DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Privathochschulen (D)WHU

WHU Belastung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

WHU Belastung

Servus

mich würde Interessieren, wie viel Arbeit man bei der WHU reinstecken muss, um eine gute note ( 1,9 oder besser) zu kriegen.

Wie wird man dort bewertet? Anhand einer Normalverteilung, fest nach Tabelle etc.
Es geht hierbei um den Bachelor

Wie ist der Aufwand im Vergleich zur FS oder Mannheim.

Danke

antworten
WiWi Gast

WHU Belastung

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

Servus

mich würde Interessieren, wie viel Arbeit man bei der WHU reinstecken muss, um eine gute note ( 1,9 oder besser) zu kriegen.

Wie wird man dort bewertet? Anhand einer Normalverteilung, fest nach Tabelle etc.
Es geht hierbei um den Bachelor

Wie ist der Aufwand im Vergleich zur FS oder Mannheim.

Danke

Belastung ist sehr hoch.

75-90h die Woche sind realistisch für eine 1,9

antworten
WiWi Gast

WHU Belastung

Man wird anhand einer Normalverteilung bewertet, also im Vergleich zu den Mitstudenten.

Wie viel Arbeit du für einen 1, Schnitt aufbringen musst hängt nur von deiner Intelligenz und deinem Geschick beim lernen ab.

antworten
WiWi Gast

WHU Belastung

Die Noten an der WHU fallen deutlich besser aus als an staatlichen Unis. Siehe hierzu auch Berichte von einzelnen Fachbereichen.
Ob dies damit zusammenhängt, dass die WHU bewusst bessere Noten vergibt oder dass bereits eine Vorselektion guter Kandidaten erfolgt ist, ist nicht eindeutig erklärbar. Wohlmöglich ist beides der Fall.

antworten
WiWi Gast

WHU Belastung

Haha, Danke für die Erheiterung für heute.

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

Servus

mich würde Interessieren, wie viel Arbeit man bei der WHU reinstecken muss, um eine gute note ( 1,9 oder besser) zu kriegen.

Wie wird man dort bewertet? Anhand einer Normalverteilung, fest nach Tabelle etc.
Es geht hierbei um den Bachelor

Wie ist der Aufwand im Vergleich zur FS oder Mannheim.

Danke

Belastung ist sehr hoch.

75-90h die Woche sind realistisch für eine 1,9

antworten
WiWi Gast

WHU Belastung

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

Servus

mich würde Interessieren, wie viel Arbeit man bei der WHU reinstecken muss, um eine gute note ( 1,9 oder besser) zu kriegen.

Wie wird man dort bewertet? Anhand einer Normalverteilung, fest nach Tabelle etc.
Es geht hierbei um den Bachelor

Wie ist der Aufwand im Vergleich zur FS oder Mannheim.

Danke

Belastung ist sehr hoch.

75-90h die Woche sind realistisch für eine 1,9

Kommt ja immer auf die individuellen Fähigkeiten an. Kenne jemanden, der neben der WHU noch Mathe an der FU Hagen studiert und in Regelstudienzeit abgeschlossen und nebenher noch ein Unternehmen aufgezogen hat und trotzdem einen Schnitt deutlich unter 1.9 hatte.

antworten
WiWi Gast

WHU Belastung

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

Die Noten an der WHU fallen deutlich besser aus als an staatlichen Unis. Siehe hierzu auch Berichte von einzelnen Fachbereichen.
Ob dies damit zusammenhängt, dass die WHU bewusst bessere Noten vergibt oder dass bereits eine Vorselektion guter Kandidaten erfolgt ist, ist nicht eindeutig erklärbar. Wohlmöglich ist beides der Fall.

