DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Privathochschulen (D)FS

MoF FSFM als Nicht-WiWi

Autor
Beitrag
PremiumGrade

MoF FSFM als Nicht-WiWi

Hi, ich interessiere mich für den MoF 2018 an der Frankfurt School.

Hab einen Bachelor in Politik/Soziologie mit 1,9 an einer staatlichen Uni. (10 ECTS in Statistik/Quant. Meth. insgesamt.)
"Arbeitserfahrung": Praktika bei Parteien/Immobilienlobby, Werkstudent Buchhaltung

Denk ihr, ich habe mit diesem doch eher unüblichen Profil & einem guten GMAT die Chance überhaupt für ein Gespräch eingeladen zu werden? (liege laut Vorbereitungssoftware zwischen 650 - 690)

lg

antworten
WiWi Gast

Re: MoF FSFM als Nicht-WiWi

Ja hast du definitiv. Die Frankfurt School hat sich zu einen der Top Business Schools in Deutschland entwickelt und der MoF ist ein absolut empfehlenswertes Programm. Mach dich als Fachfremder darauf gefasst im ersten Semester extrem schnell und extrem viel lernen zu müssen. Aber go for it, wirst eine Menge lernen! Gute Wahl!

antworten
WiWi Gast

Re: MoF FSFM als Nicht-WiWi

Mach lieber nen MBA an einer guten Business School (also per Definition außerhalb Deutschlands)

antworten
WiWi Gast

Re: MoF FSFM als Nicht-WiWi

WiWi Gast schrieb am 23.11.2017:

Mach lieber nen MBA an einer guten Business School (also per Definition außerhalb Deutschlands)

Haha klar, weil es in Deutschland ja auch keine guten Business Schools gibt...
Kleiner Tipp: Zwischen Wharton und Euro-FH kommt noch ein bisschen was ;)

antworten
WiWi Gast

Re: MoF FSFM als Nicht-WiWi

WiWi Gast schrieb am 23.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 23.11.2017:

Mach lieber nen MBA an einer guten Business School (also per Definition außerhalb Deutschlands)

Haha klar, weil es in Deutschland ja auch keine guten Business Schools gibt...
Kleiner Tipp: Zwischen Wharton und Euro-FH kommt noch ein bisschen was ;)

Bei MBAs geht es allerdings nur ums Signaling. Deutsche Unis können das einfach noch nicht bieten. Es gibt fast in Gesamteuropa kaum lohnenswerte Programme, eigentlich nur INSEAD und LBS MBA. Deshalb hat der Vorposter schon irgendwo Recht.

antworten
WiWi Gast

Re: MoF FSFM als Nicht-WiWi

Keine Chance.
BWL >>> Sozi

PremiumGrade schrieb am 22.11.2017:

Hi, ich interessiere mich für den MoF 2018 an der Frankfurt School.

Hab einen Bachelor in Politik/Soziologie mit 1,9 an einer staatlichen Uni. (10 ECTS in Statistik/Quant. Meth. insgesamt.)
"Arbeitserfahrung": Praktika bei Parteien/Immobilienlobby, Werkstudent Buchhaltung

Denk ihr, ich habe mit diesem doch eher unüblichen Profil & einem guten GMAT die Chance überhaupt für ein Gespräch eingeladen zu werden? (liege laut Vorbereitungssoftware zwischen 650 - 690)

lg

antworten
WiWi Gast

Re: MoF FSFM als Nicht-WiWi

Er hat aber auch irgendwo unrecht.

Es kommt immer auf die Art des Signaling an und man kann da nicht pauschalisieren. Wenn man nicht außerhalb von Deutschland arbeiten möchte, reicht auch ein MBA von einer guten BS in Deutschland. Es ist einfach Quatsch, solche harten Abstufungen zu treffen, weil das ganze viel zu sehr von den Interessen und zielen der Individuen abhängt.

Wo man pauschalisieren kann: Man muss nicht ins Ausland, um einen guten MBA zu machen. Schau dir doch mal die Jahrgänge von paar MBAs in Deutschland an. Internationalität hat man da übrigens mittlerweile auch.

WiWi Gast schrieb am 23.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 23.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 23.11.2017:

Mach lieber nen MBA an einer guten Business School (also per Definition außerhalb Deutschlands)

Haha klar, weil es in Deutschland ja auch keine guten Business Schools gibt...
Kleiner Tipp: Zwischen Wharton und Euro-FH kommt noch ein bisschen was ;)

Bei MBAs geht es allerdings nur ums Signaling. Deutsche Unis können das einfach noch nicht bieten. Es gibt fast in Gesamteuropa kaum lohnenswerte Programme, eigentlich nur INSEAD und LBS MBA. Deshalb hat der Vorposter schon irgendwo Recht.

antworten

Artikel zu FS

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Das Geheimnis der privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die privaten Hochschulen boomen, immer mehr Studierende entscheiden sich für sie. Wie erklärt sich dieser Erfolg? Sind die privaten Hochschulen Vorbild und Zukunftsmodell für die deutsche Hochschullandschaft? Diesen Fragen geht das Deutsche Studentenwerk (DSW) in der neuen Ausgabe seines DSW-Journals auf den Grund.

Private Hochschule: EBS wird von SRH-Konzern übernommen

Hauptgebäude der EBS Hochschule

Die European Business School (EBS) Universität für Wirtschaft und Recht wechselt den Eigentümer: Neuer Besitzer ist die SRH Holding (SdbR). Es wurde Stillschweigen darüber vereinbart, zu welchem Preis die EBS übernommen wurde. Gerüchte kursieren, dass der SRH Konzern 18 Millionen Euro investiert hat.

