DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Probleme mit BerufseinstiegKMU

Job im KMU annehmen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Job im KMU annehmen?

Hallo zusammen,

ich mache mir seit einiger Zeit Gedanken über ein Jobangebot, das ich bekommen habe und würde dazu gerne eure Einschätzung hören/ was ihr an meiner Stelle tun würdet.

Näheres zu mir:
Bachelor: Wiwi mit 1er Schnitt
Master: WIng im Ausland mit 1er Schnitt
Beides in Regelstudienzeit
IT Skills außer Office: R, Tableau, ein wenig SQL
Praktika: 1 kurzes im Produktmanagement im KMU & 2 lange im DAX30 im HR
Wunschstelle: Produktmanagement, IT Projektmanagement
Örtlich aus privaten Gründen gebunden

Mein Master liegt 3 Monate zurück, aber ich habe erst vor ungefähr 1 Monat angefangen mich zu bewerben, weil ich mir eine kurze Auszeit nehmen wollte. In meiner ersten Bewerbungswelle habe ich zunächst 6 Bewerbungen rausgeschickt. Das ist nicht viel, aber sie sind alle in meinem Wunschbereich & Wunschort. Nun habe ich ein Jobangebot in einem bekannten KMU im Produktmanagement mit 46k Einstiegsgehalt bekommen. Den Vertrag müsste ich in den nächsten Tagen unterschreiben. Eigentlich wollte ich lieber in einem Konzern arbeiten, jedoch finde ich momentan nicht so viele für mich relevante Einstiegspositionen und habe auch nicht die Kontakte, um mir den Einstieg dort zu erleichtern. Für 2 DAX30 Unternehmen bin ich für ein erstes Telefoninterview eingeladen, jedoch denke ich, dass sich der Bewerbungsprozess noch eine Weile hinziehen wird.

Meine Fragen wären jetzt:

  • Verkaufe ich mich unter Wert?
  • Erstmal im KMU einsteigen und dann in der Probezeit weitersuchen/ die restlichen Bewerbungsgespräche dieser Bewerbungsrunde wahrnehmen und ggf. kündigen? Aber wie sieht so eine kurze Beschäftigung nach dem Master auf dem Lebenslauf aus?
  • Erstmal im KMU einsteigen und nach 1-2 Jahren Berufserfahrung versuchen in einen Konzern zu kommen oder ist es dann schon zu spät?
  • Jobangebot ablehnen und noch intensiver für Stellen in Konzernen bewerben? Aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dort ohne Kontakte reinzukommen? Dies würde auch eine ganz neue Bewerbungswelle bedeuten und eine längere Lücke im Lebenslauf

Wie ihr seht schwirren mir momentan viele Gedanken im Kopf herum und obwohl ich eigentlich froh sein sollte überhaupt einen Job so "schnell" bekommen zu haben, kann ich es momentan irgendwie nicht. Mich würde einfach interessieren wie ihr in meiner Situation reagieren würdet.

antworten
WiWi Gast

Job im KMU annehmen?

Wenn ich das richtig verstehe hast du außer ein paar Praktika, die nichts mit der Stelle zu tuen haben, keine BE? Also wieso sollte dir jemand mehr Geld zahlen? 1,x Abschluss hin oder her, erstmal kannst du nichts und bist eher unproduktiv für das Unternehmen.

antworten
WiWi Gast

Job im KMU annehmen?

WiWi Gast schrieb am 28.02.2020:

Hallo zusammen,

ich mache mir seit einiger Zeit Gedanken über ein Jobangebot, das ich bekommen habe und würde dazu gerne eure Einschätzung hören/ was ihr an meiner Stelle tun würdet.

