DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Privathochschulen (D)WHU

WHU Master - Türöffner?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

WHU Master - Türöffner?

Hallo zusammen, mich würde interessieren inwiefern der Master an der WHU Türen in der Beratung öffnet, die zuvor verschlossen gewesen wären.
Habe ein mittelmäßiges Profil (Abi 2,6; DHBW-B.A. 2,0) und 3 Jahre Berufserfahrung. Leider kein großer Name als Arbeitgeber, aber "gutes" Aufgabenfeld (Verantwortung für mehrere int. ToGes; direkte Zusammenarbeit mit C-Level; starker Accountingfokus inkl. Planung). Zudem noch ein Praktikum in einer T3 UB mit sehr gutem Zeugnis (soll bei der Bewerbung Zweifel nehmen, dass ich nicht im Beratungsumfeld funktioniere).

Aufgrund meines Backgrounds will ich in die Corporate Finance/Restrukturierungs-Beratung. Mir ist bewusst, dass MBB + Großteil von T2 nichts wird. Wie sehr hilft mir die WHU aber für z.B. Andersch, Alvarez & Marsal und Berger? Bringt mir die WHU im Master etwas oder könnte ich auch einfach an eine halbwegs passable Uni ins Ausland für die gleichen Chancen?

antworten
WiWi Gast

WHU Master - Türöffner?

TE hier: Bitte keine Debatte über Kosten-Nutzen Verhältnis. Mir ist bewusst, dass es trotz Stipendium günstigere Alternativen, wie z.B. Mannheim gibt. Es geht mir nur um den Nutzenvergleich von WHU vs. passable Auslandsuni (z. B. Maastricht)

antworten
WiWi Gast

WHU Master - Türöffner?

Berger könnte schwierig werden, ist ja auch eine top T2 Adresse.

Du schreibst du hast 3 Jahre BE. Damit meinst du aber nicht die Zeit im dualen Studium? Das wäre nämlich keine BE.

Wenn du schon richtige BE hast, kannst du besser einen MBA als einen Master machen.

antworten
WiWi Gast

WHU Master - Türöffner?

DHBW placed deutschlandweit am Besten bei McKinsey & Co. (Stand 2019/2020) - ja, besser als eure achso beliebten "Targets" (was auch im nachgewiesen Schwachsinn ist, warum dieser Unfug immer noch verbreitet wird, ich habe keine Ahnung).

Einfach mit dem Bachelor bewerben, bevor du den Master machst. Die Note an der DHBW ist im Prinzip nichtssagend, die Leute in den Beratungen wissen, dass du nebenbei teilweise Vollzeit arbeitest und Doppelbelastung hast (ein DHBW-Student ist eher für die Beratung gemacht, als irgend so ein Studi von Mannheim, der außer studieren nicht viel kann)

Außerdem hast du echte Berufserfahrung, einen Abschluss & nicht so wie die meisten Bewerber, die Unternehmen beraten wollen, aber selbst 0 Berufserfahrung haben (dieses Paradoxon scheint den angehenden UB-lern hier irgendwie nicht bewusst, aber hey, es sind HiPos, was weiß ich schon ;D, bin ja nur bei einer MBB).

antworten
WiWi Gast

WHU Master - Türöffner?

Hier aktueller WHU Master Student. Mein Eindruck (und darüber habe ich auch lange mit Freunden diskutiert): wenn du ein mittelmäßiges Profil hast, aber motiviert bist und Vollgas im Master gibst (das heißt zB auch, möglichst früh die Bewerbungen rauszuschicken auch wenn gerade Klausurenphase ist), öffnet dir die WHU definitiv Türen.

Im MiM ist eig. jeder in die Beratung gekommen, der auch wollte. Dazu muss man aber sagen, dass MBB eher die Ausnahme war. Viele sind zu Berger (haben einen eigenen WHU Bewerbertag) sowie den von dir genannten Läden und T3 Beratungen - wenn du dir das vorstellen kannst, go for WHU!

Natürlich kann ich nichts im Vergleich zu Maastricht sagen, da ich da keine Einblicke habe.

antworten
WiWi Gast

WHU Master - Türöffner?

Sehe MBB + T2 nicht als unmöglich an.

Die Berufserfahrung weicht die ansonsten harten Bewerbungskriterien doch deutlich auf. Du wirst Dich allerdings damit abfinden müssen, auf dem selben Level wie andere Masterabsolventen einsteigen zu müssen.

