DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Probleme mit BerufseinstiegCH

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Autor
Beitrag
Regina12

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Hey Leute,

ich überlege in die Schweiz zu ziehen.
(Ich habe einen Bachelor in Wirtschaftswissenschaften und bin 23 Jahre.) Übrigens hatte ich letzte Woche ein Telefoninterview mit Mercedes Benz Schweiz AG. Wie ist da der Einstiegsgehalt ? Standards in der Schweiz besser?
Höre oft das aufgrund der Lebenshaltungskosten das Leben gleich ist, denke mir aber das es vielleicht sehr sinnvoll ist die ersten Jahre in der Schweiz zuarbeiten da man einfach viel mehr Sparen kann als in Deutschland und somit schon mal Kapital hat falls man sich in Deutschland dann eine Immobilie kaufen kann. Wie seht ihr das? Habt ihr Erfahrungen?

Danke

antworten
Subdreamer

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Ich habe das gleiche vor.
Wenn du eine Zusage von MB in der Schweiz bekommst, mach es auf jeden Fall, wenn der finanzielle Aspekt bei dir im Vordergrund steht. Natürlich sind die Lebenshaltungskosten höher, aber Steuervorteile und das höhere Lohnniveau machen das bei weitem weg, sofern du einen bodenständigen Lebensstil hast und nicht jeden Abend ins Sternerestaurant gehst.

antworten
Regina12

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Subdreamer schrieb am 21.02.2019:

Ich habe das gleiche vor.
Wenn du eine Zusage von MB in der Schweiz bekommst, mach es auf jeden Fall, wenn der finanzielle Aspekt bei dir im Vordergrund steht. Natürlich sind die Lebenshaltungskosten höher, aber Steuervorteile und das höhere Lohnniveau machen das bei weitem weg, sofern du einen bodenständigen Lebensstil hast und nicht jeden Abend ins Sternerestaurant gehst.

Danke :)

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Ich bin nach dem Studium in die Schweiz gegangen und spare hier mehr als ich in Deutschland netto überhaupt ausgezahlt bekommen würde. Da ist es dann auch egal ob die Wohnung jetzt doppelt so teuer wie in Deutschland ist oder die Pizza 20.- kostet.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Same here. Bin vor 2 Jahren von München nach Zürich gezogen, hatte in Deutschland ein 62k EUR Gehalt, jetzt ein 120k CHF Gehalt und kann heute ein bisschen mehr als das ehemalige deutsche Nettogehalt auf die Seite legen. Einschränken muss ich mich nicht.

Als Single ist das eine verdammt gute Sache. In den nächsten Jahren - d.h. wenn die Kinder kommen - wirds mich aber auch wieder zurück nach Deutschland ziehen. Mit dem guten Gefühl einen komfortablen sechsstelligen Betrag auf der Seite zu haben :-)

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Erstmal Job bekommen. Das wird heute für Ausländer in der Schweiz immer schwerer. Und dann schauen, dass auf jeden Fall du 2x Ion Vergleich zu Deutschland bekommst

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

schweiz ist eine typenfrage. Du kannst dort etwas mehr sparen, aber Kommentare wie "ein paar Jahre Schweiz und dann 6-stellig gespart und zurück nach Deutschland" zeigen, dass es keine Einbahnstraße ist.

In Deutschland hättest du in derselben Zeit wahrscheinlich statt 100k nur 50k gespart. Für 50k auf dem Konto sein soziales Leben aufzugeben, lohnt sich nicht für jeden. Dazu verlierst du dein komplettes Netzwerk über die Jahre, baust auch kein neues auf und wenn du dann wieder nach Deutschland ziehst, fängst du bei 0 an. Da ist es sinnvoller sich hier eine Karriere und Netzwerk aufzubauen.

