der FSFM anders, da wird man nach einer Tabelle wie in der Schule bewertet, also z.B. 85% sind 1,8 (Stimmt wahrscheinlich nicht, ist bloß ein Beispiel).

An der WHU sind wirklich top Leute und ich werde neben diesen schlechter aussehen als ich es wohl an der FSFM nach dem Schema tun würde.

So top sind die Leute dort auch nicht. Viele dort haben keine 1.0 im Abi, manche sogar über 1.5. Wie groß wären Deine Sorgen denn, wenn Du etwa Medizin in Heidelberg oder an der Charité studieren woltest? Dort entsprechen die schlechtesten 20 % in etwa dem Durchschnitt der WHU.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Die Antwort ist klar.

Willst du ein Start-Up gründen oder in die Beratung? Go for WHU

Willst du ins Investment Banking? Go for FSFM

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Die WHU ist in jedem erdenklichen Ranking besser als die FS.
Außerdem platziert sie meilenweit besser für UB als auch für Dax30.
Die FS kann nichts außer Finance und selbst dort schlägt sie die Goethe.
Und dafür zahlt mal in Nordend
7x 7K Gebühren für das gleiche Placement.

Schon witzig.

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Ja es geht ums Imvestment Banking.

Und eine große Sorge ist, dass man an der WHU ja nach Normalverteilung, dass heißt im Vergleich zu den anderen bewertet wird.
Das ist ja an der FSFM anders, da wird man nach einer Tabelle wie in der Schule bewertet, also z.B. 85% sind 1,8 (Stimmt wahrscheinlich nicht, ist bloß ein Beispiel).

An der WHU sind wirklich top Leute und ich werde neben diesen schlechter aussehen als ich es wohl an der FSFM nach dem Schema tun würde.

So top sind die Leute dort auch nicht. Viele dort haben keine 1.0 im Abi, manche sogar über 1.5. Wie groß wären Deine Sorgen denn, wenn Du etwa Medizin in Heidelberg oder an der Charité studieren woltest? Dort entsprechen die schlechtesten 20 % in etwa dem Durchschnitt der WHU.

Ahahahaaaaaa

Was hat die Goethe zu bieten? Nichts. Die profitieren vom Standort. Das wars. Keine vernünftigen Finance-Professoren, keine Betreuung, nichts.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Ja es geht ums Imvestment Banking.

Und eine große Sorge ist, dass man an der WHU ja nach Normalverteilung, dass heißt im Vergleich zu den anderen bewertet wird.
Das ist ja an der FSFM anders, da wird man nach einer Tabelle wie in der Schule bewertet, also z.B. 85% sind 1,8 (Stimmt wahrscheinlich nicht, ist bloß ein Beispiel).

An der WHU sind wirklich top Leute und ich werde neben diesen schlechter aussehen als ich es wohl an der FSFM nach dem Schema tun würde.

So top sind die Leute dort auch nicht. Viele dort haben keine 1.0 im Abi, manche sogar über 1.5. Wie groß wären Deine Sorgen denn, wenn Du etwa Medizin in Heidelberg oder an der Charité studieren woltest? Dort entsprechen die schlechtesten 20 % in etwa dem Durchschnitt der WHU.

Ich war selber dort und habe das gesehen. Habe auch Kontakt zu denen. Das sind wirklich spitzen-Leute. Viele 1,0er haben es nicht geschafft. 1,0 kann je nach Schule total einfach sein. Die schauen auf anderes.
Motivation ist bei allen da. Die Leute da werden 10h am Tag lernen, da spielt es keine Rolle, ob die was in der Birne haben oder nicht, und das haben sie.

Habe angst nicht mithalten zu können.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Es gibt objektiv betrachtet keinen Bereich, in dem die FSFM besser ist als die WHU.

Jeder der von der WHU ins Banking möchte kommt da auch problemlos hin. IB recruting ist gar nicht so schwierig, die Banken leiden sehr unter den sinkenden Bewerberzahlen (weil sich niemand die 100h Woche antun möchte.

Die WHU ist deutlich renommierter und in allen Bereichen anerkannt. Und von der starken peer group profitierst du auch nur, weil die dich zu Höchstleistungen antreibt

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Es gibt objektiv betrachtet keinen Bereich, in dem die FSFM besser ist als die WHU.

Jeder der von der WHU ins Banking möchte kommt da auch problemlos hin. IB recruting ist gar nicht so schwierig, die Banken leiden sehr unter den sinkenden Bewerberzahlen (weil sich niemand die 100h Woche antun möchte.

Die WHU ist deutlich renommierter und in allen Bereichen anerkannt. Und von der starken peer group profitierst du auch nur, weil die dich zu Höchstleistungen antreibt

Was für eine starke Peer-Group? Sicherlich deutlich stärker als an der FSFM. Dennoch laufen an der WHU reichlich Leute rum, die von ihrer Abinote her keinen Studienplatz in einem harten NC-Fach bekämen. Das ist gerade der Vorteil in BWL: Es ist relativ einfach, weit oben mitzuspielen.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Es gibt objektiv betrachtet keinen Bereich, in dem die FSFM besser ist als die WHU.

Jeder der von der WHU ins Banking möchte kommt da auch problemlos hin. IB recruting ist gar nicht so schwierig, die Banken leiden sehr unter den sinkenden Bewerberzahlen (weil sich niemand die 100h Woche antun möchte.

Die WHU ist deutlich renommierter und in allen Bereichen anerkannt. Und von der starken peer group profitierst du auch nur, weil die dich zu Höchstleistungen antreibt

Was für eine starke Peer-Group? Sicherlich deutlich stärker als an der FSFM. Dennoch laufen an der WHU reichlich Leute rum, die von ihrer Abinote her keinen Studienplatz in einem harten NC-Fach bekämen. Das ist gerade der Vorteil in BWL: Es ist relativ einfach, weit oben mitzuspielen.

'Reichlich' würde ich bezweifeln. In den WHU-Jahrgängen laufen schon auffallend viele 1.0er rum. Eine kleine Handvoll hat mehr als 1.8 und ist dann über die anderen Kriterien (Ausbildung, Engagement) reingekommen - ein Prinzip, was du aber auch genauso an staatlichen Unis hast. Würde mich nicht wundern, wenn der Abiturientenschnitt an der WHU ähnlich aussieht wie in Mannheim.

Und auch als 1.0er kannst du an der WHU immer noch durchs Auswahlverfahren rasseln.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Die härteste Peer-Group gibts an der HSG.
Da werden trotz Aufnahmetest im ersten Jahr ca. 50-60% rausgeworfen.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Die härteste Peer-Group gibts an der HSG.
Da werden trotz Aufnahmetest im ersten Jahr ca. 50-60% rausgeworfen.

Die Aufnahmetests gibt ed meines Wissens nach aber nur für Ausländer (Nichtschweizer). Als Schweizer sollte das zulassungsfrei sein.

Das könnte (!) natürlich auch die von dir angeführte Quote erklären.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Es gibt objektiv betrachtet keinen Bereich, in dem die FSFM besser ist als die WHU.

Jeder der von der WHU ins Banking möchte kommt da auch problemlos hin. IB recruting ist gar nicht so schwierig, die Banken leiden sehr unter den sinkenden Bewerberzahlen (weil sich niemand die 100h Woche antun möchte.

Die WHU ist deutlich renommierter und in allen Bereichen anerkannt. Und von der starken peer group profitierst du auch nur, weil die dich zu Höchstleistungen antreibt

Was für eine starke Peer-Group? Sicherlich deutlich stärker als an der FSFM. Dennoch laufen an der WHU reichlich Leute rum, die von ihrer Abinote her keinen Studienplatz in einem harten NC-Fach bekämen. Das ist gerade der Vorteil in BWL: Es ist relativ einfach, weit oben mitzuspielen.

