DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Probleme mit BerufseinstiegArbeitslosigkeit

Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit?

Autor
Beitrag
Ouagadougou

Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit?

Hallo an alle!

Würde gern Eure Meinung erfahren: Habe im Juli mein BWL Studium (Uni) sehr gut abgeschlossen, Fächer: Marketing, Controlling, Internationale Wirtschaft; 2 Semester in Frankreich studiert, 2 Praktika im touristischen (nicht kaufmännischen) Bereich bei Reiseveranstaltern. Seit meinem Abschluss bin ich ohne Erfolg auf Arbeitssuche. Ich hatte mir mal erhofft, in der Touristik tätig werden zu können, aber der Bedarf an Hochschulabsolventen ist dort nicht sehr hoch. In anderen Branchen habe ich mich bislang nur vereinzelt beworben, weil mir die geforderten Fachpraktika (Controlling, Marketing etc.) fehlen. Und wenn ich mich doch dort beworben hatte, kam erwartungsgemäß eine Absage. Was würdet Ihr mir raten: weiter suchen und evtl. auch verstärkt nicht-touristische Unternehmen anschreiben trotz der fehlenden praktischen Erfahrungen oder eher versuchen, ein Praktikum / Fortbildung o.ä. (bspw. im Controlling-Bereich) zu finden? Danke im Voraus für Eure Tipps!

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit?

ja! wenns in der tourismusbranche nicht geht dann woanders, denn diese ist nicht der brüller, zumindest was arbeitsplätze angeht. egal wo, aber 6 monate lücke ist schon viel. es sollten nicht mehr werden. versuchs auch im controlling und marketing. hast zwar keine praktika aber das wirst du schon durch gute noten kompensieren. kenne jemand der mit "gut" von der FH auch ohne Praktika einen guten Job gefunden hat. Arbeite auch an einer guten Bewerbung.

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigk

hab ich richtig verstanden, dass du mit sehr gut (kleiner 1,5) bestanden hast?
wie alt bist du?
männlich oder weiblich?
hast du innerhalb der regelstudienzeit studiert?
mfg

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit?

was willst du denn überhaupt genau machen?

  • Reisen planen / kalkulieren
  • Reisen einkaufen
  • Reisen vermarkten

was ist mit aldi, lidl & Co...
hast du es da schon probiert? was ist mit den handeslketten, die noch keine reisen haben (schlecker, edeka, tchibo, ...) was ist mit tankstellen-ketten, schreib denen doch ein BP/konzept, dann kriegst du auf jeden fall ein gespräch und wahrscheinlich auch nen Job. Vor allem Reisen mit Eigenanreise passen doch optimal.

was ist mit dem ADAC, Bahn, Lufthansa, was ist mit den ganzen Online-Reiseanbietern, hast du die schon alle durch? Schau doch auch mal bei holiday-check.de.

oder selbständig machen als einkausberater für exotische-reisen / fun-sport / winterurlaub / PKW-Reisen / ein bestimmtes Land?!

Also wenn du'nen guten Abschluss hast. dann findest du auch irgendwo in dem Bereich mit deiner Spezialisierung was.
Nicht unterkriegen lassen.

Nico

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit?

Generell ist es in der jetzigen Wirtschaftszeit schwierig, keinen job zu bekommen. Wenn man dann noch deine Qualifikationen sieht, stimmt da ja etwas nicht.

Ich hatte kaum Praktika, 10 Semester an einer FH studiert und ein Diplom von 3,4 gemacht. Hab sofort einen Super Job bekommen.

Deine Bewerbung muß schlecht sein, oder du bist viel zu anspruchsvoll. Überdenke beides nochmal sehr kritisch.

antworten
Xninja

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit

Ich habe ebenfalls mit sehr gut abgeschlossen und hatte anfangs noch die blumige Vision im Produktmanagement in der Computer- und Videospieleindustrie einzusteigen. Allerdings ist dort ohne praktische Erfahrungen kein Blumentopf zu gewinnen. Bin dann weiter gegangen die Branchen zu erweitern (bis auf Banken und Versicherungen) also vorwiegend im Industriezweig. Habe mich gemischt beworben auf Marketing und Controlling. Nach ca. 50 Bewerbungen habe ich jetzt drei Angebote auf dem Tisch, wobei ich mich für das Angebot im Controlling eines Konzerns entschieden habe, da ich dort langfristig die besten Chancen habe.

