DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAPromotionsstipendien

Fünf Promotionsstipendien für ein Promotionsstudium in Wirtschaftswissenschaften

Die Leuphana Universität Lüneburg will den wissenschaftlichen Nachwuchs verstärkt fördern. Zu diesem Zweck werden an der Leuphana Graduate School 5 Promotionsstipendien für ein Promotionsstudium im Bereich Wirtschaftswissenschaften vergeben.

Studenten im Campus der Leuphana Universität Lüneburg.

Fünf Promotionsstipendien für ein Promotionsstudium in Wirtschaftswissenschaften
Die Leuphana Universität Lüneburg, Stiftung des öffentlichen Rechts, beabsichtigt, den wissenschaftlichen Nachwuchs verstärkt zu fördern. Zu diesem Zweck werden an der Leuphana Graduate School zum nächstmöglichen Zeitpunkt in den folgenden Fächern in der Fakultät II Wirtschafts-, Verhaltens- und Rechtswissenschaften 5 Promotionsstipendien vergeben:

Department für Betriebswirtschaft

Department für Volkswirtschaft

Department für Wirtschaftspsychologie

Die Ausschreibung richtet sich an überdurchschnittlich qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber aus den genannten Fachgebieten oder aus einschlägigen verwandten Disziplinen, die sich in Lehre und Forschung weiterentwickeln wollen. Die Dauer der Förderung der Promotionsstipendien beträgt bis zu drei Jahre, die Höhe monatlich 1.300 Euro.

Von den Stipendiatinnen und Stipendiaten wird erwartet, ein Dissertationsprojekt im Rahmen des jeweiligen Fachgebietes an der Leuphana Universität Lüneburg durchzuführen. Ferner dienen die Stipendien zur expliziten Qualifizierung in der Lehre. Damit verbunden ist die Übernahme von Tutorien und anderen Betreuungsleistungen von bis zu zehn Stunden wöchentlich. Darüber hinaus müssen Kandidaten und Kandidatinnen zum Stipendiumsbeginn im teilstrukturierten Promotionsstudium eingeschrieben sein.

Die Bewerbung muss bis zum 28. Mai 2010 per Email als pdf-Dokument (eine Datei inkl. Anlagen) unter Hinzufügung des Lebenslaufs, Zeugnissen, der Darstellung des Studienverlaufs sowie bisheriger Forschungsaktivitäten und eines 2-5seitigen Exposés, welches explizit einen Zusammenhang mit dem Dissertationsvorhaben herstellt, unter dem Betreff »Bewerbung Promotionsstipendium Fach xy« an die  folgende Adresse gesendet werden:

Leuphana Universität Lüneburg
Vizepräsident Graduate School und Internationalisierung
Prof. Dr. Ferdinand Müller-Rommel
Scharnhorststraße 1
21335 Lüneburg
E-Mail: gradschool.promotion@uni.leuphana.de 

Weitere Informationen
zum teilstrukturierten Promotionsstudium, zu den Zulassungsvoraussetzungen zur Promotion und zu den Promotionsordnungen unter http://www.leuphana.de/graduate-school.html

Im Forum zu Promotionsstipendien

6 Kommentare

Promotions Stipendium

WiWi Gast

Ich hab mein Promotionsstudium in den USA gemacht. Je nach Bereich ist es einfach Funding zu finden. Ich durch ein Stipendium der Uni und einen Grant von meinem Betreuer bezahlt.

3 Kommentare

Gehalt Industrie-Promotion Volkswagen

WiWi Gast

push

8 Kommentare

Promotion Volkswirtschaftslehre mit Abschluss schlechter 3,0

WiWi Gast

Ganz ehrlich, mach was anderes, sinnvolleres mit deiner Zeit.

3 Kommentare

Promotion an der WHU

WiWi Gast

Wenn es dir rein um den Dr. geht, ab an eine der privaten BS/Unis die den Titel verleihen dürfen. In der Wirtschaft interessiert es, bis auf wenige Ausnahmen wo ggf. tatsächlich Fachexpertise gefragt ...

16 Kommentare

Zählt die Note beim Doktor?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.05.2018: Hahaha sehr gut. Genau, aber war das Thema nicht, ob die Note zählt? ...

12 Kommentare

Promotion oder Auslandserfahrung

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 19.05.2018: Hört sich doch schon wesentlich realistischer an. Aber was o. g. Alternativen angeht, plädiere ich auch für "Szenario Promotion". Der Plan: Kündigen, ...

12 Kommentare

PHD in englich oder DBA in deutsch

WiWi Gast

Schau' dir mal den DBA an der Heriot Watt university in Edinburgh an. Hat einen besseren Ruf als die Middlesex uni. LINK

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Promotionsstipendien

Weiteres zum Thema Promotion, PHD & DBA

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.