DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Privathochschulen (D)ZU

ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Hallo
Was ist von dieser Business school zu halten bezüglich bachelor bwl?
Wie sehen die Anforderungen aus? Kommt man auch mit 2 Komma Abi rein?
Wie ist das Renommee?
Und was habt ihr so für Erfahrungen gemacht?

Ich Danke euch

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Die ZU bietet einen sehr guten, interdisziplinären Bachelor, der aber nur bedingt mit den Programmen von klassischen Business Schools (EBS, WHU) zu vergleichen ist. Man nimmt Inputs aus vielen verschiedenen Bereichen mit, Reputation ist im BWL Bereich sehr gut, auch wenn man klar sagen muss, das WHU, Mannheim die Nase vorn haben. Placement in Masterpgrogramme ist wirklich ziemlich stabil, sehr viele Leute gehen an internationale Topunis, wobei man auch hier sagen muss, dass der Fokus eher auf geisteswissenschaftlichen Gebieten (Politik, Soziologie, etc.) und weniger auf knallharten BWL Themen ala quanitative Finance liegt.

Generell sollte man die Entscheidung treffen, ob man eher lust auf knallharte BWL-Education hat (dann sind Mannheim, WHU und HSG die bessere Alternative) oder ob man einen breiteren Blick über den Tellerrand mit Inputs aus verschiednen Disziplinen mitnehmen möchte, da ist die ZU absolut top.

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Die Idee der Zeppelin Universität als eine Business School ist denke ich mal völlig falsch und wir einen dort auch nicht hinbringen.
Auch gibt es dort keinen BWL-Bachelor. Ist eher ein WiWi-Studium.

"Reinkommen" kann man zumindest laut ihrer Homepage mit jedem Abitur. Sie haben halt ein eigenes Auswahlverfahren, in dem man sich gut schlagen muss. Dann ist sicher nicht das Abitur allein ausschlaggebend.
Um sich gut zu schlagen ist aber der erste Teil meines Beitrags unabdingbar, denke ich.

Also vielleicht einfach noch ein bisschen weiter informieren oder deren Testangebote wahrnehmen und danach dann sich selbst fragen, ob das das Richtige ist.

Bekannt sind sie zumindest ein bisschen und auch Professoren sind teilweise wohl ganz gut. Auch die bisherigen Alumnijahrgänge wirken zumindest solide.

Schließlich ist es aber wohl was anderes als das klassische BWL an ner Business School. Ob man das möchte, das muss dann jeder für sich selber wissen.

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

ZU ist keine Business School wie WHU / FS / EBS / HHL. An der ZU sollte es dir nicht nur um BWL gehen sondern auch um Philosophie etc. Ist ein ganz vernünftiges Programm. Besitzt allerdings überregional keine wirkliche Brand. Reinkommen ist relativ einfach wenn du nicht auf den Kopf gefallen bist, Abi kann auch etwas schlechter sein.

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Was hat man an der Uni eigentlich für ein Klientel?
Bei den üblichen Privaten kann man zumindest argumentieren, dass es gut investiertes Geld ist und es sich auch ggf. lohnen kann kann, sich für die Studiengebühren zu verschulden.
Dies ist an der ZU wohl vergleichsweise eher weniger gegeben.
Außerdem riecht die exklusive Lage am Bodensee geradezu nach rich Kids.

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

War selber im Bachelor an der ZU, Studienschaft ist extrem bunt, vom Hippie der im Bauwagen ohne fließendes Wasser lebt bis zum Adeligen mit Großgrundbesitz. Ich fand die Mischung großartig, die Diskussionen die sihc mit diesen verschiedene Charakteren in den Kursen ergeben haben, waren ziemlich spannend. Die meisten Studenten finanzieren das Studium übrigens über Stipendien oder einen Studienkredit

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Zum Klientel: Klar gibts auch normalos aber vorwiegend "rich kids", welche es an renommierten Hochschulen nicht geschafft haben. Warum würde man sonst an einer privaten FH studieren?

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Tatsächlich ist die Zeppelin Universität eine vollwertige Universität und keine FH.
Klientel scheint doch eher bunt zu sein.

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Die ZU ist eine Volluniversität und keine FH. Kenne sehr viele Leute die mit niedrigen 1,x Abi dort hingegangen sind. Das Konzept das die ZU bietet, bekommt man so an keiner anderen Universität, hättest du dich vorher informiert, würdest du das wissen....