Für Akademiker lohnt es sich meiner Meinung nach eher weniger, weil der Gehaltsunterschied gering ist (20-30%). Für Busfahrer/Lehrer/Handwerker ist der Sprung schon deutlich über den 50%.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

In Deutschland hättest du in derselben Zeit wahrscheinlich statt 100k nur 50k gespart.

Eher 25k.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Kann sein - kommt drauf an. Wenn du die 2 Säule mit einberechnest, sparst du in der Schweiz sehr viel mehr. Ansonsten würde ich sagen das doppelte ist schon obere Kante für die normalen Akadermikerjobs.

Finde die Einstellung etwas seltsam, die besten Jahre seines Lebens für ein paar gesparte Euros wegzuwerfen. Das ist ein trauriges Leben und würde ich keinem 23 jährigem empfehlen. Da gehst lieber ins M&A in FFM.

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

In Deutschland hättest du in derselben Zeit wahrscheinlich statt 100k nur 50k gespart.

Eher 25k.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Ich würde ja auch nicht empfehlen, nur wegen des Geldes in die Schweiz zu gehen, aber ob man am Ende ab ZRH oder FRA zur Familie fliegt, macht auch keinen Unterschied und man kann sich auch vor Ort ein Umfeld aufbauen, das habe ja sogar ich hinbekommen.

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

Kann sein - kommt drauf an. Wenn du die 2 Säule mit einberechnest, sparst du in der Schweiz sehr viel mehr. Ansonsten würde ich sagen das doppelte ist schon obere Kante für die normalen Akadermikerjobs.

Finde die Einstellung etwas seltsam, die besten Jahre seines Lebens für ein paar gesparte Euros wegzuwerfen. Das ist ein trauriges Leben und würde ich keinem 23 jährigem empfehlen. Da gehst lieber ins M&A in FFM.

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

In Deutschland hättest du in derselben Zeit wahrscheinlich statt 100k nur 50k gespart.

Eher 25k.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Was bedeutet das mit „2 Säule“? Könntest du das kurz erläutern?

Danke!

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

Was bedeutet das mit „2 Säule“? Könntest du das kurz erläutern?

Danke!

Google hilft... in der CH zahlt der Arbeitegeber einen Teil deines gehalts in die sogenannte 2. Säule ein. Das wird dann dort in Aktien/Bonds angelegt und du kannst dir das Geld auszahlen lassen, wenn du ein Eigenheim kaufst/in CH selbstständig wirst/außerhalb der EU auswanderst.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Wow, wenn ich sowas lese wie „die besten Jahre seines Lebens wegwerfen“ wenn es darum geht in der Schweiz zu leben. Holla die Waldfee. 95% der Weltbevölkerung würde sich die Hände danach abschlecken dort zu wohnen.

Zumindest für Zürich und Genf lässt sich doch sagen, dass die Lebensqualität eine höhere ist, als in jeder deutschen Stadt. Internationale Umgebung, eine sehr gebildete Bevölkerung und teilweise atemberaubende Natur. Dazu noch massive Gehälter. Es dorthin zu schaffen empfinde ich als absolutes Privileg.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

Was bedeutet das mit „2 Säule“? Könntest du das kurz erläutern?

Danke!

Google mal 3 Säulen System in der Schweiz.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Krieg erst mal in Zürich oder Genf einen Job... das ist sehr competitive dort.

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

Wow, wenn ich sowas lese wie „die besten Jahre seines Lebens wegwerfen“ wenn es darum geht in der Schweiz zu leben. Holla die Waldfee. 95% der Weltbevölkerung würde sich die Hände danach abschlecken dort zu wohnen.

Zumindest für Zürich und Genf lässt sich doch sagen, dass die Lebensqualität eine höhere ist, als in jeder deutschen Stadt. Internationale Umgebung, eine sehr gebildete Bevölkerung und teilweise atemberaubende Natur. Dazu noch massive Gehälter. Es dorthin zu schaffen empfinde ich als absolutes Privileg.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Nur wenn man Dummschwätzer ist und zwanghaft Denglisch verwendet.