Natürlich wirkt sich da die Vorselektion aus. An der FS dürften die obersten 10 %, in Mannheim maximal die obersten 25 %, vergleichbar mit dem Durchschnitt an der WHU sein. Also müsste man, um einen echten Vergleich zu ziehen, fragen, welche Durchschnittsnote diese Vergleichsgruppen haben und nicht etwa mit der nicht vorselektierten Gesamtgruppe der Mannheimer Studenten vergleichen.

antworten
WiWi Gast

WHU Belastung

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

Die Noten an der WHU fallen deutlich besser aus als an staatlichen Unis. Siehe hierzu auch Berichte von einzelnen Fachbereichen.
Ob dies damit zusammenhängt, dass die WHU bewusst bessere Noten vergibt oder dass bereits eine Vorselektion guter Kandidaten erfolgt ist, ist nicht eindeutig erklärbar. Wohlmöglich ist beides der Fall.

Natürlich wirkt sich da die Vorselektion aus. An der FS dürften die obersten 10 %, in Mannheim maximal die obersten 25 %, vergleichbar mit dem Durchschnitt an der WHU sein. Also müsste man, um einen echten Vergleich zu ziehen, fragen, welche Durchschnittsnote diese Vergleichsgruppen haben und nicht etwa mit der nicht vorselektierten Gesamtgruppe der Mannheimer Studenten vergleichen.

Ok Chef! Dein Wort ist Gesetz. Da frage ich mich echt wie eingebildet die Studenten der WHU doch sind, dass solche Ansichten entstehen. Mannheim hat viel härtere Aufnahmekriterien und die der FS sind bestimmt auch auf fast einem Level wie die der WHU.

antworten
WiWi Gast

WHU Belastung

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

Die Noten an der WHU fallen deutlich besser aus als an staatlichen Unis. Siehe hierzu auch Berichte von einzelnen Fachbereichen.
Ob dies damit zusammenhängt, dass die WHU bewusst bessere Noten vergibt oder dass bereits eine Vorselektion guter Kandidaten erfolgt ist, ist nicht eindeutig erklärbar. Wohlmöglich ist beides der Fall.

Natürlich wirkt sich da die Vorselektion aus. An der FS dürften die obersten 10 %, in Mannheim maximal die obersten 25 %, vergleichbar mit dem Durchschnitt an der WHU sein. Also müsste man, um einen echten Vergleich zu ziehen, fragen, welche Durchschnittsnote diese Vergleichsgruppen haben und nicht etwa mit der nicht vorselektierten Gesamtgruppe der Mannheimer Studenten vergleichen.

FS hat mächtig angezogen und dürfte nun sogar schwieriger sein als WHU

antworten
WiWi Gast

WHU Belastung

Wie oben schon erwähnt, werden fast alle Leistungen gecurved. Das ist gerade in Fächern das Problem, wo praktisch nur auswendiggelernt werden muss - die Hirnzellen dafür hat jeder, nur sind an der WHU alle auch motiviert genug, das auch 60h pro Woche durchzuziehen und stacheln sich da noch gegenseitig an. Da wird aus vermeintlich machbaren Klausuren schnell eine ziemliche Herausforderung - wenn der Durchschnitt bei 80 v. 90p liegt, bist du mit ein paar Flüchtigkeitsfehlern direkt mehrere Notenstufen schlechter.
In Fächern wie Statistik dagegen ist es z.B. für gewöhnlich ganz gut möglich ne 1.0 zu holen, wenn man intelligenter ist als der Rest. Andererseits - solange es eine 1 vor dem Komma ist, stehen dir mit WHU alle Türen offen, egal ob du jetzt 1.3 oder 1.7 hast.

antworten
WiWi Gast

WHU Belastung

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

Die Noten an der WHU fallen deutlich besser aus als an staatlichen Unis. Siehe hierzu auch Berichte von einzelnen Fachbereichen.
Ob dies damit zusammenhängt, dass die WHU bewusst bessere Noten vergibt oder dass bereits eine Vorselektion guter Kandidaten erfolgt ist, ist nicht eindeutig erklärbar. Wohlmöglich ist beides der Fall.

Natürlich wirkt sich da die Vorselektion aus. An der FS dürften die obersten 10 %, in Mannheim maximal die obersten 25 %, vergleichbar mit dem Durchschnitt an der WHU sein. Also müsste man, um einen echten Vergleich zu ziehen, fragen, welche Durchschnittsnote diese Vergleichsgruppen haben und nicht etwa mit der nicht vorselektierten Gesamtgruppe der Mannheimer Studenten vergleichen.

FS hat mächtig angezogen und dürfte nun sogar schwieriger sein als WHU

Nein, die FS hat nicht angezogen. Die FS wirft mit guten Noten um sich wie eh und je. Die FS dürfte sogar eine der leichtesten BWL-Hochschulen mit Uni-Status überhaupt sein. Im Prinzip ist das weiterhin - trotz der formalen Statusaufwertung - eine FH. Ein Bekannter ist nach den ersten zwei Semestern an einer guten Staatsuni (Schnitt um 3.0) an die FS gewechselt und hat mit 1.x abgeschlossen. Das dürfte üblich sein.

antworten
WiWi Gast

WHU Belastung

Dann hast Du vom Grading an der FS keine Ahnung.
Master Schnitt liegt weitestgehend bei 2.4 oder schlechter.

Dazu noch was ganz anderes: kann es nicht sein, dass er davon profitiert hat das die Vorlesungen nicht für 300+ sondern eher für 40-50 Studenten gehalten werden? Das hat bei mir zumindest den Unterschied gemacht.

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

Die Noten an der WHU fallen deutlich besser aus als an staatlichen Unis. Siehe hierzu auch Berichte von einzelnen Fachbereichen.
Ob dies damit zusammenhängt, dass die WHU bewusst bessere Noten vergibt oder dass bereits eine Vorselektion guter Kandidaten erfolgt ist, ist nicht eindeutig erklärbar. Wohlmöglich ist beides der Fall.

Natürlich wirkt sich da die Vorselektion aus. An der FS dürften die obersten 10 %, in Mannheim maximal die obersten 25 %, vergleichbar mit dem Durchschnitt an der WHU sein. Also müsste man, um einen echten Vergleich zu ziehen, fragen, welche Durchschnittsnote diese Vergleichsgruppen haben und nicht etwa mit der nicht vorselektierten Gesamtgruppe der Mannheimer Studenten vergleichen.

FS hat mächtig angezogen und dürfte nun sogar schwieriger sein als WHU

Nein, die FS hat nicht angezogen. Die FS wirft mit guten Noten um sich wie eh und je. Die FS dürfte sogar eine der leichtesten BWL-Hochschulen mit Uni-Status überhaupt sein. Im Prinzip ist das weiterhin - trotz der formalen Statusaufwertung - eine FH. Ein Bekannter ist nach den ersten zwei Semestern an einer guten Staatsuni (Schnitt um 3.0) an die FS gewechselt und hat mit 1.x abgeschlossen. Das dürfte üblich sein.

antworten
WiWi Gast

WHU Belastung

Selten so einen Bullshit gehört. Mannheim ist was NC betrifft die selektivste Uni für BWL in DE. Aus meinem Abi-Jahrgang kenne ich alleine 3 die an die WHU sind und alle drei waren weder besonders smart noch herausragend was die Noten betrifft (alle Abi >= 2,1). Also erzähle mir nichts von mangelnder Vergleichbarkeit.

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

Die Noten an der WHU fallen deutlich besser aus als an staatlichen Unis. Siehe hierzu auch Berichte von einzelnen Fachbereichen.
Ob dies damit zusammenhängt, dass die WHU bewusst bessere Noten vergibt oder dass bereits eine Vorselektion guter Kandidaten erfolgt ist, ist nicht eindeutig erklärbar. Wohlmöglich ist beides der Fall.

Natürlich wirkt sich da die Vorselektion aus. An der FS dürften die obersten 10 %, in Mannheim maximal die obersten 25 %, vergleichbar mit dem Durchschnitt an der WHU sein. Also müsste man, um einen echten Vergleich zu ziehen, fragen, welche Durchschnittsnote diese Vergleichsgruppen haben und nicht etwa mit der nicht vorselektierten Gesamtgruppe der Mannheimer Studenten vergleichen.

antworten
WiWi Gast

WHU Belastung

Kann ich bestätigen - ich kenne niemanden der FSFM, der im Bachelor schlechter als 1,8 abgeschlossen hat. Meine Grundmasse sind immerhin 11 Personen, aufgeteilt auf zwei Jahrgänge. Darunter sind auch Personen, die ihr BWL-Studium an Staatlichen abgebrochen haben, da zu „schwer“ und Personen mit einem Abiturschnitt von 2,9/3,0.

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

Die Noten an der WHU fallen deutlich besser aus als an staatlichen Unis. Siehe hierzu auch Berichte von einzelnen Fachbereichen.
Ob dies damit zusammenhängt, dass die WHU bewusst bessere Noten vergibt oder dass bereits eine Vorselektion guter Kandidaten erfolgt ist, ist nicht eindeutig erklärbar. Wohlmöglich ist beides der Fall.

Natürlich wirkt sich da die Vorselektion aus. An der FS dürften die obersten 10 %, in Mannheim maximal die obersten 25 %, vergleichbar mit dem Durchschnitt an der WHU sein. Also müsste man, um einen echten Vergleich zu ziehen, fragen, welche Durchschnittsnote diese Vergleichsgruppen haben und nicht etwa mit der nicht vorselektierten Gesamtgruppe der Mannheimer Studenten vergleichen.

FS hat mächtig angezogen und dürfte nun sogar schwieriger sein als WHU

Nein, die FS hat nicht angezogen. Die FS wirft mit guten Noten um sich wie eh und je. Die FS dürfte sogar eine der leichtesten BWL-Hochschulen mit Uni-Status überhaupt sein. Im Prinzip ist das weiterhin - trotz der formalen Statusaufwertung - eine FH. Ein Bekannter ist nach den ersten zwei Semestern an einer guten Staatsuni (Schnitt um 3.0) an die FS gewechselt und hat mit 1.x abgeschlossen. Das dürfte üblich sein.

antworten
WiWi Gast

WHU Belastung

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

Kann ich bestätigen - ich kenne niemanden der FSFM, der im Bachelor schlechter als 1,8 abgeschlossen hat. Meine Grundmasse sind immerhin 11 Personen, aufgeteilt auf zwei Jahrgänge. Darunter sind auch Personen, die ihr BWL-Studium an Staatlichen abgebrochen haben, da zu „schwer“ und Personen mit einem Abiturschnitt von 2,9/3,0.

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

Die Noten an der WHU fallen deutlich besser aus als an staatlichen Unis. Siehe hierzu auch Berichte von einzelnen Fachbereichen.
Ob dies damit zusammenhängt, dass die WHU bewusst bessere Noten vergibt oder dass bereits eine Vorselektion guter Kandidaten erfolgt ist, ist nicht eindeutig erklärbar. Wohlmöglich ist beides der Fall.

Natürlich wirkt sich da die Vorselektion aus. An der FS dürften die obersten 10 %, in Mannheim maximal die obersten 25 %, vergleichbar mit dem Durchschnitt an der WHU sein. Also müsste man, um einen echten Vergleich zu ziehen, fragen, welche Durchschnittsnote diese Vergleichsgruppen haben und nicht etwa mit der nicht vorselektierten Gesamtgruppe der Mannheimer Studenten vergleichen.

FS hat mächtig angezogen und dürfte nun sogar schwieriger sein als WHU

Nein, die FS hat nicht angezogen. Die FS wirft mit guten Noten um sich wie eh und je. Die FS dürfte sogar eine der leichtesten BWL-Hochschulen mit Uni-Status überhaupt sein. Im Prinzip ist das weiterhin - trotz der formalen Statusaufwertung - eine FH. Ein Bekannter ist nach den ersten zwei Semestern an einer guten Staatsuni (Schnitt um 3.0) an die FS gewechselt und hat mit 1.x abgeschlossen. Das dürfte üblich sein.

Die ersten zwei Semester reißen überall den Schnitt runter.

