DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Probleme mit BerufseinstiegESB

Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Hey Leute,

ich bin etwas verzweifelt!

Ich habe an der ESB Reutlingen BWL studiert (B.Sc). Das Niveau ist super hoch gwesen, obwohl es ne FH ist steckt die vom Niveau jede deutsche Uni mit Links in die Tasche!

Allerdings habe ich ein Problem mit der Jobsuche!
Ich habe mich auf ca. 50 Stellen beworben. 20 Absagen, 20 keine Antwort. Beworben habe ich mich auf Jobs im Bereich Logistik, Einkauf und Vertrieb.
10 Vorstellungsgespräche gehabt; in diesen wurden Gehälter zwischen 20.000? und 34.000? pro Jahr genannt. Nach dem VG angeboten bekam ich letztlich nur 2 Stellen.
EIne mit 20.000?, welche ich sofort dankend abgelehnt habe und eine mit 24.000? welche aber die Aussicht hat nach 2 Jahren auf 28.000? angehoben zu werden.

Das kann doch nicht wahr sein, oder? Ich habe an einer Spitzen FH BWL studiert und bin bereit für Management Aufgaben und bekomme nur popelige Sachbearbeiter Jobs!

Und dann die Bezahlung: Bei 24.000? brutto sind das ja 2.000? brutto pro Monat! Das sind gerade mal 1.300? netto! Wenn dann die Gehaltserhöhung nach 2 Jahren kommt, dann sind es 1.400? netto. Wenn.

Wenn ich jetzt in Ulm oder Stuttgart ne 50-60m² Wohnung nehme bin ich warm locker 600? los! Bleiben noch von meinen 1.300? gerade 700? übrig. Ein Auto, welches ich brauche um zur Arbeit und zurück zu kommen kostet mit Versicherung, Steuer und tanken auch locker 300? pro Monat.
Bleiben gerade noch 400? zum leben! Und davon muss ich ja auch Arbeitskleidung bezahlen, will ja nicht wie ein Kartoffelsack rumrennen.
Für Essen, Party, Urlaub, etc. bleiben mir als im Monat max. 300?. Wie soll ich davon leben?
Da hatte ich ja als Studentin mehr zur Verfügung!

Ein Hartz 4 Empfänger bekommt die Wohnung bezahlt, alle paar Jahre Rennovierungskosten, 2 mal im Jahr Bekleidungsgeld, im prinzip einfach alles! Und dann haben die zum leben noch 360? frei zur Verfügung, also mehr als ich wenn ich mein Jobangebot annehme und das nach super hartem Studium!
Und der entscheidende Unterschied: Hartz 4 Bezieher haben den ganzen Tag frei! Ich müsste ja Vollzeit arbeiten..

Was würdet ihr machen? Einen miesen Job annehmen und wenigstens Berufserfahrung sammeln bis sich was besseres ergibt oder lieber chillen, die Freizeit genießen bei gleichem Geld und einfach abwarten bis ein guter Job sich anbietet aber Gefahr laufen zu lange arbeitslos zu sein?

Grüßle,

Tina

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Dieser Beitrag strotzt ja nur so vor den bekannten "Reibungspunkten" innerhalb dieses Forums :-D
Uni - FH
Einstiegsgehälter unter 45 T?
Hartz 4-Bashing

Well played...bin mal gespannt, wie viele Leute dann gleich geifernd und meckernd den Beitrag zerpflücken wollen. Und irgendwo sitzt ein gelangweilter Troll-Sachbearbeiter und lacht sich den ganzen Tag kaputt.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Liebe Tina,

Unterstellt, dass das ganze kein Troll-Post und frei erfunden ist, würde ich dir zu folgendem raten:

1) Vom hohen Ross runterkommen, dass die FH an der man selbst studiert hat, die größte und beste und tollste des ganzen Landes ist. Auch solltest du Aussagen wie "..und bin bereit für Management Aufgaben..", angeblich allein durch das Studium, besser für dich behalten.
Du hast auch leider deine Abschlussnote nicht geschrieben und vielleicht hat das hohe Niveau an der FH ja auch dazu geführt, dass du eine schlechte Abschlussnote bekommen hast, welche dir jetzt den Berufseinstieg unheimlich erschwert.

2) Würde ich meine Bewerbungsunterlagen intensiv von jemanden prüfen lassen, der sic mit sowas auskennt.

3) Würde ich weiterhin Bewerbungen rausschicken. Wenn du VG gehabt hast, in denen dir zumindest 34kEUR angeboten worden sind, ist ja noch nicht alles verloren. Ich bin der Meinung man sollte sich bei Bewerbungen wirklich auf die relevanten konzentrieren. 50 Bewerbungen erscheint mir schon ziemlich viel - ich würde wahrscheinlich weniger rausschicken, aber die dafür in bestmöglicher Qualität und den verantwortlichen Leuten hinterhertelefonieren, Interesse bekunden usw.

4) Ob es dir der Job mit den 24.000 EUR wert ist, musst du evtl auch davon abhängig machen, ob dir die Berufserfahrung überhaupt etwas bringt. Das kann ich nicht beurteilen. Ich persönlich würde aber schon erstmal eine Stelle annehmen und mich weiter intensiv umschauen. Ich bin selbst kein Freund von eigentlich leistungsfähigen Menschen, die auf der faulen Haut liegen und sich am Sozialstaat bedienen und hätte auch an mich den Anspruch möglichst immer finanziell unabhängig zu sein.

Für die Zukunft viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

wenigstens konnte man so vor dem ersten Kaffee mal herzhaft lachen;-)
mfG Analyst

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Wenn du so sympathisch auftrittst/ schreibst wie hier, dann kann ich jeden verstehen, der dir keinen Job gibt.

Jedem vorzujammern wie hoch dein Niveau bringt dir gar nichts und ich bitte dich: ESB steckt jede Uni in die Tasche? Dann mal viel Spaß an der WHU, in München, Münster oder Mannheim.

Falls du nicht an eine der Traineestellen kommst, die explizit für Management- Aufgaben vorbereiten, fängt jeder Absolvent bei den großen Konzernen als Sachbearbeiter an. Denn wo jeder studiert hat, ist dein Studium nichts mehr besonderes, auch wenn es von der unglaublichen ESB kommt.