'Reichlich' würde ich bezweifeln. In den WHU-Jahrgängen laufen schon auffallend viele 1.0er rum. Eine kleine Handvoll hat mehr als 1.8 und ist dann über die anderen Kriterien (Ausbildung, Engagement) reingekommen - ein Prinzip, was du aber auch genauso an staatlichen Unis hast. Würde mich nicht wundern, wenn der Abiturientenschnitt an der WHU ähnlich aussieht wie in Mannheim.

Und auch als 1.0er kannst du an der WHU immer noch durchs Auswahlverfahren rasseln.

Meines Wissens nach liegt die Zulassungsquote bei ca. 20 % der Bewerber. In früheren Jahren teils deutlich höher. Natürlich liegt der Schnitt immer noch weit über den Noten in Mannheim. Gleichzeitig gibt es aber eben auch eine Reihe von Leuten mit schwachen Abinoten. Zumindest vor 10 Jahren hatten viele auch 2.x. Sehen muss man zudem, dass die dropout-Rate minimal ist. Deshalb sind an guten staatlichen Unis spätestens im dritten Semester die Leute im Durchschnitt nicht mehr schlechter. Der viel wesentlichere Unterschied als die Leistungsstärke ist die soziale Peer-Group. Die WHU ist schon sehr oberschichtenlastig, also eher Geld- als Leistungselite.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Die härteste Peer-Group gibts an der HSG.
Da werden trotz Aufnahmetest im ersten Jahr ca. 50-60% rausgeworfen.

Die HSG nimmt jeden Bewerber. Die einzige Ausnahme ist, dass eine kleine Quote der Plätze (20 %?)an Ausländer geht. Dafür gibt es einen Aufnahmetest. Eine Drop-out-Rate von 50-60 % ist für ein nicht zulassungsbeschränktes Studium nicht viel. Das ist auch an deutschen Unis normal.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Es gibt objektiv betrachtet keinen Bereich, in dem die FSFM besser ist als die WHU.

Jeder der von der WHU ins Banking möchte kommt da auch problemlos hin. IB recruting ist gar nicht so schwierig, die Banken leiden sehr unter den sinkenden Bewerberzahlen (weil sich niemand die 100h Woche antun möchte.

Die WHU ist deutlich renommierter und in allen Bereichen anerkannt. Und von der starken peer group profitierst du auch nur, weil die dich zu Höchstleistungen antreibt

Was für eine starke Peer-Group? Sicherlich deutlich stärker als an der FSFM. Dennoch laufen an der WHU reichlich Leute rum, die von ihrer Abinote her keinen Studienplatz in einem harten NC-Fach bekämen. Das ist gerade der Vorteil in BWL: Es ist relativ einfach, weit oben mitzuspielen.

'Reichlich' würde ich bezweifeln. In den WHU-Jahrgängen laufen schon auffallend viele 1.0er rum. Eine kleine Handvoll hat mehr als 1.8 und ist dann über die anderen Kriterien (Ausbildung, Engagement) reingekommen - ein Prinzip, was du aber auch genauso an staatlichen Unis hast. Würde mich nicht wundern, wenn der Abiturientenschnitt an der WHU ähnlich aussieht wie in Mannheim.

Und auch als 1.0er kannst du an der WHU immer noch durchs Auswahlverfahren rasseln.

Meines Wissens nach liegt die Zulassungsquote bei ca. 20 % der Bewerber. In früheren Jahren teils deutlich höher. Natürlich liegt der Schnitt immer noch weit über den Noten in Mannheim. Gleichzeitig gibt es aber eben auch eine Reihe von Leuten mit schwachen Abinoten. Zumindest vor 10 Jahren hatten viele auch 2.x. Sehen muss man zudem, dass die dropout-Rate minimal ist. Deshalb sind an guten staatlichen Unis spätestens im dritten Semester die Leute im Durchschnitt nicht mehr schlechter. Der viel wesentlichere Unterschied als die Leistungsstärke ist die soziale Peer-Group. Die WHU ist schon sehr oberschichtenlastig, also eher Geld- als Leistungselite.

Aber auch das deutlich weniger als alle anderen einschlägigen Privatunis, da die WHU die einzige ist, die es sich leistet, need-blind zu sein, d.h. Vollstipendien an Bafög-Berechtigte und 60-90% Teilerlässe an Leute knapp über der Grenze zu verteilen. Klar ist die WHU tendenziell oberschichtenlastig - aber das ist Mannheim doch genauso.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Echo-Chamber von FSFM-Studenten. Habe einige Investmentbanken von innen kennengelernt und nie jemanden positiv von der FS sprechen hören. Überall hauptsächlich herablassend und Bekanntheit der laschen Notengebung. Der Grund, dass einige FSler es trotzdem ins IB schaffen ist die Standortnähe (gleicher Grund wie bei Goethe), der starke Fokus der Studenten auf IB und die Werkstudentenoption. Im IB liegen Mannheim und Goethe vorne, auch die WHU ist im IB und UB besser angesehen als eine FS.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Wenn’s nicht nur Banking sondern Investmentbanking (Markets/M&A) sein soll dann go for Frankfurt. Placed mit Abstand am besten, auch wenn du von ner staatlichen wie Mannheim, LMU, Goethe, Köln auch gern gesehen bist.

Für Consulting/ start up -> WHU /(ebs)

Aber wenn du dir wirklich alles offen lassen willst würde ich dir echt eine staatliche empfehlen

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Hallöchen.

Ich bin an der WHU und an der Frankfurt School angenommen und frage mich nun, wo ich denn hingehen soll. Es handelt sich dabei um den Bachelor, ein Master ist erstmal nicht geplant, könnte ich zwar machen, ist aber eher unwahrscheinlich.

Mein Ziel ist Banking, jedoch würde ich mir gerne alle Optionen offen halten. Trotzdem Fokus erstmal auf Banking.

Das Geld lasst bitte außer Acht. Das soll kein Diskussionsthema sein.

Danke sehr

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Bitte kommt zurück zur Frage.

HSG geht in meinem Fall nicht.

Die Frage ist, wo ist es einfacher, gute Noten zu bekommen.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Scheinst ja kein wirklicher HiPo zu sein, wenn du deine Uni nach dem vermeintlichen Schwierigkeitsgrad aussuchen musst

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Bitte kommt zurück zur Frage.

HSG geht in meinem Fall nicht.

Die Frage ist, wo ist es einfacher, gute Noten zu bekommen.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Ganz klar WHU, placed deutlich besser v. a. intl.

Falls du nach deinem ersten IBD internship doch kb mehr auf Banking hast, stehen dir mit WHU deutlich mehr Türen offen (UB, DAX30, Start up).

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Wenn man rein diese beiden Hochschulen vergleicht, liegt die WHU noch vorne. Die gängigen Vorteile einer PrivatUni hast d an beiden.

Das Entscheidende Kriterium für Absolventen dieser beiden Hochschulen ist das Placement nach dem Studium. Hier liegt die WHU, auch aufgrund des besseren Alumni Netzwerkes, vorne. Im Finance in FFM liegt allerdings keine Hochschule vor der FS.

Als jemand der beide Hochschulen kennt: Die Professoren an der FS sind besser (Leute wie Ganjour, Ebert, Hegselmann wirst du an der WHU nicht finden), der Campus ist natürlich an der FS besser. Die Peer Group ist an der WHU besser.

Die Leute in Koblenz waren mir ein bisschen zu versnoppt, in Frankfurt ist es etwas durchgemischter. Das liegt vor allem daran, das an der FS auch die Option gibt das komplette Studium mit einem Partner Unternhmen zu absolvieren, das machen halt einfach meistens nicht die richt kids. Daneben gibt es noch die Studenten die den Schwerpunkt Phiosophy & Economics machen, die sind auch nocmal bisschen anders drauf.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Wenn man rein diese beiden Hochschulen vergleicht, liegt die WHU noch vorne. Die gängigen Vorteile einer PrivatUni hast d an beiden.

Das Entscheidende Kriterium für Absolventen dieser beiden Hochschulen ist das Placement nach dem Studium. Hier liegt die WHU, auch aufgrund des besseren Alumni Netzwerkes, vorne. Im Finance in FFM liegt allerdings keine Hochschule vor der FS.