Lounge Gast schrieb:

Zum Klientel: Klar gibts auch normalos aber vorwiegend
"rich kids", welche es an renommierten Hochschulen
nicht geschafft haben. Warum würde man sonst an einer
privaten FH studieren?

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Die ZU ist zwar eine Universität, aber keine Volluniversität, da sie nur ein sehr beschränktes Fächerspektrum anbietet.
Ist aber eigentlich völlig egal, macht keinen Unterschied.

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Um eine Volluniversität zu sein muss ein Studium aller grundlegenden Wissenschaftlichen Fachbereiche möglich sein (Geisteswissenschaft, Mathematik, Jura, Medizin).
Aber ob nun "Volluniversität" oder Universität oder Hochschule mit Universitätsrang (wie bspw WHU) macht kein Unterschied.

Die ZU hat eine sehr gute und ganzheitliche Lehre! Von einer besonders guten Reputation ala Mannheim / Vallendar / München / Frankfurt / Köln ist sie aber noch weit entfernt, einfach zu unbekannt. Kennen tatsächlich extrem viele einfach nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Hätte ich mich nicht mit privaten Unis beschäftigt, würde ich diese Hochschule gar nicht kennen. Im IB/UB ist die gleich auf mit CBS, ISM, etc. und hinter ESB Reutlingen.
Frauenanteil soll wohl einer der Pluspunkte sein neben dem "interdisziplinären Austausch".

Ergo, das sind die Studiengebühren nicht wert.

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Die ZU ist sowas wie die Jacobs University in Bremen.

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Die ZU hat letztes Jahr 15 Leute an der LSE, 3 in Oxford und 2 in Cambridge platziert, denke nicht dass da eine der genannten ran kommt..

Lounge Gast schrieb:

Hätte ich mich nicht mit privaten Unis beschäftigt, würde ich
diese Hochschule gar nicht kennen. Im IB/UB ist die gleich
auf mit CBS, ISM, etc. und hinter ESB Reutlingen.
Frauenanteil soll wohl einer der Pluspunkte sein neben dem
"interdisziplinären Austausch".

Ergo, das sind die Studiengebühren nicht wert.

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Das sagt nicht viel aus. Nur die wenigsten Programme an der LSE und in OxBridge sind selektiv. Bei den meisten Programmen läuft die Selektion fast nur über's Portemonnaie ;)

Lounge Gast schrieb:

Die ZU hat letztes Jahr 15 Leute an der LSE, 3 in Oxford und
2 in Cambridge platziert, denke nicht dass da eine der
genannten ran kommt..

Lounge Gast schrieb:

Hätte ich mich nicht mit privaten Unis beschäftigt,
würde ich
diese Hochschule gar nicht kennen. Im IB/UB ist die gleich
auf mit CBS, ISM, etc. und hinter ESB Reutlingen.
Frauenanteil soll wohl einer der Pluspunkte sein neben dem
"interdisziplinären Austausch".

Ergo, das sind die Studiengebühren nicht wert.

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Quelle?

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Oxbridge ist nicht selektiv.. das wird hier echt immer absurder..

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Mein Semester. Viele der Leute kannst du auch bei LinkedIn finden. 2x HEC war auch dabei

Lounge Gast schrieb:

Quelle?

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Mein Semester. Viele der Leute kannst du auch bei LinkedIn finden. 2x HEC >war auch dabei

Blöde Frage: Wenn man keinen Premium Account hat und entsprechende Leute nicht "auf der Friendlist", kann man dann überhaupt effektiv solche Sachen recherchieren?

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Du musst halt einen über Google finden und dann über weitere Personen mit ähnlichem Profil weiter suchen. Ganz unten werden dir ja immer Typen mit ähnlichem Profil vorgeschlagen.

Lounge Gast schrieb:

Mein Semester. Viele der Leute kannst du auch bei
LinkedIn finden. 2x HEC >war auch dabei

Blöde Frage: Wenn man keinen Premium Account hat und
entsprechende Leute nicht "auf der Friendlist",
kann man dann überhaupt effektiv solche Sachen recherchieren?

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Auch ich habe am Bodensee studiert und kann ein paar insights geben.

