DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBADissertation

»Desertec Thesis Award 2011«

Der »Desertec Thesis Award 2011« prämiert herausragende wissenschaftliche Arbeiten zu Themen rund um erneuerbare Energien in den Wüsten dieser Region. Die Jury, bestehend hat die vier besten Arbeiten aus arabischen und europäischen Ländern ausgewählt.

Desertec Thesis Award

»Desertec Thesis Award 2011«
München – Die Förderung junger Wissenschaftler spielt für die nachhaltige und erfolgreiche Entwicklung  erneuerbarer Energien in Nordafrika und dem Nahen Osten eine wichtige Rolle. Der DESERTEC Thesis Award prämiert herausragende wissenschaftliche Arbeiten zu Themen rund um erneuerbare Energien in den Wüsten dieser Region. Die Gewinner werden auf der Jahreskonferenz der Dii am 2. und 3. November 2011 in Kairo geehrt.

Mehr als fünfzig Studenten und junge Wissenschaftler aus Europa, Nordafrika und dem Nahen Osten haben für den ersten DESERTEC Thesis Award Bewerbungen eingereicht. Die Jury, bestehend aus Experten der DESERTEC Foundation, des DESERTEC University Networks und der Dii, hat die vier besten Arbeiten aus arabischen und europäischen Ländern ausgewählt.

1. MENA-Preis:

Mohammad Hassouna, Deutsche Universität Kairo

Thema: Die optimale Platzierung von Wind- und Solaranlagen in Ägypten: Ein Optimierungs- und Lösungsmodell für kurz- und langfristige Entscheidungsfindung

Diese Arbeit entwickelt ein Entscheidungsmodell für optimale Investitionen und Standorte für erneuerbaren Energien in Ägypten. Neu an diesem Ansatz ist die Modellierung und Berechnung sowohl der kurzfristigen wie auch der langfristigen Planung.

Mohammad Hassouna, gebürtiger Ägypter, absolviert derzeit in ein Master Programm im Bereich Informatik und Ingenieurswissenschaften an der Deutschen Universität in Kairo. Seit September 2010 arbeitet er als Lehrstuhlassistent im gleichen Bereich an der Deutschen Universität in Kairo.

2. MENA-Preis

Farouk Chellali, CDER, Algerien

Thema: Studie über das stochastische und zyklische Windverhalten in Algerien

Diese Arbeit legt den Fokus auf das Windpotential Algeriens. Die Ergebnisse könne vor allem auf die Energieplanung, aber ebenso auf die Stadtplanung, Verkehr oder Landwirtschaft angewendet werden.

Farouk Chellali hat seine Promotion in Elektronik an der Ecole Nationale Polytechnique  in Algier (ENP) im Jahr 2011 abgeschlossen. Seit 2003 arbeitet er als Wissenschaftler am Zentrum für die Entwicklung von erneuerbaren Energien (CDER) in Algerien.

1. Europa-Preis:

Johan Lilliestam and Saskia Ellenbeck, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Thema: Energiesicherheit und der Handel mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen – Wird Desertec Europa für Störungen in der Energieversorgung anfällig machen?

Energiesicherheit ist im Kontext von Wüstenstrom ein wichtiges Anliegen für Europa. Die Frage lautet: Macht Desertec Europa anfälliger für politische Erpressung, wenn es seine Energieversorgung von Nordafrika abhängig macht? Die Autoren kommen zu dem Ergebnis, dass sich die europäische Energieversorgung aufgrund einer Vielzahl von Projekten in mehreren energieexportierenden Staaten diversifiziert und somit das Risiko von Lieferungsstörungen reduziert wird.

Johan Lilliestam schreibt zurzeit seine Doktorarbeit in Umweltwissenschaften und –politik an der Central European University in Budapest in Ungarn. Außerdem arbeitet er als Junior Wissenschaftler am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung in Deutschland und am Internationalen Institut für angewandte Systemanalyse (IIASA) in Österreich.

Saskia Ellenbeck hat ihr Studium der Politikwissenschaften an den Universitäten Aachen und Potsdam in Deutschland im September 2009 abgeschlossen. Seit 2010 arbeitet sie als Politikberaterin für einen Abgeordneten im Landtag von Nordrhein-Westfalen.

2. Europa-Preis:

Kerstin Damerau, Internationales Institut für angewandte Systemanalyse

Thema: Kosten durch reduzierten Wasserverbrauch  in solarthermischen Anlagen: Szenarien für Nordafrika

Neben Windenergie und Photovoltaik wird Solarthermie (CSP) eine wichtige Rolle bei der Entwicklung erneuerbarer Energien in Nordafrika und dem Nahen Osten spielen. Die Mehrheit der vorhandenen CSP-Anlagen benötigt eine erhebliche Wassermenge, insbesondere für die Kühlung. Die Arbeit zeigt unter anderem, dass Trockenkühlsysteme sowie alternative Methoden der Wasserversorgung für einen nachhaltigen Betrieb sorgen könnten.

Kerstin Damerau wurde in 2009 als Forschungsassistentin im Rahmen des „Policy and Vulnerability Program“ des IIASA angestellt und schreibt zurzeit ihre Doktorarbeit an der Universität für Bodenkultur (BOKU) in Wien.

Weitere Informationen
http://www.dii-eumena.com/conference/desertec-thesis-award

Im Forum zu Dissertation

3 Kommentare

Wie werden Bilder interpretiert? - Umfrage

WiWi Gast

Hab auch mal teilgenommen :-)

1 Kommentare

Dissertationsprojekt zum Thema Ausgabeverhalten

mktstuttgart

Liebe Studenten, im Rahmen eines Dissertationsprojekts im Bereich Konsumentenforschung führen wir am Lehrstuhl für ABWL und Marketing der Universität Stuttgart eine kurze Online-Umfrage (5 Minuten) zu ...

15 Kommentare

Doktorarbeit an Business School?

WiWi Gast

Ach übrigens mir fällt gerade ein, dass es dieses Jahr in Spanien eine Doktorantenbewerbermesse gibt mit: University of Michigan Washington University in St. Louis University of South Carolina Unive ...

1 Kommentare

Doktorarbeit Empirische Untersuchung: Lieber 2 Experimente 2x2 oder 1 Experiment 2x2x2

WiWi Gast

Guten Tag, für eine Erhebung für meine Doktorarbeit habe ich eine Untersuchung geplant. Ich möchte insgesamt 3 Variablen testen, aber mir geht es eigentlich hauptsächlich um die Interaktion V1-V2 und ...

4 Kommentare

dissertation in eigenregie

WiWi Gast

Es gibt Studiengänge, in denen du schon während des Masters mit der Dissertation anfängst.

51 Kommentare

Doktorarbeit fertig geschrieben, aber kein Studium o.Ä

WiWi Gast

Ich glaube der TE hat das Wurmloch gefunden. Er sollte 10 Jahre zurück und sich als Student einschreiben.

17 Kommentare

Grundlagen-Lit. Statistik/Ökonometrie BWL-Finance-Diss

WiWi Gast

an anderen wirtschaftsforschungsinstituten, zb. rwi, ist stata auch standard

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Dissertation

Deutscher Studienpreis 2016

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Weiteres zum Thema Promotion, PHD & DBA

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Deutscher Studienpreis 2016

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Silberne Damenschuhe.

Immer mehr Frauen promovieren

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback