DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Privathochschulen (D)Data Science

Master Data Science

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Master Data Science

Hallo liebes Forum,

ich habe vor Kurzem meinen Bachelor in VWL gemacht, allerdings ohne bisher einen konkreten Berufswunsch entwickelt zu haben. Ein Praktikum in einer Bank hat mir nicht sonderlich zugesagt.

Nun stehe ich vor der Frage, welcher Master sinnvoll ist. Man hört ja immer wieder, dass die Zukunft auch in der Wirtschaft voll im IT-Bereich liegt. Deshalb überlege ich einen Master in Richtung Data Science anzufangen. Ins Auge gestochen sind mir etwa folgende Studiengänge:

Data Science an der Hochschule Anhalt:
https://www.hs-anhalt.de/nc/studieren/orientierung/studienangebot/detail/data-science-ma-master-of-science.html

Business Analytics an der ZU Freiberg
https://tu-freiberg.de/studium/studienangebot/business-analytics-master

Meint ihr ein solcher Master würde im Anschluss an ein reines VWL Studium Sinn machen oder sollte ich bei VWL bleiben?

Gruß

antworten
WiWi Gast

Master Data Science

Mannheim Master in Data Science ist noch n gutes Programm

antworten
WiWi Gast
WiWi Gast

Master Data Science

ETH, RWTH, TUM und Uni Marburg wird nicht möglich sein als VWLer.

Frankfurt School scheint zu teuer. Mannheim würde gehen.

Als Alternative vielleicht ein Statistik Studium? Z.B.: Magdeburg M.Sc. Statistik oder Uni Göttingen M.Sc. Angewandte Statistik

antworten
WiWi Gast

Master Data Science

Mir geht es wie dem TE und ich hab mich auch schon nach Studiengängen umgeschaut.

  • Was haltet Ihr von den Data Science Programmen der top UK Unis?
  • Unnötig, wenn man dann wieder zurück nach DE geht oder doch das viele Geld wert?

Die kurze Laufzeit bereitet mir allerdings Sorge, da man ja eigentlich in eine andere Richtung vorher studiert hat.. Zu den Programmen:

LSE
http://www.lse.ac.uk/study-at-lse/Graduate/Degree-programmes-2019/MSc-Data-Science

Imperial
https://www.imperial.ac.uk/study/pg/business-school/business-analytics/

antworten
WiWi Gast

Master Data Science

In den RWTH und TUM Master kommt man nur mit Mathe oder mathelastigem Informatik Bachelor rein. Denke mit einem VWL Bachelor kommt man nicht auf die geforderten cp.

antworten
WiWi Gast

Master Data Science

Da würde ich definitiv Imperial vor LSE ranken. Imperial ist was Mathe/Statistik angeht sehr stark (wird nicht umsonst als MIT von England bezeichnet).

Ich würde grundsätzlich zu einem Statistikstudium raten (nicht Data Science), da man a) fachlich mindestens genauso gut (oft deutlich besser) aufgestellt ist
b) Data Science Studiengänge oft noch sehr neu und daher schlecht organisiert (Bsp. Mannheim) sind
c) Data Science gerade gehyped wird wie sonst noch was, Statistik ist "solider" (rein bezogen auf Signaling)

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Mir geht es wie dem TE und ich hab mich auch schon nach Studiengängen umgeschaut.

  • Was haltet Ihr von den Data Science Programmen der top UK Unis?
  • Unnötig, wenn man dann wieder zurück nach DE geht oder doch das viele Geld wert?

Die kurze Laufzeit bereitet mir allerdings Sorge, da man ja eigentlich in eine andere Richtung vorher studiert hat.. Zu den Programmen:

LSE
http://www.lse.ac.uk/study-at-lse/Graduate/Degree-programmes-2019/MSc-Data-Science

Imperial
https://www.imperial.ac.uk/study/pg/business-school/business-analytics/

antworten
WiWi Gast

Master Data Science

Hallo, TE hier.

