DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Probleme mit BerufseinstiegBD

Enttäuschung über sich selbst?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

Hallo liebes Forum,

ich bin vor ca. 3 Monaten nach meinem Master in einem kleinen Unternehmen mit knapp 200 Mitarbeitern eingestiegen. Die Stelle ist befristet auf 2 Jahre, Gehalt so lala (47k/Jahr). Inhaltlich ist es genau mein Wunschbereich, nämlich Business Development.

Dennoch komme ich mir im Vergleich zu Kommilitonen (die bei super renommierten Unternehmen gelandet sind) minderwertig vor. Es fühlt sich an, als kann ich mit meinen Konditionen irgendwie nicht mithalten, trotz super Profil. Diese ewige indirekte Vergleiche gehen mir selbst auf die Nerven, dennoch kann ich es irgendwie nicht verhindern. Zusätzlich dazu habe ich auch Angst, in meinem Job zu enttäuschen und den Anforderungen nicht gerecht zu werden.

Geht es noch wem da draussen so?

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

WiWi Gast schrieb am 22.02.2021:

Geht es noch wem da draussen so?

Jein, ich fühle mich nicht minderwertig aber ich frage mich bei manchen meiner Komilitionen schon, wie sie an diese Stelle gekommen sind bzw. bin ich etwas neidisch auf deren Erfolg.

Dabei darf man nicht vergessen dass wir gar nicht wissen ob diese Stellen wirklich so toll sind und ob sie damit wirklich so glücklich wie es auf Social Media/ Jobplattformen aussieht.
Weiterhin haben nicht alle deine Komilitionen so tolle Stellen - es gibt garantiert ein paar die noch arbeitslos oder einer Tätigkeit nachgehen, die sie furchtbar finden und dich um deine Stelle beneiden.

Diese beiden Seiten blendet man schnell aus weil wir uns immer nur auf diejeningen konzentrieren die es augenscheinlich besser haben.

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

WiWi Gast schrieb am 22.02.2021:

Hallo liebes Forum,

ich bin vor ca. 3 Monaten nach meinem Master in einem kleinen Unternehmen mit knapp 200 Mitarbeitern eingestiegen. Die Stelle ist befristet auf 2 Jahre, Gehalt so lala (47k/Jahr). Inhaltlich ist es genau mein Wunschbereich, nämlich Business Development.

Dennoch komme ich mir im Vergleich zu Kommilitonen (die bei super renommierten Unternehmen gelandet sind) minderwertig vor. Es fühlt sich an, als kann ich mit meinen Konditionen irgendwie nicht mithalten, trotz super Profil. Diese ewige indirekte Vergleiche gehen mir selbst auf die Nerven, dennoch kann ich es irgendwie nicht verhindern. Zusätzlich dazu habe ich auch Angst, in meinem Job zu enttäuschen und den Anforderungen nicht gerecht zu werden.

Geht es noch wem da draussen so?

Ich glaube Dich verstehen zu können. Bin fast Ende 20 und beginne ein neues Studium im SoSe. Im Grunde stehe ich wieder da, wo ich vor 10 Jahren stand. All meine alten Kommilitonen etc. sind längst erfolgreichen, haben was im Leben erreicht und einen super Job. Der einzige Trost für mich ist, dass ich wahnsinnig stolz bin das Studium anzutreten. Für mich besitzt der Studiengang Prestige - ist halt nicht 0-8-15. Ohne das Prestige würde es mich übelst abf--ken nochmal von vorne anzufangen. Ernsthaft.

Ich weiß, dass es lächerlich ist sich zu vergleichen. Jeder geht seinen eigenen Weg. Trotzdem passiert es uns immer mal wieder nach rechts und links und nach oben zu gucken. Und dann wird einem bewusst, was für ein Versager man im Vergleich zu anderen eigentlich ist.

Mein Ratschlag an Dich wäre: mach Dein Ding und versuche die Zweifel zu ignorieren. Niemand hat direkt das riesen Gehalt. Nimm die anderen als Ansporn zu sagen: ich will das auch/besser sein. Nutze diese Energie nicht für den Stillstand, sondern als Antrieb.
Befasse Dich mit Deinen Versagenängsten und finde heraus, wie Du mit ihnen am besten umgehen kannst. Jede negative Energie kann in positive umgewandelt werden.