Zur Reputation: generell machst Du mit dem WHU MSc absolut nichts falsch. Gerade im Bezug auf das Placement in DE (!) würde ich ihn über die 1-Jahres Programme von ESADE, Bocconi und Co. einschätzen. Bei den 2-Jahres Flagship Programmen wird die Unterscheidung schon schwieriger. Gerade wenn Du auf das Placement in London oder anderen Europäischen Städten schaust.

Ich würde im Zweifel eher noch an einen Europäischen MBA (z.B. am INSEAD) nachdenken. Hier könntest Du deine existierende Berufserfahrung nochmal besser verkaufen. Der Kostenunterschied zum Master ist zwar schon nochmal eine Hausnummer, allerdings nicht so krass wie bei den amerikanischen Programmen.

antworten
WiWi Gast

WHU Master - Türöffner?

Wenn du CorpFin/Rx machen willst geh doch gleich ins Financial Restructuring bei Houlihan, Lazard, o.ä., die sind wenigstens nicht so notengeil wie die Beratungen

antworten
WiWi Gast

WHU Master - Türöffner?

2.6 Abi, 2.0 Bachelor, 3 Jahre Duali bei einem No Name Unternehmen und die Leute faseln hier etwas von MBB und INSEAD

Ich würde selbst T2 eigentlich fast als unmöglich sehen.

antworten
WiWi Gast

WHU Master - Türöffner?

WHU bringt dir v.a. etwas bei den Beratungen, die du persönlich auf dem Campus treffen kannst.

Andersch und Alvarez & Marsal gehören da nicht dazu (zumindest taten sie es nicht zu meiner Zeit). Ob die WHU trotzdem ein guter "Eyecatcher" im Lebenslauf ist, vermag ich nicht zu beurteilen.

Du musst auf jeden Fall sicherstellen, dass du ausreichend Beratungspraktika machst. 2 mindestens - wenn möglich 3. 3 sind möglich, wenn du dein Auslandssemester irgendwo machst, wo du nur ein Term hast (z.B. Bangkok). Wenn du es irgendwie schaffst, während der Zeit an der WHU ein T2 Praktikum zu bekommen sehe ich da schon noch Chancen. Das wird jedoch nicht ohne Vorpraktika (bei T3/4 oder internen Beratungen ... ) möglich sein.

Dir sollte jedoch klar sein, dass du in jedem Fall Leistung zeigen musst - du solltest auf jeden Fall einen 1,xx Schnitt anpeilen. Das ist an der WHU nicht unmöglich, aber wird dir auch nicht geschenkt, da du gegen andere Studenten geranked wirst. Ein 2,xxx WHU Abschluss wird dir bei deinem Ziel nichts bringen. Ebenfalls sollte dir bewusst sein, dass du die "Beratungs-Arbeitszeiten" vermutlich bereits im Studium haben wirst - muss man wollen.

antworten
WiWi Gast

WHU Master - Türöffner?

RB sollte klar gehen

WiWi Gast schrieb am 15.06.2021:

2.6 Abi, 2.0 Bachelor, 3 Jahre Duali bei einem No Name Unternehmen und die Leute faseln hier etwas von MBB und INSEAD

Ich würde selbst T2 eigentlich fast als unmöglich sehen.

antworten
WiWi Gast

WHU Master - Türöffner?

WiWi Gast schrieb am 15.06.2021:

DHBW placed deutschlandweit am Besten bei McKinsey & Co. (Stand 2019/2020) - ja, besser als eure achso beliebten "Targets" (was auch im nachgewiesen Schwachsinn ist, warum dieser Unfug immer noch verbreitet wird, ich habe keine Ahnung).

Das ist völliger Unsinn! Die DHBW hat 55000 Alumni, davon arbeiten 63 bei McKinsey (0,1%). McKinsey gehört bei der DHBW nicht einmal zu den Top 15 Arbeitgebern.

Die WHU hat 11400 Alumni, davon arbeiten 174 (1,5%) bei McKinsey. McKinsey ist DER Top-Arbeitgeber für WHU-Alumni, d.h. kein Unternehmen beschäftigt mehr WHUler.
Quelle: Linkedin Alumni Statistiken, für jedermann öffentlich einsehbar.

antworten
WiWi Gast

WHU Master - Türöffner?