PS: Nichts gegen die ESB, bisher alle ESBler die ich kennengelernt habe, waren nette, aufgeschlossene Menschen. Und natürlich ist sie die einzige FH in Deutschland, die wirklich einen Großteil der Unis in die Tasche steckt.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Du solltest einmal deine Bewerbungsvorgehensweise überdenken!
Richtiges Unternehmen und richtiger Job, welche zu dir und deiner Persönlichkeit passen. Nicht wahllos alles raushauen. Logistik, Vertrieb und Einkauf beissen sich.
2 aus 50 ist eine schlechte Quote bei deinen Ansprüchen!

Eventuell solltest du auch mal deine Einstellung checken! Nur weil du an der ESB studiert hast, fliegt dir nicht alles zu.
"Bereit für Management Aufgaben"?!?!? Kannst du das so gut selbst einschätzen? Erst einaml die Arbeitswelt kennenlernen, bevor dzu diese managen kannst.

Hast du es mit einem Trainee-Programm versucht? Oder ist dir das zu einfach? Master?

Alleine für diese Frage: Arbeiten oder Hartz4? sollte man an sich selbst zweifeln! Dies ist keine Frage für gut gebildete Arbeitnehmer.

Nachdenken hilft!

Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Troll mit Mädchennamen, süß!

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Wenn du solch ein schlauer Kopf bist, solltest du dir deine Frage wohl selbst beantworten können?!
Oder möchtest du ein "ach den Hartzern gehts so gut" Debatte anfangen?

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Hey jetzt mal ehrlich - Hartz 4 ist nie ne Alternative..

Mal davon abgesehen was du dir dann für ein Loch in den Lebenslauf schiesst?
Lieber zur Not etwas anfangen was dir nicht liegt, oder wo das Geld nicht stimmt und weiter Bewerbungen schreiben.
Auch ruhig etwas weiter weg...
Kannst ja dann bei der Gehaltsverhandlung etwas mogeln oder ganz verschweigen ^^

Wenn alees nicht nützt häng den Master dran

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Lieber Hartz IV!!! Nicht unter Wert verkaufen lassen!!! :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Hallo,
ich war auch schon in einer derartigen situation. ich empfehle dir, auf jeden fall eine arbeit zu machen, um etwas geld zu verdienen und um nicht hartz4 zu erhalten. ich habe das auch gemacht. ich weiss, dass es echt schwer ist, sich dazu zu überwinden, aber viele möglichkeiten hast du leider nicht.

ich kenne deine situation, du bist top qualifiziert und musst dich damit begnügen, dass du ein gehalt bekommst, wofür man nicht studiert haben muss. Die unternehmen erkennen dein potenzial nicht und fragt sich: "geht es noch, habt ihr sie nicht alle!"

Einige alternative vielleicht: Bewerbe dich um ein traineeship oder ein volontariat bei grp0en unternehmen. Oder schreibst personalvermittlungs-agneturen an, aber nicht bezüglich zeitarbeit, das wollte ich auchnicht. manchmal kann da etwas bei rumkommen.

eine weitere alternative: als freiberufler vorerst tätig zu sein.

Lass aber auf jeden fall den Kopf nicht hängen, glaube an dich und deine fähigkeiten, bewerbe dich weiter und weiter und weiter. Und verlie dein ziel nicht aus den augen, das ist deine richtung. daher empfehle ich dir trotzallem einen nicht tollen job anzubieten. irgendwann wird alles gut und die zeit, die du jetzt erlebt hast, wird dich stark machen.

Ich drücke dir die daumen!!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

viel spass beim chillen, die arge wird dir schon DRUCK machen

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Hallo Tina!

Ein Studium bedeutet (heutzutage) nicht mehr (automatisch) ein angemessenes Einkommen! Und die Behandlung von hochqualifizierten Bewerbern ist tlw. eine Unverschämtheit (habe selbst genügend negative Erfahrungen gesammelt).
Leider ist es so, dass Vollzeitbeschäftigte tlw. so wenig verdienen, dass sie ihren Unterhalt noch mit Hartz IV aufstocken müssen (auch Leute mit Ausbildung, nicht nur Hilfskräfte).

Dazu kam gestern (10.07.12) in der ARD in "Report München" ein Beitrag "Das Märchen vom heißbegehrten Ingenieur": Zig hochqualifizierte und motivierte Ingenieure suchen einen Arbeitsplatz (trotz des angeblichen Fachkräftemangels). Eine Diplom-Ingenieurin mit langjähriger Berufserfahrung und einem Gehalt von zuletzt 60k sind Stellen mit oft weit weniger als 30k angeboten worden. Ein anderer Ingenieur aus dem Bereich erneuerbare Energien sucht seit über 2 Jahren einen Job (> 150 Bewerbungen) und lebt von Hartz IV. Berufsanfänger müssen sich oft zwischen Arbeitslosigkeit und schlecht bezahlten Jobs entscheiden (gerade auch im MINT-Bereich). Auf Absolventenmessen sind immer mehr Dienstleister und Zeitarbeitsfirmen vertreten. Befristungen und Lohn-Dumping steigt.
(Sendung "Report München", ARD, 10.07.12, 21.45 h)

Was mir - bei allem Verständnis für Deine Situation - auffällt: Ärger über Hartz-4-Bezieher. Du kannst nicht alle Hartz-4-Empfänger so in einen Topf werfen. Nach dem Studium habe ich selber ein Jahr Hartz IV bezogen, bevor ich einen Job bekommen habe. Das war als andere als lustig und spaßig. Habe in dieser Zeit eigeninitiativ Weiterbildungen gemacht und zig Bewerbungen geschrieben. Damit war ich den ganzen Tag über mehr als beschäftigt. Neben dem regelmäßigen Vorsprechen beim Betreuer musste ich auch mehrere Bewerbungstrainings mitmachen, in denen vom Schulabbrecher bis zum Banker als vertreten war.

In meinem Umfeld bekomme ich die Unzufriedenheit und Spannungen auf dem Arbeitsmarkt direkt mit: Die langjährigen Angestellten (mit unbefristeten Verträgen) schikanieren die "Neuen" (meist mit befristeten Verträge und weniger Einkommen). Die Stammbelegschaft wittert gegen die Zeitarbeiter und die mit Werksverträgen. Und die vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer regen sich über die Hartz-IV-Bezieher auf. Wir sind auf dem besten Weg in eine Mehrklassen-Arbeitnehmer-Welt.