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

Guck auf dich, entwickle dich weiter, die erste Stelle ist nicht die letzte. Die anderen sind egal. Du musst heute besser sein als gestern.

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

Was hast du denn für einen Studiengang mit Prestige begonnen, wenn ich fragen darf?

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

WiWi Gast schrieb am 24.02.2021:

Was hast du denn für einen Studiengang mit Prestige begonnen, wenn ich fragen darf?

Mir geht es ähnlich. Bachelor und Master mit 1 abgeschlossen, zwar nicht viel Berufserfahrung, dafür aber Auslandssemester (mit "richtigem" Projekt etc.). Sehe viele, die ein schlechteres Profil als ich haben und bei Volkswagen oder was weiß ich gelandet sind. Klar bin ich froh, dass ich trotz der aktuellen Situation eine Stelle in einem Konzern gefunden habe, mit der ich zufrieden bin. Dennoch gibt es diese Gedanken und Vergleiche.

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

Viele bekommen nicht so ein üppiges Gehalt zum Einstieg. Ich übrigens auch nicht. Ich finde du solltest dich mehr auf dich selbst konzentrieren. Vergleiche mit anderen führen nur zu einem: Unzufriedenheit mit sich selbst. Es gibt immer Leute die sind besser und "toller" als man selbst. So glaubt man zumindest.

Es wird immer wen geben, der mehr verdient als du es tust.

Zwei Möglichkeiten hast du: entweder lernst du mit dir und deiner Situation zufrieden zu sein oder du musst es ändern. Dann solltest du dich umorientieren.

Ich würde an deiner Stelle zufrieden sein und mich in deinen jetzigen Job einleben. Nach 1-2 Jahren siehts vielleicht anders aus

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

Es gibt nur eine Person mit der du dich vergleichen solltest und das bist Du vor 5 Jahren.

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

WiWi Gast schrieb am 22.02.2021:

Hallo liebes Forum,

ich bin vor ca. 3 Monaten nach meinem Master in einem kleinen Unternehmen mit knapp 200 Mitarbeitern eingestiegen. Die Stelle ist befristet auf 2 Jahre, Gehalt so lala (47k/Jahr). Inhaltlich ist es genau mein Wunschbereich, nämlich Business Development.

Dennoch komme ich mir im Vergleich zu Kommilitonen (die bei super renommierten Unternehmen gelandet sind) minderwertig vor. Es fühlt sich an, als kann ich mit meinen Konditionen irgendwie nicht mithalten, trotz super Profil. Diese ewige indirekte Vergleiche gehen mir selbst auf die Nerven, dennoch kann ich es irgendwie nicht verhindern. Zusätzlich dazu habe ich auch Angst, in meinem Job zu enttäuschen und den Anforderungen nicht gerecht zu werden.

Geht es noch wem da draussen so?

Nur mal so aus Interesse, was sind das denn so für Stellen die du als toll bei deinen Kommilitonen bewertest?

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

WiWi Gast schrieb am 23.02.2021:

Jein, ich fühle mich nicht minderwertig aber ich frage mich bei manchen meiner Komilitionen schon, wie sie an diese Stelle gekommen sind bzw. bin ich etwas neidisch auf deren Erfolg.

Was sind das denn für Stellen? Bei den ganzen Big4 Leuten zB kannst du dir sicher sein, dass die alle weniger Gehalt als du bekommen und dafür mehr arbeiten müssen.

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

WiWi Gast schrieb am 24.02.2021:

Was hast du denn für einen Studiengang mit Prestige begonnen, wenn ich fragen darf?

Sinologie

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

Ich erwische mich auch immer wieder dabei, wie ich mich alleine auf Basis des Gehalts mit KommilitonInnen vergleiche und mich frage, ob ich mich nicht unter Wert verkauft habe und wieso ich mir den Struggle mit Target Uni, sehr guten Noten etc. gegeben habe, um am Ende in ein Unternehmen zu gehen, bei dem ich auch mit deutlich weniger Aufwand hätte landen können. Währenddessen sehe ich auf LinkedIn reihenweise Bekannte bei MBB oder IB anfangen, was ja bei vielen als das Ziel schlechthin gilt.

