DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBADoktor-Titel

MBA und Promotion führen eher in Führungspositionen

Reine Hochschulabschlüsse führen deutlich laut einer BDU-Studie seltener in Führungspositionen. Mittelständische Unternehmen bevorzugen Führungskräfte mit MBA-Titel und Konzerne Führungskräfte mit einer Promotion.

Mit kleinen, runden Buchstabensteinen sind auf einen Atlas folgende Worte zusammengelegt: Post, Doktoranden und Rückkehr.

MBA und Promotion führen eher in Führungspositionen
Bonn, 18. Juni 2008 (bdu) - Führungskräfte erhöhen ihre Berufschancen für eine Managementtätigkeit bei mittelständischen Unternehmen überdurchschnittlich, wenn sie einen Abschluss mit dem Titel Master of Business Administration (MBA) vorweisen können. Das ergab eine Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. unter 680 Personalberatern. Für den Karriereweg bei Konzernen ist nach Einschätzung der Personalexperten dagegen eine Promotion von größerem Vorteil.

Die Personalberater wurden unter anderem gefragt, welche Priorität ein Hochschulabschluss, die Zusatzqualifikation MBA oder eine Promotion bei Konzernen beziehungsweise bei Mittelständlern besitzt. Weiter wurde danach differenziert, ob das Studium im In- oder Ausland abgeschlossen wurde. Das Ergebnis aus Personalberatersicht: Für die Karriere im Top-Management von mittelständischen Unternehmen wird ein deutsches Hochschulstudium mit MBA-Abschluss als das erfolgversprechendste Karrieresprungbett angesehen (Indexwert jeweils 1,41). Dahinter folgt fast gleichauf der ausländische Hochschulabschluss plus MBA (Indexwert1,43). Als wenig attraktiv wurden der Hochschulabschluss plus Promotion im Ausland (Indexwert 1,66) sowie der reine Hochschulabschluss im Ausland (Indexwert 1,86) bewertet.

Konzerne bevorzugen hingegen den Abschluss plus Promotion an einer deutschen Hochschule (Indexwert 1,36). Erst in etwas größerem Abstand folgt die gleichgeartete Auslandskarriere (Indexwert 1,40). Neben der Promotion zählt aber auch ein Studium plus MBA im Ausland als überdurchschnittlich erfolgversprechender Bildungsabschluss (Indexwert 1,41). Der Kombination »deutsches Studium plus MBA« (Indexwert 1,54) wird deutlich weniger Relevanz für eine Karriere im Top-Management zugewiesen. In reinen Hochschulabschlüssen - egal, ob im In- oder Ausland erworben - sehen die Personalberater ebenfalls keine ideale Voraussetzung für einen Job in den Konzernspitzen (Indexwert jeweils 1,64).

»Die Befragungsergebnisse verdeutlichen: Für Führungspositionen in Konzernen benötigen die Kandidaten fast zwingend einen in Deutschland erworbenen Doktortitel oder einen ausländischen MBA-Abschluss«, so BDU-Vizepräsident Jörg Lennardt. Mittelständler würden hierauf weit weniger achten, denn die dortige Mitarbeit erfordere oft andere Fähigkeiten als in Konzernen. In den schlankeren Strukturen von KMU komme es häufiger auch auf praktische Intelligenz oder Fähigkeiten an, die erst im Unternehmen selber erlernbar seien. Lennardt befürchtet aber, dass Mittelständler nicht nur aus praktischen Gründen auf bestmögliche Abschlüsse verzichten: »Der Kampf um die besten Talente ist schon so fortgeschritten, dass manchem Mittelständler gar nichts anderes übrig bleibt, als Abstriche bei den eigentlich erforderlichen und gewünschten Qualifikationen zu machen.«

Im Forum zu Doktor-Titel

4 Kommentare

IB mit Doktor

WiWi Gast

Immer noch nein.

3 Kommentare

Volljurist - Wirtschaftsabschluss (MBA, Bachelor etc.)

WiWi Gast

Der Plan ist komplett überflüssig... mehr muss man dazu nicht sagen. Die Rechtsabteilungen werben quasi aus den Kanzleien ab (oft im Einvernehmen) und andere Kanzleien setzen auf deine Fertigkeiten au ...

28 Kommentare

Chance auf BB M&A

EBITDADY

WiWi Gast schrieb am 03.08.2018: Aber dann auch noch so unfassbar schlecht. Hätte er wenigstens noch die LMU, EBS und Münster erwähnt wäre die Auswahl besser diversifiziert ^^ :D ...

22 Kommentare

Promotion mit FOM-BA

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 01.08.2018: zunehmenden Digitalisierung liegen... da bleibt halt wenig Zeit, wenn man auch ab und an mal noch feiern gehen oder nen Tag am See verbringen will... Weil d ...

7 Kommentare

Wie Prof. (wegen WiMi + Promotion) absagen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.07.2018: Kann ich nicht bestätigen. Ich bin selbst als WP/StB nochmal an die Uni zurückgekehrt und promoviere dort nun. Zugegeben, Gehalt ist unterirdisch, aber dafür muss ...

5 Kommentare

Promotion oder Übernahmeangebot annehmen

WiWi Gast

Kann mich nur anschließen: Promotion ist schön und gut, aber bitte nur, wenn du dich auch wirklich mit dem Thema beschäftigen willst und etwas neues beitragen kannst. Bei fachfremden Promotionen habe ...

13 Kommentare

PhD nach einjährigem Master?

WiWi Gast

US PhD: GRE. Die Zulassungsquote ist 2-8% je nach Uni. Stichtag: Mitte Dezember

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Doktor-Titel

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Weiteres zum Thema Promotion, PHD & DBA

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Silberne Damenschuhe.

Immer mehr Frauen promovieren

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Beliebtes zum Thema Karriere

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.