DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAHBS

HHL verleiht Ehrendoktorwürde an Middelhoff und Porter

Die Handelshochschule Leipzig (HHL) hat am 23. Januar 2008 die Ehrendoktorwürde an Dr. Thomas Middelhoff (Vorstandsvorsitzender der Arcandor AG) und Prof. Michael E. Porter (Harvard Business School) verliehen.

Middelhoff Porter Ehrendoktorwürde
HHL verleiht Ehrendoktorwürde für Middelhoff und Porter
Leipzig, 23.01.2008 (idw) - Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule, die Handelshochschule Leipzig (HHL), hat am 23. Januar 2008 die Ehrendoktorwürde an Dr. Thomas Middelhoff (Vorstandsvorsitzender der Arcandor AG) und Prof. Michael E. Porter (Harvard Business School) verliehen. Damit ehrt die HHL zwei international anerkannte Persönlichkeiten, die in ihrem bisherigen Wirken dem von der HHL definierten Leitbild einer verantwortungsbewussten und leistungsfähigen Führung folgen.

In seiner Laudatio auf Dr. Thomas Middelhoff (54) geht Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg, Inhaber des Lehrstuhls für Marketingmanagement an der HHL, auf die Person Middelhoff und seinen Pionier- und Unternehmergeist im globalen Kontext der Medien- und Handelsbranche ein. Unter Middelhoffs Führung wurde der Bertelsmann-Konzern von einem verlags- und printorientierten Unternehmen zu einem internationalen Multimediakonzern transformiert. Mit vorbildhaften Entrepreneur- und Leadership-Fähigkeiten hat er zuletzt die Neuausrichtung der sanierungsbedürftigen KarstadtQuelle AG (seit Juni 2007 Arcandor AG) verantwortet. Mit seinem Führungsstil »Trust and Speed« fordert, fördert und motiviert Middelhoff seine Mitarbeiter mit einem hohen Tempo. Er ist von der Überzeugung geprägt, dass die Unternehmensleitung eine zentrale Vorbildfunktion für die Belegschaft erfüllt, und setzt sich für die Professionalisierung der sogenannten Corporate Governance ein (Werte und Grundsätze einer guten und verantwortungsvollen Unternehmensführung). Middelhoff wird zudem für sein Engagement für Corporate Social Responsibility ausgezeichnet. So setzt er sich für die Belange der Naturallianz ein, die unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit steht. Zudem ist Middelhoff Co-Autor des 2007 erschienen Werkes »Berufsbild CSR Manager«. Kirchgeorg geht in seiner Laudatio auch auf den Vorbildcharakter von Middelhoff ein und bekräftigt: »Die Mission der HHL »Efficient und Responsible Leadership« ist eine Philosophie, die Sie auch in schwierigsten Entscheidungssituationen mit Leben füllen.» Für sein vielfältiges gesellschaftliches Engagement wurde Middelhoff in der Vergangenheit mit dem Vernon-A.-Walter-Preis (1998) sowie mit dem Bayreuther Vorbildpreis (2007) der Universität Bayreuth ausgezeichnet.

Prof. Michael E. Porter, PhD (60) ist Professor für Wirtschaftswissenschaft an der Harvard Business School und Leiter des dortigen »Institute for Strategy and Competitiveness«. Er gilt als einer der führenden Ökonomen auf dem Gebiet des strategischen Managements. Hauptinteresse seiner Arbeiten ist zu untersuchen, wie Firmen, Regionen oder Länder Wettbewerbsvorteile erlangen. Porters praxisorientierte Arbeiten haben weltweite Anerkennung und Verbreitung in wissenschaftlichen Einrichtungen und Unternehmen gefunden. Er ist Mitherausgeber des »Global Competitiveness Report«, dem jährlichen Ranking zu Wettbewerbs- und Wachstumschancen von mehr als 100 Ländern, das auf dem aktuell stattfindenden World Economic Forum herausgegeben wird. In seiner Botschaft an die HHL-Studierenden sagt Porter: »Es gibt aktuell eine Vielzahl von unternehmerischen Ideen, die vielfach Trends folgen, wie die Themen Internet oder Outsourcing zeigen. Wichtig erscheint mir hier, seine eigene, einzigartige Positionierung zu finden und gerade keinem Trend zu folgen.« Die HHL zeichnet als erste deutsche Hochschule die Verdienste Porters aus und unterstreicht dadurch ihre enge Verbindung zu seinem Werk, das bisher durch zahlreiche internationale Preise wie beispielsweise dem Distinguished Award for Contribution to the Field of Management der International Academy of Management im Jahr 2003 gewürdigt wurde.