Dann noch eine Sache: Sind die Angebote ausschließlich für Hochschul-Absolventen ausgeschrieben worden? Oder auch für Berufserfahrene ohne Studium? In vielen Bereichen wird nämlich nicht mehr nach der (real) vorhandenen Qualifikation des Bewerbers bezahlt, sondern dem (niedrigst) möglichen Anforderungsprofil.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

hallo,

also einfach arbetaloa bleiben mit Hartz 4 ist keine Alternative.
Je länger denn deine Arbeitslosigkeit dauert, desto mehr musst du dich in einem VG rechtfertigen, und das wird dan evtl. nicht so einfach.

Mein Tipp: einfach weiterbewerben und Geduld haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Master machen. Alles andere ist Blödsinn.

antworten
checker

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

  1. Die Hochschule zählt bei 90% der Stellen nichts.

  2. Es kommt darauf an wie lange du schon suchst. 3 Monate Jobsuche sind die Regel, 6 Monate nicht ungewöhlich.

  3. Je nach dem wie lange du schon suchst liegt dein fehler in der Anzahl der Bewerbungen ich habe ca. 2 Bewerbungen pro Monat geschrieben, da es für meine genauen Vorstellungen gar nciht mehr stellen gab. Nach 5 Monaten (nur 2 nach Exmatrikulation) hatte ich einen 42k -Trainee-Job nach meinen Vostellungen. Die Bewerbungen müssen dann gut sein u zu dir passen - KLASSE STATT MASSE!

  4. Verkaufe dich nicht unter wert. Unter 35-38k (je nach Region) würde ich nicht anfangen. Das ist fast überall drin. Werte unter 30k kenne ich nur von Drittklassigen Jobs im Osten, die von den größten Deppen angenommen werden.

  5. Es kommt natürlich auf die Region an. Es kann schon sein, das in 50 km Umkreis auf dem Land einfach keine guten Stellen zufinden sind. Dann muss man schon wissen was man will.

  6. ALGII ist keine Schande bei der Jobsuche. Habe ich für meine 2 Monate auch erhalten und die haben mir das Leben leichter gemacht.
antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

verstehe auch nicht warum du mit nem Bachelor von ner FH sone Ansprüche stellst

Auslandserfahrung? Praktikum oder Werkstudentin bei nem DAX-Unternehmen? Hast du sonst noch was drauf außer dein Theorieblabla ?

lächerlich..

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Also sorry, für Bachelor und FH ist 24 k jawohl absolut angemessen.
Bereit für Management Aufgaben? LOL, vielleicht in Pappas Firma oder McDonalds!

Absolut lächerlich, was einige Leute hier für wirre Vorstellungen von der Realität haben!

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Mein Kollege hat Wiwi studiert (Master, Uni, Abschluss: 1.2), Praktika und außeruniv. Engagement. Hat über ein Jahr gesucht. Dann ein Angebot für 28k brutto jährlich. Der Personaler meinte, sie hätten mehr als genug Bewerber. Schließlich hat er angenommen, bewirbt sich aber weiter.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Es liegt an der ESB Reutlingen. Das Problem ist, dass viele Angst vor den Absolventen von der ESB Reutlingen haben, vor allem Personaler/Vorgesetzte mit Uni Abschluss wissen, dass die Absolventen viel viel besser qualifiziert sind als sie selbst und lehnen diese daher aus Kalkül ab bzw setzen sie ans allerunterste Ende der Nahrungskette.
Mein Tipp wäre einen Master an einer 3rd Tier Uni (z.B. Mannheim) draufzusetzen...

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Tina, geh mal ruhig harzen. Dein Job besteht dann aber darin immer beim Amt anzutanzen, und wenn du dann erstmal 6 Monate am harzen warst darfst du mit den anderen harzern schöne Maßnahmen mitmachen. Kinderspielzeug reinigen und so Späße. Frag mal deinen Pappi der dein Studium finanziert hat was er dazu sagt.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Wenn man mal überlegt, dass ein Bachelor-Absolvent nur ungefähr so viel Zeit in seine Ausbildung investiert hat wie ein Kandidat mit Berufsausbildung, dann wundert es mich nicht, dass die Unternehmen die Gelegenheit nutzen und kräftig die Einstiegsgehälter zu drücken.

Du bist jetzt wahrscheinlich zarte 23 Jahre alt und hast gerade mal 3 Jährchen studiert. Du hast außerdem keine Berufserfahrung. Was hast du großartiges erwartet? Dass dir die Unternehmen den roten Teppich ausrollen und dir das Geld nur so hinterherwerfen?

Es ist nunmal so, dass sehr junge Kandidaten nicht unbedingt sehr gefragt sind. Manche mögen es vielleicht nicht glauben, aber Ende zwanzig hat man es leichter bei Suche nach dem ersten richtigen Job. Und der Ruf der Hochschule ist den meisten Arbeitgebern so was von egal. Die sehen nur, dass du nur ein kurzes Studium absolviert hast und zahlen dir deswegen jetzt auch nicht sehr viel.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Heutzutage kann jeder unverschuldet in Hartz IV kommen, Bsp.: Der Arbeitgeber eines Ingenieurs (Ende 50) geht pleite, dann gibt es ein Jahr ALG I und dann kommt Hartz IV (wenn man arm ist), zuvor muss man alle Rücklagen incl. Versicherungen bis auf einen Freibetrag aufbrauchen.
Meinst Du der Ingenieur mit Ende 50 bekommt noch einen Job, obwohl Frachkräftemangel herrscht? Nein, denn mit 40+ wird es schon schwierig!

Du solltest dringend an Deiner Einstellung und Deinem Menschenbild arbeiten!!! Das ist mehr als arrogant und überheblich.
Vielleicht strahlt Du das sogar (unbewusst) im Vorstellungsgespräch aus und Dein Gegenüber reagiert entsprechend.

übrigens: Andere Absolventen haben auch ein hartes Studium hinter sich (z. B. Naturwissenschaftler!), viel Energie, Zeit und Geld darin investiert und suchen (auch länger) eine Position.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Muahahahahahahahahahahah.... Lang nicht mehr so gelacht. Aber du musst es dir nur oft genug einreden, dann glaubst du das wirklich bald selbst!

Lounge Gast schrieb:

Ich habe an der ESB Reutlingen BWL studiert (B.Sc). Das
Niveau ist super hoch gwesen, obwohl es ne FH ist steckt die
vom Niveau jede deutsche Uni mit Links in die Tasche!