WiWi Gast schrieb am 23.02.2019:

Krieg erst mal in Zürich oder Genf einen Job... das ist sehr competitive dort.

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

Wow, wenn ich sowas lese wie „die besten Jahre seines Lebens wegwerfen“ wenn es darum geht in der Schweiz zu leben. Holla die Waldfee. 95% der Weltbevölkerung würde sich die Hände danach abschlecken dort zu wohnen.

Zumindest für Zürich und Genf lässt sich doch sagen, dass die Lebensqualität eine höhere ist, als in jeder deutschen Stadt. Internationale Umgebung, eine sehr gebildete Bevölkerung und teilweise atemberaubende Natur. Dazu noch massive Gehälter. Es dorthin zu schaffen empfinde ich als absolutes Privileg.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

Wow, wenn ich sowas lese wie „die besten Jahre seines Lebens wegwerfen“ wenn es darum geht in der Schweiz zu leben. Holla die Waldfee. 95% der Weltbevölkerung würde sich die Hände danach abschlecken dort zu wohnen.

Zumindest für Zürich und Genf lässt sich doch sagen, dass die Lebensqualität eine höhere ist, als in jeder deutschen Stadt. Internationale Umgebung, eine sehr gebildete Bevölkerung und teilweise atemberaubende Natur. Dazu noch massive Gehälter. Es dorthin zu schaffen empfinde ich als absolutes Privileg.

Klassischer Fall von "auf der anderen Seite ist die Wiese aber grüner". Die Schweiz ist sicher toll aber im Vergleich zu Deutschland auch nicht das Paradies, als das sie oft gesehen wird.

Lebensqualität isst sich an vielen Faktoren und nicht wenigen "alteingesessenen" Schweizern wird ihr eigenes Land mittlerweile zu teuer. Kaufen und reparieren ihr Auto zum Beispiel nu noch in Seutschland oder Frankreich weil es sonst nicht zu leisten ist.

Zum Thema sehr gebildete Bevölkerung sei dir ans Herz gelegt, mal zu schauen, wie hoch die Maturitätsquote hierzulande ist.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Die Lebensqualität ist eben nicht für JEDEN höher. In Genf brauchst du schon mal ein sehr gutes französisch. Da wäre ich z.B. der totale Außenseiter. In Zürich bist du als Deutscher eben auch nun mal im Ausland und das merkst du jeden Tag an der Sprache. Das ist Fakt. Da hilft mir auch die tolle Natur nicht, wenn ich mich dort niemals heimisch fühlen kann. Deshalb habe ich ja geschrieben, dass es typabhängig ist.

Für manche Leute ist X wichtig, für manche Y. Es bleiben sehr viele deutsche in der Schweiz und fühlen sich dort wohl und andere gehen wieder zurück. Meine Erfahrung ist nach 3 Jahren Schweiz, dass eher die gehen, die in DE auch gutes Geld verdienen können und die bleiben, die eben nicht so leicht einen ähnlich bezahlten Job bekommen haben.

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

Wow, wenn ich sowas lese wie „die besten Jahre seines Lebens wegwerfen“ wenn es darum geht in der Schweiz zu leben. Holla die Waldfee. 95% der Weltbevölkerung würde sich die Hände danach abschlecken dort zu wohnen.

Zumindest für Zürich und Genf lässt sich doch sagen, dass die Lebensqualität eine höhere ist, als in jeder deutschen Stadt. Internationale Umgebung, eine sehr gebildete Bevölkerung und teilweise atemberaubende Natur. Dazu noch massive Gehälter. Es dorthin zu schaffen empfinde ich als absolutes Privileg.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

WiWi Gast schrieb am 23.02.2019:

Die Lebensqualität ist eben nicht für JEDEN höher. In Genf brauchst du schon mal ein sehr gutes französisch. Da wäre ich z.B. der totale Außenseiter. In Zürich bist du als Deutscher eben auch nun mal im Ausland und das merkst du jeden Tag an der Sprache. Das ist Fakt. Da hilft mir auch die tolle Natur nicht, wenn ich mich dort niemals heimisch fühlen kann. Deshalb habe ich ja geschrieben, dass es typabhängig ist.

