DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Probleme mit BerufseinstiegWIWIS

Chancen der "schlechten" Absolventen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Chancen der "schlechten" Absolventen

Finde seit über nem halben Jahr NICHTS passendes ab nem angemessene Gehalt (28k+). Wozu studiert? Weshalb keine 0815-Ausbildung und 2-3 Jahre Berufserfahrung danach? In der Zeit BWL Bachelor mit mäßigem Erfolg und in Überlänge auf ner FH, und keiner will dich, über 120 Bewerbungen 2 Vorstellungsgespräche bisher, Rest Absagen..

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen der "schlechten" Absolventen

"Wozu studiert? Weshalb keine 0815-Ausbildung und 2-3 Jahre Berufserfahrung danach? "

Damit du aus der Statistik raus bist... und

weil du dich dagegen entschieden hast und wie alle an der dummen "Bildungsblase" teilhaben wolltest...
kannst froh sein das studieren in Deutschland fast geschenkt ist, in den USA hättest du jetzt noch ne neue S-Klasse an Schulden abzubezahlen.

Es ist aber nicht zu spät, kannst ja noch programmieren oder ein Handwerk lernen. :P

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen der "schlechten" Absolventen

Ein selbstständiger Handwerker kann einen ähnlichen Stundensatz abrechnen wie ein selbstständiger Akademiker. Der Handwerker kommt auch noch leichter an Aufträge!

Lounge Gast schrieb:

Es ist aber nicht zu spät, kannst ja noch programmieren oder
ein Handwerk lernen. :P

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen der "schlechten" Absolventen

Lounge Gast schrieb:

Finde seit über nem halben Jahr NICHTS passendes ab nem
angemessene Gehalt (28k+). Wozu studiert? Weshalb keine
0815-Ausbildung und 2-3 Jahre Berufserfahrung danach? In der
Zeit BWL Bachelor mit mäßigem Erfolg und in Überlänge auf ner
FH, und keiner will dich, über 120 Bewerbungen 2
Vorstellungsgespräche bisher, Rest Absagen..

Ich versteh nicht, weshalb die ganzen frustrierten Bachelor- und Masterstudenten hier so rumjammern. Ein Studium ist noch immer der mit Abstand beste Weg zum Erfolg. Die meisten Absolventen, die ich kenne, die NACH der Uni Probleme hatten in irgendein Unternehmen zu kommen, haben schon WÄHREND der Unizeit rein gar nichts für ihre Karriere getan. DAS ist der Erfolgsfaktor, nicht die Noten. Wer erst nach der Uni beginnt zu suchen, quasi von Null anfängt, hat es immer schwer, egal ob 1,x 2,x oder 3,x Abschluss. Ich hab noch von keiner Uni gehört, an der nicht irgendwelche Kontaktmöglichkeiten bestehen, die man nutzen könnte (Praktika, Werkstudium etc.). Wenn man die Möglichkeiten während der Uni nutzt, dann hat man gar keine Probleme, auch nicht mit 3,x Abschluss. Mein AG kennt meine Noten bspw. bis heute nicht. Ich habe die Urkunde lediglich pro forma in der Personalabteilung irgendwann nach 2 Jahren Arbeitsleben abgegeben.

Wer die Möglichkeiten während der Uni nicht nutzt ist selber schuld.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen der "schlechten" Absolventen

Du hast Dein Studium aber bestimmt noch zu einer Zeit beendet, als es noch keine Absolventenschwemme gab? Heute ist der Facharbeiter die gesuchte Fachkraft. Weil das keiner mehr werden will.

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Finde seit über nem halben Jahr NICHTS passendes ab nem
angemessene Gehalt (28k+). Wozu studiert? Weshalb keine
0815-Ausbildung und 2-3 Jahre Berufserfahrung danach? In
der
Zeit BWL Bachelor mit mäßigem Erfolg und in Überlänge
auf ner
FH, und keiner will dich, über 120 Bewerbungen 2
Vorstellungsgespräche bisher, Rest Absagen..

