DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Privathochschulen (D)FSFM

BWL an der Frankfurt School?

Autor
Beitrag
Jan123456

BWL an der Frankfurt School?

Hi,

ich würde gerne BWL an der Fs in Hamburg studieren. Allerdings habe ich so meine Zweifel, da der Studiengang nur berufsbegleitend ist und kein Vollzeitstudium wie an der Fs in Frankfurt.
Ist der Abschluss trotzdem gleichwertig und wie ist das Studium generell an der Frankfurt School in Hamurg?
Würde mich freuen, wenn jemand seine Erfahrung teilen kann.

Dankeschön.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

Jan123456 schrieb am 03.06.2021:

Hi,

ich würde gerne BWL an der Fs in Hamburg studieren. Allerdings habe ich so meine Zweifel, da der Studiengang nur berufsbegleitend ist und kein Vollzeitstudium wie an der Fs in Frankfurt.
Ist der Abschluss trotzdem gleichwertig und wie ist das Studium generell an der Frankfurt School in Hamurg?
Würde mich freuen, wenn jemand seine Erfahrung teilen kann.

Dankeschön.

Soll doch der selbe Master sein?!

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

In Hamburg wird der B.A. angeboten, in Frankfurt der B.Sc. und der B.A.

Der B.Sc. soll generalistisch ausbilden, der B.A. speziell im Bereich Private/Corporate Banking.
In dieser Nische ist der B.A. allemal besser als der B.Sc., vor allem weil das eigentlich die letzten Jahrzehnte das eigentliche Gebiet der FS war, aber eben nur in dieser Nische. Wenn dein Ziel Private/Corporate Banking ist dann go for it, wenn nicht, dann nicht.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

Stimmt leider nicht ganz der Beitrag. Dieser "Fokus" kommt daher, dass das berufsbegleitende Programm einfach von Leuten absolviert wird, die in diesem Bereich oft arbeitet.

Meine persönliche Meinung ist, das der B.Sc. in jeder Hinsicht über dem B.A. steht (was nicht bedeuten soll, das der B.A. ein schlechtes Program ist).

WiWi Gast schrieb am 04.06.2021:

In Hamburg wird der B.A. angeboten, in Frankfurt der B.Sc. und der B.A.

Der B.Sc. soll generalistisch ausbilden, der B.A. speziell im Bereich Private/Corporate Banking.
In dieser Nische ist der B.A. allemal besser als der B.Sc., vor allem weil das eigentlich die letzten Jahrzehnte das eigentliche Gebiet der FS war, aber eben nur in dieser Nische. Wenn dein Ziel Private/Corporate Banking ist dann go for it, wenn nicht, dann nicht.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 04.06.2021:

Stimmt leider nicht ganz der Beitrag. Dieser "Fokus" kommt daher, dass das berufsbegleitende Programm einfach von Leuten absolviert wird, die in diesem Bereich oft arbeitet.

Meine persönliche Meinung ist, das der B.Sc. in jeder Hinsicht über dem B.A. steht (was nicht bedeuten soll, das der B.A. ein schlechtes Program ist).

In Hamburg wird der B.A. angeboten, in Frankfurt der B.Sc. und der B.A.

Der B.Sc. soll generalistisch ausbilden, der B.A. speziell im Bereich Private/Corporate Banking.
In dieser Nische ist der B.A. allemal besser als der B.Sc., vor allem weil das eigentlich die letzten Jahrzehnte das eigentliche Gebiet der FS war, aber eben nur in dieser Nische. Wenn dein Ziel Private/Corporate Banking ist dann go for it, wenn nicht, dann nicht.

Nein, da liegst du falsch. Du kennst wohl die Geschichte der FS nicht (dieser B.A. ist älter als du) und er MUSS berufsbegleitend absolviert werden. Da noch der Bankbetriebswirt absolviert werden MUSS ist es ein klarer, seitens der FS gewünschter Fokus.... Wird auch klar, wenn man sich die Kurse anguckt.

Der B.A. ist und war schon immer dafür gemacht, die Steine bestmöglich für den Bankdirektor zu legen.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 04.06.2021:

Stimmt leider nicht ganz der Beitrag. Dieser "Fokus" kommt daher, dass das berufsbegleitende Programm einfach von Leuten absolviert wird, die in diesem Bereich oft arbeitet.

Meine persönliche Meinung ist, das der B.Sc. in jeder Hinsicht über dem B.A. steht (was nicht bedeuten soll, das der B.A. ein schlechtes Program ist).

In Hamburg wird der B.A. angeboten, in Frankfurt der B.Sc. und der B.A.

Der B.Sc. soll generalistisch ausbilden, der B.A. speziell im Bereich Private/Corporate Banking.
In dieser Nische ist der B.A. allemal besser als der B.Sc., vor allem weil das eigentlich die letzten Jahrzehnte das eigentliche Gebiet der FS war, aber eben nur in dieser Nische. Wenn dein Ziel Private/Corporate Banking ist dann go for it, wenn nicht, dann nicht.

Volle Zustimmung. Der B.Sc. placed überragend in allen Masterprogrammen in Europa und viele Absolventen schaffen es in die diversen berüchtigten BB/MBBs/PEs... you name it.

Der B.A. hat einfach einen komplett anderen Fokus. Wenn du Kundenberater in einer Bank bist und ggf. Filialleiter werden willst - go for it. Andernfalls würde ich mir das sehr genau überlegen.... Vor allem aus Sicht Nutzen und Ertrag...

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

Das ist alles recht einfach: Der B.Sc. ist das Flagship Programm der FS und daher zieht die Uni im wesentlichen ihre Reputation; der B.A. ist die Cash-Cow der FS und bezahlt den neuen Campus.... Lass die Finger davon und fall nicht drauf rein!

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

Ist mit Sicherheit nicht schlecht. Die akademische Tiefe wie der B.Sc wird der B.A allerdings nicht erreichen

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

Jan123456 schrieb am 03.06.2021:

Hi,

ich würde gerne BWL an der Fs in Hamburg studieren. Allerdings habe ich so meine Zweifel, da der Studiengang nur berufsbegleitend ist und kein Vollzeitstudium wie an der Fs in Frankfurt.
Ist der Abschluss trotzdem gleichwertig und wie ist das Studium generell an der Frankfurt School in Hamurg?
Würde mich freuen, wenn jemand seine Erfahrung teilen kann.

Dankeschön.

Andere Meinungen?

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 04.06.2021:

Jan123456 schrieb am 03.06.2021:

Hi,

ich würde gerne BWL an der Fs in Hamburg studieren. Allerdings habe ich so meine Zweifel, da der Studiengang nur berufsbegleitend ist und kein Vollzeitstudium wie an der Fs in Frankfurt.
Ist der Abschluss trotzdem gleichwertig und wie ist das Studium generell an der Frankfurt School in Hamurg?
Würde mich freuen, wenn jemand seine Erfahrung teilen kann.

Dankeschön.

Andere Meinungen?

Was für andere Meinungen? Die beiden Kommentare die den B.A. für Private banking und den B.Sc. für alles andere darstellen sind korrekt, das kann man auch einfach auf der FS website nachlesen. Man kann auch anrufen und Fragen, die Uni hat extra Personal dafür.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

Ja super. WHU wäre noch besser :-)

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

Beides TOP Unis. FS und WHU haben ähnliche Reputation.
Allerdings hast du mit Frankfurt der klaren Standortvorteil.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Beides TOP Unis. FS und WHU haben ähnliche Reputation.
Allerdings hast du mit Frankfurt der klaren Standortvorteil.

FS und WHU in denselben Topf zu werfen ist grob illusorisch. FS ist praktisch zu 100% auf Finance konzentriert, während WHU in allen möglichen Bereichen sehr gut placed... von der über Jahrzehnte kultivierten Start-Up Community ganz zu schweigen. Einfach mal Top 5 Arbeitgeber von FS vs. WHU Alumni auf LinkedIn anschauen, dann sollte alles klar sein.

Wo eine Uni verortet ist, spielt nebenbei bemerkt eine immer kleinere Rolle (nach covid sowieso).

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Beides TOP Unis. FS und WHU haben ähnliche Reputation.
Allerdings hast du mit Frankfurt der klaren Standortvorteil.

FS und WHU in denselben Topf zu werfen ist grob illusorisch. FS ist praktisch zu 100% auf Finance konzentriert, während WHU in allen möglichen Bereichen sehr gut placed... von der über Jahrzehnte kultivierten Start-Up Community ganz zu schweigen. Einfach mal Top 5 Arbeitgeber von FS vs. WHU Alumni auf LinkedIn anschauen, dann sollte alles klar sein.

Wo eine Uni verortet ist, spielt nebenbei bemerkt eine immer kleinere Rolle (nach covid sowieso).

Quatsch. Die Bachelors kann man gut vergleichen. Placement bei beiden TOP

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Beides TOP Unis. FS und WHU haben ähnliche Reputation.
Allerdings hast du mit Frankfurt der klaren Standortvorteil.

FS und WHU in denselben Topf zu werfen ist grob illusorisch. FS ist praktisch zu 100% auf Finance konzentriert, während WHU in allen möglichen Bereichen sehr gut placed... von der über Jahrzehnte kultivierten Start-Up Community ganz zu schweigen. Einfach mal Top 5 Arbeitgeber von FS vs. WHU Alumni auf LinkedIn anschauen, dann sollte alles klar sein.

Wo eine Uni verortet ist, spielt nebenbei bemerkt eine immer kleinere Rolle (nach covid sowieso).

Quatsch. Die Bachelors kann man gut vergleichen. Placement bei beiden TOP

Die objektiven Tatsachen (internationale Rankings und LinkedIn Statistiken) sprechen definitiv dagegen!

FS ist eine Option, wenn man aus irgendeinem Grund (familiär, Partner usw.) in FFM gebunden ist und das auch bleiben möchte. Für alle anderen bieten HSG und WHU die zweifelsohne besseren und günstigeren Alternativen.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2021:

Beides TOP Unis. FS und WHU haben ähnliche Reputation.
Allerdings hast du mit Frankfurt der klaren Standortvorteil.

FS und WHU in denselben Topf zu werfen ist grob illusorisch. FS ist praktisch zu 100% auf Finance konzentriert, während WHU in allen möglichen Bereichen sehr gut placed... von der über Jahrzehnte kultivierten Start-Up Community ganz zu schweigen. Einfach mal Top 5 Arbeitgeber von FS vs. WHU Alumni auf LinkedIn anschauen, dann sollte alles klar sein.

Wo eine Uni verortet ist, spielt nebenbei bemerkt eine immer kleinere Rolle (nach covid sowieso).

Quatsch. Die Bachelors kann man gut vergleichen. Placement bei beiden TOP

Die objektiven Tatsachen (internationale Rankings und LinkedIn Statistiken) sprechen definitiv dagegen!

FS ist eine Option, wenn man aus irgendeinem Grund (familiär, Partner usw.) in FFM gebunden ist und das auch bleiben möchte. Für alle anderen bieten HSG und WHU die zweifelsohne besseren und günstigeren Alternativen.

Schau dir mal die jüngeren Jahrgänge an und nicht nur die 1980er absolventen. Man ist in Deutschland gut verteilt (die meisten in Frankfurt weil hier nunmal die Banken sind), aber auch in London, Moskau und sogar vereinzelt auch New York

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2021:

Beides TOP Unis. FS und WHU haben ähnliche Reputation.
Allerdings hast du mit Frankfurt der klaren Standortvorteil.