Als jemand der beide Hochschulen kennt: Die Professoren an der FS sind besser (Leute wie Ganjour, Ebert, Hegselmann wirst du an der WHU nicht finden), der Campus ist natürlich an der FS besser. Die Peer Group ist an der WHU besser.

Die Leute in Koblenz waren mir ein bisschen zu versnoppt, in Frankfurt ist es etwas durchgemischter. Das liegt vor allem daran, das an der FS auch die Option gibt das komplette Studium mit einem Partner Unternhmen zu absolvieren, das machen halt einfach meistens nicht die richt kids. Daneben gibt es noch die Studenten die den Schwerpunkt Phiosophy & Economics machen, die sind auch nocmal bisschen anders drauf.

Wenn du einen Eindruck von dem Auftreten der FSFM haben möchtest dann guck dir mal die Videos an die die für Euromasters, Snowdays, Champions Trophy etc. produzieren. Dann können wir nochmal über selbst und Fremdwahrnehmung reden.

Wer die whu als versnoppt bezeichnet ist noch nie länger in Vallendar gewesen.

Und hier jetzt einfach wild mit Namen von Professoren umsich zu werfen bringt auch wenig.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Die WHU ist in jedem erdenklichen Ranking besser als die FS.
Außerdem platziert sie meilenweit besser für UB als auch für Dax30.
Die FS kann nichts außer Finance und selbst dort schlägt sie die Goethe.
Und dafür zahlt mal in Nordend
7x 7K Gebühren für das gleiche Placement.

Schon witzig.

Wie hier immer wieder die Studiengebühren der FS - ohne Relation zu anderen Privatunis -als astronomisch bezeichnet werden.
Zieh von den Gebühren mal den Early Bird, Partnerunternehmen (gibt es mehr als reichlich) und (Teil-)Stipendien ab, von denen einige rausgehauen werden - dann sieht eine WHU plötzlich doch nicht mehr so günstig aus im Vergleich.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

LOL wer sind Ganjour, Ebert und Hegselmann?
Roman Inderst oder Bernd Skiera alleine sind besser als alle genannte Professoren der FH Nordend.

PS In Finance liegt Goethe locker über die FS

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Wenn man rein diese beiden Hochschulen vergleicht, liegt die WHU noch vorne. Die gängigen Vorteile einer PrivatUni hast d an beiden.

Das Entscheidende Kriterium für Absolventen dieser beiden Hochschulen ist das Placement nach dem Studium. Hier liegt die WHU, auch aufgrund des besseren Alumni Netzwerkes, vorne. Im Finance in FFM liegt allerdings keine Hochschule vor der FS.

Als jemand der beide Hochschulen kennt: Die Professoren an der FS sind besser (Leute wie Ganjour, Ebert, Hegselmann wirst du an der WHU nicht finden), der Campus ist natürlich an der FS besser. Die Peer Group ist an der WHU besser.

Die Leute in Koblenz waren mir ein bisschen zu versnoppt, in Frankfurt ist es etwas durchgemischter. Das liegt vor allem daran, das an der FS auch die Option gibt das komplette Studium mit einem Partner Unternhmen zu absolvieren, das machen halt einfach meistens nicht die richt kids. Daneben gibt es noch die Studenten die den Schwerpunkt Phiosophy & Economics machen, die sind auch nocmal bisschen anders drauf.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 10.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Die WHU ist in jedem erdenklichen Ranking besser als die FS.
Außerdem platziert sie meilenweit besser für UB als auch für Dax30.
Die FS kann nichts außer Finance und selbst dort schlägt sie die Goethe.
Und dafür zahlt mal in Nordend
7x 7K Gebühren für das gleiche Placement.

Schon witzig.

Wie hier immer wieder die Studiengebühren der FS - ohne Relation zu anderen Privatunis -als astronomisch bezeichnet werden.
Zieh von den Gebühren mal den Early Bird, Partnerunternehmen (gibt es mehr als reichlich) und (Teil-)Stipendien ab, von denen einige rausgehauen werden - dann sieht eine WHU plötzlich doch nicht mehr so günstig aus im Vergleich.

15% kriegen die WHU für lau und zahlen nicht einen Cent, weitere 20% zahlen fast nix.
Dagegen sieht die FS und praktisch jede andere Privatuni alt aus. Das ist auch eine ganz andere Mentalität, Leute kostenlos studieren zu lassen vs. dieser ganze Rabatt-BS.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Wie hier immer wieder die Studiengebühren der FS - ohne Relation zu anderen Privatunis -als astronomisch bezeichnet werden.
Zieh von den Gebühren mal den Early Bird, Partnerunternehmen (gibt es mehr als reichlich) und (Teil-)Stipendien ab, von denen einige rausgehauen werden - dann sieht eine WHU plötzlich doch nicht mehr so günstig aus im Vergleich.

Und dann gibts die HSG die die FS in allen Bereichen überflügelt und weniger als die Hälfte kostet. Ups.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Leute bitte reißt das nicht in ein gebashe.
Auch die FS verteilt bis zu 75% Nachlässe und gibt für manche ein Jahr kostenlos im Wohnheim dazu.

Aber darum geht es nicht.

Was hilft mir mehr.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Die Frage was dir mehr hilft haben ca. 90% oben mit WHU beantwortet. Die Entscheidung sollte doch recht einfach fallen.

Die WHU placet in allen relevanten Bereichen besser und du wirst in Interviews nie erklären müssen, warum du dich für die Uni entschieden hast.

Meiner Erfahrung als Mannheimer in meinen bisherigen Praktika und auf Events zeigt auch, das man sich immer am besten / schnellsten mit WHUlern und HSGlern versteht weil alle wissen, das der jeweils andere von einer Top Uni kommt und die beste in ihrem jeweiligen Bereich gewählt hat (mannheim = beste öffentliche, whu = beste private, hsg=beste in der schweiz).

Die FSler ist bestimmt nicht schlecht aber einfach ein anderes Kaliber. Es fehlt auch bei den Studenten häufig etwas das selbstverständliche

Für mich wäre die Entscheidung recht klar (auch wenn du es nicht hören willst muss ich dir hier aber auch nochmal Mannheim empfehlen ;)

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

HSG>=MA>WHU >> FS=Goethe. Punkt.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Würde dir auch zur WHU raten.
Ich war noch vor ein, zwei Jahren ziemlich beeindruckt von der Entwicklung der FS mit dem neuen Campus usw. Mittlerweile bewegt sie sich allerdings in eine mMn. zweifelhafte Richtung, gerade mit so Experimentchen wie einem Master in Data Science (kenne zwei der 15ish Leute des derzeit beginnenden ersten Jahrgangs persönlich, beide berichten JETZT schon von unzureichender Lehre und dünnen Inhalten). Insgesamt wirft die Frankfurt School derzeit mit allen Buzzwords um sich, ohne wirklich irgendwas zu bringen - zeugt mEn von Übermütigkeit, da sind die Ambitionen weitaus höher als die Ressourcen. Auch an der WHU gibt es auch vereinzelt Tech-Leute, aber dort erkennt man zumindest an, dass man nicht einfach vermeintlich quantitative Abschlüsse an einer Uni ohne nennenswerte Ressourcen im quantitativen Bereich anbieten kann.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Hallöchen.

Ich bin an der WHU und an der Frankfurt School angenommen und frage mich nun, wo ich denn hingehen soll. Es handelt sich dabei um den Bachelor, ein Master ist erstmal nicht geplant, könnte ich zwar machen, ist aber eher unwahrscheinlich.

Mein Ziel ist Banking, jedoch würde ich mir gerne alle Optionen offen halten. Trotzdem Fokus erstmal auf Banking.

Das Geld lasst bitte außer Acht. Das soll kein Diskussionsthema sein.

Danke sehr

Alle raten dir hier zur WHU, der Grund is klar: Sie waren nie an der FS.

