DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAStrategieberatung

Als "Exot" Einstieg in Strategieberatung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Als "Exot" Einstieg in Strategieberatung

Hallo zusammen,

ich wollte nur mal ein paar Meinungen/Kommentare zu einem potentiellen Einstieg in die UB einholen. Ich bin ein sog. "Exot". Konkret zu mir - die hard facts:

  • Abi: 1.3 (Bayern)
  • Bachelor Physik: 1.5 (TU München)
  • Master theoretische und Mathematische Physik: 1.1 (LMU München & TU München)
  • Promotion im europ. Ausland

Der Master ist ein sogenannter "Elitestudiengang" (was auch immer das bedeutet) des bayer. Elitenetzwerkes und wird von der LMU und TUM gemeinsam organisiert. Alles in Regelstudienzeit abgeschlossen.

Während des Studiums wusste ich nie, dass die Unternehmensberatung eine Laufbahn für einen studierten Physiker sein könnte. Um ehrlich zu sein, wusste ich nicht ein mal wirklich, was ein Unternehmensberater so macht. Wie so oft, sind mit der Zeit durch Bekannte und deren Erfahrungen die Scheuklappen gefallen ;).

Der Haken: ich habe keine praktischen Erfahrungen in Industrie, UBs, etc., die ich bei einer Bewerbung bei Strategieberatungen vorweisen könnte.

Das könnte natürlich sehr schnell zum Problem werden. Ich wäre mir auch definitiv nicht "zu schade" Praktika zu machen, allerdings scheinen die meisten Strategieberatungen bei Praktika explizit Studenten anzusprechen. Eine Ausnahme scheint Bain zu sein, die ein PhD Praktikum anbieten.

Meine Frage: habt ihr Vorschläge wie ich den Makel, keine Praxiserfahrung vorweisen zu können überwinden kann? Oder würdet ihr euch einfach für einen Festeinstieg bewerben und auf eine Einladung hoffen?

Alle Kommentare, Anregungen, Empfehlungen, geteilten Erfahrungen sind willkommen und von mir geschätzt :)!

antworten
WiWi Gast

Als "Exot" Einstieg in Strategieberatung

Ich glaube fast jede der großten Beratungen bietet Events zum Kennenlernen an. Mit deinen Noten sollte das easy möglich sein da eingeladen zu werden, da wird man dir auch erzählen was du für den Einstieg noch brauchst oder auch nicht.

antworten
WiWi Gast

Als "Exot" Einstieg in Strategieberatung

Hut ab vor dem Profil!
Aber mal ganz ehrlich: Geh lieber zu FAANG oder Microsoft! Dein Profil ist m.M.n zu gut für eine UB.

Hast du dir mal HF überlegt?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Hallo zusammen,

ich wollte nur mal ein paar Meinungen/Kommentare zu einem potentiellen Einstieg in die UB einholen. Ich bin ein sog. "Exot". Konkret zu mir - die hard facts:

  • Abi: 1.3 (Bayern)
  • Bachelor Physik: 1.5 (TU München)
  • Master theoretische und Mathematische Physik: 1.1 (LMU München & TU München)
  • Promotion im europ. Ausland

Der Master ist ein sogenannter "Elitestudiengang" (was auch immer das bedeutet) des bayer. Elitenetzwerkes und wird von der LMU und TUM gemeinsam organisiert. Alles in Regelstudienzeit abgeschlossen.

Während des Studiums wusste ich nie, dass die Unternehmensberatung eine Laufbahn für einen studierten Physiker sein könnte. Um ehrlich zu sein, wusste ich nicht ein mal wirklich, was ein Unternehmensberater so macht. Wie so oft, sind mit der Zeit durch Bekannte und deren Erfahrungen die Scheuklappen gefallen ;).

Der Haken: ich habe keine praktischen Erfahrungen in Industrie, UBs, etc., die ich bei einer Bewerbung bei Strategieberatungen vorweisen könnte.