Ich versteh nicht, weshalb die ganzen frustrierten Bachelor-
und Masterstudenten hier so rumjammern. Ein Studium ist noch
immer der mit Abstand beste Weg zum Erfolg. Die meisten
Absolventen, die ich kenne, die NACH der Uni Probleme hatten
in irgendein Unternehmen zu kommen, haben schon WÄHREND der
Unizeit rein gar nichts für ihre Karriere getan. DAS ist der
Erfolgsfaktor, nicht die Noten. Wer erst nach der Uni beginnt
zu suchen, quasi von Null anfängt, hat es immer schwer, egal
ob 1,x 2,x oder 3,x Abschluss. Ich hab noch von keiner Uni
gehört, an der nicht irgendwelche Kontaktmöglichkeiten
bestehen, die man nutzen könnte (Praktika, Werkstudium etc.).
Wenn man die Möglichkeiten während der Uni nutzt, dann hat
man gar keine Probleme, auch nicht mit 3,x Abschluss. Mein AG
kennt meine Noten bspw. bis heute nicht. Ich habe die Urkunde
lediglich pro forma in der Personalabteilung irgendwann nach
2 Jahren Arbeitsleben abgegeben.

Wer die Möglichkeiten während der Uni nicht nutzt ist selber
schuld.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen der "schlechten" Absolventen

Lounge Gast schrieb:

Du hast Dein Studium aber bestimmt noch zu einer Zeit
beendet, als es noch keine Absolventenschwemme gab? Heute ist
der Facharbeiter die gesuchte Fachkraft. Weil das keiner mehr
werden will.

Nee, eigentlich nicht. Hab 2012 fertig studiert. Die Diskussionen gab es zu der Zeit auch schon. Hab aber in dem Unternehmen, in dem ich jetzt bin, bereits 2010 als Praktikant gearbeitet. Ein anderer Studienfreund hat es ähnlich gemacht. Ich hatte einen 2,x Abschluss, er sogar nur einen 3,x. Hat wirklich niemanden interessiert. Andere, die während ihres gesamten Studiums total unentschlossen waren und während des Studiums keine richtige Beziehung zu Unternehmen aufgebaut haben, hatten es danach extrem schwer. Das ist aber normal.

Wenn die Uni einmal vorbei ist, muss "leider" fast alles passen. Gesamtschnitt muss passen, Alter muss passen, Schwerpunkte müssen passen, Praktika müssen passen, Auslandserfahrung muss da sein etc.

Während der Uni muss man eigentlich NICHTS von den ganzen Aspekten erfüllen. Da reicht eine einzige gute Seminararbeit, die von Unternehmen XY betreut wird, eine gute Klausur, die man in einem bestimmten Fach schreibt. Manchmal reicht sogar ein kleiner fachlicher Small Talk während der alljährlichen Kontaktmesse und schon hat man zumindest einen Praktikumsplatz sicher.

Wenn man den Praktikumsplatz sicher hat und sich gut anstellt, hat man danach fast immer auch den festen Job. So läuft das heute und so wird es in 5 oder 10 Jahren auch laufen.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen der "schlechten" Absolventen

Wenn ich hier die letzte Seite "3" lese, wird mir ganz mulmig. (es fängt ab 2009, kurz nach der großen Wirtschaftskrise an) da wird davon geredet, dass man unter 38-40k gar nicht erst unterschreiben soll, wozu wurde studiert (Die Meinung vertrat ich bis vor kurzem auch) Gehälter im Bereich 35-40k sind "ganz okay", aber nicht der Rede wert. Fakt ist, dass ich 6 (!!!!!!) Jahre später, nicht mal ne Stelle mit 27-30k kriege, mir wurde eine Stelle nach dem 2. VG dann doch abgesagt, ansonsten erhalte ich nur Absagen bzw. keine Rückmeldung, es gibt keine Möglichkeit auf ein VG. Und mittlerweile bewerbe ich mich auf Stellen im Bereich 22-25k (nach einer ganz normalen kfm. Ausbildung). Es sind über 6 Monate ins Land gegangen, seit dem ich suche. BWL 2,4 in 10 Semestern ist auf den ersten Blick Mist, aber der eigentliche Fehler ist der, dass mich der soziale Bereich viel mehr interessiert und ich oft Stellen finde, die ein Studium in SoWi voraussetzen, am besten natürlich (der KLASSIKER) mit Berufserfahrung.