Wer hier und an der FS war (an Besuchertagen), wird sehen, dass die FS für die Zukunft einfach besser aufgestellt ist. Die WHU mag zwar jetzt 'besser' sein, aber wie sieht das in einigen Jahren aus?
Die FD hat ein AI lab, ein Blockchain Center etc. pp.

Das alles hat die WHU nicht.

Das Budget der FS ist mehr als doppelt so hoch wie das der WHU.

Der Frankfurt School gehört die Zukunft.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 11.04.2019:

Hallöchen.

Ich bin an der WHU und an der Frankfurt School angenommen und frage mich nun, wo ich denn hingehen soll. Es handelt sich dabei um den Bachelor, ein Master ist erstmal nicht geplant, könnte ich zwar machen, ist aber eher unwahrscheinlich.

Mein Ziel ist Banking, jedoch würde ich mir gerne alle Optionen offen halten. Trotzdem Fokus erstmal auf Banking.

Das Geld lasst bitte außer Acht. Das soll kein Diskussionsthema sein.

Danke sehr

Alle raten dir hier zur WHU, der Grund is klar: Sie waren nie an der FS.

Wer hier und an der FS war (an Besuchertagen), wird sehen, dass die FS für die Zukunft einfach besser aufgestellt ist. Die WHU mag zwar jetzt 'besser' sein, aber wie sieht das in einigen Jahren aus?
Die FD hat ein AI lab, ein Blockchain Center etc. pp.

Das alles hat die WHU nicht.

Das Budget der FS ist mehr als doppelt so hoch wie das der WHU.

Der Frankfurt School gehört die Zukunft.

Nix gehört der Frankfurt School, das ist doch der Punkt, der vom VP gemacht wird. Die FS wirft mit Buzzwords willkürlich um sich, ohne nennenswerte Substanz zu liefern. Das ist bei einer reinen Business School ohne jeglichen MINT Bezug beim besten Willen auch nicht möglich/sinnvoll - somit schneidet man sich mit solchen Aktionen am Ende eher ins eigene Fleisch, bzw. macht sich lächerlich.

Ich war selbst bereits im "AI Lab" (welches scheinbar praktisch nicht genutzt wird außer von den Studenten des hastig eingeführten Masters in Data Science, die dort überspitzt formuliert ein bisschen "Hello World" spielen) und es ist mMn ein absoluter Witz, für was da Geld ausgegeben wird.

Ich habe durchaus großen Respekt vor den herkömmlichen Programmen der FS - da sollte auch das Geld hinfließen, anstatt es für unsinnige Hypetrain-Geschichten auszugeben, für die man als Hochschule überhaupt nicht qualifiziert ist.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 11.04.2019:

Hallöchen.

Ich bin an der WHU und an der Frankfurt School angenommen und frage mich nun, wo ich denn hingehen soll. Es handelt sich dabei um den Bachelor, ein Master ist erstmal nicht geplant, könnte ich zwar machen, ist aber eher unwahrscheinlich.

Mein Ziel ist Banking, jedoch würde ich mir gerne alle Optionen offen halten. Trotzdem Fokus erstmal auf Banking.

Das Geld lasst bitte außer Acht. Das soll kein Diskussionsthema sein.

Danke sehr

Alle raten dir hier zur WHU, der Grund is klar: Sie waren nie an der FS.

Wer hier und an der FS war (an Besuchertagen), wird sehen, dass die FS für die Zukunft einfach besser aufgestellt ist. Die WHU mag zwar jetzt 'besser' sein, aber wie sieht das in einigen Jahren aus?
Die FD hat ein AI lab, ein Blockchain Center etc. pp.

Das alles hat die WHU nicht.

Das Budget der FS ist mehr als doppelt so hoch wie das der WHU.

Der Frankfurt School gehört die Zukunft.

Also wenn man sich die Beiträge hier im Forum mal insgesamt anschaut, scheinen hier wesentlich mehr FSler, Mannheimer und TUMler unterwegs zu sein als WHUler.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Der Junge will Banker werden.

FSFM >>>>>>>>>> WHU

Du hast in zwei Semestern in Frankfurt mehr Finance Kurse als im ganzen WHU Bachelor.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 12.04.2019:

Der Junge will Banker werden.

FSFM >>>>>>>>>> WHU

Du hast in zwei Semestern in Frankfurt mehr Finance Kurse als im ganzen WHU Bachelor.

Sowas kann auch nur von jemand kommen, der noch keine Bank von innen gesehen hat. Selbst wenn die FS fürs Banking besser wäre (obwohl die WHU z.B. in London besser placed) - es gibt mehr als genug Leute, die nach zwei, drei Monaten im M&A realisieren, dass es doch nicht so hammergeil ist, sich rund um die Uhr knechten zu lassen. Wie bereits mehrfach in diesem Thread beschrieben - macht man mit der WHU dementsprechend nichts falsch, weil man sich alle Optionen offen hält.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 11.04.2019:

Hallöchen.

Ich bin an der WHU und an der Frankfurt School angenommen und frage mich nun, wo ich denn hingehen soll. Es handelt sich dabei um den Bachelor, ein Master ist erstmal nicht geplant, könnte ich zwar machen, ist aber eher unwahrscheinlich.

Mein Ziel ist Banking, jedoch würde ich mir gerne alle Optionen offen halten. Trotzdem Fokus erstmal auf Banking.

Das Geld lasst bitte außer Acht. Das soll kein Diskussionsthema sein.

Danke sehr

Alle raten dir hier zur WHU, der Grund is klar: Sie waren nie an der FS.

Wer hier und an der FS war (an Besuchertagen), wird sehen, dass die FS für die Zukunft einfach besser aufgestellt ist. Die WHU mag zwar jetzt 'besser' sein, aber wie sieht das in einigen Jahren aus?
Die FD hat ein AI lab, ein Blockchain Center etc. pp.

Das alles hat die WHU nicht.

Das Budget der FS ist mehr als doppelt so hoch wie das der WHU.

Der Frankfurt School gehört die Zukunft.

Hahaha. Hauptsache Blockchain und AI. Antwort ist ganz klar. Geh an die WHU. Raten dir ca. 90% der unabhänigen Leute hier.

Und zum Thema Finance Kurse: Niemanden interessiert, welche Finance Kurse du in der Uni hattest. Es zählen nur Praktika

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 12.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 11.04.2019:

Hallöchen.

Ich bin an der WHU und an der Frankfurt School angenommen und frage mich nun, wo ich denn hingehen soll. Es handelt sich dabei um den Bachelor, ein Master ist erstmal nicht geplant, könnte ich zwar machen, ist aber eher unwahrscheinlich.

Mein Ziel ist Banking, jedoch würde ich mir gerne alle Optionen offen halten. Trotzdem Fokus erstmal auf Banking.

Das Geld lasst bitte außer Acht. Das soll kein Diskussionsthema sein.

Danke sehr

Alle raten dir hier zur WHU, der Grund is klar: Sie waren nie an der FS.

Wer hier und an der FS war (an Besuchertagen), wird sehen, dass die FS für die Zukunft einfach besser aufgestellt ist. Die WHU mag zwar jetzt 'besser' sein, aber wie sieht das in einigen Jahren aus?
Die FD hat ein AI lab, ein Blockchain Center etc. pp.

Das alles hat die WHU nicht.

Das Budget der FS ist mehr als doppelt so hoch wie das der WHU.

Der Frankfurt School gehört die Zukunft.

Hahaha. Hauptsache Blockchain und AI. Antwort ist ganz klar. Geh an die WHU. Raten dir ca. 90% der unabhänigen Leute hier.

Und zum Thema Finance Kurse: Niemanden interessiert, welche Finance Kurse du in der Uni hattest. Es zählen nur Praktika

Und auch da hat Frankfurt die Nase vorn.

3 vs 2 Sommerphasen aufgrund von sieben Semestern.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 14.04.2019:

Hallöchen.

