DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Probleme mit BerufseinstiegArbeitslosigkeit

Was macht die Regierung für die Absolventen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Was macht die Regierung für die Absolventen?

Vielleicht bekomme ich einige Sachen nicht mit was die Regierung für den Absolventen tut um Ihnen bei den Einstieg ins Berufsleben zu helfen. Ich kann es mir echt nicht vorstellen, dass man einfach allein gelassen wird. Vom Arbeitsamt habe ich nicht mal ein stellenangebot bekommen!!! Ok, sind auch gerade mal 2 Monate...für mich aber ewig lang.
Dann lese ich das hier: http://www.zeit.de/online/2009/32/studenten-england-finanzkrise
GB hat mal wieder eine tolle Idee den Absolventen unter den Arm zu greifen. Die Deutschen Politiker interessieren sich aber ein dreck um den deutschen Absolventen. Wo soll das hin führen? Bin ausser mich vor Wut.
Wenn jemand ähnliche Programme von deutschöand kennt wäre ich über entsprechende Info dankbar (inkl. Link wäre gut)

antworten
WiWi Gast

Re: Was macht die Regierung für die Absolventen?

Die Regierung macht nix, aber ein paar Bundesländer:

Baden-Württemberg: Möglichkeit für Betriebe Jungingenieure einzustellen und in Kurzarbeit zu schicken

http://www.blogspan.net/presse/brucken-in-beschaftigung-bauen/mitteilung/116572/

Bayern: Transfergesellschaft für junge Facharbeiter und Fachkräfte der IG-Branche

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2009-05/13840098-beschaeftigungsbruecke-bayern-vbm-eroeffnet-jungen-facharbeitern-und-ingenieuren-chancen-in-der-krise-007.htm

Andere Bundesländer tun nichts, obwohl gerade bei den Ingenieuren die Krise schwer eingeschlagen hat - Preis der absoluten Exportorientierung.

Dass die Sauerei nicht in der Arbeitslosenstatistik nicht deutlicher zu Tage tritt, liegt daran, dass Scham vorhanden ist und oft Auswege wie der Master, Zweitstudium oder Gelegenheitsjobs angenommen werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Was macht die Regierung für die Absolventen?

Als Akademiker (!) verlässt du dich darauf, dass dich das Arbeitsamt (!) mit Stellenangeboten versorgt?
Keine Fragen mehr.

antworten
WiWi Gast

Re: Was macht die Regierung für die Absolventen?

Na ja, ich glaub, dass der Themensteller sich nicht nur aufs Arbeitsamt verlässt. Aber als einzige "staatliche Organsiation" für Absolventen, ist das AA echt mal nicht zu gebrauchen. Du wirst nie ein Abgebot bekommen, dass hatte die Dame als ich mal beim AA war (dierekt nach der uni) mir diekt schonungslos ins gesicht gesagt.

Ich finde die Frage durch aus angebracht.
Was macht der Staat bzw. die Länder für die Absolventen?
Meiner Meinung nach nichts. Und das ist schon ein riesen Fehler, die die Regierung früher oder sp#ter bereuen wird.
In Frankfreich gibt es ein Programm für Absolventen. Da hilft zum Teil der Staat dem Unternehmen bei der Bezahlung der Gehalts. Und das sind weit mehr als 25%.

antworten
WiWi Gast

Re: Was macht die Regierung für die Absolventen?

lol, schonmal was von selbstständigem Arbeiten gehört? Warum soll man Absolventen die Hand unter den Popo halten. Mit Mitte 20 sollte man doch in der Lage sein, sein Leben selbst zu organisieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Was macht die Regierung für die Absolventen?

@03.01.: vollste Zustimmung

@01.01.: versuche lieber Dir selber zu helfen und mach die selbst an die Suche nach Stellen. Meiner Ansicht nach, gibt es je nach Bereich auch genug Stellen. Du kannst also entweder 2 Monate warten oder 10 Sekunden opfern und Suchbegriffe in einer Online-Jobbörse eingeben. Ich finde Punkt 2 attraktiver.

antworten
WiWi Gast

Re: Was macht die Regierung für die Absolventen?