Andersch sowie A&M und viele andere Läden in dem Bereich kannst du im Rahmen des Campus for Finance treffen, also auch möglich. Mal davon abgesehen ist FTI-Andersch jetzt aber auch nicht so krass wie der Rest, sind ja eher für Gutachten bekannt. Insofern ist es da relativ easy reinzukommen, besonders von der WHU wird gerne eingestellt.

WiWi Gast schrieb am 15.06.2021:

WHU bringt dir v.a. etwas bei den Beratungen, die du persönlich auf dem Campus treffen kannst.

Andersch und Alvarez & Marsal gehören da nicht dazu (zumindest taten sie es nicht zu meiner Zeit). Ob die WHU trotzdem ein guter "Eyecatcher" im Lebenslauf ist, vermag ich nicht zu beurteilen.

Du musst auf jeden Fall sicherstellen, dass du ausreichend Beratungspraktika machst. 2 mindestens - wenn möglich 3. 3 sind möglich, wenn du dein Auslandssemester irgendwo machst, wo du nur ein Term hast (z.B. Bangkok). Wenn du es irgendwie schaffst, während der Zeit an der WHU ein T2 Praktikum zu bekommen sehe ich da schon noch Chancen. Das wird jedoch nicht ohne Vorpraktika (bei T3/4 oder internen Beratungen ... ) möglich sein.

Dir sollte jedoch klar sein, dass du in jedem Fall Leistung zeigen musst - du solltest auf jeden Fall einen 1,xx Schnitt anpeilen. Das ist an der WHU nicht unmöglich, aber wird dir auch nicht geschenkt, da du gegen andere Studenten geranked wirst. Ein 2,xxx WHU Abschluss wird dir bei deinem Ziel nichts bringen. Ebenfalls sollte dir bewusst sein, dass du die "Beratungs-Arbeitszeiten" vermutlich bereits im Studium haben wirst - muss man wollen.

antworten
WiWi Gast

WHU Master - Türöffner?

Finde nicht, dass sich die WHU lohnt. Ich habe den MiF an der WHU gemacht und bin dort gelandet, wo ich auch ohne der WHU gelandet wäre. So ging es auch vielen anderen, die ein eher durchschnittliches Profil hatten. Natürlich sind viele von denen, die schon ein Top-Profil hatten oder davor den Bachelor an der WHU gemacht haben, bei T1-IB/UB gelandet. Das wären die aber auch ohne der WHU.

Klar, man bekommt dort ein gutes Netzwerk, von dem ich langfristig evtl. auch profitieren werde. Man darf jetzt aber nicht erwarten, dass man nur dank der WHU bei McKinsey oder Goldman landet. Dafür muss schon ein sehr starkes Profil haben, die WHU hilft da nur ein bisschen dank Brand, Netzwerk und Events. Wenn man aber eher zum Durchschnitt gehört, hilft auch keine WHU.

Ich hätte mir lieber das Geld sparen können und gleichzeitig in einer coolen Stadt studieren können. Also würde mir das gut überlegen

antworten
WiWi Gast

WHU Master - Türöffner?

TE hier:
Erstmal vielen Dank für die ganzen Antworten. Die Berufserfahrung ist Vollzeit, also nach meinem dualen Studium.
MBA könnte GMAT technisch gut klappen, aber die Kosten sind mir etwas zu hoch. Vor allem, da ich nicht auf reine Strategieberatung abziele. Würde aber gerne just4fun noch einen dranhängen, wenn eine UB ihn finanziert.

Financial RX finde ich auch sehr spannend. Sogar interessanter als operative/strategische RX, aber ich dachte, dass dort, analog zu IB, tausende IB-nahe Praktika gefragt sind. Auch mein Background passt eher zur operativen RX. Werde es aber mal bei meinen Bewerbungen versuchen.

Wenn ich die bisherigen Posts richtig deute, ist WHU kein kompletter Gamechanger, wie z.B. INSEAD oder LBS MBA, aber öffnet bei guter Performance die ein oder andere Tür. Bisher aber wohl eher über das angepriesene Netzwerk. Allein der Name scheint wohl nicht so schwer zu wiegen in DE.

antworten
WiWi Gast

WHU Master - Türöffner?

