DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Probleme mit BerufseinstiegJobangebot

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Hallo zusammen,

Ich habe einen BWL Master an einer führenden Uni mit "sehr gut" abgeschlossen. Nach einigen Monaten Suche, habe ich nun ein erstes Jobangebot erhalten. Der Job ist bei einem Start-UP und entspricht auch dem wonach ich gesucht habe. Leider ist das Gehalt unterdurchschnittlich und auch nicht verhandelbar. Ich würde mich als Masterabsolvent dort total ausgebeutet fühlen, und die Perspektive in einem Start-Up ist ja auch ziemlich ungewiss. Leider gibt es als Berufseinsteiger in dem Bereich allerdings nicht viele Alternativen.

Was meint ihr, erstmal annehmen und schauen oder absagen ?

Max

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Also Startups bezahlen immer schlecht. Die Frage ist ja, warum du nichts anderes gefunden hast. Was und wie hast du denn gesucht? Wenn du keine anderen Chancen hast, dann solltest du zum Startup gehen. Ansonsten ist es hilfreich, den Suchfokus zu ändern.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Wie hoch wäre das Gehalt?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

Hallo zusammen,

Ich habe einen BWL Master an einer führenden Uni mit "sehr gut" abgeschlossen. Nach einigen Monaten Suche, habe ich nun ein erstes Jobangebot erhalten. Der Job ist bei einem Start-UP und entspricht auch dem wonach ich gesucht habe. Leider ist das Gehalt unterdurchschnittlich und auch nicht verhandelbar. Ich würde mich als Masterabsolvent dort total ausgebeutet fühlen, und die Perspektive in einem Start-Up ist ja auch ziemlich ungewiss. Leider gibt es als Berufseinsteiger in dem Bereich allerdings nicht viele Alternativen.

Was meint ihr, erstmal annehmen und schauen oder absagen ?

Max

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

Wie hoch wäre das Gehalt?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

Hallo zusammen,

Ich habe einen BWL Master an einer führenden Uni mit "sehr gut" abgeschlossen. Nach einigen Monaten Suche, habe ich nun ein erstes Jobangebot erhalten. Der Job ist bei einem Start-UP und entspricht auch dem wonach ich gesucht habe. Leider ist das Gehalt unterdurchschnittlich und auch nicht verhandelbar. Ich würde mich als Masterabsolvent dort total ausgebeutet fühlen, und die Perspektive in einem Start-Up ist ja auch ziemlich ungewiss. Leider gibt es als Berufseinsteiger in dem Bereich allerdings nicht viele Alternativen.

Was meint ihr, erstmal annehmen und schauen oder absagen ?

Max

Würde mich auch interessieren. Wenn du davon einigermaßen bequem von leben kannst würde ich persönlich eine spannende Tätigkeit einem höheren Gehalt vorziehen

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Hier Themensteller:
Das Gehalt ist sehr gering und langfristig untragbar <30,000€.

Ich würde also nur dort anfangen um Erfahrung in dem Bereich zu sammeln, und bei Gelegenheit dann zu einem besseren Arbeitgeber wechseln .

Dabei besteht natürlich die Gefahr, dass ich weniger Zeit für weitere Bewerbungen hätte. Bei einer vorzeitigen Kündigung könnte ich den Arbeitgeber außerdem schlecht in meinem Lebenslauf nennen, was natürlich die Lücke nach dem Abschluss größer und größer werden lässt.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

<30k ist ja regelrecht lächerlich.
Dafür würde ich auch nicht anfangen. Versuchs einfach weiter bei anderen Start Ups.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Vielleicht siehst du deine Situation einfach nicht realistisch genug? Du bist doch schon eine Weile fertig, oder? Und du hast bislang nur ein einziges Angebot? Die Marktlage scheint damit nicht so gut zu sein, richtig? Wenn halt 60% eines Jahrgangs studieren und gleichzeitig die Digitalisierung die Stellen für den Wiwi-Bereich wegrationalisiert, ist das fast logisch, ne? Soweit zur Marktlage und jetzt konkret zu deinem Problem.

Was hält dich davon ab, die Stelle anzunehmen und dich parallel weiter zu bewerben? Als wäre es so schwierig einmal die Woche die Stellenbörse durchzugehen, die Adresse in der Bewerbung zu ändern und sie per Email zu schicken? Dauert doch maximal eine Stunde am Wochenende, wenn überhaupt?

Findest du was besseres, gehst du noch in der Probezeit. Findest du nichts, bekommst du wenigstens Berufserfahrung, die dir bei der nächsten Stelle etwas nützen wird.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

Hier Themensteller:
Das Gehalt ist sehr gering und langfristig untragbar <30,000€.

Ich würde also nur dort anfangen um Erfahrung in dem Bereich zu sammeln, und bei Gelegenheit dann zu einem besseren Arbeitgeber wechseln .

Dabei besteht natürlich die Gefahr, dass ich weniger Zeit für weitere Bewerbungen hätte. Bei einer vorzeitigen Kündigung könnte ich den Arbeitgeber außerdem schlecht in meinem Lebenslauf nennen, was natürlich die Lücke nach dem Abschluss größer und größer werden lässt.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Warum springen trotz sehr gutem Master an einer führenden Uni keine weiteren Jobangebote raus?
Wie schaut dein restliches Profl aus?

Ich würde das Risiko nicht eingehen. Definitiv weiterschauen.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Welche führende Uni?
Mannheim, Goethe, LMU, Köln?

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Hier Themensteller:
Danke für die Antworten

  • Ich bewerbe mich seit drei Monaten. Das Problem mit Job annehmen und dann bewerben ist jedoch, dass man nicht flexibel für Vorstellungsgespräche ist. Andauert einzelne Tage frei nehmen bzw. krankfeiern würde wohl auch auffallen.

  • Ja ich war an eine der genannten Unis.
antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Heißt bewerben seit drei Monaten denn auch OFFIZIELL fertig mit Studium seit drei Monaten? Oder wann wurde dies laut CV und Zeugnis beendet?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

Hier Themensteller:
Danke für die Antworten

  • Ich bewerbe mich seit drei Monaten. Das Problem mit Job annehmen und dann bewerben ist jedoch, dass man nicht flexibel für Vorstellungsgespräche ist. Andauert einzelne Tage frei nehmen bzw. krankfeiern würde wohl auch auffallen.

  • Ja ich war an eine der genannten Unis.
antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

3 Monate fuer Bewerbungen ist eher normal. Oder hast du bereits 100 Absagen bekommen? Dann wuerde ich evtl. doch das Angebot annehmen. Sonst einfach weitersuchen.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

Hier Themensteller:
Danke für die Antworten

  • Ich bewerbe mich seit drei Monaten. Das Problem mit Job annehmen und dann bewerben ist jedoch, dass man nicht flexibel für Vorstellungsgespräche ist. Andauert einzelne Tage frei nehmen bzw. krankfeiern würde wohl auch auffallen.

  • Ja ich war an eine der genannten Unis.
antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Führende Uni mit > 1,5 und keine weiteren Angebot? What?

Hast du keinerlei Praktika gemacht, warst du nicht im Ausland?

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Hier Themensteller:
Danke für die Rückmeldungen. Ich habe nach meinem Abschluss noch ein Praktikum im Ausland gemacht. Der Abschluss liegt also schon seit ca. 7 Monaten zurück.

Das ist jetzt auch der Knackpunkt. Wenn ich vorzeitig kündigen sollte verlängert sich diese Zeit zwischen Abschluss und Nichtbeschäftigung (da der Job nicht erwähnt werden würde). Aus den Job heraus bewerben, finde ich auch eher schwierig, da man z.B. nur wenig Zeit für eine ordentliche Vorbereitung hat.

Bewerben war bei mir auch ein Lernprozess. Ich denke ich bewerbe und präsentiere mich jetzt insgesamt besser als zu Beginn. Ein paar andere Bewerbungen sind auch noch offen.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Normalerweise bewirbt man sich ja bekanntlich schon ein Paar Monate vor dem Abschluss, aber sei es drum.. Ich kann nur wiederholen, was hier schon einmal geschrieben wurde:

Du bist bereits seit 7 Monate auf der Suche und hast bisher lediglich ein einziges (schlechtes) Angebot. Du kennst daher den Markt und müsstest den langsam realistisch einschätzen können.

Deine Uni interessiert niemanden, deine Schwerpunkte nennst du nicht und da fast jeder mit sehr guten oder guten Noten studiert, wächst die Konkurrenz fast stündlich.

Für eine "Premiumstelle" bewerben sich auch schon mal 4000 - 5000 Leute. Wie die weniger "Premiumstellen" aussehen, weißt du von dem Start-Up.

Mein Rat: Einsteigen, sich parallel bewerben und wechseln, wenn was besseres kommt. Die große Konkurrenzwelle kommt nämlich im Laufe der Jahre 2018 und 2019 erst noch, während die Digitalisierung die Stellen für Anfänger schrottet.

WiWi Gast schrieb am 11.02.2018:

Hier Themensteller:
Danke für die Rückmeldungen. Ich habe nach meinem Abschluss noch ein Praktikum im Ausland gemacht. Der Abschluss liegt also schon seit ca. 7 Monaten zurück.

Das ist jetzt auch der Knackpunkt. Wenn ich vorzeitig kündigen sollte verlängert sich diese Zeit zwischen Abschluss und Nichtbeschäftigung (da der Job nicht erwähnt werden würde). Aus den Job heraus bewerben, finde ich auch eher schwierig, da man z.B. nur wenig Zeit für eine ordentliche Vorbereitung hat.

Bewerben war bei mir auch ein Lernprozess. Ich denke ich bewerbe und präsentiere mich jetzt insgesamt besser als zu Beginn. Ein paar andere Bewerbungen sind auch noch offen.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

An deiner Stelle würde ich Equity verlangen. Rechne vor, was andere Absolventen deiner Uni verdienen (ca. 50k), dann berechne unterschiedliche Gehaltsentwicklungen in den nächsten Jahren und errechne einen realisitischen Equity-Stake

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

habe ich auch schon versucht, aber keine Chance.

WiWi Gast schrieb am 11.02.2018:

An deiner Stelle würde ich Equity verlangen. Rechne vor, was andere Absolventen deiner Uni verdienen (ca. 50k), dann berechne unterschiedliche Gehaltsentwicklungen in den nächsten Jahren und errechne einen realisitischen Equity-Stake

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Nimmt den Job nicht an. Jeder Industriekaufmann verdient mehr mit seiner popeligen Ausbildung.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Ein Industriekaufmann hat jahrelange Erfahrung ist auf dem Markt, ist heute heiß begehrt, weil heute leider alle studieren und einen Bachelor oder Master von der Targetuni haben ;)

Wir leben halt nun einmal in einer Welt, in der Abitur und Studium so einfach ist, dass 72% ein Abitur haben und knapp 60% studieren. Da ist ein Studium einfach weniger wert als früher. Die Konkurrenz ist höher und die Digitalisierung zerstört die Arbeitsplätze. Gerade die für BWL Einsteiger

WiWi Gast schrieb am 11.02.2018:

Nimmt den Job nicht an. Jeder Industriekaufmann verdient mehr mit seiner popeligen Ausbildung.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Wäre der Industriekaufmann heute noch einmal 25 hätte er auch Abitur, Bachelor und Master. Der Quervergleich ist in einer Zeit, in der wirklich jeder studiert, der bis 3 zählen kann, ziemlich dumm, weil die Berufserfahrung zählt.