9 Semester den freien Markt propagieren, wenig Steuern (am liebsten keine) zahlen wollen und dann - nur weil das Arbeitsamt keinen Job anbietet - wütend auf die Regierung sein??? Sorry, ein wenig mehr Eigeninitiative darf man von einem Uni-Absolventen wohl erwarten!

Die Arbeitsmarktlage ist für Absolventen zur Zeit sch... Es tröstet Dich sicherlich wenig, dass es zur Zeit anderen ähnlich geht. Verstehe ich alles.

Aber was soll das Arbeitsamt für Dich tun? Wie stellst Du Dir das vor? Die haben Jobs: Für 1 EUR die Stunde kannst Du bestimmt auch in Deiner Stadt Parks pflegen. Frag mal nach im Jobcenter, die nehmen Dich bestimmt gern.

Also: Sei froh, dass Du von denen in Ruhe gelassen wirst. Qualifiziere Dich weiter, mach Bewerbungstrainings und hab etwas mehr Geduld - zwei Monate Suche sind gar nichts.

Außerdem: Die Regierung tut einiges - schon allein die Kurzarbeit, die 100Tausende vor Arbeitslosigkeit schützt, kostet den Staat Milliarden. Dazu kommen diverse Konjunkturpogramme, etc.

In GB werfen die zur Zeit das Geld für solche Abenteuertrainings aus dem Fenster, weil demnächst Wahlen sind. So wie unsere Regierung die Abwrackpämie als Wahlgeschenke eingeführt hatte...

antworten
WiWi Gast

Re: Was macht die Regierung für die Absolventen?

Die Wahlergebnisse implizieren aber, dass die Leute ganz zufrieden sind mit den etablierten Parteien.

antworten
WiWi Gast

Re: Was macht die Regierung für die Absolventen?

Bin ich auch ehrlich gesagt. Keine der Randparteien hat auch nur eine Art von Konzept, das tragfähig ist. Die meisten Randparteien sind mit Stammtischparolen beschäftigt.

antworten
WiWi Gast

Re: Was macht die Regierung für die Absolventen?

Frage nicht, was der Staat für Dich tun kann, sondern frag, was Du für den Staat tun kannst.

antworten
WiWi Gast

Re: Was macht die Regierung für die Absolventen?

ja Kurzarbeit, Rentengarantie, das sind alles Maßnahmen, um die Älteren zu schützen, selbst die FAZ oder die FTD hatte vor ca. 6 Wochen einen Artikel darüber geschrieben, dass die junge Generation keine Lobby hätte. Alle Maßnahmen, die getroffen werden, gehen zu unseren Lasten. Um ehrlich zu sagen, mir wäre es egal gewesen, ob es in der Bankenlandschjaft zu einer Kernschmelze gekommen wäre, dann hätten wir wenigstens bei 0 wieder anfangen können, so zahl ich jedes Monat 50% Abgaben und seh davon nie wieder was.

Bei der Allianz bieten sie für Junge nur noch 12 Monatsverträge an. Hätte man vor 20 Jahren dort begonnen, wäre das undenkbar gewesen. Als WP-Assi bei PwC wird man heutzutage zum Ende der Busys Season einfach rausgeworfen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was macht die Regierung für die Absolventen?

Brauchen wir denn unbedingt eine Lobby?

Wer von der Uni kommt ist i.d.R. gesund, flexibel und kann über seinen weiteren Lebensweg frei entscheiden.

Bin auch vom "aktiven Probezeitmanagement" bei PwC betroffen gewesen (mittlerweile woanders sehr glücklich - schaue dennoch noch ab und zu in dieses Forum), sehe den temporären Rückschlag im Vergleich zu den (Fach-)Arbeitern bei arcandor, Quelle, Opel, etc., deren Ausbildung von Vorgestern ist, die Kinder zu ernähren haben und ab 40 schwer zu vermitteln sind, als "Jammern auf hohem Niveau" an.