Also mein Tip für dich: Erweitere die Branchen auf jeden Fall und dann eventuell auch einfach in Bereichen versuchen in denen du keine praktischen Erfahrungen hast. Im Gegensatz zu manch einem Vorposter, würde ich noch immer sagen, dass nachwievor schwierig ist als BWLer einen Job zu bekommen. Auch mit Supernoten, super Anschreiben und Praktika. Trotzdem darf man nicht aufgeben. Ich habe meine drei Angebote nach 4 Monaten Bewerbungszeit gehabt.

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit

@Vorposter: Was für einen Superjob hast Du denn bekommen. Mach mal bitte Angaben zur Branche und ungefähren Tätigkeitsfeld.

Ansonsten ist es sehr schwierig nachzuvollziehen ob es sich wirklich um einen Superjob handelt.

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit

super, nur was schreibt du in das anschreiben, wenn du dich in branchen bewirbst, wo du nunmal kein praktikum hast oder sonst irgendwelche praktischen Erfahrungen gesammelt hast??

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit

Hi,

kann Dir nur n kleinen Tipp geben. Sollte es in Deinem Wohnort ( kein Umzug, Miete, etc.) ein Unternehmen geben, biete diesem an, für ein Monat umsonst zu arbeiten. Wenn Du von Dir überzeugt bist, hast Du evtl. eine Chance.

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigk

Superjob ist für jeden was anderes... ist doch schön wenn er was gefunden hat was ihm gefällt

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit

Ich bin der mit dem Super Job:

Ich arbeite im Cashmanagement einer großen Reederei, 40 Stunden Wochen mit Festgehalt 45K und dann einen leistungsabhängigen Bonus. Dieses Jahr waren es 3K.

Das Arbeitsklima ist toll und ich habe viele Optionen mich weiterzubilden. Ich denke, das ist ne super Sache, daher nenne ich es super Job.

antworten
Ouagadougou

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit

Danke für Eure Antworten soweit!

Ich werde mich auf auf jeden Fall auf breiterer Front bewerben müssen. Da wird's natürlich sehr schwierig, ein überzeugendes Anschreiben aufzusetzen, ohne auf passende praktische Erfahrungen verweisen zu können.

Hinderlich für die Jobsuche ist mein mangelndes Selbstbewusstsein. Bislang habe ich mich nicht zu Assessment Centern gewagt. Insbesondere spontane Vorträge zu halten oder in Diskussionen mit Durchsetzungsfähigkeit zu überzeugen, traue ich mir nicht zu. Da diese Eigenschaften ja nunmal unabdingbar für Führungspositionen sind, habe ich bisher meine Suche auf Jobs mit verhältnismäßig geringer Führungsverantwortung beschränkt.

Naja, ich muss wohl ins kalter Wasser springen und ab sofort alle Möglichkeiten nutzen, inkl. ACs.

Hier noch die Angaben, nach denen einer von Euch gefragt hat:
27 J., m., 11 Semester, Note 1,4

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit

Frage zum Thema: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen dem oben genannten Cashmanagement und Treasury? DANKE.

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit

Zu den Assessment-Centern:

Ich war auf einem (bei meinem jetzigen Arbeitgeber), hab auch gedacht "ohje, was erwartet mich da" und wär auch am liebsten nicht hin. es war viel lockerer als erwartet! Keine Stressinterviews, keine 40 Leute mit Ellenbogenmentalität die sich um 1 Job prügeln!

Was mir auffiel war das von 10 nur 5 da waren, da 4 kurzfristig krank wurden (also vielleicht auch schiss hatten? und 1 einfach nicht kam. Die die da waren waren alle ziemlich nett, und ich habe gemerkt das auch anderswo nur mit Wasser gekocht wird! Keine Angst, da nehmen "Normale" Menschen, keine 20-jährigen-Harvard-MBA-3-Auslandspraktika-Roboter oder sowas teil an den AC's!