WiWi Gast schrieb am 11.02.2018:

Nimmt den Job nicht an. Jeder Industriekaufmann verdient mehr mit seiner popeligen Ausbildung.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Bin witzigerweise gerade frisch ausgelernter Industriekaufmann. Alle Azubis, die von meinem Betrieb übernommen wurden bekommen 2500*13 pro Jahr also 32,5k
Nicht IGM.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Fake News..............

WiWi Gast schrieb am 11.02.2018:

Ein Industriekaufmann hat jahrelange Erfahrung ist auf dem Markt, ist heute heiß begehrt, weil heute leider alle studieren und einen Bachelor oder Master von der Targetuni haben ;)

Wir leben halt nun einmal in einer Welt, in der Abitur und Studium so einfach ist, dass 72% ein Abitur haben und knapp 60% studieren. Da ist ein Studium einfach weniger wert als früher. Die Konkurrenz ist höher und die Digitalisierung zerstört die Arbeitsplätze. Gerade die für BWL Einsteiger

WiWi Gast schrieb am 11.02.2018:

Nimmt den Job nicht an. Jeder Industriekaufmann verdient mehr mit seiner popeligen Ausbildung.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Begründung? Hast du nicht, denn die Zahlen stimmen, auch, wenn du das nicht wahrhaben willst. Und die Wirtschaft möchte Fachkräfte. Die definieren sich aber leider durch mindestens 5 Jahre Berufserfahrung. Die Absolventen braucht in der Masse kein Mensch und mit der Digitalisierung noch weniger..

WiWi Gast schrieb am 12.02.2018:

Fake News..............

WiWi Gast schrieb am 11.02.2018:

Ein Industriekaufmann hat jahrelange Erfahrung ist auf dem Markt, ist heute heiß begehrt, weil heute leider alle studieren und einen Bachelor oder Master von der Targetuni haben ;)

Wir leben halt nun einmal in einer Welt, in der Abitur und Studium so einfach ist, dass 72% ein Abitur haben und knapp 60% studieren. Da ist ein Studium einfach weniger wert als früher. Die Konkurrenz ist höher und die Digitalisierung zerstört die Arbeitsplätze. Gerade die für BWL Einsteiger

WiWi Gast schrieb am 11.02.2018:

Nimmt den Job nicht an. Jeder Industriekaufmann verdient mehr mit seiner popeligen Ausbildung.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

WiWi Gast schrieb am 12.02.2018:

Begründung? Hast du nicht, denn die Zahlen stimmen, auch, wenn du das nicht wahrhaben willst. Und die Wirtschaft möchte Fachkräfte. Die definieren sich aber leider durch mindestens 5 Jahre Berufserfahrung. Die Absolventen braucht in der Masse kein Mensch und mit der Digitalisierung noch weniger..

WiWi Gast schrieb am 12.02.2018:

Fake News..............

WiWi Gast schrieb am 11.02.2018:

Ein Industriekaufmann hat jahrelange Erfahrung ist auf dem Markt, ist heute heiß begehrt, weil heute leider alle studieren und einen Bachelor oder Master von der Targetuni haben ;)

Wir leben halt nun einmal in einer Welt, in der Abitur und Studium so einfach ist, dass 72% ein Abitur haben und knapp 60% studieren. Da ist ein Studium einfach weniger wert als früher. Die Konkurrenz ist höher und die Digitalisierung zerstört die Arbeitsplätze. Gerade die für BWL Einsteiger

WiWi Gast schrieb am 11.02.2018:

Nimmt den Job nicht an. Jeder Industriekaufmann verdient mehr mit seiner popeligen Ausbildung.

Ich habe nicht den Fake News Kommentar geschrieben aber:

Industrie Kaufmann (kaufmännische Ausbildungen Allgemein) sind ebenfalls sehr überlaufen... Ist eine tolle Sache wenn man von seinem Ausbildungsbetrieb übernommen wird, ansonsten sieht der Markt eher mau aus. Die betriebliche Ausbildung lässt sich nicht immer Problemlos auf andere Betriebe übertragen und allgemein rationalisiert die Industrie gerade einige Stellen weg (Stichwort: Digitalisierung und Shared Service Center).

Zum Thema:
Ich würde die Stelle glaube ich annehmen. Würde sie dann 1-2 Jahre machen und mich dann mit Berufserfahrung bewerben.
Ansonsten kannst du noch den Such- Radius erweitern.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Wie soll dir das hier jemand beantworten?

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Wie lange suchst du wirklich? 3 Monate ? 7 Monate?

Wieviele Bewerbungen hast du abgeschickt? Zu wievielen Gespraechen wurdest du eingeladen? Du hast wirklich nur diese eine Zusage bis jetzt?

Wie sieht dein Profil aus?
Praktika?
Studienschwerpunkte?
Auslandserfahrungen?

Oder soll ich lieber die Glaskugel rausholen?

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Nein, weil du die Frage nicht beantworten kannst. Das macht alleine der Markt. Wenn er halt schon 7 oder mehr Monate, denn seit 7 Monaten ist er fertig, rummacht und das Ergebnis ist ein mieses Angebot, dann muss er einfach akzeptieren, dass sein Profil weniger gefragt ist, als er dachte.