Danke schonmal für die Antworten. Wie schon von einigen erwähnt, fallen viele Programme aufgrund fehlender Informatikanteile im Bachelor weg (hatte zwar einiges an Statistik und auch Grundlagen von Ökonometrie und Datenanalyse, aber das reicht oft nicht).

Eben deshalb habe ich zwei rausgesucht, die man recht ,,hürdenlos'' beginnen kann, auch wenn ich weiß, dass die Standorte nicht sehr attraktiv sind. Würdet ihr das als absolutes Ausschlusskriterium sehen?

Gruß

antworten
WiWi Gast

Master Data Science

Also was beispielweise geht ist als VWLer ist der Studiengang "Statistik mit wirtschafts- und sozalwissenschaftlicher Ausrichtung" an der LMU. Du kannst dann nach 2 Semestern in den reinen Statistikmaster wechseln (nach einem mündlichen Test), vorausgesetzt die bisherigen Noten passen. LMU ist top, München ein guter Standort...

antworten
WiWi Gast

Master Data Science

Bei dem Punkt bin ich etwas anderer Meinung. Ich finde Optimierung und Numerik für den Bereich auch sehr wichtig. Würde dann ehr zu einem (angewandte) Mathematikstudium mit Stochastik, Optimierung und Numerik Vertiefungen raten oder einfach Data Science (was bei richtiger Modul Auswahl aufs Gleiche rauskommt).

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Ich würde grundsätzlich zu einem Statistikstudium raten (nicht Data Science), da man a) fachlich mindestens genauso gut (oft deutlich besser) aufgestellt ist

antworten
WiWi Gast

Master Data Science

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Da würde ich definitiv Imperial vor LSE ranken. Imperial ist was Mathe/Statistik angeht sehr stark (wird nicht umsonst als MIT von England bezeichnet).

Ich würde grundsätzlich zu einem Statistikstudium raten (nicht Data Science), da man a) fachlich mindestens genauso gut (oft deutlich besser) aufgestellt ist
b) Data Science Studiengänge oft noch sehr neu und daher schlecht organisiert (Bsp. Mannheim) sind
c) Data Science gerade gehyped wird wie sonst noch was, Statistik ist "solider" (rein bezogen auf Signaling)

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Mir geht es wie dem TE und ich hab mich auch schon nach Studiengängen umgeschaut.

  • Was haltet Ihr von den Data Science Programmen der top UK Unis?
  • Unnötig, wenn man dann wieder zurück nach DE geht oder doch das viele Geld wert?

Die kurze Laufzeit bereitet mir allerdings Sorge, da man ja eigentlich in eine andere Richtung vorher studiert hat.. Zu den Programmen:

LSE
www.lse.ac.uk/study-at-lse/Graduate/Degree-programmes-2019/MSc-Data-Science

Imperial
www.imperial.ac.uk/study/pg/business-school/business-analytics/

Wenn schon UK, warum dann nicht gleich einen Stats MSc? Gibt gute Programme in Oxford, Imperial, Warwick, UCL und LSE die sehr gut aussehen..

antworten
WiWi Gast

Master Data Science

Danke schon mal für die Antwort! Ein reines Statistikstudium würde ich vermutlich nicht überstehen. Mir hat Statistik und Ökonometrie zwar immer Spaß gemacht und ich war auch ziemlich gut, aber wenn die richtigen Statistik/Mathe Bachelors ankommen kann ich safe einpacken. Klar, in Data Science hätte ich ein ähnliches Problem, aber vermutlich weniger stark ausgeprägt. Der Studiengang ist für mich (btw nich TE) auch eher ein Plan B, wegen den aktuellen Umbrüchen im Finanzsektor. Ich habe bisher nur Praktika im quant. AM und Risk Management bei Banken gemacht habe und habe mittlerweile Angst, mit einer Vertiefung in Finance/Ökonometrie im Master, später keinen guten Job zu landen.