Für manche Leute ist X wichtig, für manche Y. Es bleiben sehr viele deutsche in der Schweiz und fühlen sich dort wohl und andere gehen wieder zurück. Meine Erfahrung ist nach 3 Jahren Schweiz, dass eher die gehen, die in DE auch gutes Geld verdienen können und die bleiben, die eben nicht so leicht einen ähnlich bezahlten Job bekommen haben.

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

Wow, wenn ich sowas lese wie „die besten Jahre seines Lebens wegwerfen“ wenn es darum geht in der Schweiz zu leben. Holla die Waldfee. 95% der Weltbevölkerung würde sich die Hände danach abschlecken dort zu wohnen.

Zumindest für Zürich und Genf lässt sich doch sagen, dass die Lebensqualität eine höhere ist, als in jeder deutschen Stadt. Internationale Umgebung, eine sehr gebildete Bevölkerung und teilweise atemberaubende Natur. Dazu noch massive Gehälter. Es dorthin zu schaffen empfinde ich als absolutes Privileg.

Kann ich so unterschreiben, muss aber auch sagen meine Freundin und ich haben in Deutschland jeweils 2k und 2500 Netto im Monat verdient. Heute verdienen wir zusammen +13.000 chf Netto. Dank Ostschweiz ist die Miete günstig, die Straßen frei und Deutschland nur einen Steinwurf entfernt. Generell habe ich Eher das Gefühl das in der Schweiz die Akzeptanz vernünftigste Löhne zu zahlen deutlich höher ist, auch wenn die Eidgenossenschaft nochmal mehr verdienen. Wir bleiben so lange es geht bzw wohl die ersten Kinder anrücken.... 1 Arbeitsjahr Schweiz = 2.5 Jahre Deutschland

antworten
Regina12

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Vielen Dank für eure Antworten.
Wie sieht es mit dem Einstiegsgehalt aus? Ich habe im Internet gelesen das es so zwischen 8-9k sind im Monat für Bachelor Absolventen. Stimmt das?

antworten
Regina12

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

Wow, wenn ich sowas lese wie „die besten Jahre seines Lebens wegwerfen“ wenn es darum geht in der Schweiz zu leben. Holla die Waldfee. 95% der Weltbevölkerung würde sich die Hände danach abschlecken dort zu wohnen.

Zumindest für Zürich und Genf lässt sich doch sagen, dass die Lebensqualität eine höhere ist, als in jeder deutschen Stadt. Internationale Umgebung, eine sehr gebildete Bevölkerung und teilweise atemberaubende Natur. Dazu noch massive Gehälter. Es dorthin zu schaffen empfinde ich als absolutes Privileg.

Bin der selben Meinung natürlich ist die Schweiz neben Deutschland kein Paradis. Aber jemand der schonmal in Zürich war weis das es sehr schön dort ist und man genauso viel Spaß in Zürich haben kann wie z.B. in Stuttgart, Hamburg oder sonst wo.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Lana schrieb am 28.02.2019:

Vielen Dank für eure Antworten.
Wie sieht es mit dem Einstiegsgehalt aus? Ich habe im Internet gelesen das es so zwischen 8-9k sind im Monat für Bachelor Absolventen. Stimmt das?

Habe zwar keine Ahnung was Mercedes zahlt, aber von den Einkommensstatistiken ausgehend kann ich mir das bei nem Bachelor ohne BE kaum vorstellen

antworten
Regina12

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

WiWi Gast schrieb am 28.02.2019:

Lana schrieb am 28.02.2019:

Vielen Dank für eure Antworten.
Wie sieht es mit dem Einstiegsgehalt aus? Ich habe im Internet gelesen das es so zwischen 8-9k sind im Monat für Bachelor Absolventen. Stimmt das?