WiWi Gast schrieb am 12.02.2018:

Wie lange suchst du wirklich? 3 Monate ? 7 Monate?

Wieviele Bewerbungen hast du abgeschickt? Zu wievielen Gespraechen wurdest du eingeladen? Du hast wirklich nur diese eine Zusage bis jetzt?

Wie sieht dein Profil aus?
Praktika?
Studienschwerpunkte?
Auslandserfahrungen?

Oder soll ich lieber die Glaskugel rausholen?

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Naja, grundsätzlich stimmt das aber um eine Markt Lage tatsächlich beurteilen zu können brauch man schon ein paar mehr Infos.

7Monate Praktikum heißt ja nicht unbedingt 7Monate auf Job suche... Ganz zu schweigen von Qualität und Quantität der Bewerbungen.

Wenn es jetzt wirklich nur 3 Monate sind, relativ wenige Bewerbungen, kann der Markt Wert ja durchaus höher sein...

WiWi Gast schrieb am 12.02.2018:

Nein, weil du die Frage nicht beantworten kannst. Das macht alleine der Markt. Wenn er halt schon 7 oder mehr Monate, denn seit 7 Monaten ist er fertig, rummacht und das Ergebnis ist ein mieses Angebot, dann muss er einfach akzeptieren, dass sein Profil weniger gefragt ist, als er dachte.

WiWi Gast schrieb am 12.02.2018:

Wie lange suchst du wirklich? 3 Monate ? 7 Monate?

Wieviele Bewerbungen hast du abgeschickt? Zu wievielen Gespraechen wurdest du eingeladen? Du hast wirklich nur diese eine Zusage bis jetzt?

Wie sieht dein Profil aus?
Praktika?
Studienschwerpunkte?
Auslandserfahrungen?

Oder soll ich lieber die Glaskugel rausholen?

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Genau, die Marktlage ist aktuell schlecht. Selten so einen Quatsch gelesen :D
Einen besseren Zeitpunkt als jetzt für den Berufseinstieg konnstest du die letzten 10 Jahre nicht finden.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Wenn er doch schon 7 Monate fertig ist, wird er wohl kaum erst vor 3 Monaten mit Bewerbungen begonnen haben, sondern vielleicht schon 2 - 3 Monate vor seinem Abschluss. Also sucht er praktisch schon gut 10 Monate.

Und am Ende können wir hier schreiben, was wir wollen. Wir können sein Profil, also sein Arbeitsangebot schön reden und ihm ein ganz tolles bescheinigen. Es zählt nur der Markt. Nur Angebot und Nachfrage und die Nachfrage scheint nicht so toll zu sein.

Oder aber er ist ein Rosinenpicker, dem erst vor 3 Monaten eingefallen ist, sich zu bewerben und dann am Besten nur 5 Bewerbungen verschickt hat. Die dann noch an die gefragtesten Arbeitgeber überhaupt. Wenn er so naiv wäre, kann ihm hier auch keiner mehr helfen.

WiWi Gast schrieb am 12.02.2018:

Naja, grundsätzlich stimmt das aber um eine Markt Lage tatsächlich beurteilen zu können brauch man schon ein paar mehr Infos.

7Monate Praktikum heißt ja nicht unbedingt 7Monate auf Job suche... Ganz zu schweigen von Qualität und Quantität der Bewerbungen.

Wenn es jetzt wirklich nur 3 Monate sind, relativ wenige Bewerbungen, kann der Markt Wert ja durchaus höher sein...

WiWi Gast schrieb am 12.02.2018:

Nein, weil du die Frage nicht beantworten kannst. Das macht alleine der Markt. Wenn er halt schon 7 oder mehr Monate, denn seit 7 Monaten ist er fertig, rummacht und das Ergebnis ist ein mieses Angebot, dann muss er einfach akzeptieren, dass sein Profil weniger gefragt ist, als er dachte.

WiWi Gast schrieb am 12.02.2018:

Wie lange suchst du wirklich? 3 Monate ? 7 Monate?

Wieviele Bewerbungen hast du abgeschickt? Zu wievielen Gespraechen wurdest du eingeladen? Du hast wirklich nur diese eine Zusage bis jetzt?

Wie sieht dein Profil aus?
Praktika?
Studienschwerpunkte?
Auslandserfahrungen?

Oder soll ich lieber die Glaskugel rausholen?

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Stimmt, wenn man denn eine Fachkraft mit Berufserfahrung wäre.

Leider ist das aber ein Forum für Absolventen ohne Berufserfahrung, von denen es, dank der Niveauabsenkung bei Abitur und Studium, Millionen gibt und pro Halbjahr Hundertausende dazustossen,. Diese Anfänger wollen dann oft Jobs, die ihnen auch noch durch die Digitalisierung weggenommen wird.

Traumhafte Zeiten ;)

WiWi Gast schrieb am 12.02.2018:

Genau, die Marktlage ist aktuell schlecht. Selten so einen Quatsch gelesen :D
Einen besseren Zeitpunkt als jetzt für den Berufseinstieg konnstest du die letzten 10 Jahre nicht finden.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Man kann es sich aber auch künstlich schlecht reden...
Wenn er vor 7 Monaten ein Praktikum begonnen hat wird er bestimmt nicht jede freie Minute für Bewerbungen genutzt haben. Wenn er vor seinem Abschluss schon das Praktikum hatte, wird er da auch bestimmt nicht viel gesucht haben.

