DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBADissertation

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf & Logistik

Für den »BME Wissenschaftspreis« können noch Dissertationen, Habilitationen und andere herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet von Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf und Logistik eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 31. August 2015.

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf &Logistik

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf & Logistik
Zur Förderung der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Bereich Beschaffung lobt der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) seit 1988 den »BME Wissenschaftspreis« aus. Für den Preis qualifizieren sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit

die eine besondere und förderungswürdige Leistung auf dem Gebiet von Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf und Logistik darstellt. Die Arbeit muss theoretisch fundiert sowie für die Praxis relevant sein und zum Zeitpunkt der Einreichung das Bewertungsverfahren an der Hochschule erfolgreich durchlaufen haben. Das Preisgeld für den BME Wissenschaftspreis 2015 beträgt für Habilitationen 5.000 Euro für den Gewinner und 5.000 Euro für den Lehrstuhl, an dem die Arbeit betreut wurde. Die Dotierung für Dissertationen beträgt 3.500 Euro für den Gewinner und 3.500 Euro für den Lehrstuhl. Die Preisverleihung für den BME Wissenschaftspreis 2015 findet auf dem 9. Wissenschaftlichen Symposium des BME e.V. am 14.-15. März 2016 in Würzburg statt.

Einsendeschluss der Bewerbung ist der 31. August 2015. Die Bewerbung sollte folgende Angaben enthalten:

Die Arbeiten für den BME Wissenschaftspreis 2015  muss an die folgende Adresse eingesandt werden werden:

Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)
Frau Sabine Ursel
Bolongarostr. 82
65929 Frankfurt/M.
Tel.: (0 69) 3 08 38-113
Fax: (0 69) 3 08 38-199  

Weitere Informationen
http://www.bme.de/initiativen/foerderpreise-awards/wissenschaftspreis/

Im Forum zu Dissertation

3 Kommentare

Wie werden Bilder interpretiert? - Umfrage

WiWi Gast

Hab auch mal teilgenommen :-)

1 Kommentare

Dissertationsprojekt zum Thema Ausgabeverhalten

mktstuttgart

Liebe Studenten, im Rahmen eines Dissertationsprojekts im Bereich Konsumentenforschung führen wir am Lehrstuhl für ABWL und Marketing der Universität Stuttgart eine kurze Online-Umfrage (5 Minuten) zu ...

15 Kommentare

Doktorarbeit an Business School?

WiWi Gast

Ach übrigens mir fällt gerade ein, dass es dieses Jahr in Spanien eine Doktorantenbewerbermesse gibt mit: University of Michigan Washington University in St. Louis University of South Carolina Unive ...

1 Kommentare

Doktorarbeit Empirische Untersuchung: Lieber 2 Experimente 2x2 oder 1 Experiment 2x2x2

WiWi Gast

Guten Tag, für eine Erhebung für meine Doktorarbeit habe ich eine Untersuchung geplant. Ich möchte insgesamt 3 Variablen testen, aber mir geht es eigentlich hauptsächlich um die Interaktion V1-V2 und ...

31 Kommentare

Wie schwer ist die kumulative Dissertation?

WiWi Gast

So ca. 2kg dürfte die Diss. schwer sein.

4 Kommentare

dissertation in eigenregie

WiWi Gast

Es gibt Studiengänge, in denen du schon während des Masters mit der Dissertation anfängst.

51 Kommentare

Doktorarbeit fertig geschrieben, aber kein Studium o.Ä

WiWi Gast

Ich glaube der TE hat das Wurmloch gefunden. Er sollte 10 Jahre zurück und sich als Student einschreiben.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Dissertation

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Weiteres zum Thema Promotion, PHD & DBA

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Silberne Damenschuhe.

Immer mehr Frauen promovieren

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Beliebtes zum Thema Karriere

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.