Nach über einem halben Jahr stehe ich mit nichts da und muss demnächst ne Stelle mit etwa 24-26k (1.3-1.400 Euro netto im Monat!) antreten, es bleibt mir keine andere Wahl. Findet ihr das cool? Ich finde es zum Kotzen, weil das Studium Zeitverschwendung war und eine Ausbildung 567x besser gewesen wäre (ich hätte dann auch praktische Erfahrung gesammelt) und mittlerweile über 3 Jahre Berufserfahrung dazu, somit bestimmt mittleweile mindestens 35k p.a. Wenn ich das mal so zusammen rechne (verlorene Zeit, verlorenes Geld, Selbstbewusstsein bei 0 und Hartz 4 beziehen zu müssen, da kein Geld in der Tasche) dann gefriert mir das Blut in den Adern und ich kann nur noch weinen! Ich hasse das System und ich hasse mich dafür, so dumm gewesen zu sein, mitgelaufen zu sein und alles verdrängt und aufgeschoben zu haben (mit nem Studium stehst du besser da als mit einer 0815-Ausbildung :( )

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen der "schlechten" Absolventen

Ich glaube als Mitläufer hat man auch mit 0815-Ausbildung eher schlechte Karten

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen der "schlechten" Absolventen

Ausbildung war früher "mitlaufen". Jetzt ist Studium mitlaufen. Nämlich mit der Masse. Wenn man sich darüber mit gut etablierten mittelalten oder älteren Führungskräften aus Konzernen im privaten Umfeld unterhält, sehen die eine Ausbildung jetzt immer positiver. Das ist etwas, was sozusagen nicht mehr jeder hat. Der Bachelor ist nur Standard und eher nicht gewünscht.

Lounge Gast schrieb:

Ich glaube als Mitläufer hat man auch mit 0815-Ausbildung
eher schlechte Karten

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen der "schlechten" Absolventen

Kann man nicht auch mit schlechten Bachelor, einfach den Informatik/Wirtschaftsinformatik Master dran hängen?

Dann sollten die Chancen auf einen Job doch schon mal sehr viel besser stehen, oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen der "schlechten" Absolventen

Lounge Gast schrieb:

Ausbildung war früher "mitlaufen". Jetzt ist
Studium mitlaufen. Nämlich mit der Masse. Wenn man sich
darüber mit gut etablierten mittelalten oder älteren
Führungskräften aus Konzernen im privaten Umfeld unterhält,
sehen die eine Ausbildung jetzt immer positiver. Das ist
etwas, was sozusagen nicht mehr jeder hat. Der Bachelor ist
nur Standard und eher nicht gewünscht.

Lounge Gast schrieb:

Ich glaube als Mitläufer hat man auch mit 0815-Ausbildung
eher schlechte Karten

Hier wird es immer so dargestellt, als ob man in Zukunft mit einer Ausbildung die große Karriere hinlegen wird. Bleibt mal realistisch. Es ist ja nicht so, dass die Einstiegsgehälter für Azubis plötzlich in dem Maße steigen, wie sie für Bachelor sinken. Zudem sind die freien Ausbildungsplätze, die wir in Dtl. jedes Jahr so haben, nicht wirklich attraktiv. Auf dem Ausbildungsmarkt werden insb. die Stellen nicht vergeben, die am Ar.. der Welt sind und/oder ein Handwerk betreffen, das keiner mehr machen will, weil Hartz 4 das Gehalt deutlich übersteigt.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen der "schlechten" Absolventen

Laut den überall einsehbaren Plänen der EU sollen viele Ausbildungen in Bachelor-Studiengänge umgewandelt werden. Lehrstellen werden in Zukunft eher abgebaut und von Bachelorstudiengängen ersetzt. das war immer so gedacht und was wir erleben sind lediglich Systemübergangsproblemchen, die auch vorrüber ziehen..

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Ausbildung war früher "mitlaufen". Jetzt ist
Studium mitlaufen. Nämlich mit der Masse. Wenn man sich
darüber mit gut etablierten mittelalten oder älteren
Führungskräften aus Konzernen im privaten Umfeld
unterhält,
sehen die eine Ausbildung jetzt immer positiver. Das ist
etwas, was sozusagen nicht mehr jeder hat. Der Bachelor
ist
nur Standard und eher nicht gewünscht.