Näheres zu mir:
Bachelor: Wiwi mit 1er Schnitt
Master: WIng im Ausland mit 1er Schnitt
Beides in Regelstudienzeit
IT Skills außer Office: R, Tableau, ein wenig SQL
Praktika: 1 kurzes im Produktmanagement im KMU & 2 lange im DAX30 im HR
Wunschstelle: Produktmanagement, IT Projektmanagement
Örtlich aus privaten Gründen gebunden

Mein Master liegt 3 Monate zurück, aber ich habe erst vor ungefähr 1 Monat angefangen mich zu bewerben, weil ich mir eine kurze Auszeit nehmen wollte. In meiner ersten Bewerbungswelle habe ich zunächst 6 Bewerbungen rausgeschickt. Das ist nicht viel, aber sie sind alle in meinem Wunschbereich & Wunschort. Nun habe ich ein Jobangebot in einem bekannten KMU im Produktmanagement mit 46k Einstiegsgehalt bekommen. Den Vertrag müsste ich in den nächsten Tagen unterschreiben. Eigentlich wollte ich lieber in einem Konzern arbeiten, jedoch finde ich momentan nicht so viele für mich relevante Einstiegspositionen und habe auch nicht die Kontakte, um mir den Einstieg dort zu erleichtern. Für 2 DAX30 Unternehmen bin ich für ein erstes Telefoninterview eingeladen, jedoch denke ich, dass sich der Bewerbungsprozess noch eine Weile hinziehen wird.

Meine Fragen wären jetzt:

  • Verkaufe ich mich unter Wert?
  • Erstmal im KMU einsteigen und dann in der Probezeit weitersuchen/ die restlichen Bewerbungsgespräche dieser Bewerbungsrunde wahrnehmen und ggf. kündigen? Aber wie sieht so eine kurze Beschäftigung nach dem Master auf dem Lebenslauf aus?
  • Erstmal im KMU einsteigen und nach 1-2 Jahren Berufserfahrung versuchen in einen Konzern zu kommen oder ist es dann schon zu spät?
  • Jobangebot ablehnen und noch intensiver für Stellen in Konzernen bewerben? Aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dort ohne Kontakte reinzukommen? Dies würde auch eine ganz neue Bewerbungswelle bedeuten und eine längere Lücke im Lebenslauf

Wie ihr seht schwirren mir momentan viele Gedanken im Kopf herum und obwohl ich eigentlich froh sein sollte überhaupt einen Job so "schnell" bekommen zu haben, kann ich es momentan irgendwie nicht. Mich würde einfach interessieren wie ihr in meiner Situation reagieren würdet.

Welcher Standort ist es denn?
Ansonsten verkaufst du dich nicht unter Wert. Einstiegsstellen im Produktmanagement gibt's nicht viele, im Konzern umso weniger. Abgesehen davon kannst du beim KMU genauso Karriere machen, keine Ahnung wieso Konzern so hochgelobt wird. (Von Einstiegsgehalt Mal abgesehen )

antworten
TheCanadian

Job im KMU annehmen?

Ich würde es annehmen, die jetzige Wirtschaftslage wird schlechter, in den meisten Großkonzernen herrschen Einstellungsstopps. Du verkaufst dich nicht unter Wert, auch nicht wenn es z.B. etwas ist wie Check24 o.ä.. Lieber das im CV als eine Lücke, die du nicht erklären kannst. Aus dem Job heraus kontinuierlich weiterbewerben.

antworten
gast1736

Job im KMU annehmen?

WiWi Gast schrieb am 28.02.2020:

Hallo zusammen,

ich mache mir seit einiger Zeit Gedanken über ein Jobangebot, das ich bekommen habe und würde dazu gerne eure Einschätzung hören/ was ihr an meiner Stelle tun würdet.

Näheres zu mir:
Bachelor: Wiwi mit 1er Schnitt
Master: WIng im Ausland mit 1er Schnitt
Beides in Regelstudienzeit
IT Skills außer Office: R, Tableau, ein wenig SQL
Praktika: 1 kurzes im Produktmanagement im KMU & 2 lange im DAX30 im HR
Wunschstelle: Produktmanagement, IT Projektmanagement
Örtlich aus privaten Gründen gebunden