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Hey,

ich wollte keine Hartz 4 Empfänger Bashen!

Ich wollte nur meine Situation schildern, das ich die Wahl habe 300? im Monat zum Leben zu haben und Vollzeit zu arbeiten oder eben 300? zum Leben zu haben und viel Freizeit zu haben.

Die Frage ist was ich machen soll..

lg

Tina

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Nein, das Studium anderer war nicht so hart wie an der FH ESB, wenn Du keine Ahnung hast, dann bleib doch gleich aus dem Thread fern. Die ESB (Fachhochschule) ist die härteste Ausbildung Deutschlands!

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Ein Hartz 4 Empfänger bekommt die Wohnung bezahlt, alle paar
Jahre Rennovierungskosten, 2 mal im Jahr Bekleidungsgeld, im
prinzip einfach alles!

Nö, dafür hättest Du Rücklagen bilden müssen aus dem Monatssatz. Und bzgl. Wohnung wird man Dir schnell klarmachen was angemessen ist und dann kannst Du in was hübsch kleines in nem angemessenerem Viertel umziehen ...

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Lounge Gast schrieb:

Ich wollte nur meine Situation schildern, das ich die Wahl
habe 300? im Monat zum Leben zu haben und Vollzeit zu
arbeiten oder eben 300? zum Leben zu haben und viel Freizeit
zu haben.

Und so wieder diese Anzüglichkeit -> Hartz IV = viel Freizeit ...

Habe auch 8 Monate Hartz IV bezogen und in meiner "vielen"
Freizeit über 100 individuelle Bewerbungen geschrieben, auf Jobmessen gewesen, eigeninitiativ zwei mehrmonatige Weiterbildungen gemacht und ein tägliches "Bewerbungstraining" über 2 Monate bei der ARGE absolviert.
Für meine jetzige Position (Einsteigerposition, Master Uni) bin ich täglich über 11 Stunden außer Haus (42-h-Woche + Fahrtzeiten), die Stelle ist auf 12 Monate befristet, 32k / Jahr, 300 Euro Fahrtkosten pro Monat. Schreibe weiter an Bewerbungen.

Übrigens: Bei Hartz IV wird nichts in die Rentenversicherung eingezahlt und Stromkosten fallen auch aus der Berechnung raus.

antworten
checker

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

;)

Lounge Gast schrieb:

Es liegt an der ESB Reutlingen. Das Problem ist, dass viele
Angst vor den Absolventen von der ESB Reutlingen haben, vor
allem Personaler/Vorgesetzte mit Uni Abschluss wissen, dass
die Absolventen viel viel besser qualifiziert sind als sie
selbst und lehnen diese daher aus Kalkül ab bzw setzen sie
ans allerunterste Ende der Nahrungskette.
Mein Tipp wäre einen Master an einer 3rd Tier Uni (z.B.
Mannheim) draufzusetzen...

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Kann ich irgendwie nicht verstehen: Entweder Du bewirbst Dich auf "unterqualifizierte" Stelle mit entsprechend weniger Einkommen oder will Dich mit den niedrigen Gehaltseinstufungen "vom hohen Roß runterholen"...
-> Als Einsteiger kann man nicht sofort 100 % bringen (auch wenn die Ausbildung noch so toll war...) und sofort Managementaufgaben übernehmen
-> im BA/MA-Zeitalter ist die Hochschule zweitrangig, Noten und Schwerpunkte sind wichtiger
-> was ist mit Sprachkenntnissen, außeruniv. Engagement, Praktika?

Es zählt das Gesamtpaket, nicht nur WAS man sagt, sondern WIE!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Die ESB (Fachhochschule) ist die härteste Ausbildung Deutschlands!

Ausbildung? Ich dachte wir reden hier über Studium ... ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Ich (Bwl-Diplom, Uni, 1.7, Schwerpunkt: Betriebliche IT) habe mich auch lange beworben (10 Monate), bevor ich eine Einstiegsposition gefunden habe. Mir wurden durchgängig Einstiegsgehälter zwischen 36k und 42k angeboten. Habe mich auch bei kleineren Unternehmen in ländlicher Region beworben, kein Angebot war unter 36k.

Aus meiner Sicht wäre mal ein Bewerbungscoaching sinnvoll, um mal von einer neutralen Person Deiner Situation zu analysieren. Vielleicht liegt es an Deinem Auftreten/Deiner Gestik/Körpersprache?
Ich frage mich, warum wurde Dir trotz hoher Qualifiaktion ein mehr als unterdurchschnittliches Gehalt angeboten? Und das nicht einmal, sondern bewußt in fast allen Gesprächen! Da stimmt was nicht!

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

werde dir einfach klar, warum du BWL Studiert hast, was dir in den Praktika viel spaß gemacht hat.

Wenn du nicht weißt wohin du willst, woher sollen andere es wissen? Was sind deine Stärken, wieso bist du Qualifiziert diesen Job zu erfüllen. Bekommen deine Freunde Jobs? Wenn ja, was machen Sie anders?

Überlege einfach, wieso nicht auf deine Bewerbung reagiert wird, oder warum du absagen erhälst?

Mir scheint es so, als ob du noch ein Greenhorn ohne Praktika bist. Allein die Tatsache, das du überlegst ob du Hartz 4 nehmen sollst, zeigt einfach das du kein durchhaltevermögen hast, wie willst du dann bei neuen herausforderungen im Job bestehen??

Scheinbar informierst du dich weder über Tipps wie du dir selbst helfen kannst oder versuchst dem Problem auf den Grund zu gehen, noch Strengst du dich an.

Life is hard, take it like a dick!

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Ich habe nach meinem Wirtschaftsinformatik Bachelor (7 Semester, 1 Praxissemester, Industrie-Abschlussarbeit, 4-Monate Auslandssemester in Spanien) auch nur Angebote zwischen 20-30K bekommen.
O-Ton:"Das was sie können bekommt auch jeder Fachinformatiker hin und die würden sich über 20k freuen. Der Bachelor ist einfach nicht mehr so qualifiziert wie das Diplom nach unserer Erfahrung".

Mache jetzt einen Master und hoffe danach wird es besser..

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Meinen Respekt! Ein handwerklich wirklich gut gemachter Troll-Post. Wie aus dem Lehrbuch.