Wenn das was ihr sagt wahr wäre, dann würden die Unternehmen bei uns nicht Schlange stehen.

antworten
WiWi Gast

WHU Belastung

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

Selten so einen Bullshit gehört. Mannheim ist was NC betrifft die selektivste Uni für BWL in DE. Aus meinem Abi-Jahrgang kenne ich alleine 3 die an die WHU sind und alle drei waren weder besonders smart noch herausragend was die Noten betrifft (alle Abi >= 2,1). Also erzähle mir nichts von mangelnder Vergleichbarkeit.

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

Die Noten an der WHU fallen deutlich besser aus als an staatlichen Unis. Siehe hierzu auch Berichte von einzelnen Fachbereichen.
Ob dies damit zusammenhängt, dass die WHU bewusst bessere Noten vergibt oder dass bereits eine Vorselektion guter Kandidaten erfolgt ist, ist nicht eindeutig erklärbar. Wohlmöglich ist beides der Fall.

Natürlich wirkt sich da die Vorselektion aus. An der FS dürften die obersten 10 %, in Mannheim maximal die obersten 25 %, vergleichbar mit dem Durchschnitt an der WHU sein. Also müsste man, um einen echten Vergleich zu ziehen, fragen, welche Durchschnittsnote diese Vergleichsgruppen haben und nicht etwa mit der nicht vorselektierten Gesamtgruppe der Mannheimer Studenten vergleichen.

Mannheim hat überhaupt keinen echten NC. Durch die Auswahlkriterien kann man seinen gewerteten Schnitt deutlich anheben. Die härtesten echten NC haben Münster und Köln. Ich kenne einige Leute in Mannheim mit 2.x-Abi. Einer hat sogar > 3.5 (hat sich angeblich erfolgreich eingeklagt mit Kapazitätsklage).

antworten
WiWi Gast

WHU Belastung

Ich studiere an der FS und weiß nicht mal den Schnitt von 11 Personen... Auch kenne ich meinen Schnitt und habe für diesen, da ich zu den besten 5 gehöre, ein Stipendium bekommen.

Mein Schnitt ist bei den eben genannten 1,8. Wenn du jetzt 11 Personen kennst die an der FS einen Bachelor mit 1,8 und besser abgeschlossen haben wundert mich das etwas.

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

Kann ich bestätigen - ich kenne niemanden der FSFM, der im Bachelor schlechter als 1,8 abgeschlossen hat. Meine Grundmasse sind immerhin 11 Personen, aufgeteilt auf zwei Jahrgänge. Darunter sind auch Personen, die ihr BWL-Studium an Staatlichen abgebrochen haben, da zu „schwer“ und Personen mit einem Abiturschnitt von 2,9/3,0.

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2019:

Die Noten an der WHU fallen deutlich besser aus als an staatlichen Unis. Siehe hierzu auch Berichte von einzelnen Fachbereichen.
Ob dies damit zusammenhängt, dass die WHU bewusst bessere Noten vergibt oder dass bereits eine Vorselektion guter Kandidaten erfolgt ist, ist nicht eindeutig erklärbar. Wohlmöglich ist beides der Fall.

Natürlich wirkt sich da die Vorselektion aus. An der FS dürften die obersten 10 %, in Mannheim maximal die obersten 25 %, vergleichbar mit dem Durchschnitt an der WHU sein. Also müsste man, um einen echten Vergleich zu ziehen, fragen, welche Durchschnittsnote diese Vergleichsgruppen haben und nicht etwa mit der nicht vorselektierten Gesamtgruppe der Mannheimer Studenten vergleichen.

FS hat mächtig angezogen und dürfte nun sogar schwieriger sein als WHU

Nein, die FS hat nicht angezogen. Die FS wirft mit guten Noten um sich wie eh und je. Die FS dürfte sogar eine der leichtesten BWL-Hochschulen mit Uni-Status überhaupt sein. Im Prinzip ist das weiterhin - trotz der formalen Statusaufwertung - eine FH. Ein Bekannter ist nach den ersten zwei Semestern an einer guten Staatsuni (Schnitt um 3.0) an die FS gewechselt und hat mit 1.x abgeschlossen. Das dürfte üblich sein.