Mein Master liegt 3 Monate zurück, aber ich habe erst vor ungefähr 1 Monat angefangen mich zu bewerben, weil ich mir eine kurze Auszeit nehmen wollte. In meiner ersten Bewerbungswelle habe ich zunächst 6 Bewerbungen rausgeschickt. Das ist nicht viel, aber sie sind alle in meinem Wunschbereich & Wunschort. Nun habe ich ein Jobangebot in einem bekannten KMU im Produktmanagement mit 46k Einstiegsgehalt bekommen. Den Vertrag müsste ich in den nächsten Tagen unterschreiben. Eigentlich wollte ich lieber in einem Konzern arbeiten, jedoch finde ich momentan nicht so viele für mich relevante Einstiegspositionen und habe auch nicht die Kontakte, um mir den Einstieg dort zu erleichtern. Für 2 DAX30 Unternehmen bin ich für ein erstes Telefoninterview eingeladen, jedoch denke ich, dass sich der Bewerbungsprozess noch eine Weile hinziehen wird.

Meine Fragen wären jetzt:

  • Verkaufe ich mich unter Wert?
  • Erstmal im KMU einsteigen und dann in der Probezeit weitersuchen/ die restlichen Bewerbungsgespräche dieser Bewerbungsrunde wahrnehmen und ggf. kündigen? Aber wie sieht so eine kurze Beschäftigung nach dem Master auf dem Lebenslauf aus?
  • Erstmal im KMU einsteigen und nach 1-2 Jahren Berufserfahrung versuchen in einen Konzern zu kommen oder ist es dann schon zu spät?
  • Jobangebot ablehnen und noch intensiver für Stellen in Konzernen bewerben? Aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dort ohne Kontakte reinzukommen? Dies würde auch eine ganz neue Bewerbungswelle bedeuten und eine längere Lücke im Lebenslauf

Wie ihr seht schwirren mir momentan viele Gedanken im Kopf herum und obwohl ich eigentlich froh sein sollte überhaupt einen Job so "schnell" bekommen zu haben, kann ich es momentan irgendwie nicht. Mich würde einfach interessieren wie ihr in meiner Situation reagieren würdet.

Welcher Standort ist es denn?
Ansonsten verkaufst du dich nicht unter Wert. Einstiegsstellen im Produktmanagement gibt's nicht viele, im Konzern umso weniger. Abgesehen davon kannst du beim KMU genauso Karriere machen, keine Ahnung wieso Konzern so hochgelobt wird. (Von Einstiegsgehalt Mal abgesehen )

Es geht um eine Stelle in Hamburg, ist zwar wohnungstechnisch nicht so teuer wie München, aber trotzdem nicht ohne

antworten
gast1736

Job im KMU annehmen?

TheCanadian schrieb am 28.02.2020:

Ich würde es annehmen, die jetzige Wirtschaftslage wird schlechter, in den meisten Großkonzernen herrschen Einstellungsstopps. Du verkaufst dich nicht unter Wert, auch nicht wenn es z.B. etwas ist wie Check24 o.ä.. Lieber das im CV als eine Lücke, die du nicht erklären kannst. Aus dem Job heraus kontinuierlich weiterbewerben.

Das Unternehmen ist öffentlich leider nicht so bekannt, weiß deswegen nicht ob es "wie check24 o.ä." ist. In der Branche jedoch sowas wie ein hidden champion

antworten
WiWi Gast

Job im KMU annehmen?

WiWi Gast schrieb am 28.02.2020:

Hallo zusammen,

ich mache mir seit einiger Zeit Gedanken über ein Jobangebot, das ich bekommen habe und würde dazu gerne eure Einschätzung hören/ was ihr an meiner Stelle tun würdet.

Näheres zu mir:
Bachelor: Wiwi mit 1er Schnitt
Master: WIng im Ausland mit 1er Schnitt
Beides in Regelstudienzeit
IT Skills außer Office: R, Tableau, ein wenig SQL
Praktika: 1 kurzes im Produktmanagement im KMU & 2 lange im DAX30 im HR
Wunschstelle: Produktmanagement, IT Projektmanagement
Örtlich aus privaten Gründen gebunden

Mein Master liegt 3 Monate zurück, aber ich habe erst vor ungefähr 1 Monat angefangen mich zu bewerben, weil ich mir eine kurze Auszeit nehmen wollte. In meiner ersten Bewerbungswelle habe ich zunächst 6 Bewerbungen rausgeschickt. Das ist nicht viel, aber sie sind alle in meinem Wunschbereich & Wunschort. Nun habe ich ein Jobangebot in einem bekannten KMU im Produktmanagement mit 46k Einstiegsgehalt bekommen. Den Vertrag müsste ich in den nächsten Tagen unterschreiben. Eigentlich wollte ich lieber in einem Konzern arbeiten, jedoch finde ich momentan nicht so viele für mich relevante Einstiegspositionen und habe auch nicht die Kontakte, um mir den Einstieg dort zu erleichtern. Für 2 DAX30 Unternehmen bin ich für ein erstes Telefoninterview eingeladen, jedoch denke ich, dass sich der Bewerbungsprozess noch eine Weile hinziehen wird.

Meine Fragen wären jetzt:

  • Verkaufe ich mich unter Wert?
  • Erstmal im KMU einsteigen und dann in der Probezeit weitersuchen/ die restlichen Bewerbungsgespräche dieser Bewerbungsrunde wahrnehmen und ggf. kündigen? Aber wie sieht so eine kurze Beschäftigung nach dem Master auf dem Lebenslauf aus?
  • Erstmal im KMU einsteigen und nach 1-2 Jahren Berufserfahrung versuchen in einen Konzern zu kommen oder ist es dann schon zu spät?
  • Jobangebot ablehnen und noch intensiver für Stellen in Konzernen bewerben? Aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dort ohne Kontakte reinzukommen? Dies würde auch eine ganz neue Bewerbungswelle bedeuten und eine längere Lücke im Lebenslauf

Wie ihr seht schwirren mir momentan viele Gedanken im Kopf herum und obwohl ich eigentlich froh sein sollte überhaupt einen Job so "schnell" bekommen zu haben, kann ich es momentan irgendwie nicht. Mich würde einfach interessieren wie ihr in meiner Situation reagieren würdet.

Notentechnisch natürlich top, aber die HR Praktika werden dir nichts bringen, wenn dein Ziel nicht HR ist.
Den Berufseinstieg machen und iwechseln. Das wird schon

antworten
WiWi Gast

Job im KMU annehmen?

Besser unter Wert verkauft als arbeitslos. Wirtschaft ist momentan nun mal unten. Ich habe ein zahlenmäßig deutlich besseres Profil als du und wäre froh, wenn ich endlich mal ein Angebot von einer seriösen Firma bekommen würde statt nur von irgendwelchen Leiharbeitsfirmen, die internationale Mobilität für 35k erwarten.

WiWi Gast schrieb am 28.02.2020:

Hallo zusammen,

ich mache mir seit einiger Zeit Gedanken über ein Jobangebot, das ich bekommen habe und würde dazu gerne eure Einschätzung hören/ was ihr an meiner Stelle tun würdet.

Näheres zu mir:
Bachelor: Wiwi mit 1er Schnitt
Master: WIng im Ausland mit 1er Schnitt
Beides in Regelstudienzeit
IT Skills außer Office: R, Tableau, ein wenig SQL
Praktika: 1 kurzes im Produktmanagement im KMU & 2 lange im DAX30 im HR
Wunschstelle: Produktmanagement, IT Projektmanagement
Örtlich aus privaten Gründen gebunden

Mein Master liegt 3 Monate zurück, aber ich habe erst vor ungefähr 1 Monat angefangen mich zu bewerben, weil ich mir eine kurze Auszeit nehmen wollte. In meiner ersten Bewerbungswelle habe ich zunächst 6 Bewerbungen rausgeschickt. Das ist nicht viel, aber sie sind alle in meinem Wunschbereich & Wunschort. Nun habe ich ein Jobangebot in einem bekannten KMU im Produktmanagement mit 46k Einstiegsgehalt bekommen. Den Vertrag müsste ich in den nächsten Tagen unterschreiben. Eigentlich wollte ich lieber in einem Konzern arbeiten, jedoch finde ich momentan nicht so viele für mich relevante Einstiegspositionen und habe auch nicht die Kontakte, um mir den Einstieg dort zu erleichtern. Für 2 DAX30 Unternehmen bin ich für ein erstes Telefoninterview eingeladen, jedoch denke ich, dass sich der Bewerbungsprozess noch eine Weile hinziehen wird.