Wie jemand anderes oben geschrieben hat, kommt es aber auch auf die Peer Group an, bzw. auf die Leute, mit denen man sich vergleicht.
Besonders arg wird's bei mir, wenn ich mich mit meinem Abi Jahrgang vergleiche: Da gehöre ich trotz eher mittelmäßigem Gehalt im Vergleich zu KommilitonInnen und den Zahlen hier auf wiwi-treff zu den absoluten Top Verdienern. Wenn ich jetzt noch daran denke, dass es einigen aus meinem Jahrgang auch gesundheitlich schon nicht mehr so gut geht (Magersucht, starkes Übergewicht, Krebs, sogar Suizid... Gab es alles schon in meinem Jahrgang, Abi 13), dann vergeht es mir ganz schnell mit diesen Gehaltsvergleichen und ich bin froh, einfach nur gesund zu sein und einen Job zu haben.

Daneben ist Gehalt ja auch nur ein Vergleichskriterium, welches aber (leider?) in gewisser Weise den Marktwert der Arbeitsleistung widerspiegelt, und natürlich nimmt man das dann als ersten Anhaltspunkt. Ich glaube aber es kommt auf so viel mehr an, z.B. die Verwirklichung eigener Interessen, Kollegen & Arbeitsumfeld sowie die persönliche Entwicklung in den ersten Jahren. Ich glaube auch, in 5 Jahren haben sich die Karten neu gemischt...

Von daher: du hast in einer wirtschaftlich schwierigen Phase einen Job gefunden in einem Bereich, der dich interessiert. Wenn jetzt noch das Arbeitsumfeld passt, ist doch alles super. Karriere machen ist geil, aber ich finde, man soll sich nicht so sehr darauf versteifen. Ab und zu Mal "Innehalten" und sich auch an anderen Dingen erfreuen (Freunde, Gesundheit, Hobbies,...) und nicht zu sehr auf die anderen schauen. Auch wenn das aufgrund von Social Media und dieser ganzen Selbstdarstellung natürlich immer schwieriger wird

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

WiWi Gast schrieb am 24.02.2021:

Hallo liebes Forum,

ich bin vor ca. 3 Monaten nach meinem Master in einem kleinen Unternehmen mit knapp 200 Mitarbeitern eingestiegen. Die Stelle ist befristet auf 2 Jahre, Gehalt so lala (47k/Jahr). Inhaltlich ist es genau mein Wunschbereich, nämlich Business Development.

Dennoch komme ich mir im Vergleich zu Kommilitonen (die bei super renommierten Unternehmen gelandet sind) minderwertig vor. Es fühlt sich an, als kann ich mit meinen Konditionen irgendwie nicht mithalten, trotz super Profil. Diese ewige indirekte Vergleiche gehen mir selbst auf die Nerven, dennoch kann ich es irgendwie nicht verhindern. Zusätzlich dazu habe ich auch Angst, in meinem Job zu enttäuschen und den Anforderungen nicht gerecht zu werden.

Geht es noch wem da draussen so?

Ich glaube Dich verstehen zu können. Bin fast Ende 20 und beginne ein neues Studium im SoSe. Im Grunde stehe ich wieder da, wo ich vor 10 Jahren stand. All meine alten Kommilitonen etc. sind längst erfolgreichen, haben was im Leben erreicht und einen super Job. Der einzige Trost für mich ist, dass ich wahnsinnig stolz bin das Studium anzutreten. Für mich besitzt der Studiengang Prestige - ist halt nicht 0-8-15. Ohne das Prestige würde es mich übelst abf--ken nochmal von vorne anzufangen. Ernsthaft.

Ich weiß, dass es lächerlich ist sich zu vergleichen. Jeder geht seinen eigenen Weg. Trotzdem passiert es uns immer mal wieder nach rechts und links und nach oben zu gucken. Und dann wird einem bewusst, was für ein Versager man im Vergleich zu anderen eigentlich ist.

Mein Ratschlag an Dich wäre: mach Dein Ding und versuche die Zweifel zu ignorieren. Niemand hat direkt das riesen Gehalt. Nimm die anderen als Ansporn zu sagen: ich will das auch/besser sein. Nutze diese Energie nicht für den Stillstand, sondern als Antrieb.
Befasse Dich mit Deinen Versagenängsten und finde heraus, wie Du mit ihnen am besten umgehen kannst. Jede negative Energie kann in positive umgewandelt werden.