Zunächst: Auswahlverfahren war zu meiner Zeit (2010) ziemlich selektiv und herausfordernd. Abi spielte KEINE zentrale Rolle...hatte in meinem Program alles von 1.0 bis (wirklich) 3.7. Kommt einfach darauf an, wie du an den Auswahltagen wirkst und arbeitest.

1.) Ja, keine richtige BS. Wer gradlinig BWL studieren will ist an der ZU falsch. End of story.

2.) Ja, die ZU ist weder Brand noch target...zumindest wenn wir von hardcore finance ausgehen. Wäre auch überraschend, denn darauf führt die Ausbildung auch nicht hin. Wer an der ZU seinen BA macht, landet im Regelfall nicht bei GS im M&A in London. Da liegt ein Unterschied z.B. zur WHU. Ausnahmen gibt es (Vitamin B sei Dank) aber auch davon immer wieder. In anderen Bereichen sieht das anders aus.

Ich habe während meiner Praktika immer wieder erlebt, dass Leute sich positiv im Bezug auf das Konzept und die Leute geäußert haben. Ich selbst hatte auch nie Probleme, für meinen Bereich relevante, sehr gute Praktika zu bekommen.

3.) Wie an (fast) allen Unis in DE + UK auch, ist das Gefälle zwischen B.A. + M.A signifikant. Die Durchschnittsqualität der Master Leute ist frappierend.
Aber selbst im B.A muss man klar differenzieren: Es gibt - wie überall auch - sehr ambitionierte Leute, die entsprechend geplaced werden (was hier auf das Masterplacement verweist - ich kenne fast keinen ZU´ler der bewusst keinen Master machen wollte). Daneben gibt es auch eine ganze Reihen 'no-brainer' die 8 Semester (Regelstudienzeit sind ja 4 Jahre) mehr oder weniger chillen und dann, im Falle von WIWI, an der CBS ohne GMAT ihren Master machen. Dazu kommt ein ganzer Haufen Kulturwissenschaftler die bis Mitte 40 Ihre tuition zurückzahlen weil sie kein probaten Job finden. Auch das ist Fakt.

4.) Placement: Wie schon gesagt, der überwiegende Teil der ZU´ler macht einen Master. Richtig ist, dass wenn wir von hardcore Finance reden, du lange suchen wirst bis du einen ZU´ler im MFE in Oxford, oder im Finance Master am MIT findest; den gibt es nicht. Das hängt, wie oben bereits erwähnt aber weniger mit der Qualität der Leute zusammen, als mit der Art der Ausbildung die interdisziplinär angelegt ist; du kannst z.B. keinen richtigen finance Schwerpunkt belegen --> deshalb wirst du keine finance Praktika machen, kein IBanker werden etc...Pfadabhängikgeit.

Im WIWI Bereich gehen viele entweder an gute staatliche für den Master (Mannheim + Köln etc...), oder machen 'light' BWL-Master a la 'International Political Economy' an UK Unis, insbesondere an der LSE. Was diese Programme u. Strich bringen, steht auf einem andren Zettel. Fakt ist, dass bei einer Kohortengröße von ungefähr 60-100 (alle Studiengänge zusammen) 15-20 Leute super geplaced werden, heißt LSE, Oxbridge, HEC, HSG (SIM) usw...Das ist schon ein bisschen was, insbesondere wenn man diejenigen abzieht die das überhaupt nicht wollen (z.B aus monetären Gründen. Man darf auch nicht vergessen, dass wir hier auch z.B. POWIS inkludieren für die z.B ein M.Phil in Oxford globale TOP 3 ist; die also absolut TOP geplaced werden.

Wie geht es nach dem Master weiter? Die Kulturleute machen i.d.R irgendwas Abgefahrenes, zumeist schlecht bezahlt (aber das stört die garnicht), die POWIs machen entweder einen auf Merkel, gehen in Beratungen oder arbeiten bei NGO´s. Einige wenige landen in der Industrie oder bei start-ups. WIWI´s gründen viele, oder bleiben in der Branche, zahlreiche landen aber auch bei Beratungen oder in der Industrie.

FAZIT: Lohnt sich das Investment von 30-40k tuition + 4 Jahre FN (am Arsch der Welt)?
Immer, aus Überzeugung.
Immer, wenn du dich nicht verschulden musst.
Meistens, wenn du CME studierst und es selbst zahlen musst.
Selten, wenn du alles andere dort studierst (CCM; SPE; PAIR) und es selbst zahlen musst.