Ich finde auch nicht, dass es viel mit Naivität zu tun hat. Wenn das Praktikum interessant war und er es wahrnehmen wollte, wird er sich nicht groß nach Alternativen umgesehen haben. Und wenn man das Praktikum beenden wollte, wird man evtl. auch erst vor ein paar Monaten angefangen haben, sich wirklich zu bewerben.
Kommt für mich alles stark aufs Praktikum an und hätte für mich weniger mit der Einstellung zu tun.

Mit dem Einstieg beim Studium ist es nicht wie bei einer Ausbildung nach der Schule, da hat man seinen Job kein halbes Jahr vorher, sondern vieles geht eben nur sehr kurzfristig.

Aber letzten Endes können wir da auch nur Mutmaßungen anstellen.

WiWi Gast schrieb am 12.02.2018:

Wenn er doch schon 7 Monate fertig ist, wird er wohl kaum erst vor 3 Monaten mit Bewerbungen begonnen haben, sondern vielleicht schon 2 - 3 Monate vor seinem Abschluss. Also sucht er praktisch schon gut 10 Monate.

Und am Ende können wir hier schreiben, was wir wollen. Wir können sein Profil, also sein Arbeitsangebot schön reden und ihm ein ganz tolles bescheinigen. Es zählt nur der Markt. Nur Angebot und Nachfrage und die Nachfrage scheint nicht so toll zu sein.

Oder aber er ist ein Rosinenpicker, dem erst vor 3 Monaten eingefallen ist, sich zu bewerben und dann am Besten nur 5 Bewerbungen verschickt hat. Die dann noch an die gefragtesten Arbeitgeber überhaupt. Wenn er so naiv wäre, kann ihm hier auch keiner mehr helfen.

WiWi Gast schrieb am 12.02.2018:

Naja, grundsätzlich stimmt das aber um eine Markt Lage tatsächlich beurteilen zu können brauch man schon ein paar mehr Infos.

7Monate Praktikum heißt ja nicht unbedingt 7Monate auf Job suche... Ganz zu schweigen von Qualität und Quantität der Bewerbungen.

Wenn es jetzt wirklich nur 3 Monate sind, relativ wenige Bewerbungen, kann der Markt Wert ja durchaus höher sein...

WiWi Gast schrieb am 12.02.2018:

Nein, weil du die Frage nicht beantworten kannst. Das macht alleine der Markt. Wenn er halt schon 7 oder mehr Monate, denn seit 7 Monaten ist er fertig, rummacht und das Ergebnis ist ein mieses Angebot, dann muss er einfach akzeptieren, dass sein Profil weniger gefragt ist, als er dachte.

WiWi Gast schrieb am 12.02.2018:

Wie lange suchst du wirklich? 3 Monate ? 7 Monate?

Wieviele Bewerbungen hast du abgeschickt? Zu wievielen Gespraechen wurdest du eingeladen? Du hast wirklich nur diese eine Zusage bis jetzt?

Wie sieht dein Profil aus?
Praktika?
Studienschwerpunkte?
Auslandserfahrungen?

Oder soll ich lieber die Glaskugel rausholen?

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

BIG4 probiert?

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

oder alternativ bearing point; bessere Brand als big 4

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Bearing Point soll besser sein? Erzähl? Warum?
Bessere Arbeitsbedingungen? Mehr Gehalt etc?

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

oder alternativ bearing point; bessere Brand als big 4

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Vor allem die EXIT-Möglichkeiten. Guck dich bei LinkedIn um; Bearing Point MA in Abteilungsleiterpositionen in DAX30 ist halt sehr häufig. Big4 EXIT ist halt häufig nur Richtung Sachbearbeiter...

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Vor allem die EXIT-Möglichkeiten. Guck dich bei LinkedIn um; Bearing Point MA in Abteilungsleiterpositionen in DAX30 ist halt sehr häufig. Big4 EXIT ist halt häufig nur Richtung Sachbearbeiter...

Schon mal dran gedacht dass die Big 4 ler tendenziell auch viel früher abspringen? Die BP MA die Du als Abl ausfindig gemacht haben’s willst waren mindestens auf’n Manager Level und somit >5 Jahre im Beruf

BP hat einen soliden Ruf. Sie aber Pauschal vor den Big 4 Advisory Sparten zu setzen, halte ich für vermessen.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Das ist auch gar nicht die Fragestellung. Big 4 Diskussionen gibt es hier ja genug schon

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Oh man, schon wieder dieser BearingPoint Troll. Big4 sind BP kilometerweit überlegen, und zwar in jederlei Hinsicht. Wer sich davon blenden lässt, ist wahrscheinlich tatsächlich besser beraten, zu BP zu gehen und hält sich von Big4 fern.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Wieviele Bewerbungen hast du abgeschickt? Zu wievielen Gespraechen wurdest du eingeladen? Du hast wirklich nur diese eine Zusage bis jetzt?

Das sind tatsächlich die wichtigen Fragen die der TE beantworten sollte damit man die Situation besser einschätzen kann um Empfehlungen zu geben.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2018:

habe ich auch schon versucht, aber keine Chance.

WiWi Gast schrieb am 11.02.2018:

An deiner Stelle würde ich Equity verlangen. Rechne vor, was andere Absolventen deiner Uni verdienen (ca. 50k), dann berechne unterschiedliche Gehaltsentwicklungen in den nächsten Jahren und errechne einen realisitischen Equity-Stake

Dann nimm es einfach nicht an. Wenn man weder gewillt ist dich finanziell zu entlohnen, noch daran dich zu beteiligen, dann liegt das eher am mangelnden Interesse.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Wie lange suchst du jetzt? 7 Monate? Dann gehe ich davon aus, dass du schon Bewerbungen im dreistelligen Bereich geschrieben hast, oder? In dem Fall müsste dir aber doch klar sein, dass du nicht gefragt bist, nicht? Ist es da nicht fahrlässig, das einzige Stellenangebot auszuschlagen? Bei der Konkurrenz heute?

