DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAHBS

HHL verleiht Ehrendoktorwürde an Middelhoff und Porter

Die Handelshochschule Leipzig (HHL) hat am 23. Januar 2008 die Ehrendoktorwürde an Dr. Thomas Middelhoff (Vorstandsvorsitzender der Arcandor AG) und Prof. Michael E. Porter (Harvard Business School) verliehen.

Middelhoff Porter Ehrendoktorwürde
HHL verleiht Ehrendoktorwürde für Middelhoff und Porter
Leipzig, 23.01.2008 (idw) - Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule, die Handelshochschule Leipzig (HHL), hat am 23. Januar 2008 die Ehrendoktorwürde an Dr. Thomas Middelhoff (Vorstandsvorsitzender der Arcandor AG) und Prof. Michael E. Porter (Harvard Business School) verliehen. Damit ehrt die HHL zwei international anerkannte Persönlichkeiten, die in ihrem bisherigen Wirken dem von der HHL definierten Leitbild einer verantwortungsbewussten und leistungsfähigen Führung folgen.

In seiner Laudatio auf Dr. Thomas Middelhoff (54) geht Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg, Inhaber des Lehrstuhls für Marketingmanagement an der HHL, auf die Person Middelhoff und seinen Pionier- und Unternehmergeist im globalen Kontext der Medien- und Handelsbranche ein. Unter Middelhoffs Führung wurde der Bertelsmann-Konzern von einem verlags- und printorientierten Unternehmen zu einem internationalen Multimediakonzern transformiert. Mit vorbildhaften Entrepreneur- und Leadership-Fähigkeiten hat er zuletzt die Neuausrichtung der sanierungsbedürftigen KarstadtQuelle AG (seit Juni 2007 Arcandor AG) verantwortet. Mit seinem Führungsstil »Trust and Speed« fordert, fördert und motiviert Middelhoff seine Mitarbeiter mit einem hohen Tempo. Er ist von der Überzeugung geprägt, dass die Unternehmensleitung eine zentrale Vorbildfunktion für die Belegschaft erfüllt, und setzt sich für die Professionalisierung der sogenannten Corporate Governance ein (Werte und Grundsätze einer guten und verantwortungsvollen Unternehmensführung). Middelhoff wird zudem für sein Engagement für Corporate Social Responsibility ausgezeichnet. So setzt er sich für die Belange der Naturallianz ein, die unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit steht. Zudem ist Middelhoff Co-Autor des 2007 erschienen Werkes »Berufsbild CSR Manager«. Kirchgeorg geht in seiner Laudatio auch auf den Vorbildcharakter von Middelhoff ein und bekräftigt: »Die Mission der HHL »Efficient und Responsible Leadership« ist eine Philosophie, die Sie auch in schwierigsten Entscheidungssituationen mit Leben füllen.» Für sein vielfältiges gesellschaftliches Engagement wurde Middelhoff in der Vergangenheit mit dem Vernon-A.-Walter-Preis (1998) sowie mit dem Bayreuther Vorbildpreis (2007) der Universität Bayreuth ausgezeichnet.

Prof. Michael E. Porter, PhD (60) ist Professor für Wirtschaftswissenschaft an der Harvard Business School und Leiter des dortigen »Institute for Strategy and Competitiveness«. Er gilt als einer der führenden Ökonomen auf dem Gebiet des strategischen Managements. Hauptinteresse seiner Arbeiten ist zu untersuchen, wie Firmen, Regionen oder Länder Wettbewerbsvorteile erlangen. Porters praxisorientierte Arbeiten haben weltweite Anerkennung und Verbreitung in wissenschaftlichen Einrichtungen und Unternehmen gefunden. Er ist Mitherausgeber des »Global Competitiveness Report«, dem jährlichen Ranking zu Wettbewerbs- und Wachstumschancen von mehr als 100 Ländern, das auf dem aktuell stattfindenden World Economic Forum herausgegeben wird. In seiner Botschaft an die HHL-Studierenden sagt Porter: »Es gibt aktuell eine Vielzahl von unternehmerischen Ideen, die vielfach Trends folgen, wie die Themen Internet oder Outsourcing zeigen. Wichtig erscheint mir hier, seine eigene, einzigartige Positionierung zu finden und gerade keinem Trend zu folgen.« Die HHL zeichnet als erste deutsche Hochschule die Verdienste Porters aus und unterstreicht dadurch ihre enge Verbindung zu seinem Werk, das bisher durch zahlreiche internationale Preise wie beispielsweise dem Distinguished Award for Contribution to the Field of Management der International Academy of Management im Jahr 2003 gewürdigt wurde.