Habe zwar keine Ahnung was Mercedes zahlt, aber von den Einkommensstatistiken ausgehend kann ich mir das bei nem Bachelor ohne BE kaum vorstellen

Die Statistiken die ich gesehen habe, waren allgemeine und keine von Mercedes. Ist hier jemand aus der Schweiz und kann mir was genaueres dazu sagen? Ich habe nächste Woche ein Bewerbungsgespräch und werde sicherlich nochmal nach meinen Gehaltsvorstellungen gefragt.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Lana schrieb am 28.02.2019:

Vielen Dank für eure Antworten.
Wie sieht es mit dem Einstiegsgehalt aus? Ich habe im Internet gelesen das es so zwischen 8-9k sind im Monat für Bachelor Absolventen. Stimmt das?

96k ist der Schnitt vom HSG MBF. Master und Finance wohlgemerkt.. 8-9k monatlich für einen nicht HSG/Finance Bachelor ist also zu hoch. 72 bis 80k sind angemessen für einen Bachelorabsolventen.

antworten
Regina12

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

WiWi Gast schrieb am 28.02.2019:

Lana schrieb am 28.02.2019:

Vielen Dank für eure Antworten.
Wie sieht es mit dem Einstiegsgehalt aus? Ich habe im Internet gelesen das es so zwischen 8-9k sind im Monat für Bachelor Absolventen. Stimmt das?

96k ist der Schnitt vom HSG MBF. Master und Finance wohlgemerkt.. 8-9k monatlich für einen nicht HSG/Finance Bachelor ist also zu hoch. 72 bis 80k sind angemessen für einen Bachelorabsolventen.

Was hat das hier mit der HSG zutun? Ich habe allgemein nicht in der Schweiz studiert. Und in dem Job geht es auch nicht um Finance...

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

@Lana
HSG Absolventen stellen die Speerspitze mit 90-100k, daher die Benchmark.

Im Banking und Finance Bereich liegt man bei 80-90k. Non-finance, non-HSG liegt irgendwo am Existenzminimum bei 70k.

Lana schrieb am 28.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.02.2019:

Lana schrieb am 28.02.2019:

Vielen Dank für eure Antworten.
Wie sieht es mit dem Einstiegsgehalt aus? Ich habe im Internet gelesen das es so zwischen 8-9k sind im Monat für Bachelor Absolventen. Stimmt das?

96k ist der Schnitt vom HSG MBF. Master und Finance wohlgemerkt.. 8-9k monatlich für einen nicht HSG/Finance Bachelor ist also zu hoch. 72 bis 80k sind angemessen für einen Bachelorabsolventen.

Was hat das hier mit der HSG zutun? Ich habe allgemein nicht in der Schweiz studiert. Und in dem Job geht es auch nicht um Finance...

antworten
Regina12

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

70k... das ist echt sehr wenig. Bin gespannt was Mercedes mir sagen wird... wenn es zwischen 70k-80k sein wird dann lohnt sich das gar nicht.

WiWi Gast schrieb am 01.03.2019:

@Lana
HSG Absolventen stellen die Speerspitze mit 90-100k, daher die Benchmark.

Im Banking und Finance Bereich liegt man bei 80-90k. Non-finance, non-HSG liegt irgendwo am Existenzminimum bei 70k.

Lana schrieb am 28.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.02.2019:

Lana schrieb am 28.02.2019:

Vielen Dank für eure Antworten.
Wie sieht es mit dem Einstiegsgehalt aus? Ich habe im Internet gelesen das es so zwischen 8-9k sind im Monat für Bachelor Absolventen. Stimmt das?

