DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Privathochschulen (D)PH

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

Ich möchte hier den Mythos "Private Unis bekommt man bessere Noten" diskutieren. Ich verstehe nicht wie das sein kann ?
Ob Frankfurt School oder WU Wien kommt es doch letzendlich auf die Intelligenz und / oder Arbeitsaufwand an. Die Uni spielt hierbei ja eigentlich keine Rolle ?
Wieso hat man aber bei Privaten (Target) Uni bessere Einstiegschancen ?
Wo liegt der Sinn 30-40k auszugeben und wieso soll es das Wert ?
Haben die Privaten Uni's geheime Rezepte für DEN Erfolg der einem das 6-7stellige Gehalt garantiert ?

Für manche wird das völlig klar sein aber ich hätte das hier gerne etwas näher erläutert, da ich es mir so nicht wirklich erklären kann.

Danke euch schon mal im vorraus !

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

Man muss erstmal unterscheiden bei den Privaten: Zwischen WHU und SRH klaffen Welten.

Für SRH gibst du Geld aus wenn du daheim wohenn bleiben willst oder nirgends genommen wirst. Für WHU bei Karriere. Die WHU FORDERT ja schon in den ersten Semestern Praktika. Schau dir die Lebensläufe der WHUler mal an. Das liegt eben auch an der Uni.

Weiterer Pluspunkt der "Pirvaten" du wirst nicht exmatrikuliert. An staatlichen und nicht HiPo, wie es hier so gerne heißt, musst du eben gut wählen und reinhauen um in einen guten Master zu bekommen. Eine WHU fängt die eigenen BSc. auf.

Ich hab Köln/Köln studiert und würde heute zu 1000% an die WHU gehen. Was sind denn bitte 30k aufs Leben gesehen?!
PS: Für alle anderen Privaten nicht

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

Die Inhalte werden meiner Meinung nach in der Lehre an WHU/HHL/ESMT etc. besser rübergebracht als an einer staatlichen Uni.

Privat: Fokus Lehre
Öffentlich: Fokus Forschung

Da ist die Lehre oftmals eher eine Last für die Dozenten.

Ich sehe bei Vollzeitprogrammen geringere Vorteile als bei Teilzeitprogrammen. Da lohnen sich die Mehrausgaben fast immer, da man Vollzeit arbeiten kann --> Opportunitätskosten / Praxiserfahrung

Bei Vollzeitprogrammen sehe ich Mannheim definitiv sinnvoller als WHU/HHL wobei bei letzten beiden die Lehre in kleineren Klassen Caseorientierter ist.

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

Wie mein Vorposter bereits erwähnt hat gibt es noch gewaltige Unterschiede zwischen den privaten Hochschulen. Aber generell ist Selektion das Stichwort. Jede Hochschule die elitär wirken möchte betreibt Selektion, sei es über Aussiebklausuren wie an staatlichen Unis a la Köln, RWTH etc. oder durch Auswahltests und Interviews vor dem Studium wie es die WHU macht. Dadurch, dass die Selektion bereits bei privaten Hochschulen am Anfang stattfindet, gibt es auch keine Aussiebklausuren, entsprechend so gut wie keiner fällt durch. Da jeder sich jedoch theoretisch an staatlichen Unis einschreiben kann, wird hier durch Klausuren selektiert, entsprechend auch die hohen Durchfallquoten.

Ich würde behaupten die privaten Hochschulen wie die WHU haben an sich ebenfalls bessere Connections und durch den kleineren Jahrgang ist der Zusammenhalt auch größer bzw. exklusiver. Im Gegensatz hierzu stehen private Hochschulen wie die FOM oder Euro FH, wo theoretisch jeder sich für die entsprechende Gebühr einschreiben kann und auch so gut wie keiner durchfällt. Diese sind deshalb auch nicht so gut angesehen, da der Eindruck eines gekauften Abschlusses entsteht.

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

WiWi Gast schrieb am 14.01.2020:

Wie mein Vorposter bereits erwähnt hat gibt es noch gewaltige Unterschiede zwischen den privaten Hochschulen. Aber generell ist Selektion das Stichwort. Jede Hochschule die elitär wirken möchte betreibt Selektion, sei es über Aussiebklausuren wie an staatlichen Unis a la Köln, RWTH etc. oder durch Auswahltests und Interviews vor dem Studium wie es die WHU macht. Dadurch, dass die Selektion bereits bei privaten Hochschulen am Anfang stattfindet, gibt es auch keine Aussiebklausuren, entsprechend so gut wie keiner fällt durch. Da jeder sich jedoch theoretisch an staatlichen Unis einschreiben kann, wird hier durch Klausuren selektiert, entsprechend auch die hohen Durchfallquoten.

Ich würde behaupten die privaten Hochschulen wie die WHU haben an sich ebenfalls bessere Connections und durch den kleineren Jahrgang ist der Zusammenhalt auch größer bzw. exklusiver. Im Gegensatz hierzu stehen private Hochschulen wie die FOM oder Euro FH, wo theoretisch jeder sich für die entsprechende Gebühr einschreiben kann und auch so gut wie keiner durchfällt. Diese sind deshalb auch nicht so gut angesehen, da der Eindruck eines gekauften Abschlusses entsteht.

An den absolut besten staatlichen Unis wie Köln und Münster kann sich allerdings auch nicht jeder einschreiben, da aufgrund NC ein 1.x-Abi erforderlich ist. Gesiebt wird dennoch extrem. Im Ergebnis ist es schon so, dass die Privaten wie WHU und EBS klare Vorteile verschaffen. Selbst wer in Köln einen Topabschluss schafft, was äußerst schwer ist, hat immer noch nicht dieselben Karrierechancen, weil die Privaten die besseren Kontakte verschaffen.

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

Überlege auch an die Frankfurt School zu gehen da BA zu schlecht für sonstige Master (2,7-3,0)

Schaue mir die Frankfurt School mal an und entscheide dann. Will auch zukünftig Portfoliomanagement.

Was meint ihr lohnt sich die Frankfurt School oder dann eher nach Chemnitz, Wien etc ?

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

Ich denke der größte Vorteil an der WHU ist einfach dass man direkt auf eine High Potential Karriere getrimmt wird durch verpflichtende Praktika, Auslandssemster etc. und viele Extracurriculars, die genau bei diesem Weg helfen. Die Peer Group spielt natürlich auch eine Rolle, wenn (fast) alle dieses Ziel haben pusht man sich gegenseitig dahin.

