DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Privathochschulen (D)Medizin-Studium

WHU oder Medizin

Autor
Beitrag
WiWi Gast

WHU oder Medizin

Hallo,

Ich werde voraussichtlich mein Abi mit etwas zwischen 0,9 und 1,1 dieses Jahr abschließen. Nun stellt sich die Frage was ich nach dem Abi studieren soll... Würdet ihr eher ein Studium an der WHU empfehlen, oder ein Medizin Studium? Ich finde beide Sachen interessant, wobei man nach der WHU mehr Karrieremöglichkeiten hat. Ist die Karriere nach der WHU wirklich so vielversprechend oder doch nicht, insbesondere wenn man ins IB oder in die UB will? Auch auf die Zukunftsaussichten und den finanziellen Aspekt nach dem Studium bezogen. Bei Medizin stören mich etwas die Gehaltsaussichten, wenn man diese mit BWL vergleicht, auch als Facharzt mit 90k ist es, wenn man auf WiWi Treff schaut, vergleichsweise wenig im Vergleich dazu was man nach dem BWL Studium verdient.

Danke schonmal für die Antworten.

antworten
WiWi Gast

WHU oder Medizin

Wenn du nicht Medzin studieren willst dann lass es, dir geht es offensichtlich um Karriere und Geld da passt BWL perfekt. Geh an die HSG/Bocconi/WHU/Mannheim perform da gut und mach dein IB/UB BWL Zeug.

antworten
WiWi Gast

WHU oder Medizin

Studier an der WHU, keiner braucht einen Arzt der alles nur fürs Geld macht

antworten
WiWi Gast

WHU oder Medizin

  1. Ist die WHU kein Oxford, Cambridge, Harvard oder sonst eine Institution, die in irgendeiner Form so herausragend ist, dass sie deine Karriere bestimmen wird; sie ist nichtmal in DACH unangefochten und teilt sich ihren Platz mit Mannheim und der HSG; ohne Top-Noten und Praktika wird dir auch die WHU nicht mehr oder weniger Chancen eröffnen als gute staatliche Universitäten
  2. Medizin und BWL sind sehr unterschiedliche Studiengänge und Karrierepfade - überlege dir gut welche Tätigkeit du langfristig ausüben möchtest und wähle das Studium danach; IB hört sich wegen der historischen Verdienstmöglichkeiten gut an, ist aber knallhart (lies dir ruhig mal in WSO Erfahrungsberichte durch)
  3. Wird dich auch ein gewähltes Studium nicht in eine Richtung festlegen, sondern erlaubt dir immernoch viel Wahlmöglichkeiten und Flexibilität - studierte Ärzte sind auch bei UBs gern gesehen, arbeiten oftmals in Pharmakonzernen und manche gehen sogar ins IB (siehe Dibelius)
  4. Ein Studium nach Verdienstmöglichkeiten auszuwählen ist kurzsichtig und möglicherweise zum scheitern verurteilt, Medizin und BWL sind beide auf ihre Weise speziell und muss man mögen. Verdienstmöglichkeiten hängen zudem nicht vom Studium ab, sondern dem Job danach. Wie oben beschrieben, kannst du auch als Mediziner in vielen Bereichen arbeiten, Pharma ist eine der bestzahlenden Industrien und Mediziner, die sich in lukrativen Nischen niederlassen, Sonderdienste machen oder Chefarzt werden, verdienen ein Vielfaches eines durchschnittlichen BWLers. In BWL hast du eine extrem hohe Streuung der Gehälter und nur wenige verdienen gut, diejenigen die gut verdienen, müssen dafür sehr hart arbeiten (siehe IB, UB). Einen Aspekt den du auch noch im Kopf behalten solltest: BWLer haben keinen Job, den sie nach dem Studium ohne weiteres ausüben können, als ausgebildeter Facharzt, kannst du immer wieder in diesem Metier arbeiten. BWLer müssen sich ihren Bereich aussuchen und teilweise auch aufpassen nicht wegrationalisiert zu werden

Wie du siehst, gibt es einige Aspekte zu beachten, viel Erfolg bei der Entscheidung.

WiWi Gast schrieb am 03.04.2021:

Hallo,

Ich werde voraussichtlich mein Abi mit etwas zwischen 0,9 und 1,1 dieses Jahr abschließen. Nun stellt sich die Frage was ich nach dem Abi studieren soll... Würdet ihr eher ein Studium an der WHU empfehlen, oder ein Medizin Studium? Ich finde beide Sachen interessant, wobei man nach der WHU mehr Karrieremöglichkeiten hat. Ist die Karriere nach der WHU wirklich so vielversprechend oder doch nicht, insbesondere wenn man ins IB oder in die UB will? Auch auf die Zukunftsaussichten und den finanziellen Aspekt nach dem Studium bezogen. Bei Medizin stören mich etwas die Gehaltsaussichten, wenn man diese mit BWL vergleicht, auch als Facharzt mit 90k ist es, wenn man auf WiWi Treff schaut, vergleichsweise wenig im Vergleich dazu was man nach dem BWL Studium verdient.