Aktuelle Umfrage zur Bedeutung von Porters Werk
In seiner Laudatio auf Porter nennt Dr. Burkhard Schwenker (Vorsitzender der Geschäftsführung von Roland Berger Strategy Consultants) Ergebnisse einer im Auftrag von Roland Berger durchgeführten Umfrage unter 71 Chefstrategen der größten deutschen Unternehmen: Führende Strategen verlassen sich stark auf die Forschungsergebnisse des Havard Business School-Professors Porter. 99 Prozent der Befragten geben an, das »Fünf-Kräfte-Modell« regelmäßig bei der Bestimmung ihrer Firmenstrategie nutzen. Acht von zehn der Befragten arbeiten mit dem Konzept der Wertschöpfungskette, um ihr Geschäftskonzept zu verbessern. Außerdem bestätigen fast 60 Prozent, bei Investitionsentscheidungen auf Cluster-Vorteile zu achten. Porter ist darüber hinaus in den vergangenen Jahren erfolgreich darin gewesen, das Bewusstsein der sozialen Verantwortung von Unternehmen zu stärken. 93 Prozent der Befragten sehen dies als wichtige strategische Aufgabe an. »Michael Porter ist der Strategiepapst aus den USA«, beschreibt einer der Befragten die Rolle Porters für Unternehmensführer. »Er ist einer der bedeutendsten Wirtschaftswissenschaftler der heutigen Zeit«, sagt ein anderer Stratege. Weitere Kommentare sind: »Porter ist ein begnadeter Wirtschaftswissenschaftler« und »Er ist ein Businessguru«.

Weitere Informationen

Im Forum zu HBS

2 Kommentare

Harvard Business school CORe

WiWi Gast

Push

58 Kommentare

Der Traum von Harvard undergraduate

WiWi Gast

Sorry aber Extension School und den normalen Bachelor kannst du einfach nicht vergleichen. Das ist Fernuni Hagen gegen Harvard, zwei Welten

16 Kommentare

Nach konsekutivem Master Harvard MBA machen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.09.2020: Nein, Summer School ist nach der Logik eben kein Brandname, da der Signaling Effect fehlt im Gegensatz zum MBA. ...

28 Kommentare

Warum bringt ein Harvard MBA mehr als ein Oxford MFE?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 29.09.2020: Das ist ja genau der Punkt. ...

10 Kommentare

Harvard oder Frankfurt University of Applied Sciences

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020: FS, auch bekannt als die Harvard am Main ...

12 Kommentare

Aufnahmequote HBS als MBBler

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.12.2019: Dort macht kein Mensch MBA. Macht für Quants auch 0 Sinn. ...

43 Kommentare

Summer School Harvard

WiWi Gast

Aha WiWi Gast schrieb am 04.06.2018: ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema HBS

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Merkel bekommt Ehrendoktor von Harvard University

Im Rahmen der Feierlichkeiten der 368. Graduationsfeier der Harvard University hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ehrendoktor der Universität verliehen bekommen. Am Nachmittag des 30. Mai 2019 richtete sich die deutsche Bundeskanzlerin mit einer Ansprache an die Absolventinnen und Absolventen sowie die geladenen Gäste. Die Universität würdigte damit den Pragmatismus und die kluge Entschlossenheit ihrer bisherigen Amtszeit, sowie insbesondere ihre Standhaftigkeit in der Flüchtlingskrise.

Acht neue McCloy-Stipendiaten in Harvard

Diplomatie, Menschenrechte, Energie- und Sozialpolitik – das sind einige der Themen, in die sich die neuen McCloy-Stipendiaten an der Harvard Kennedy School vertiefen werden. Das McCloy-Programm ermöglicht ein zweijähriges Master-Studium zur Vorbereitung auf Führungspositionen im öffentlichen Sektor.

Weiteres zum Thema Promotion, PHD & DBA

Ein E-Book, ein Heft mit Brille und eine Tasse.

Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften

Das »Münstersche Informations- und Archivsystem multimedialer Inhalte« miami.uni-muenster.de enthält Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften als E-Book.

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

LMU-Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Dissertationsdatenbank Österreich Dissertationen

Österreichische Dissertationsdatenbank

Die Österreichische Dissertationsdatenbank beinhaltet Dissertationen und Diplomarbeiten, die an österreichischen Universitäten und Fachhochschulen eingereicht wurden. Von den über 100.000 Hochschulschriften sind viele aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich. Die meisten Titel lassen sich direkt im Volltexte abrufen.

Silberne Damenschuhe.

Immer mehr Frauen promovieren

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Eine Deutschlandflagge weht vor einem blauen Himmel.

Studie: Promotions- und Arbeitsbedingungen Promovierender in Deutschland

Die Zahl der abgeschlossenen Promotionen liegt in Deutschland seit vielen Jahren auf einem hohen Niveau. Im Jahr 2011 haben hierzulande rund 27.000 Promovierte die Universitäten verlassen. Die neue Studie »Promotionen im Fokus« wirft einen detaillierten Blick auf die Situation von Promovierenden in unterschiedlichen Promotionskontexten.

Ein Finger zeigt auf eine Landkarte.

HRK-Forschungslandkarte der Universitäten

Zum ersten Mal gibt es eine Landkarte der Universitätsforschung in Deutschland. Die neue Forschungslandkarte der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) zeigt online, an welchen besonderen Forschungsschwerpunkten die deutschen Universitäten arbeiten.

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.