Das bisschen "harte Wissen" was ein BWL Studium ausmacht, also die Grundlagen zu Finance/VWL etc. wird überall gleich sein. Der Unterschied liegt darin, dass es Unis gibt wo man jedes Semester 3 Gruppenprojekte macht und Kurse für Skills wie Präsentationen etc. verpflichtend sind, während andere rein auf Klausuren basieren. Jetzt überlegt mal wer sich am Ende besser verkaufen kann...

Entsprechend hat sich ein Kreis gebildet: Die WHU hat den Ruf dass viele Studenten in guten Positionen landen -> Studenten mit hohen Ambitionen gehen an die WHU -> Firmen stellen gerne von der WHU ein, weil diese Studenten im Schnitt ambitionierter sind.

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

WiWi Gast schrieb am 14.01.2020:

Wie mein Vorposter bereits erwähnt hat gibt es noch gewaltige Unterschiede zwischen den privaten Hochschulen. Aber generell ist Selektion das Stichwort. Jede Hochschule die elitär wirken möchte betreibt Selektion, sei es über Aussiebklausuren wie an staatlichen Unis a la Köln, RWTH etc. oder durch Auswahltests und Interviews vor dem Studium wie es die WHU macht. Dadurch, dass die Selektion bereits bei privaten Hochschulen am Anfang stattfindet, gibt es auch keine Aussiebklausuren, entsprechend so gut wie keiner fällt durch. Da jeder sich jedoch theoretisch an staatlichen Unis einschreiben kann, wird hier durch Klausuren selektiert, entsprechend auch die hohen Durchfallquoten.

Ich würde behaupten die privaten Hochschulen wie die WHU haben an sich ebenfalls bessere Connections und durch den kleineren Jahrgang ist der Zusammenhalt auch größer bzw. exklusiver. Im Gegensatz hierzu stehen private Hochschulen wie die FOM oder Euro FH, wo theoretisch jeder sich für die entsprechende Gebühr einschreiben kann und auch so gut wie keiner durchfällt. Diese sind deshalb auch nicht so gut angesehen, da der Eindruck eines gekauften Abschlusses entsteht.

An den absolut besten staatlichen Unis wie Köln und Münster kann sich allerdings auch nicht jeder einschreiben, da aufgrund NC ein 1.x-Abi erforderlich ist. Gesiebt wird dennoch extrem. Im Ergebnis ist es schon so, dass die Privaten wie WHU und EBS klare Vorteile verschaffen. Selbst wer in Köln einen Topabschluss schafft, was äußerst schwer ist, hat immer noch nicht dieselben Karrierechancen, weil die Privaten die besseren Kontakte verschaffen.

In Prinzip kann sich schon jeder einschreiben, bloss haben die Universitäten begrenzte Kapazitäten. Daher wird nach Abiturnote bzw. Wartesemester entschieden. Der NC dient nicht vorwiegend der Selektion, sondern ist ehr als Zeichen für Angebot und Nachfrage zu verstehen. Wenn sich z.B. im aktuellen Semester weniger Studenten bewerben und Kapazitäten frei bleiben, gäbe es den NC im nächsten Jahr gar nicht. Daher haben auch beliebte Studiengänge oft einen hohen NC während weniger beliebte Studiengänge an den selben Unis oft gar keinen NC haben. Die Klausuren würden jedoch unabhängig des NCs dieselbe Schwierigkeit besitzen.

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

WiWi Gast schrieb am 14.01.2020:

Wie mein Vorposter bereits erwähnt hat gibt es noch gewaltige Unterschiede zwischen den privaten Hochschulen. Aber generell ist Selektion das Stichwort. Jede Hochschule die elitär wirken möchte betreibt Selektion, sei es über Aussiebklausuren wie an staatlichen Unis a la Köln, RWTH etc. oder durch Auswahltests und Interviews vor dem Studium wie es die WHU macht. Dadurch, dass die Selektion bereits bei privaten Hochschulen am Anfang stattfindet, gibt es auch keine Aussiebklausuren, entsprechend so gut wie keiner fällt durch. Da jeder sich jedoch theoretisch an staatlichen Unis einschreiben kann, wird hier durch Klausuren selektiert, entsprechend auch die hohen Durchfallquoten.

Ich würde behaupten die privaten Hochschulen wie die WHU haben an sich ebenfalls bessere Connections und durch den kleineren Jahrgang ist der Zusammenhalt auch größer bzw. exklusiver. Im Gegensatz hierzu stehen private Hochschulen wie die FOM oder Euro FH, wo theoretisch jeder sich für die entsprechende Gebühr einschreiben kann und auch so gut wie keiner durchfällt. Diese sind deshalb auch nicht so gut angesehen, da der Eindruck eines gekauften Abschlusses entsteht.

An den absolut besten staatlichen Unis wie Köln und Münster kann sich allerdings auch nicht jeder einschreiben, da aufgrund NC ein 1.x-Abi erforderlich ist. Gesiebt wird dennoch extrem. Im Ergebnis ist es schon so, dass die Privaten wie WHU und EBS klare Vorteile verschaffen. Selbst wer in Köln einen Topabschluss schafft, was äußerst schwer ist, hat immer noch nicht dieselben Karrierechancen, weil die Privaten die besseren Kontakte verschaffen.

In Prinzip kann sich schon jeder einschreiben, bloss haben die Universitäten begrenzte Kapazitäten. Daher wird nach Abiturnote bzw. Wartesemester entschieden. Der NC dient nicht vorwiegend der Selektion, sondern ist ehr als Zeichen für Angebot und Nachfrage zu verstehen. Wenn sich z.B. im aktuellen Semester weniger Studenten bewerben und Kapazitäten frei bleiben, gäbe es den NC im nächsten Jahr gar nicht. Daher haben auch beliebte Studiengänge oft einen hohen NC während weniger beliebte Studiengänge an den selben Unis oft gar keinen NC haben. Die Klausuren würden jedoch unabhängig des NCs dieselbe Schwierigkeit besitzen.