Sicherlich gab es mal bessere Zeiten für Absolventen (die kommen auch wieder) - Studium der WiWi, BWL, VWL, WiIng wird sich jedoch schnell auszahlen. Insb. wenn ich an die Kultur- und Sozialwissenschaftler denke ("Generation Praktikum") - wobei es denen i.d.R. beruflich auch immer noch besser geht als Nicht-Akademikern.

Also: Studium lohnt sich m.E., auch wenn zur Zeit der Einstieg etwas holprig sein mag.

Lounge Gast schrieb:

ja Kurzarbeit, Rentengarantie, das sind alles Maßnahmen, um
die Älteren zu schützen, selbst die FAZ oder die FTD hatte
vor ca. 6 Wochen einen Artikel darüber geschrieben, dass die
junge Generation keine Lobby hätte. Alle Maßnahmen, die
getroffen werden, gehen zu unseren Lasten. Um ehrlich zu
sagen, mir wäre es egal gewesen, ob es in der
Bankenlandschjaft zu einer Kernschmelze gekommen wäre, dann
hätten wir wenigstens bei 0 wieder anfangen können, so zahl
ich jedes Monat 50% Abgaben und seh davon nie wieder was.

Bei der Allianz bieten sie für Junge nur noch 12
Monatsverträge an. Hätte man vor 20 Jahren dort begonnen,
wäre das undenkbar gewesen. Als WP-Assi bei PwC wird man
heutzutage zum Ende der Busys Season einfach rausgeworfen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was macht die Regierung für die Absolventen?

Heult mal nicht so rum! Was hier steht kann man ja keinem zeigen. Nehmt Euer Leben (selber) in die Hand und passt Euch an Eure Umwelt an. Wenn Ihr der Meinung seid, Ihr werdet ungerecht behandelt und hättet Nachteile, umso besser - das motiviert doch nur, es aus eigener Kraft zu schaffen. Und so schlimm ist die Lage ja nun wirklich nicht! Aber ne Heulsuse würde ich ehrlich gesagt auch nicht einstellen...

antworten

Artikel zu Arbeitslosigkeit

Arbeitsmarkt-Rekord: Niedrigste Arbeitslosigkeit seit 24 Jahren

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Die Arbeitslosenzahl ist im November 2015 auf 2.633 Millionen Arbeitslose gesunken. Gegenüber dem Vormonat sank die Zahl der Arbeitslosen um 16.000 Menschen und im Vorjahresvergleich um 84.000 Arbeitslose. Die Arbeitslosenquote liegt damit im November unverändert bei 6,0 Prozent. Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern nimmt auch weiterhin zu.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Langzeitarbeitslosigkeit entwickelt sich in Deutschland günstiger als in anderen Ländern

Die Langzeit-Erwerbslosigkeit hat sich in Deutschland im internationalen Vergleich eher günstig entwickelt. Das zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Interaktive Deutschlandkarte zur Arbeitslosigkeit in Städten und Kreisen

Arbeitslosigkeit Deutschland 2013

Niedrigste Arbeitslosigkeit seit der Wende - Das Job-Wunder in Deutschland hält schon seit geraumer Zeit an. Aber nicht alle Regionen haben gleichermaßen davon profitiert. Eine interaktive Karte zeigt, in welchen Landkreisen die Situation sich seit der Finanzkrise besonders stark verbessert hat – und wo sie sich verschlechterte.

Kosten der Arbeitslosigkeit haben sich in vergangenen 10 Jahren halbiert

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Für die öffentlichen Haushalte haben sich die Kosten der Arbeitslosigkeit in den vergangenen zehn Jahren real mehr als halbiert. Während 2012 die Kosten der Arbeitslosigkeit mit 53,8 Milliarden Euro etwa zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) entsprachen, waren es 2003 mit 91,5 Milliarden Euro noch 4,3 Prozent des BIP.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Arbeitslosigkeit ist Hauptauslöser für private Überschuldung

Ein roter Notrufknopf auf dem -Help-Notruf-Help- steht.