Danke schonmal für die Antworten.

antworten
WiWi Gast

WHU oder Medizin

Geh erstmal auf Reisen oder arbeite mal 1 Jahr im Altenheim. Da rückt so manche "Sorgen" zurecht. Danach geh BWL studieren. Wer wirklich Arzt werden möchte, stellt sich nicht vor so eine Wahl.

antworten
WiWi Gast

WHU oder Medizin

WiWi Gast schrieb am 03.04.2021:

Bei Medizin stören mich etwas die Gehaltsaussichten, wenn man diese mit BWL vergleicht, auch als Facharzt mit 90k ist es, wenn man auf WiWi Treff schaut, vergleichsweise wenig im Vergleich dazu was man nach dem BWL Studium verdient.

Du denkst wohl auch nur weil du auf die WHU gehst sind Gehälter von >150k sicher oder? Sehr süß :D Die Wiwi-Treff Realität und die echte Realität liegen schon sehr weit auseinander. Einige wenige verdienen in jungen Jahren diese super Gehälter, der Großteil hat bis 30 nicht mal 80k Gehalt. Was btw völlig normal ist. Genauso gibt es Ärzte die quasi direkt nach ihrem Facharzt Oberarzt werden und dann sehr jung Chefarzt werden oder Teilhaber einer Praxis oder oder oder...

Kurz zurück in die echte Realität: in UB und IB muss man erstmal reinkommen und da muss man sich auch durchsetzen können. Ob es einem dann noch liegt / Spaß macht und man das viele Geld was man dort bekommt nicht nur als reines Schmerzensgeld betrachtet ist nochmal was völlig anderes. Gleiches als Arzt. Du hast da den ganzen Tag mit kranken Menschen und vor allem mit jedem Schlag von Mensch zu tun (also auch absolute Assis, ungepflegte Menschen, aggressive Menschen usw.). Die Assistenzarzt Zeit ist super hart sowohl von Arbeitszeiten als auch von Umgang der Vorgesetzten etc. Es ist alles andere als leicht, glaubs mir. Meine Freundin ist im 3. Jahr und ich möchte nicht tauschen.

Aber ich gebe allen Vorrednern recht: Bitte geh an die WHU und lass den Medizinplatz für Leute über, die WIRKLICH Arzt werden wollen und nicht nur auf Status, Prestige und Geld aus sind.

antworten
Krokodil2

WHU oder Medizin

Ich habe selbst sehr lange recherchiert und bin zu dem Fazit gekommen, dass die Perspektive mit einem Medizinstudium DEUTLICH besser ist als mit einem BWL Studium. Deshalb werde ich, obwohl ich an der Goethe studiert habe und im Master auf derzeit 1,7 stehe, nochmal Medizin studieren.

Als Assistenzarzt bekommst du tariflich 60k im ersten Jahr und mit Überstunden und steuerfreien Schichtzulagen landest du bei ca 80k brutto was aufgrund der steuerfreien Schichtzulagen eher mit 90k zu vergleichen ist. So viel verdient kein BWLer zum Einstieg! Auch nicht bei MBB.

Nach 5/6 Jahren hat JEDER Arzt seinen Facharzt und kannst dich mit 200k+ niederlassen. So viel wird (fast) kein BWLer je verdienen.

Meiner Recherche ist das beste was man als BWLer zum Einstieg bekommen kann DAX30 (Gehalt dank Tarif ca 60k). Auch gut ist UB Tier1 mit ca 70k Einstieg. Beides schaffen nur die wenigsten. Der Rest muss sich mit Big 4 oder Unternehmen ohne Tarif zufrieden geben und mit 40-50k einsteigen.

Vlt. kann mir ja jemand erklären wie HHL oder WHU auf ein angebliches durchschnittliches Einstiegsgehalt ihrer Master Absolventen von 70k kommen. Was für Jobs sollen das sein? Dann müsste ja jeder Absolvent bei MBB unterkommen. Mir ist nicht bekannt wo sonst solche Gehälter gezahlt werden.

antworten

Artikel zu Medizin-Studium

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

Triple Crown: Frankfurt School erhält AMBA-Akkreditierung

FSFM-Campus Frankfurt School of Finance & Management

Die Association of MBAs hat die Frankfurt School of Finance & Management akkreditiert. Zusammen mit den AACSB und EQUIS Akkreditierungen erhält die Frankfurt School mit AMBA die dritte Akkreditierung. Die Frankfurt School wird damit in die Gruppe der sogenannten „Triple Crown“ akkreditierten Business Schools aufgenommen. In Deutschland ist die Frankfurt School erst die vierte "Triple Crown" akkreditierte Wirtschaftsuniversität, neben der ESMT in Berlin, der TUM School of Management in München und der Mannheim Business School.

Das Geheimnis der privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die privaten Hochschulen boomen, immer mehr Studierende entscheiden sich für sie. Wie erklärt sich dieser Erfolg? Sind die privaten Hochschulen Vorbild und Zukunftsmodell für die deutsche Hochschullandschaft? Diesen Fragen geht das Deutsche Studentenwerk (DSW) in der neuen Ausgabe seines DSW-Journals auf den Grund.