Die Unis dürfen die Kapazitäten auch gar nicht einfach beschränken. Dazu dient dann eben die Selektion durch Klausuren. An den staatlichen Spitzenunis wie Köln findet durch NC und Aussieben allerdings eine doppelte Selektion statt. Wer es schafft, unter diesen Bedingungen auch noch top abzuschneiden, hätte vermutlich auch an der WHU gut abgeschnittenen. Dennoch hat er immer noch einen Nachteil gegenüber WHU-Absolventen. Insoweit lohnt es sich eigentlich nicht, sich die harte Schule einer staatlichen Topuni anzutun. Der größte Witz ist natürlich So etwas wie FS und EBS. Werde wählen die strikt aus noch selektieren die später. Und dennoch haben die Leute gute Karrierechancen.

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

WiWi Gast schrieb am 14.01.2020:

Überlege auch an die Frankfurt School zu gehen da BA zu schlecht für sonstige Master (2,7-3,0)

Schaue mir die Frankfurt School mal an und entscheide dann. Will auch zukünftig Portfoliomanagement.

Was meint ihr lohnt sich die Frankfurt School oder dann eher nach Chemnitz, Wien etc ?

Also die Frage ob FS oder Wien ist bei mir auch die Frage, daher habe ich aus diesen Thread erstellt.
Hoffte mir wird die Entscheidung hier vereinfacht. Es sind hier aber für mich keine wirklichen Argumente für FS genannt worden. (FS, da BA>2,6 und keine Zeit für GMAT)
Connections, die man auch auf Umwegen durch X Events erreichen kann, sind mir die ca. 40k nicht wert.

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

Push

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

WiWi Gast schrieb am 14.01.2020:

Wie mein Vorposter bereits erwähnt hat gibt es noch gewaltige Unterschiede zwischen den privaten Hochschulen. Aber generell ist Selektion das Stichwort. Jede Hochschule die elitär wirken möchte betreibt Selektion, sei es über Aussiebklausuren wie an staatlichen Unis a la Köln, RWTH etc. oder durch Auswahltests und Interviews vor dem Studium wie es die WHU macht. Dadurch, dass die Selektion bereits bei privaten Hochschulen am Anfang stattfindet, gibt es auch keine Aussiebklausuren, entsprechend so gut wie keiner fällt durch. Da jeder sich jedoch theoretisch an staatlichen Unis einschreiben kann, wird hier durch Klausuren selektiert, entsprechend auch die hohen Durchfallquoten.

Ich würde behaupten die privaten Hochschulen wie die WHU haben an sich ebenfalls bessere Connections und durch den kleineren Jahrgang ist der Zusammenhalt auch größer bzw. exklusiver. Im Gegensatz hierzu stehen private Hochschulen wie die FOM oder Euro FH, wo theoretisch jeder sich für die entsprechende Gebühr einschreiben kann und auch so gut wie keiner durchfällt. Diese sind deshalb auch nicht so gut angesehen, da der Eindruck eines gekauften Abschlusses entsteht.

An den absolut besten staatlichen Unis wie Köln und Münster kann sich allerdings auch nicht jeder einschreiben, da aufgrund NC ein 1.x-Abi erforderlich ist. Gesiebt wird dennoch extrem. Im Ergebnis ist es schon so, dass die Privaten wie WHU und EBS klare Vorteile verschaffen. Selbst wer in Köln einen Topabschluss schafft, was äußerst schwer ist, hat immer noch nicht dieselben Karrierechancen, weil die Privaten die besseren Kontakte verschaffen.

In Prinzip kann sich schon jeder einschreiben, bloss haben die Universitäten begrenzte Kapazitäten. Daher wird nach Abiturnote bzw. Wartesemester entschieden. Der NC dient nicht vorwiegend der Selektion, sondern ist ehr als Zeichen für Angebot und Nachfrage zu verstehen. Wenn sich z.B. im aktuellen Semester weniger Studenten bewerben und Kapazitäten frei bleiben, gäbe es den NC im nächsten Jahr gar nicht. Daher haben auch beliebte Studiengänge oft einen hohen NC während weniger beliebte Studiengänge an den selben Unis oft gar keinen NC haben. Die Klausuren würden jedoch unabhängig des NCs dieselbe Schwierigkeit besitzen.

Die Unis dürfen die Kapazitäten auch gar nicht einfach beschränken. Dazu dient dann eben die Selektion durch Klausuren. An den staatlichen Spitzenunis wie Köln findet durch NC und Aussieben allerdings eine doppelte Selektion statt. Wer es schafft, unter diesen Bedingungen auch noch top abzuschneiden, hätte vermutlich auch an der WHU gut abgeschnittenen. Dennoch hat er immer noch einen Nachteil gegenüber WHU-Absolventen. Insoweit lohnt es sich eigentlich nicht, sich die harte Schule einer staatlichen Topuni anzutun. Der größte Witz ist natürlich So etwas wie FS und EBS. Werde wählen die strikt aus noch selektieren die später. Und dennoch haben die Leute gute Karrierechancen.

FS stimmt, an der EBS ist es aber nicht einfach gute Noten zu schreiben. EBS ist vom Niveau her auf WHU Level oder leicht drunter während FS weit drunter liegt.

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.01.2020:

Wie mein Vorposter bereits erwähnt hat gibt es noch gewaltige Unterschiede zwischen den privaten Hochschulen. Aber generell ist Selektion das Stichwort. Jede Hochschule die elitär wirken möchte betreibt Selektion, sei es über Aussiebklausuren wie an staatlichen Unis a la Köln, RWTH etc. oder durch Auswahltests und Interviews vor dem Studium wie es die WHU macht. Dadurch, dass die Selektion bereits bei privaten Hochschulen am Anfang stattfindet, gibt es auch keine Aussiebklausuren, entsprechend so gut wie keiner fällt durch. Da jeder sich jedoch theoretisch an staatlichen Unis einschreiben kann, wird hier durch Klausuren selektiert, entsprechend auch die hohen Durchfallquoten.

Ich würde behaupten die privaten Hochschulen wie die WHU haben an sich ebenfalls bessere Connections und durch den kleineren Jahrgang ist der Zusammenhalt auch größer bzw. exklusiver. Im Gegensatz hierzu stehen private Hochschulen wie die FOM oder Euro FH, wo theoretisch jeder sich für die entsprechende Gebühr einschreiben kann und auch so gut wie keiner durchfällt. Diese sind deshalb auch nicht so gut angesehen, da der Eindruck eines gekauften Abschlusses entsteht.