Wie würdet Ihr die Situation einschätzen? Trotzdem einen quantitativen Finance Master wählen oder umorientieren?

antworten
WiWi Gast

Master Data Science

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Hallo liebes Forum,

ich habe vor Kurzem meinen Bachelor in VWL gemacht, allerdings ohne bisher einen konkreten Berufswunsch entwickelt zu haben. Ein Praktikum in einer Bank hat mir nicht sonderlich zugesagt.

Nun stehe ich vor der Frage, welcher Master sinnvoll ist. Man hört ja immer wieder, dass die Zukunft auch in der Wirtschaft voll im IT-Bereich liegt. Deshalb überlege ich einen Master in Richtung Data Science anzufangen. Ins Auge gestochen sind mir etwa folgende Studiengänge:

Data Science an der Hochschule Anhalt:
www.hs-anhalt.de/nc/studieren/orientierung/studienangebot/detail/data-science-ma-master-of-science.html

Business Analytics an der ZU Freiberg
tu-freiberg.de/studium/studienangebot/business-analytics-master

Meint ihr ein solcher Master würde im Anschluss an ein reines VWL Studium Sinn machen oder sollte ich bei VWL bleiben?

Gruß

Also rein von den Modulhandbüchern betrachtet, finde ich die top. Hätte Lust nochmal einen Master mit diesen Inhalten zu machen.
Sicherlich gibt es brands zum studieren. Denke aber dran, in diesem Bereich ist kein auswendig lernen blabla gefragt, sondern das was du kannst und coden sowie deine Projekte. Die Projekte die du in deinem zukünftigen Leben meisterst interessieren später die Leute. Nicht deinen Abschluss.

antworten
WiWi Gast

Master Data Science

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Danke schon mal für die Antwort! Ein reines Statistikstudium würde ich vermutlich nicht überstehen. Mir hat Statistik und Ökonometrie zwar immer Spaß gemacht und ich war auch ziemlich gut, aber wenn die richtigen Statistik/Mathe Bachelors ankommen kann ich safe einpacken. Klar, in Data Science hätte ich ein ähnliches Problem, aber vermutlich weniger stark ausgeprägt. Der Studiengang ist für mich (btw nich TE) auch eher ein Plan B, wegen den aktuellen Umbrüchen im Finanzsektor. Ich habe bisher nur Praktika im quant. AM und Risk Management bei Banken gemacht habe und habe mittlerweile Angst, mit einer Vertiefung in Finance/Ökonometrie im Master, später keinen guten Job zu landen.

Wie würdet Ihr die Situation einschätzen? Trotzdem einen quantitativen Finance Master wählen oder umorientieren?

Würde an deiner Stelle einen richtig guten Quant. Finance Master (zB UZH) machen. Sämtliche Data Science Master, in denen ein reiner WiWi-Background toleriert wird, reichen am Ende nicht für vollwertige Data Scientist Stellen aus, alles schon erlebt bzw. bei Bekannten und Kommilitonen gesehen. Im besten Falle landet man irgendwo an der Schnittstelle, wobei da auch viel Ungewissheit mitspielt. Es ist nichts Halbes und nichts Ganzes.

antworten
WiWi Gast

Master Data Science

WiWi Gast schrieb am 10.07.2019:

Danke schon mal für die Antwort! Ein reines Statistikstudium würde ich vermutlich nicht überstehen. Mir hat Statistik und Ökonometrie zwar immer Spaß gemacht und ich war auch ziemlich gut, aber wenn die richtigen Statistik/Mathe Bachelors ankommen kann ich safe einpacken. Klar, in Data Science hätte ich ein ähnliches Problem, aber vermutlich weniger stark ausgeprägt. Der Studiengang ist für mich (btw nich TE) auch eher ein Plan B, wegen den aktuellen Umbrüchen im Finanzsektor. Ich habe bisher nur Praktika im quant. AM und Risk Management bei Banken gemacht habe und habe mittlerweile Angst, mit einer Vertiefung in Finance/Ökonometrie im Master, später keinen guten Job zu landen.

Wie würdet Ihr die Situation einschätzen? Trotzdem einen quantitativen Finance Master wählen oder umorientieren?

