DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAExterne Promotion

Externe Promotion - staatlich vs privat

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Externe Promotion - staatlich vs privat

Liebe Community,

ich stehe gerade vor der Wahl, ob ich meine externe Promotion an einer staatlichen oder einer privaten Hochschule beginne, von beiden habe ich jeweils eine Zusage. Die Forschung beider Lehrstühle ist thematisch ähnlich, daher stellt dieser Punkt für mich kein Entscheidungskriterium dar. Beide Optionen haben ihr Für und Wider, weshalb ich mich über eure Meinungen freuen würde.

Staatliche Hochschule:
+keine nennenswerten Kosten
+akademisch geprägtes Netzwerk
+Erfahrung mit extern Promovierenden
-kein strukturiertes Programm, sodass die Promotionsdauer stark variieren kann (3-6 Jahre)

Private Hochschule

  • bietet ein strukturiertes Promotionsprogramm mit absehbarer Dauer (2,5-4 Jahre)
  • praxisorientiertes Netzwerk
  • viel Erfahrung mit extern Promovierenden
  • kostet >15k TEUR

Meine Ambition zur Promotion rührt daher, dass mir das wissenschaftliche Arbeiten Freude bereitet und ich daran interessiert bin neue Erkenntnisse zu Tage zu fördern. Darüber hinaus ergeben sich viele Synergien zu meinem Beruf und die Möglichkeit mein Netzwerk auszubauen. Ebenfalls zu berücksichtigen sind die unterschiedlichen Forschungsstrategien, was sich aber nicht unbedingt als positiv oder negativ einordnen lässt, aber dennoch für die Entscheidungsfindung relevant sein könnte. Die staatliche Hochschule hat einen höheren Publikationsanspruch und ist in ihrer Forschung eher theoretisch unterwegs, wohingegen die private Hochschule eher praxisorientierte publiziert, dafür aber auch breiter, bedeutet staatlich verlangt weniger Papiere, dafür mit höherem Publikationsanspruch, wohingegen privat mehr Papiere haben möchte, dafür mit weniger Publikationsanspruch in Journals. Insgesamt ist es mir schon wichtig, dass ich nicht 5-6 Jahre an der Diss hänge, sondern im Optimalfall nach 4 Jahren durch bin. Das hängt natürlich auch stark von einem selbst ab, hierfür möchte ich auch eine einjährige berufliche Auszeit nehmen, um mich voll auf die Diss zu fokussieren. Durch die starke Strukturierung des Programms an der privaten Hochschule, sehe ich hier allerdings die höchste Wahrscheinlichkeit dieses Ziel auch zu erreichen. Wie seht ihr das?

Ich bin euch dankbar für eure Meinung zu dem Thema.

Vielen Dank im Voraus!

antworten
Montrey

Externe Promotion - staatlich vs privat

Hallo, ich würde die staatliche Universität der privaten Hochschule bei Promotionen immer bevorzugen. Da du selbst von dir behauptest, dass dir das wissenschaftliche Arbeiten grundsätzlich Spaß macht, dann spricht auch absolut nichts dagegen. Wie intensiv der Austausch zu den anderen Doktoranden am Lehrstuhl ist, hängt auch viel von einem selber ab.

Meiner Meinung nach gibt es einfach keinen Grund tausende von Euro für eine "Sache" auszugeben, die grundsätzlich kostenlos ist (abgesehen von den Semestergebühren). Meine Semestergebühren (ÖPNV-Ticket befreit) belaufen sich auf knapp über 100 Euro an einer sehr großen TU in Deutschland, eine Arbeitskollegin die parallel zu mir ein PHD-Programm im Ausland absolviert, legt über 8.000 Euro im Semester hin. Ich bezweifle es das es das wert ist, zu mind. kommt es mir nicht so vor.

antworten
WiWi Gast

Externe Promotion - staatlich vs privat

An welcher privaten kann man denn für "nur" 15k als externer promovieren?
Wäre auch hochgradig interessiert.

antworten
WiWi Gast

Externe Promotion - staatlich vs privat

An der HHL z.B. (Gibt aber noch ein paar). Wobei bei der HHL der Anteil den du den Prof auch als externer bei der Lehre etc. unterstützen musst schon relativ hoch ist im Vergleich zu Programmen wie der WHU. Finde ich daher nicht besonders attraktiv, auch einige staatliche (Nürnberg) fordern dass nicht so stark ein.