96k ist der Schnitt vom HSG MBF. Master und Finance wohlgemerkt.. 8-9k monatlich für einen nicht HSG/Finance Bachelor ist also zu hoch. 72 bis 80k sind angemessen für einen Bachelorabsolventen.

Was hat das hier mit der HSG zutun? Ich habe allgemein nicht in der Schweiz studiert. Und in dem Job geht es auch nicht um Finance...

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Lana schrieb am 01.03.2019:

70k... das ist echt sehr wenig. Bin gespannt was Mercedes mir sagen wird... wenn es zwischen 70k-80k sein wird dann lohnt sich das gar nicht.

@Lana
HSG Absolventen stellen die Speerspitze mit 90-100k, daher die Benchmark.

Im Banking und Finance Bereich liegt man bei 80-90k. Non-finance, non-HSG liegt irgendwo am Existenzminimum bei 70k.

Vielen Dank für eure Antworten.
Wie sieht es mit dem Einstiegsgehalt aus? Ich habe im Internet gelesen das es so zwischen 8-9k sind im Monat für Bachelor Absolventen. Stimmt das?

96k ist der Schnitt vom HSG MBF. Master und Finance wohlgemerkt.. 8-9k monatlich für einen nicht HSG/Finance Bachelor ist also zu hoch. 72 bis 80k sind angemessen für einen Bachelorabsolventen.

Was hat das hier mit der HSG zutun? Ich habe allgemein nicht in der Schweiz studiert. Und in dem Job geht es auch nicht um Finance...

Wenn ich das lese, 70k am Existenzminimum, das haben hier viele Schweizer nicht.
Auch würde ich die Kirche mal im Dorf lassen, 70-80k für nen Bachelor ohne BE ist nicht wenig, besonders dann nicht wenn der Schweiz Bezug fehlt

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Lana schrieb am 01.03.2019:

70k... das ist echt sehr wenig. Bin gespannt was Mercedes mir sagen wird... wenn es zwischen 70k-80k sein wird dann lohnt sich das gar nicht.

WiWi Gast schrieb am 01.03.2019:

@Lana
HSG Absolventen stellen die Speerspitze mit 90-100k, daher die Benchmark.

Im Banking und Finance Bereich liegt man bei 80-90k. Non-finance, non-HSG liegt irgendwo am Existenzminimum bei 70k.

Lana schrieb am 28.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.02.2019:

Lana schrieb am 28.02.2019:

Vielen Dank für eure Antworten.
Wie sieht es mit dem Einstiegsgehalt aus? Ich habe im Internet gelesen das es so zwischen 8-9k sind im Monat für Bachelor Absolventen. Stimmt das?

96k ist der Schnitt vom HSG MBF. Master und Finance wohlgemerkt.. 8-9k monatlich für einen nicht HSG/Finance Bachelor ist also zu hoch. 72 bis 80k sind angemessen für einen Bachelorabsolventen.

Was hat das hier mit der HSG zutun? Ich habe allgemein nicht in der Schweiz studiert. Und in dem Job geht es auch nicht um Finance...

70k für einen Bachelor ohne BE und ohne Schweiz Bezug wenig? Bitte realistisch bleiben.
Existenzminimum? Dann lebt die Hälfte der Schweizer in Armut.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Das kommt schon hin. Ein Tram Chauffeur kriegt auch so seine 65.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

WiWi Gast schrieb am 01.03.2019:

Das kommt schon hin. Ein Tram Chauffeur kriegt auch so seine 65.

Ich sage ja nicht das die 70-80k in seinem Fall unrealistisch sind, mir stößt nur auf, das es hier Menschen gibt die das als wenig bzw gar als Existenzminimum bezeichnen

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

Kann sein - kommt drauf an. Wenn du die 2 Säule mit einberechnest, sparst du in der Schweiz sehr viel mehr. Ansonsten würde ich sagen das doppelte ist schon obere Kante für die normalen Akadermikerjobs.