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

hier Themensteller:

wie gesagt bewerbe ich mich seit 3 Monaten richtig. Das Praktikum war außerhalb Europas und Bewerbungen waren schwierig von dort.

Anzahl der Bewerbungen: ca 50

Ich hatte 4 persönliche VGs, 2 Telefoninterviews, und 1 Videointerview

Aus den letzten beiden:
1x Angebot
1x Zweites Gespräch (habe ich noch vor mir)

Wohlgemerkt waren meine letzten Interviews die Erfolgreichsten. Wie gesagt war es ein Lernprozess bei mir. Am Anfang war ich nicht überzeugend genug aufgetreten. Daran habe ich jetzt gearbeitet und arbeite ich natürlich noch weiter dran.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Und wie schauts nu aus? Bin neugierig!

Zu mir: Mit erbärmlichen 25k p.a. (!) habe ich anfangs direkt nach meinen popeligen Mannheimer 2,8 VWL-Bachelor leider auch abspeisen lassen, intern bei einem kleineren PDL gearbeitet. War nach knapp 50 erfolglosen Bewerbungen vielleicht eine Kurschlussentscheidung, allerdings habe ich weder wohlhabende Eltern noch Vitamin-B. Also rangeklotzt und durch intere Versprechungen dort knapp 2 Jahre geblieben. War abschlusstechnisch zweitbester MA der NL, angebotene Gehaltserhöhung war aber mit nun 28k ein schlechter Witz. Habe dann endlich die Reißleine gezogen, bin ein halbes Jahr im Ausland gereist, als neuer Mensch zurückgekehrt und fange nächste Woche als Consultant in einem IT-Systemhaus mit 40k + Bonus an, wo auch eine tolle Atmosphäre herrscht (40-50h, keine KPIs außer Umsatz, viel menschlicher als bei Hays, RH & Konsorten).

Für mich als nun 27 Jähriger verwirklicht sich damit endlich der kleine Traum eines adequaten Berufsleben. So blicke ich auch versöhnlicher auf meine Studienzeit zurück... aber ich kann die aktuelle Situation vieler durchschnittlicher Wirtschafts-Bacheloranten gut nachvollziehen. Wir sind zur Massenwahre verkommen, that's it :-(

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

WiWi Gast schrieb am 25.04.2018:

Und wie schauts nu aus? Bin neugierig!

Zu mir: Mit erbärmlichen 25k p.a. (!) habe ich anfangs direkt nach meinen popeligen Mannheimer 2,8 VWL-Bachelor leider auch abspeisen lassen, intern bei einem kleineren PDL gearbeitet. War nach knapp 50 erfolglosen Bewerbungen vielleicht eine Kurschlussentscheidung, allerdings habe ich weder wohlhabende Eltern noch Vitamin-B. Also rangeklotzt und durch intere Versprechungen dort knapp 2 Jahre geblieben. War abschlusstechnisch zweitbester MA der NL, angebotene Gehaltserhöhung war aber mit nun 28k ein schlechter Witz. Habe dann endlich die Reißleine gezogen, bin ein halbes Jahr im Ausland gereist, als neuer Mensch zurückgekehrt und fange nächste Woche als Consultant in einem IT-Systemhaus mit 40k + Bonus an, wo auch eine tolle Atmosphäre herrscht (40-50h, keine KPIs außer Umsatz, viel menschlicher als bei Hays, RH & Konsorten).

Für mich als nun 27 Jähriger verwirklicht sich damit endlich der kleine Traum eines adequaten Berufsleben. So blicke ich auch versöhnlicher auf meine Studienzeit zurück... aber ich kann die aktuelle Situation vieler durchschnittlicher Wirtschafts-Bacheloranten gut nachvollziehen. Wir sind zur Massenwahre verkommen, that's it :-(

Freut mich für dich, dass du jetzt das Richtige gefunden hastm aber den gleichen Job hättest du wahrscheinlich auch schon direkt von Anfang an bekommen können.
Ich verstehe es aber um ehrlich zu sein nicht ganz wie man einen Job für 25k annehmen kann?

Selbst bei dem recht neuen StartUp, bei dem ich während des Bachelor Praktikum gemacht habe, hätte ich jederzeit Vollzeit für 35k+Bonus (wäre wohl knapp unter 40 rausgekommen) einsteigen können. Und dort sind die Leute dann auch reihenweise mit eher schlechten fachfremden Abschlüssen von irgendwelchen Fernunis eingestiegen.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Freut mich für dich, dass du jetzt das Richtige gefunden hastm aber den gleichen Job hättest du wahrscheinlich auch schon direkt von Anfang an bekommen können.

Vermutlich ja, aber weder in dieser Firma, noch wäre ich vermutlich generel überhaupt auf diese Idee gekommen. Mit IT hatte ich bis dahin ja überhaupt kaum was am Hut, bzw. hielt ich meine Affinität hierfür als unzureichend. Man entwickelt sich aber natürlich mit der Zeit und nun ist meine Sichtweise doch eine andere geworden, zumal ich bei diesen PDL ausschließlich für IT-Projekte zuständig war. Vertrieb im Ganzen liegt mir sehr gut.

Ich verstehe es aber um ehrlich zu sein nicht ganz wie man einen Job für 25k annehmen kann?