Lounge Gast schrieb:

Ich glaube als Mitläufer hat man auch mit
0815-Ausbildung
eher schlechte Karten

Hier wird es immer so dargestellt, als ob man in Zukunft mit
einer Ausbildung die große Karriere hinlegen wird. Bleibt mal
realistisch. Es ist ja nicht so, dass die Einstiegsgehälter
für Azubis plötzlich in dem Maße steigen, wie sie für
Bachelor sinken. Zudem sind die freien Ausbildungsplätze, die
wir in Dtl. jedes Jahr so haben, nicht wirklich attraktiv.
Auf dem Ausbildungsmarkt werden insb. die Stellen nicht
vergeben, die am Ar.. der Welt sind und/oder ein Handwerk
betreffen, das keiner mehr machen will, weil Hartz 4 das
Gehalt deutlich übersteigt.

antworten

Artikel zu WIWIS

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Ein BMW ohne Nummernschild von vorne.

BMW und Audi sind die beliebtesten Arbeitgeber für Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Daimler/Mercedes-Benz und Porsche ist die Automobilindustrie insgesamt die attraktivste Branche. PricewaterhouseCoopers (PwC) ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Das zeigen die Ergebnisse des aktuellen trendence Graduate Barometer 2016.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Graduate Barometer 2015: Google beliebteste Arbeitgeber unter WiWi-Absolventen

Google workspace in einem Großraumbüro in der US-Zentrale.

Google und Volkswagen sind die Wunscharbeitgeber europäischer Absolventen der Wirtschaftswissenschaften. Die IT- und Automobilbranche sowie die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften dominieren die Top 10 der beliebtesten Arbeitgeber. Kein Beratungsunternehmen schaffte es bei den Wirtschaftswissenschaftlern in die Top 20. Während die bulgarischen Wirtschaftsabsolventen mit 6.400 Euro Jahresgehalt die niedrigsten Gehaltserwartungen haben, verlangen die Schweizer mit 67.400 Euro das höchste Gehalt.

Arbeitgeberranking 2015 - Die Top 100 der Wirtschaftswissenschaften

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See.

Für Studierende der Wirtschaftswissenschaften ist erstmals BMW der attraktivste Arbeitgeber, wie das Universum Arbeitgeberranking 2015 zeigt. Auf den weiteren Plätzen folgen Audi, Porsche, Google und Volkswagen. Jeder Dritte Studierende der Wirtschaftswissenschaften will bei einem Automobilhersteller arbeiten.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Arbeitslosenzahlen weiter gesunken: Besonders gute Zeiten für Absolventen

Absolvent, Student im MBA

Wieder deutlich unter 3 Millionen Arbeitslose: Die neuen Zahlen von der Bundesagentur für Arbeit sind vielversprechend. Mit 2.762.000 gemeldeten Personen ist die Zahl der Arbeitssuchenden im Mai 2015 um 81.000 gesunken. Der Grund ist eine seit Monaten anhaltende gute Wirtschaftslage, die aktuellen Absolventen besonders zugutekommt.

Stepstone Gehaltsreport 2014 - Angehende Wirtschaftsingenieure verdienen am meisten

Stepstone Gehaltsreport 2014: Wirtschaftsingenieurin - Das Bild zeigt eine Lego-Frau im Kostüm mit Helm vor einem Computer.

Zum Jahresende stehen die Gehaltsverhandlungen an. Eine gute Vorbereitung auf das Gespräch mit dem Chef ist wichtig. Mit welchen Jahresgehältern ist in einer Branche und Berufsgruppe zu rechnen? Für den Stepstone Gehaltsreport 2014 wurden 50.000 Fach- und Führungskräfte in Vollzeit zu ihren Gehältern befragt. Durchschnittlich 42.000 Euro verdienen Absolventen beim Einstieg.

ZEIT CAMPUS – das Studenten-Magazin der ZEIT diesmal mit Extraheft für Wirtschaftswissenschaftler

Cover der Zeit Campus

ZEIT CAMPUS ist nah dran: am Studium, am Leben, am Berufseinstieg. Alle zwei Monate neu am Kiosk mit spannenden Reportagen, persönlichen Geschichten, Politik, Kultur und großem Serviceteil.

Antworten auf Chancen der "schlechten" Absolventen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 312 Beiträge

Diskussionen zu WIWIS

Weitere Themen aus Probleme mit Berufseinstieg