DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Probleme mit BerufseinstiegCoronavirus

Plan Bs

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Plan Bs

Leute,

Wer 2021 oder 2022 absolviert, wird Probleme bekommen. Vor allem, wenn man den Master absolviert. Was kann man tun, außer sein Leben mit beschissenen Jobs zu ruinieren, tun? Welche Plan Bs sind realistisch? Promotion? Zweitstudium?

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

Job in der Karibik suchen und das Leben dort genießen.

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

WiWi Gast schrieb am 12.02.2021:

Leute,

Wer 2021 oder 2022 absolviert, wird Probleme bekommen. Vor allem, wenn man den Master absolviert. Was kann man tun, außer sein Leben mit beschissenen Jobs zu ruinieren, tun? Welche Plan Bs sind realistisch? Promotion? Zweitstudium?

Warum bekommt man probleme?

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

Eigene Firma

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

WiWi Gast schrieb am 12.02.2021:

Leute,

Wer 2021 oder 2022 absolviert, wird Probleme bekommen. Vor allem, wenn man den Master absolviert. Was kann man tun, außer sein Leben mit beschissenen Jobs zu ruinieren, tun? Welche Plan Bs sind realistisch? Promotion? Zweitstudium?

Arbeite doch einfach paar Jahre in der Restrukturierungsberatung

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

Je nach Situation, eingeschrieben bleiben und Praktika machen ;)
Vielleicht wird man ja übernommen für nicht ganz so beschissene Jobs!

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

Wer sehr gut bis gut einsteigt (Damit meine ich eigentlich sogar bis zum durchschnittlichen Schnitt an seiner Uni) und ein paar Praktika soll auf jedenfall den Einstieg probieren. Big 4 und DAX Unternehmen suchen weiterhin (UBs und IBs natürlich auch). Natürlich ist die Anzahl an Stellen merklich kleiner und wir werden es statistisch in 5-10 Jahren, sehen, dass die aktuellen Absolventen es schwer gehabt haben.

Dennoch sehe ich die Alternativen (Promotion und Zweitstudium z.B.) als wesentlich nachteiliger an, außer ihr wolltet das so oder so machen. Eine Promotion wird euch kaum zu einem Gehaltsvorteil verhelfen, wenn ihr im Anschluss es bei den genannten Unternehmen versucht, damit wollen die Unternehmen euch auf Expteren oder Leiterpositionen setzen, dass können die meisten aber schlichtweg nur aufgrund der Qualifikation nicht erfüllen und die UN merken das ja.

Das Zweitstudium ist ähnlich, wenn ihr jetzt natürlich plötzlich Arzt oder Anwalt werden wollt, ja dann fein macht das. In den 3-5 Jahren des Zweitstudiums hättet ihr aber auch schon einiges an Entwicklung im Unternehmen machen können.

WiWi Gast schrieb am 12.02.2021:

Leute,

Wer 2021 oder 2022 absolviert, wird Probleme bekommen. Vor allem, wenn man den Master absolviert. Was kann man tun, außer sein Leben mit beschissenen Jobs zu ruinieren, tun? Welche Plan Bs sind realistisch? Promotion? Zweitstudium?

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

Wenn einem der Studiengang zusagt eher Promotion als Zweitstudium.

antworten
Voice of Reason

Plan Bs

Warum wird man da Probleme bekommen?
Ok, wenn man ins Eventmanagement oder in die Tourismusbranche inkl. Luftfahrt will, wirds eng.
Aber alle anderen Branchen sind doch ganz normal am recruiten?!?

WiWi Gast schrieb am 12.02.2021:

Leute,

Wer 2021 oder 2022 absolviert, wird Probleme bekommen. Vor allem, wenn man den Master absolviert. Was kann man tun, außer sein Leben mit beschissenen Jobs zu ruinieren, tun? Welche Plan Bs sind realistisch? Promotion? Zweitstudium?

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

WiWi Gast schrieb am 12.02.2021:

Leute,

Wer 2021 oder 2022 absolviert, wird Probleme bekommen. Vor allem, wenn man den Master absolviert. Was kann man tun, außer sein Leben mit beschissenen Jobs zu ruinieren, tun? Welche Plan Bs sind realistisch? Promotion? Zweitstudium?

Man kann noch einen guten Job bekommen

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

Bla Bla Bla. Gute Leute werden immer gesucht, bin selbst betroffener des Abschlussjahrgangs 2020 und aus meinem Umfeld haben alle was gutes gefunden.

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

Praktika

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

Lass alle Hoffnung fahren - Du bist verloren.

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

Wieso sollte das so sein? Gibt genug Unternehmen die Nachwuchs brauchen und einstellen. Die Fluktuation, bspw. bei Beratungen ist doch dieselbe wie vorher auch. Konzerne brauchen ebenso Nachwuchs und werden Trainees einstellen etc. Und selbst wenn man direkt nach dem Master erstmal einen nicht so tollen Job annimmt versaut man sich damit sicherlich nicht das Leben, also bitte chill ein wenig.

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

was macht dich so sicher, dass man Probleme bekommt als Absolvent?

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

Rente oder Hartz4

antworten
wing

Plan Bs

Verstehe ich jetzt auch nicht wirklich.
Ich bin letztes Jahr im Lockdown fertig geworden. Hab eine passende Schulung für meinen Bereich angeschlossen und steige jetzt in eine UB ein. In einem Bereich in den ich sowieso wollte, hat nur ein wenig länger gedauert.

Einfach konsequent bleiben und bemühen. Hat selbst bei mir als 2020er Absolvent funktioniert.