WiWi Gast schrieb am 15.06.2021:

Finde nicht, dass sich die WHU lohnt. Ich habe den MiF an der WHU gemacht und bin dort gelandet, wo ich auch ohne der WHU gelandet wäre. So ging es auch vielen anderen, die ein eher durchschnittliches Profil hatten. Natürlich sind viele von denen, die schon ein Top-Profil hatten oder davor den Bachelor an der WHU gemacht haben, bei T1-IB/UB gelandet. Das wären die aber auch ohne der WHU.

Klar, man bekommt dort ein gutes Netzwerk, von dem ich langfristig evtl. auch profitieren werde. Man darf jetzt aber nicht erwarten, dass man nur dank der WHU bei McKinsey oder Goldman landet. Dafür muss schon ein sehr starkes Profil haben, die WHU hilft da nur ein bisschen dank Brand, Netzwerk und Events. Wenn man aber eher zum Durchschnitt gehört, hilft auch keine WHU.

Ich hätte mir lieber das Geld sparen können und gleichzeitig in einer coolen Stadt studieren können. Also würde mir das gut überlegen

Ja, dies stimmt teils. Natürlich kann es nicht jeder zu Goldman, JPM, MS und PWP schaffen, aber wenn man sich ein wenig hinsetzt, fleißig ist und hier und da auch ein Quäntchen Glück hat, dann schafft man es auch nach ganz oben. Und da nicht jeder bei den Top-Unternehmen landen kann, tun es die, die in Summe das beste Profil haben. Nur gute Internships vorher reichen nicht. Nur gute Noten genauso wenig. In Summe muss beides Above-Average sein, damit es klappt.

Allerdings gibt es noch eine Sache, die man noch beachten muss: Viele wurden bei sehr guten Häusern eingeladen, sowohl Beratung als auch Banken, und es hat bloß im Interview nicht gereicht. Um ein paar Banken/Boutiquen zu nennen, wo Freunde von damals eingeladen wurden und am Ende nicht gut genug waren: BAML, PWP, Lazard, Rothschild, Deutsche Bank, Morgan Stanley, JP Morgan, PJT, Credit Suisse, UBS, und und und…

Hier hat die WHU die Tür zum internship geöffnet, aber der Teil danach, ist einem selbst überlassen. Da bringt der Name nichts. Da musst zu performen, um genommen zu werden – WHU alleine bringt dir kein Offer. Ja, WHU öffnet die Tür. Nein, WHU schenkt dir kein T1 Praktikum.

antworten

Artikel zu WHU

WHU-Master »Entrepreneurship« startet zum Wintersemester 2017/18

MBA Studentinnen und Studenten der WHU - Otto Beisheim School of Management bilden zusammen die Buchstaben WHU.

Die Start-up-Branche ist der ideale Ort für zukünftige Gründer, um das eigene Konzept zu realisieren. Ab dem Wintersemester 2017/18 verschafft der Master in Entrepreneurship an der WHU Beisheim die Grundlage, um als Unternehmensgründer zu starten: ein umfangreiches Gründerszene-Netzwerk und ein maßgeschneidertes Master-Programm mit Schwerpunkten in BWL, Produktentwicklung und Technologien. Ab sofort können sich angehende Unternehmer und Gründer für den Master in Entrepreneurship an der WHU bewerben.

Vier neue Professoren an der WHU

Übersichtstafel vor dem Haupteingang der WHU – Otto Beisheim School of Management.

Vier neue Professoren verstärken seit Anfang September die Fakultät der WHU - Otto Beisheim School of Management. Drei der vier Professuren wurden an der WHU neu eingerichtet.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

Triple Crown: Frankfurt School erhält AMBA-Akkreditierung

FSFM-Campus Frankfurt School of Finance & Management

Die Association of MBAs hat die Frankfurt School of Finance & Management akkreditiert. Zusammen mit den AACSB und EQUIS Akkreditierungen erhält die Frankfurt School mit AMBA die dritte Akkreditierung. Die Frankfurt School wird damit in die Gruppe der sogenannten „Triple Crown“ akkreditierten Business Schools aufgenommen. In Deutschland ist die Frankfurt School erst die vierte "Triple Crown" akkreditierte Wirtschaftsuniversität, neben der ESMT in Berlin, der TUM School of Management in München und der Mannheim Business School.

Das Geheimnis der privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die privaten Hochschulen boomen, immer mehr Studierende entscheiden sich für sie. Wie erklärt sich dieser Erfolg? Sind die privaten Hochschulen Vorbild und Zukunftsmodell für die deutsche Hochschullandschaft? Diesen Fragen geht das Deutsche Studentenwerk (DSW) in der neuen Ausgabe seines DSW-Journals auf den Grund.