Würde an deiner Stelle einen richtig guten Quant. Finance Master (zB UZH) machen. Sämtliche Data Science Master, in denen ein reiner WiWi-Background toleriert wird, reichen am Ende nicht für vollwertige Data Scientist Stellen aus, alles schon erlebt bzw. bei Bekannten und Kommilitonen gesehen. Im besten Falle landet man irgendwo an der Schnittstelle, wobei da auch viel Ungewissheit mitspielt. Es ist nichts Halbes und nichts Ganzes.

Habe im Bachelor allerdings schon relativ viele Module in die Richtung belegt. Komme in den Bereichen Mathe/Statistik/WInfo auf über 60 Credits. Für den Master in Mannheim würde das reichen. Der joint Master von UZH & ETH in quant. Finance wäre natürlich top, aber ob man als Deutscher wirklich Chancen hat weiß ich nicht. Und ob der normale Banking & Finance Master mit Minor in Quant. Finance eine gute Option wäre und wie da die Chancen als Deutscher stehen kann ich nicht auch nicht so richtig einschätzen.

antworten

Artikel zu Data Science

Master-Studium: Mannheim Master Data Science startet ab Februar 2017

Master-Studium Data Science an der Universität Mannheim

Data Scientist ist einer der attraktivsten Beruf im 21. Jahrhundert. Schon jetzt sind Datenwissenschaftler und Datenwissenschaftlerinnen auf dem Arbeitsmarkt besonders gefragt. Die Universität Mannheim hat daher den Master-Studiengang „Data Science“ geschaffen und bildet ab Februar 2017 neue Datenspezialisten aus. Die Bewerbungsphase startet im Oktober 2016 und Studieninteressierte können sich bis zum 15. November 2016 für den Master-Studiengang „Data Science“ bewerben.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Triple Crown: Frankfurt School erhält AMBA-Akkreditierung

FSFM-Campus Frankfurt School of Finance & Management

Die Association of MBAs hat die Frankfurt School of Finance & Management akkreditiert. Zusammen mit den AACSB und EQUIS Akkreditierungen erhält die Frankfurt School mit AMBA die dritte Akkreditierung. Die Frankfurt School wird damit in die Gruppe der sogenannten „Triple Crown“ akkreditierten Business Schools aufgenommen. In Deutschland ist die Frankfurt School erst die vierte "Triple Crown" akkreditierte Wirtschaftsuniversität, neben der ESMT in Berlin, der TUM School of Management in München und der Mannheim Business School.

Das Geheimnis der privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die privaten Hochschulen boomen, immer mehr Studierende entscheiden sich für sie. Wie erklärt sich dieser Erfolg? Sind die privaten Hochschulen Vorbild und Zukunftsmodell für die deutsche Hochschullandschaft? Diesen Fragen geht das Deutsche Studentenwerk (DSW) in der neuen Ausgabe seines DSW-Journals auf den Grund.

Private Hochschule: EBS wird von SRH-Konzern übernommen

Hauptgebäude der EBS Hochschule

Die European Business School (EBS) Universität für Wirtschaft und Recht wechselt den Eigentümer: Neuer Besitzer ist die SRH Holding (SdbR). Es wurde Stillschweigen darüber vereinbart, zu welchem Preis die EBS übernommen wurde. Gerüchte kursieren, dass der SRH Konzern 18 Millionen Euro investiert hat.

Private Hochschulen: Zahl der Studenten hat sich seit 2005 in Deutschland verdoppelt

Studenten führen eine Konversation während eines Seminars an der Universität Witten/Herdecke (UWH)

Das Studium an einer Privaten Hochschule ist gefragter denn je: Die Zahl der Studenten hat sich in zehn Jahren verdoppelt. In Deutschland ist das fast jeder zwölfte Studienanfänger, der sich für ein Studium an der Privathochschule entscheidet. Finanziell betrachtet gewinnen vor allem die öffentlichen Hochschulen, die durch den Hochschulpakt von den steigenden Zahlen der Studenten an privaten Hochschulen profitieren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des Insitituts der deutsche Wirtschaft Köln (IW).