Wenn Geld nur sekundär relevant ist und du interdisziplinär unterwegs sein willst, lohnt sich der Ansatz allemal - Alternativen gibt es ja faktisch keine (UWH).

Ich würde heute jedenfalls nochmal dort studieren.

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Google: Linkedin Zepellin HEC

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Auch ich habe an der ZU studiert (CME, BA) und kann dem über mir zustimmen. Es ist eine sehr ehrliche Rezension und würde ihm/ihr zustimmen. Ich versuche mal noch ein wenig auszuführen:

Leute:
In meinem Jahrgang waren die (meisten) Leute nicht auf den Kopf gefallen. Sehr viele Stipendiaten mit Abi besser 1.5, wenig "rich kid" gehabe. Wie das in unteren Semestern ist, kann ich nicht beurteilen, denke jedoch, dass es ähnlich ist. Die Unterschiede von CME zu CCM sind jedoch schon signifikant, genauso wie von Bachelor zu Master.

Karriereperspektive:
Richtig ist, dass wenige ins IB gehen, wobei es einige Ausnahmen gibt (paar bei Greenhill, Rothschild, HL, etc.). Wenn jenes dein Ziel ist, gehe besser an die whu / Mannheim, da wirst du es einfacher haben. Viele zieht es jedoch auch gar nicht ins IB. Viele CMEler gehen vielmehr in die Unternehmensberatung, wobei da die großen Namen vertreten sind (einige bei BCG und McK). Bei UB würde ich sie definitiv vor CBS, ISM etc. sehen.

Man muss zudem immer bedenken, dass es ca. 30 Wiwi Bachelorabsolventen pro Jahr gibt. Das ist eine sehr kleine Klasse, dementsprechend wirst du nie die Masse an Leuten in IB/UB haben wie das bei der whu / Mannheim / ebs der Fall ist.

Master:
Hierzu hat der VP alles gesagt.

Studienqualität:
Ich habe die Studienqualität als sehr positiv wahrgenommen. Man hat recht viele Wahlmöglichkeiten und kann auch Fächer aus anderen Studienbereichen wählen (bspw. Politik). Kann sehr interessant sein, wenn man darauf Lust hat.

Wenn noch Fragen da sind, immer gerne!

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Bzgl. dem Vergleich Bachelor-Master.
Lohnt es sich, um "seinen Horizont zu erweitern", nach einem BWL-BA hier nochmal mit einem Bachelor anzufangen oder kann man die vielen Wahlmöglichkeiten im Master auch noch "genießen"?
Wie placet der Master im Vgl zum Bachelor? Sind alle "guten" schon weg bei den Top-Unis?

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Ich muss gestehen, ich kenne das Curriculum vom Master nicht. Ich gehe aber davon aus, dass es dort ähnlich ist. Schau es dir am besten mal an, müsste auf der Website zu finden sein. Zudem würde ich dir empfehlen mal ein Tag an der Uni mitzulaufen und dir alles genau anzuschauen und die Leute / Kurse kennenzulernen. Sowas ist möglich, machen auch einige. Da bekommst du den besten Eindruck.
Zum "Horizont erweitern" ist die Uni meistens eine gute Wahl.

Zu den Leuten / Placement im Master:
Auch dort gibt es einige, die danach zu den top UBs gehen. Ich kann dir aber das genaue Placement nicht sagen, da ich mehr mit Bachelorleuten zu tun habe / hatte. Vom Gefühl ist die Qualität der Studenten im Bachelor im Schnitt aber schon besser. Es sind einige von der DHBW im Bachelor, was aber nicht schlecht sein muss.

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Danke für deine Antwort. Meine Überlegung wäre auch nach meinem aktuellen DHBW-Bachelor dort anzufangen.. Macht das Sinn?

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Was haltet ihr denn so allgemein vom SPE-Bachelor? VLT auch für UB?

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

@DHBW: Ja,das ergibt schon Sinn, machen wie gesagt auch einige. Ich würde dir empfehlen dir die Uni anzuschauen (also wirklich hingehen) und dir auch andere Unis anzuschauen (WHU, HHL, UWH). Da bekommst du den Eindruck ob es für dich passt. Viel Erfolg!

antworten
Dr_Bingo

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Die Zeppelin Universität ist keine typische Business-School. Bevor man anfängt dort zu studieren, sollte man selbst mal da gewesen sein und sich ein eigenes Bild gemacht haben. Die Lage am Bodensee mit Uni-eigenem Strand ist hervorragend, die Ausstattung der Uni auch. Der Campus hat schon mehrere Architektur-Preise gewonnen. Wer nur stumpf BWL pauken möchte, ist an der ZU jedoch an der falschen Adresse.