Respekt für deinen Mut. Was hast du vor zu studieren? Was sind deine langfristigen Ziele?

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

WiWi Gast schrieb am 24.02.2021:

Hallo liebes Forum,

ich bin vor ca. 3 Monaten nach meinem Master in einem kleinen Unternehmen mit knapp 200 Mitarbeitern eingestiegen. Die Stelle ist befristet auf 2 Jahre, Gehalt so lala (47k/Jahr). Inhaltlich ist es genau mein Wunschbereich, nämlich Business Development.

Dennoch komme ich mir im Vergleich zu Kommilitonen (die bei super renommierten Unternehmen gelandet sind) minderwertig vor. Es fühlt sich an, als kann ich mit meinen Konditionen irgendwie nicht mithalten, trotz super Profil. Diese ewige indirekte Vergleiche gehen mir selbst auf die Nerven, dennoch kann ich es irgendwie nicht verhindern. Zusätzlich dazu habe ich auch Angst, in meinem Job zu enttäuschen und den Anforderungen nicht gerecht zu werden.

Geht es noch wem da draussen so?

Ich glaube Dich verstehen zu können. Bin fast Ende 20 und beginne ein neues Studium im SoSe. Im Grunde stehe ich wieder da, wo ich vor 10 Jahren stand. All meine alten Kommilitonen etc. sind längst erfolgreichen, haben was im Leben erreicht und einen super Job. Der einzige Trost für mich ist, dass ich wahnsinnig stolz bin das Studium anzutreten. Für mich besitzt der Studiengang Prestige - ist halt nicht 0-8-15. Ohne das Prestige würde es mich übelst abf--ken nochmal von vorne anzufangen. Ernsthaft.

Ich weiß, dass es lächerlich ist sich zu vergleichen. Jeder geht seinen eigenen Weg. Trotzdem passiert es uns immer mal wieder nach rechts und links und nach oben zu gucken. Und dann wird einem bewusst, was für ein Versager man im Vergleich zu anderen eigentlich ist.

Mein Ratschlag an Dich wäre: mach Dein Ding und versuche die Zweifel zu ignorieren. Niemand hat direkt das riesen Gehalt. Nimm die anderen als Ansporn zu sagen: ich will das auch/besser sein. Nutze diese Energie nicht für den Stillstand, sondern als Antrieb.
Befasse Dich mit Deinen Versagenängsten und finde heraus, wie Du mit ihnen am besten umgehen kannst. Jede negative Energie kann in positive umgewandelt werden.

Was hast du vor zu studieren? Was sind deine langfristigen Ziele?

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

WiWi Gast schrieb am 24.02.2021:

Jein, ich fühle mich nicht minderwertig aber ich frage mich bei manchen meiner Komilitionen schon, wie sie an diese Stelle gekommen sind bzw. bin ich etwas neidisch auf deren Erfolg.

Was sind das denn für Stellen? Bei den ganzen Big4 Leuten zB kannst du dir sicher sein, dass die alle weniger Gehalt als du bekommen und dafür mehr arbeiten müssen.

Ich weiß nur von einem ehemaligen Komilitionen dass er in einer Big4 ist und die Stelle hat mich nicht einmal neidisch gemacht.

Es geht hier um Stellen wie Manager im Marketing Asien bei einem großem Sportartikelherstellers, Business Development Manager bei einer sehr bekannten Uhrenmanufaktur, Supply Chain Manager bei einer Firma in Boston etc. Die Stellen haben sie zwei Jahren nach ihrem Abschluss bekommen.

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

WiWi Gast schrieb am 24.02.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.02.2021: > Was hast du denn für einen Studiengang mit Prestige begonnen, wenn ich fragen darf?

Sinologie

Ist das...ist das ein Trollpost? Sinologie hat null Prestige. Jeder den ich kenne der Sinologie studiert hat, hat dann im Master davon weggewechselt, weil außer schlechtbezahlter Lehrerjobs nichts zu haben war. Die interessanten Sachen werden meist von Leuten aus spezifischen Fachbereichen mit Sprachkenntnissen gemacht, und dafür kann man auch einen VHS-Kurs belegen. Es gibt weitaus weniger Jobs in dem Bereich, als man sich vielleicht denken mag, und durchaus nicht wenige Absolventen. Ich würde Sinologie definitiv nicht aus Prestige-Gründen studieren, sondern höchstens wenn man wirklich tiefes Interesse an der Materie hat, denn Prestige hat man damit absolut nicht.