CHE-Studie 2017: Die fünf Erfolgsfaktoren privater Hochschulen

Drei Studentinnen lassen zum bestandenen Examen die Sektkorken knallen.

Die Publikation „Erfolgsgeheimnisse privater Hochschulen“ liefert einen Überblick über die Entwicklung, Typen und Konzepte privater Hochschulen sowie die Zusammensetzung ihrer Studierendenschaft. Eine CHE-Studie zeigt, dass die fünf Erfolgsfaktoren führender Privathochschulen die Marktorientierung, Praxisorientierung, Zielorientierung, Studierendenorientierung und Bedarfsorientierung sind.

HHL für Wirtschaftsstudenten die beliebteste private Wirtschaftshochschule in Deutschland

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL Leipzig Graduate School of Management ist bei Wirtschaftsstudierenden erneut am beliebtesten. Bei der "Business Edition" des trendence Graduate Barometer wählten die befragten 14.850 Studierenden an wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten die HHL in acht von zehn Kategorien auf Platz 1.

Wissenschaftsrat akkreditiert ISM - International School of Management für weitere fünf Jahre

Akkreditiertung International-School-of-Management

Der Wissenschaftsrat in Köln hat die Akkreditierung der International School of Management (ISM) für weitere fünf Jahre beschlossen. Damit ist die private Hochschule mit Standorten in Dortmund, Hamburg, München, Frankfurt/Main und Köln bis 2020 staatlich anerkannt. In seinem Bericht hebt der Wissenschaftsrat die qualitativ hochwertige Lehre, die praxisnahe Ausbildung und das internationale Netzwerk der ISM hervor.

Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

Neuer HHL Lehrstuhl für Wirtschaftspsychologie und Leadership von Prof. Meynhardt besetzt

HHL Leipzig Graduate School of Management

Prof. Dr. Timo Meynhardt ist ab dem 1. Oktober 2015 Inhaber des neuen Dr. Arend Oetker Chair of Business Psychology and Leadership an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Der Diplom-Psychologen studierte in Jena, Oxford und Peking. Er promovierte und habilitierte an der Universität St. Gallen in Betriebswirtschaftslehre und war acht Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey.

Broschüre »Private Hochschulen« - Studierendenzahl um 10 Prozent gestiegen

Cover der Broschüre Private Hochschulen 2012

Im Wintersemester 2012/2013 waren 137 800 Studierende an privaten Hochschulen immatrikuliert. Die Zahl hat im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent zugenommen. Die Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften erreichten mit 86 400 Studierenden einen Anteil von 63 Prozent an den Studierenden an privaten Hochschulen.

Immer mehr private Hochschulen

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Die Anzahl der Bildungseinrichtungen in Deutschland ist von rund 99 600 im Jahr 1998 auf rund 95 400 im Jahr 2010 zurückgegangen. Dagegen hat sich die Anzahl der Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft um ein Viertel von 32 000 auf 40 000 erhöht.

Rekordzuwachs im privaten Hochschulsektor

Studien-Cover: Vergleich der Bundesländer nach Anzahl der privaten Hochschulen, Studierenden und Einnahmen.

Der private Hochschulsektor ist in Deutschland zwar noch klein, entwickelt sich aber sehr dynamisch. Am stärksten wachsen die privaten Hochschulen in Berlin, Hamburg, Bremen und Hessen. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Ländercheck des Stifterverbandes, der jeweils den Anteil der privaten Hochschulen mit dem gesamten Hochschulsektor vergleicht.

Zufriedenste Studenten studieren an der Handelshochschule Leipzig

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die Handelshochschule Leipzig belegt in einer Umfrage unter Studierenden bundesweit den ersten Platz. Das zeigen die Ergebnisse der Universum Studentenstudie, die 8.500 Wirtschaftsstudenten an 86 Hochschulen befragt hat.

Antworten auf Master Data Science

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu Data Science

Weitere Themen aus Privathochschulen (D)