An den absolut besten staatlichen Unis wie Köln und Münster kann sich allerdings auch nicht jeder einschreiben, da aufgrund NC ein 1.x-Abi erforderlich ist. Gesiebt wird dennoch extrem. Im Ergebnis ist es schon so, dass die Privaten wie WHU und EBS klare Vorteile verschaffen. Selbst wer in Köln einen Topabschluss schafft, was äußerst schwer ist, hat immer noch nicht dieselben Karrierechancen, weil die Privaten die besseren Kontakte verschaffen.

In Prinzip kann sich schon jeder einschreiben, bloss haben die Universitäten begrenzte Kapazitäten. Daher wird nach Abiturnote bzw. Wartesemester entschieden. Der NC dient nicht vorwiegend der Selektion, sondern ist ehr als Zeichen für Angebot und Nachfrage zu verstehen. Wenn sich z.B. im aktuellen Semester weniger Studenten bewerben und Kapazitäten frei bleiben, gäbe es den NC im nächsten Jahr gar nicht. Daher haben auch beliebte Studiengänge oft einen hohen NC während weniger beliebte Studiengänge an den selben Unis oft gar keinen NC haben. Die Klausuren würden jedoch unabhängig des NCs dieselbe Schwierigkeit besitzen.

Die Unis dürfen die Kapazitäten auch gar nicht einfach beschränken. Dazu dient dann eben die Selektion durch Klausuren. An den staatlichen Spitzenunis wie Köln findet durch NC und Aussieben allerdings eine doppelte Selektion statt. Wer es schafft, unter diesen Bedingungen auch noch top abzuschneiden, hätte vermutlich auch an der WHU gut abgeschnittenen. Dennoch hat er immer noch einen Nachteil gegenüber WHU-Absolventen. Insoweit lohnt es sich eigentlich nicht, sich die harte Schule einer staatlichen Topuni anzutun. Der größte Witz ist natürlich So etwas wie FS und EBS. Werde wählen die strikt aus noch selektieren die später. Und dennoch haben die Leute gute Karrierechancen.

FS stimmt, an der EBS ist es aber nicht einfach gute Noten zu schreiben. EBS ist vom Niveau her auf WHU Level oder leicht drunter während FS weit drunter liegt.

Dass die FS weit unter dem Niveau der WHU anzusiedeln ist, ist eigentlich klar und muss nicht extra betont werden. Die beiden Hochschulen bedienen eine völlig unterschiedliche Klientel: Die WHU zielt - wie die EBS - auf eine Art Elitenbildung ab, während die FS sich an Leute richtet, die zwar eine Hochschule mit guten Studienbedingungen suchen, aber eher unterdurchschnittlich gut sind.

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

Was ist denn die Vorraussetzung für die FS MoF ? Habe schon gelesen dass "jeder der das Geld hat" genommen wird. Wird kein bestimmter GMAT oder BA Note verlangt ?

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Was ist denn die Vorraussetzung für die FS MoF ? Habe schon gelesen dass "jeder der das Geld hat" genommen wird. Wird kein bestimmter GMAT oder BA Note verlangt ?

Also wenn Schnitt besser als 2.5 und Gmat über 600 solltest du drin sein. Wenn in einer Kategorie schlechter kanns ausgeglichen werden mit der anderen z.B Bachelor 3.0 und Gmat 680 sollte auch gehen.

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

Ich studiere an der FS und nach dem ersten Semester ist der Schnitt des Jahrgangs sehr nah an der 3,0 dran. Bitte erklärt mir mal wir es einfach ist hier gute Noten zu schreiben (wenn ihr nie hier wart und keine Klausur mitgeschrieben habt)

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

Jaja, der Wiwitreff wieder.
Die FS in für Finance die klare Nr.1 in Deutschland bei den Privaten.

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.01.2020:

Wie mein Vorposter bereits erwähnt hat gibt es noch gewaltige Unterschiede zwischen den privaten Hochschulen. Aber generell ist Selektion das Stichwort. Jede Hochschule die elitär wirken möchte betreibt Selektion, sei es über Aussiebklausuren wie an staatlichen Unis a la Köln, RWTH etc. oder durch Auswahltests und Interviews vor dem Studium wie es die WHU macht. Dadurch, dass die Selektion bereits bei privaten Hochschulen am Anfang stattfindet, gibt es auch keine Aussiebklausuren, entsprechend so gut wie keiner fällt durch. Da jeder sich jedoch theoretisch an staatlichen Unis einschreiben kann, wird hier durch Klausuren selektiert, entsprechend auch die hohen Durchfallquoten.

Ich würde behaupten die privaten Hochschulen wie die WHU haben an sich ebenfalls bessere Connections und durch den kleineren Jahrgang ist der Zusammenhalt auch größer bzw. exklusiver. Im Gegensatz hierzu stehen private Hochschulen wie die FOM oder Euro FH, wo theoretisch jeder sich für die entsprechende Gebühr einschreiben kann und auch so gut wie keiner durchfällt. Diese sind deshalb auch nicht so gut angesehen, da der Eindruck eines gekauften Abschlusses entsteht.

An den absolut besten staatlichen Unis wie Köln und Münster kann sich allerdings auch nicht jeder einschreiben, da aufgrund NC ein 1.x-Abi erforderlich ist. Gesiebt wird dennoch extrem. Im Ergebnis ist es schon so, dass die Privaten wie WHU und EBS klare Vorteile verschaffen. Selbst wer in Köln einen Topabschluss schafft, was äußerst schwer ist, hat immer noch nicht dieselben Karrierechancen, weil die Privaten die besseren Kontakte verschaffen.

In Prinzip kann sich schon jeder einschreiben, bloss haben die Universitäten begrenzte Kapazitäten. Daher wird nach Abiturnote bzw. Wartesemester entschieden. Der NC dient nicht vorwiegend der Selektion, sondern ist ehr als Zeichen für Angebot und Nachfrage zu verstehen. Wenn sich z.B. im aktuellen Semester weniger Studenten bewerben und Kapazitäten frei bleiben, gäbe es den NC im nächsten Jahr gar nicht. Daher haben auch beliebte Studiengänge oft einen hohen NC während weniger beliebte Studiengänge an den selben Unis oft gar keinen NC haben. Die Klausuren würden jedoch unabhängig des NCs dieselbe Schwierigkeit besitzen.