Private Hochschule: EBS wird von SRH-Konzern übernommen

Hauptgebäude der EBS Hochschule

Die European Business School (EBS) Universität für Wirtschaft und Recht wechselt den Eigentümer: Neuer Besitzer ist die SRH Holding (SdbR). Es wurde Stillschweigen darüber vereinbart, zu welchem Preis die EBS übernommen wurde. Gerüchte kursieren, dass der SRH Konzern 18 Millionen Euro investiert hat.

Private Hochschulen: Zahl der Studenten hat sich seit 2005 in Deutschland verdoppelt

Studenten führen eine Konversation während eines Seminars an der Universität Witten/Herdecke (UWH)

Das Studium an einer Privaten Hochschule ist gefragter denn je: Die Zahl der Studenten hat sich in zehn Jahren verdoppelt. In Deutschland ist das fast jeder zwölfte Studienanfänger, der sich für ein Studium an der Privathochschule entscheidet. Finanziell betrachtet gewinnen vor allem die öffentlichen Hochschulen, die durch den Hochschulpakt von den steigenden Zahlen der Studenten an privaten Hochschulen profitieren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des Insitituts der deutsche Wirtschaft Köln (IW).

CHE-Studie 2017: Die fünf Erfolgsfaktoren privater Hochschulen

Drei Studentinnen lassen zum bestandenen Examen die Sektkorken knallen.

Die Publikation „Erfolgsgeheimnisse privater Hochschulen“ liefert einen Überblick über die Entwicklung, Typen und Konzepte privater Hochschulen sowie die Zusammensetzung ihrer Studierendenschaft. Eine CHE-Studie zeigt, dass die fünf Erfolgsfaktoren führender Privathochschulen die Marktorientierung, Praxisorientierung, Zielorientierung, Studierendenorientierung und Bedarfsorientierung sind.

HHL für Wirtschaftsstudenten die beliebteste private Wirtschaftshochschule in Deutschland

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL Leipzig Graduate School of Management ist bei Wirtschaftsstudierenden erneut am beliebtesten. Bei der "Business Edition" des trendence Graduate Barometer wählten die befragten 14.850 Studierenden an wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten die HHL in acht von zehn Kategorien auf Platz 1.

Wissenschaftsrat akkreditiert ISM - International School of Management für weitere fünf Jahre

Akkreditiertung International-School-of-Management

Der Wissenschaftsrat in Köln hat die Akkreditierung der International School of Management (ISM) für weitere fünf Jahre beschlossen. Damit ist die private Hochschule mit Standorten in Dortmund, Hamburg, München, Frankfurt/Main und Köln bis 2020 staatlich anerkannt. In seinem Bericht hebt der Wissenschaftsrat die qualitativ hochwertige Lehre, die praxisnahe Ausbildung und das internationale Netzwerk der ISM hervor.

Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

Neuer HHL Lehrstuhl für Wirtschaftspsychologie und Leadership von Prof. Meynhardt besetzt

HHL Leipzig Graduate School of Management

Prof. Dr. Timo Meynhardt ist ab dem 1. Oktober 2015 Inhaber des neuen Dr. Arend Oetker Chair of Business Psychology and Leadership an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Der Diplom-Psychologen studierte in Jena, Oxford und Peking. Er promovierte und habilitierte an der Universität St. Gallen in Betriebswirtschaftslehre und war acht Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey.

Broschüre »Private Hochschulen« - Studierendenzahl um 10 Prozent gestiegen

Cover der Broschüre Private Hochschulen 2012

Im Wintersemester 2012/2013 waren 137 800 Studierende an privaten Hochschulen immatrikuliert. Die Zahl hat im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent zugenommen. Die Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften erreichten mit 86 400 Studierenden einen Anteil von 63 Prozent an den Studierenden an privaten Hochschulen.

Immer mehr private Hochschulen

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Die Anzahl der Bildungseinrichtungen in Deutschland ist von rund 99 600 im Jahr 1998 auf rund 95 400 im Jahr 2010 zurückgegangen. Dagegen hat sich die Anzahl der Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft um ein Viertel von 32 000 auf 40 000 erhöht.

Antworten auf WHU Master - Türöffner?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu WHU

Weitere Themen aus Privathochschulen (D)