WiWi Gast schrieb am 27.06.2021:

An welcher privaten kann man denn für "nur" 15k als externer promovieren?
Wäre auch hochgradig interessiert.

antworten
WiWi Gast

Externe Promotion - staatlich vs privat

WiWi Gast schrieb am 27.06.2021:

An welcher privaten kann man denn für "nur" 15k als externer promovieren?
Wäre auch hochgradig interessiert.

HHL, EBS

antworten
WiWi Gast

Externe Promotion - staatlich vs privat

Wenn man gut ist, geht man an einen guten Lehrstul einer staatlichen Uni.

Freundin von mir war auf der EBS und "promoviert" da jetzt auch, nach kurzem Gastspiel an der WHU.

antworten
WiWi Gast

Externe Promotion - staatlich vs privat

Hallo zusammen,
vielen Dank für eure Meinungen. Grundsätzlich überzeugt mich die private Hochschule durch ihr praxisorientierteres und starkes Netzwerk sowie die engere Betreuung. Vor allem letzteres ist sicherlich von Vorteil, um konsequent mit der Diss voranzukommen. Auf der anderen Seite sehe ich es so wie Montrey und stelle mir die Frage, ob mir diese vermeintlichen Vorteile >15k wert sind (wobei ein Teil des Geldes auch wieder über die Steuer zurückkommt).

antworten
WiWi Gast

Externe Promotion - staatlich vs privat

Abgesehen von den Kosten, was sind denn die generellen Unterschiede einer externen Promotion an einer staatlichen bzw. privaten Hochschule eurer Erfahrung bzw. Meinung nach?

antworten
WiWi Gast

Externe Promotion - staatlich vs privat

WiWi Gast schrieb am 28.06.2021:

Abgesehen von den Kosten, was sind denn die generellen Unterschiede einer externen Promotion an einer staatlichen bzw. privaten Hochschule eurer Erfahrung bzw. Meinung nach?

Bei der externen Promotion bist du quasi in "Eigenregie" tätig. Du bist nicht wirklich in den Lehrstuhl eingebunden und finanzierst dich z.B. über einen Job außerhalb der Uni oder über eine Kooperation mit einem Unternehmen. Im Grunde kommst du mit der Uni eigentlich wenig in Kontakt, wenn man von Absprachen mit deinem Betreuer mal absieht.
Externe Promotion lohnt sich aus meiner Sicht, wenn du einen guten Kooperationspartner in der Wirtschaft hast und du dort auch langfristig nach der Promotion hin willst. Du bist halt nicht von der "Politik" am Lehrstuhl abhängig und kannst dein Ding durchziehen.

Bei einer normalen Promotion bist du in der Regel am Lehrstuhl angestellt und dort Teil des Forschungs- und Lehrbetriebes. Dadurch, dass die Uni deine Promotion finanziert, kommen aber auch viele Pflichten abseits der Promotion auf dich zu, z.B. Vorbereitung und Unterstützung bei den Lehrtätigkeiten, Verwaltung am Lehrstuhl etc.
Die interne Promotion lohnt sich aus meiner Sicht, wenn du langfristig in eine wissenschaftliche Laufbahn willst. Ohne die Einbindung in den Lehrstuhl wird es sonst schwierig danach eine Stelle als Postdoc oder wissenschaftlicher Mitarbeiter zu bekommen. Und ohne diese klassische Laufbahn kann man sich die Chancen auf eine Professur abschminken. In dieser Laufbahn bist du aber auch extrem abhängig vom Lehrstuhl, sowohl finanziell als auch von der weiteren Entwicklung.

antworten
WiWi Gast

Externe Promotion - staatlich vs privat

Der Beitrag ist lesenswert insbesondere vor dem Hintergrund warum jemand evtl. eine externe Promotion bzw. eine private Hochschule bevorzugt. An privaten Hochschulen ist man oftmals weniger in die Lehre einbezogen und hängen hier eher davon ab, ob man noch eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter übernimmt (Oftmals separat freiwillig). An staatlichen Unis ist dass oft eher der Standardfall und wird erwartet (Hier gibt es aber auch manche Unis z.B. Nürnberg) die extern promovierende gerne annehmen.