Die Unis dürfen die Kapazitäten auch gar nicht einfach beschränken. Dazu dient dann eben die Selektion durch Klausuren. An den staatlichen Spitzenunis wie Köln findet durch NC und Aussieben allerdings eine doppelte Selektion statt. Wer es schafft, unter diesen Bedingungen auch noch top abzuschneiden, hätte vermutlich auch an der WHU gut abgeschnittenen. Dennoch hat er immer noch einen Nachteil gegenüber WHU-Absolventen. Insoweit lohnt es sich eigentlich nicht, sich die harte Schule einer staatlichen Topuni anzutun. Der größte Witz ist natürlich So etwas wie FS und EBS. Werde wählen die strikt aus noch selektieren die später. Und dennoch haben die Leute gute Karrierechancen.

FS stimmt, an der EBS ist es aber nicht einfach gute Noten zu schreiben. EBS ist vom Niveau her auf WHU Level oder leicht drunter während FS weit drunter liegt.

Dass die FS weit unter dem Niveau der WHU anzusiedeln ist, ist eigentlich klar und muss nicht extra betont werden. Die beiden Hochschulen bedienen eine völlig unterschiedliche Klientel: Die WHU zielt - wie die EBS - auf eine Art Elitenbildung ab, während die FS sich an Leute richtet, die zwar eine Hochschule mit guten Studienbedingungen suchen, aber eher unterdurchschnittlich gut sind.

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

WiWi Gast schrieb am 16.01.2020:

Jaja, der Wiwitreff wieder.
Die FS in für Finance die klare Nr.1 in Deutschland bei den Privaten.

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.01.2020:

Wie mein Vorposter bereits erwähnt hat gibt es noch gewaltige Unterschiede zwischen den privaten Hochschulen. Aber generell ist Selektion das Stichwort. Jede Hochschule die elitär wirken möchte betreibt Selektion, sei es über Aussiebklausuren wie an staatlichen Unis a la Köln, RWTH etc. oder durch Auswahltests und Interviews vor dem Studium wie es die WHU macht. Dadurch, dass die Selektion bereits bei privaten Hochschulen am Anfang stattfindet, gibt es auch keine Aussiebklausuren, entsprechend so gut wie keiner fällt durch. Da jeder sich jedoch theoretisch an staatlichen Unis einschreiben kann, wird hier durch Klausuren selektiert, entsprechend auch die hohen Durchfallquoten.

Ich würde behaupten die privaten Hochschulen wie die WHU haben an sich ebenfalls bessere Connections und durch den kleineren Jahrgang ist der Zusammenhalt auch größer bzw. exklusiver. Im Gegensatz hierzu stehen private Hochschulen wie die FOM oder Euro FH, wo theoretisch jeder sich für die entsprechende Gebühr einschreiben kann und auch so gut wie keiner durchfällt. Diese sind deshalb auch nicht so gut angesehen, da der Eindruck eines gekauften Abschlusses entsteht.

An den absolut besten staatlichen Unis wie Köln und Münster kann sich allerdings auch nicht jeder einschreiben, da aufgrund NC ein 1.x-Abi erforderlich ist. Gesiebt wird dennoch extrem. Im Ergebnis ist es schon so, dass die Privaten wie WHU und EBS klare Vorteile verschaffen. Selbst wer in Köln einen Topabschluss schafft, was äußerst schwer ist, hat immer noch nicht dieselben Karrierechancen, weil die Privaten die besseren Kontakte verschaffen.

In Prinzip kann sich schon jeder einschreiben, bloss haben die Universitäten begrenzte Kapazitäten. Daher wird nach Abiturnote bzw. Wartesemester entschieden. Der NC dient nicht vorwiegend der Selektion, sondern ist ehr als Zeichen für Angebot und Nachfrage zu verstehen. Wenn sich z.B. im aktuellen Semester weniger Studenten bewerben und Kapazitäten frei bleiben, gäbe es den NC im nächsten Jahr gar nicht. Daher haben auch beliebte Studiengänge oft einen hohen NC während weniger beliebte Studiengänge an den selben Unis oft gar keinen NC haben. Die Klausuren würden jedoch unabhängig des NCs dieselbe Schwierigkeit besitzen.

Die Unis dürfen die Kapazitäten auch gar nicht einfach beschränken. Dazu dient dann eben die Selektion durch Klausuren. An den staatlichen Spitzenunis wie Köln findet durch NC und Aussieben allerdings eine doppelte Selektion statt. Wer es schafft, unter diesen Bedingungen auch noch top abzuschneiden, hätte vermutlich auch an der WHU gut abgeschnittenen. Dennoch hat er immer noch einen Nachteil gegenüber WHU-Absolventen. Insoweit lohnt es sich eigentlich nicht, sich die harte Schule einer staatlichen Topuni anzutun. Der größte Witz ist natürlich So etwas wie FS und EBS. Werde wählen die strikt aus noch selektieren die später. Und dennoch haben die Leute gute Karrierechancen.

FS stimmt, an der EBS ist es aber nicht einfach gute Noten zu schreiben. EBS ist vom Niveau her auf WHU Level oder leicht drunter während FS weit drunter liegt.

Dass die FS weit unter dem Niveau der WHU anzusiedeln ist, ist eigentlich klar und muss nicht extra betont werden. Die beiden Hochschulen bedienen eine völlig unterschiedliche Klientel: Die WHU zielt - wie die EBS - auf eine Art Elitenbildung ab, während die FS sich an Leute richtet, die zwar eine Hochschule mit guten Studienbedingungen suchen, aber eher unterdurchschnittlich gut sind.

Die Hater gurken bestimmt bei Goetzpartners rum während es aus jeder FS Banking and Finance Klasse alle mindestens zu EB schaffen

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

WiWi Gast schrieb am 16.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 16.01.2020:

Jaja, der Wiwitreff wieder.
Die FS in für Finance die klare Nr.1 in Deutschland bei den Privaten.

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.01.2020:

Wie mein Vorposter bereits erwähnt hat gibt es noch gewaltige Unterschiede zwischen den privaten Hochschulen. Aber generell ist Selektion das Stichwort. Jede Hochschule die elitär wirken möchte betreibt Selektion, sei es über Aussiebklausuren wie an staatlichen Unis a la Köln, RWTH etc. oder durch Auswahltests und Interviews vor dem Studium wie es die WHU macht. Dadurch, dass die Selektion bereits bei privaten Hochschulen am Anfang stattfindet, gibt es auch keine Aussiebklausuren, entsprechend so gut wie keiner fällt durch. Da jeder sich jedoch theoretisch an staatlichen Unis einschreiben kann, wird hier durch Klausuren selektiert, entsprechend auch die hohen Durchfallquoten.