Dabei war es auch für die die nicht genommen wurden immerhin ein Tag mit gutem Essen und einem hohen Lerneffekt.

Ich kann daher nur sagen, GEH HIN!!! Nimm die Chance war, und wenns nur ist um was draus zu lernen! Ich hoffe ich konnte dir die Angst vor AC's etwas nehmen!

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit

Einige Posts klingen nicht gerade ermutigend. Ist es wirklich so schwer als BWLer einen Job zu kriegen heute? Ich gehe jetzt mal von einer Position im operativen Geschäft aus bei der man mit nicht weniger als 2600¤ Brutto einsteigt. Oder ist es nur dann schwer wenn man DEN Mega Job bei einem der Big4 geht mit 42T+ etc.

Denke Trainee Stellen bei Großunternehmen sind rar. Aber im Mittelstand und Direkteinstieg...?

Wieviele Bewerbungen hast du geschrieben? (An den mit den 3 Angeboten)

Gruß!

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit

Das Problem ist: Stellenanzeigen nur als Werbung, ich denke das ist mittlerweile bei mindestens jedem zweiten Unternehmen so. Traurig aber wahr. Gerade wurde im Radio händeringend ein Fliesenleger-Geselle gesucht. Ich glaube ich orientiere mich um.

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit

wenn du sap erfahrung hast, dann versuchs bei atos origin. (über die website gehen.)

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit

Naja, 6 Monate Arbeitslosigkeit und noch nichts gefunden - das solltest Du nicht gerade überdramatisieren. Ich kenne wohl ca. 200 Uni-Absolventen aus den verschiedensten Bereichen (Jura, Germanistik, Soziologie, Bwl, Physik etc.), von denen die wenigsten sofort einen Job erhalten haben. Vielmehr ist 1 Jahr Arbeitslosigkeit meist normal. Ich selbst (BWL, Note 1,1, jetzt Unternehmensberater, 28 Jahre) war anderthalb Jahre arbeitslos. Gut, teilweise selbst verschuldet, weil ich ziemlich bewerbungsfaul war und lieber erstmal eine längere Reise gemacht habe - aber als Problem habe ich das nicht so sehr empfunden. Ob und wie lang Arbeitslosigkeit ein Problem ist, hängt m.E. einzig und allein vom vorhandenen finanziellen Polster ab. Ich kenne sogar Leute, die arbeiten intensiv 2 Jahre, dann machen die erstmal 1 Jahr Pause und gehen ihren Hobbies nach (Singles, ohne Familie).
Das Hauptargument gegen Arbeitslosigkeit bzw. die Hauptangst ist ja dann meist die "Lücke im Lebenslauf". Gut, im Zeitalter des Jugendwahns und des lückenlosen Lebenslaufs mag das eine Relevanz haben - aber ehrlich gesagt: dann lasse einfach keine Lücke. Für das anderthalbe Jahr Arbeitslosigkeit habe ich mir eben was einfallen lassen (Promotionsprojekt, Job bei einer Firma in Brasilien etc.)
Also nicht so eng sehen das ganze...

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigk

@Vorposter: So wird es gemacht! Lücken sind zum Füllen da!
@Threadstarter: Mach Dir weniger Gedanken und bewerbe Dich einfach - AC's was soll das? Das klappt schon! Die besten Absolventen nehmen sowieso andere Jobs an, an die kommen die ganzen "einfachen" AG eh nicht ran. Ich hätte folgende Tipps: Bewerbe Dich bundesweit, schreibe 5 - 10 Bewerbungen die Woche - der Touristikbereich ist schwierig und schlecht bezahlt! Der Arbeitsmarkt ist noch extrem gut, also Gas geben!

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit

Also mit 6 Monaten Arbeitslosigkeit nach dem Studium liegst du genau in der Mitte der Range.
Da war vor ein paar Monaten mal ein Ergebniss einer Studie im Hochschulanzeiger der FAZ.
Demnach suchen BWLer im Schnitt 6 Monate nach Ende des Studiums nach dem ersten Job. Nach max. 1 Jahr waren dann aber auch 95% unter der Haube.
Somit liegst du noch im Rahmen.
Don't Panic. :)

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit

Ich wollte hier mal ein Lob aussprechen an alle, weil ich es ziemlich ermutigend und wirklich süss finde, wie einem hier zugesprochen wird :)

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit

Ich habe mich als Führungskraft bei Vorwerk beworben, die bieten ein Super Traineeprogramm an. Bewerbe dich da, Erfolgsaussichten garantiert!!!