Ich habe es auch nicht wirklich verstanden ;-) Es ist ein erbärmlicher Lohn, muss man ganz offen und ehrlich sagen. Es war Anfangs auch nur als Übergangslösung gedacht. Eine Weile hatte ich mich während ich dort arbeitete erfolglos weiterbeworben, dann aber aufgegeben, und für den Exit war es dann auch wieder schon zu spät (im Sinne von: eigentlich "zu früh", damit es nicht den Lebenslauf versaut als "Abbrecher"). Mein alter AG hat mir mit einem wirklich hervorragenden Arbeitszeugnis auch einen guten Dienst erwiesen, auch Auto und Weltreise wurden damit finanziert. Dennoch bin ich froh aus der Haufischbecken-Branche weg zu sein. PDL taugen bestenfalls etwas als Accounter, da kann man noch zum Kunden raus. Ändert nichts daran dass es trotzdem Mist ist, nur in die Industrie kommt halt leider auch nicht jeder.

Selbst bei dem recht neuen StartUp, bei dem ich während des Bachelor Praktikum gemacht habe, hätte ich jederzeit Vollzeit für 35k+Bonus (wäre wohl knapp unter 40 rausgekommen) einsteigen können. Und dort sind die Leute dann auch reihenweise mit eher schlechten fachfremden Abschlüssen von irgendwelchen Fernunis eingestiegen.

Okay, das ist interessant! Wiegesagt, manchmal bedarf es etwas mehr Mut... jetzt wo ich schon 2 Jahre Berufspraxis habe, fühle ich mich schon viel sicherer. Und meine Weltreise (u.a. Südamerika) wurde bei meinen bisherigen TIVs und VGs ebenfalls geschätzt und fand viel Anerkennung ("traut sich auch nicht jeder zu"). Nun bin ich wiegesagt happy :-)

Aber wie geht es dem TE?!

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Grundsätzlich muss man das so sehen:

Du verlierst aktuell 2500 Euro pro Monat, wenn du das Angebot nicht annimmst. Das sind in einem halben Jahr 15000 Euro. Die musst du dann aber auch woanders mehr kriegen.

Zugegebenermaßen ist 30k aber schon echt niedrig, aber Berufserfahung und dann ein Zwischenzeugnis werden dir nach einem Jahr bis eineinhalb Jahren einen Wechsel zu einem höheren Gehalt erlauben. Je länger du nichts hast, desto mehr steigt der Druck und du kommst irgendwann dazu die Lücke erklären zu müssen, die dann jeder sieht. So eine Lücke macht dich sicherlich nicht teurer, sondern noch billiger...

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Ziemlich ulkig die Vorstellung. Da sitzt dann ein Absolvent vor einem, der noch keine Minute gearbeitet hat, rechnet mir vor was andere verdienen und will gar Equity. Manch einem würde es gut tun, nicht in seiner Blase zu leben sondern aufzuwachen. Jeder "popelige" Industriekaufmann hat zu Beginn mehr auf dem Kasten als ein 0815-Absolvent.

WiWi Gast schrieb am 11.02.2018:

An deiner Stelle würde ich Equity verlangen. Rechne vor, was andere Absolventen deiner Uni verdienen (ca. 50k), dann berechne unterschiedliche Gehaltsentwicklungen in den nächsten Jahren und errechne einen realisitischen Equity-Stake

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Du laberst halt vollkommenen Müll. Industriekaufleute machen in der Ausbildung nur Müllarbeit. Ich habe einen Master und in meinen 6 Praktika + Ausland sicherlich mehr drauf als ein Industriekaufmann ;) Aber nice try, umsonst verdien ich ja nicht 75k+ zum Einstieg. Der Markt sieht das wohl anders als du

WiWi Gast schrieb am 26.06.2018:

Ziemlich ulkig die Vorstellung. Da sitzt dann ein Absolvent vor einem, der noch keine Minute gearbeitet hat, rechnet mir vor was andere verdienen und will gar Equity. Manch einem würde es gut tun, nicht in seiner Blase zu leben sondern aufzuwachen. Jeder "popelige" Industriekaufmann hat zu Beginn mehr auf dem Kasten als ein 0815-Absolvent.

WiWi Gast schrieb am 11.02.2018:

An deiner Stelle würde ich Equity verlangen. Rechne vor, was andere Absolventen deiner Uni verdienen (ca. 50k), dann berechne unterschiedliche Gehaltsentwicklungen in den nächsten Jahren und errechne einen realisitischen Equity-Stake

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Warum sollte der TE für 30k arbeiten, wenn der doch bei BIG4 oder DAX30 mit 120k all in einsteigen kann? Ich empfehle BIG4. Da bist nach zwei Jahren bei 180k. Die genannten 30k sind komplett realitätsfern.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

WiWi Gast schrieb am 26.06.2018:

Warum sollte der TE für 30k arbeiten, wenn der doch bei BIG4 oder DAX30 mit 120k all in einsteigen kann? Ich empfehle BIG4. Da bist nach zwei Jahren bei 180k. Die genannten 30k sind komplett realitätsfern.

lol

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Haha. Big4 mit 120k Einstiegsgehalt.

WiWi Gast schrieb am 26.06.2018:

Warum sollte der TE für 30k arbeiten, wenn der doch bei BIG4 oder DAX30 mit 120k all in einsteigen kann? Ich empfehle BIG4. Da bist nach zwei Jahren bei 180k. Die genannten 30k sind komplett realitätsfern.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Macht das trollen eigentlich Spaß? Die genannten 30k sind näher an der Realität, als es der ein oder andere wahrhaben möchte. Auch wenn man hier immer von horrenden Einstiegsgehältern liest und die Big4 in einem schlechten Licht betrachtet werden. Die wenigsten steigen bei großen Beratungen oder gar im Audit ein, weil die Voraussetzungen nicht da sind. Und dann lande ich nicht bei 40-45k (Einstieg Big4), sondern vielmehr bei 30-35k...