Das könnte natürlich sehr schnell zum Problem werden. Ich wäre mir auch definitiv nicht "zu schade" Praktika zu machen, allerdings scheinen die meisten Strategieberatungen bei Praktika explizit Studenten anzusprechen. Eine Ausnahme scheint Bain zu sein, die ein PhD Praktikum anbieten.

Meine Frage: habt ihr Vorschläge wie ich den Makel, keine Praxiserfahrung vorweisen zu können überwinden kann? Oder würdet ihr euch einfach für einen Festeinstieg bewerben und auf eine Einladung hoffen?

Alle Kommentare, Anregungen, Empfehlungen, geteilten Erfahrungen sind willkommen und von mir geschätzt :)!

antworten
WiWi Gast

Als "Exot" Einstieg in Strategieberatung

Probiers halt aus.

Denkbar wäre auch der Umweg über die Researchabteilung einer UB.

antworten
WiWi Gast

Als "Exot" Einstieg in Strategieberatung

du bist Physiker, sei etwas mehr Alpha (nein, nicht die Partei) und hol dir gleich den real Deal, keine Praktika. Wenn deine Skills passend sind werden sie sich haben wollen. Noten sind da nur ein Teil und machen weniger aus als du denkst.

Grüße, ein Physiker - auch in der Beratung, bei einer Boutique. Wir haben mittlerweile einige Physiker und haben fast nur gute Erfahrungen gemacht.

antworten
WiWi Gast

Als "Exot" Einstieg in Strategieberatung

Oh ja Physiker sind die Götter auf Erden gleich nach Mathematiker.

Please bow down.

Kann es langsam nicht mehr hören...

antworten
WiWi Gast

Als "Exot" Einstieg in Strategieberatung

Als Physiker kommt man verhältnismäßig leicht in die Beratung, auch ganz ohne praktische Erfahrung.

Allerdings lassen sich die WiWis hier viel zu schnell von dem Physikstudium beeindrucken. FAANG nimmt nicht einfach so Physiker nur weil sie Physiker sind. Ohne einschlägige Praxiserfahrungen nehmen die niemanden. Da wirst du genauso schnell aussortiert wie jeder andere.

Grüße, ein Physiker.

antworten
WiWi Gast

Als "Exot" Einstieg in Strategieberatung

Vielen Dank erst einmal für die vielen hilfreichen Antworten. Dass Physiker nicht die "Götter auf Erden" sind ist natürlich richtig, das hat aber auch niemand hier behauptet. Ich glaube viele der nicht-Physiker stellen sich das Studium oft schwieriger vor, als es letztendlich ist.

FAANG, Microsoft, HF, IB, etc. gehören eigentlich eher nicht zu meinen Zielen. Das hat im wesentlichen zwei Gründe. Um in diesen Bereichen als Naturwissenschaftler zu arbeiten, braucht man in der Regel

(a) wie von einem User schon erwähnt, Praxiserfahrung
(b) oft sehr ausgeprägte Programmierkenntnisse

(a) trifft auf mich nicht zu und (b) trifft auf mich nur bedingt zu. Ich habe in der Promotion natürlich schon auch relativ viel programmiert, allerdings würde ich das ganze nicht als "high-end programming" sondern eher als pragmatischen, resultatorientierten Programmieransatz bezeichnen. Zudem in einer relativ auf die Mathematik/Physik zugeschnittenen Programmiersprache. Einen Wechsel zu z.B. Python könnte ich wohl innerhalb einiger intensiver Wochen schaffen.

Dazu kommt, dass mich in der UB speziell die Vielfältigkeit an Projektthemen (nach 8 Jahren Physik möchte ich einfach Einblicke in viele andere Themen bekommen, das ist der größte "drive" Factor in die UB) reizt.