WiWi Gast schrieb am 12.02.2021:

Leute,

Wer 2021 oder 2022 absolviert, wird Probleme bekommen. Vor allem, wenn man den Master absolviert. Was kann man tun, außer sein Leben mit beschissenen Jobs zu ruinieren, tun? Welche Plan Bs sind realistisch? Promotion? Zweitstudium?

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

Sofern man es sich finanziell leisten kann:

Zweiten fachfremden Master + Sprachkurs + Zertifikate (SAP, Programmierung etc.) machen und sein Leben entspannen bis sich die Lage verbessert.

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

Trainee-Stellen wurden bei uns bspw. gestrichen für 2021.

Bin im Finance-Bereich. Hier sind im Nov./Dez. Kollegen in Rente. Nachbesetzung? Nö. Machen die anderen mit, weil... Einarbeitung durch Corona zu komplex. Gibt dann besser n Bonus. Also sooo geil ist der Jobeinstieg dann nicht.

Grüße aus einem Pharmakonzern.

Zum Thema: Würde mich weiter fortbilden: 2. Master, CFA, etc. pp. Gibt doch heute echt mehr als genug.

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

Zur Not fängt man eben in einem kleinen Unternehmen an mit unter 250 Mitarbeiter. Das mache ich trotz tollem Profil jetzt auch erst mal. Klar, da bekommt man kein Gehalt über 50k...aber mein Gehalt ist trotzdem noch im angemessene Durchschnitt für normale BWL Absolventen.

Ich glaube nicht, dass mich das groß benachteiligen wird in Zukunft. Klar, ich wäre liebend gerne in einen IGM Betrieb / Konzern gerutscht. Ist aber nun mal nicht der Fall und wird so auch nicht passieren in den nächsten 2 Jahren. Kopf in den Sand stecken hilft auch nicht.

Ich generiere also lieber so Berufserfahrung. Unnötiges Zweitstudium oder Promotion macht für mich auch keinen Sinn, dass sehe ich als Verschwendung meiner Zeit an.

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

Und was haltet ihr von einem Gap Year, damit man ein Jahr später einsteigt? Natürlich gefüllt mit Praktika

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

Man merkt schon einen Selektivitätsunterschied in den Gesprächen aber man findet schon was, zumindest ich und mein Umfeld (sind alle im Laufe des letzten halben Jahres fertig geworden bzw in den letzten Zügen)

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

Die Frage ist ja, was du in deinem Gap Jahr machen willst. “Praktika” schön und gut, aber da ist auch wieder die Frage wie deine Position ist. Wenn du einen fertigen Studienabschluss hast ist’s ohnehin schwierig welche zu finden. Wenn du gut bist und weist was du machen willst: warum ich Praktika machen. Dazu würde ich vermuten, dass es schwieriger ist Praktika (Plural, du willst ja ein Jahr oder so) zu finden als einen festeinstieg. Für nen Praktikanten lohnt sich die Einarbeitung mit corona etc halt fast nicht

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

Einfach promovieren. Die Opportunitätskosten sind niedrig.

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

WiWi Gast schrieb am 12.02.2021:

Bla Bla Bla. Gute Leute werden immer gesucht, bin selbst betroffener des Abschlussjahrgangs 2020 und aus meinem Umfeld haben alle was gutes gefunden.

Same, mache im Moment meinen Abschluss, Berufseinstieg dann Mai, und in meinem Jahrgang hat eigentlich niemand Probleme was zu finden.
Zwar nicht BWL oder Wiwi aber mit solchen Studiengängen dürfte man allemal keine Probleme haben da man sich nicht durch den Studiengang auf eine bestimmte Branche festgelegt hat...

antworten
WiWi Gast

Plan Bs

Ich hab zunächst nichts gefunden, IHK Fortbildung übers Amt, dann "Franchise" für Buchhaltung angefangen, anfangs viel selbst gearbeitet, mittlerweile hab ich 10 angestellte Buchhalter, zahle über dem Durchschnitt und kümmere hauptsächlich ums Business Development, mache Stichproben oder arbeite bei größeren Neukunden mit, bis sich diese eingespielt haben.
Plan bis Ende 21 noch 7-10 weitere Leute einstellen, Nachfrage ist definitiv da.
Aktuell plane ich mit meiner Verlobten ein Gastro Franchise für Cocktail-Bars.

antworten

Artikel zu Coronavirus

UNICEF warnt: Psychische Störungen junger Menschen alamierend

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF schlägt Alarm. Jeder Siebte zwischen 10 und 19 Jahren lebt mit einer diagnostizierten psychischen Störung und das sei nur die Spitze des Eisbergs. Kinder und Jugendliche könnten die Auswirkungen von Covid-19 auf ihre Psyche noch Jahre spüren. Sie beeinträchtigt zudem die Gesundheit, Bildungschancen und Fähigkeit sich zu entfalten. „Aufgrund der landesweiten Lockdowns und der pandemiebedingten Einschränkungen haben Kinder prägende Abschnitte ihres Lebens ohne ihre Großeltern oder andere Angehörige, Freunde, Klassenzimmer und Spielmöglichkeiten verbracht", sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das Berliner Krankenhaus Charite.

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Coronavirus: Sondergutachten der Wirtschaftsweisen

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) stellt die Welt vor große und bislang nicht gekannte Herausforderungen. Die gesundheitspolitischen Maßnahmen gehen mit starken ökonomischen Auswirkungen weltweit einher. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung analysiert die Lage in einem Sondergutachten und diskutiert geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Bewältigung der Krise.

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 53.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler mahnen dies in einer Deklaration schon seit Oktober an.

Antworten auf Plan Bs

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Probleme mit Berufseinstieg