WiWi Gast schrieb am 26.06.2018:

Warum sollte der TE für 30k arbeiten, wenn der doch bei BIG4 oder DAX30 mit 120k all in einsteigen kann? Ich empfehle BIG4. Da bist nach zwei Jahren bei 180k. Die genannten 30k sind komplett realitätsfern.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

WiWi Gast schrieb am 27.06.2018:

Macht das trollen eigentlich Spaß? Die genannten 30k sind näher an der Realität, als es der ein oder andere wahrhaben möchte. Auch wenn man hier immer von horrenden Einstiegsgehältern liest und die Big4 in einem schlechten Licht betrachtet werden. Die wenigsten steigen bei großen Beratungen oder gar im Audit ein, weil die Voraussetzungen nicht da sind. Und dann lande ich nicht bei 40-45k (Einstieg Big4), sondern vielmehr bei 30-35k...

WiWi Gast schrieb am 26.06.2018:

Warum sollte der TE für 30k arbeiten, wenn der doch bei BIG4 oder DAX30 mit 120k all in einsteigen kann? Ich empfehle BIG4. Da bist nach zwei Jahren bei 180k. Die genannten 30k sind komplett realitätsfern.

Falsch.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Kommt da noch was? Oder ist das dein Argumentationsstil?

WiWi Gast schrieb am 27.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.06.2018:

Macht das trollen eigentlich Spaß? Die genannten 30k sind näher an der Realität, als es der ein oder andere wahrhaben möchte. Auch wenn man hier immer von horrenden Einstiegsgehältern liest und die Big4 in einem schlechten Licht betrachtet werden. Die wenigsten steigen bei großen Beratungen oder gar im Audit ein, weil die Voraussetzungen nicht da sind. Und dann lande ich nicht bei 40-45k (Einstieg Big4), sondern vielmehr bei 30-35k...

WiWi Gast schrieb am 26.06.2018:

Warum sollte der TE für 30k arbeiten, wenn der doch bei BIG4 oder DAX30 mit 120k all in einsteigen kann? Ich empfehle BIG4. Da bist nach zwei Jahren bei 180k. Die genannten 30k sind komplett realitätsfern.

Falsch.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

WiWi Gast schrieb am 28.06.2018:

Kommt da noch was? Oder ist das dein Argumentationsstil?

WiWi Gast schrieb am 27.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.06.2018:

Macht das trollen eigentlich Spaß? Die genannten 30k sind näher an der Realität, als es der ein oder andere wahrhaben möchte. Auch wenn man hier immer von horrenden Einstiegsgehältern liest und die Big4 in einem schlechten Licht betrachtet werden. Die wenigsten steigen bei großen Beratungen oder gar im Audit ein, weil die Voraussetzungen nicht da sind. Und dann lande ich nicht bei 40-45k (Einstieg Big4), sondern vielmehr bei 30-35k...

WiWi Gast schrieb am 26.06.2018:

Warum sollte der TE für 30k arbeiten, wenn der doch bei BIG4 oder DAX30 mit 120k all in einsteigen kann? Ich empfehle BIG4. Da bist nach zwei Jahren bei 180k. Die genannten 30k sind komplett realitätsfern.

Falsch.

Ich denke das ist sein Stil. Highperformer diskutieren nicht. Sie entscheiden einfach.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

Hallo zusammen,

Ich habe einen BWL Master an einer führenden Uni mit "sehr gut" abgeschlossen. Nach einigen Monaten Suche, habe ich nun ein erstes Jobangebot erhalten. Der Job ist bei einem Start-UP und entspricht auch dem wonach ich gesucht habe. Leider ist das Gehalt unterdurchschnittlich und auch nicht verhandelbar. Ich würde mich als Masterabsolvent dort total ausgebeutet fühlen, und die Perspektive in einem Start-Up ist ja auch ziemlich ungewiss. Leider gibt es als Berufseinsteiger in dem Bereich allerdings nicht viele Alternativen.

Was meint ihr, erstmal annehmen und schauen oder absagen ?

Max

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Nunja, unter 30000 sind wohl nicht nur angemessen sondern gar absolut treffend für einen Fachidioten ohne (relevante) Praxis der eigentlich sogar den Mindestlohn "verdient."

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Letztendlich eine wahre Aussage. Gerade der Bachelor ist lediglich ein Ersatz für die geplante schrittweise Abschaffung der dualen Ausbildung. Da sind 30k eigentlich zu üppig.

WiWi Gast schrieb am 03.08.2018:

Nunja, unter 30000 sind wohl nicht nur angemessen sondern gar absolut treffend für einen Fachidioten ohne (relevante) Praxis der eigentlich sogar den Mindestlohn "verdient."

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Mich würde interessieren was aus dem TE geworden ist? :)

antworten

Artikel zu Jobangebot

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

Antworten auf Jobangebot annehmen obwohl mit Gehalt unzufrieden ?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 60 Beiträge

Diskussionen zu Jobangebot

10 Kommentare

Jobangebot

WiWi Gast

Wenn du aus deiner Sicht ein "besseres" Jobangebot haben möchtest musst du dir auch überlegen warum jemand bereit sein soll dir ei ...

3 Kommentare

Jobwechsel

WiWi Gast

Den Punkt hatte ich in meinem Job auch * Aktuell ist der Job einfach mega entspannt, aber auch phasenweise mega langweilig was d ...

Weitere Themen aus Probleme mit Berufseinstieg