DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAEconomics-Phd

Bundesweit erstes Ph.D.-Programm in Economics

Promotion nach amerikanischem Vorbild - Erstes englischsprachiges Ph.D.-Programm in Economics am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Frankfurt startet. Bewerbungsschluss für das Wintersemester ist der 1. September 2004.

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Bundesweit erstes englischsprachiges Ph.D.-Programm in Economics
Neue Wege geht der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften mit dem Angebot eines vierjährigen Ph.D.-Programmes in Economics, das im kommenden Wintersemester startet. Die bis zu 25 Teilnehmer sollen sich gleichermaßen für eine internationale Karriere in Wissenschaft und Wirtschaft qualifizieren.

Das neue und in seiner Struktur in Deutschland bislang einmalige Programm orientiert sich bewusst an weltweit führenden und auch in der Praxis stark nachgefragten Vorbildern aus den USA. Zugleich soll den absehbar sich ändernden Studienstrukturen durch die Einführung von BA- und MA-Studiengängen Rechnung getragen werden; so setzt etwa die Aufnahme in das Programm keinen Diplomabschluss voraus.

Mit einem intensiven, spezifisch für den Ph.D. Abschluss entwickelten Kursprogramm in den ersten beiden Studienjahren legen die Initiatoren des neuen Programmes einen starken Akzent auf die Lehre. Dies soll für die Studierenden die Grundlage für wirtschaftswissenschaftliches Arbeiten auf höchstem internationalen Niveau legen und zugleich eine fundierte Einarbeitung in gegenwärtige Forschungsthemen ermöglichen, die den Studierenden die individuelle Promotionsthemenfindung erleichtern wird. Inhaltlich wird die Lehre auf die Kernbereiche der Mikro- und Makroökonomik sowie der Ökonometrie fokussiert sein, mit weiteren Spezialisierungsangeboten in der Finanzwirtschaft und der Politischen Ökonomie.

Das Modell unterscheidet sich vom herkömmlichen Graduiertenkolleg deutscher Prägung, in dessen Rahmen lediglich ein Jahr Lehre vorgesehen ist. Großer Wert wird auf die Vermittlung des methodologischen Rüstzeuges gelegt; daher sind strikte Leistungskontrollen vorgesehen. Einen hohen Stellenwert werden aber auch Diskussion und Kommunikation haben; so werden den Teilnehmern im Rahmen von wöchentlichen Workshops Foren geboten, um neue Ideen und Impulse zu bekommen.

  1. Seite 1: Bundesweit erstes Ph.D.-Programm in Economics
  2. Seite 2: Zulassung und Bewerbung

Im Forum zu Economics-Phd

3 Kommentare

Bitte um Euren Ratschlag - wie promovieren

Ceterum censeo

Dir bieten sich hier mehrere Optionen. Du kannst bei deinem Prof anfragen, ob er dich als "Externer" betreuen würde oder du suchst dir einen anderen Lehrstuhl, der eine entsprechende Stelle frei hat. ...

5 Kommentare

Chancen auf guten Einstieg?

WiWi Gast

Hier TE: muss nicht zwingend OEM sein. Aber eben die 50k sollten geknackt werden :)

3 Kommentare

Renommee Lmu Bereich Steuern

WiWi Gast

Ceterum censeo schrieb am 21.11.2018: Vielen Dank für die Antwort!!:) ...

7 Kommentare

Externe Promotion und Teilzeit-Stelle - Erfahrungen

WiWi Gast

Hast nicht ganz unrecht, gerade die Themen rund um GRC (Governance, Risk, Compliance) scheinen arg in Mode zu sein, was für die Qualität nicht immer gut ist. Danke jedenfalls für die Tipps! Ceterum ...

1 Kommentare

PhD positions at ESCP Europe Business School, Berlin Campus (Operations and Supply Chain Management)

WiWi Gast

Der Lehrstuhl für Supply Chain und Operations Management an der ESCP Europe (älteste Business School der Welt, FT: #1 in Germany) sucht am Campus Berlin Verstärkung in der Forschung. Ziel ist die Mita ...

8 Kommentare

Probleme mit Faulheit und mangelnder Selbstdisziplin

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 24.10.2018: Natürlich nicht, aber es zwingt den TE auch absolut niemand den PhD zu machen. Er kann sich in Ruhe nach einem Job umsehen, der ihm gefäll ...

38 Kommentare

Luxusproblem: Promotionsstipendium Bosch vs. BMW Trainee

WiWi Gast

TE: Vielen Dank für all die Meinungen und Ratschläge. Ich glaube ich habe meine Priorisierung für mich entschieden. Ich glaube ich habe unterschätzt, wie selten PhD Leute im Bereich autonomes Fa ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Economics-Phd

Weiteres zum Thema Promotion, PHD & DBA

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Silberne Damenschuhe.

Immer mehr Frauen promovieren

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Eine Deutschlandflagge weht vor einem blauen Himmel.

Studie: Promotions- und Arbeitsbedingungen Promovierender in Deutschland

Die Zahl der abgeschlossenen Promotionen liegt in Deutschland seit vielen Jahren auf einem hohen Niveau. Im Jahr 2011 haben hierzulande rund 27.000 Promovierte die Universitäten verlassen. Die neue Studie »Promotionen im Fokus« wirft einen detaillierten Blick auf die Situation von Promovierenden in unterschiedlichen Promotionskontexten.

Ein Finger zeigt auf eine Landkarte.

HRK-Forschungslandkarte der Universitäten

Zum ersten Mal gibt es eine Landkarte der Universitätsforschung in Deutschland. Die neue Forschungslandkarte der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) zeigt online, an welchen besonderen Forschungsschwerpunkten die deutschen Universitäten arbeiten.

Statstik Deutland Zahl-Promovierenden

Fachbericht »Promovierende in Deutschland«

Im Wintersemester 2010/2011 wurden rund 200 400 Promovierende von Professorinnen und Professoren an deutschen Hochschulen betreut. Weitere Ergebnisse bietet der Fachbericht »Promovierende in Deutschland« der Statistischen Bundesamtes.

Studenten im Campus der Leuphana Universität Lüneburg.

Fünf Promotionsstipendien für ein Promotionsstudium in Wirtschaftswissenschaften

Die Leuphana Universität Lüneburg will den wissenschaftlichen Nachwuchs verstärkt fördern. Zu diesem Zweck werden an der Leuphana Graduate School 5 Promotionsstipendien für ein Promotionsstudium im Bereich Wirtschaftswissenschaften vergeben.

Beliebtes zum Thema Karriere

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst! Überlassen Sie das nicht den Verhältnissen.«