Mit Namen darunter: Sorgt für Kredibilität
Als Frau: nochmal mehr Kredibilität.
Mehrere Flames eingearbeitet (uni/Fh, hartz iv): sehr gut
Die Tatsachen am Rande des Realistischen dargestellt, aber immer noch so, dass man gut drüber streiten kann.
Die ein oder andere provokante Behauptung aufgestellt ("für Management Aufgaben bereit"

Wie gesagt, handwerklich äusserst gut gemacht. Die übrigen Herrschaften von der Troll-Fraktion sollten sich hieran ein Beispiel nehmen.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Bei 40-50% Abzügen aufs Gehalt und erheblichen Mehrbelastungen durch die Aufnahme einer Arbeit (PKW-Unterhalt + unverschämte Benzinkosten oder unverschämt hohe ÖNPV und ätzend überfüllt und verspätete Bahn&Bus, Arbeitskleidung wie Anzüge, verteuerte Verpflegung fürs Auswärtige Essen) ist Hartz4 bei Gehältern unter 30.000? immer die bessere Wahl.

Zwischen 30k und 50k muss man halt abwegen ob man etwas mehr an Geld für sehr viel weniger Freizeit will. Ab 50k wiegt das Geld dann einiger maßen auch die verlorene Freizeit wieder auf.

Wenn man weiß, was einem als Harzi zusteht, geht man als Single auch unter 30.000? nicht mehr arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Wie sehr ich hoffe, dass das ein Scherz war und du nicht so dermassen ignorant und inkompetent bist... :-)

Da das Thema aber durchaus nicht uninteressant ist, hier die tatsächliche Zahl: H4 entspricht für einen alleinstehenden Einzelverdiener ohne Kinder in etwa einem Jahreseinkommen von knapp 14.000 Eur brutto.

Lounge Gast schrieb:

Bei 40-50% Abzügen aufs Gehalt und erheblichen
Mehrbelastungen durch die Aufnahme einer Arbeit
(PKW-Unterhalt + unverschämte Benzinkosten oder unverschämt
hohe ÖNPV und ätzend überfüllt und verspätete Bahn&Bus,
Arbeitskleidung wie Anzüge, verteuerte Verpflegung fürs
Auswärtige Essen) ist Hartz4 bei Gehältern unter 30.000?
immer die bessere Wahl.

Zwischen 30k und 50k muss man halt abwegen ob man etwas mehr
an Geld für sehr viel weniger Freizeit will. Ab 50k wiegt das
Geld dann einiger maßen auch die verlorene Freizeit wieder auf.

Wenn man weiß, was einem als Harzi zusteht, geht man als
Single auch unter 30.000? nicht mehr arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Gut, dass ich nicht studiert habe - trotzdem ein Angebot über 43k in München bei na IT-Beratung bekommen!!!

Nicht studieren ftw ^^

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Der erste Post vom 15.07. ist natürlich ein Scherz, denn so ignorant kann man ja gar nicht sein?

Arbeiten ist immer die bessere Alternative, wenn man die Möglichkeit hat, schon deshalb, weil ich dann selbstbestimmt einer sinnvollen Tätigkeit nachgehe und eigenes Geld verdiene und nicht zu Hause versumpfe bzw. um jede Ausgabe beim Amt betteln muss.

Es geht ja auch um die Dinge, die das Leben erst lebenswert machen, wie z.B. mal einen Urlaub, eine Playstation oder ein schönes Auto, das ist mit Hartz IV sicher nicht drin.

Der ÖPNV droht mir als Hartz IVer erst recht und essen und anziehen muss ich auch was. Nur geht das dann noch von meinem ohnehin kleinen Hartz IV-Betrag ab. Zudem hat man ja auch nichts für später bezüglich Rente etc. im Kasten.

Ich denke, es ist genau umgekehrt. Mit mehr als 50 K bei mehr Arbeit wird nicht die verlorene Freizeit mit Geld aufgewogen, sondern die Einkommens-Nutzen-Funktion verschiebt sich zum negativen. 5.000 Euro mehr im Monat machen eben nicht 5.000 mal glücklicher. Man kann sich ohnehin leisten, was man braucht, hat aber weniger Zeit, sein Geld auszugeben.

Ich würde immer arbeiten gehen, schon deshalb, weil ich gar nicht wüsste, was ich den ganzen Tag alleine zu Hause machen sollte ;-).

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Sicher provozierend, aber bestimmt nicht als Scherz gemeint. Komme selbst als dieses Jahr auf ca. 34k brutto und das ist schon grenzwertig. Zum Glück kein Pendeln und keine teuren Anzüge etc.
Habe den derzeitigen Job anfang dieses Jahres angetreten in der Hoffnung, dass er mich fachlich/inhaltlich weiterbringt. Die Realität nach einigen Monaten sieht leider anders aus. Und nein, ich bin kein Student, der auf dem Boden der Tatsachen angekommen ist, sondern schon einige Jahre im Job. Also meine Meinung: ein Job mit 30k "lohnt" sich nur, wenn alles andere stimmt (nette Kollegen, interessante Tätigkeit etc.) oder man ihn schlichtweg machen muss, um nicht eine längere Lücke im Lebenslauf zu haben.

Lounge Gast schrieb:

Bei 40-50% Abzügen aufs Gehalt und erheblichen
Mehrbelastungen durch die Aufnahme einer Arbeit
(PKW-Unterhalt + unverschämte Benzinkosten oder unverschämt
hohe ÖNPV und ätzend überfüllt und verspätete Bahn&Bus,
Arbeitskleidung wie Anzüge, verteuerte Verpflegung fürs
Auswärtige Essen) ist Hartz4 bei Gehältern unter 30.000?
immer die bessere Wahl.

Zwischen 30k und 50k muss man halt abwegen ob man etwas mehr
an Geld für sehr viel weniger Freizeit will. Ab 50k wiegt das
Geld dann einiger maßen auch die verlorene Freizeit wieder auf.

Wenn man weiß, was einem als Harzi zusteht, geht man als
Single auch unter 30.000? nicht mehr arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

was auch zu bedenken ist:

  • Keine Einzahlung von Beiträgen in die Rentenversicherung bei Hartz IV mehr -> längere Arbeitslosigkeit -> weniger Rente
  • man verliert schnell an Anschluss an den Arbeitsmarkt
  • man kann sich nur das Nötigstes leisten
  • man muss sämtliche finanzielle Mittel incl. Kontoauszüge offenlegen
  • ...

wenn es sein muss: Lieber einen schlechter bezahlten (Übergangs-)Job und weiter bewerben. Bin zwar froh, dass es so was bei Hartz IV für Notlagen gibt, aber als Alternative zum Job sehe ich das nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

14.000? Brutto entsprciht im mitteleren Hartz 4?