Ich bin an der WHU und an der Frankfurt School angenommen und frage mich nun, wo ich denn hingehen soll. Es handelt sich dabei um den Bachelor, ein Master ist erstmal nicht geplant, könnte ich zwar machen, ist aber eher unwahrscheinlich.

Mein Ziel ist Banking, jedoch würde ich mir gerne alle Optionen offen halten. Trotzdem Fokus erstmal auf Banking.

Das Geld lasst bitte außer Acht. Das soll kein Diskussionsthema sein.

Danke sehr

Alle raten dir hier zur WHU, der Grund is klar: Sie waren nie an der FS.

Wer hier und an der FS war (an Besuchertagen), wird sehen, dass die FS für die Zukunft einfach besser aufgestellt ist. Die WHU mag zwar jetzt 'besser' sein, aber wie sieht das in einigen Jahren aus?
Die FD hat ein AI lab, ein Blockchain Center etc. pp.

Das alles hat die WHU nicht.

Das Budget der FS ist mehr als doppelt so hoch wie das der WHU.

Der Frankfurt School gehört die Zukunft.

Hahaha. Hauptsache Blockchain und AI. Antwort ist ganz klar. Geh an die WHU. Raten dir ca. 90% der unabhänigen Leute hier.

Und zum Thema Finance Kurse: Niemanden interessiert, welche Finance Kurse du in der Uni hattest. Es zählen nur Praktika

Und auch da hat Frankfurt die Nase vorn.

3 vs 2 Sommerphasen aufgrund von sieben Semestern.

Ich hoffe doch sehr, dass das ein Scherz sein soll.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Ich hoffe doch, dass der ganze Threat ein Scherz ist?

Eine der klaren Top 3 BWL Unis im deutschsprachigen Raum der letzten (und nächsten) Jahrzehnte mit einer hochschule zu vergleichen, die primär duale Studien anbietet? Und einen BWL Bachelor/Master ohne Track-Record und mit zweifelhaften Ruf?

Entscheidung sollte sehr einfach Fallen. Und alle Leute hier die nicht an der FSFM studieren haben dir ja auch eindeutige Empfehlungen gegeben

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 14.04.2019:

Ich hoffe doch, dass der ganze Threat ein Scherz ist?

Eine der klaren Top 3 BWL Unis im deutschsprachigen Raum der letzten (und nächsten) Jahrzehnte mit einer hochschule zu vergleichen, die primär duale Studien anbietet? Und einen BWL Bachelor/Master ohne Track-Record und mit zweifelhaften Ruf?

Entscheidung sollte sehr einfach Fallen. Und alle Leute hier die nicht an der FSFM studieren haben dir ja auch eindeutige Empfehlungen gegeben

Naja. Ganz so schlecht, wie hier dargestellt, ist die FS nicht, obwohl es schon stimmt, dass sie sich derzeit, von blindem Hype getrieben, in eine etwas zweifelhafte Richtung bewegt.

Außerdem habe ich den Eindruck, dass das Alumninetzwerk an der FS nicht ganz so stark gepflegt wird - das ist under anderem einer der Faktoren, der die WHU so stark gemacht hat.

WHU vs. FS sollte keine Frage sein und ich kenne ziemlich viele WHU-Rejects, die dann eben an die FS gegangen sind. Die einzige Verliereruni bei der ganzen Sache ist aber eigentlich die EBS - da will jetzt aktuell wirklich gar keiner mehr hin.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

This! Die FS war vor einigen Jahren auf einer Linie mit fresenius, FOM und ISM. Wurde zwar besser, dennoch ist der Hype hier im Forum völlig unberechtigt.

WiWi Gast schrieb am 14.04.2019:

Ich hoffe doch, dass der ganze Threat ein Scherz ist?

Eine der klaren Top 3 BWL Unis im deutschsprachigen Raum der letzten (und nächsten) Jahrzehnte mit einer hochschule zu vergleichen, die primär duale Studien anbietet? Und einen BWL Bachelor/Master ohne Track-Record und mit zweifelhaften Ruf?

Entscheidung sollte sehr einfach Fallen. Und alle Leute hier die nicht an der FSFM studieren haben dir ja auch eindeutige Empfehlungen gegeben

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 14.04.2019:

This! Die FS war vor einigen Jahren auf einer Linie mit fresenius, FOM und ISM. Wurde zwar besser, dennoch ist der Hype hier im Forum völlig unberechtigt.

WiWi Gast schrieb am 14.04.2019:

Ich hoffe doch, dass der ganze Threat ein Scherz ist?

Eine der klaren Top 3 BWL Unis im deutschsprachigen Raum der letzten (und nächsten) Jahrzehnte mit einer hochschule zu vergleichen, die primär duale Studien anbietet? Und einen BWL Bachelor/Master ohne Track-Record und mit zweifelhaften Ruf?

Entscheidung sollte sehr einfach Fallen. Und alle Leute hier die nicht an der FSFM studieren haben dir ja auch eindeutige Empfehlungen gegeben

Exakt! Das ist der Punkt. Die Frankfurt School entwickelt sich, während die WHU stagniert.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Mag sein, dass die FS sich entwickelt, aber von welchem Niveau aus? Dass sie sich nun von ehemaligen Konkurrenten wie FOM und Fresenius abhebt, macht sie doch noch lange nicht zu einer ernsthaften Alternative zur WHU. Selbst, wenn die WHU stagniert, dann stagniert sie auf einem Niveau, dass die FS wohl niemals erreichen wird.

WiWi Gast schrieb am 14.07.2019:

This! Die FS war vor einigen Jahren auf einer Linie mit fresenius, FOM und ISM. Wurde zwar besser, dennoch ist der Hype hier im Forum völlig unberechtigt.

WiWi Gast schrieb am 14.04.2019:

Ich hoffe doch, dass der ganze Threat ein Scherz ist?

Eine der klaren Top 3 BWL Unis im deutschsprachigen Raum der letzten (und nächsten) Jahrzehnte mit einer hochschule zu vergleichen, die primär duale Studien anbietet? Und einen BWL Bachelor/Master ohne Track-Record und mit zweifelhaften Ruf?

Entscheidung sollte sehr einfach Fallen. Und alle Leute hier die nicht an der FSFM studieren haben dir ja auch eindeutige Empfehlungen gegeben

Exakt! Das ist der Punkt. Die Frankfurt School entwickelt sich, während die WHU stagniert.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 14.07.2019:

This! Die FS war vor einigen Jahren auf einer Linie mit fresenius, FOM und ISM. Wurde zwar besser, dennoch ist der Hype hier im Forum völlig unberechtigt.

WiWi Gast schrieb am 14.04.2019:

Ich hoffe doch, dass der ganze Threat ein Scherz ist?

Eine der klaren Top 3 BWL Unis im deutschsprachigen Raum der letzten (und nächsten) Jahrzehnte mit einer hochschule zu vergleichen, die primär duale Studien anbietet? Und einen BWL Bachelor/Master ohne Track-Record und mit zweifelhaften Ruf?

Entscheidung sollte sehr einfach Fallen. Und alle Leute hier die nicht an der FSFM studieren haben dir ja auch eindeutige Empfehlungen gegeben

Exakt! Das ist der Punkt. Die Frankfurt School entwickelt sich, während die WHU stagniert.

Sry, aber die FS reitet sich gerade mit der Einführung von komplett sinnfreien, extrem spezialisierten Masterprogrammen selbst in die Schei*e, während die WHU den Fokus kontinuierlich auf das eine Bachelorprogramm setzt. Außerdem entwickelt sich die WHU durch das extrem aufwändig gepflegte Alumninetzwerk mit steigenden Absolventenzahlen ganz von allein...

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 14.07.2019:

Mag sein, dass die FS sich entwickelt, aber von welchem Niveau aus? Dass sie sich nun von ehemaligen Konkurrenten wie FOM und Fresenius abhebt, macht sie doch noch lange nicht zu einer ernsthaften Alternative zur WHU. Selbst, wenn die WHU stagniert, dann stagniert sie auf einem Niveau, dass die FS wohl niemals erreichen wird.