WiWi Gast schrieb am 28.06.2021:

Abgesehen von den Kosten, was sind denn die generellen Unterschiede einer externen Promotion an einer staatlichen bzw. privaten Hochschule eurer Erfahrung bzw. Meinung nach?

Bei der externen Promotion bist du quasi in "Eigenregie" tätig. Du bist nicht wirklich in den Lehrstuhl eingebunden und finanzierst dich z.B. über einen Job außerhalb der Uni oder über eine Kooperation mit einem Unternehmen. Im Grunde kommst du mit der Uni eigentlich wenig in Kontakt, wenn man von Absprachen mit deinem Betreuer mal absieht.
Externe Promotion lohnt sich aus meiner Sicht, wenn du einen guten Kooperationspartner in der Wirtschaft hast und du dort auch langfristig nach der Promotion hin willst. Du bist halt nicht von der "Politik" am Lehrstuhl abhängig und kannst dein Ding durchziehen.

Bei einer normalen Promotion bist du in der Regel am Lehrstuhl angestellt und dort Teil des Forschungs- und Lehrbetriebes. Dadurch, dass die Uni deine Promotion finanziert, kommen aber auch viele Pflichten abseits der Promotion auf dich zu, z.B. Vorbereitung und Unterstützung bei den Lehrtätigkeiten, Verwaltung am Lehrstuhl etc.
Die interne Promotion lohnt sich aus meiner Sicht, wenn du langfristig in eine wissenschaftliche Laufbahn willst. Ohne die Einbindung in den Lehrstuhl wird es sonst schwierig danach eine Stelle als Postdoc oder wissenschaftlicher Mitarbeiter zu bekommen. Und ohne diese klassische Laufbahn kann man sich die Chancen auf eine Professur abschminken. In dieser Laufbahn bist du aber auch extrem abhängig vom Lehrstuhl, sowohl finanziell als auch von der weiteren Entwicklung.

antworten
WiWi Gast

Externe Promotion - staatlich vs privat

Vielen Dank für eure Meinungen. Tatsächlich wären beide Optionen komplett externe Promotionen, also ohne Anstellung. An der privaten Hochschule wäre die Einbindung in den Lehrbetrieb wohl etwas stärker als bei der staatlichen. An sich geht es aber tatsächlich nur um die Frage, ob das relevantere Netzwerk, das strukturiertere Programm sowie die engere Betreuung das Geld für die private Hochschule wert sind, auch vor dem Hintergrund, dass wahrscheinlich keine wissenschaftliche Karriere angestrebt wird.

antworten
WiWi Gast

Externe Promotion - staatlich vs privat

Darf ich mal fragen wie du an die externe Promotionsmöglichkeit gekommen bist? Ich versuche so etwas schon lange zu bekommen und bei hagelt es nur Absagen.. hast du ein paar Tipps? :)

antworten

Artikel zu Externe Promotion

Leitlinien zur externen Promotion von Wirtschafts- und Hochschulverbänden

Auf einer Tafel steht das Wort externe Promotion.

Promotionen in Kooperation von promotionsberechtigten Hochschulen und Unternehmen werden als externe Promotion bezeichnet. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, die Hochschulrektorenkonferenz und die führenden Wirtschaftsverbände BDA und BDI haben eine gemeinsame Position zu diesen Promotion mit externem Arbeitsvertrag veröffentlicht.

Merkel bekommt Ehrendoktor von Harvard University

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Im Rahmen der Feierlichkeiten der 368. Graduationsfeier der Harvard University hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ehrendoktor der Universität verliehen bekommen. Am Nachmittag des 30. Mai 2019 richtete sich die deutsche Bundeskanzlerin mit einer Ansprache an die Absolventinnen und Absolventen sowie die geladenen Gäste. Die Universität würdigte damit den Pragmatismus und die kluge Entschlossenheit ihrer bisherigen Amtszeit, sowie insbesondere ihre Standhaftigkeit in der Flüchtlingskrise.

Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften

Ein E-Book, ein Heft mit Brille und eine Tasse.

Das »Münstersche Informations- und Archivsystem multimedialer Inhalte« miami.uni-muenster.de enthält Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften als E-Book.

Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Hochschule Fulda erhält Promotionsrecht: Wissenschaftsminister Boris Rhein (l.) und Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar

Der Durchbruch im Hochschulsystem ist gelungen: Die erste deutsche Fachhochschule erhält das Promotionsrecht. Die Hochschule Fulda darf zukünftig ihre Studenten in den Sozialwissenschaften zum Doktor führen. Weitere Promotionsrechte für Wirtschaftswissenschaften und Informatik sind geplant.

LMU-Forschungsstudium - Master of Business Research

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award 2016

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

EMAC und McKinsey schreiben bereits zum achten Mal erneut den Marketing Dissertation Award aus. Bewerbungen für den mit 7.000 Euro dotierten Marketing Dissertation Award 2016 sind bis zum 31. Januar 2016 möglich. Die Zweit- und der Drittplatzierte erhalten Geldpreise von 3.000 und 1.000 Euro.

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf & Logistik

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf &Logistik

Für den »BME Wissenschaftspreis« können noch Dissertationen, Habilitationen und andere herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet von Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf und Logistik eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 31. August 2015.

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Deutscher Studienpreis 2014: Volkswirtin Rippin für Armutsmessung ausgezeichnet

Deutscher-Studienpreis-2014 Volkswirtin-Rippin Armutsmessung

Die Preisträger des Deutschen Studienpreises 2014 für die wichtigsten Dissertationen des Jahresn stehen fest. Die Volkswirtin Nicole Isabell Rippin von der Universität Göttingen wurde für ihren neuen Index zur Armutsmessung ausgezeichnet. Die Historikerin Sabine Donauer untersuchte, wie sich der »Spaß an der Arbeit« entwickelt hat.

Österreichische Dissertationsdatenbank

Dissertationsdatenbank Österreich Dissertationen

Die Österreichische Dissertationsdatenbank beinhaltet Dissertationen und Diplomarbeiten, die an österreichischen Universitäten und Fachhochschulen eingereicht wurden. Von den über 100.000 Hochschulschriften sind viele aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich. Die meisten Titel lassen sich direkt im Volltexte abrufen.

Klaus Tschira Dissertationspreis für verständliche Wissenschaft 2015

Klaus-Tschira Dissertationspreis 2015

Die Klaus Tschira Stiftung ehrt mit dem Dissertationspreis »KlarText!« junge Nachwuchswissenschaftler, die exzellent forschen und anschaulich schreiben. Die besten Artikel werden in sechs Fachgebieten mit je 5.000 Euro ausgezeichnet und in einer Sonderbeilage der Zeitschrift bild der wissenschaft veröffentlicht. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2015.

Immer mehr Frauen promovieren

Silberne Damenschuhe.

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Starker Anstieg der Promotionen von FH-Absolventen

Gebäuder der FH / Hochschule Bochum

Immer mehr Fachhochschulabsolventinnen und Fachhochabsolventen werden promoviert. Dies zeigt die jüngste Befragung der Hochschulrektorenkonferenz. In den Prüfungsjahren 2009 bis 2011 verliehen sie rund 47 Prozent mehr Inhabern von Fachhochschuldiplomen einen Doktorgrad als im Vergleichszeitraum 2006 bis 2008.

Studie: Promotions- und Arbeitsbedingungen Promovierender in Deutschland

Eine Deutschlandflagge weht vor einem blauen Himmel.

Die Zahl der abgeschlossenen Promotionen liegt in Deutschland seit vielen Jahren auf einem hohen Niveau. Im Jahr 2011 haben hierzulande rund 27.000 Promovierte die Universitäten verlassen. Die neue Studie »Promotionen im Fokus« wirft einen detaillierten Blick auf die Situation von Promovierenden in unterschiedlichen Promotionskontexten.

Beste Marketing-Doktorarbeit in Europa gekürt

Ein Glas Sekt vor schwarzem Hintergrund.

Die European Marketing Academy und McKinsey & Company haben den "EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award" vergeben. Gewinner des mit 7.000 EUR dotierten Preises ist Néomie Raassens, die für ihre Doktorarbeit zum Thema Performance-Implikationen von Outsourcing-Strategien ausgezeichnet wurde.

Antworten auf Externe Promotion - staatlich vs privat

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu Externe Promotion

Weitere Themen aus Promotion, PHD & DBA