Ich denke, ich werde mich einfach bei so viele interessanten UBs bewerben, Events besuchen und das Beste hoffen. Sollte das nicht klappen, müsste ich mir natürlich einen Plan B überlegen.

antworten
WiWi Gast

Als "Exot" Einstieg in Strategieberatung

Also, ich frage mich gerade, warum die dein Bayern-Abi so hervorhebst, bei der Promotion dann aber einfach nur "EU-Ausland" steht. Hmm.

antworten
Ceterum censeo

Als "Exot" Einstieg in Strategieberatung

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Also, ich frage mich gerade, warum die dein Bayern-Abi so hervorhebst, bei der Promotion dann aber einfach nur "EU-Ausland" steht. Hmm.

Weil ein in Bayern erworbenes Abitur die höchste akademische Weihe darstellt, die man erreichen kann. Alles weitere, egal ob Studium, Promotion oder Habilitation, ist danach bloß noch Formsache. ;-)
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Als "Exot" Einstieg in Strategieberatung

Ceterum censeo schrieb am 11.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Also, ich frage mich gerade, warum die dein Bayern-Abi so hervorhebst, bei der Promotion dann aber einfach nur "EU-Ausland" steht. Hmm.

Weil ein in Bayern erworbenes Abitur die höchste akademische Weihe darstellt, die man erreichen kann. Alles weitere, egal ob Studium, Promotion oder Habilitation, ist danach bloß noch Formsache. ;-)
Liebe Grüße

Danke für den Lacher am Abend. Hat mir ein grinsen ins Gesicht gezaubert - ebenfalls Danke für Unglaublich viele lehrreiche und Spannende Tipps deiner / Ihrer anderen Posts!

antworten
WiWi Gast

Als "Exot" Einstieg in Strategieberatung

Abi in Bayern > Physik-Studium mit 1.0 - Weiß doch jeder.

antworten
WiWi Gast

Als "Exot" Einstieg in Strategieberatung

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Abi in Bayern > Physik-Studium mit 1.0 - Weiß doch jeder.

Sorry, dass so hart zu sagen, aber Studium und Promotion ist einfach Zeitverschwendung.
Bayern ist Target-Abi;
hatte 2.0 und bin schon in der Q1 von GS, JP und MBB eingeladen worden,
Einstieg dann als Senior Consultant (bayern Realschule wäre Consultant).
Falls du Klassensprecher warst kannst du mit Verhandlung auch sogar Projektmanager einsteigen.

antworten
WiWi Gast

Als "Exot" Einstieg in Strategieberatung

Ceterum censeo schrieb am 11.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Also, ich frage mich gerade, warum die dein Bayern-Abi so hervorhebst, bei der Promotion dann aber einfach nur "EU-Ausland" steht. Hmm.

Weil ein in Bayern erworbenes Abitur die höchste akademische Weihe darstellt, die man erreichen kann. Alles weitere, egal ob Studium, Promotion oder Habilitation, ist danach bloß noch Formsache. ;-)
Liebe Grüße

Ach bitte, jeder weiß doch, dass die höchste aller Weihen die Aufnahme in unsere glorreiche CSU ist. Da gibts den zweifelhaften Doktor aus Prag à la A. Scheuer doch gratis als Antrittsgeschenk dazu ;)...

Zum Thema: Ich habe das Bundesland in Klammern dazugeschrieben (daraus kann man z.B. auch sehen, dass ich vor de Promotion eigentlich immer am selben Ort war). Genauso wie ich die Unis, an welchen ich studiert habe, dazu geschrieben habe. Letzteres machen hier viele so (auch z.B. taget/non-target Uni). Ob solche Dinge in Profilen wirklich relevant sind, weiß ich nicht. Meine Vermutung ist, dass das tendenziell überbewertet wird. Den Ort der Promotion habe ich im Sinne der Anonymität nicht spezifiziert. Allerdings habe ich EU-Ausland dazugeschrieben, um zu aufzuzeigen, dass ich doch noch (spät) Auslandserfahrung gesammelt habe (die hatte ich in den vorherigen Stationen nämlich nicht).

antworten
WiWi Gast

Als "Exot" Einstieg in Strategieberatung

Ist ein paar Jahre her, aber zwei Kumpels von mir mit Promotion in MINT Bereich hatten sich ohne Praktikum bei MBB beworben und da ging es direkt Richtung Festeinstellung.