Meine Fragen wären jetzt:

  • Verkaufe ich mich unter Wert?
  • Erstmal im KMU einsteigen und dann in der Probezeit weitersuchen/ die restlichen Bewerbungsgespräche dieser Bewerbungsrunde wahrnehmen und ggf. kündigen? Aber wie sieht so eine kurze Beschäftigung nach dem Master auf dem Lebenslauf aus?
  • Erstmal im KMU einsteigen und nach 1-2 Jahren Berufserfahrung versuchen in einen Konzern zu kommen oder ist es dann schon zu spät?
  • Jobangebot ablehnen und noch intensiver für Stellen in Konzernen bewerben? Aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dort ohne Kontakte reinzukommen? Dies würde auch eine ganz neue Bewerbungswelle bedeuten und eine längere Lücke im Lebenslauf

Wie ihr seht schwirren mir momentan viele Gedanken im Kopf herum und obwohl ich eigentlich froh sein sollte überhaupt einen Job so "schnell" bekommen zu haben, kann ich es momentan irgendwie nicht. Mich würde einfach interessieren wie ihr in meiner Situation reagieren würdet.

antworten
gast1736

Job im KMU annehmen?

Das stimmt natürlich. Zumal ich örtlich an Hamburg gebunden bin und deswegen nicht so viele Unternehmen in Frage kommen. Viel Erfolg weiterhin bei der Jobsuche, das wird schon! Wie sieht dein zahlenmäßig besseres Profil aus, wenn ich fragen darf?

WiWi Gast schrieb am 28.02.2020:

Besser unter Wert verkauft als arbeitslos. Wirtschaft ist momentan nun mal unten. Ich habe ein zahlenmäßig deutlich besseres Profil als du und wäre froh, wenn ich endlich mal ein Angebot von einer seriösen Firma bekommen würde statt nur von irgendwelchen Leiharbeitsfirmen, die internationale Mobilität für 35k erwarten.

WiWi Gast schrieb am 28.02.2020:

Hallo zusammen,

ich mache mir seit einiger Zeit Gedanken über ein Jobangebot, das ich bekommen habe und würde dazu gerne eure Einschätzung hören/ was ihr an meiner Stelle tun würdet.

Näheres zu mir:
Bachelor: Wiwi mit 1er Schnitt
Master: WIng im Ausland mit 1er Schnitt
Beides in Regelstudienzeit
IT Skills außer Office: R, Tableau, ein wenig SQL
Praktika: 1 kurzes im Produktmanagement im KMU & 2 lange im DAX30 im HR
Wunschstelle: Produktmanagement, IT Projektmanagement
Örtlich aus privaten Gründen gebunden

Mein Master liegt 3 Monate zurück, aber ich habe erst vor ungefähr 1 Monat angefangen mich zu bewerben, weil ich mir eine kurze Auszeit nehmen wollte. In meiner ersten Bewerbungswelle habe ich zunächst 6 Bewerbungen rausgeschickt. Das ist nicht viel, aber sie sind alle in meinem Wunschbereich & Wunschort. Nun habe ich ein Jobangebot in einem bekannten KMU im Produktmanagement mit 46k Einstiegsgehalt bekommen. Den Vertrag müsste ich in den nächsten Tagen unterschreiben. Eigentlich wollte ich lieber in einem Konzern arbeiten, jedoch finde ich momentan nicht so viele für mich relevante Einstiegspositionen und habe auch nicht die Kontakte, um mir den Einstieg dort zu erleichtern. Für 2 DAX30 Unternehmen bin ich für ein erstes Telefoninterview eingeladen, jedoch denke ich, dass sich der Bewerbungsprozess noch eine Weile hinziehen wird.