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

Enttäuschungen über sich selber, resultieren aus zu hohen Erwartungen. Was wäre denn DEIN Ziel gewesen? Wie andere schon schrieben: du hast nen guten Job, in deiner Wunschrichtung. Das ist schon 100x mehr wert als a) gar kein Job b) ein Job der überhaupt nicht zu dir passt.

Du bist in der Krise eingestiegen, da ist es völlig normal, das die Gehälter niedriger sind als nach ner 10 Jährigem Hausse. Warte mal die 2 Jahre ab und es wird sich vieles finden. Das Gehalt steigt mit den Jahren. Ich selber bin auch eher sehr ungeduldig, aber Gras wächst eben auch nicht schneller wenn man dran zieht.

Und zu deinen ehemaligen Kommilitonen: Ja, es gibt Menschen, die haben besserbezahlte oder Prestige trächtigere Jobs. Und nun? Schmälert das deine Leistung und dein persönliches Glück? Tust es eben nicht. Wichtig ist, dass du glücklich und mit dir im reinen bist. Vergleichen macht unglücklich - immer! Und wenn du Leute fragst wie dies oder das war, dann werden sie dir in 98% die Sternstunden erzählen, aber wie es wirklich ist / war, warum sie den Job wirklich bekommen haben (Vitamin C, Glück, wilde Vertragskonstruktionen), erzählen sie dir natürlich nicht.

Ich kann auch sagen: Arbeite in nem Konzern leite 2-stellige Millionenprojekte, hab n riesiges Einzelbüro, 36 Tage Urlaub, 37h Woche, Minutengenaue Abrechnung, gutes Gehalt, Home Office easy möglich, 100% Gleitzeit, chilliger Chef, Weiterbildungen usw. Oder ich sage: katastrophale Kantine, lauter ü50 Kollegen die sich am liebsten an die Gurgel gehen, viel Politik und Intregantentum usw. Am Ende kommt es auf die Darstellung an. Konzentrier dich auf das Positive in deinem Leben. Energy flows, where Attention goes. ;-)

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

WiWi Gast schrieb am 24.02.2021:

Es gibt nur eine Person mit der du dich vergleichen solltest und das bist Du vor 5 Jahren.

This.

Es wird IMMER leute geben, die erfolgreicher sind (wie auch immer man erfolg definieren mag).

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

WiWi Gast schrieb am 26.02.2021:

Enttäuschungen über sich selber, resultieren aus zu hohen Erwartungen. Was wäre denn DEIN Ziel gewesen? Wie andere schon schrieben: du hast nen guten Job, in deiner Wunschrichtung. Das ist schon 100x mehr wert als a) gar kein Job b) ein Job der überhaupt nicht zu dir passt.

Du bist in der Krise eingestiegen, da ist es völlig normal, das die Gehälter niedriger sind als nach ner 10 Jährigem Hausse. Warte mal die 2 Jahre ab und es wird sich vieles finden. Das Gehalt steigt mit den Jahren. Ich selber bin auch eher sehr ungeduldig, aber Gras wächst eben auch nicht schneller wenn man dran zieht.

Und zu deinen ehemaligen Kommilitonen: Ja, es gibt Menschen, die haben besserbezahlte oder Prestige trächtigere Jobs. Und nun? Schmälert das deine Leistung und dein persönliches Glück? Tust es eben nicht. Wichtig ist, dass du glücklich und mit dir im reinen bist. Vergleichen macht unglücklich - immer! Und wenn du Leute fragst wie dies oder das war, dann werden sie dir in 98% die Sternstunden erzählen, aber wie es wirklich ist / war, warum sie den Job wirklich bekommen haben (Vitamin C, Glück, wilde Vertragskonstruktionen), erzählen sie dir natürlich nicht.