Die ersten zwei Semester reißen überall den Schnitt runter.

Wenn das was ihr sagt wahr wäre, dann würden die Unternehmen bei uns nicht Schlange stehen.

antworten
WiWi Gast

WHU Belastung

WiWi Gast schrieb am 22.04.2019:

Ich studiere an der FS und weiß nicht mal den Schnitt von 11 Personen... Auch kenne ich meinen Schnitt und habe für diesen, da ich zu den besten 5 gehöre, ein Stipendium bekommen.

Mein Schnitt ist bei den eben genannten 1,8. Wenn du jetzt 11 Personen kennst die an der FS einen Bachelor mit 1,8 und besser abgeschlossen haben wundert mich das etwas.

Kann ich so bestätigen.
War letztes Jahr noch an der FS, war mit 1,7 ECTS A.

Und woher soll jemand der nicht an der FS ist den Schnitt von 11 Leuten kennen?

antworten

Artikel zu WHU

WHU-Master »Entrepreneurship« startet zum Wintersemester 2017/18

MBA Studentinnen und Studenten der WHU - Otto Beisheim School of Management bilden zusammen die Buchstaben WHU.

Die Start-up-Branche ist der ideale Ort für zukünftige Gründer, um das eigene Konzept zu realisieren. Ab dem Wintersemester 2017/18 verschafft der Master in Entrepreneurship an der WHU Beisheim die Grundlage, um als Unternehmensgründer zu starten: ein umfangreiches Gründerszene-Netzwerk und ein maßgeschneidertes Master-Programm mit Schwerpunkten in BWL, Produktentwicklung und Technologien. Ab sofort können sich angehende Unternehmer und Gründer für den Master in Entrepreneurship an der WHU bewerben.

Vier neue Professoren an der WHU

Übersichtstafel vor dem Haupteingang der WHU – Otto Beisheim School of Management.

Vier neue Professoren verstärken seit Anfang September die Fakultät der WHU - Otto Beisheim School of Management. Drei der vier Professuren wurden an der WHU neu eingerichtet.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Triple Crown: Frankfurt School erhält AMBA-Akkreditierung

FSFM-Campus Frankfurt School of Finance & Management

Die Association of MBAs hat die Frankfurt School of Finance & Management akkreditiert. Zusammen mit den AACSB und EQUIS Akkreditierungen erhält die Frankfurt School mit AMBA die dritte Akkreditierung. Die Frankfurt School wird damit in die Gruppe der sogenannten „Triple Crown“ akkreditierten Business Schools aufgenommen. In Deutschland ist die Frankfurt School erst die vierte "Triple Crown" akkreditierte Wirtschaftsuniversität, neben der ESMT in Berlin, der TUM School of Management in München und der Mannheim Business School.

Das Geheimnis der privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die privaten Hochschulen boomen, immer mehr Studierende entscheiden sich für sie. Wie erklärt sich dieser Erfolg? Sind die privaten Hochschulen Vorbild und Zukunftsmodell für die deutsche Hochschullandschaft? Diesen Fragen geht das Deutsche Studentenwerk (DSW) in der neuen Ausgabe seines DSW-Journals auf den Grund.

Private Hochschule: EBS wird von SRH-Konzern übernommen

Hauptgebäude der EBS Hochschule

Die European Business School (EBS) Universität für Wirtschaft und Recht wechselt den Eigentümer: Neuer Besitzer ist die SRH Holding (SdbR). Es wurde Stillschweigen darüber vereinbart, zu welchem Preis die EBS übernommen wurde. Gerüchte kursieren, dass der SRH Konzern 18 Millionen Euro investiert hat.