Meine Fragen wären jetzt:

  • Verkaufe ich mich unter Wert?
  • Erstmal im KMU einsteigen und dann in der Probezeit weitersuchen/ die restlichen Bewerbungsgespräche dieser Bewerbungsrunde wahrnehmen und ggf. kündigen? Aber wie sieht so eine kurze Beschäftigung nach dem Master auf dem Lebenslauf aus?
  • Erstmal im KMU einsteigen und nach 1-2 Jahren Berufserfahrung versuchen in einen Konzern zu kommen oder ist es dann schon zu spät?
  • Jobangebot ablehnen und noch intensiver für Stellen in Konzernen bewerben? Aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dort ohne Kontakte reinzukommen? Dies würde auch eine ganz neue Bewerbungswelle bedeuten und eine längere Lücke im Lebenslauf

Wie ihr seht schwirren mir momentan viele Gedanken im Kopf herum und obwohl ich eigentlich froh sein sollte überhaupt einen Job so "schnell" bekommen zu haben, kann ich es momentan irgendwie nicht. Mich würde einfach interessieren wie ihr in meiner Situation reagieren würdet.

antworten

Artikel zu KMU

Freeware: Kostenloser Business-Virenschutz Avast Free Antivirus für KMUs

Der Virenschutz-Hersteller Avast bietet einen kostenlosen Virenschutz für kleine und mittelständische Unternehmen an. Avast for Business-a free ist eine plattformübergreifende Cloud-Managed- Antivirus-Software und schützt Firmen vor Viren und Cyber-Attacken.

Nutzung neuer Technologien begünstigt Geschäftsentwicklung bei KMU

Ein blaues Aussichtsfernglas mit blendender Sonne.

Kleine und mittelständische Unternehmen, die neueste Technologien einsetzen, steigern ihre Umsätze und die Anzahl neuer Arbeitsplätze schneller als Wettbewerber, zeigt eine aktuelle Studie der Boston Consulting Group.

Kleine Betriebe finden am schwersten neue Mitarbeiter

KMU Firma Unternehmen

Die meisten offenen Stellen gibt es in Betrieben mit weniger als 50 Mitarbeitern. Diese haben jedoch überdurchschnittlich häufig Probleme, ihre Stellen zu besetzen, zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

40 Prozent der offenen Stellen in kleinen Betrieben

Vier von zehn offenen Stellen waren im ersten Quartal 2013 in Betrieben mit weniger als zehn Mitarbeitern zu besetzen. Das zeigt eine repräsentative Arbeitgeberbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Kleine und mittlere Betriebe sorgen für stabilen Stellenmarkt

Ein kleiner Kaufladen mit Kasse und Waage, Produkten und Theke.

Im zweiten Quartal 2012 gab es am ersten Arbeitsmarkt mehr als eine Million offene Stellen, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). 95 Prozent der Stellenangebote kommen von Betrieben mit unter 500 Mitarbeitern.

KMU-Internetportal für grenzüberschreitende Geschäftstätigkeit in der EU

KMU Geschäftstätigkeit EU

Über das neue Internetportal erhalten Unternehmen auf einfache Weise die Informationen, die sie brauchen, um in anderen EU-Mitgliedstaaten Geschäfte zu machen. Das Portal hilft kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), ihre Leistungen EU-weit zu vermarkten.

60 Prozent der Beschäftigten in KMUs tätig

Ein kleiner Vogel auf einem Ast.

Fast 60% der Beschäftigten in Deutschland waren 2005 in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) tätig. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Statistischen Bundesamtes (Destatis), welche rund 80 Prozent aller Unternehmen umfasst.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

Antworten auf Job im KMU annehmen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu KMU

1 Kommentare

kleine Beratung

WiWi Gast

Hallo zusammen, welche Erfahrungen habt ihr mit kleineren Beratungen im Sinne von Karriere, Gehalt, Organisation und Arbeitsplatzs ...

Weitere Themen aus Probleme mit Berufseinstieg