Abgesehen von meiner (äußerst) subjektiven Erfahrung, schneidet die Uni sehr gut in den relevanten Rankings ab. Quelle: https://www.zu.de/universitaet/rankings.php

Auch das Placement ist nicht von schlechten Eltern. Viele gehen zum Master nach Oxford, Cambridge oder an die LSE. Viele Absolventen arbeiten hinterher bei Google, den üblichen Unternehmensberatungen und Wirtschaftsprüfern oder in der Automobilindustrie (v.a. Daimler und ZF).
Quelle: https://www.linkedin.com/school/zeppelin-university/alumni/

Das Studium an der Zeppelin Universität macht einen nicht automatisch zum nächsten Super-Manager, bietet aber eine gute Ausbildung ergänzt um genrealistische Inhalte. Ob man dieses Angebot und das hervorragende Netzwerk dann erfolgreich nutzt, liegt dann hinterher an jedem Einzelnen.

antworten
WiWi Gast

Re: ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Dr_Bingo schrieb am 07.09.2018:

Die Zeppelin Universität ist keine typische Business-School. Bevor man anfängt dort zu studieren, sollte man selbst mal da gewesen sein und sich ein eigenes Bild gemacht haben. Die Lage am Bodensee mit Uni-eigenem Strand ist hervorragend, die Ausstattung der Uni auch. Der Campus hat schon mehrere Architektur-Preise gewonnen. Wer nur stumpf BWL pauken möchte, ist an der ZU jedoch an der falschen Adresse.

Abgesehen von meiner (äußerst) subjektiven Erfahrung, schneidet die Uni sehr gut in den relevanten Rankings ab. Quelle: https://www.zu.de/universitaet/rankings.php

Auch das Placement ist nicht von schlechten Eltern. Viele gehen zum Master nach Oxford, Cambridge oder an die LSE. Viele Absolventen arbeiten hinterher bei Google, den üblichen Unternehmensberatungen und Wirtschaftsprüfern oder in der Automobilindustrie (v.a. Daimler und ZF).
Quelle: https://www.linkedin.com/school/zeppelin-university/alumni/

Das Studium an der Zeppelin Universität macht einen nicht automatisch zum nächsten Super-Manager, bietet aber eine gute Ausbildung ergänzt um genrealistische Inhalte. Ob man dieses Angebot und das hervorragende Netzwerk dann erfolgreich nutzt, liegt dann hinterher an jedem Einzelnen.

^ Sehr ehrliche Bewertung

Die ZU ist keine klassische Business School und konkurriert nicht mit St. Gallen/Mannheim/EBS/FS etc. Die Uni ist vom Konzept her eher zu vergleichen mit Witten-Herdecke / Jacobs University oder angelsächsischen Konzepten wie Liberal Arts Colleges. Der Studiengang SPE ist in starker Anlehnung an das britische PPE (Oxford etc.) entstanden.

Die Absolventen der Zeppelin Uni machen, wie durch meine Vorposten bereits korrekt beschrieben, (größtenteils) keine Karriere im Finance-Bereich. Stattdessen positionieren sie sich aber sehr stark in Unternhemens-Beratungen oder der Politik. Beispielsweise wird einer meiner KommilitonenMitarbeiter vom neuen EVP-Spitzenkanidaten Weber. Viele gehen für den Master an europäische Spitzenunis wie LSE, Bocconi und CBS. Insgesamt kein schlechtes Sprungbrett, wenn man Humboldt den Heuschrecken vorzieht.

antworten
WiWi Gast

Gekaufte Noten?!

Some universities are financially independent from the students they grade. Some are not.

antworten
WiWi Gast

Gekaufte Noten?!

WiWi Gast schrieb am 02.03.2019:

Some universities are financially independent from the students they grade. Some are not.