Private Hochschule: EBS wird von SRH-Konzern übernommen

Hauptgebäude der EBS Hochschule

Die European Business School (EBS) Universität für Wirtschaft und Recht wechselt den Eigentümer: Neuer Besitzer ist die SRH Holding (SdbR). Es wurde Stillschweigen darüber vereinbart, zu welchem Preis die EBS übernommen wurde. Gerüchte kursieren, dass der SRH Konzern 18 Millionen Euro investiert hat.

Private Hochschulen: Zahl der Studenten hat sich seit 2005 in Deutschland verdoppelt

Studenten führen eine Konversation während eines Seminars an der Universität Witten/Herdecke (UWH)

Das Studium an einer Privaten Hochschule ist gefragter denn je: Die Zahl der Studenten hat sich in zehn Jahren verdoppelt. In Deutschland ist das fast jeder zwölfte Studienanfänger, der sich für ein Studium an der Privathochschule entscheidet. Finanziell betrachtet gewinnen vor allem die öffentlichen Hochschulen, die durch den Hochschulpakt von den steigenden Zahlen der Studenten an privaten Hochschulen profitieren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des Insitituts der deutsche Wirtschaft Köln (IW).

CHE-Studie 2017: Die fünf Erfolgsfaktoren privater Hochschulen

Drei Studentinnen lassen zum bestandenen Examen die Sektkorken knallen.

Die Publikation „Erfolgsgeheimnisse privater Hochschulen“ liefert einen Überblick über die Entwicklung, Typen und Konzepte privater Hochschulen sowie die Zusammensetzung ihrer Studierendenschaft. Eine CHE-Studie zeigt, dass die fünf Erfolgsfaktoren führender Privathochschulen die Marktorientierung, Praxisorientierung, Zielorientierung, Studierendenorientierung und Bedarfsorientierung sind.

HHL für Wirtschaftsstudenten die beliebteste private Wirtschaftshochschule in Deutschland

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL Leipzig Graduate School of Management ist bei Wirtschaftsstudierenden erneut am beliebtesten. Bei der "Business Edition" des trendence Graduate Barometer wählten die befragten 14.850 Studierenden an wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten die HHL in acht von zehn Kategorien auf Platz 1.

Wissenschaftsrat akkreditiert ISM - International School of Management für weitere fünf Jahre

Akkreditiertung International-School-of-Management

Der Wissenschaftsrat in Köln hat die Akkreditierung der International School of Management (ISM) für weitere fünf Jahre beschlossen. Damit ist die private Hochschule mit Standorten in Dortmund, Hamburg, München, Frankfurt/Main und Köln bis 2020 staatlich anerkannt. In seinem Bericht hebt der Wissenschaftsrat die qualitativ hochwertige Lehre, die praxisnahe Ausbildung und das internationale Netzwerk der ISM hervor.

Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

Neuer HHL Lehrstuhl für Wirtschaftspsychologie und Leadership von Prof. Meynhardt besetzt

HHL Leipzig Graduate School of Management

Prof. Dr. Timo Meynhardt ist ab dem 1. Oktober 2015 Inhaber des neuen Dr. Arend Oetker Chair of Business Psychology and Leadership an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Der Diplom-Psychologen studierte in Jena, Oxford und Peking. Er promovierte und habilitierte an der Universität St. Gallen in Betriebswirtschaftslehre und war acht Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey.

Broschüre »Private Hochschulen« - Studierendenzahl um 10 Prozent gestiegen

Cover der Broschüre Private Hochschulen 2012

Im Wintersemester 2012/2013 waren 137 800 Studierende an privaten Hochschulen immatrikuliert. Die Zahl hat im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent zugenommen. Die Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften erreichten mit 86 400 Studierenden einen Anteil von 63 Prozent an den Studierenden an privaten Hochschulen.

Immer mehr private Hochschulen

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Die Anzahl der Bildungseinrichtungen in Deutschland ist von rund 99 600 im Jahr 1998 auf rund 95 400 im Jahr 2010 zurückgegangen. Dagegen hat sich die Anzahl der Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft um ein Viertel von 32 000 auf 40 000 erhöht.

Rekordzuwachs im privaten Hochschulsektor

Studien-Cover: Vergleich der Bundesländer nach Anzahl der privaten Hochschulen, Studierenden und Einnahmen.

Der private Hochschulsektor ist in Deutschland zwar noch klein, entwickelt sich aber sehr dynamisch. Am stärksten wachsen die privaten Hochschulen in Berlin, Hamburg, Bremen und Hessen. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Ländercheck des Stifterverbandes, der jeweils den Anteil der privaten Hochschulen mit dem gesamten Hochschulsektor vergleicht.

Zufriedenste Studenten studieren an der Handelshochschule Leipzig

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die Handelshochschule Leipzig belegt in einer Umfrage unter Studierenden bundesweit den ersten Platz. Das zeigen die Ergebnisse der Universum Studentenstudie, die 8.500 Wirtschaftsstudenten an 86 Hochschulen befragt hat.

Antworten auf WHU oder Medizin

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Medizin-Studium

Weitere Themen aus Privathochschulen (D)