Finde die Einstellung etwas seltsam, die besten Jahre seines Lebens für ein paar gesparte Euros wegzuwerfen. Das ist ein trauriges Leben und würde ich keinem 23 jährigem empfehlen.

Warum kommen solche Äußerungen immer nur, wenn es um den temporären Umzug in ein deutschsprachiges Nachbarland geht, und nicht, wenn einer nach NYC oder London gehen will?

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Weil du in London zumindest im Banking deine Karriere besser vorantreiben kannst. Ob das klappt, sei mal dahingestellt. In der CH verdienst du einfach nur mehr für den gleichen Job.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Welche guten Traineeprogramme gibt es in der Schweiz?

antworten

Artikel zu CH

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Kader-Salärstudie 2015: Saläre der Schweizer Kader stagnieren

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Gehälter der Schweizer Manager steigen gegenüber dem Vorjahr 2014 nur um rund ein Prozent. Fast alle Topmanager beziehen eine variable Vergütung. Die höchsten Saläre zahlen ihren Managern die Versicherungen. Das ergab die Kadersalärstudie 2015 der Managementberatung Kienbaum.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

D A CH-Reformbarometer für 2015 - Regierungen bremsen Reformen aus

Ein rotes Stoppschild.

Sowohl Deutschland als auch Österreich und die Schweiz haben 2014 eine zukunftsweisende Wirtschaftspolitik vermissen lassen. Die Rentenreformen in Deutschland und der Schweiz sowie das Steuererhöhungspaket in Österreich sind kontraproduktiv. Im Mittelpunkt des Drei-Länder-Reformbarometers D A CH stehen die Arbeitsmarkt-, Sozial- sowie Steuer- und Finanzpolitik.

Kadersalärstudie 2013: Saläre steigen in der Schweiz

Das Ruder eines Bootes mit der schweizer Flagge.

Die Gehälter der Führungskräfte sind in der Schweizer Wirtschaft in 2013 im Schnitt um zwei Prozent gestiegen. Das ergab die aktuelle Kadersalärstudie von Kienbaum, für die mehr als 13.000 Positionen in knapp 430 Unternehmen analysiert wurden. Geschäftsführer verdienen derzeit im Schnitt 351.000 CHF und damit rund fünf Prozent mehr als 2012.

D A CH-Reformbarometer - In Trippelschritten auf das Treppchen

Das Dach eines asiatischen Gebäudes.

Bei der reformpolitischen Bilanz der vergangenen zwei Jahre präsentiert sich Deutschland gegenüber der Schweiz und Österreich als Klassenbester. Dieser Erfolg wurde freilich nicht mit einem „großen Wurf“, sondern mit einer Reihe von reformpolitischen Trippelschritten erzielt.

Schweizer Uni-Professoren erzielen weltweit die höchsten Löhne

Die Schweizer Universitäten bezahlen ihren Professorinnen und Professoren mit Abstand die höchsten Gehälter. Das zeigt ein weltweiter Vergleich, den Forscher für die Neue Züricher Zeitung durchgeführt haben.

D A CH-Reform-Barometer 2007: Drei-Länder-Vergleich - Reformeifer erlahmt

Über den Dächern von farbenfrohen Gebäuden.

Nach längerer Durststrecke wächst die Wirtschaft in Österreich, Deutschland und der Schweiz wieder kräftiger - dies hat allerdings vielerorts den Reformelan gebremst.

Kadersalärstudie Schweiz 2007 - Vergütung immer mehr nach Leistung

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Grundsalärsteigerungen der Schweizer Kaderpositionen betragen in der 1. Ebene 4,5 Prozent, in der 2. Ebene 3,8 Prozent und in der 3. Ebene 3,5 Prozent.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Antworten auf Vergleich Deutschland / Schweiz (Gehalt, Leben, Eigentum..)

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 34 Beiträge

Diskussionen zu CH

Weitere Themen aus Probleme mit Berufseinstieg