Ich würde behaupten die privaten Hochschulen wie die WHU haben an sich ebenfalls bessere Connections und durch den kleineren Jahrgang ist der Zusammenhalt auch größer bzw. exklusiver. Im Gegensatz hierzu stehen private Hochschulen wie die FOM oder Euro FH, wo theoretisch jeder sich für die entsprechende Gebühr einschreiben kann und auch so gut wie keiner durchfällt. Diese sind deshalb auch nicht so gut angesehen, da der Eindruck eines gekauften Abschlusses entsteht.

An den absolut besten staatlichen Unis wie Köln und Münster kann sich allerdings auch nicht jeder einschreiben, da aufgrund NC ein 1.x-Abi erforderlich ist. Gesiebt wird dennoch extrem. Im Ergebnis ist es schon so, dass die Privaten wie WHU und EBS klare Vorteile verschaffen. Selbst wer in Köln einen Topabschluss schafft, was äußerst schwer ist, hat immer noch nicht dieselben Karrierechancen, weil die Privaten die besseren Kontakte verschaffen.

In Prinzip kann sich schon jeder einschreiben, bloss haben die Universitäten begrenzte Kapazitäten. Daher wird nach Abiturnote bzw. Wartesemester entschieden. Der NC dient nicht vorwiegend der Selektion, sondern ist ehr als Zeichen für Angebot und Nachfrage zu verstehen. Wenn sich z.B. im aktuellen Semester weniger Studenten bewerben und Kapazitäten frei bleiben, gäbe es den NC im nächsten Jahr gar nicht. Daher haben auch beliebte Studiengänge oft einen hohen NC während weniger beliebte Studiengänge an den selben Unis oft gar keinen NC haben. Die Klausuren würden jedoch unabhängig des NCs dieselbe Schwierigkeit besitzen.

Die Unis dürfen die Kapazitäten auch gar nicht einfach beschränken. Dazu dient dann eben die Selektion durch Klausuren. An den staatlichen Spitzenunis wie Köln findet durch NC und Aussieben allerdings eine doppelte Selektion statt. Wer es schafft, unter diesen Bedingungen auch noch top abzuschneiden, hätte vermutlich auch an der WHU gut abgeschnittenen. Dennoch hat er immer noch einen Nachteil gegenüber WHU-Absolventen. Insoweit lohnt es sich eigentlich nicht, sich die harte Schule einer staatlichen Topuni anzutun. Der größte Witz ist natürlich So etwas wie FS und EBS. Werde wählen die strikt aus noch selektieren die später. Und dennoch haben die Leute gute Karrierechancen.

FS stimmt, an der EBS ist es aber nicht einfach gute Noten zu schreiben. EBS ist vom Niveau her auf WHU Level oder leicht drunter während FS weit drunter liegt.

Dass die FS weit unter dem Niveau der WHU anzusiedeln ist, ist eigentlich klar und muss nicht extra betont werden. Die beiden Hochschulen bedienen eine völlig unterschiedliche Klientel: Die WHU zielt - wie die EBS - auf eine Art Elitenbildung ab, während die FS sich an Leute richtet, die zwar eine Hochschule mit guten Studienbedingungen suchen, aber eher unterdurchschnittlich gut sind.

Die Hater gurken bestimmt bei Goetzpartners rum während es aus jeder FS Banking and Finance Klasse alle mindestens zu EB schaffen

Träum weiter

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

Für das Investmentbanking kann ich nicht sprechen, aber für alle anderen Jobs sind staatliche Hochschulen völlig ausreichend. IGM sowieso, aber auch bei McKinsey kenne ich genügend Leute ohne Privathochschulhintergrund. Und auch zu den Banken (Deutsche, Coba, Landesbank en) kommt man so, wenn vielleicht auch eher in andere Bereiche.

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

Linkedin zeigt, dass die FS bei allen Vermögensverwalter und Banken die 1 ist!

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

Bin definitiv kein Fan der FS und wenn man sich die Ausdrucksweise der Bankakademie Nord-Leute sieht, kein Wunder...

Aber die ist ja deutlich besser als die WU.
Jede 0815-Uni in Deutschland ist das.

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

Gebe ich als staatlich & privater mal meinen Senf dazu:

Kommen wir zu den Top-Privaten:

  1. Die häufig zitierten Auswahltests an Unis wie der WHU sind nicht intellektuell fordernd sondern zielen auf einen Typus Mensch ab. Es geht dabei definitiv um Ambitionen aber auch um eine Art Verkaufsgeschick sowie nachgewiesene "Führungsmentalität" (zB Schülersprecher, politisch engagiert etc..). Die kognitiven Tests würde ich daher als "mit Vorbereitung allgemein einfach zu absolvieren" beschreiben. Allerdings finden sich trotzdem viele Abiturienten mit sehr gutem Abitur dort ein (siehe Vorposter: guter Ruf).

  2. Hierbei sollte aber betont werden, dass der Anteil an privilegierten Menschen sehr hoch ist. Auch wenn die WHU mittlerweile Förderquoten hat, so ist der Anteil in Bachelor und Master weiterhin sehr hoch. Zudem leben diese in einer sehr eigenen Blase was Wertevorstellungen angeht. Die Frage der Selektion beginnt hier schon viel früher. Gleichzeitig ist der Anteil an wirklich intellektuell begabten Menschen normal.

  3. Das Niveau ist aber tatsächlich um einiges leichter als an der staatlichen Uni. Das mag an den zu erfüllenden Quoten liegen aber auch an Einstellungstests, der generellen Finanzierungshürde, Kultur, Selbstselektion ("entscheide ich mich als Kind aus normalem Haushalt wirklich für die WHU?"). Am Ende braucht man bei solchen Klassengrößen also wirklich nicht mehr sieben, würde sonst auch der Reputation schaden.

  4. Ich habe an der FS im Rahmen meiner Diss mehrere Konferenzen besucht und mich dahingehend mal mit der Schule auseinandergesetzt: Zumindest in Forschungsqualität & -output ist die Universität in Deutschland vor WHU und EBS sowie die Einzige deutsche private, die sich endlich stärker auf die internationale Forschung & Ruf konzentriert. Wobei die HHL sich gerade neben Management im Finance auch etwas stärker nach oben orientiert. Wer jetzt wirklich was anderes behauptet, der hat von der Forschungslandschaft in DE eine sehr komische Ansicht. Besonders die WHU ist da ja mehr auf Spirit als auf Exzellenz getrimmt. Darüber hinaus hat sich der Absolventenoutput und der Finance Master an der FS ja wirklich gemausert. Die Richtung kann sogar stark quantitativ ausgelegt werden.

  5. Was Qualität der Lehre angeht: Da nehmen sich alle Privaten nicht viel. Qualität der Absolventen wohl letztendlich auch nicht. Meine Erfahrung an der WHU: Es gab nur Investment Banking, MBB oder Gründen für alle. Der Gottkönig für viele war Oliver Samwer und für die Banker damals noch Namen wie Wieandt. Darüber hinaus war der Horizont dünn. ABER: Die Privaten haben wirklich ein Modell, was den Ehrgeiz vieler Absolventen sehr belohnt. Früh Praktika, kleine Klassen und damit bessere Betreuung und mit die stärksten Praxisnetzwerke. Kann man nicht anders sagen aber dafür sind die Leute, mich damals eingeschlossen, auf solche Institutionen. Und dafür wird letzten Endes auch das Geld gezahlt.

Kommen wir zu anderen Privaten:

  1. Gute Lehre (Skripts und Stoffvermittlung) aber sehr geringes Niveau. Ist auch verständlich, da sich sonst der Nachfragemarkt verringert. Denn neben Vollzeit setzen viele nunmal auf berufsbegleitend. Auch wenn diese Kunden potentiell ebenfalls fleißig sind und selbst Potential mitbringen, so ist es auch eine Möglichkeit für viele unterdurchschnittlich begabte Menschen, an einen Abschluss zu kommen. Ähnliches gilt für Vollzeit. In den Klassen finden sich nur wenige sehr gute Studenten. Ich war an einer dieser Hochschulen für ein Semester Dozent und wurde tatsächlich angewiesen, die Klausur doch bitte nicht zu schwer zu machen. Ich persönlich halte besonders von den Vollzeiteinrichtungen nicht viel, da die Absolventenqualität verwässert.

  2. Aber ein schönes Beispiel für nebenberuflich ist die FOM, da sie ein gutes Konzept haben, welches sich besonders durch die Breite allgemein und durch die Masterstudiengänge im Speziellen auszeichnet. Da werden wirklich gute spezielle Aufbaustudiengänge für berufstätige Bachelorabsolventen angeboten. Das Niveau ist zwar einfach, aber vermittelt trotzdem m.E.n. gutes Wissen.

Staatlich:

  1. Unterschiede vom Ruf existieren hier definitiv. Unabhängig davon sind staatliche Unis aber schwerer, da der Stoff theoretisch-abstrakter vermittelt wird und die Betreuungsquote schlechter ist. Zudem filtern Universitäten sowohl mit als auch ohne NC. Damit entsteht wie oben bereits beschrieben tatsächlich eine Art Doppelselektion. Wobei man hier im zweiten Fall weniger von Selektion sprechen kann, da durch die Erstselektion zumindest etwas mehr Leistungsniveau vorherrscht. Abbrüche hat man natürlich trotzdem, da die Hürde aufgrund fehlender Studiengebühren eher gering ist. Aber egal ob eher guter Ruf oder eher schlechter Ruf: Sehr gute Noten an einer staatlichen Uni sind besonders im Bachelor schwer zu erreichen. <1,5 erfordert kumuliert einen höheren Aufwand als an einer staatlichen.

  2. Staatliche Universitäten haben häufig eine sehr gute Methodenausbildung, die ich bei den Privaten vermisst habe. Staatliche bilden tatsächlich sehr gut für die wissenschaftliche Karriere aus. Dafür fehlen häufig die typischen Management Kurse: Gruppenarbeiten, Case Studies allgemein, Präsentationsskills, Rhetorikkammern. Hier muss fairerweise gesagt werden, dass viele Staatliche da aufholen aber die Privaten dieses Spiel besser beherrschen.

  3. Karriere definitiv genauso möglich, aber aufgrund der Rahmenbedingungen ungleich schwerer. Auch gute staatliche haben Campusevents, aber letzen Endes ist man an einer staatlichen Uni mehr sich selbst überlassen. Gerade im Hinblick auf Karriereplanung, wann welches Praktika und am Ende natürlich die schwerere Notenvergabe. Dafür sind Staatliche aber so gut wie kostenlos. 30-40k aufs Leben mag nicht viel sein, aber es bleibt für den Moment eine große Summe und wir sprechen hier nur von einem Abschluss. Bachelor und Master bedeuten mittlerweile ja 50-70.. Letzten Endes wird man bei Goldman mit Bachelor von 1,0-1,3 und entsprechendem Track Record aber auch eingeladen, wenn man von der Uni Witten-Herdecke kommt. Hier stellt sich die Frage, ob man einen solchen Abschluss aber überhaupt schafft und wer von der Uni Witten-Herdecke denn zu Goldman möchte.

  4. Größter Vorteil der staatlichen ist in meinen Augen aber die Horizonterweiterung. Es ist viel Erfrischender, sich auf WG Parties etc. auch mal mit einem Biologen, Spowi, Chemiker, VWLer(!!!) oder Germanisten auszutauschen als nur mit BWLern. Das sorgt auch für eine ganz andere und offenere Campusatmosphäre. Auf den Privaten hat man sich eher viel ein elitärer Zirkel betrachtet, der gemeinsam die Welt erobert. Auf Staatlichen war man eher eine offene Community, welche die Welt retten wollte. Für mich definitiv besser als die private Experience.

Am Ende kommt es einfach auch immer auf die Präferenzen an. Auch wenn ich es versucht habe, so kann man doch schwerlich generalisierte Aussagen treffen, was besser und schlechter ist. Beides hat seine Vorteile, Privat aber immer nur wenn Top-Hochschule. Uni ist immer geil für den Lifestyle, die Erfahrungswerte aber auch die Herausforderungen. Wer jedoch Geld hat bzw. sich nicht vor hohen Bildungskrediten scheut, eine gute Betreuung, weniger intellektuellen Aufwand (Fleißig muss man trotzdem sein, alleine schon durch die vielen Prakikta) und dazu nur "Seinesgleichen" um sich herum haben möchte, für den lohnt sich eine Private und entsprechend auch das Geld dafür. Ein hoch dotierter Berufseinstieg ist von beiden möglich, gelingt von der Privaten aber leichter.

antworten
WiWi Gast

Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

Eine sehr ausführlicher und interessanter Beitrag aus unterschiedlichen Gesischtspunkten. Vielen Dank an den Vorporster !

antworten

Artikel zu PH

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Das Geheimnis der privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die privaten Hochschulen boomen, immer mehr Studierende entscheiden sich für sie. Wie erklärt sich dieser Erfolg? Sind die privaten Hochschulen Vorbild und Zukunftsmodell für die deutsche Hochschullandschaft? Diesen Fragen geht das Deutsche Studentenwerk (DSW) in der neuen Ausgabe seines DSW-Journals auf den Grund.

