DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Privathochschulen (D)HHL

Steht der HHL eine große Zukunft bevor?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Steht der HHL eine große Zukunft bevor?

Hallo zusammen,

steht der HHL eine große, starke Zukunft bevor? Die Universität ist privatwirtschaftlich organisiert hat jedoch neben privaten Gesellschaftern auch staatliche Gesellschafter hinter sich stehen. Die HHL kann auf eine theoretisch sehr lange Historie zurückblicken, wobei natürlich faktisch die HHL nach der Wende neugegründet wurde. Sie hat gute bis sehr gute Partneruniversitäten (Im Vergleich zu den meisten staatlichen und hervorragende gegenüber der FS und "MINDESTENS" so gute wie die WHU und EBS". Sie bietet vermutlich das beste und härteste berufsbegleitende Master in Managementprogramm in Deutschland an und fokussiert sich ausschließlich auf Graduate Studies und Promotionsprogramme, sowie Executive Education. Ihr fehlt aktuell die Triple Crown Akkreditierung, laut Gerüchten soll das jedoch eine mögliche Planung für die Zukunft sein. Wie seht ihr das? Gibt es genug Funding um an die europäische Spitze zu kommen und auch über die Beratung hinaus einen Top Ruf zu bekommen?

antworten
WiWi Gast

Steht der HHL eine große Zukunft bevor?

Zu viel Spekulation. Geh lieber an die WHU, FS oder Mannheim. Du wirst zu viel Zeit damit verschwenden anderen Leuten die von dir aufgeführten Punkte zu erklären und du wirst mit viel Gegenwind rechnen. Geh lieber "auf Nummer sicher". Bei den oben genannten Adressen hast du eine gewisse Sicherheit und musst nicht hoffen, dass sich der Ruf in den nächsten Jahren zu deinen Gunsten entwickelt. Das ist meine Meinung.

antworten
WiWi Gast

Steht der HHL eine große Zukunft bevor?

Ich sehe Leipzig da als Standortvorteil. Besonders was den Bereich Entrepreneurship betrifft.

WiWi Gast schrieb am 12.05.2020:

Zu viel Spekulation. Geh lieber an die WHU, FS oder Mannheim. Du wirst zu viel Zeit damit verschwenden anderen Leuten die von dir aufgeführten Punkte zu erklären und du wirst mit viel Gegenwind rechnen. Geh lieber "auf Nummer sicher". Bei den oben genannten Adressen hast du eine gewisse Sicherheit und musst nicht hoffen, dass sich der Ruf in den nächsten Jahren zu deinen Gunsten entwickelt. Das ist meine Meinung.

antworten
WiWi Gast

Steht der HHL eine große Zukunft bevor?

Das ist halt auch meine Sorge, anderseits bietet keine der genannten ein grundsätzliches berufsbegleitendes Masterprogramm in Management oder Finacne an was schade ist... Die HHL hatte mal in den 90er und auch noch 00er einen echt guten Ruf und trotz sehr guter Studenten hat ihr echt oft das Funding gefehlt, um solide zu wachsen (was sie absolut hätte schaffen können). Im Vergleich zur FS fehlen ihr "Cash-Cow" Programme wie der Bankfachwirt, die solide im Retail Banking sind und auf Masse ausgelegt eben zwar leicht schrumpfen von Jahr zu Jahr, aber eben noch einen gewissen Bedarf gut decken. Dann gibt es die WHU, die sich durch private Träger ein gutes Funding geschaffen hat. Die EBS möchte ich nicht unbedingt weiterführen, da sie leider auch zum hohen Teil selbstverschuldet ihren schlechten Ruf erlitten hat.

Was die HHL brauch wäre mehrere starke Träger, die nicht unbedingt auf Rendite schauen (die ist eher mau bei privaten Hochschulen...) und die die HHL stark in ihren Grundwerten ausbauen. Gleichzeitig sollte die HHL vorsichtig sein auf Felder wie Finance zuspringen (Damit verliert sie vielleicht ihre Identität und wird zum Gemischtladen.) Die HHL hat einen hervorragenden Ruf in der Beratung, nur sie kennt halt fast sonst niemand darüber hinaus... Selbst wenn sie jetzt wächst (das tut sie!), wird es dauern bis der Ruf der sich daraus entwickelt über Branchen hinaus entwickelt (Über IB und UB und geschweige über BWL hinaus kennt die FS und WHU schon sehr wenige). Das man die älteste Business School in Deutschland ist, bedeutet leider relativ wenig für die Bedeutung heute.