Private Hochschulen: Zahl der Studenten hat sich seit 2005 in Deutschland verdoppelt

Studenten führen eine Konversation während eines Seminars an der Universität Witten/Herdecke (UWH)

Das Studium an einer Privaten Hochschule ist gefragter denn je: Die Zahl der Studenten hat sich in zehn Jahren verdoppelt. In Deutschland ist das fast jeder zwölfte Studienanfänger, der sich für ein Studium an der Privathochschule entscheidet. Finanziell betrachtet gewinnen vor allem die öffentlichen Hochschulen, die durch den Hochschulpakt von den steigenden Zahlen der Studenten an privaten Hochschulen profitieren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des Insitituts der deutsche Wirtschaft Köln (IW).

CHE-Studie 2017: Die fünf Erfolgsfaktoren privater Hochschulen

Drei Studentinnen lassen zum bestandenen Examen die Sektkorken knallen.

Die Publikation „Erfolgsgeheimnisse privater Hochschulen“ liefert einen Überblick über die Entwicklung, Typen und Konzepte privater Hochschulen sowie die Zusammensetzung ihrer Studierendenschaft. Eine CHE-Studie zeigt, dass die fünf Erfolgsfaktoren führender Privathochschulen die Marktorientierung, Praxisorientierung, Zielorientierung, Studierendenorientierung und Bedarfsorientierung sind.

HHL für Wirtschaftsstudenten die beliebteste private Wirtschaftshochschule in Deutschland

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL Leipzig Graduate School of Management ist bei Wirtschaftsstudierenden erneut am beliebtesten. Bei der "Business Edition" des trendence Graduate Barometer wählten die befragten 14.850 Studierenden an wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten die HHL in acht von zehn Kategorien auf Platz 1.

Wissenschaftsrat akkreditiert ISM - International School of Management für weitere fünf Jahre

Akkreditiertung International-School-of-Management

Der Wissenschaftsrat in Köln hat die Akkreditierung der International School of Management (ISM) für weitere fünf Jahre beschlossen. Damit ist die private Hochschule mit Standorten in Dortmund, Hamburg, München, Frankfurt/Main und Köln bis 2020 staatlich anerkannt. In seinem Bericht hebt der Wissenschaftsrat die qualitativ hochwertige Lehre, die praxisnahe Ausbildung und das internationale Netzwerk der ISM hervor.

Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

Neuer HHL Lehrstuhl für Wirtschaftspsychologie und Leadership von Prof. Meynhardt besetzt

HHL Leipzig Graduate School of Management

Prof. Dr. Timo Meynhardt ist ab dem 1. Oktober 2015 Inhaber des neuen Dr. Arend Oetker Chair of Business Psychology and Leadership an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Der Diplom-Psychologen studierte in Jena, Oxford und Peking. Er promovierte und habilitierte an der Universität St. Gallen in Betriebswirtschaftslehre und war acht Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey.

Broschüre »Private Hochschulen« - Studierendenzahl um 10 Prozent gestiegen

Cover der Broschüre Private Hochschulen 2012

Im Wintersemester 2012/2013 waren 137 800 Studierende an privaten Hochschulen immatrikuliert. Die Zahl hat im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent zugenommen. Die Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften erreichten mit 86 400 Studierenden einen Anteil von 63 Prozent an den Studierenden an privaten Hochschulen.

Immer mehr private Hochschulen

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Die Anzahl der Bildungseinrichtungen in Deutschland ist von rund 99 600 im Jahr 1998 auf rund 95 400 im Jahr 2010 zurückgegangen. Dagegen hat sich die Anzahl der Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft um ein Viertel von 32 000 auf 40 000 erhöht.

Rekordzuwachs im privaten Hochschulsektor

Studien-Cover: Vergleich der Bundesländer nach Anzahl der privaten Hochschulen, Studierenden und Einnahmen.

Der private Hochschulsektor ist in Deutschland zwar noch klein, entwickelt sich aber sehr dynamisch. Am stärksten wachsen die privaten Hochschulen in Berlin, Hamburg, Bremen und Hessen. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Ländercheck des Stifterverbandes, der jeweils den Anteil der privaten Hochschulen mit dem gesamten Hochschulsektor vergleicht.

Zufriedenste Studenten studieren an der Handelshochschule Leipzig

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die Handelshochschule Leipzig belegt in einer Umfrage unter Studierenden bundesweit den ersten Platz. Das zeigen die Ergebnisse der Universum Studentenstudie, die 8.500 Wirtschaftsstudenten an 86 Hochschulen befragt hat.

Nur 4,5 Prozent der Studierenden an privaten Hochschulen

Leere Sitze in einem Stadion.

Der Anteil der Studierenden an privaten Hochschulen an allen Studentinnen und Studenten liegt heute in Deutschland zwar auf einem vergleichsweise geringen Niveau, hat aber in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen.

Zukunft der Privathochschule Witten/Herdecke langfristig gesichert

Studentin recherchiert an einem Computer in der Bibliothek der Universität Witten/Herdecke (UWH)

Nach intensiver dreimonatiger Verhandlungsphase konnte die Private Universität Witten/Herdecke gemeinnützige GmbH (UW/H) einen Durchbruch erzielen. Auf der Gesellschafterversammlung wurde in Witten ein neuer Gesellschaftervertrag unterzeichnet.

Antworten auf MoF FSFM als Nicht-WiWi

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu FS

8 Kommentare

Beste Partneruni der FS?

WiWi Gast

Was ist die beste Partneruni der FS für IB? Hier mal eine Liste: LINK Ich war nach dem Abi nicht im Ausland, deswegen überleg ...

Weitere Themen aus Privathochschulen (D)

Feedback +/-

Feedback