Was soll denn so ein Blödsinn?!. Auf der Website des Wissenschaftsrats kann man sich die durchschnittliche Abschlussnote für verschiedene Universitäten und Studiengänge anzeigen lassen. Hieraus wird schnell ersichtlich, dass die ZU im oberen Mittelfeld liegt. Das heißt, dass es sehr viele staatliche Unis gibt, die deutlich bessere Noten vergeben.

Wenn ich mir so die 25 Seiten Literature-Review Bachelorarbeiten von Freunden anschaue, dann kann ich nur immer wieder zu dem Schluss kommen, dass an der ZU einem wirklich nichts geschenkt wird (siehe Kommentar oben). Es ist mit dem nötigen Aufwand jedoch alles machbar.

antworten
WiWi Gast

Gekaufte Noten?!

Unfassbar lustig wie hier mit Bullshit-Vokabeln wie "Placement" um sich geschmissen wird, wenn es um die Wahl der Hochschule geht. Zeugt vom verkommenen Bildungsverständnis in Deutschland. Was zählt ist, ob man gut ist oder nicht. Und ich hab schon so viele Flaschen von allerlei "Top Unis" kennengelernt, die nichts konnten außer das von Folien auswendig gelernte Wissen zu zitieren. Wer was kann, kommt nach oben. Wer nichts kann, bleibt unten. End of Story.

antworten
WiWi Gast

Gekaufte Noten?!

WiWi Gast schrieb am 19.07.2019:

Unfassbar lustig wie hier mit Bullshit-Vokabeln wie "Placement" um sich geschmissen wird, wenn es um die Wahl der Hochschule geht. Zeugt vom verkommenen Bildungsverständnis in Deutschland. Was zählt ist, ob man gut ist oder nicht. Und ich hab schon so viele Flaschen von allerlei "Top Unis" kennengelernt, die nichts konnten außer das von Folien auswendig gelernte Wissen zu zitieren. Wer was kann, kommt nach oben. Wer nichts kann, bleibt unten. End of Story.

Im Grunde wäre das wünschenswert, Realität sieht anders aus. Aus Mannheim kriegt man leichter eine Einladung als von der FH Westküste. Tatsache.

antworten

Artikel zu ZU

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Triple Crown: Frankfurt School erhält AMBA-Akkreditierung

FSFM-Campus Frankfurt School of Finance & Management

Die Association of MBAs hat die Frankfurt School of Finance & Management akkreditiert. Zusammen mit den AACSB und EQUIS Akkreditierungen erhält die Frankfurt School mit AMBA die dritte Akkreditierung. Die Frankfurt School wird damit in die Gruppe der sogenannten „Triple Crown“ akkreditierten Business Schools aufgenommen. In Deutschland ist die Frankfurt School erst die vierte "Triple Crown" akkreditierte Wirtschaftsuniversität, neben der ESMT in Berlin, der TUM School of Management in München und der Mannheim Business School.

Das Geheimnis der privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die privaten Hochschulen boomen, immer mehr Studierende entscheiden sich für sie. Wie erklärt sich dieser Erfolg? Sind die privaten Hochschulen Vorbild und Zukunftsmodell für die deutsche Hochschullandschaft? Diesen Fragen geht das Deutsche Studentenwerk (DSW) in der neuen Ausgabe seines DSW-Journals auf den Grund.

Private Hochschule: EBS wird von SRH-Konzern übernommen

Hauptgebäude der EBS Hochschule

Die European Business School (EBS) Universität für Wirtschaft und Recht wechselt den Eigentümer: Neuer Besitzer ist die SRH Holding (SdbR). Es wurde Stillschweigen darüber vereinbart, zu welchem Preis die EBS übernommen wurde. Gerüchte kursieren, dass der SRH Konzern 18 Millionen Euro investiert hat.

Private Hochschulen: Zahl der Studenten hat sich seit 2005 in Deutschland verdoppelt

Studenten führen eine Konversation während eines Seminars an der Universität Witten/Herdecke (UWH)

Das Studium an einer Privaten Hochschule ist gefragter denn je: Die Zahl der Studenten hat sich in zehn Jahren verdoppelt. In Deutschland ist das fast jeder zwölfte Studienanfänger, der sich für ein Studium an der Privathochschule entscheidet. Finanziell betrachtet gewinnen vor allem die öffentlichen Hochschulen, die durch den Hochschulpakt von den steigenden Zahlen der Studenten an privaten Hochschulen profitieren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des Insitituts der deutsche Wirtschaft Köln (IW).