Private Hochschulen: Zahl der Studenten hat sich seit 2005 in Deutschland verdoppelt

Studenten führen eine Konversation während eines Seminars an der Universität Witten/Herdecke (UWH)

Das Studium an einer Privaten Hochschule ist gefragter denn je: Die Zahl der Studenten hat sich in zehn Jahren verdoppelt. In Deutschland ist das fast jeder zwölfte Studienanfänger, der sich für ein Studium an der Privathochschule entscheidet. Finanziell betrachtet gewinnen vor allem die öffentlichen Hochschulen, die durch den Hochschulpakt von den steigenden Zahlen der Studenten an privaten Hochschulen profitieren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des Insitituts der deutsche Wirtschaft Köln (IW).

CHE-Studie 2017: Die fünf Erfolgsfaktoren privater Hochschulen

Drei Studentinnen lassen zum bestandenen Examen die Sektkorken knallen.

Die Publikation „Erfolgsgeheimnisse privater Hochschulen“ liefert einen Überblick über die Entwicklung, Typen und Konzepte privater Hochschulen sowie die Zusammensetzung ihrer Studierendenschaft. Eine CHE-Studie zeigt, dass die fünf Erfolgsfaktoren führender Privathochschulen die Marktorientierung, Praxisorientierung, Zielorientierung, Studierendenorientierung und Bedarfsorientierung sind.

Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

Broschüre »Private Hochschulen« - Studierendenzahl um 10 Prozent gestiegen

Cover der Broschüre Private Hochschulen 2012

Im Wintersemester 2012/2013 waren 137 800 Studierende an privaten Hochschulen immatrikuliert. Die Zahl hat im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent zugenommen. Die Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften erreichten mit 86 400 Studierenden einen Anteil von 63 Prozent an den Studierenden an privaten Hochschulen.

ESMT vergibt Weiterbildungs-Stipendien für Frauen in Führungspositionen

Zwei Frauen auf einem Berg schauen ins Tal herab.

Die ESMT European School of Management and Technology schreibt vier Stipendien für Frauen in Führungspositionen im Wert von je 17.500 EUR für das deutschsprachige General Management Seminar (GMS) und das englischsprachige Executive Transition Program (ETP) aus, die jeweils im Herbst 2014 beginnen.

Immer mehr private Hochschulen

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Die Anzahl der Bildungseinrichtungen in Deutschland ist von rund 99 600 im Jahr 1998 auf rund 95 400 im Jahr 2010 zurückgegangen. Dagegen hat sich die Anzahl der Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft um ein Viertel von 32 000 auf 40 000 erhöht.

Rekordzuwachs im privaten Hochschulsektor

Studien-Cover: Vergleich der Bundesländer nach Anzahl der privaten Hochschulen, Studierenden und Einnahmen.

Der private Hochschulsektor ist in Deutschland zwar noch klein, entwickelt sich aber sehr dynamisch. Am stärksten wachsen die privaten Hochschulen in Berlin, Hamburg, Bremen und Hessen. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Ländercheck des Stifterverbandes, der jeweils den Anteil der privaten Hochschulen mit dem gesamten Hochschulsektor vergleicht.

Nur 4,5 Prozent der Studierenden an privaten Hochschulen

Leere Sitze in einem Stadion.

Der Anteil der Studierenden an privaten Hochschulen an allen Studentinnen und Studenten liegt heute in Deutschland zwar auf einem vergleichsweise geringen Niveau, hat aber in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen.

Stipendium der Zeppelin Universität über 50.000 Euro

Die Zeppelin Universität in Friedrichshafen hat ein Bruno-Leoni-Stipendium im Wert von 50.000 Euro ausgeschrieben. Das Stipendium richtet sich an Studierende, die an der ZU ein Master-Studium (u.a. Wirtschaftswissenschaften und managementorientierte Verwaltungs- und Politikwissenschaften) absolvieren wollen.

FAZ-Hochschulranking Private Wirtschaftshochschulen 2006

Ein Schild mit der Aufschrift: Privat.

Für Absolventen privater Wirtschaftshochschulen gestaltet sich der Berufseinstieg nach wie vor günstiger als für jene staatlicher Hochschulen. Im Detail gibt es allerdings erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Instituten.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

Triple Crown: Frankfurt School erhält AMBA-Akkreditierung

FSFM-Campus Frankfurt School of Finance & Management

Die Association of MBAs hat die Frankfurt School of Finance & Management akkreditiert. Zusammen mit den AACSB und EQUIS Akkreditierungen erhält die Frankfurt School mit AMBA die dritte Akkreditierung. Die Frankfurt School wird damit in die Gruppe der sogenannten „Triple Crown“ akkreditierten Business Schools aufgenommen. In Deutschland ist die Frankfurt School erst die vierte "Triple Crown" akkreditierte Wirtschaftsuniversität, neben der ESMT in Berlin, der TUM School of Management in München und der Mannheim Business School.

Private Hochschule: EBS wird von SRH-Konzern übernommen

Hauptgebäude der EBS Hochschule

Die European Business School (EBS) Universität für Wirtschaft und Recht wechselt den Eigentümer: Neuer Besitzer ist die SRH Holding (SdbR). Es wurde Stillschweigen darüber vereinbart, zu welchem Preis die EBS übernommen wurde. Gerüchte kursieren, dass der SRH Konzern 18 Millionen Euro investiert hat.

Antworten auf Privat vs. Staatlich - DIE Diskussion

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu PH

77 Kommentare

Warum Privatunis?

WiWi Gast

Wenn man in einen DAX geht, geht man nicht auf ne private! Macht nur Sinn für Beratung & Banking. Said/Judge sind nicht in ein ...

161 Kommentare

UNI oder Private?

WiWi Gast

chris, warum gerade die lmu? auch mal über münster nachgedacht? welche der beiden unis (münchen und münster) würdest du bevorzuge ...

Weitere Themen aus Privathochschulen (D)