WiWi Gast schrieb am 14.07.2019:

This! Die FS war vor einigen Jahren auf einer Linie mit fresenius, FOM und ISM. Wurde zwar besser, dennoch ist der Hype hier im Forum völlig unberechtigt.

WiWi Gast schrieb am 14.04.2019:

Ich hoffe doch, dass der ganze Threat ein Scherz ist?

Eine der klaren Top 3 BWL Unis im deutschsprachigen Raum der letzten (und nächsten) Jahrzehnte mit einer hochschule zu vergleichen, die primär duale Studien anbietet? Und einen BWL Bachelor/Master ohne Track-Record und mit zweifelhaften Ruf?

Entscheidung sollte sehr einfach Fallen. Und alle Leute hier die nicht an der FSFM studieren haben dir ja auch eindeutige Empfehlungen gegeben

Exakt! Das ist der Punkt. Die Frankfurt School entwickelt sich, während die WHU stagniert.

Wie schön, dass die FS das doppelte Budget der WHU hat und bereits jetzt mehr analysts stellt als die WHU.

Könnt sagen was ihr wollt, aber die FS wird DIE Business School Deutschlands

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 14.07.2019:

Wie schön, dass die FS das doppelte Budget der WHU hat und bereits jetzt mehr analysts stellt als die WHU.

Könnt sagen was ihr wollt, aber die FS wird DIE Business School Deutschlands

Wer will denn von der WHU auch bitte noch seinen Körper im IB verkaufen... wer da Bock hat, geht direkt ins PE oder zu einem VC. Die FS ist eine solide Hochschule, aber sie hat weder den Brandname der HSG, den hohen NC von Mannheim oder das Alumninetzwerk der WHU. "DIE Business School Deutschlands" wird sie nur in den Träumen der Leute, die dort studieren. Wenn man sich die aktuellen strategischen Entscheidungen der Uni anschaut, scheint das auch gar nicht der Anspruch zu sein.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 15.07.2019:

Wie schön, dass die FS das doppelte Budget der WHU hat und bereits jetzt mehr analysts stellt als die WHU.

Könnt sagen was ihr wollt, aber die FS wird DIE Business School Deutschlands

Wer will denn von der WHU auch bitte noch seinen Körper im IB verkaufen... wer da Bock hat, geht direkt ins PE oder zu einem VC. Die FS ist eine solide Hochschule, aber sie hat weder den Brandname der HSG, den hohen NC von Mannheim oder das Alumninetzwerk der WHU. "DIE Business School Deutschlands" wird sie nur in den Träumen der Leute, die dort studieren. Wenn man sich die aktuellen strategischen Entscheidungen der Uni anschaut, scheint das auch gar nicht der Anspruch zu sein.

Der Wissenschaftsrat und EQUIS, AMBA und AACSB sagen was anderes

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Mich würd mal interessieren, ob es jemand von der WHU oder FSM gibt der von seiner Uni echt enttäuscht war und das auch offen sagt ^^

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 15.07.2019:

Wie schön, dass die FS das doppelte Budget der WHU hat und bereits jetzt mehr analysts stellt als die WHU.

Könnt sagen was ihr wollt, aber die FS wird DIE Business School Deutschlands

Wer will denn von der WHU auch bitte noch seinen Körper im IB verkaufen... wer da Bock hat, geht direkt ins PE oder zu einem VC. Die FS ist eine solide Hochschule, aber sie hat weder den Brandname der HSG, den hohen NC von Mannheim oder das Alumninetzwerk der WHU. "DIE Business School Deutschlands" wird sie nur in den Träumen der Leute, die dort studieren. Wenn man sich die aktuellen strategischen Entscheidungen der Uni anschaut, scheint das auch gar nicht der Anspruch zu sein.

Der Wissenschaftsrat und EQUIS, AMBA und AACSB sagen was anderes

Mit Akkreditierungen argumentieren? Soll das Sarkasmus sein oder was? EQUIS und AACSB haben zig andere Unis in Deutschland und AMBA spielt für praktisch niemanden in diesem Thread eine Rolle, weil davon effektiv nur MBA-Degrees betroffen sind.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Von beiden Seiten völlig überzogen und nicht zielführend. Fakt ist: die WHU ist die Nr 1 private Business School in D, die FS die Nr. 2. die WHU placed am stärksten von allen deutschen Unis im UB, man kommt aber auch überall anders gut hin zB IB wenn man das möchte. Von der FS kommt man genauso überall hin wenn man gut ist, sowohl MBB als auch BB. Dort kommt man theoretisch auch von jeder staatlichen Uni hin, man muss halt früh sinnvolle Praktika Planung betreiben was dort niemand auf dem Schirm hat und an den privaten Standard ist. Fakt ist auch wenn du dich insb für Finance interessierst bietet dir die FS ein deutlich breiteres und tieferes Fächerangebot. Diesbezüglich kann die WHU bei weitem nicht mithalten. Grüße von einem Mannheimer der gute Freunde in beiden Institutionen hat.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 15.07.2019:

Von beiden Seiten völlig überzogen und nicht zielführend. Fakt ist: die WHU ist die Nr 1 private Business School in D, die FS die Nr. 2. die WHU placed am stärksten von allen deutschen Unis im UB, man kommt aber auch überall anders gut hin zB IB wenn man das möchte. Von der FS kommt man genauso überall hin wenn man gut ist, sowohl MBB als auch BB. Dort kommt man theoretisch auch von jeder staatlichen Uni hin, man muss halt früh sinnvolle Praktika Planung betreiben was dort niemand auf dem Schirm hat und an den privaten Standard ist. Fakt ist auch wenn du dich insb für Finance interessierst bietet dir die FS ein deutlich breiteres und tieferes Fächerangebot. Diesbezüglich kann die WHU bei weitem nicht mithalten. Grüße von einem Mannheimer der gute Freunde in beiden Institutionen hat.

Kann da als FSler nur zustimmen

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WHU ist um Meilen besser als Bankakademie Nordend.

FS verliert schon haushoch gegen Goethe und kommt nichtmal an Gießen/Kassel ran.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 10.04.2019:

Die WHU ist in jedem erdenklichen Ranking besser als die FS.
Außerdem platziert sie meilenweit besser für UB als auch für Dax30.
Die FS kann nichts außer Finance und selbst dort schlägt sie die Goethe.
Und dafür zahlt mal in Nordend
7x 7K Gebühren für das gleiche Placement.

Schon witzig.

Wie hier immer wieder die Studiengebühren der FS - ohne Relation zu anderen Privatunis -als astronomisch bezeichnet werden.
Zieh von den Gebühren mal den Early Bird, Partnerunternehmen (gibt es mehr als reichlich) und (Teil-)Stipendien ab, von denen einige rausgehauen werden - dann sieht eine WHU plötzlich doch nicht mehr so günstig aus im Vergleich.

15% kriegen die WHU für lau und zahlen nicht einen Cent, weitere 20% zahlen fast nix.
Dagegen sieht die FS und praktisch jede andere Privatuni alt aus. Das ist auch eine ganz andere Mentalität, Leute kostenlos studieren zu lassen vs. dieser ganze Rabatt-BS.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Hallöchen.

Ich bin an der WHU und an der Frankfurt School angenommen und frage mich nun, wo ich denn hingehen soll. Es handelt sich dabei um den Bachelor, ein Master ist erstmal nicht geplant, könnte ich zwar machen, ist aber eher unwahrscheinlich.

Mein Ziel ist Banking, jedoch würde ich mir gerne alle Optionen offen halten. Trotzdem Fokus erstmal auf Banking.

Das Geld lasst bitte außer Acht. Das soll kein Diskussionsthema sein.

Danke sehr

Go for WHU, das ist das bessere Branding

Was redest du für ein Schwachsinn die Frankfurt School of Finance hat ein Top Ruf die Commerzbank und die Deutsche Bank haben extra Programme für die Absolventen der FSF. Die WHU ist sogut dass einige sie gar nicht kennen was bei einer Top Uni mit überragenden Ruf eigentlich nicht sein sollte.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 24.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Hallöchen.