Der häufigste Auslöser für eine Überschuldungssituation bei Privatpersonen war im Jahr 2011 die Arbeitslosigkeit. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, war bei gut jeder vierten von Schuldnerberatungsstellen betreuten Person (27 Prozent) Arbeitslosigkeit der Hauptgrund für die Überschuldung.

Arbeitsmarkt 2012: Arbeitslosigkeit nach 20 Jahren auf Rekordtief in Deutschland

Eine wehende Deutschlandflagge mit Bundesadler vor blauem Himmel.

Im Jahr 2012 musste sich der deutsche Arbeitsmarkt in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld bewähren. Im Jahresdurchschnitt waren in Deutschland 2.897.000 Menschen arbeitslos gemeldet, 79.000 weniger als vor einem Jahr. Das ist der niedrigste Stand der Arbeitslosigkeit seit 1991.

OECD-Beschäftigungsausblick: Arbeitslosigkeit in Deutschland rückläufig

In kaum einem Industrieland ist die Arbeitslosigkeit in den vergangenen fünf Jahren so sehr gesunken wie in Deutschland, gleichzeitig ist der Anteil der Langzeitarbeitslosen erheblich höher als im OECD-Durchschnitt.

Kosten der Arbeitslosigkeit seit 2005 um mehr als ein Drittel gesunken

Ein kleines blaues Schild mit einem Pfeil nach unten, wobei auf dem Pfeil eine Leiter und darunter Wassser dargestellt ist.

Die gute Konjunktur, aber auch die Arbeitsmarktreformen haben die Kosten der Arbeitslosigkeit für die öffentlichen Haushalte deutlich sinken lassen, zeigt eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Arbeitslosigkeit sinkt 2012 auf 2,84 Millionen

Die Arbeitslosigkeit wird 2012 auf einen Jahresdurchschnitt von 2,84 Millionen sinken, erwartet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Das wären 130.000 Arbeitslose weniger als im Vorjahr. Dabei gehen die Arbeitsmarktforscher von einem Wirtschaftswachstum von 1,1 Prozent aus.

Statistik: Langzeitarbeitslosigkeit in Deutschland - Der Sockel bröckelt

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) veröffentlicht eine Broschüre zur Entwicklung der Langzeitarbeitslosigkeit in Deutschland. Die Ergebnisse zeigen, dass Langzeitarbeitslose heute bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben als noch vor zehn Jahren, sich die Struktur der Arbeitslosigkeit aber weiter verschlechtert.

Themenblätter Arbeitslosigkeit

Themenblätter Arbeitslosigkeit bpb

Die Themenblätter bieten einen Überblick über Entwicklung, Ursachen und Struktur der Arbeitslosigkeit in Deutschland.

E-Book: Arbeitslosigkeit

E-Book Europa Euro

2003 verkündete Gerhard Schröder ein umfassendes Reformprogramm für Deutschland: die "Agenda 2010". Auch im namensgebenden Jahr 2010 ist noch umstritten, wie die Auswirkungen der Agenda zu bewerten sind.

Große Mehrheit der Hartz-IV-Empfänger sucht Arbeit

Ein Rathaus im Sonnenschein mit blauem Himmel.

Mehr als die Hälfte der Arbeitslosengeld-II-Empfänger zwischen 15 und 64 Jahren geht mindestens 20 Stunden pro Woche einer nützlichen Tätigkeit nach. Nur etwa 60 Prozent sind daher laut IAB überhaupt verpflichtet, aktuell nach Arbeit zu suchen.

Antworten auf Was macht die Regierung für die Absolventen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu Arbeitslosigkeit

Weitere Themen aus Probleme mit Berufseinstieg