FS und WHU in denselben Topf zu werfen ist grob illusorisch. FS ist praktisch zu 100% auf Finance konzentriert, während WHU in allen möglichen Bereichen sehr gut placed... von der über Jahrzehnte kultivierten Start-Up Community ganz zu schweigen. Einfach mal Top 5 Arbeitgeber von FS vs. WHU Alumni auf LinkedIn anschauen, dann sollte alles klar sein.

Wo eine Uni verortet ist, spielt nebenbei bemerkt eine immer kleinere Rolle (nach covid sowieso).

Quatsch. Die Bachelors kann man gut vergleichen. Placement bei beiden TOP

Die objektiven Tatsachen (internationale Rankings und LinkedIn Statistiken) sprechen definitiv dagegen!

FS ist eine Option, wenn man aus irgendeinem Grund (familiär, Partner usw.) in FFM gebunden ist und das auch bleiben möchte. Für alle anderen bieten HSG und WHU die zweifelsohne besseren und günstigeren Alternativen.

Bin mit 1,0 Abitur und Mitgliedschaft in der Studienstiftung an die FS gegangen und muss sagen, dass die FS ein hoch kompetetives Umfeld bietet sowie die Möglichkeit sich weiterzuentwickeln, sofern man bereit ist die "Extrameile" zu gehen. Sicherlich findet man auch an der FS reiche Söhne und Töchter die dort ihren 3,0 Abschluss durchs Ziel bringen und relativ wenig für die Uni tun. Die findet man aber auch an der WHU, HSG und selbst in Mannheim.

Was mich an der FS fasziniert ist, dass trotz der kleinen Jahrgänge, ein sehr großes Feld an Stipendiaten und Mitgliedern von Begabtenförderungen existiert. Das sind Leute denen aufgrund großzügiger Förderungen die Welt zu den Füßen liegt. Allein die Studienstiftler bilden eine Gruppe von 20 Leuten (Heute ist der Jahresbericht erschienen)

Das spricht absolut dafür das die FS zumindest zu einem Teil eine absolute Bildungselite hervorbringt.

PS: Komme aus Berlin und nicht aus dem Raum Frankfurt

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Beides TOP Unis. FS und WHU haben ähnliche Reputation.
Allerdings hast du mit Frankfurt der klaren Standortvorteil.

FS und WHU in denselben Topf zu werfen ist grob illusorisch. FS ist praktisch zu 100% auf Finance konzentriert, während WHU in allen möglichen Bereichen sehr gut placed... von der über Jahrzehnte kultivierten Start-Up Community ganz zu schweigen. Einfach mal Top 5 Arbeitgeber von FS vs. WHU Alumni auf LinkedIn anschauen, dann sollte alles klar sein.

Wo eine Uni verortet ist, spielt nebenbei bemerkt eine immer kleinere Rolle (nach covid sowieso).

Quatsch. Die Bachelors kann man gut vergleichen. Placement bei beiden TOP

Die objektiven Tatsachen (internationale Rankings und LinkedIn Statistiken) sprechen definitiv dagegen!

FS ist eine Option, wenn man aus irgendeinem Grund (familiär, Partner usw.) in FFM gebunden ist und das auch bleiben möchte. Für alle anderen bieten HSG und WHU die zweifelsohne besseren und günstigeren Alternativen.

Bin mit 1,0 Abitur und Mitgliedschaft in der Studienstiftung an die FS gegangen und muss sagen, dass die FS ein hoch kompetetives Umfeld bietet sowie die Möglichkeit sich weiterzuentwickeln, sofern man bereit ist die "Extrameile" zu gehen. Sicherlich findet man auch an der FS reiche Söhne und Töchter die dort ihren 3,0 Abschluss durchs Ziel bringen und relativ wenig für die Uni tun. Die findet man aber auch an der WHU, HSG und selbst in Mannheim.

Das ist ja das schöne an objektiven Daten wie den FT Rankings oder LinkedIn Alumni Statistiken - sie basieren nicht auf irgendwelchen anonymen Posts, die zumeist einfach erlogen sind. Im Übrigen - Leute mit 1,0 Abi findest du wie Sand am Meer in Mannheim und an der WHU. Wer diese Möglichkeiten nicht wahrnimmt, ist halt einfach selbst schuld...

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Beides TOP Unis. FS und WHU haben ähnliche Reputation.
Allerdings hast du mit Frankfurt der klaren Standortvorteil.

FS und WHU in denselben Topf zu werfen ist grob illusorisch. FS ist praktisch zu 100% auf Finance konzentriert, während WHU in allen möglichen Bereichen sehr gut placed... von der über Jahrzehnte kultivierten Start-Up Community ganz zu schweigen. Einfach mal Top 5 Arbeitgeber von FS vs. WHU Alumni auf LinkedIn anschauen, dann sollte alles klar sein.

Wo eine Uni verortet ist, spielt nebenbei bemerkt eine immer kleinere Rolle (nach covid sowieso).

Quatsch. Die Bachelors kann man gut vergleichen. Placement bei beiden TOP

Die objektiven Tatsachen (internationale Rankings und LinkedIn Statistiken) sprechen definitiv dagegen!

FS ist eine Option, wenn man aus irgendeinem Grund (familiär, Partner usw.) in FFM gebunden ist und das auch bleiben möchte. Für alle anderen bieten HSG und WHU die zweifelsohne besseren und günstigeren Alternativen.

Bin mit 1,0 Abitur und Mitgliedschaft in der Studienstiftung an die FS gegangen und muss sagen, dass die FS ein hoch kompetetives Umfeld bietet sowie die Möglichkeit sich weiterzuentwickeln, sofern man bereit ist die "Extrameile" zu gehen. Sicherlich findet man auch an der FS reiche Söhne und Töchter die dort ihren 3,0 Abschluss durchs Ziel bringen und relativ wenig für die Uni tun. Die findet man aber auch an der WHU, HSG und selbst in Mannheim.

Was mich an der FS fasziniert ist, dass trotz der kleinen Jahrgänge, ein sehr großes Feld an Stipendiaten und Mitgliedern von Begabtenförderungen existiert. Das sind Leute denen aufgrund großzügiger Förderungen die Welt zu den Füßen liegt. Allein die Studienstiftler bilden eine Gruppe von 20 Leuten (Heute ist der Jahresbericht erschienen)

Das spricht absolut dafür das die FS zumindest zu einem Teil eine absolute Bildungselite hervorbringt.

PS: Komme aus Berlin und nicht aus dem Raum Frankfurt

Finde ich klasse, dass öffentliche Mittel für Leute verwendet werden, die sich selbst zur "absoluten Bildungselite" zählen - vll. sollte bei Stipendienvergabe doch auch mal die charakterliche Eignung geprüft werden.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Beides TOP Unis. FS und WHU haben ähnliche Reputation.
Allerdings hast du mit Frankfurt der klaren Standortvorteil.

FS und WHU in denselben Topf zu werfen ist grob illusorisch. FS ist praktisch zu 100% auf Finance konzentriert, während WHU in allen möglichen Bereichen sehr gut placed... von der über Jahrzehnte kultivierten Start-Up Community ganz zu schweigen. Einfach mal Top 5 Arbeitgeber von FS vs. WHU Alumni auf LinkedIn anschauen, dann sollte alles klar sein.

Wo eine Uni verortet ist, spielt nebenbei bemerkt eine immer kleinere Rolle (nach covid sowieso).

Quatsch. Die Bachelors kann man gut vergleichen. Placement bei beiden TOP

Die objektiven Tatsachen (internationale Rankings und LinkedIn Statistiken) sprechen definitiv dagegen!

FS ist eine Option, wenn man aus irgendeinem Grund (familiär, Partner usw.) in FFM gebunden ist und das auch bleiben möchte. Für alle anderen bieten HSG und WHU die zweifelsohne besseren und günstigeren Alternativen.

Bin mit 1,0 Abitur und Mitgliedschaft in der Studienstiftung an die FS gegangen und muss sagen, dass die FS ein hoch kompetetives Umfeld bietet sowie die Möglichkeit sich weiterzuentwickeln, sofern man bereit ist die "Extrameile" zu gehen. Sicherlich findet man auch an der FS reiche Söhne und Töchter die dort ihren 3,0 Abschluss durchs Ziel bringen und relativ wenig für die Uni tun. Die findet man aber auch an der WHU, HSG und selbst in Mannheim.

Was mich an der FS fasziniert ist, dass trotz der kleinen Jahrgänge, ein sehr großes Feld an Stipendiaten und Mitgliedern von Begabtenförderungen existiert. Das sind Leute denen aufgrund großzügiger Förderungen die Welt zu den Füßen liegt. Allein die Studienstiftler bilden eine Gruppe von 20 Leuten (Heute ist der Jahresbericht erschienen)

Das spricht absolut dafür das die FS zumindest zu einem Teil eine absolute Bildungselite hervorbringt.

PS: Komme aus Berlin und nicht aus dem Raum Frankfurt

Stipendien und Begabtenförderung gibt es so ziemlich an jeder Uni. Daraus ableiten zu wollen, dass die FS "eine absolute Bildungselite" hervorbringt ist ja wohl mal absoluter Quatsch

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Beides TOP Unis. FS und WHU haben ähnliche Reputation.
Allerdings hast du mit Frankfurt der klaren Standortvorteil.

FS und WHU in denselben Topf zu werfen ist grob illusorisch. FS ist praktisch zu 100% auf Finance konzentriert, während WHU in allen möglichen Bereichen sehr gut placed... von der über Jahrzehnte kultivierten Start-Up Community ganz zu schweigen. Einfach mal Top 5 Arbeitgeber von FS vs. WHU Alumni auf LinkedIn anschauen, dann sollte alles klar sein.

Wo eine Uni verortet ist, spielt nebenbei bemerkt eine immer kleinere Rolle (nach covid sowieso).

Quatsch. Die Bachelors kann man gut vergleichen. Placement bei beiden TOP

Die objektiven Tatsachen (internationale Rankings und LinkedIn Statistiken) sprechen definitiv dagegen!

FS ist eine Option, wenn man aus irgendeinem Grund (familiär, Partner usw.) in FFM gebunden ist und das auch bleiben möchte. Für alle anderen bieten HSG und WHU die zweifelsohne besseren und günstigeren Alternativen.

Bin mit 1,0 Abitur und Mitgliedschaft in der Studienstiftung an die FS gegangen und muss sagen, dass die FS ein hoch kompetetives Umfeld bietet sowie die Möglichkeit sich weiterzuentwickeln, sofern man bereit ist die "Extrameile" zu gehen. Sicherlich findet man auch an der FS reiche Söhne und Töchter die dort ihren 3,0 Abschluss durchs Ziel bringen und relativ wenig für die Uni tun. Die findet man aber auch an der WHU, HSG und selbst in Mannheim.

Was mich an der FS fasziniert ist, dass trotz der kleinen Jahrgänge, ein sehr großes Feld an Stipendiaten und Mitgliedern von Begabtenförderungen existiert. Das sind Leute denen aufgrund großzügiger Förderungen die Welt zu den Füßen liegt. Allein die Studienstiftler bilden eine Gruppe von 20 Leuten (Heute ist der Jahresbericht erschienen)

Das spricht absolut dafür das die FS zumindest zu einem Teil eine absolute Bildungselite hervorbringt.

PS: Komme aus Berlin und nicht aus dem Raum Frankfurt

Stipendien und Begabtenförderung gibt es so ziemlich an jeder Uni. Daraus ableiten zu wollen, dass die FS "eine absolute Bildungselite" hervorbringt ist ja wohl mal absoluter Quatsch

Ist nur mein persönlicher Eindruck. Ich will damit nur untermalen dass es definitiv eine Uni mit starken Peers ist. Mehr nicht

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Beides TOP Unis. FS und WHU haben ähnliche Reputation.
Allerdings hast du mit Frankfurt der klaren Standortvorteil.

FS und WHU in denselben Topf zu werfen ist grob illusorisch. FS ist praktisch zu 100% auf Finance konzentriert, während WHU in allen möglichen Bereichen sehr gut placed... von der über Jahrzehnte kultivierten Start-Up Community ganz zu schweigen. Einfach mal Top 5 Arbeitgeber von FS vs. WHU Alumni auf LinkedIn anschauen, dann sollte alles klar sein.

Wo eine Uni verortet ist, spielt nebenbei bemerkt eine immer kleinere Rolle (nach covid sowieso).

Quatsch. Die Bachelors kann man gut vergleichen. Placement bei beiden TOP

Die objektiven Tatsachen (internationale Rankings und LinkedIn Statistiken) sprechen definitiv dagegen!

FS ist eine Option, wenn man aus irgendeinem Grund (familiär, Partner usw.) in FFM gebunden ist und das auch bleiben möchte. Für alle anderen bieten HSG und WHU die zweifelsohne besseren und günstigeren Alternativen.

Bin mit 1,0 Abitur und Mitgliedschaft in der Studienstiftung an die FS gegangen und muss sagen, dass die FS ein hoch kompetetives Umfeld bietet sowie die Möglichkeit sich weiterzuentwickeln, sofern man bereit ist die "Extrameile" zu gehen. Sicherlich findet man auch an der FS reiche Söhne und Töchter die dort ihren 3,0 Abschluss durchs Ziel bringen und relativ wenig für die Uni tun. Die findet man aber auch an der WHU, HSG und selbst in Mannheim.

Was mich an der FS fasziniert ist, dass trotz der kleinen Jahrgänge, ein sehr großes Feld an Stipendiaten und Mitgliedern von Begabtenförderungen existiert. Das sind Leute denen aufgrund großzügiger Förderungen die Welt zu den Füßen liegt. Allein die Studienstiftler bilden eine Gruppe von 20 Leuten (Heute ist der Jahresbericht erschienen)

Das spricht absolut dafür das die FS zumindest zu einem Teil eine absolute Bildungselite hervorbringt.

PS: Komme aus Berlin und nicht aus dem Raum Frankfurt

Stipendien und Begabtenförderung gibt es so ziemlich an jeder Uni. Daraus ableiten zu wollen, dass die FS "eine absolute Bildungselite" hervorbringt ist ja wohl mal absoluter Quatsch

Die Korrelation halte ich ehrlichgesagt für sehr naheliegend. Klar hat jede Uni Leute aus Begabtenförderungen. Indikativ kann allerdings der Anteil an der Gesamtstudienzahl sein

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Stipendien und Begabtenförderung gibt es so ziemlich an jeder Uni. Daraus ableiten zu wollen, dass die FS "eine absolute Bildungselite" hervorbringt ist ja wohl mal absoluter Quatsch

Sind es an staatlichen Unis aber auch ~20% der Studenten, die in Begabtenförderungen sind?

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Beides TOP Unis. FS und WHU haben ähnliche Reputation.
Allerdings hast du mit Frankfurt der klaren Standortvorteil.

FS und WHU in denselben Topf zu werfen ist grob illusorisch. FS ist praktisch zu 100% auf Finance konzentriert, während WHU in allen möglichen Bereichen sehr gut placed... von der über Jahrzehnte kultivierten Start-Up Community ganz zu schweigen. Einfach mal Top 5 Arbeitgeber von FS vs. WHU Alumni auf LinkedIn anschauen, dann sollte alles klar sein.

Wo eine Uni verortet ist, spielt nebenbei bemerkt eine immer kleinere Rolle (nach covid sowieso).

Quatsch. Die Bachelors kann man gut vergleichen. Placement bei beiden TOP

Die objektiven Tatsachen (internationale Rankings und LinkedIn Statistiken) sprechen definitiv dagegen!

FS ist eine Option, wenn man aus irgendeinem Grund (familiär, Partner usw.) in FFM gebunden ist und das auch bleiben möchte. Für alle anderen bieten HSG und WHU die zweifelsohne besseren und günstigeren Alternativen.

Bin mit 1,0 Abitur und Mitgliedschaft in der Studienstiftung an die FS gegangen und muss sagen, dass die FS ein hoch kompetetives Umfeld bietet sowie die Möglichkeit sich weiterzuentwickeln, sofern man bereit ist die "Extrameile" zu gehen. Sicherlich findet man auch an der FS reiche Söhne und Töchter die dort ihren 3,0 Abschluss durchs Ziel bringen und relativ wenig für die Uni tun. Die findet man aber auch an der WHU, HSG und selbst in Mannheim.

Das ist ja das schöne an objektiven Daten wie den FT Rankings oder LinkedIn Alumni Statistiken - sie basieren nicht auf irgendwelchen anonymen Posts, die zumeist einfach erlogen sind. Im Übrigen - Leute mit 1,0 Abi findest du wie Sand am Meer in Mannheim und an der WHU. Wer diese Möglichkeiten nicht wahrnimmt, ist halt einfach selbst schuld...

Die FS ist aber in den verschiedensten Rankings immer weit oben, gerade im WiWo Ranking beste private geworden. Auch im FT Ranking steigt sie gut auf, und das obwohl diese Rankings große Unis meist vorziehen

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Ist nur mein persönlicher Eindruck. Ich will damit nur untermalen dass es definitiv eine Uni mit starken Peers ist. Mehr nicht

Aber definitiv nicht stärker als an anderen Unis, das ist doch der Punkt. Stipendiaten gibt es en masse an allen Unis, die Studienstiftung hat allein über 10000 Stipendiaten.

Don't get me wrong, die FS ist definitiv unter den Top 10 in Deutschland/Schweiz, aber wenn man so weit oben ist, spielt es für dementsprechend qualifizierte Bewerber eben auch eine Rolle, inwiefern da 'noch mehr' geht, und da muss man einfach sagen, dass HSG, WHU, und vielleicht Mannheim als 'Allrounder' in einigen Bereichen noch etwas besser aufgestellt sind.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Stipendien und Begabtenförderung gibt es so ziemlich an jeder Uni. Daraus ableiten zu wollen, dass die FS "eine absolute Bildungselite" hervorbringt ist ja wohl mal absoluter Quatsch

Sind es an staatlichen Unis aber auch ~20% der Studenten, die in Begabtenförderungen sind?

20% sind noch zu wenig. Etwa 20-30% der Studenten an der FS sind Stipendiaten. Würde gerne mal wissen, wie es an der 'Eliteuni Mannheim' so ist.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

Es ist richtig, dass es viele geförderte Studenten an allen Unis gibt. Wenn man die Zahlen kennt, sieht man aber das die Ratio an FS, WHU, sogar ZU die Ratio an staatlichen BWL Unis um ein Vielfaches übersteigt.

Relativ viele Geförderte findet man für BWL nur in Mannheim

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Es ist richtig, dass es viele geförderte Studenten an allen Unis gibt. Wenn man die Zahlen kennt, sieht man aber das die Ratio an FS, WHU, sogar ZU die Ratio an staatlichen BWL Unis um ein Vielfaches übersteigt.

Relativ viele Geförderte findet man für BWL nur in Mannheim

Kann für die WHU sprechen. Hier sollten es auch, wie an der FS, 20-30% sein.

Und Goethe/LMU/Köln? Sind 30% eurer Jahrgänge in einem Förderwerk?

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

Die FSM und die Goethe sowie andere staatliche Unis verfolgen einfach andere Konzepte. Die FSM bereitet ihre Absolventen zum Großteil auf eine Karriere im IB oder In der Beratung vor. Andere Bereiche werden nur kurz behandelt. Die Studieninhalte sind zum Großteil sehr praxisnah. An guten Unis wird viel mehr wert auf allgemeine Bildung im Fach bwl sowie gesamtheitliches kritisches Denken sowie eine breite Ausbildung gelegt. Dort wird viel mehr Eigeninitiative verlangt. Die FSM hingegen ist wie eine weiterführende Schule.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Die FSM und die Goethe sowie andere staatliche Unis verfolgen einfach andere Konzepte. Die FSM bereitet ihre Absolventen zum Großteil auf eine Karriere im IB oder In der Beratung vor. Andere Bereiche werden nur kurz behandelt. Die Studieninhalte sind zum Großteil sehr praxisnah. An guten Unis wird viel mehr wert auf allgemeine Bildung im Fach bwl sowie gesamtheitliches kritisches Denken sowie eine breite Ausbildung gelegt. Dort wird viel mehr Eigeninitiative verlangt. Die FSM hingegen ist wie eine weiterführende Schule.

Beneide uns ruhig auf jede Art die du möchtest, aber nenn uns dann entweder FS oder FSFM. Muss man mittlerweile nicht mal mehr das Alphabet können, um auf die Goethe zu kommen?

Und wenn an dieser weiterführenden Schule 30% der Studenten in der Studienstiftung/SDW/FNF/HBS etc. sind und an der Goethe keine 2%, dann spricht das eher für diese weiterführende Schule, die mit 2000 Studenten übrigens mehr Drittmittel anwirbt als die 40000 Mann*Innen Goethe.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Die FSM und die Goethe sowie andere staatliche Unis verfolgen einfach andere Konzepte. Die FSM bereitet ihre Absolventen zum Großteil auf eine Karriere im IB oder In der Beratung vor. Andere Bereiche werden nur kurz behandelt. Die Studieninhalte sind zum Großteil sehr praxisnah. An guten Unis wird viel mehr wert auf allgemeine Bildung im Fach bwl sowie gesamtheitliches kritisches Denken sowie eine breite Ausbildung gelegt. Dort wird viel mehr Eigeninitiative verlangt. Die FSM hingegen ist wie eine weiterführende Schule.

Beneide uns ruhig auf jede Art die du möchtest, aber nenn uns dann entweder FS oder FSFM. Muss man mittlerweile nicht mal mehr das Alphabet können, um auf die Goethe zu kommen?

Und wenn an dieser weiterführenden Schule 30% der Studenten in der Studienstiftung/SDW/FNF/HBS etc. sind und an der Goethe keine 2%, dann spricht das eher für diese weiterführende Schule, die mit 2000 Studenten übrigens mehr Drittmittel anwirbt als die 40000 Mann*Innen Goethe.

Beides keine starken Unis. München ist besser.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Die FSM und die Goethe sowie andere staatliche Unis verfolgen einfach andere Konzepte. Die FSM bereitet ihre Absolventen zum Großteil auf eine Karriere im IB oder In der Beratung vor. Andere Bereiche werden nur kurz behandelt. Die Studieninhalte sind zum Großteil sehr praxisnah. An guten Unis wird viel mehr wert auf allgemeine Bildung im Fach bwl sowie gesamtheitliches kritisches Denken sowie eine breite Ausbildung gelegt. Dort wird viel mehr Eigeninitiative verlangt. Die FSM hingegen ist wie eine weiterführende Schule.

Beneide uns ruhig auf jede Art die du möchtest, aber nenn uns dann entweder FS oder FSFM. Muss man mittlerweile nicht mal mehr das Alphabet können, um auf die Goethe zu kommen?

Und wenn an dieser weiterführenden Schule 30% der Studenten in der Studienstiftung/SDW/FNF/HBS etc. sind und an der Goethe keine 2%, dann spricht das eher für diese weiterführende Schule, die mit 2000 Studenten übrigens mehr Drittmittel anwirbt als die 40000 Mann*Innen Goethe.

Beides keine starken Unis. München ist besser.

Eine der beiden in München kann ansatzweise mithalten, die andere kann man komplett vergessen

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Die FSM und die Goethe sowie andere staatliche Unis verfolgen einfach andere Konzepte. Die FSM bereitet ihre Absolventen zum Großteil auf eine Karriere im IB oder In der Beratung vor. Andere Bereiche werden nur kurz behandelt. Die Studieninhalte sind zum Großteil sehr praxisnah. An guten Unis wird viel mehr wert auf allgemeine Bildung im Fach bwl sowie gesamtheitliches kritisches Denken sowie eine breite Ausbildung gelegt. Dort wird viel mehr Eigeninitiative verlangt. Die FSM hingegen ist wie eine weiterführende Schule.

FS bereitet 0% auf Beratung vor (verglichen mit Mannheim, WHU). Die FS hatte ein gutes Konzept, aber mit diesen ganzen Nonsense-Programmen und Part-Time CashCows positioniert man sich direkt weit weg von den führenden europäischen Unis. Der Kurskatalog der FS ist der ISM ähnlicher als der HSG...

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

Du scheinst den Kurskatalog nicht zu kennen. Der ist sehr dicht an den angelsächsischen top Institutionen dran. Über manche Punkte kann man streiten, über Kurskatalog und Inhalte sicher nicht.

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Die FSM und die Goethe sowie andere staatliche Unis verfolgen einfach andere Konzepte. Die FSM bereitet ihre Absolventen zum Großteil auf eine Karriere im IB oder In der Beratung vor. Andere Bereiche werden nur kurz behandelt. Die Studieninhalte sind zum Großteil sehr praxisnah. An guten Unis wird viel mehr wert auf allgemeine Bildung im Fach bwl sowie gesamtheitliches kritisches Denken sowie eine breite Ausbildung gelegt. Dort wird viel mehr Eigeninitiative verlangt. Die FSM hingegen ist wie eine weiterführende Schule.

FS bereitet 0% auf Beratung vor (verglichen mit Mannheim, WHU). Die FS hatte ein gutes Konzept, aber mit diesen ganzen Nonsense-Programmen und Part-Time CashCows positioniert man sich direkt weit weg von den führenden europäischen Unis. Der Kurskatalog der FS ist der ISM ähnlicher als der HSG...

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Die FSM und die Goethe sowie andere staatliche Unis verfolgen einfach andere Konzepte. Die FSM bereitet ihre Absolventen zum Großteil auf eine Karriere im IB oder In der Beratung vor. Andere Bereiche werden nur kurz behandelt. Die Studieninhalte sind zum Großteil sehr praxisnah. An guten Unis wird viel mehr wert auf allgemeine Bildung im Fach bwl sowie gesamtheitliches kritisches Denken sowie eine breite Ausbildung gelegt. Dort wird viel mehr Eigeninitiative verlangt. Die FSM hingegen ist wie eine weiterführende Schule.

FS bereitet 0% auf Beratung vor (verglichen mit Mannheim, WHU). Die FS hatte ein gutes Konzept, aber mit diesen ganzen Nonsense-Programmen und Part-Time CashCows positioniert man sich direkt weit weg von den führenden europäischen Unis. Der Kurskatalog der FS ist der ISM ähnlicher als der HSG...

MBBler von der FS hier. Kann das so nicht stehenlassen. War sehr glücklich mit der Vorbereitung und sehe auch das meine HSG/WHU Kollegen bei mir im Unternehmen das anerkennen.

Großteil der Jahrgänge an der FS verfolgt mittlerweile sehr oft erfolgreich Karrieren in der Strategieberatung T1/T2

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 18.06.2021:

Du scheinst den Kurskatalog nicht zu kennen. Der ist sehr dicht an den angelsächsischen top Institutionen dran. Über manche Punkte kann man streiten, über Kurskatalog und Inhalte sicher nicht.

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Die FSM und die Goethe sowie andere staatliche Unis verfolgen einfach andere Konzepte. Die FSM bereitet ihre Absolventen zum Großteil auf eine Karriere im IB oder In der Beratung vor. Andere Bereiche werden nur kurz behandelt. Die Studieninhalte sind zum Großteil sehr praxisnah. An guten Unis wird viel mehr wert auf allgemeine Bildung im Fach bwl sowie gesamtheitliches kritisches Denken sowie eine breite Ausbildung gelegt. Dort wird viel mehr Eigeninitiative verlangt. Die FSM hingegen ist wie eine weiterführende Schule.

FS bereitet 0% auf Beratung vor (verglichen mit Mannheim, WHU). Die FS hatte ein gutes Konzept, aber mit diesen ganzen Nonsense-Programmen und Part-Time CashCows positioniert man sich direkt weit weg von den führenden europäischen Unis. Der Kurskatalog der FS ist der ISM ähnlicher als der HSG...

Generell kannst du die Master der privaten in DE vergessen. Die Bachelorpeogramme sind aber top

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

Ich hoffe mal, das soll ein Witz sein... Die FS bietet Programme an, die man so nur an mittelmäßigen FHs findet (Master of Applied Data Science, Master of Leadership in Sustainable Finance (lol?), auch sowas wie den berufsbegleitenden BA findest du nicht in Mannheim oder an der HSG/WHU. Diese Programme an der FS zeigen die Priorisierung von Cash over Quality, brauchen wir nicht diskutieren.

WiWi Gast schrieb am 18.06.2021:

Du scheinst den Kurskatalog nicht zu kennen. Der ist sehr dicht an den angelsächsischen top Institutionen dran. Über manche Punkte kann man streiten, über Kurskatalog und Inhalte sicher nicht.

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Die FSM und die Goethe sowie andere staatliche Unis verfolgen einfach andere Konzepte. Die FSM bereitet ihre Absolventen zum Großteil auf eine Karriere im IB oder In der Beratung vor. Andere Bereiche werden nur kurz behandelt. Die Studieninhalte sind zum Großteil sehr praxisnah. An guten Unis wird viel mehr wert auf allgemeine Bildung im Fach bwl sowie gesamtheitliches kritisches Denken sowie eine breite Ausbildung gelegt. Dort wird viel mehr Eigeninitiative verlangt. Die FSM hingegen ist wie eine weiterführende Schule.

FS bereitet 0% auf Beratung vor (verglichen mit Mannheim, WHU). Die FS hatte ein gutes Konzept, aber mit diesen ganzen Nonsense-Programmen und Part-Time CashCows positioniert man sich direkt weit weg von den führenden europäischen Unis. Der Kurskatalog der FS ist der ISM ähnlicher als der HSG...

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 18.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 18.06.2021:

Du scheinst den Kurskatalog nicht zu kennen. Der ist sehr dicht an den angelsächsischen top Institutionen dran. Über manche Punkte kann man streiten, über Kurskatalog und Inhalte sicher nicht.

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Die FSM und die Goethe sowie andere staatliche Unis verfolgen einfach andere Konzepte. Die FSM bereitet ihre Absolventen zum Großteil auf eine Karriere im IB oder In der Beratung vor. Andere Bereiche werden nur kurz behandelt. Die Studieninhalte sind zum Großteil sehr praxisnah. An guten Unis wird viel mehr wert auf allgemeine Bildung im Fach bwl sowie gesamtheitliches kritisches Denken sowie eine breite Ausbildung gelegt. Dort wird viel mehr Eigeninitiative verlangt. Die FSM hingegen ist wie eine weiterführende Schule.

FS bereitet 0% auf Beratung vor (verglichen mit Mannheim, WHU). Die FS hatte ein gutes Konzept, aber mit diesen ganzen Nonsense-Programmen und Part-Time CashCows positioniert man sich direkt weit weg von den führenden europäischen Unis. Der Kurskatalog der FS ist der ISM ähnlicher als der HSG...

Generell kannst du die Master der privaten in DE vergessen. Die Bachelorpeogramme sind aber top

Ganz deiner Meinung. Allerdings auch die staatlichen!

WHU und FS leben von ihrem Bachelor

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 18.06.2021:

Du scheinst den Kurskatalog nicht zu kennen. Der ist sehr dicht an den angelsächsischen top Institutionen dran. Über manche Punkte kann man streiten, über Kurskatalog und Inhalte sicher nicht.

Die FSM und die Goethe sowie andere staatliche Unis verfolgen einfach andere Konzepte. Die FSM bereitet ihre Absolventen zum Großteil auf eine Karriere im IB oder In der Beratung vor. Andere Bereiche werden nur kurz behandelt. Die Studieninhalte sind zum Großteil sehr praxisnah. An guten Unis wird viel mehr wert auf allgemeine Bildung im Fach bwl sowie gesamtheitliches kritisches Denken sowie eine breite Ausbildung gelegt. Dort wird viel mehr Eigeninitiative verlangt. Die FSM hingegen ist wie eine weiterführende Schule.

FS bereitet 0% auf Beratung vor (verglichen mit Mannheim, WHU). Die FS hatte ein gutes Konzept, aber mit diesen ganzen Nonsense-Programmen und Part-Time CashCows positioniert man sich direkt weit weg von den führenden europäischen Unis. Der Kurskatalog der FS ist der ISM ähnlicher als der HSG...

Generell kannst du die Master der privaten in DE vergessen. Die Bachelorpeogramme sind aber top

Ganz deiner Meinung. Allerdings auch die staatlichen!

WHU und FS leben von ihrem Bachelor

Yep tun sie. Die Unis haben auch das amerikansiche Mindset, dass ein Master nur da ist, um zu einen grauenhaften Bachelor aufzubessern. Die Programme sind trotz gleichem Workload für die Fakultät daher auch teurer. Man weiß, die Studenten die da rein wollen sind verzweifelt genug einen höheren Preis zu zahlen als die Bachelorstudenten.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

Die WHU bietet doch auch schon berufsbegleitende Programme an und Mannheim genauso?

WiWi Gast schrieb am 18.06.2021:

Ich hoffe mal, das soll ein Witz sein... Die FS bietet Programme an, die man so nur an mittelmäßigen FHs findet (Master of Applied Data Science, Master of Leadership in Sustainable Finance (lol?), auch sowas wie den berufsbegleitenden BA findest du nicht in Mannheim oder an der HSG/WHU. Diese Programme an der FS zeigen die Priorisierung von Cash over Quality, brauchen wir nicht diskutieren.

WiWi Gast schrieb am 18.06.2021:

Du scheinst den Kurskatalog nicht zu kennen. Der ist sehr dicht an den angelsächsischen top Institutionen dran. Über manche Punkte kann man streiten, über Kurskatalog und Inhalte sicher nicht.

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Die FSM und die Goethe sowie andere staatliche Unis verfolgen einfach andere Konzepte. Die FSM bereitet ihre Absolventen zum Großteil auf eine Karriere im IB oder In der Beratung vor. Andere Bereiche werden nur kurz behandelt. Die Studieninhalte sind zum Großteil sehr praxisnah. An guten Unis wird viel mehr wert auf allgemeine Bildung im Fach bwl sowie gesamtheitliches kritisches Denken sowie eine breite Ausbildung gelegt. Dort wird viel mehr Eigeninitiative verlangt. Die FSM hingegen ist wie eine weiterführende Schule.

FS bereitet 0% auf Beratung vor (verglichen mit Mannheim, WHU). Die FS hatte ein gutes Konzept, aber mit diesen ganzen Nonsense-Programmen und Part-Time CashCows positioniert man sich direkt weit weg von den führenden europäischen Unis. Der Kurskatalog der FS ist der ISM ähnlicher als der HSG...

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

Jede Uni muss quasi ihre Programme Teilzeit anbieten auch wenn die dann leider immernoch wie Vollzeitprogramme eigentlich sind... Was der Vorposter geschrieben hat, dass berufsbegleitende BA Programme quatsch sind ist eher selber quatsch. Vermutlich weiß er es selbst aber leider sogar besser.

WiWi Gast schrieb am 18.06.2021:

Die WHU bietet doch auch schon berufsbegleitende Programme an und Mannheim genauso?

Ich hoffe mal, das soll ein Witz sein... Die FS bietet Programme an, die man so nur an mittelmäßigen FHs findet (Master of Applied Data Science, Master of Leadership in Sustainable Finance (lol?), auch sowas wie den berufsbegleitenden BA findest du nicht in Mannheim oder an der HSG/WHU. Diese Programme an der FS zeigen die Priorisierung von Cash over Quality, brauchen wir nicht diskutieren.

Du scheinst den Kurskatalog nicht zu kennen. Der ist sehr dicht an den angelsächsischen top Institutionen dran. Über manche Punkte kann man streiten, über Kurskatalog und Inhalte sicher nicht.

Die FSM und die Goethe sowie andere staatliche Unis verfolgen einfach andere Konzepte. Die FSM bereitet ihre Absolventen zum Großteil auf eine Karriere im IB oder In der Beratung vor. Andere Bereiche werden nur kurz behandelt. Die Studieninhalte sind zum Großteil sehr praxisnah. An guten Unis wird viel mehr wert auf allgemeine Bildung im Fach bwl sowie gesamtheitliches kritisches Denken sowie eine breite Ausbildung gelegt. Dort wird viel mehr Eigeninitiative verlangt. Die FSM hingegen ist wie eine weiterführende Schule.

FS bereitet 0% auf Beratung vor (verglichen mit Mannheim, WHU). Die FS hatte ein gutes Konzept, aber mit diesen ganzen Nonsense-Programmen und Part-Time CashCows positioniert man sich direkt weit weg von den führenden europäischen Unis. Der Kurskatalog der FS ist der ISM ähnlicher als der HSG...

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

MwN bietet die WHU (genauso wie Mannheim?) part-time MBAs an. Das ist nicht untypisch und wirst du an anderen europäischen Top-Unis genauso finden. Nach einem Part-Time Bachelorabschluss wird man an reputablen Unis deutlich länger suchen.

WiWi Gast schrieb am 18.06.2021:

Die WHU bietet doch auch schon berufsbegleitende Programme an und Mannheim genauso?

Ich hoffe mal, das soll ein Witz sein... Die FS bietet Programme an, die man so nur an mittelmäßigen FHs findet (Master of Applied Data Science, Master of Leadership in Sustainable Finance (lol?), auch sowas wie den berufsbegleitenden BA findest du nicht in Mannheim oder an der HSG/WHU. Diese Programme an der FS zeigen die Priorisierung von Cash over Quality, brauchen wir nicht diskutieren.

Du scheinst den Kurskatalog nicht zu kennen. Der ist sehr dicht an den angelsächsischen top Institutionen dran. Über manche Punkte kann man streiten, über Kurskatalog und Inhalte sicher nicht.

Die FSM und die Goethe sowie andere staatliche Unis verfolgen einfach andere Konzepte. Die FSM bereitet ihre Absolventen zum Großteil auf eine Karriere im IB oder In der Beratung vor. Andere Bereiche werden nur kurz behandelt. Die Studieninhalte sind zum Großteil sehr praxisnah. An guten Unis wird viel mehr wert auf allgemeine Bildung im Fach bwl sowie gesamtheitliches kritisches Denken sowie eine breite Ausbildung gelegt. Dort wird viel mehr Eigeninitiative verlangt. Die FSM hingegen ist wie eine weiterführende Schule.

FS bereitet 0% auf Beratung vor (verglichen mit Mannheim, WHU). Die FS hatte ein gutes Konzept, aber mit diesen ganzen Nonsense-Programmen und Part-Time CashCows positioniert man sich direkt weit weg von den führenden europäischen Unis. Der Kurskatalog der FS ist der ISM ähnlicher als der HSG...

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

Ja, nicht nur MBAs sondern insgesamt mehrere Masterabschlüsse (Mannheim). Die WHU ist halt relativ klein (Die bietet glaube ich einen oder zwei an?). Selbst LBS, LSE etc. bieten Part-Time Master an.

WiWi Gast schrieb am 18.06.2021:

MwN bietet die WHU (genauso wie Mannheim?) part-time MBAs an. Das ist nicht untypisch und wirst du an anderen europäischen Top-Unis genauso finden. Nach einem Part-Time Bachelorabschluss wird man an reputablen Unis deutlich länger suchen.

WiWi Gast schrieb am 18.06.2021:

Die WHU bietet doch auch schon berufsbegleitende Programme an und Mannheim genauso?

Ich hoffe mal, das soll ein Witz sein... Die FS bietet Programme an, die man so nur an mittelmäßigen FHs findet (Master of Applied Data Science, Master of Leadership in Sustainable Finance (lol?), auch sowas wie den berufsbegleitenden BA findest du nicht in Mannheim oder an der HSG/WHU. Diese Programme an der FS zeigen die Priorisierung von Cash over Quality, brauchen wir nicht diskutieren.

Du scheinst den Kurskatalog nicht zu kennen. Der ist sehr dicht an den angelsächsischen top Institutionen dran. Über manche Punkte kann man streiten, über Kurskatalog und Inhalte sicher nicht.

Die FSM und die Goethe sowie andere staatliche Unis verfolgen einfach andere Konzepte. Die FSM bereitet ihre Absolventen zum Großteil auf eine Karriere im IB oder In der Beratung vor. Andere Bereiche werden nur kurz behandelt. Die Studieninhalte sind zum Großteil sehr praxisnah. An guten Unis wird viel mehr wert auf allgemeine Bildung im Fach bwl sowie gesamtheitliches kritisches Denken sowie eine breite Ausbildung gelegt. Dort wird viel mehr Eigeninitiative verlangt. Die FSM hingegen ist wie eine weiterführende Schule.

FS bereitet 0% auf Beratung vor (verglichen mit Mannheim, WHU). Die FS hatte ein gutes Konzept, aber mit diesen ganzen Nonsense-Programmen und Part-Time CashCows positioniert man sich direkt weit weg von den führenden europäischen Unis. Der Kurskatalog der FS ist der ISM ähnlicher als der HSG...

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 21.06.2021:

Ja, nicht nur MBAs sondern insgesamt mehrere Masterabschlüsse (Mannheim). Die WHU ist halt relativ klein (Die bietet glaube ich einen oder zwei an?). Selbst LBS, LSE etc. bieten Part-Time Master an.

Das ist doch der springende Punkt. Master und andere Programme, die an Professionals gerichtet sind, Part-time anzubieten, ist absolut nicht ungewöhnlich und objektiv sinnvoll. Aber einen entry-level degree? Findet man nur an der FS und diversen anderen FHs. Und doch, natürlich ist ein Part-Time Bachelor 'Quatsch', wenn unser Benchmark sehr gute Abiturienten sind, die einen kompakten Degree durchziehen- und danach im IB oder in der UB einsteigen wollen.

Die FS hat selbst entschieden, sich nicht komplett von der Bankakademie-Vergangenheit zu trennen, aber 'you can't have the cake and eat it'. Entweder man konzentriert sich vernünftig auf eine kleine Gruppe hochqualifizierter Leute und kommt ohne den leicht verdienten Cash aus Part-time tuition klar, oder man muss Abstriche beim Netzwerk und der gesamten Brand machen. Ich möchte das nicht unbedingt werten, da werden sich die Verantwortlichen der FS sicherlich Gedanken zu gemacht haben. Aber die FS mit HSG, WHU, Mannheim etc. zu vergleichen, ist allein aus diesem Grund ein Vergleich von Äpfeln und Birnen.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 21.06.2021:

Ja, nicht nur MBAs sondern insgesamt mehrere Masterabschlüsse (Mannheim). Die WHU ist halt relativ klein (Die bietet glaube ich einen oder zwei an?). Selbst LBS, LSE etc. bieten Part-Time Master an.

Das ist doch der springende Punkt. Master und andere Programme, die an Professionals gerichtet sind, Part-time anzubieten, ist absolut nicht ungewöhnlich und objektiv sinnvoll. Aber einen entry-level degree? Findet man nur an der FS und diversen anderen FHs. Und doch, natürlich ist ein Part-Time Bachelor 'Quatsch', wenn unser Benchmark sehr gute Abiturienten sind, die einen kompakten Degree durchziehen- und danach im IB oder in der UB einsteigen wollen.

Die FS hat selbst entschieden, sich nicht komplett von der Bankakademie-Vergangenheit zu trennen, aber 'you can't have the cake and eat it'. Entweder man konzentriert sich vernünftig auf eine kleine Gruppe hochqualifizierter Leute und kommt ohne den leicht verdienten Cash aus Part-time tuition klar, oder man muss Abstriche beim Netzwerk und der gesamten Brand machen. Ich möchte das nicht unbedingt werten, da werden sich die Verantwortlichen der FS sicherlich Gedanken zu gemacht haben. Aber die FS mit HSG, WHU, Mannheim etc. zu vergleichen, ist allein aus diesem Grund ein Vergleich von Äpfeln und Birnen.

Das ist doch der Punkt. Keiner vergleicht hier Äpfel mit Birnen. Der FS Fulltime BSc Bachelor ist mit Sicherheit auf einem Niveau wie WHU und Mannheim. Keiner spricht über die Part Time Programme.

Gleiches gilt für die Flagship Master Programme

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 21.06.2021:

Ja, nicht nur MBAs sondern insgesamt mehrere Masterabschlüsse (Mannheim). Die WHU ist halt relativ klein (Die bietet glaube ich einen oder zwei an?). Selbst LBS, LSE etc. bieten Part-Time Master an.

Das ist doch der springende Punkt. Master und andere Programme, die an Professionals gerichtet sind, Part-time anzubieten, ist absolut nicht ungewöhnlich und objektiv sinnvoll. Aber einen entry-level degree? Findet man nur an der FS und diversen anderen FHs. Und doch, natürlich ist ein Part-Time Bachelor 'Quatsch', wenn unser Benchmark sehr gute Abiturienten sind, die einen kompakten Degree durchziehen- und danach im IB oder in der UB einsteigen wollen.

Die FS hat selbst entschieden, sich nicht komplett von der Bankakademie-Vergangenheit zu trennen, aber 'you can't have the cake and eat it'. Entweder man konzentriert sich vernünftig auf eine kleine Gruppe hochqualifizierter Leute und kommt ohne den leicht verdienten Cash aus Part-time tuition klar, oder man muss Abstriche beim Netzwerk und der gesamten Brand machen. Ich möchte das nicht unbedingt werten, da werden sich die Verantwortlichen der FS sicherlich Gedanken zu gemacht haben. Aber die FS mit HSG, WHU, Mannheim etc. zu vergleichen, ist allein aus diesem Grund ein Vergleich von Äpfeln und Birnen.

Das ist doch der Punkt. Keiner vergleicht hier Äpfel mit Birnen. Der FS Fulltime BSc Bachelor ist mit Sicherheit auf einem Niveau wie WHU und Mannheim. Keiner spricht über die Part Time Programme.

Gleiches gilt für die Flagship Master Programme

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 22.06.2021:

Ja, nicht nur MBAs sondern insgesamt mehrere Masterabschlüsse (Mannheim). Die WHU ist halt relativ klein (Die bietet glaube ich einen oder zwei an?). Selbst LBS, LSE etc. bieten Part-Time Master an.

Das ist doch der springende Punkt. Master und andere Programme, die an Professionals gerichtet sind, Part-time anzubieten, ist absolut nicht ungewöhnlich und objektiv sinnvoll. Aber einen entry-level degree? Findet man nur an der FS und diversen anderen FHs. Und doch, natürlich ist ein Part-Time Bachelor 'Quatsch', wenn unser Benchmark sehr gute Abiturienten sind, die einen kompakten Degree durchziehen- und danach im IB oder in der UB einsteigen wollen.

Die FS hat selbst entschieden, sich nicht komplett von der Bankakademie-Vergangenheit zu trennen, aber 'you can't have the cake and eat it'. Entweder man konzentriert sich vernünftig auf eine kleine Gruppe hochqualifizierter Leute und kommt ohne den leicht verdienten Cash aus Part-time tuition klar, oder man muss Abstriche beim Netzwerk und der gesamten Brand machen. Ich möchte das nicht unbedingt werten, da werden sich die Verantwortlichen der FS sicherlich Gedanken zu gemacht haben. Aber die FS mit HSG, WHU, Mannheim etc. zu vergleichen, ist allein aus diesem Grund ein Vergleich von Äpfeln und Birnen.

Das ist doch der Punkt. Keiner vergleicht hier Äpfel mit Birnen. Der FS Fulltime BSc Bachelor ist mit Sicherheit auf einem Niveau wie WHU und Mannheim. Keiner spricht über die Part Time Programme.

Gleiches gilt für die Flagship Master Programme

Auf einem Niveau ist ein bisschen weit gegriffen. Die FS hat dafür viel zu wenig mit Entrepreneurship am Hut, das macht doch mittlerweile gefühlt 50% von HSG und WHU aus. Mannheim sind auch viele 'traditionelle' Leute dabei, die Dax30, Academia usw. machen. Ne, die FS ist top, wenn man weiß, dass man Finance machen möchte, und sich in FFM wohlfühlt. Da landen einfach realistisch gesehen die meisten Absolventen der FS, ein Blick auf LinkedIn reicht. Wer sich ein paar mehr Türen offen halten möchte, ist mit HSG und WHU etwas besser (und billiger?) bedient. Natürlich sind da keine Welten dazwischen (außer vielleicht für die Start-Up Bros), aber der Unterschied ist immer noch recht deutlich (deutlicher als HSG vs. WHU vs. Mannheim).

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

Ich stimme dir in sehr vielen Punkten zu und bin auch der Meinung das man zwischen den beschriebenen Adressen durchaus Unterschiede erkennen kann. Allerdings stimme ich der Aussage nicht zu, dass man sich mit besagten Unis einige Türen aufhält, die man im Umkehrschluss mit der anderen verschließt. Diese Denkweise ist heutzutage nicht mehr zeitgemäß und gewiss nicht realistisch.

Auch wenn ich Qualitätsunterschiede auf dem hohen Niveau von WHU, HSG, Mannheim und auch FS nicht abstreite, so kann man nicht sagen, dass bspw. eine DAX30 Karriere oder eine Karriere in einem Startup durch ein Bachelorstudium an der FS verbaut ist. Ein guter Abschluss von jeder der beschriebenen Universitäten hält die Türen denke ich für alles offen solange das eigene Profil überzeugt und man sich im Interview gut verkauft.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

Ziel Controlling im Konzern, lieber FS oder FOM? (Geht um berufsbegleitenden BA)

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 22.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 22.06.2021:

Ja, nicht nur MBAs sondern insgesamt mehrere Masterabschlüsse (Mannheim). Die WHU ist halt relativ klein (Die bietet glaube ich einen oder zwei an?). Selbst LBS, LSE etc. bieten Part-Time Master an.

Das ist doch der springende Punkt. Master und andere Programme, die an Professionals gerichtet sind, Part-time anzubieten, ist absolut nicht ungewöhnlich und objektiv sinnvoll. Aber einen entry-level degree? Findet man nur an der FS und diversen anderen FHs. Und doch, natürlich ist ein Part-Time Bachelor 'Quatsch', wenn unser Benchmark sehr gute Abiturienten sind, die einen kompakten Degree durchziehen- und danach im IB oder in der UB einsteigen wollen.

Die FS hat selbst entschieden, sich nicht komplett von der Bankakademie-Vergangenheit zu trennen, aber 'you can't have the cake and eat it'. Entweder man konzentriert sich vernünftig auf eine kleine Gruppe hochqualifizierter Leute und kommt ohne den leicht verdienten Cash aus Part-time tuition klar, oder man muss Abstriche beim Netzwerk und der gesamten Brand machen. Ich möchte das nicht unbedingt werten, da werden sich die Verantwortlichen der FS sicherlich Gedanken zu gemacht haben. Aber die FS mit HSG, WHU, Mannheim etc. zu vergleichen, ist allein aus diesem Grund ein Vergleich von Äpfeln und Birnen.

Das ist doch der Punkt. Keiner vergleicht hier Äpfel mit Birnen. Der FS Fulltime BSc Bachelor ist mit Sicherheit auf einem Niveau wie WHU und Mannheim. Keiner spricht über die Part Time Programme.

Gleiches gilt für die Flagship Master Programme

Auf einem Niveau ist ein bisschen weit gegriffen. Die FS hat dafür viel zu wenig mit Entrepreneurship am Hut, das macht doch mittlerweile gefühlt 50% von HSG und WHU aus. Mannheim sind auch viele 'traditionelle' Leute dabei, die Dax30, Academia usw. machen. Ne, die FS ist top, wenn man weiß, dass man Finance machen möchte, und sich in FFM wohlfühlt. Da landen einfach realistisch gesehen die meisten Absolventen der FS, ein Blick auf LinkedIn reicht. Wer sich ein paar mehr Türen offen halten möchte, ist mit HSG und WHU etwas besser (und billiger?) bedient. Natürlich sind da keine Welten dazwischen (außer vielleicht für die Start-Up Bros), aber der Unterschied ist immer noch recht deutlich (deutlicher als HSG vs. WHU vs. Mannheim).

Es sitzen nach dem vierten Semester (von sieben) Leute bei BAML, McKinsey, DAX30 und S&P 500 Konzernen sowieso einigen Startups. Wüsste nicht wer sich was verbaut hat, und es gibt noch genug Zeit mehr zu machen.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

Ich frage mich immer was die Leute hier mit verschließen der Karriere bei einem Start-Up meinen. Viele der Start-Ups die überhaupt für BWLer in Frage kommen zahlen sowas von unteriridisch schlecht und freuen sich über jeden der dort anfängt. Wenn ihr jetzt irgendwie von Rocket Internet anfängt oder ähnlichen Sachen was kein Start-Up ist dann ist dass genauso fein von der FS möglich, genauso gerade wie die ganzen Fintechs die es gibt - Dafür bereitet die FS super vor. Also mir ist jetzt nicht so ganz klar was die Leute hier mit Start-Ups meinen...

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 22.06.2021:

Ziel Controlling im Konzern, lieber FS oder FOM? (Geht um berufsbegleitenden BA)

Das ist der falsche Thread. Aber auf jeden Fall FS keine Frage

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

wie lange gibt es das denn schon, dass man von ausgereift sprechen kann? noch nie was von gehört.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 22.06.2021:

Ich frage mich immer was die Leute hier mit verschließen der Karriere bei einem Start-Up meinen. Viele der Start-Ups die überhaupt für BWLer in Frage kommen zahlen sowas von unteriridisch schlecht und freuen sich über jeden der dort anfängt. Wenn ihr jetzt irgendwie von Rocket Internet anfängt oder ähnlichen Sachen was kein Start-Up ist dann ist dass genauso fein von der FS möglich, genauso gerade wie die ganzen Fintechs die es gibt - Dafür bereitet die FS super vor. Also mir ist jetzt nicht so ganz klar was die Leute hier mit Start-Ups meinen...

Verstehe auch den Startup hype nicht. Wer für 300€ in einem Unternehmen arbeiten will dass mit 90%iger Wahrscheinlichkeit in einem Jahr nicht mehr existiert der soll das tun.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 22.06.2021:

Ich frage mich immer was die Leute hier mit verschließen der Karriere bei einem Start-Up meinen. Viele der Start-Ups die überhaupt für BWLer in Frage kommen zahlen sowas von unteriridisch schlecht und freuen sich über jeden der dort anfängt. Wenn ihr jetzt irgendwie von Rocket Internet anfängt oder ähnlichen Sachen was kein Start-Up ist dann ist dass genauso fein von der FS möglich, genauso gerade wie die ganzen Fintechs die es gibt - Dafür bereitet die FS super vor. Also mir ist jetzt nicht so ganz klar was die Leute hier mit Start-Ups meinen...

Verstehe auch den Startup hype nicht. Wer für 300€ in einem Unternehmen arbeiten will dass mit 90%iger Wahrscheinlichkeit in einem Jahr nicht mehr existiert der soll das tun.

Der Startup Hype dreht sich darum, sein eigenes Ding zu starten. Ein eigenes Unternehmen ist der einzige Weg, in relativ jungen Jahren wirklich viel Geld zu verdienen. Währenddessen feiern sich FSler, für irgendeine BB (wenn überhaupt) zu arbeiten, die einem unmenschliche Arbeitszeiten mit maximal ein paar hundert k vergütet. Allein das zeigt, was für Welten zwischen TUM, HSG, WHU... und FS liegen.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 22.06.2021:

Ich frage mich immer was die Leute hier mit verschließen der Karriere bei einem Start-Up meinen. Viele der Start-Ups die überhaupt für BWLer in Frage kommen zahlen sowas von unteriridisch schlecht und freuen sich über jeden der dort anfängt. Wenn ihr jetzt irgendwie von Rocket Internet anfängt oder ähnlichen Sachen was kein Start-Up ist dann ist dass genauso fein von der FS möglich, genauso gerade wie die ganzen Fintechs die es gibt - Dafür bereitet die FS super vor. Also mir ist jetzt nicht so ganz klar was die Leute hier mit Start-Ups meinen...

Die Leute reden davon, ein eigenes Ding aufzuziehen, wie es mittlerweile sehr, sehr häufig an HSG oder WHU passiert.

Und da gibt es ohne Zweifel materielle Chancenunterschiede je nach Hochschule (anders als IB oder UB - wer da die geeigneten Noten, Lebenslauf usw. hat, kommt rein, egal ob aus Köln, von der WHU, FS, Mannheim, LMU usw.).

Die meisten Leute haben eine meritokratische Vorstellung von Start-Up Erfolg, nach dem Motto, wer eine klasse Idee hat, wird damit so oder so erfolgreich. Das entspricht aber nicht der Realität. In Wirklichkeit haben sehr viele Leute relativ gute Ideen, die sich erfolgreich umsetzen lassen, WENN das Unternehmen ein gutes finanzielles/ideelles Backing von einem VC bekommt. In den VCs sitzen wiederum gerne erfolgreiche Alumni der 'üblichen Verdächtigen', die typischerweise (un)bewusst ziemlich biased sind. Daher z.B. der Begriff 'WHU-Mafia' in Berlin. VC-Gelder wandern von einer WHU-Tasche in eine andere.

Außerdem - und das ist fast noch entscheidender - bestehen diese Startups meist aus Teams, die sich während der Studienzeit zusammengefunden haben. Wer an einer kleinen Hochschule studiert, an dem so gut wie niemand am Gründen interessiert ist, wird es schwieriger haben, seine Idee erfolgreich umzusetzen.

Zusammengefasst - doch, man verschließt sich gewisse Türen, wenn man sich für die FS entscheidet.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 22.06.2021:

Ich frage mich immer was die Leute hier mit verschließen der Karriere bei einem Start-Up meinen. Viele der Start-Ups die überhaupt für BWLer in Frage kommen zahlen sowas von unteriridisch schlecht und freuen sich über jeden der dort anfängt. Wenn ihr jetzt irgendwie von Rocket Internet anfängt oder ähnlichen Sachen was kein Start-Up ist dann ist dass genauso fein von der FS möglich, genauso gerade wie die ganzen Fintechs die es gibt - Dafür bereitet die FS super vor. Also mir ist jetzt nicht so ganz klar was die Leute hier mit Start-Ups meinen...

Verstehe auch den Startup hype nicht. Wer für 300€ in einem Unternehmen arbeiten will dass mit 90%iger Wahrscheinlichkeit in einem Jahr nicht mehr existiert der soll das tun.

Dieses Mindset ist der Grund wieso die "Traditions-BWLer" nicht in Startups gehören.

Mit Startups meinen hier wohl die wenigsten brandneue Firmen in Pre-Seed Stage, sondern eher die VC-Szene und die etablierteren Buden wie N26, Celonis etc.

Eine gute Anzahl von den aktuell privaten (noch nicht public) Unicorns kommt von Absolventen der TUM (Celonis, Forto, Scalable Capital, Personio etc.) und der HSG (N26, WeFox, Shippo, GoStudent etc.).

Allerdings muss man beachten, dass nur einer der ganzen TUM Unicorn Gründer BWL studiert hat. Die anderen alle Aerospace Engineering, Computer Science, Mechanical Engineering etc. Mit TUM-BWL ist man nicht gleichermassen aufgestellt. Ausserdem hat die TUM 45k Stundenten. Das sind sehr viele!

Die HSG performt unter den wirtschaftsbezogenen Unis im DACH-Raum am besten.

Damals war die WHU noch intensiver dabei (Zalando, HelloFresh, etc.)
Aber die WHU ist weiterhin auch ne gute Option.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 22.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 22.06.2021:

Ich frage mich immer was die Leute hier mit verschließen der Karriere bei einem Start-Up meinen. Viele der Start-Ups die überhaupt für BWLer in Frage kommen zahlen sowas von unteriridisch schlecht und freuen sich über jeden der dort anfängt. Wenn ihr jetzt irgendwie von Rocket Internet anfängt oder ähnlichen Sachen was kein Start-Up ist dann ist dass genauso fein von der FS möglich, genauso gerade wie die ganzen Fintechs die es gibt - Dafür bereitet die FS super vor. Also mir ist jetzt nicht so ganz klar was die Leute hier mit Start-Ups meinen...

Verstehe auch den Startup hype nicht. Wer für 300€ in einem Unternehmen arbeiten will dass mit 90%iger Wahrscheinlichkeit in einem Jahr nicht mehr existiert der soll das tun.

Dieses Mindset ist der Grund wieso die "Traditions-BWLer" nicht in Startups gehören.

Mit Startups meinen hier wohl die wenigsten brandneue Firmen in Pre-Seed Stage, sondern eher die VC-Szene und die etablierteren Buden wie N26, Celonis etc.

Eine gute Anzahl von den aktuell privaten (noch nicht public) Unicorns kommt von Absolventen der TUM (Celonis, Forto, Scalable Capital, Personio etc.) und der HSG (N26, WeFox, Shippo, GoStudent etc.).

Allerdings muss man beachten, dass nur einer der ganzen TUM Unicorn Gründer BWL studiert hat. Die anderen alle Aerospace Engineering, Computer Science, Mechanical Engineering etc. Mit TUM-BWL ist man nicht gleichermassen aufgestellt. Ausserdem hat die TUM 45k Stundenten. Das sind sehr viele!

Die HSG performt unter den wirtschaftsbezogenen Unis im DACH-Raum am besten.

Damals war die WHU noch intensiver dabei (Zalando, HelloFresh, etc.)
Aber die WHU ist weiterhin auch ne gute Option.

Ich bin selbst WHUler und, das Mindset, dass bestimmte Unis einem das Gründen in irgendeiner Form erleichtern ist das eigentliche Problem. Ja, die WHU hat in den letzten Jahren einiges an Startups hervorgebracht. Und das wird euch überraschen aber das hatte meiner Meinung nach wenig mit der WHU selber zu tun. Die Leute die bei uns gegründet haben, hätten es auch getan wenn sie an der FS oder irgendeiner anderen Uni gewesen wären.
Das was fürs Gründen ist lernst du nun mal nicht in einem BWL Studium, sei es an einer staatlichen oder an einer business school.

Deswegen kann man durchaus an jeder der beschriebenen Universitäten gehen (WHU, Mannheim, TUM, FS und HSG).
Man wird sich durch kein Studium an einer der genannten Unis den Weg zum eigenen Startup verbauen. Wirklich erleichtern tut es den Weg aber auch nicht.

Und bitte geht doch mal in ein Startup rein und schaut euch um, den Leuten dort geht es nicht um Target usw. Da geht es einfach drum die besten Leute zu bekommen und die findest du mit Sicherheit zu Hauf an jeder dieser Unis

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 23.06.2021:

Ich frage mich immer was die Leute hier mit verschließen der Karriere bei einem Start-Up meinen. Viele der Start-Ups die überhaupt für BWLer in Frage kommen zahlen sowas von unteriridisch schlecht und freuen sich über jeden der dort anfängt. Wenn ihr jetzt irgendwie von Rocket Internet anfängt oder ähnlichen Sachen was kein Start-Up ist dann ist dass genauso fein von der FS möglich, genauso gerade wie die ganzen Fintechs die es gibt - Dafür bereitet die FS super vor. Also mir ist jetzt nicht so ganz klar was die Leute hier mit Start-Ups meinen...

Verstehe auch den Startup hype nicht. Wer für 300€ in einem Unternehmen arbeiten will dass mit 90%iger Wahrscheinlichkeit in einem Jahr nicht mehr existiert der soll das tun.

Dieses Mindset ist der Grund wieso die "Traditions-BWLer" nicht in Startups gehören.

Mit Startups meinen hier wohl die wenigsten brandneue Firmen in Pre-Seed Stage, sondern eher die VC-Szene und die etablierteren Buden wie N26, Celonis etc.

Eine gute Anzahl von den aktuell privaten (noch nicht public) Unicorns kommt von Absolventen der TUM (Celonis, Forto, Scalable Capital, Personio etc.) und der HSG (N26, WeFox, Shippo, GoStudent etc.).

Allerdings muss man beachten, dass nur einer der ganzen TUM Unicorn Gründer BWL studiert hat. Die anderen alle Aerospace Engineering, Computer Science, Mechanical Engineering etc. Mit TUM-BWL ist man nicht gleichermassen aufgestellt. Ausserdem hat die TUM 45k Stundenten. Das sind sehr viele!

Die HSG performt unter den wirtschaftsbezogenen Unis im DACH-Raum am besten.

Damals war die WHU noch intensiver dabei (Zalando, HelloFresh, etc.)
Aber die WHU ist weiterhin auch ne gute Option.

Ich bin selbst WHUler und, das Mindset, dass bestimmte Unis einem das Gründen in irgendeiner Form erleichtern ist das eigentliche Problem. Ja, die WHU hat in den letzten Jahren einiges an Startups hervorgebracht. Und das wird euch überraschen aber das hatte meiner Meinung nach wenig mit der WHU selber zu tun. Die Leute die bei uns gegründet haben, hätten es auch getan wenn sie an der FS oder irgendeiner anderen Uni gewesen wären.
Das was fürs Gründen ist lernst du nun mal nicht in einem BWL Studium, sei es an einer staatlichen oder an einer business school.

Deswegen kann man durchaus an jeder der beschriebenen Universitäten gehen (WHU, Mannheim, TUM, FS und HSG).
Man wird sich durch kein Studium an einer der genannten Unis den Weg zum eigenen Startup verbauen. Wirklich erleichtern tut es den Weg aber auch nicht.

Und bitte geht doch mal in ein Startup rein und schaut euch um, den Leuten dort geht es nicht um Target usw. Da geht es einfach drum die besten Leute zu bekommen und die findest du mit Sicherheit zu Hauf an jeder dieser Unis

Die Uni-Kultur und das Network sind signifikante Faktoren.

Und das Network von HSGlern ist eindeutig besser und wohlhabender und mehr in der VC-Szene vertreten als FSler und Mannheimer.

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 23.06.2021:

Ich frage mich immer was die Leute hier mit verschließen der Karriere bei einem Start-Up meinen. Viele der Start-Ups die überhaupt für BWLer in Frage kommen zahlen sowas von unteriridisch schlecht und freuen sich über jeden der dort anfängt. Wenn ihr jetzt irgendwie von Rocket Internet anfängt oder ähnlichen Sachen was kein Start-Up ist dann ist dass genauso fein von der FS möglich, genauso gerade wie die ganzen Fintechs die es gibt - Dafür bereitet die FS super vor. Also mir ist jetzt nicht so ganz klar was die Leute hier mit Start-Ups meinen...

Verstehe auch den Startup hype nicht. Wer für 300€ in einem Unternehmen arbeiten will dass mit 90%iger Wahrscheinlichkeit in einem Jahr nicht mehr existiert der soll das tun.

Dieses Mindset ist der Grund wieso die "Traditions-BWLer" nicht in Startups gehören.

Mit Startups meinen hier wohl die wenigsten brandneue Firmen in Pre-Seed Stage, sondern eher die VC-Szene und die etablierteren Buden wie N26, Celonis etc.

Eine gute Anzahl von den aktuell privaten (noch nicht public) Unicorns kommt von Absolventen der TUM (Celonis, Forto, Scalable Capital, Personio etc.) und der HSG (N26, WeFox, Shippo, GoStudent etc.).

Allerdings muss man beachten, dass nur einer der ganzen TUM Unicorn Gründer BWL studiert hat. Die anderen alle Aerospace Engineering, Computer Science, Mechanical Engineering etc. Mit TUM-BWL ist man nicht gleichermassen aufgestellt. Ausserdem hat die TUM 45k Stundenten. Das sind sehr viele!

Die HSG performt unter den wirtschaftsbezogenen Unis im DACH-Raum am besten.

Damals war die WHU noch intensiver dabei (Zalando, HelloFresh, etc.)
Aber die WHU ist weiterhin auch ne gute Option.

Ich bin selbst WHUler und, das Mindset, dass bestimmte Unis einem das Gründen in irgendeiner Form erleichtern ist das eigentliche Problem. Ja, die WHU hat in den letzten Jahren einiges an Startups hervorgebracht. Und das wird euch überraschen aber das hatte meiner Meinung nach wenig mit der WHU selber zu tun. Die Leute die bei uns gegründet haben, hätten es auch getan wenn sie an der FS oder irgendeiner anderen Uni gewesen wären.
Das was fürs Gründen ist lernst du nun mal nicht in einem BWL Studium, sei es an einer staatlichen oder an einer business school.

Deswegen kann man durchaus an jeder der beschriebenen Universitäten gehen (WHU, Mannheim, TUM, FS und HSG).
Man wird sich durch kein Studium an einer der genannten Unis den Weg zum eigenen Startup verbauen. Wirklich erleichtern tut es den Weg aber auch nicht.

Und bitte geht doch mal in ein Startup rein und schaut euch um, den Leuten dort geht es nicht um Target usw. Da geht es einfach drum die besten Leute zu bekommen und die findest du mit Sicherheit zu Hauf an jeder dieser Unis

Die Uni-Kultur und das Network sind signifikante Faktoren.

Und das Network von HSGlern ist eindeutig besser und wohlhabender und mehr in der VC-Szene vertreten als FSler und Mannheimer.

Studiere an der WWU Münster. Wir haben mit Abstand die beste Startup Kultur

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 23.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 22.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 22.06.2021:

Ich frage mich immer was die Leute hier mit verschließen der Karriere bei einem Start-Up meinen. Viele der Start-Ups die überhaupt für BWLer in Frage kommen zahlen sowas von unteriridisch schlecht und freuen sich über jeden der dort anfängt. Wenn ihr jetzt irgendwie von Rocket Internet anfängt oder ähnlichen Sachen was kein Start-Up ist dann ist dass genauso fein von der FS möglich, genauso gerade wie die ganzen Fintechs die es gibt - Dafür bereitet die FS super vor. Also mir ist jetzt nicht so ganz klar was die Leute hier mit Start-Ups meinen...

Verstehe auch den Startup hype nicht. Wer für 300€ in einem Unternehmen arbeiten will dass mit 90%iger Wahrscheinlichkeit in einem Jahr nicht mehr existiert der soll das tun.

Dieses Mindset ist der Grund wieso die "Traditions-BWLer" nicht in Startups gehören.

Mit Startups meinen hier wohl die wenigsten brandneue Firmen in Pre-Seed Stage, sondern eher die VC-Szene und die etablierteren Buden wie N26, Celonis etc.

Eine gute Anzahl von den aktuell privaten (noch nicht public) Unicorns kommt von Absolventen der TUM (Celonis, Forto, Scalable Capital, Personio etc.) und der HSG (N26, WeFox, Shippo, GoStudent etc.).

Allerdings muss man beachten, dass nur einer der ganzen TUM Unicorn Gründer BWL studiert hat. Die anderen alle Aerospace Engineering, Computer Science, Mechanical Engineering etc. Mit TUM-BWL ist man nicht gleichermassen aufgestellt. Ausserdem hat die TUM 45k Stundenten. Das sind sehr viele!

Die HSG performt unter den wirtschaftsbezogenen Unis im DACH-Raum am besten.

Damals war die WHU noch intensiver dabei (Zalando, HelloFresh, etc.)
Aber die WHU ist weiterhin auch ne gute Option.

Ich bin selbst WHUler und, das Mindset, dass bestimmte Unis einem das Gründen in irgendeiner Form erleichtern ist das eigentliche Problem. Ja, die WHU hat in den letzten Jahren einiges an Startups hervorgebracht. Und das wird euch überraschen aber das hatte meiner Meinung nach wenig mit der WHU selber zu tun. Die Leute die bei uns gegründet haben, hätten es auch getan wenn sie an der FS oder irgendeiner anderen Uni gewesen wären.
Das was fürs Gründen ist lernst du nun mal nicht in einem BWL Studium, sei es an einer staatlichen oder an einer business school.

Deswegen kann man durchaus an jeder der beschriebenen Universitäten gehen (WHU, Mannheim, TUM, FS und HSG).
Man wird sich durch kein Studium an einer der genannten Unis den Weg zum eigenen Startup verbauen. Wirklich erleichtern tut es den Weg aber auch nicht.

Und bitte geht doch mal in ein Startup rein und schaut euch um, den Leuten dort geht es nicht um Target usw. Da geht es einfach drum die besten Leute zu bekommen und die findest du mit Sicherheit zu Hauf an jeder dieser Unis

Der Post oben wurde nie und nimmer von einem WHUler geschrieben, da größtenteils einfach komplett falsch. So gut wie jedes erfolgreiche WHU-Start-Up ist durchzogen von WHU-Einfluss (Co-Founder/Team fast ausschließlich WHUler, Funding von VCs wo vornehmlich WHUler arbeiten oder direkt einem Business Angel etc.).
Gründen ist eben doch uni- und kulturabhängig. An der FS hätte der erfolgreiche WHU-Gründer a) seine Co-Founder niemals kennengelernt und b) kein so easy Seed/RoundA Funding bekommen. Würde deshalb sagen, dass ein möglicher Erfolg als Entrepreneur deutlich mehr von der Uni abhängt als einen Job bei MBB oder whatever zu bekommen.
PS die HSG hat sehr viele BWL-Studenten - wahrscheinlich sogar mehr als die TUM und deutlich mehr als die WHU - das sollte man in die Vergleich miteinbeziehen. Auch haben doch mehrere TUM-Gründer BWL studiert (Celonis einige, Personio alle?).

antworten
WiWi Gast

BWL an der Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 04.06.2021:

In Hamburg wird der B.A. angeboten, in Frankfurt der B.Sc. und der B.A.

Der B.Sc. soll generalistisch ausbilden, der B.A. speziell im Bereich Private/Corporate Banking.
In dieser Nische ist der B.A. allemal besser als der B.Sc., vor allem weil das eigentlich die letzten Jahrzehnte das eigentliche Gebiet der FS war, aber eben nur in dieser Nische. Wenn dein Ziel Private/Corporate Banking ist dann go for it, wenn nicht, dann nicht.

Ist ein anderes Curriculum, dennoch gut und angesehen! Wenn du in Hamburg bleiben willst, sicherlich die richtige Entscheidung!

antworten

Artikel zu FSFM

Triple Crown: Frankfurt School erhält AMBA-Akkreditierung

FSFM-Campus Frankfurt School of Finance & Management

Die Association of MBAs hat die Frankfurt School of Finance & Management akkreditiert. Zusammen mit den AACSB und EQUIS Akkreditierungen erhält die Frankfurt School mit AMBA die dritte Akkreditierung. Die Frankfurt School wird damit in die Gruppe der sogenannten „Triple Crown“ akkreditierten Business Schools aufgenommen. In Deutschland ist die Frankfurt School erst die vierte "Triple Crown" akkreditierte Wirtschaftsuniversität, neben der ESMT in Berlin, der TUM School of Management in München und der Mannheim Business School.

Campus of Excellence 2007

Ein im Wasser schwimmender Goldfisch.

Die Initiative Campus of Excellence lädt bis 1. Juni 2007 Studierende aller Fachrichtungen zur Bewerbung auf attraktive Exzellenzprojekte ein.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

Das Geheimnis der privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die privaten Hochschulen boomen, immer mehr Studierende entscheiden sich für sie. Wie erklärt sich dieser Erfolg? Sind die privaten Hochschulen Vorbild und Zukunftsmodell für die deutsche Hochschullandschaft? Diesen Fragen geht das Deutsche Studentenwerk (DSW) in der neuen Ausgabe seines DSW-Journals auf den Grund.

Private Hochschule: EBS wird von SRH-Konzern übernommen

Hauptgebäude der EBS Hochschule

Die European Business School (EBS) Universität für Wirtschaft und Recht wechselt den Eigentümer: Neuer Besitzer ist die SRH Holding (SdbR). Es wurde Stillschweigen darüber vereinbart, zu welchem Preis die EBS übernommen wurde. Gerüchte kursieren, dass der SRH Konzern 18 Millionen Euro investiert hat.

Private Hochschulen: Zahl der Studenten hat sich seit 2005 in Deutschland verdoppelt

Studenten führen eine Konversation während eines Seminars an der Universität Witten/Herdecke (UWH)

Das Studium an einer Privaten Hochschule ist gefragter denn je: Die Zahl der Studenten hat sich in zehn Jahren verdoppelt. In Deutschland ist das fast jeder zwölfte Studienanfänger, der sich für ein Studium an der Privathochschule entscheidet. Finanziell betrachtet gewinnen vor allem die öffentlichen Hochschulen, die durch den Hochschulpakt von den steigenden Zahlen der Studenten an privaten Hochschulen profitieren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des Insitituts der deutsche Wirtschaft Köln (IW).

CHE-Studie 2017: Die fünf Erfolgsfaktoren privater Hochschulen

Drei Studentinnen lassen zum bestandenen Examen die Sektkorken knallen.

Die Publikation „Erfolgsgeheimnisse privater Hochschulen“ liefert einen Überblick über die Entwicklung, Typen und Konzepte privater Hochschulen sowie die Zusammensetzung ihrer Studierendenschaft. Eine CHE-Studie zeigt, dass die fünf Erfolgsfaktoren führender Privathochschulen die Marktorientierung, Praxisorientierung, Zielorientierung, Studierendenorientierung und Bedarfsorientierung sind.

HHL für Wirtschaftsstudenten die beliebteste private Wirtschaftshochschule in Deutschland

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL Leipzig Graduate School of Management ist bei Wirtschaftsstudierenden erneut am beliebtesten. Bei der "Business Edition" des trendence Graduate Barometer wählten die befragten 14.850 Studierenden an wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten die HHL in acht von zehn Kategorien auf Platz 1.

Wissenschaftsrat akkreditiert ISM - International School of Management für weitere fünf Jahre

Akkreditiertung International-School-of-Management

Der Wissenschaftsrat in Köln hat die Akkreditierung der International School of Management (ISM) für weitere fünf Jahre beschlossen. Damit ist die private Hochschule mit Standorten in Dortmund, Hamburg, München, Frankfurt/Main und Köln bis 2020 staatlich anerkannt. In seinem Bericht hebt der Wissenschaftsrat die qualitativ hochwertige Lehre, die praxisnahe Ausbildung und das internationale Netzwerk der ISM hervor.

Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

Neuer HHL Lehrstuhl für Wirtschaftspsychologie und Leadership von Prof. Meynhardt besetzt

HHL Leipzig Graduate School of Management

Prof. Dr. Timo Meynhardt ist ab dem 1. Oktober 2015 Inhaber des neuen Dr. Arend Oetker Chair of Business Psychology and Leadership an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Der Diplom-Psychologen studierte in Jena, Oxford und Peking. Er promovierte und habilitierte an der Universität St. Gallen in Betriebswirtschaftslehre und war acht Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey.

Broschüre »Private Hochschulen« - Studierendenzahl um 10 Prozent gestiegen

Cover der Broschüre Private Hochschulen 2012

Im Wintersemester 2012/2013 waren 137 800 Studierende an privaten Hochschulen immatrikuliert. Die Zahl hat im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent zugenommen. Die Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften erreichten mit 86 400 Studierenden einen Anteil von 63 Prozent an den Studierenden an privaten Hochschulen.

Immer mehr private Hochschulen

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Die Anzahl der Bildungseinrichtungen in Deutschland ist von rund 99 600 im Jahr 1998 auf rund 95 400 im Jahr 2010 zurückgegangen. Dagegen hat sich die Anzahl der Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft um ein Viertel von 32 000 auf 40 000 erhöht.

Rekordzuwachs im privaten Hochschulsektor

Studien-Cover: Vergleich der Bundesländer nach Anzahl der privaten Hochschulen, Studierenden und Einnahmen.

Der private Hochschulsektor ist in Deutschland zwar noch klein, entwickelt sich aber sehr dynamisch. Am stärksten wachsen die privaten Hochschulen in Berlin, Hamburg, Bremen und Hessen. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Ländercheck des Stifterverbandes, der jeweils den Anteil der privaten Hochschulen mit dem gesamten Hochschulsektor vergleicht.

Antworten auf BWL an der Frankfurt School?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 62 Beiträge

Diskussionen zu FSFM

Weitere Themen aus Privathochschulen (D)