Einer wurde zu einem AC eingeladen und ist in der Mitte des Tages gegangen, da er die Aufgaben als Kindergarten empfand. Er hat aber auch schon vorher stark Richtung Forschung tendiert.

Der zweite hat ein Jahr bei MBB gearbeitet, ist dann aber zurück in die universitäre Forschung.

antworten
WiWi Gast

Als "Exot" Einstieg in Strategieberatung

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Ist ein paar Jahre her, aber zwei Kumpels von mir mit Promotion in MINT Bereich hatten sich ohne Praktikum bei MBB beworben und da ging es direkt Richtung Festeinstellung.

Einer wurde zu einem AC eingeladen und ist in der Mitte des Tages gegangen, da er die Aufgaben als Kindergarten empfand. Er hat aber auch schon vorher stark Richtung Forschung tendiert.

Der zweite hat ein Jahr bei MBB gearbeitet, ist dann aber zurück in die universitäre Forschung.

Die Cases laufen immer nach den selben Schemata ab. Sofern man sich einige Tage davor hinsetzt und übt, ist das nichts was jemanden der Physik o.Ä. studiert hat beeindruckt. Auch die Arbeit an sich ist eher nicht für jemanden geeignet, der das Potential hat im MINT Bereich wissenschaftlich zu arbeiten.

Ich habe bisher zwei Beratungspraktika als Physiker gemacht: Eines bei Rot und das andere bei Dfine.
Ersteres war absolut vergeudete Lebenszeit, Dfine war einigermaßen inhaltlich interessant - gehaltstechnisch wohl weniger.
Man muss es halt mögen. Für mich ist Beratung überhaupt nichts.

Der TE sollte unbedingt versuchen irgendwo ein Praktikum zu ergattern, bevor er sich darauf einlässt.

antworten

Artikel zu Strategieberatung

Strategieberater können mit den höchsten Fixgehältern rechnen

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Die Höhe der Festgehälter variiert in der Unternehmensberatungsbranche innerhalb der Hierarchieebenen teilweise erheblich. Bei den großen Marktteilnehmern beträgt die Spanne beim fest gezahlten Gehaltsbestandteil auf der obersten Hierarchiestufe Partner beispielsweise über 170.000 Euro.

Merkel bekommt Ehrendoktor von Harvard University

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Im Rahmen der Feierlichkeiten der 368. Graduationsfeier der Harvard University hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ehrendoktor der Universität verliehen bekommen. Am Nachmittag des 30. Mai 2019 richtete sich die deutsche Bundeskanzlerin mit einer Ansprache an die Absolventinnen und Absolventen sowie die geladenen Gäste. Die Universität würdigte damit den Pragmatismus und die kluge Entschlossenheit ihrer bisherigen Amtszeit, sowie insbesondere ihre Standhaftigkeit in der Flüchtlingskrise.

Leitlinien zur externen Promotion von Wirtschafts- und Hochschulverbänden

Auf einer Tafel steht das Wort externe Promotion.

Promotionen in Kooperation von promotionsberechtigten Hochschulen und Unternehmen werden als externe Promotion bezeichnet. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, die Hochschulrektorenkonferenz und die führenden Wirtschaftsverbände BDA und BDI haben eine gemeinsame Position zu diesen Promotion mit externem Arbeitsvertrag veröffentlicht.

Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften

Ein E-Book, ein Heft mit Brille und eine Tasse.

Das »Münstersche Informations- und Archivsystem multimedialer Inhalte« miami.uni-muenster.de enthält Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften als E-Book.

Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Hochschule Fulda erhält Promotionsrecht: Wissenschaftsminister Boris Rhein (l.) und Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar

Der Durchbruch im Hochschulsystem ist gelungen: Die erste deutsche Fachhochschule erhält das Promotionsrecht. Die Hochschule Fulda darf zukünftig ihre Studenten in den Sozialwissenschaften zum Doktor führen. Weitere Promotionsrechte für Wirtschaftswissenschaften und Informatik sind geplant.

LMU-Forschungsstudium - Master of Business Research

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award 2016

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

EMAC und McKinsey schreiben bereits zum achten Mal erneut den Marketing Dissertation Award aus. Bewerbungen für den mit 7.000 Euro dotierten Marketing Dissertation Award 2016 sind bis zum 31. Januar 2016 möglich. Die Zweit- und der Drittplatzierte erhalten Geldpreise von 3.000 und 1.000 Euro.

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf & Logistik

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf &Logistik

Für den »BME Wissenschaftspreis« können noch Dissertationen, Habilitationen und andere herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet von Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf und Logistik eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 31. August 2015.

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Deutscher Studienpreis 2014: Volkswirtin Rippin für Armutsmessung ausgezeichnet

Deutscher-Studienpreis-2014 Volkswirtin-Rippin Armutsmessung

Die Preisträger des Deutschen Studienpreises 2014 für die wichtigsten Dissertationen des Jahresn stehen fest. Die Volkswirtin Nicole Isabell Rippin von der Universität Göttingen wurde für ihren neuen Index zur Armutsmessung ausgezeichnet. Die Historikerin Sabine Donauer untersuchte, wie sich der »Spaß an der Arbeit« entwickelt hat.

Österreichische Dissertationsdatenbank

Dissertationsdatenbank Österreich Dissertationen

Die Österreichische Dissertationsdatenbank beinhaltet Dissertationen und Diplomarbeiten, die an österreichischen Universitäten und Fachhochschulen eingereicht wurden. Von den über 100.000 Hochschulschriften sind viele aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich. Die meisten Titel lassen sich direkt im Volltexte abrufen.

Klaus Tschira Dissertationspreis für verständliche Wissenschaft 2015

Klaus-Tschira Dissertationspreis 2015

Die Klaus Tschira Stiftung ehrt mit dem Dissertationspreis »KlarText!« junge Nachwuchswissenschaftler, die exzellent forschen und anschaulich schreiben. Die besten Artikel werden in sechs Fachgebieten mit je 5.000 Euro ausgezeichnet und in einer Sonderbeilage der Zeitschrift bild der wissenschaft veröffentlicht. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2015.

Immer mehr Frauen promovieren

Silberne Damenschuhe.

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Starker Anstieg der Promotionen von FH-Absolventen

Gebäuder der FH / Hochschule Bochum

Immer mehr Fachhochschulabsolventinnen und Fachhochabsolventen werden promoviert. Dies zeigt die jüngste Befragung der Hochschulrektorenkonferenz. In den Prüfungsjahren 2009 bis 2011 verliehen sie rund 47 Prozent mehr Inhabern von Fachhochschuldiplomen einen Doktorgrad als im Vergleichszeitraum 2006 bis 2008.

Studie: Promotions- und Arbeitsbedingungen Promovierender in Deutschland

Eine Deutschlandflagge weht vor einem blauen Himmel.

Die Zahl der abgeschlossenen Promotionen liegt in Deutschland seit vielen Jahren auf einem hohen Niveau. Im Jahr 2011 haben hierzulande rund 27.000 Promovierte die Universitäten verlassen. Die neue Studie »Promotionen im Fokus« wirft einen detaillierten Blick auf die Situation von Promovierenden in unterschiedlichen Promotionskontexten.

Antworten auf Als "Exot" Einstieg in Strategieberatung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu Strategieberatung

Weitere Themen aus Promotion, PHD & DBA