CHE-Studie 2017: Die fünf Erfolgsfaktoren privater Hochschulen

Drei Studentinnen lassen zum bestandenen Examen die Sektkorken knallen.

Die Publikation „Erfolgsgeheimnisse privater Hochschulen“ liefert einen Überblick über die Entwicklung, Typen und Konzepte privater Hochschulen sowie die Zusammensetzung ihrer Studierendenschaft. Eine CHE-Studie zeigt, dass die fünf Erfolgsfaktoren führender Privathochschulen die Marktorientierung, Praxisorientierung, Zielorientierung, Studierendenorientierung und Bedarfsorientierung sind.

HHL für Wirtschaftsstudenten die beliebteste private Wirtschaftshochschule in Deutschland

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL Leipzig Graduate School of Management ist bei Wirtschaftsstudierenden erneut am beliebtesten. Bei der "Business Edition" des trendence Graduate Barometer wählten die befragten 14.850 Studierenden an wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten die HHL in acht von zehn Kategorien auf Platz 1.

Wissenschaftsrat akkreditiert ISM - International School of Management für weitere fünf Jahre

Akkreditiertung International-School-of-Management

Der Wissenschaftsrat in Köln hat die Akkreditierung der International School of Management (ISM) für weitere fünf Jahre beschlossen. Damit ist die private Hochschule mit Standorten in Dortmund, Hamburg, München, Frankfurt/Main und Köln bis 2020 staatlich anerkannt. In seinem Bericht hebt der Wissenschaftsrat die qualitativ hochwertige Lehre, die praxisnahe Ausbildung und das internationale Netzwerk der ISM hervor.

Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

Neuer HHL Lehrstuhl für Wirtschaftspsychologie und Leadership von Prof. Meynhardt besetzt

HHL Leipzig Graduate School of Management

Prof. Dr. Timo Meynhardt ist ab dem 1. Oktober 2015 Inhaber des neuen Dr. Arend Oetker Chair of Business Psychology and Leadership an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Der Diplom-Psychologen studierte in Jena, Oxford und Peking. Er promovierte und habilitierte an der Universität St. Gallen in Betriebswirtschaftslehre und war acht Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey.

Broschüre »Private Hochschulen« - Studierendenzahl um 10 Prozent gestiegen

Cover der Broschüre Private Hochschulen 2012

Im Wintersemester 2012/2013 waren 137 800 Studierende an privaten Hochschulen immatrikuliert. Die Zahl hat im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent zugenommen. Die Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften erreichten mit 86 400 Studierenden einen Anteil von 63 Prozent an den Studierenden an privaten Hochschulen.

Immer mehr private Hochschulen

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Die Anzahl der Bildungseinrichtungen in Deutschland ist von rund 99 600 im Jahr 1998 auf rund 95 400 im Jahr 2010 zurückgegangen. Dagegen hat sich die Anzahl der Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft um ein Viertel von 32 000 auf 40 000 erhöht.

Rekordzuwachs im privaten Hochschulsektor

Studien-Cover: Vergleich der Bundesländer nach Anzahl der privaten Hochschulen, Studierenden und Einnahmen.

Der private Hochschulsektor ist in Deutschland zwar noch klein, entwickelt sich aber sehr dynamisch. Am stärksten wachsen die privaten Hochschulen in Berlin, Hamburg, Bremen und Hessen. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Ländercheck des Stifterverbandes, der jeweils den Anteil der privaten Hochschulen mit dem gesamten Hochschulsektor vergleicht.

Zufriedenste Studenten studieren an der Handelshochschule Leipzig

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die Handelshochschule Leipzig belegt in einer Umfrage unter Studierenden bundesweit den ersten Platz. Das zeigen die Ergebnisse der Universum Studentenstudie, die 8.500 Wirtschaftsstudenten an 86 Hochschulen befragt hat.

Nur 4,5 Prozent der Studierenden an privaten Hochschulen

Leere Sitze in einem Stadion.

Der Anteil der Studierenden an privaten Hochschulen an allen Studentinnen und Studenten liegt heute in Deutschland zwar auf einem vergleichsweise geringen Niveau, hat aber in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen.

Antworten auf ZU Friedrichshafen BWL-Bachelor, Erfahrungen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 35 Beiträge

Diskussionen zu ZU

Weitere Themen aus Privathochschulen (D)