Ich bin an der WHU und an der Frankfurt School angenommen und frage mich nun, wo ich denn hingehen soll. Es handelt sich dabei um den Bachelor, ein Master ist erstmal nicht geplant, könnte ich zwar machen, ist aber eher unwahrscheinlich.

Mein Ziel ist Banking, jedoch würde ich mir gerne alle Optionen offen halten. Trotzdem Fokus erstmal auf Banking.

Das Geld lasst bitte außer Acht. Das soll kein Diskussionsthema sein.

Danke sehr

Go for WHU, das ist das bessere Branding

Was redest du für ein Schwachsinn die Frankfurt School of Finance hat ein Top Ruf die Commerzbank und die Deutsche Bank haben extra Programme für die Absolventen der FSF. Die WHU ist sogut dass einige sie gar nicht kennen was bei einer Top Uni mit überragenden Ruf eigentlich nicht sein sollte.

Dachte erst an schlechten Trollversuch, sieht aber eher nach ernstgemeinter Selbstdemütigung aus...

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WHU ist einfach aller beste, bin super froh hier zu sein. Der Campus ist echt nice, nur Vallendar ist halt bisschen ranzig

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Wieso vergessen alle die EBS?

Leute kommen immernoch zuhauf bei BB/EB und MBB unter.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 15.07.2019:

Von beiden Seiten völlig überzogen und nicht zielführend. Fakt ist: die WHU ist die Nr 1 private Business School in D, die FS die Nr. 2. die WHU placed am stärksten von allen deutschen Unis im UB, man kommt aber auch überall anders gut hin zB IB wenn man das möchte. Von der FS kommt man genauso überall hin wenn man gut ist, sowohl MBB als auch BB. Dort kommt man theoretisch auch von jeder staatlichen Uni hin, man muss halt früh sinnvolle Praktika Planung betreiben was dort niemand auf dem Schirm hat und an den privaten Standard ist. Fakt ist auch wenn du dich insb für Finance interessierst bietet dir die FS ein deutlich breiteres und tieferes Fächerangebot. Diesbezüglich kann die WHU bei weitem nicht mithalten. Grüße von einem Mannheimer der gute Freunde in beiden Institutionen hat.

Frage: wie gut placed die FS in London? Wie stark ist das Umfeld, der Drive und das Netzwerk? Und natürlich auch, ob das bessere Finance Angebot einen wirklich nennenswerten Vorteil bietet, denn auch die Goethe hat hier ein starkes Programm.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

Die FS baut sich ihr Netzwerk in London gerade erst auf, trotzdem sollte man sie hier nicht unterschätzen. Der Drive der Studenten ist immense. Keiner zahlt 36k und absolviert die Aufnahmeprozesse aus Spaß: wer an der FSFM ist, ist dort weil er es wirklich will und hohe berufliche Ziele hat. Man pusht sich untereinander, arbeitet hart und schafft damit die Basis für ein gutes Netzwerk. Die meisten kommen aus gutem Hause, sodass von Beginn an ein ganz anderes Verhalten an den Tag gelegt wird.

Die Goethe hat auch ein gutes Programm, aber die FSFM unterscheidet sich in den folgenden Punkten:

  • Finance Lab mit ca. 30 Bloomberg Terminals
  • AI Lab
  • Python
  • Blockchain Initative
  • persönlicher statt anoymer Umgang
  • sehr starkes Career Services Team von CV Check über individuelle Karriereplannung
  • die besten Profs aus Mannheim, HSG, LSE, ...

WiWi Gast schrieb am 11.08.2020:

Von beiden Seiten völlig überzogen und nicht zielführend. Fakt ist: die WHU ist die Nr 1 private Business School in D, die FS die Nr. 2. die WHU placed am stärksten von allen deutschen Unis im UB, man kommt aber auch überall anders gut hin zB IB wenn man das möchte. Von der FS kommt man genauso überall hin wenn man gut ist, sowohl MBB als auch BB. Dort kommt man theoretisch auch von jeder staatlichen Uni hin, man muss halt früh sinnvolle Praktika Planung betreiben was dort niemand auf dem Schirm hat und an den privaten Standard ist. Fakt ist auch wenn du dich insb für Finance interessierst bietet dir die FS ein deutlich breiteres und tieferes Fächerangebot. Diesbezüglich kann die WHU bei weitem nicht mithalten. Grüße von einem Mannheimer der gute Freunde in beiden Institutionen hat.

Frage: wie gut placed die FS in London? Wie stark ist das Umfeld, der Drive und das Netzwerk? Und natürlich auch, ob das bessere Finance Angebot einen wirklich nennenswerten Vorteil bietet, denn auch die Goethe hat hier ein starkes Programm.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

+

  • 3-Day Model
  • Life-long learning und allgemein starker Hochschulbezug, wenn du fertig bist

WiWi Gast schrieb am 11.08.2020:

Die FS baut sich ihr Netzwerk in London gerade erst auf, trotzdem sollte man sie hier nicht unterschätzen. Der Drive der Studenten ist immense. Keiner zahlt 36k und absolviert die Aufnahmeprozesse aus Spaß: wer an der FSFM ist, ist dort weil er es wirklich will und hohe berufliche Ziele hat. Man pusht sich untereinander, arbeitet hart und schafft damit die Basis für ein gutes Netzwerk. Die meisten kommen aus gutem Hause, sodass von Beginn an ein ganz anderes Verhalten an den Tag gelegt wird.

Die Goethe hat auch ein gutes Programm, aber die FSFM unterscheidet sich in den folgenden Punkten:

  • Finance Lab mit ca. 30 Bloomberg Terminals
  • AI Lab
  • Python
  • Blockchain Initative
  • persönlicher statt anoymer Umgang
  • sehr starkes Career Services Team von CV Check über individuelle Karriereplannung
  • die besten Profs aus Mannheim, HSG, LSE, ...

WiWi Gast schrieb am 11.08.2020:

Von beiden Seiten völlig überzogen und nicht zielführend. Fakt ist: die WHU ist die Nr 1 private Business School in D, die FS die Nr. 2. die WHU placed am stärksten von allen deutschen Unis im UB, man kommt aber auch überall anders gut hin zB IB wenn man das möchte. Von der FS kommt man genauso überall hin wenn man gut ist, sowohl MBB als auch BB. Dort kommt man theoretisch auch von jeder staatlichen Uni hin, man muss halt früh sinnvolle Praktika Planung betreiben was dort niemand auf dem Schirm hat und an den privaten Standard ist. Fakt ist auch wenn du dich insb für Finance interessierst bietet dir die FS ein deutlich breiteres und tieferes Fächerangebot. Diesbezüglich kann die WHU bei weitem nicht mithalten. Grüße von einem Mannheimer der gute Freunde in beiden Institutionen hat.

Frage: wie gut placed die FS in London? Wie stark ist das Umfeld, der Drive und das Netzwerk? Und natürlich auch, ob das bessere Finance Angebot einen wirklich nennenswerten Vorteil bietet, denn auch die Goethe hat hier ein starkes Programm.

antworten
WiWi Gast

WHU oder FSFM

WiWi Gast schrieb am 11.08.2020:

+

  • 3-Day Model
  • Life-long learning und allgemein starker Hochschulbezug, wenn du fertig bist

WiWi Gast schrieb am 11.08.2020:

Die FS baut sich ihr Netzwerk in London gerade erst auf, trotzdem sollte man sie hier nicht unterschätzen. Der Drive der Studenten ist immense. Keiner zahlt 36k und absolviert die Aufnahmeprozesse aus Spaß: wer an der FSFM ist, ist dort weil er es wirklich will und hohe berufliche Ziele hat. Man pusht sich untereinander, arbeitet hart und schafft damit die Basis für ein gutes Netzwerk. Die meisten kommen aus gutem Hause, sodass von Beginn an ein ganz anderes Verhalten an den Tag gelegt wird.