Private Hochschulen: Zahl der Studenten hat sich seit 2005 in Deutschland verdoppelt

Studenten führen eine Konversation während eines Seminars an der Universität Witten/Herdecke (UWH)

Das Studium an einer Privaten Hochschule ist gefragter denn je: Die Zahl der Studenten hat sich in zehn Jahren verdoppelt. In Deutschland ist das fast jeder zwölfte Studienanfänger, der sich für ein Studium an der Privathochschule entscheidet. Finanziell betrachtet gewinnen vor allem die öffentlichen Hochschulen, die durch den Hochschulpakt von den steigenden Zahlen der Studenten an privaten Hochschulen profitieren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des Insitituts der deutsche Wirtschaft Köln (IW).

CHE-Studie 2017: Die fünf Erfolgsfaktoren privater Hochschulen

Drei Studentinnen lassen zum bestandenen Examen die Sektkorken knallen.

Die Publikation „Erfolgsgeheimnisse privater Hochschulen“ liefert einen Überblick über die Entwicklung, Typen und Konzepte privater Hochschulen sowie die Zusammensetzung ihrer Studierendenschaft. Eine CHE-Studie zeigt, dass die fünf Erfolgsfaktoren führender Privathochschulen die Marktorientierung, Praxisorientierung, Zielorientierung, Studierendenorientierung und Bedarfsorientierung sind.

HHL für Wirtschaftsstudenten die beliebteste private Wirtschaftshochschule in Deutschland

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL Leipzig Graduate School of Management ist bei Wirtschaftsstudierenden erneut am beliebtesten. Bei der "Business Edition" des trendence Graduate Barometer wählten die befragten 14.850 Studierenden an wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten die HHL in acht von zehn Kategorien auf Platz 1.

Wissenschaftsrat akkreditiert ISM - International School of Management für weitere fünf Jahre

Akkreditiertung International-School-of-Management

Der Wissenschaftsrat in Köln hat die Akkreditierung der International School of Management (ISM) für weitere fünf Jahre beschlossen. Damit ist die private Hochschule mit Standorten in Dortmund, Hamburg, München, Frankfurt/Main und Köln bis 2020 staatlich anerkannt. In seinem Bericht hebt der Wissenschaftsrat die qualitativ hochwertige Lehre, die praxisnahe Ausbildung und das internationale Netzwerk der ISM hervor.

Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

Neuer HHL Lehrstuhl für Wirtschaftspsychologie und Leadership von Prof. Meynhardt besetzt

HHL Leipzig Graduate School of Management

Prof. Dr. Timo Meynhardt ist ab dem 1. Oktober 2015 Inhaber des neuen Dr. Arend Oetker Chair of Business Psychology and Leadership an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Der Diplom-Psychologen studierte in Jena, Oxford und Peking. Er promovierte und habilitierte an der Universität St. Gallen in Betriebswirtschaftslehre und war acht Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey.

Broschüre »Private Hochschulen« - Studierendenzahl um 10 Prozent gestiegen

Cover der Broschüre Private Hochschulen 2012

Im Wintersemester 2012/2013 waren 137 800 Studierende an privaten Hochschulen immatrikuliert. Die Zahl hat im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent zugenommen. Die Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften erreichten mit 86 400 Studierenden einen Anteil von 63 Prozent an den Studierenden an privaten Hochschulen.

Immer mehr private Hochschulen

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Die Anzahl der Bildungseinrichtungen in Deutschland ist von rund 99 600 im Jahr 1998 auf rund 95 400 im Jahr 2010 zurückgegangen. Dagegen hat sich die Anzahl der Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft um ein Viertel von 32 000 auf 40 000 erhöht.

Rekordzuwachs im privaten Hochschulsektor

Studien-Cover: Vergleich der Bundesländer nach Anzahl der privaten Hochschulen, Studierenden und Einnahmen.

Der private Hochschulsektor ist in Deutschland zwar noch klein, entwickelt sich aber sehr dynamisch. Am stärksten wachsen die privaten Hochschulen in Berlin, Hamburg, Bremen und Hessen. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Ländercheck des Stifterverbandes, der jeweils den Anteil der privaten Hochschulen mit dem gesamten Hochschulsektor vergleicht.

Antworten auf WHU Belastung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu WHU

Weitere Themen aus Privathochschulen (D)