Ich wünsche der HHL wirklich das beste, Premium ist sie auch definitv, nur eben eher wie eine kleine "elitäre" Bank, die über ein paar Leute wenige kennen. Das funktioniert heute aber leider nicht mehr, wenn eine Uni über eine Stadt, ein Bundesland, ein Land, einen Kontinent und quasi weltweit bekannt sein soll (Ja die HHL hat gute Partnerhochschulen).

WiWi Gast schrieb am 12.05.2020:

Zu viel Spekulation. Geh lieber an die WHU, FS oder Mannheim. Du wirst zu viel Zeit damit verschwenden anderen Leuten die von dir aufgeführten Punkte zu erklären und du wirst mit viel Gegenwind rechnen. Geh lieber "auf Nummer sicher". Bei den oben genannten Adressen hast du eine gewisse Sicherheit und musst nicht hoffen, dass sich der Ruf in den nächsten Jahren zu deinen Gunsten entwickelt. Das ist meine Meinung.

antworten
WiWi Gast

Steht der HHL eine große Zukunft bevor?

Ich habe mich damals am Ende gegen die HHL entschieden, war und bin aber mit vielen Studierenden und Absolventen in Kontakt.
Falls du in die Beratung möchtest: Die bringen sogar FHler mit 2, Abi (aber sehr gutem FH schnitt) in MBB rein. Sie sind auch sehr gut in der Start-up Welt vernetzt aber das weißt du wahrscheinlich. Wenn du in ein Konzern, ins IB, in den Mittelstand oder ins Ausland möchtest lohnt sich der krasse Lernaufwand in der Regel nicht. Da gibt es andere öffentliche und private Hochschulen, die bekannter bei Konzernen und IB im In- und Ausland sind.

Ein sehr großer Pluspunkt gegenüber anderen Business Schools ist aber die Bodenständigkeit der Studierenden, worauf bei den ACs in der Regel auch geachtet wird.

Der Ruf wird mit dem aktuellem Momentum, wenn überhaupt besser also mach dir keine Sorgen darum. Aber wichtiger sind die Fakten und die sagen ja bei Beratung und evtl. Startup, aktuell mMn. ganz klar nein bei allem anderen ein klares nein.

antworten
WiWi Gast

Steht der HHL eine große Zukunft bevor?

Ist der Lernaufwand denn bewältigbar (mit guten Schnitt 1,.. )? Vielleicht auch ein nicht HHLer? Ich habe eine Zusage von der HHL und war vorher bereits an einer bekannteren Uni, nur dass an der HHL soll ja ziemlich hart klingen. Der Master ist bei mir eher ein berufsbegleitendes Bonbon auf einem guten Bachelor, um später solide einen Bachelor und Master ggf. für den Wechsel zu haben.

WiWi Gast schrieb am 14.05.2020:

Ich habe mich damals am Ende gegen die HHL entschieden, war und bin aber mit vielen Studierenden und Absolventen in Kontakt.
Falls du in die Beratung möchtest: Die bringen sogar FHler mit 2, Abi (aber sehr gutem FH schnitt) in MBB rein. Sie sind auch sehr gut in der Start-up Welt vernetzt aber das weißt du wahrscheinlich. Wenn du in ein Konzern, ins IB, in den Mittelstand oder ins Ausland möchtest lohnt sich der krasse Lernaufwand in der Regel nicht. Da gibt es andere öffentliche und private Hochschulen, die bekannter bei Konzernen und IB im In- und Ausland sind.

Ein sehr großer Pluspunkt gegenüber anderen Business Schools ist aber die Bodenständigkeit der Studierenden, worauf bei den ACs in der Regel auch geachtet wird.

Der Ruf wird mit dem aktuellem Momentum, wenn überhaupt besser also mach dir keine Sorgen darum. Aber wichtiger sind die Fakten und die sagen ja bei Beratung und evtl. Startup, aktuell mMn. ganz klar nein bei allem anderen ein klares nein.

antworten
swish41

Steht der HHL eine große Zukunft bevor?

WiWi Gast schrieb am 15.05.2020:

Ist der Lernaufwand denn bewältigbar (mit guten Schnitt 1,.. )? Vielleicht auch ein nicht HHLer? Ich habe eine Zusage von der HHL und war vorher bereits an einer bekannteren Uni, nur dass an der HHL soll ja ziemlich hart klingen. Der Master ist bei mir eher ein berufsbegleitendes Bonbon auf einem guten Bachelor, um später solide einen Bachelor und Master ggf. für den Wechsel zu haben.

also du Redest vom Teilzeitmaster?

antworten
WiWi Gast

Steht der HHL eine große Zukunft bevor?

WiWi Gast schrieb am 15.05.2020:

Ist der Lernaufwand denn bewältigbar (mit guten Schnitt 1,.. )? Vielleicht auch ein nicht HHLer? Ich habe eine Zusage von der HHL und war vorher bereits an einer bekannteren Uni, nur dass an der HHL soll ja ziemlich hart klingen. Der Master ist bei mir eher ein berufsbegleitendes Bonbon auf einem guten Bachelor, um später solide einen Bachelor und Master ggf. für den Wechsel zu haben.