Salzhainer

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit

Praktika werden wirklich überbewertet. Ich habe mich auch damals für die Steuerberatung beworben ohne Praktika und ich kenne sehr viele Kollegen die ebenfalls keine Praktika in irgendeinem zumindest verwandten Bereich hatten zu Steuern. Dadurch hat man dann am Anfang eine stressige Zeit, weil man viel lernen muß, aber irgendwo nach spätestens 6 Monaten ist man drin.

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit

Für Akademiker mit Richtung BWL ohne Berufserfahrung ist es immer schwer. Das war in der Vergangenheit so und wird auch so bleiben.
6 Monate arbeitslos zu sein ist keine Schande. Schließlich ist es ja bekannt, dass die Großunternehmen in Deutschland alle Zeit der Welt haben den oder die besten Kandidaten zu finden. Da bekommt man nach dem 4ten Gespräch ne Absage und 2 Monate sind mal eben rum. Damit man den Jobeinstieg schneller schafft empfiehlt es sich den Mittelstand ins Auge zu fassen. Aber da bestehen noch die selben Vorurteile wie immer. Absolventen interessieren sich nicht für den Mittelstand wegen niedrigem Gehalt, Reoutation etcs. und der Mittelstand will keine Berufsanfänger.

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit

Hallo, hast du einfach in deinen lebenslauf geschrieben, dass du einen job in brasilien gemacht hast?? nach wievielen monaten arbeitslosigkeit hast du das so reingeschrieben. Ich bin jetzt schon 10 monate arbeitslos (2 davon urlaub, 1 mon. krank) naja soll ich mich immernoch so bewerben, dass mein abschluss meine letzte station ist oder nicht mehr? bin dankbar für jede antwort

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit

Das mit Brasilien habe ich nicht einfach so reingeschrieben - ich hatte mir vorher ein Arbeitszeugnis besorgt (ich kannte jemanden, der war Abteilungsleiter irgendeiner Firma..naja, nach einem Gläschen Cachaca kann man in Brasilien alles machen ;-). Wie gesagt, wichtig ist, dass man solche Sachen (also Jobs etc.) nicht nur in den Lebenslauf reinschreibt, sondern das ganze irgendwie belegt. Zur Not gibt´s ja auch noch Photoshop.
Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, ich hatte das nach etwa 1 Jahr reingeschrieben.

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigk

Tja wenn du Geld verdienen möchest vergiss die Touristik. Ich selber Hochschulabslovent verdiene bei einem RV 26 000 brutto,finge bald bei einem anderen an, da werde ich kanapp 30 000 kriegen.Überstunden ohne Ende, Stress und grosse Verantwortung und frustrierte Kollgen sind ganz normal.

antworten

Artikel zu Arbeitslosigkeit

Arbeitsmarkt-Rekord: Niedrigste Arbeitslosigkeit seit 24 Jahren

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Die Arbeitslosenzahl ist im November 2015 auf 2.633 Millionen Arbeitslose gesunken. Gegenüber dem Vormonat sank die Zahl der Arbeitslosen um 16.000 Menschen und im Vorjahresvergleich um 84.000 Arbeitslose. Die Arbeitslosenquote liegt damit im November unverändert bei 6,0 Prozent. Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern nimmt auch weiterhin zu.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Langzeitarbeitslosigkeit entwickelt sich in Deutschland günstiger als in anderen Ländern

Die Langzeit-Erwerbslosigkeit hat sich in Deutschland im internationalen Vergleich eher günstig entwickelt. Das zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Kosten der Arbeitslosigkeit haben sich in vergangenen 10 Jahren halbiert

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Für die öffentlichen Haushalte haben sich die Kosten der Arbeitslosigkeit in den vergangenen zehn Jahren real mehr als halbiert. Während 2012 die Kosten der Arbeitslosigkeit mit 53,8 Milliarden Euro etwa zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) entsprachen, waren es 2003 mit 91,5 Milliarden Euro noch 4,3 Prozent des BIP.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Arbeitsmarkt 2012: Arbeitslosigkeit nach 20 Jahren auf Rekordtief in Deutschland

Eine wehende Deutschlandflagge mit Bundesadler vor blauem Himmel.