Aktuelle Umfrage zur Bedeutung von Porters Werk
In seiner Laudatio auf Porter nennt Dr. Burkhard Schwenker (Vorsitzender der Geschäftsführung von Roland Berger Strategy Consultants) Ergebnisse einer im Auftrag von Roland Berger durchgeführten Umfrage unter 71 Chefstrategen der größten deutschen Unternehmen: Führende Strategen verlassen sich stark auf die Forschungsergebnisse des Havard Business School-Professors Porter. 99 Prozent der Befragten geben an, das »Fünf-Kräfte-Modell« regelmäßig bei der Bestimmung ihrer Firmenstrategie nutzen. Acht von zehn der Befragten arbeiten mit dem Konzept der Wertschöpfungskette, um ihr Geschäftskonzept zu verbessern. Außerdem bestätigen fast 60 Prozent, bei Investitionsentscheidungen auf Cluster-Vorteile zu achten. Porter ist darüber hinaus in den vergangenen Jahren erfolgreich darin gewesen, das Bewusstsein der sozialen Verantwortung von Unternehmen zu stärken. 93 Prozent der Befragten sehen dies als wichtige strategische Aufgabe an. »Michael Porter ist der Strategiepapst aus den USA«, beschreibt einer der Befragten die Rolle Porters für Unternehmensführer. »Er ist einer der bedeutendsten Wirtschaftswissenschaftler der heutigen Zeit«, sagt ein anderer Stratege. Weitere Kommentare sind: »Porter ist ein begnadeter Wirtschaftswissenschaftler« und »Er ist ein Businessguru«.

Weitere Informationen

Im Forum zu HBS

1 Kommentare

McCloy-Stipendium für zweijähriges Masterstudium in Harvard

WiWi Gast

Hat sich noch jemand beworben? Habt ihr mittlerweile eine Rückmeldung bekommen?

16 Kommentare

Master-Studium an LMU oder Harvard?

WiWi Gast

^true that. In Deutschland hört man dann oft Kommentare wie "oh der Herr aus Harvard meint dies und das.." "nur weil er an der LSE war, denkt er er kann..". Fürchterlich diese deu ...

5 Kommentare

Harvard MBA 2+2 Programm

WiWi Gast

Ich glaube speziell beim MBA, wo man von seinen Kommilitonen lernt, ist der Name der Uni sehr wichtig. HBS sollte andere Studenten anziehen als die FH Buxtehude. Außerdem macht es auch einen Untrschie ...

72 Kommentare

Auf dem Weg zum Harvard MBA

WiWi Gast

Du kannst dich aber mal sowas von drauf verlassen, dass die ganz genau auf deine Bachelor Uni schauen.

14 Kommentare

MBA an der Harvard Business School - Wer ist dabei? XD

WiWi Gast

Play hard, don't work ist dock viel cooler Alter

28 Kommentare

Columbia, Harvard, wharton, etc.

WiWi Gast

Die Diskussion ist zwar schon etwas älter, trotzdem rege ich mich beim durchlesen auf, was für ein absoluter Blödsinn zum Teil verzapt wird. Wer selbst genügend Informiert ist wird Kopfschüttelnd weit ...

3 Kommentare

Auslandssemster USA

WiWi Gast

ich weiss ja nicht wie es um deine "befähigung" steht:)also die frage ist erst mal ob du noch im bachelor programm bist oder schon abgeschlossen hast..denn viele unis bieten nur master/MBA programme a ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema HBS

Acht neue McCloy-Stipendiaten in Harvard

Diplomatie, Menschenrechte, Energie- und Sozialpolitik – das sind einige der Themen, in die sich die neuen McCloy-Stipendiaten an der Harvard Kennedy School vertiefen werden. Das McCloy-Programm ermöglicht ein zweijähriges Master-Studium zur Vorbereitung auf Führungspositionen im öffentlichen Sektor.

Weiteres zum Thema Promotion, PHD & DBA

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Deutscher Studienpreis 2016

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Silberne Damenschuhe.

Immer mehr Frauen promovieren

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback