DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Privathochschulen (D)FSFM

Finance Master an der Frankfurt School

Autor
Beitrag
mrjoe321

Finance Master an der Frankfurt School

1) Wie ist eure Meinung über den Finance-Master der Frankfurt School of Management and Finance?

2) Wie schwierig ist das Aufnahmeverfahren? (über Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen)

3) Wie gut ist der Ruf der FS in Wirklichkeit? Die einen loben die Business School und man bekommt den Eindruck es sei DIE Kaderschmiede der zukünftigen Warren Buffets oder Ray Dalios. Die anderen verteufeln sie und bezeichnen sie als überteuerte FH für BWL-Justuse mit hochgestellten Poloshirt-Kragen.

4) Kann mir jemand von seinen Erfahrungen vom Finance-Master an der FS erzählen. Am besten wäre es, wenn er/sie das 3-Tage-Modell absolviert hat, da es mich sehr reizen würde.

WICHTIGE INFO: Bitte ich möchte NUR Infos, Meinungen und Erfahrungen über die FS erfahren. Das soll KEIN Thread werden, indem die Uni Mannheim, WHU, HSG oder Bocconi als beste Uni für Finance genannt werden soll. Wäre euch dafür sehr dankbar. Ansonsten freue ich mich über jeden konstruktiven Beitrag:D

Danke im Voraus für eure Bemühungen!

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

Die FSFM genießt aus meiner Sicht akademisch einen (sehr) guten Ruf. Bezüglich der Studenten lehne ich mich glaube ich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte, dass Du schon dem ein oder anderen "BWL-Justus" begegnen könntest.

Deine Beschreibung ist natürlich überspitzt darstellt, passt insofern aber denke ich in beide Richtungen:
"Die einen loben die Business School und man bekommt den Eindruck es sei DIE Kaderschmiede der zukünftigen Warren Buffets oder Ray Dalios. Die anderen verteufeln sie und bezeichnen sie als überteuerte FH für BWL-Justuse mit hochgestellten Poloshirt-Kragen."

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

Für die 35k bekommst du schon ein ganz gutes Placement im Finance in Frankfurt.

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

Aufnahmeverfahren einfacherer als eine vergleichbare staatliche Uni. Gutes Placement. Also wenn du es nicht im Master auf die Goethe oder nach Mannheim packst go for it!

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

Ist ein gutes Programm, fachlich breitestes Finance Angebot, Placement gleich wie Goethe / Mannheim / WHU. Heißt egal wo von den Vieren deine Praktika sind entscheidender.

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

Für 35k nicht worth it, dann lieber Goethe oder Mannheim für Finance oder dann Bocconi/HSG/LSE falls die Möglichkeit besteht

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

1) Wie ist eure Meinung über den Finance-Master der Frankfurt School of Management and Finance?

2) Wie schwierig ist das Aufnahmeverfahren? (über Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen)

3) Wie gut ist der Ruf der FS in Wirklichkeit? Die einen loben die Business School und man bekommt den Eindruck es sei DIE Kaderschmiede der zukünftigen Warren Buffets oder Ray Dalios. Die anderen verteufeln sie und bezeichnen sie als überteuerte FH für BWL-Justuse mit hochgestellten Poloshirt-Kragen.

4) Kann mir jemand von seinen Erfahrungen vom Finance-Master an der FS erzählen. Am besten wäre es, wenn er/sie das 3-Tage-Modell absolviert hat, da es mich sehr reizen würde.

Bzgl. oben gestellter Fragen:
1) + 3) Ich war anfangs auch skeptisch was den Ruf angeht. Mit nunmehr ein paar Jahren Erfahrung, insbesondere was Internship-Bewerbungen und nun auch Festeinstieg-Bewerbungen angeht, kann ich dich da aber beruhigen. Bewerbungen bei MBB, großen Banken (hier eher europäisch, keine Erfahrungswerte für GS etc.) und Big Techs hat es bei entsprechendem Schnitt in 8 von 9 Fällen zur Intervieweinladung gereicht - ab hier interessiert sich ohnehin niemand mehr für deine Uni sondern deine Performance vor Ort. Die FS ist im Consulting, im Gegensatz zu Finance, aus meiner Sicht keine Target-Uni, wenn du Bock drauf hast schaffst du es aber dennoch relativ einfach ein Interview zu landen, da es unzählige Events und Kontakte gibt. Definitv eine gute Eintrittskarte, zusätzlich hast du bei entsprechenden Leistungen auch die Möglichkeit noch renommiertere Unis im Auslandssemester oder nach dem Bachelor im Master anzusteuern (Bocconi, LBS, etc.).

Nicht zu unterschätzen ist die hohe Anzahl an Stipendien und Nachlässen die seitens FS und anderen Stipendienfonds vergeben wird - nur eine Handvoll zahlt hier wirklich 36k (bspw. Early Bird Rabatt -4k, 25% Stipendium -8k, 40% Exchange Semester Rabatt - 3.5k …).

Bzgl. der BWL-Justuse gibt es natürlich ein paar Spezialisten, wie an so ziemlich jeder Privatuni... hier muss man aber klar zwischen Bachelor und Master differenzieren. Im Bachelor sehe ich die Gruppe an verzogenen "Bonzenkindern" als großes Problem, da sie häufig negativ und lautstark auffallen und bspw. mit FS-Merch im Gibson rumhängen, aber selten mit Leistung glänzen - im Master gibt es davon glücklicherweise nur noch eine Hand voll. Hier ist der Intake auch wesentlich diverser und internationaler, was mich persönlich deutlich eher anspricht.

2) Das Aufnahmeverfahren ist aus meiner Erfahrung heraus einfacher als bspw. der GMAT, welchen du stattdessen einreichen kannst - ich spreche hier allerdings vom Aufnahmeverfahren vor 2 Jahren, daher ohne Gewähr ob sich das bspw. coronabedingt inhaltlich oder technisch verändert hat. Schwierigkeitsgrad ist eher Mittelmaß, der Zeitdruck ist allerdings sehr hoch.

4) Ich arbeite selbst im 3-Tage-Modell + Vollzeit/Internship in den Semesterferien und kann es eindeutig weiterempfehlen. Da ich meinen Bachelor bereits dual absolviert habe, war die Eingewöhnung relativ kurz. Man sollte den Arbeitsaufwand besonders an Presentations und Papern nicht unterschätzen und ehrlich gesagt geht der Großteil des Jahresurlaubs auch für die Klausurvorbereitung drauf. Nichtsdestotrotz ist es für mich bislang einzigartig wie man sich in den Arbeitsgruppen im positiven Sinne pusht und es macht mir einfach mehr Spaß als ein Vollzeit-Studium. Das ist aber einfach eine Typsache, wenn du gut organisiert bist, klappt das einwandfrei, ansonsten leiden aber schnell Freunde, Familie und Freizeit darunter.

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

Mannheim dein Ernst die haben nicht mahl ein Finance Master ???? Dann lieber an ein Internationale Target mit einem dedizierten Finance Program think Bocconi ESADE Nova EDHEC !!!!!!

WiWi Gast schrieb am 07.07.2020:

Für 35k nicht worth it, dann lieber Goethe oder Mannheim für Finance oder dann Bocconi/HSG/LSE falls die Möglichkeit besteht

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 07.07.2020:

Bzgl. oben gestellter Fragen:
1) + 3) Ich war anfangs auch skeptisch was den Ruf angeht. Mit nunmehr ein paar Jahren Erfahrung, insbesondere was Internship-Bewerbungen und nun auch Festeinstieg-Bewerbungen angeht, kann ich dich da aber beruhigen. Bewerbungen bei MBB, großen Banken (hier eher europäisch, keine Erfahrungswerte für GS etc.) und Big Techs hat es bei entsprechendem Schnitt in 8 von 9 Fällen zur Intervieweinladung gereicht - ab hier interessiert sich ohnehin niemand mehr für deine Uni sondern deine Performance vor Ort. Die FS ist im Consulting, im Gegensatz zu Finance, aus meiner Sicht keine Target-Uni, wenn du Bock drauf hast schaffst du es aber dennoch relativ einfach ein Interview zu landen, da es unzählige Events und Kontakte gibt. Definitv eine gute Eintrittskarte, zusätzlich hast du bei entsprechenden Leistungen auch die Möglichkeit noch renommiertere Unis im Auslandssemester oder nach dem Bachelor im Master anzusteuern (Bocconi, LBS, etc.).

Nicht zu unterschätzen ist die hohe Anzahl an Stipendien und Nachlässen die seitens FS und anderen Stipendienfonds vergeben wird - nur eine Handvoll zahlt hier wirklich 36k (bspw. Early Bird Rabatt -4k, 25% Stipendium -8k, 40% Exchange Semester Rabatt - 3.5k …).

Bzgl. der BWL-Justuse gibt es natürlich ein paar Spezialisten, wie an so ziemlich jeder Privatuni... hier muss man aber klar zwischen Bachelor und Master differenzieren. Im Bachelor sehe ich die Gruppe an verzogenen "Bonzenkindern" als großes Problem, da sie häufig negativ und lautstark auffallen und bspw. mit FS-Merch im Gibson rumhängen, aber selten mit Leistung glänzen - im Master gibt es davon glücklicherweise nur noch eine Hand voll. Hier ist der Intake auch wesentlich diverser und internationaler, was mich persönlich deutlich eher anspricht.

2) Das Aufnahmeverfahren ist aus meiner Erfahrung heraus einfacher als bspw. der GMAT, welchen du stattdessen einreichen kannst - ich spreche hier allerdings vom Aufnahmeverfahren vor 2 Jahren, daher ohne Gewähr ob sich das bspw. coronabedingt inhaltlich oder technisch verändert hat. Schwierigkeitsgrad ist eher Mittelmaß, der Zeitdruck ist allerdings sehr hoch.

4) Ich arbeite selbst im 3-Tage-Modell + Vollzeit/Internship in den Semesterferien und kann es eindeutig weiterempfehlen. Da ich meinen Bachelor bereits dual absolviert habe, war die Eingewöhnung relativ kurz. Man sollte den Arbeitsaufwand besonders an Presentations und Papern nicht unterschätzen und ehrlich gesagt geht der Großteil des Jahresurlaubs auch für die Klausurvorbereitung drauf. Nichtsdestotrotz ist es für mich bislang einzigartig wie man sich in den Arbeitsgruppen im positiven Sinne pusht und es macht mir einfach mehr Spaß als ein Vollzeit-Studium. Das ist aber einfach eine Typsache, wenn du gut organisiert bist, klappt das einwandfrei, ansonsten leiden aber schnell Freunde, Familie und Freizeit darunter.

Danke für den Beitrag! Wie findest du den WHU-Finance Master im Vergleich? Ziel ist IB

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

Danke für den Beitrag! Wie findest du den WHU-Finance Master im Vergleich? Ziel ist IB

Hier der Poster aus dem 3-Tages-Modell.
Ich komme zwar aus der Gegend um die WHU, habe in Frankfurt bislang aber niemanden aus diesem Programm kennengelernt. Sicherlich kein schlechter Master, WHU assoziiere ich aber stärker mit den sehr guten Management Studiengängen. Daher leider keine Empfehlung möglich. Generell solltest du mit einem Finance-Master einer staatlichen Uni oder Business School nichts falsch machen - habe schon genug Kollegen kennengelernt die bspw. mit nem Master der Uni Saarbrücken bei CS und UBS im IB untergekommen sind.

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 07.07.2020:

Danke für den Beitrag! Wie findest du den WHU-Finance Master im Vergleich? Ziel ist IB

Hier der Poster aus dem 3-Tages-Modell.
Ich komme zwar aus der Gegend um die WHU, habe in Frankfurt bislang aber niemanden aus diesem Programm kennengelernt. Sicherlich kein schlechter Master, WHU assoziiere ich aber stärker mit den sehr guten Management Studiengängen. Daher leider keine Empfehlung möglich. Generell solltest du mit einem Finance-Master einer staatlichen Uni oder Business School nichts falsch machen - habe schon genug Kollegen kennengelernt die bspw. mit nem Master der Uni Saarbrücken bei CS und UBS im IB untergekommen sind.

Im aktuellsten Financial Times-Ranking auf Platz 22, im QS-Ranking für Finance Master auch auf Platz 22 weltweit, sonst gutes Placement in Frankfurter und ab und zu auch Londoner Banken. Glaube schon, dass die WHU auch für Finance was taugt.

Allerdings ist auch die FSFM sehr gut

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

Was ist ein ensprechender Schnitt an der FS?

Besser als 2.0?

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 08.07.2020:

Was ist ein ensprechender Schnitt an der FS?

Besser als 2.0?

Hängt vom Studiengang und den Electives im 3. Semester ab.
Aktueller Schnitt im MSc. Finance (3. Semester) liegt bei 2,3 trotz relativ wohlwollender Online-Klausuren im 2. Semester.

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 08.07.2020:

Was ist ein ensprechender Schnitt an der FS?

Besser als 2.0?

Bezogen auf Stipendien musst du bspw. bestimmte Schnitte erfüllen, da ansonsten eine Reduzierung oder Neuvergabe angestoßen wird (nach vorherigem Gespräch, ob es bspw. an außergewöhnlichen Umständen wie Trauerfall etc. gelegen hat).
In meinem Fall (50% Stipendium) liegt die Anforderung bei min. 80% (2.0) mit dem Zusatz, dass der Schnitt - unabhängig von de 80% - im zweiten Jahr nicht signifikant absacken darf (inoffiziell 5-10% Verschlechterung).

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

1) Für mich ganz klar die Nummer eins für Finance in Deutschland: Top Lehre, immer stärkeres Netzwerk, sicherlich auch durch den Standortvorteil bedingt. Von den Recruitern sehr geschätzt
2) Kenne keine offiziellen Zahlen, aber nach der Noten- und Erfahrungsvorentscheidung wird im Interview sehr viel auf dich als Person geachtet. Was willst du erreichen? Was ist deine Motivation? Schaffst du das Pensum
3) s.o.
4) 3-Day Model ist nicht zu unterschätzen, aber wenn du es schaffst, verschafft es dir einen enormen Vorteil auf dem Arbeitsmarkt. Zusätzlich zu den Student Initiatives, Events & Co. baust du dir ein super Netzwerk in Frankfurt auf, was du so nirgends bekommst

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 18.08.2020:

1) Für mich ganz klar die Nummer eins für Finance in Deutschland: Top Lehre, immer stärkeres Netzwerk, sicherlich auch durch den Standortvorteil bedingt. Von den Recruitern sehr geschätzt
2) Kenne keine offiziellen Zahlen, aber nach der Noten- und Erfahrungsvorentscheidung wird im Interview sehr viel auf dich als Person geachtet. Was willst du erreichen? Was ist deine Motivation? Schaffst du das Pensum
3) s.o.
4) 3-Day Model ist nicht zu unterschätzen, aber wenn du es schaffst, verschafft es dir einen enormen Vorteil auf dem Arbeitsmarkt. Zusätzlich zu den Student Initiatives, Events & Co. baust du dir ein super Netzwerk in Frankfurt auf, was du so nirgends bekommst

WHU Finance Master im aktuellsten FT-Ranking um 10 Plätze höher

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

10 Plätze tun sich im Ranking gar nichts. Hast du dir mal angeschaut welche Kriterien da reinzählen? Der Frauenanteil ist da nur ein Beispiel. Der ist an der FS gering. Ist es daher eine schlechtere Uni?

WiWi Gast schrieb am 19.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.08.2020:

1) Für mich ganz klar die Nummer eins für Finance in Deutschland: Top Lehre, immer stärkeres Netzwerk, sicherlich auch durch den Standortvorteil bedingt. Von den Recruitern sehr geschätzt
2) Kenne keine offiziellen Zahlen, aber nach der Noten- und Erfahrungsvorentscheidung wird im Interview sehr viel auf dich als Person geachtet. Was willst du erreichen? Was ist deine Motivation? Schaffst du das Pensum
3) s.o.
4) 3-Day Model ist nicht zu unterschätzen, aber wenn du es schaffst, verschafft es dir einen enormen Vorteil auf dem Arbeitsmarkt. Zusätzlich zu den Student Initiatives, Events & Co. baust du dir ein super Netzwerk in Frankfurt auf, was du so nirgends bekommst

WHU Finance Master im aktuellsten FT-Ranking um 10 Plätze höher

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 19.08.2020:

10 Plätze tun sich im Ranking gar nichts. Hast du dir mal angeschaut welche Kriterien da reinzählen? Der Frauenanteil ist da nur ein Beispiel. Der ist an der FS gering. Ist es daher eine schlechtere Uni?

Haha glaub mir, der Frauenanteil ist an der WHU nicht besser :D

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

Angaben auf den Webseiten:
WHU: 38% weiblich
FS: 23% weiblich

WiWi Gast schrieb am 19.08.2020:

10 Plätze tun sich im Ranking gar nichts. Hast du dir mal angeschaut welche Kriterien da reinzählen? Der Frauenanteil ist da nur ein Beispiel. Der ist an der FS gering. Ist es daher eine schlechtere Uni?

Haha glaub mir, der Frauenanteil ist an der WHU nicht besser :D

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

Hier sind ja mal wieder ganz große Spezialisten unterwegs...
Mit Frauenanteil ist nicht nur die Studentenschaft sondern, in Bezug auf das genannte Ranking, insbesondere der Lehrkörper gemeint.

Aber wer seine Uni-Auswahl ausschließlich von der Platzierung in einem der dutzenden, mitunter mehr als fragwürdigen, Rankings abhängig macht, dem ist ohnehin nicht mehr zu helfen.

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

Der WHU MFin performt deutlich besser als die FS in den (am höchsten gewichteten Kriterien) Gehalt und Gehaltssteigerung. Der Frauenanteil ist somit nicht der entscheidende Grund, warum die FS schlechter geranked ist ;)

WiWi Gast schrieb am 19.08.2020:

10 Plätze tun sich im Ranking gar nichts. Hast du dir mal angeschaut welche Kriterien da reinzählen? Der Frauenanteil ist da nur ein Beispiel. Der ist an der FS gering. Ist es daher eine schlechtere Uni?

WiWi Gast schrieb am 19.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.08.2020:

1) Für mich ganz klar die Nummer eins für Finance in Deutschland: Top Lehre, immer stärkeres Netzwerk, sicherlich auch durch den Standortvorteil bedingt. Von den Recruitern sehr geschätzt
2) Kenne keine offiziellen Zahlen, aber nach der Noten- und Erfahrungsvorentscheidung wird im Interview sehr viel auf dich als Person geachtet. Was willst du erreichen? Was ist deine Motivation? Schaffst du das Pensum
3) s.o.
4) 3-Day Model ist nicht zu unterschätzen, aber wenn du es schaffst, verschafft es dir einen enormen Vorteil auf dem Arbeitsmarkt. Zusätzlich zu den Student Initiatives, Events & Co. baust du dir ein super Netzwerk in Frankfurt auf, was du so nirgends bekommst

WHU Finance Master im aktuellsten FT-Ranking um 10 Plätze höher

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 19.08.2020:

Der WHU MFin performt deutlich besser als die FS in den (am höchsten gewichteten Kriterien) Gehalt und Gehaltssteigerung. Der Frauenanteil ist somit nicht der entscheidende Grund, warum die FS schlechter geranked ist ;)

Was wiederum insofern verzerrt, dass der 3-Day-Track der FS explizit berufsbegleitend Studierende verzeichnet, während es an der WHU signifikant weniger Leute in solchen Kooperations- und Werkstudentenmodellen gibt. Dass die Gehaltssteigerung somit an Unis wie der FS niedriger ausfällt sollte daher einleuchten, wenn man sich den 0815 Kooperations-Studenten mit TG8/7 Bankvertrag anschaut und der durchschnittlichen Verdienststeigerung eines vorigen Vollzeitstudenten vergleicht.

Zusammengefasst also ein weiteres inhaltsloses Argument für oder gegen eine Uni und ein weiterer Beweis dafür, dass die Rankingkriterien differenzierter betrachtet werden sollten. Es handelt sich hier schlicht und ergreifend um zwei unterschiedliche Studienkonzepte/-schwerpunkte.

antworten
WiWi Gast

Finance Master an der Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 19.08.2020:

Der WHU MFin performt deutlich besser als die FS in den (am höchsten gewichteten Kriterien) Gehalt und Gehaltssteigerung. Der Frauenanteil ist somit nicht der entscheidende Grund, warum die FS schlechter geranked ist ;)

Was wiederum insofern verzerrt, dass der 3-Day-Track der FS explizit berufsbegleitend Studierende verzeichnet, während es an der WHU signifikant weniger Leute in solchen Kooperations- und Werkstudentenmodellen gibt. Dass die Gehaltssteigerung somit an Unis wie der FS niedriger ausfällt sollte daher einleuchten, wenn man sich den 0815 Kooperations-Studenten mit TG8/7 Bankvertrag anschaut und der durchschnittlichen Verdienststeigerung eines vorigen Vollzeitstudenten vergleicht.

So - erstmal ist schon klar, dass hier die Gehaltssteigerung vom Einstiegsgehalt bis zum Gehalt an einem späteren Messzeitpunkt gemeint ist? Hört sich irgendwie so an, als würdest du glauben, es ginge um eine Steigerung vor/nach dem Programm.
Spielt aber so oder so kaum eine Rolle. Der Vollzeitstudent steigt bei einer BB auch absolut gesehen höher ein als der Koop-Student, der schon jahrelang bei der 0815 Bank arbeitet. Und hat zudem eine stärkere Progression.

Zusammengefasst also ein weiteres inhaltsloses Argument für oder gegen eine Uni und ein weiterer Beweis dafür, dass die Rankingkriterien differenzierter betrachtet werden sollten. Es handelt sich hier schlicht und ergreifend um zwei unterschiedliche Studienkonzepte/-schwerpunkte.

Gut, aber dein Beitrag drängt den FS MFin ja immer weiter in eine Nische, als ein Programm, das praktisch nur für Teilzeitstudenten interessant ist. Wer richtig Karriere machen möchte sollte ja aufgrund der oben erläuterten finanziellen Gesichtspunkte an die WHU. Oder nicht?

antworten

Artikel zu FSFM

Triple Crown: Frankfurt School erhält AMBA-Akkreditierung

FSFM-Campus Frankfurt School of Finance & Management

Die Association of MBAs hat die Frankfurt School of Finance & Management akkreditiert. Zusammen mit den AACSB und EQUIS Akkreditierungen erhält die Frankfurt School mit AMBA die dritte Akkreditierung. Die Frankfurt School wird damit in die Gruppe der sogenannten „Triple Crown“ akkreditierten Business Schools aufgenommen. In Deutschland ist die Frankfurt School erst die vierte "Triple Crown" akkreditierte Wirtschaftsuniversität, neben der ESMT in Berlin, der TUM School of Management in München und der Mannheim Business School.

Campus of Excellence 2007

Ein im Wasser schwimmender Goldfisch.

Die Initiative Campus of Excellence lädt bis 1. Juni 2007 Studierende aller Fachrichtungen zur Bewerbung auf attraktive Exzellenzprojekte ein.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

Das Geheimnis der privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die privaten Hochschulen boomen, immer mehr Studierende entscheiden sich für sie. Wie erklärt sich dieser Erfolg? Sind die privaten Hochschulen Vorbild und Zukunftsmodell für die deutsche Hochschullandschaft? Diesen Fragen geht das Deutsche Studentenwerk (DSW) in der neuen Ausgabe seines DSW-Journals auf den Grund.

Private Hochschule: EBS wird von SRH-Konzern übernommen

Hauptgebäude der EBS Hochschule

Die European Business School (EBS) Universität für Wirtschaft und Recht wechselt den Eigentümer: Neuer Besitzer ist die SRH Holding (SdbR). Es wurde Stillschweigen darüber vereinbart, zu welchem Preis die EBS übernommen wurde. Gerüchte kursieren, dass der SRH Konzern 18 Millionen Euro investiert hat.

Private Hochschulen: Zahl der Studenten hat sich seit 2005 in Deutschland verdoppelt

Studenten führen eine Konversation während eines Seminars an der Universität Witten/Herdecke (UWH)

Das Studium an einer Privaten Hochschule ist gefragter denn je: Die Zahl der Studenten hat sich in zehn Jahren verdoppelt. In Deutschland ist das fast jeder zwölfte Studienanfänger, der sich für ein Studium an der Privathochschule entscheidet. Finanziell betrachtet gewinnen vor allem die öffentlichen Hochschulen, die durch den Hochschulpakt von den steigenden Zahlen der Studenten an privaten Hochschulen profitieren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des Insitituts der deutsche Wirtschaft Köln (IW).

CHE-Studie 2017: Die fünf Erfolgsfaktoren privater Hochschulen

Drei Studentinnen lassen zum bestandenen Examen die Sektkorken knallen.

Die Publikation „Erfolgsgeheimnisse privater Hochschulen“ liefert einen Überblick über die Entwicklung, Typen und Konzepte privater Hochschulen sowie die Zusammensetzung ihrer Studierendenschaft. Eine CHE-Studie zeigt, dass die fünf Erfolgsfaktoren führender Privathochschulen die Marktorientierung, Praxisorientierung, Zielorientierung, Studierendenorientierung und Bedarfsorientierung sind.

HHL für Wirtschaftsstudenten die beliebteste private Wirtschaftshochschule in Deutschland

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL Leipzig Graduate School of Management ist bei Wirtschaftsstudierenden erneut am beliebtesten. Bei der "Business Edition" des trendence Graduate Barometer wählten die befragten 14.850 Studierenden an wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten die HHL in acht von zehn Kategorien auf Platz 1.

Wissenschaftsrat akkreditiert ISM - International School of Management für weitere fünf Jahre

Akkreditiertung International-School-of-Management

Der Wissenschaftsrat in Köln hat die Akkreditierung der International School of Management (ISM) für weitere fünf Jahre beschlossen. Damit ist die private Hochschule mit Standorten in Dortmund, Hamburg, München, Frankfurt/Main und Köln bis 2020 staatlich anerkannt. In seinem Bericht hebt der Wissenschaftsrat die qualitativ hochwertige Lehre, die praxisnahe Ausbildung und das internationale Netzwerk der ISM hervor.

Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

Neuer HHL Lehrstuhl für Wirtschaftspsychologie und Leadership von Prof. Meynhardt besetzt

HHL Leipzig Graduate School of Management

Prof. Dr. Timo Meynhardt ist ab dem 1. Oktober 2015 Inhaber des neuen Dr. Arend Oetker Chair of Business Psychology and Leadership an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Der Diplom-Psychologen studierte in Jena, Oxford und Peking. Er promovierte und habilitierte an der Universität St. Gallen in Betriebswirtschaftslehre und war acht Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey.

Broschüre »Private Hochschulen« - Studierendenzahl um 10 Prozent gestiegen

Cover der Broschüre Private Hochschulen 2012

Im Wintersemester 2012/2013 waren 137 800 Studierende an privaten Hochschulen immatrikuliert. Die Zahl hat im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent zugenommen. Die Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften erreichten mit 86 400 Studierenden einen Anteil von 63 Prozent an den Studierenden an privaten Hochschulen.

Immer mehr private Hochschulen

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Die Anzahl der Bildungseinrichtungen in Deutschland ist von rund 99 600 im Jahr 1998 auf rund 95 400 im Jahr 2010 zurückgegangen. Dagegen hat sich die Anzahl der Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft um ein Viertel von 32 000 auf 40 000 erhöht.

Rekordzuwachs im privaten Hochschulsektor

Studien-Cover: Vergleich der Bundesländer nach Anzahl der privaten Hochschulen, Studierenden und Einnahmen.

Der private Hochschulsektor ist in Deutschland zwar noch klein, entwickelt sich aber sehr dynamisch. Am stärksten wachsen die privaten Hochschulen in Berlin, Hamburg, Bremen und Hessen. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Ländercheck des Stifterverbandes, der jeweils den Anteil der privaten Hochschulen mit dem gesamten Hochschulsektor vergleicht.

Antworten auf Finance Master an der Frankfurt School

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu FSFM

Weitere Themen aus Privathochschulen (D)