Im Jahr 2012 musste sich der deutsche Arbeitsmarkt in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld bewähren. Im Jahresdurchschnitt waren in Deutschland 2.897.000 Menschen arbeitslos gemeldet, 79.000 weniger als vor einem Jahr. Das ist der niedrigste Stand der Arbeitslosigkeit seit 1991.

OECD-Beschäftigungsausblick: Arbeitslosigkeit in Deutschland rückläufig

In kaum einem Industrieland ist die Arbeitslosigkeit in den vergangenen fünf Jahren so sehr gesunken wie in Deutschland, gleichzeitig ist der Anteil der Langzeitarbeitslosen erheblich höher als im OECD-Durchschnitt.

Kosten der Arbeitslosigkeit seit 2005 um mehr als ein Drittel gesunken

Ein kleines blaues Schild mit einem Pfeil nach unten, wobei auf dem Pfeil eine Leiter und darunter Wassser dargestellt ist.

Die gute Konjunktur, aber auch die Arbeitsmarktreformen haben die Kosten der Arbeitslosigkeit für die öffentlichen Haushalte deutlich sinken lassen, zeigt eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Arbeitslosigkeit sinkt 2012 auf 2,84 Millionen

Die Arbeitslosigkeit wird 2012 auf einen Jahresdurchschnitt von 2,84 Millionen sinken, erwartet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Das wären 130.000 Arbeitslose weniger als im Vorjahr. Dabei gehen die Arbeitsmarktforscher von einem Wirtschaftswachstum von 1,1 Prozent aus.

Statistik: Langzeitarbeitslosigkeit in Deutschland - Der Sockel bröckelt

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) veröffentlicht eine Broschüre zur Entwicklung der Langzeitarbeitslosigkeit in Deutschland. Die Ergebnisse zeigen, dass Langzeitarbeitslose heute bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben als noch vor zehn Jahren, sich die Struktur der Arbeitslosigkeit aber weiter verschlechtert.

Themenblätter Arbeitslosigkeit

Themenblätter Arbeitslosigkeit bpb

Die Themenblätter bieten einen Überblick über Entwicklung, Ursachen und Struktur der Arbeitslosigkeit in Deutschland.

E-Book: Arbeitslosigkeit

E-Book Europa Euro

2003 verkündete Gerhard Schröder ein umfassendes Reformprogramm für Deutschland: die "Agenda 2010". Auch im namensgebenden Jahr 2010 ist noch umstritten, wie die Auswirkungen der Agenda zu bewerten sind.

Arbeitslosenzahl sinkt im Juni auf 3,15 Millionen

Ein steil absteigendes Flugzeug mit einem hellen Schweif.

Die Arbeitslosigkeit ist im Juni im Zuge der Frühjahrsbelebung und aufgrund der wirtschaftlichen Erholung weiter zurückgegangen. Die Arbeitslosigkeit sank im Juni um 88.000 auf 3,153 Millionen.

Hohe Erfolgsquote bei Existenzgründungen von Arbeitslosen

Ein Streichholz wird angezündet.

Unternehmensgründungen aus der Arbeitslosigkeit heraus sind viel erfolgreicher als bisher angenommen. Eine neue Studie des DIW Berlin und des IZA Bonn zeigt jetzt, dass vor allem die Motive zur Gründung für den unternehmerischen Erfolg entscheidend sind.

3,5 Millionen Arbeitslose im Jahresdurchschnitt 2010

Große Steine im Wasser.

Im Jahresdurchschnitt 2010 wird es voraussichtlich 3,5 Millionen Arbeitslose geben, geht aus einer am Freitag veröffentlichten Arbeitsmarktprojektion des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Antworten auf Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 27 Beiträge

Diskussionen zu Arbeitslosigkeit

Weitere Themen aus Probleme mit Berufseinstieg