Ich kann auch sagen: Arbeite in nem Konzern leite 2-stellige Millionenprojekte, hab n riesiges Einzelbüro, 36 Tage Urlaub, 37h Woche, Minutengenaue Abrechnung, gutes Gehalt, Home Office easy möglich, 100% Gleitzeit, chilliger Chef, Weiterbildungen usw. Oder ich sage: katastrophale Kantine, lauter ü50 Kollegen die sich am liebsten an die Gurgel gehen, viel Politik und Intregantentum usw. Am Ende kommt es auf die Darstellung an. Konzentrier dich auf das Positive in deinem Leben. Energy flows, where Attention goes. ;-)

Perfekter kann man es nicht sagen. Unterschreibe ich sofort.

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

Bei welcher Big4 bist du bitte? In meinem ersten Jahr hier hat jeder mehr als 47k verdient.

WiWi Gast schrieb am 24.02.2021:

Jein, ich fühle mich nicht minderwertig aber ich frage mich bei manchen meiner Komilitionen schon, wie sie an diese Stelle gekommen sind bzw. bin ich etwas neidisch auf deren Erfolg.

Was sind das denn für Stellen? Bei den ganzen Big4 Leuten zB kannst du dir sicher sein, dass die alle weniger Gehalt als du bekommen und dafür mehr arbeiten müssen.

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

Das Glücksempfinden wird massiv von der Referenzgruppe beeinflusst. Such dir einfach einen anderen Rahmen für deinen Vergleich.

So liegt beispielsweise das durchschnittliche Bruttoeinkommen in Deutschland bei ca. 47k EUR (ok, leicht darüber) - du kannst also sagen: "Super, ich verdiene durchschnittlich, und das schon zum Berufseinstieg. Alles bestens!"

Da das durchschnittliche Einstiegsgehalt im Business Development bei ca. 58k EUR liegt (Bachelor vorausgesetzt), kannst du aber auch sagen: "F**k, ich bin deutlich unterbezahlt!".

Entscheide selber, was dich glücklicher macht.

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

Ich kann den TE voll und ganz verstehen, so geht es mir auch. Meine Kommilitonen arbeiten entweder bei schicken Strategieberatungen, DAX30 oder US-Tech.

Ich bin in einer kleinen IT-Beratung untergekommen....und das ist mir etwas peinlich, weil ich wirklich viel geackert habe für mein Studium, sehr viel Praxiserfahrung, guten Master hingelegt, und am Ende war dann aber Corona, und meine Zusagen (bspw. von einem OEM) wurden zurückgenommen, und ich musste "nehmen was kommt", damit ich nicht in den Dispo rutsche....naja, es nagt ziemlich, ich versuche es zu verdrängen aber es kommt dann alle paar Wochen wieder zurück das Gefühl, dass alles umsonst war...

Hab da auch leider keine motivierende oder inspirierende Antwort, ich versuch es halt zu verdrängen soweit es geht.

Trotzdem dir alles Gute!

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

WiWi Gast schrieb am 22.02.2021:

Hallo liebes Forum,

ich bin vor ca. 3 Monaten nach meinem Master in einem kleinen Unternehmen mit knapp 200 Mitarbeitern eingestiegen. Die Stelle ist befristet auf 2 Jahre, Gehalt so lala (47k/Jahr). Inhaltlich ist es genau mein Wunschbereich, nämlich Business Development.

Dennoch komme ich mir im Vergleich zu Kommilitonen (die bei super renommierten Unternehmen gelandet sind) minderwertig vor. Es fühlt sich an, als kann ich mit meinen Konditionen irgendwie nicht mithalten, trotz super Profil. Diese ewige indirekte Vergleiche gehen mir selbst auf die Nerven, dennoch kann ich es irgendwie nicht verhindern. Zusätzlich dazu habe ich auch Angst, in meinem Job zu enttäuschen und den Anforderungen nicht gerecht zu werden.

Geht es noch wem da draussen so?

Wie heißt es so schön: Bewerten heißt vergleichen.

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

Mag sein dass es jetzt etwas nach Kalenderspruch klingt, aber aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen: Den einzigen Weg den es durch Probleme gibt, ist direkt hindurch. Gefühle zu verdrängen bringt nichts und macht nur krank. Nimm sie an und versuche mit ihnen umzugehen, auch wenn es unangenehm ist.

Das der OEM dir abgesagt hat ist bitter und dein Lebenslauf wird sicherlich anders verlaufen als mit der Brand im CV. Corona ist letztlich höhere Gewalt. Das aber auch für alle. Es lässt sich eben nicht alles im Leben planen. Manchmal laufen im Leben auch mal Dinge schief. Menschen die dich deswegen weniger schätzen, haben selber noch nie echte persönliche Krise erlebt. Die aber kommt zwangsläufig bei jedem (Krankheit, Scheidung, Burnout, Tod eines geliebten Menschen, Unternehmenspleite usw.) irgendwann. Ich habe auch schon einie Sterne aufstreben und fallen sehen. Das passiert. Wichtig ist wie man mitderartigen Krisen umgeht. Nutze diese um an ihr persönlich zu wachsen.

Auf der anderen Seite ist auch nichts verloren. Wie alt bist du? 25? Du hast noch 40 Berufsjahre vor dir, da kann so einiges passieren. Gerade kleinere Unternehmen bieten manchmal Möglichkeiten, die es bei großen Unternehmen erst nach Ewigkeiten geben könnte. Entscheidungen werden einfach viel schneller und entschiedener getroffen. Ansonsten ist IT schlicht die Zukunft, da ergeben sich zwangsläufig immer wieder Möglichkeiten.

Krall dich nicht so sehr am Gehalt fest - dieses ist kein Maßstab für den Wert für dich als Person. Ob nun 47. oder 60.000 sind am Ende 1.000 € im Monat, also 550 € netto mehr oder weniger. Das ist schön und nett, jedoch entscheidet es nicht ob du unter der Brücke schläfst oder nicht. Ein viel diskutiertes Thema hier im Forum ist der Wohnort. Wie sieht es da bei deinen Kommilitonen aus? 60.000 in HH oder München ist eben auch nicht mehr als 47.000 in Bochum oder Brandenburg.

WiWi Gast schrieb am 26.02.2021:

Ich kann den TE voll und ganz verstehen, so geht es mir auch. Meine Kommilitonen arbeiten entweder bei schicken Strategieberatungen, DAX30 oder US-Tech.

Ich bin in einer kleinen IT-Beratung untergekommen....und das ist mir etwas peinlich, weil ich wirklich viel geackert habe für mein Studium, sehr viel Praxiserfahrung, guten Master hingelegt, und am Ende war dann aber Corona, und meine Zusagen (bspw. von einem OEM) wurden zurückgenommen, und ich musste "nehmen was kommt", damit ich nicht in den Dispo rutsche....naja, es nagt ziemlich, ich versuche es zu verdrängen aber es kommt dann alle paar Wochen wieder zurück das Gefühl, dass alles umsonst war...

Hab da auch leider keine motivierende oder inspirierende Antwort, ich versuch es halt zu verdrängen soweit es geht.

Trotzdem dir alles Gute!

antworten
WiWi Gast

Enttäuschung über sich selbst?

WiWi Gast schrieb am 24.02.2021:

Was sind das denn für Stellen? Bei den ganzen Big4 Leuten zB kannst du dir sicher sein, dass die alle weniger Gehalt als du bekommen und dafür mehr arbeiten müssen.

Vor allem hat Big4 auch nichts mit Durchschnitt zu tun, auch dort kommen nur Leute aus dem oberen Bereich rein, oder mit Kontakten.
Die meisten Arbeitsplätze, auch für BWLer gibt es in Deutschland nun mal bei KMUs, dort landen die allermeisten. Das Gelabere von Beratung hier, Konzern dort und am besten noch IGM geht an der Realität der meisten Absolventen schlicht meilenweit vorbei.

antworten

Artikel zu BD

Hochschulabsolventen bei Dienstleistern in der strategischen Unternehmensplanung gefragt

Ein blaues Kreisverkehrzeichen mit drei weissen Pfeilen vor einer Rasenfläche.

Hochschulabgänger mit dem Ziel Business Development sind bei Dienstleistern sehr gefragt. Jedes fünfte Stellenangebot (19,8 Prozent) für dieses Berufsfeld stammt aus der Servicebranche.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

Antworten auf Enttäuschung über sich selbst?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 25 Beiträge

Diskussionen zu BD

Weitere Themen aus Probleme mit Berufseinstieg