Ich habe mich damals am Ende gegen die HHL entschieden, war und bin aber mit vielen Studierenden und Absolventen in Kontakt.
Falls du in die Beratung möchtest: Die bringen sogar FHler mit 2, Abi (aber sehr gutem FH schnitt) in MBB rein. Sie sind auch sehr gut in der Start-up Welt vernetzt aber das weißt du wahrscheinlich. Wenn du in ein Konzern, ins IB, in den Mittelstand oder ins Ausland möchtest lohnt sich der krasse Lernaufwand in der Regel nicht. Da gibt es andere öffentliche und private Hochschulen, die bekannter bei Konzernen und IB im In- und Ausland sind.

Ein sehr großer Pluspunkt gegenüber anderen Business Schools ist aber die Bodenständigkeit der Studierenden, worauf bei den ACs in der Regel auch geachtet wird.

Der Ruf wird mit dem aktuellem Momentum, wenn überhaupt besser also mach dir keine Sorgen darum. Aber wichtiger sind die Fakten und die sagen ja bei Beratung und evtl. Startup, aktuell mMn. ganz klar nein bei allem anderen ein klares nein.

HHLer hier (Part Time MSc)
Ja, definitiv! Es ist eine stark ausgeprägte Kultur, bei der jeder mehr oder weniger im positiven Sinne gepusht wird. Also stark miteinander statt gegeneinander. Man bleibt automatisch am Ball.

antworten
WiWi Gast

Steht der HHL eine große Zukunft bevor?

Haltet ihr die HHL denn auch für sinnvoll für einen Part-Time Master, wenn man aus dem Banking eher in Richtung Industrie vielleicht auch in Richtung Google, Microsoft, Facebook etc. möchte?

antworten
WiWi Gast

Steht der HHL eine große Zukunft bevor?

Ich denke die HHL hat auch heute noch Vorteile, die die WHU nicht bieten kann (Lage, da Leipzig weiterhin sinnvoller erscheint als Vallendar, nochmal kleinere Gruppen als die WHU, sehr direkte Kultur zwischen ALLEN von der HHL (einschließlich Mitarbeiter)). Da kann auch keine FS mitreden.

antworten
WiWi Gast

Steht der HHL eine große Zukunft bevor?

WiWi Gast schrieb am 18.05.2020:

Haltet ihr die HHL denn auch für sinnvoll für einen Part-Time Master, wenn man aus dem Banking eher in Richtung Industrie vielleicht auch in Richtung Google, Microsoft, Facebook etc. möchte?

Hi, Full-Time HHL Student hier.

Ein gewisser IT-Bezug zu solchen Firmen ist da, Google war auch letztens erst (auf Grund von Corona leider virtuell) am Campus für ein Recruiting event.
Es gibt eine Reihe von Alumni, die in der Richtung arbeiten und super offen sind dir da weiter zu helfen.
Persönlich würde ich sagen, dass die HHL da bestimmt keine falsche Adresse ist. Kommt halt offensichtlich dann auch drauf an was du sonst noch so gemacht hast ob du für die von dir genannten Firmen interessant bist.

antworten

Artikel zu HHL

HHL-Startup Consulting Days 2020 mit McKinsey

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Die HHL Leipzig Graduate School of Management veranstaltet mit McKinsey & Company am 26. und 27. März 2020 einen Workshop. Die HHL-Startup Consulting Days 2020 richten sich an Bachelorabsolventen der Wirtschaftswissenschaften. Bewerbungsschluss ist der 23. Februar 2020.

HHL für Wirtschaftsstudenten die beliebteste private Wirtschaftshochschule in Deutschland

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL Leipzig Graduate School of Management ist bei Wirtschaftsstudierenden erneut am beliebtesten. Bei der "Business Edition" des trendence Graduate Barometer wählten die befragten 14.850 Studierenden an wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten die HHL in acht von zehn Kategorien auf Platz 1.

Berufsbegleitender Part-Time MBA an der HHL

HHL Leipzig Graduate School of Management

Englischsprachiger berufsbegleitender Part-Time MBA an der Handelshochschule Leipzig - Graduate School of Management

Zufriedenste Studenten studieren an der Handelshochschule Leipzig

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die Handelshochschule Leipzig belegt in einer Umfrage unter Studierenden bundesweit den ersten Platz. Das zeigen die Ergebnisse der Universum Studentenstudie, die 8.500 Wirtschaftsstudenten an 86 Hochschulen befragt hat.

Drei HHL-Stipendien für das Master-Studium »Effective and Responsible Leadership«

HHL Leipzig Graduate School of Management

Drei HHL-Stipendien in Höhe von je 15.000 Euro stellt die Handelshochschule Leipzig (HHL) hochbegabten Bewerbern für das 18-monatige Master-Studium in Management (Abschluss: Master of Science) zur Verfügung.

HHL verstärkt internationale Ausrichtung

Studierende im Hörsaal der HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL - Leipzig Graduate School of Management erhöht im BWL-Diplomprogramm den Anteil der englischsprachigen Lehrveranstaltungen auf 70 Prozent.

Bildungsfonds an der Handelshochschule Leipzig

HHL Leipzig Graduate School of Management

Neuer Bildungsfonds an der Handelshochschule Leipzig als innovatives

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

Triple Crown: Frankfurt School erhält AMBA-Akkreditierung

FSFM-Campus Frankfurt School of Finance & Management

Die Association of MBAs hat die Frankfurt School of Finance & Management akkreditiert. Zusammen mit den AACSB und EQUIS Akkreditierungen erhält die Frankfurt School mit AMBA die dritte Akkreditierung. Die Frankfurt School wird damit in die Gruppe der sogenannten „Triple Crown“ akkreditierten Business Schools aufgenommen. In Deutschland ist die Frankfurt School erst die vierte "Triple Crown" akkreditierte Wirtschaftsuniversität, neben der ESMT in Berlin, der TUM School of Management in München und der Mannheim Business School.

Das Geheimnis der privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die privaten Hochschulen boomen, immer mehr Studierende entscheiden sich für sie. Wie erklärt sich dieser Erfolg? Sind die privaten Hochschulen Vorbild und Zukunftsmodell für die deutsche Hochschullandschaft? Diesen Fragen geht das Deutsche Studentenwerk (DSW) in der neuen Ausgabe seines DSW-Journals auf den Grund.

Private Hochschule: EBS wird von SRH-Konzern übernommen

Hauptgebäude der EBS Hochschule

Die European Business School (EBS) Universität für Wirtschaft und Recht wechselt den Eigentümer: Neuer Besitzer ist die SRH Holding (SdbR). Es wurde Stillschweigen darüber vereinbart, zu welchem Preis die EBS übernommen wurde. Gerüchte kursieren, dass der SRH Konzern 18 Millionen Euro investiert hat.

Private Hochschulen: Zahl der Studenten hat sich seit 2005 in Deutschland verdoppelt

Studenten führen eine Konversation während eines Seminars an der Universität Witten/Herdecke (UWH)

Das Studium an einer Privaten Hochschule ist gefragter denn je: Die Zahl der Studenten hat sich in zehn Jahren verdoppelt. In Deutschland ist das fast jeder zwölfte Studienanfänger, der sich für ein Studium an der Privathochschule entscheidet. Finanziell betrachtet gewinnen vor allem die öffentlichen Hochschulen, die durch den Hochschulpakt von den steigenden Zahlen der Studenten an privaten Hochschulen profitieren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des Insitituts der deutsche Wirtschaft Köln (IW).

CHE-Studie 2017: Die fünf Erfolgsfaktoren privater Hochschulen

Drei Studentinnen lassen zum bestandenen Examen die Sektkorken knallen.

Die Publikation „Erfolgsgeheimnisse privater Hochschulen“ liefert einen Überblick über die Entwicklung, Typen und Konzepte privater Hochschulen sowie die Zusammensetzung ihrer Studierendenschaft. Eine CHE-Studie zeigt, dass die fünf Erfolgsfaktoren führender Privathochschulen die Marktorientierung, Praxisorientierung, Zielorientierung, Studierendenorientierung und Bedarfsorientierung sind.

Wissenschaftsrat akkreditiert ISM - International School of Management für weitere fünf Jahre

Akkreditiertung International-School-of-Management

Der Wissenschaftsrat in Köln hat die Akkreditierung der International School of Management (ISM) für weitere fünf Jahre beschlossen. Damit ist die private Hochschule mit Standorten in Dortmund, Hamburg, München, Frankfurt/Main und Köln bis 2020 staatlich anerkannt. In seinem Bericht hebt der Wissenschaftsrat die qualitativ hochwertige Lehre, die praxisnahe Ausbildung und das internationale Netzwerk der ISM hervor.

Antworten auf Steht der HHL eine große Zukunft bevor?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu HHL

51 Kommentare

Re: HHL

WiWi Gast

Hi, vielen Dank für die Antwort! Empfiehlt es sich den GMAT zu machen, auch wenn der noch nicht abgelegt ist (HHL Entry Test) ? Fü ...

Weitere Themen aus Privathochschulen (D)