Die Goethe hat auch ein gutes Programm, aber die FSFM unterscheidet sich in den folgenden Punkten:

  • Finance Lab mit ca. 30 Bloomberg Terminals
  • AI Lab
  • Python
  • Blockchain Initative
  • persönlicher statt anoymer Umgang
  • sehr starkes Career Services Team von CV Check über individuelle Karriereplannung
  • die besten Profs aus Mannheim, HSG, LSE, ...

WiWi Gast schrieb am 11.08.2020:

Von beiden Seiten völlig überzogen und nicht zielführend. Fakt ist: die WHU ist die Nr 1 private Business School in D, die FS die Nr. 2. die WHU placed am stärksten von allen deutschen Unis im UB, man kommt aber auch überall anders gut hin zB IB wenn man das möchte. Von der FS kommt man genauso überall hin wenn man gut ist, sowohl MBB als auch BB. Dort kommt man theoretisch auch von jeder staatlichen Uni hin, man muss halt früh sinnvolle Praktika Planung betreiben was dort niemand auf dem Schirm hat und an den privaten Standard ist. Fakt ist auch wenn du dich insb für Finance interessierst bietet dir die FS ein deutlich breiteres und tieferes Fächerangebot. Diesbezüglich kann die WHU bei weitem nicht mithalten. Grüße von einem Mannheimer der gute Freunde in beiden Institutionen hat.

Frage: wie gut placed die FS in London? Wie stark ist das Umfeld, der Drive und das Netzwerk? Und natürlich auch, ob das bessere Finance Angebot einen wirklich nennenswerten Vorteil bietet, denn auch die Goethe hat hier ein starkes Programm.

Woher das life long learning?

antworten

Artikel zu Banking

KIT Banking Days 2019 in Karlsruhe

Gruppenbild: Banking Days am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Vom 24. bis 28. Juni veranstaltet die Hochschulgruppe Risik die Banking Days 2019 an der Universität Karlsruhe (TH). RISK veranstaltet die Banking Days seit 2007 jedes Sommersemester auf dem Campus des Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Die Veranstaltung sorgt für Kontakte zwischen Unternehmen der Finanzbranche und Studierenden. Bewerbungen sind bis einschließlich 19. Mai 2019 möglich.

access Banking Career Event 2012

Der obere Ausschnitt eines Riesenrads.

HSBC Trinkaus, UniCredit und KfW IPEX-Bank suchen beim Banking Career Event des Recruitingdienstleisters access Studierende, Absolventinnen und Absolventen für attraktive Einstiegspositionen, Traineeprogramme und Praktika. Bewerbungsschluss ist der 20. November 2011.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

Triple Crown: Frankfurt School erhält AMBA-Akkreditierung

FSFM-Campus Frankfurt School of Finance & Management

Die Association of MBAs hat die Frankfurt School of Finance & Management akkreditiert. Zusammen mit den AACSB und EQUIS Akkreditierungen erhält die Frankfurt School mit AMBA die dritte Akkreditierung. Die Frankfurt School wird damit in die Gruppe der sogenannten „Triple Crown“ akkreditierten Business Schools aufgenommen. In Deutschland ist die Frankfurt School erst die vierte "Triple Crown" akkreditierte Wirtschaftsuniversität, neben der ESMT in Berlin, der TUM School of Management in München und der Mannheim Business School.

Das Geheimnis der privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die privaten Hochschulen boomen, immer mehr Studierende entscheiden sich für sie. Wie erklärt sich dieser Erfolg? Sind die privaten Hochschulen Vorbild und Zukunftsmodell für die deutsche Hochschullandschaft? Diesen Fragen geht das Deutsche Studentenwerk (DSW) in der neuen Ausgabe seines DSW-Journals auf den Grund.

Private Hochschule: EBS wird von SRH-Konzern übernommen

Hauptgebäude der EBS Hochschule

Die European Business School (EBS) Universität für Wirtschaft und Recht wechselt den Eigentümer: Neuer Besitzer ist die SRH Holding (SdbR). Es wurde Stillschweigen darüber vereinbart, zu welchem Preis die EBS übernommen wurde. Gerüchte kursieren, dass der SRH Konzern 18 Millionen Euro investiert hat.

Private Hochschulen: Zahl der Studenten hat sich seit 2005 in Deutschland verdoppelt

Studenten führen eine Konversation während eines Seminars an der Universität Witten/Herdecke (UWH)

Das Studium an einer Privaten Hochschule ist gefragter denn je: Die Zahl der Studenten hat sich in zehn Jahren verdoppelt. In Deutschland ist das fast jeder zwölfte Studienanfänger, der sich für ein Studium an der Privathochschule entscheidet. Finanziell betrachtet gewinnen vor allem die öffentlichen Hochschulen, die durch den Hochschulpakt von den steigenden Zahlen der Studenten an privaten Hochschulen profitieren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des Insitituts der deutsche Wirtschaft Köln (IW).

CHE-Studie 2017: Die fünf Erfolgsfaktoren privater Hochschulen

Drei Studentinnen lassen zum bestandenen Examen die Sektkorken knallen.

Die Publikation „Erfolgsgeheimnisse privater Hochschulen“ liefert einen Überblick über die Entwicklung, Typen und Konzepte privater Hochschulen sowie die Zusammensetzung ihrer Studierendenschaft. Eine CHE-Studie zeigt, dass die fünf Erfolgsfaktoren führender Privathochschulen die Marktorientierung, Praxisorientierung, Zielorientierung, Studierendenorientierung und Bedarfsorientierung sind.

HHL für Wirtschaftsstudenten die beliebteste private Wirtschaftshochschule in Deutschland

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL Leipzig Graduate School of Management ist bei Wirtschaftsstudierenden erneut am beliebtesten. Bei der "Business Edition" des trendence Graduate Barometer wählten die befragten 14.850 Studierenden an wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten die HHL in acht von zehn Kategorien auf Platz 1.

Wissenschaftsrat akkreditiert ISM - International School of Management für weitere fünf Jahre

Akkreditiertung International-School-of-Management

Der Wissenschaftsrat in Köln hat die Akkreditierung der International School of Management (ISM) für weitere fünf Jahre beschlossen. Damit ist die private Hochschule mit Standorten in Dortmund, Hamburg, München, Frankfurt/Main und Köln bis 2020 staatlich anerkannt. In seinem Bericht hebt der Wissenschaftsrat die qualitativ hochwertige Lehre, die praxisnahe Ausbildung und das internationale Netzwerk der ISM hervor.

Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

Neuer HHL Lehrstuhl für Wirtschaftspsychologie und Leadership von Prof. Meynhardt besetzt

HHL Leipzig Graduate School of Management

Prof. Dr. Timo Meynhardt ist ab dem 1. Oktober 2015 Inhaber des neuen Dr. Arend Oetker Chair of Business Psychology and Leadership an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Der Diplom-Psychologen studierte in Jena, Oxford und Peking. Er promovierte und habilitierte an der Universität St. Gallen in Betriebswirtschaftslehre und war acht Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey.

Broschüre »Private Hochschulen« - Studierendenzahl um 10 Prozent gestiegen

Cover der Broschüre Private Hochschulen 2012

Im Wintersemester 2012/2013 waren 137 800 Studierende an privaten Hochschulen immatrikuliert. Die Zahl hat im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent zugenommen. Die Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften erreichten mit 86 400 Studierenden einen Anteil von 63 Prozent an den Studierenden an privaten Hochschulen.

Immer mehr private Hochschulen

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Die Anzahl der Bildungseinrichtungen in Deutschland ist von rund 99 600 im Jahr 1998 auf rund 95 400 im Jahr 2010 zurückgegangen. Dagegen hat sich die Anzahl der Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft um ein Viertel von 32 000 auf 40 000 erhöht.

Antworten auf WHU oder FSFM

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 64 Beiträge

Diskussionen zu Banking

Weitere Themen aus Privathochschulen (D)