Ich habe behauptet das sich arbeiten bis 30k brutto nicht lohnt.

Allein die täglichen Fahrtkosten fressen einges auf. Der Durchschnittliche Arbeits Pendelweg beträgt in Deutschland 44 KM pro Tag.*
Bei 52 Jahres Wochen, 6 Wochen Urlaub und 2 Wochen Krankenstand bleiben 44 Arbeitswochen a 5 Tage.
44km * 5 Tage * 44 Wochen = 10.000Km nur Arbeitsweg.
Der Durchschnittliche Benzinverbrauch liegt bei 8,8Liter/100Km.**

10.000KM / 100KM * 8,8 Liter * 1,55pro Liter Super = rund 1.400?
Hinzu kommen locker 150? KFZ Steuer, 50? für TÜV, 500 KFZ Versicherung, Verschleisteile (Wartung wie Bremswechsel, Ölwechsel, Reifenverschleis etc) kommen nochmal mit mind. 1000? pro Jahr. Den Autowertverlust noch nicht mal eingerechnet.
Macht also über 3.000? Fahrtkosten pro Jahr und das ohne die Anschaffung und den Wertverlust zu betrachten.

Wenn die ne jungen Gebrauchten (Auto 2, 3 Jahre alt) für 10.000? kaufst, musst denn Wertverlust über ca. 5 Jahre durchführen. Also rund 2.000? pro Jahr.

Dann muss man sich ja anständig kleiden, ins Büro kann man ja nicht wie ein Gammler gehen. Ich habe das Gefühl das bei Männern zum Beispiel Hemden der Marke Olymp das Mindestmaß darstellen. Wenn du ein neues Hemd im Monat rechnest und ne Hose alle 3 Monate und 2 Jackets pro Jahr, dann kommst 50?(Hemd)*12, 60?(Hose) * 4, 150? * 2 für Jackets und nochmal 200? für Schuhe, Krawatten, etc.
Bist also nochmal rund 1.500? für Arbeitskleidung los.

Zwischen Fazit:
Autounterhalt (ohne Anschaffung und Wertverlust): 3.000?
Autowertverlust/Anschaffung:2.000?
Kleidung (Also reine Geschäftskleidung): 1.500?

Dann das Essen. Wenn du im Büro sitzt musst ja mal mit den Kollegen ein Kaffe trinken allein um auf dem laufenden zu bleiben, bei 2 Kaffee pro Tag und je 0,5? in die Kaffekasse macht das bei 44 Arbeitswochen 220? in die Kaffekasse.
Dann gehst Mittags in die Kantine (Kosten 7-10?), zum Fast Food (MäcMenÜ ~7-8?) oder so ähnlich. Wenn dir selbst was kochst kommst locker mit der Hälfte hin und isst wahrscheinlich noch gesünder. Macht also pro Mittagessen und Arbeitstag einen Aufschlag von 4? pro Essen und Tag. Im Arbeitsjahr macht das dann rund 900?.
Und belegte Brötchen morgens beim Bäcker kostet auch doppelt soviel wie wenn man es selbst belegt. Macht nochmals
Lounge Gast schrieb: 44 Arbeitswochen * 5Tage * 1? = ~ 200?.
Insgesamt zahlt man also fürs Auswärtige Essen 1.300? mehr.

Zwischen Fazit:
Autounterhalt (ohne Anschaffung und Wertverlust): 3.000?
Autowertverlust/Anschaffung:2.000?
Kleidung (Also reine Geschäftskleidung): 1.500?
Essen (Aufschlag fürs Auswärts Essen): 1.300?
------------------------------------------------------------
Gesamt Arbeitsaufwand: ~ 8.000?

Und jetzt rechnen wir nach:

14.000? hat man auch ohne Arbeit durch Hartz 4.
Durch eine Arbeitsaufnahme entstehen im Schnitt 8.000? Kosten.
D.h. bei einem Brutto von 22.000?, steht man exakt genau so da wie ein Hartz 4 Empfänger!
Bekommt man 30.000 Brutto, hat man im Monat effektiv 600? brutto, als etwa 300? netto mehr als ein Hartz 4 Empfänger zur freien Verfügung.

Es ist krass, aber erst ab einem Brutto von 22.000? ist man finaziell indiffernt zum Hartz 4 Empfänger. Bei wesentlich weniger Freizeit.
Hat man noch 1, 2 oder 3 Kinder, wird es richtig krass wenn man je Alleinerziehenden Hartz 4 Empfänger gegen Alleinerziehenden ohne Hartz4 gegenüberstellt. Da ist jeder der arbeitet und unter 50k verdient richtig dumm dran!

Ich will jetzt keine Hartz 4 Empfänger bashen, ich finde sogar die bekommen zu wenig Geld! Jemand der z.B. gesundheitlich so gestraft ist, dass er nicht mehr am Arbeitsleben teilnehmen kann, der sollte nicht zusätzlich bestraft werden und durch finanzielle Einschränkungen weiter vom öffentlichen Leben ausgeschlossen werden. Deshalb finde ich wirklich bedürftige sollten sogar mehr bekommen.
Aber leider gibt es viele Arno Dübels, zu denen wohl der Threadsteller auch gerne gehören will, die das Ausnutzen.
Aber leider lohnt sich Arbeit in Deutschland nicht! Und wer mag es dann Leuten wie Arno Dübel oder der guten Tina aus dem Ausgangsthread verdenken dass sie fürs gleiche Geld zu Hause bleiben?

Deutschland ist das tollste und beste Land für alle die nicht arbeiten können oder wollen. Für alle die arbeiten und Leistung bringen ist es das nicht. Daher verlassen uns auch immer mehr Ärzte, Ingenieure, Wiwi`s, Forscher aber auch Facharbeiter in Richtung Schweiz, Skandinavien oder Nordamerika.

Wie sehr ich hoffe, dass das ein Scherz war und du nicht so
dermassen ignorant und inkompetent bist... :-)

Da das Thema aber durchaus nicht uninteressant ist, hier die
tatsächliche Zahl: H4 entspricht für einen alleinstehenden
Einzelverdiener ohne Kinder in etwa einem Jahreseinkommen von
knapp 14.000 Eur brutto.

Lounge Gast schrieb:

Bei 40-50% Abzügen aufs Gehalt und erheblichen
Mehrbelastungen durch die Aufnahme einer Arbeit
(PKW-Unterhalt + unverschämte Benzinkosten oder
unverschämt
hohe ÖNPV und ätzend überfüllt und verspätete
Bahn&Bus,
Arbeitskleidung wie Anzüge, verteuerte Verpflegung fürs
Auswärtige Essen) ist Hartz4 bei Gehältern unter 30.000?
immer die bessere Wahl.

Zwischen 30k und 50k muss man halt abwegen ob man etwas
mehr
an Geld für sehr viel weniger Freizeit will. Ab 50k
wiegt das
Geld dann einiger maßen auch die verlorene Freizeit
wieder auf.

Wenn man weiß, was einem als Harzi zusteht, geht man als
Single auch unter 30.000? nicht mehr arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Hauptschulabschluss: 2000 (einmal wiederholt)
Hauptschule 9+1 (Mittlere Reife in Ba-Wü): 2001
Berufskolleg (Fachabi Wirtschaft, 1 mal wiederholt): 2004
Fachabi 2,8, keine Lust auf Studium/Ausbildung ->
Berufsoberschule (Abi nachgeholt, 1 mal wiederholt): 2007
Abi-Schnitt 3,7
FH Bachelor (FH Aalen, easiest one in Ba-Wü): 7 Regelstudienzeit, 2012 nach 9,5 Semstern und 3,2 Abschlussnote.

Ich wäre froh würde ich ein Jobangebot über 24k bekommen. Mir bleibt nix anders übrig als Jobben (Keine Lust dazu) oder Harzen.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Sorry, aber dein Beitrag glänzt so von Selbstverliebtheit und Narzissmus!
Es gibt viele andere Unis und Absolventen die es locker mit dir aufnehmen können! Komme man von deinem hohen Ross runter und stelle dich der Realität! Du bist nicht Gott und wirst es auch nicht werden! Karriere kommt nicht gleich nach dem Studium, man muss sich hoch arbeiten. Und wenn du eben erst mal 20000 Euro im Jahr hast, andere haben nichts! Nimm es an, sammele Berufserfahrung UND vor allem lerne erst mal Fairplay und Teamplay kennen!

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Genau wegen solcher Leute wie dir, können es sich Firmen erst erlauben junge Akademiker auszubeuten.

"Besser erstmal 20k als nichts!"

Würde keiner und 40k arbeiten, dann würden sich die Gehälter schnell anpassen!

Lounge Gast schrieb:

Sorry, aber dein Beitrag glänzt so von Selbstverliebtheit und
Narzissmus!
Es gibt viele andere Unis und Absolventen die es locker mit
dir aufnehmen können! Komme man von deinem hohen Ross runter
und stelle dich der Realität! Du bist nicht Gott und wirst es
auch nicht werden! Karriere kommt nicht gleich nach dem
Studium, man muss sich hoch arbeiten. Und wenn du eben erst
mal 20000 Euro im Jahr hast, andere haben nichts! Nimm es an,
sammele Berufserfahrung UND vor allem lerne erst mal Fairplay
und Teamplay kennen!

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

würde keiner untder 40k arbeiten...dann hätten viele keinen Job! Es geht den Unternehmen und damit meine ich die Mittelständler die einen Großteil der Jobs zu vergeben haben, darum dass eine Stelle besetzt wird und die Aufgaben entsprechend ihren Kostenvorstellungen erfüllt wird. Sollte ein Akademiker der sich sagt für 35k (fiktiv) mache ich den Job nicht...dann wird er für das Geld einen BiBu, Controller IHK, Fachwirt oder sonstwas finden und der macht den Job kaum schlechter, während der Akademiker weiter auf der Straße sitzt und 0 (in worten Null!) Berufserfahrugn erwirbt, die in wertvoller machen könnte...

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Ich wäre froh würde ich ein Jobangebot über 24k bekommen. Mir
bleibt nix anders übrig als Jobben (Keine Lust dazu) oder
Harzen.

Fühl Dir mal doll auf die Schulter geklopft. Du hast da echt nen holprigen Weg hinter Dir und es gäbe genug die da abgebrochen hätten. Respekt! Du schaffst das schon, laß den Kopf nicht hängen.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

War das Ironie? :D

Lounge Gast schrieb:

Ich wäre froh würde ich ein Jobangebot über 24k
bekommen. Mir
bleibt nix anders übrig als Jobben (Keine Lust dazu) oder
Harzen.

Fühl Dir mal doll auf die Schulter geklopft. Du hast da echt
nen holprigen Weg hinter Dir und es gäbe genug die da
abgebrochen hätten. Respekt! Du schaffst das schon, laß den
Kopf nicht hängen.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

das war wohl eine Ironie!!

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

hallo zusammen,

ich habe den thread gelesen und muss sagen, dass ich mich von der selbstdarstellung zuerst sehr gut selbst darin wieder erkannt habe.
ich habe einen top uni master abschluss: note 1.
habe berufsergahrung, war auch beim konzern. und da war meine richtline: unter 45.000 will ich nirgends arbeiten. aber dann kommt die situation im leben, wo man sich klar wird: GELD IST NICHT ALLES:
wichtig ist vielmehr, der job macht spass, man lernt dazu entwickelt sich weiter und das team ist nett. und wichtiger noch: sich nicht immer mit anderen vergleichen, sondern selber zufrieden sein mit dem was man hat. das ist der schlüssel.

ergo: ich arbeite für unter 40.000 euro und ich liebe mein leben. es ist wichtiger im einklang mit sich selbst zu sein und das leben zu geniessen. ich bin jetzt mehr zufrieden als je zuvor auch mit weniger geld, denn ich kann mich einbringe. und ich habe ein tolles soziales umfeld.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Es gibt doch noch Geist. Freue mich sehr, dass auch andere Menschen verstehen, was Wert bringt im Leben. Danke.

Lounge Gast schrieb:

hallo zusammen,

ich habe den thread gelesen und muss sagen, dass ich mich von
der selbstdarstellung zuerst sehr gut selbst darin wieder
erkannt habe.
ich habe einen top uni master abschluss: note 1.
habe berufsergahrung, war auch beim konzern. und da war meine
richtline: unter 45.000 will ich nirgends arbeiten. aber dann
kommt die situation im leben, wo man sich klar wird: GELD IST
NICHT ALLES:
wichtig ist vielmehr, der job macht spass, man lernt dazu
entwickelt sich weiter und das team ist nett. und wichtiger
noch: sich nicht immer mit anderen vergleichen, sondern
selber zufrieden sein mit dem was man hat. das ist der
schlüssel.

ergo: ich arbeite für unter 40.000 euro und ich liebe mein
leben. es ist wichtiger im einklang mit sich selbst zu sein
und das leben zu geniessen. ich bin jetzt mehr zufrieden als
je zuvor auch mit weniger geld, denn ich kann mich einbringe.
und ich habe ein tolles soziales umfeld.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Ich denke wenn man alleine ist, dann ist Hart IV bei nem Brutto von unter 25.000 definitiv eine Alternative.

Als Alleinerziehender sowieso. Das ist man doof, wenn man arbeiten geht. Es sei den man macht über 80k brutto, also 40-50k netto.

Ich bin eh für das bedingungslose Grundeinkommen..

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

richtig so reichensteuer einführen und den steuersatz bei besserverdienern erhöhen und dann ein Grundeinkommen einführen!!!!!!!!!!!!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Hartz IV ist nie eine Alternative!
Aber was ich depremierend finde, dass ich Familien kenne, die arbeiten, liegen nur ein paar Euro über Hartz IV und müssen so viel selbst zahlen, was Hartz IV Empfänger ermäßigt oder gar geschenkt bekommen wie Schulkosten 100 Euro oder Schulbücher,Schulessen, Nachhilfe, Vereine, Klassenfahrten, Monatskarten, kulturelle Angebote, Betriebskostennachzahlungen, GEZ... unterm Strich bleiben diesen Familien WENIGER als denen die nicht arbeiten! Und genau das sind die wirklich Armen im Land und genau DA muss man etwas ändern!

Was mich ja depremiert, dass ich als alleinerziehende Mutter mit Abi, Diplom, Vollzeitstelle und Leitungsfunktion bei einem Bildungsträger aufstockend Hartz IV erhalte. Das ist echt frustrierend.Bin alleinerziehend mit einem Kind.
Trotz ist für mich nicht arbeiten zu gehen, keine Alternative, weil ich gerne arbeite. Aber ich bin ehrlich: ich arbeite darauf hin, einen Arbeitgeber zu finden, der auch mehr zahlt.

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

das kann doch nur bittere ironie sein oder?

Lounge Gast schrieb:

Es liegt an der ESB Reutlingen. Das Problem ist, dass viele
Angst vor den Absolventen von der ESB Reutlingen haben, vor
allem Personaler/Vorgesetzte mit Uni Abschluss wissen, dass
die Absolventen viel viel besser qualifiziert sind als sie
selbst und lehnen diese daher aus Kalkül ab bzw setzen sie
ans allerunterste Ende der Nahrungskette.
Mein Tipp wäre einen Master an einer 3rd Tier Uni (z.B.
Mannheim) draufzusetzen...

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

haha so einen schmarn hab ich ja noch nie gehört ...
wenn man nach dir geht, bräuchte man ja überhaupt keine Ausbildung ... dann wird man schon überall eingestellt oder?! einfach nur LÄCHERLICH. wahrscheinlich suchste nach ner ausrede warum du nirgends genommen wurdest ... weil alle angst vor dir haben :D ne is klar ...
hör auf zu träumen!

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Wenn du angeblich so qualifziert bist, hätte es dir eigentlich möglich sein müssen, dir sachdienliche Informationen zu besorgen, bevor du hier gegen die angeblich so sorgenfrei lebenden Hartzler zum Frustabbau benutzt.

Nein, es gibt kein Bekleidungsgeld für alle Hartzler. Schon gar nicht zweimal im Jahr. Du beziehst dich hier auf Leute, die nach dem alten Sozialhilfe-Gesetz im Leistungsbezug sind.

Nein, Wohnungsrenovierung wird nicht pauschal bezahlt. Schon gar keine Schönheitsrenovierungen. Wenn du Kinder hast, kannst du dringend nötige Schimmelsanierung und ähnliches bezuschussen lassen, aber auch hier müssen die Leute evt. den Klageweg gehen.

Wenn es so wäre, wie du behauptest, wäre das Leben der Hartzler ja zu schön, um wahr zu sein.

Wenn du meinst, es macht Spaß, Hartz4 zu beziehen, kannst du es natürlich gerne mal selbst ausprobieren. Mit deinem Anspruch: 1.300 netto ist ja wohl zu wenig musst du dann allerdings wohl mal aufräumen.

Macht übrigens voll Spaß, sich von weltfremden Wiwi-Tussies als Transaktionsprojektionsfläche zum Frustabbau missbrauchen zu lassen. Woran sind die Hartzler eigentlich noch schuld? Am Frosteinbruch heute morgen wohl auch, was?

Insgesamt kann ich nur sagen: Mach mal die Augen auf, Mädel, und schaff dir eine realistische Weltsicht an. Sozialdarwinistische Rotze bringt dieses Land auch nicht weiter. Meld dich beim Jobcenter an, hol dir einen Gründungszuschuss, gründe eine Firma (bist ja so qualifiziert, nicht wahr) und schaff ein paar Arbeitsplätze! Wie wäre es mal damit? Das würde das Land weiter bringen als das Gequengel einer verwöhnten Göre.

Viel Spaß dabei!

antworten
WiWi Gast

Re: Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

900 Euro für Wohnung und Auto ausgeben und immernoch 300 Euro zum Leben haben, und dann noch über Hartz4 meckern. Du hast echt einen an der Klatsche ;)

Das mit dem "wenn keiner Jobs unter 20k annehmen würde, wären die Gehälter höher" stimmt natürlich, aber wer bringt heute den Teamgeist auf solch eine Forderung geschlossen der Unternehmerschaft zu präsentieren. Dann doch lieber versuchen dem Konkurrenten die Stelle wegzuschnappen - wenn nötig in dem man immer weiter runtergeht mit dem Gehaltsvorstellungen... es gab mal Zeiten da waren Studenten anders drauf.

antworten

Artikel zu ESB

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Antworten auf Hartz IV - Ernsthafte Alternative?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 58 Beiträge

Diskussionen zu ESB

Weitere Themen aus Probleme mit Berufseinstieg