DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAEhrendoktor

Handelshochschule Leipzig verleiht Ehrendoktorwürde

Die Handelshochschule Leipzig (HHL) hat die Ehrendoktorwürde an Dr. h. c. Bernhard Walter (ehem. Dresdner Bank-Chef und langjähriger Vorsitzender des Aufsichtsrats der HHL) und Prof. Richard B. Mancke, PhD (ehem. Akademischer Direktor der MBA-Programme an der HHL) verliehen.

Handelshochschule Leipzig Ehrendoktor

Handelshochschule Leipzig verleiht Ehrendoktorwürde
Leipzig, 02.08.2010 (idw) - Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule, die Handelshochschule Leipzig (HHL), hat am heutigen Freitag (23. Juli 2010) die Ehrendoktorwürde an Dr. h. c. Bernhard Walter (ehem. Dresdner Bank-Chef und langjähriger Vorsitzender des Aufsichtsrats der HHL) und Prof. Richard B. Mancke, PhD (ehem. Akademischer Direktor der MBA-Programme an der HHL) verliehen. Gemeinsam mit 100 Gästen am Veranstaltungsort Alte Handelsbörse in Leipzig hat die HHL zwei international anerkannte Persönlichkeiten geehrt, die sich um die Leipziger Managerschmiede in besonderem Maße verdient gemacht haben.

Rektor Prof. Dr. Arnis Vilks verknüpfte innerhalb seines Grußworts die Philosophie der HHL mit den Leistungen der beiden Ausgezeichneten. Vilks: „Unsere heutigen Ehrenpromovenden stehen für die von der HHL getragene Überzeugung, dass eine hochwertige Managementausbildung auf einer intensiven Verbindung von Theorie und Praxis beruhen muss. Die Ausbildung von leistungsfähigen und verantwortungsbewussten Führungspersönlichkeiten ist die Mission der HHL. Walter und Mancke haben zudem auf akademischem, unternehmerischem und gesellschaftspolitischem Gebiet Beispielgebendes geleistet. Damit haben sie wesentlich dazu beigetragen, die HHL in Anknüpfung an ihre historische Tradition zu dem zu machen, was sie heute ist.“

In seiner Laudatio auf Dr. h.c. Bernhard Walter (68) ging Prof. Hermann Kokenge, ehem. Rektor der TU Dresden, auf verschiedene Stationen aus Walters Leben ein. Als Vorstand und späterer Vorstandsvorsitzender der Dresdner Bank hatte Dr. Walter von 1987 bis Ende 2000 die konsequente Ausrichtung des Kreditinstituts auf die neuen Wachstumsmärkte im Osten Europas sowie die Positionierung des Bankhauses im schärfer werdenden nationalen und internationalen Wettbewerb vorangetrieben. Auch heute noch ist er Mitglied in zahlreichen Aufsichtsräten wie zum Beispiel der Daimler AG, der Deutschen Telekom AG oder der Henkel KGaA. Vorsitzender des Aufsichtsrats ist er bei Bilfinger Berger. Dr. Walter trug maßgeblich bei zu einem der größten deutschen Spendenprojekte: dem Wiederaufbau der Frauenkirche in Dresden. Dank seiner Initiative konnten rund 70 Mio. Euro an Spendengeldern für das einzigartige sächsische Bauwerk gesammelt werden. Laudator Prof. Hermann Kokenge: „Die Handelshochschule Leipzig (HHL) ist Herrn Dr. Walter aufgrund seiner Verdienste als Vorsitzender des HHL-Aufsichtsrats von 2001 bis 2009 zu großem Dank verpflichtet.“ Um die Jahrtausendwende hatte Walter den heute als Strategie ‚HHL 2020‘ bekannten Wachstumsplan der Hochschule initiiert. Federführend war er dann von 2005 bis 2009, als es zuerst um die Konzeptionierung und dann um die Umsetzung dieser Strategie ging. Erfolgreich konnten unter dem sozial verantwortlichen Manager Mittel für die Etablierung des Heinz Nixdorf-Lehrstuhl für IT-gestützte Logistik an der HHL eingeworben werden. Ein weiterer Erfolg war die Spende der Deutschen Bank an die Leipziger Managerschmiede in Höhe von 1 Mio. Euro im Jahr 2007. Wolff weiter: „Ob als ‚Türöffner‘ zu Privatpersonen, Stiftungen oder politischen Instanzen – durch sein Engagement und durch seine Verlässlichkeit hat Dr. Walter eine stabile Grundlage für die Entwicklung der Handelshochschule gelegt.“

HHL-Aufsichtsratsmitglied Prof. Dr. Gerhard Wolff sagte in seiner Laudatio auf Prof. Richard B. Mancke, PhD (67): „Vor zehn Jahren hat Professor Mancke das international ausgezeichnete MBA-Programm an der HHL etabliert. Dabei werden die Stärken der deutschen Betriebswirtschafts-Ausbildung im analytischen und theoretischen Bereich mit den Vorteilen der US-Ausbildung im entscheidungs- und praxisorientierten Managementwissen kombiniert. Dafür verdient Professor Mancke die Ehrendoktorwürde Deutschlands ältester betriebswirtschaftlicher Hochschule.“

Durch seinen beruflichen Hintergrund (u.a. Rektor der Fletcher School of Law & Diplomacy, Tufts University, USA) und seine weltweiten Kontakte hat Prof. Mancke das Curriculum des MBA-Programms der HHL sehr international und innovativ aufgebaut und renommierte Dozenten aus der ganzen Welt engagieren können. Ab 2001 hat der US-Amerikaner, der im Bereich Führung und Public Policy an der HHL gelehrt hat, die Seminarreihe „L-BEST“ (Leadership, Business, Ethics and Technology) mit Dozenten wie Prof. Dr. Kurt Biedenkopf, Heinz Dürr, Klaus Krone oder Menno Harms für die MBA-Studenten der HHL ins Leben gerufen. Prof. Mancke hat besonders in den 1970er und 80er Jahren über Themen aus den Bereichen Industrielle Organisation, Energiewirtschaft- und –politik sowie Internationale Wirtschaftsbeziehungen publiziert. Der Wahl-Leipziger engagiert sich seit Jahren mit großer Leidenschaft für das DOK Leipzig (Dokumentarfilmfestival), für die Musikalische Komödie (MuKo), für das Amerikanistik-Programm der Universität Leipzig sowie als Förderer verschiedener Leipziger Initiativen.

Im Forum zu Ehrendoktor

13 Kommentare

DBA an der Harvard nach einem PhD?

WiWi Gast

Naja er macht diesen berufsbegleitend, daher hat er dann auch die entsprechende BE. So dumm wird er nicht sein, wenn er als Quant gearbeitet hat. WiWi Gast schrieb am 04.10.2022: ...

2 Kommentare

Promotion oder Berufseinstieg als Data Scientist?

WiWi Gast

Hmm, ist gerade ein wenig schwierig zu beantworten, da sich der Markt gerade konsolidiert. Ich bin jetzt seit mehreren Jahren in der Data Science Architekturentwickung und arbeite viel mit Physikern, ...

21 Kommentare

Den Wechsel ins IB nach doppelter Promotion

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.09.2022: Drei publizierte Papers mit Peer Review Prozess ohne Corrections? Dazu noch pro Jahr eins? Weil der Prozess auch nicht aufwendig ist? Die Geschichte hie ...

12 Kommentare

Zweiter Master oder Promotion?

WiWi Gast

Einen Doktor braucht man eigentlich nur wenn man in die Forschung will. Hier ist es sinnvoll, egal ob industrielle oder rein akademische Forschung. In allen anderen Bereichen kann man es natürlich auc ...

10 Kommentare

Wie ist es zu promovieren?

WiWi Gast

Als externer Doktorand kein Problem. Hier hast du keine weiteren Verpflichtungen. WiWi Gast schrieb am 07.09.2022: ...

7 Kommentare

Job kündigen für besser bezahlte Promotionsstelle?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 19.08.2022: Dude, bitte frag erst, ob du die Promotionsstelle annehmen sollst, wenn du ein Angebot vom Prof hast und nicht "da ist was ausgeschrieben, soll ich mal?". Es kann ...

20 Kommentare

Die besten Part-Time Universitäten und Professoren für Part-Time bzw. berufsbegleitende PHD / Doktorprogramme

WiWi Gast

Triagon Academy ist auch eine gute Anlaufstelle. Dort schafft man seinen DBA in 3 Jahren neben der Vollzeitstelle, braucht also auch keinen Leave. Ist zwar keine Uni oder Hochschule, aber gibt einige, ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Ehrendoktor

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Merkel bekommt Ehrendoktor von Harvard University

Im Rahmen der Feierlichkeiten der 368. Graduationsfeier der Harvard University hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ehrendoktor der Universität verliehen bekommen. Am Nachmittag des 30. Mai 2019 richtete sich die deutsche Bundeskanzlerin mit einer Ansprache an die Absolventinnen und Absolventen sowie die geladenen Gäste. Die Universität würdigte damit den Pragmatismus und die kluge Entschlossenheit ihrer bisherigen Amtszeit, sowie insbesondere ihre Standhaftigkeit in der Flüchtlingskrise.

Weiteres zum Thema Promotion, PHD & DBA

Ein E-Book, ein Heft mit Brille und eine Tasse.

Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften

Das »Münstersche Informations- und Archivsystem multimedialer Inhalte« miami.uni-muenster.de enthält Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften als E-Book.

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

LMU-Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Dissertationsdatenbank Österreich Dissertationen

Österreichische Dissertationsdatenbank

Die Österreichische Dissertationsdatenbank beinhaltet Dissertationen und Diplomarbeiten, die an österreichischen Universitäten und Fachhochschulen eingereicht wurden. Von den über 100.000 Hochschulschriften sind viele aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich. Die meisten Titel lassen sich direkt im Volltexte abrufen.

Silberne Damenschuhe.

Immer mehr Frauen promovieren

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Eine Deutschlandflagge weht vor einem blauen Himmel.

Studie: Promotions- und Arbeitsbedingungen Promovierender in Deutschland

Die Zahl der abgeschlossenen Promotionen liegt in Deutschland seit vielen Jahren auf einem hohen Niveau. Im Jahr 2011 haben hierzulande rund 27.000 Promovierte die Universitäten verlassen. Die neue Studie »Promotionen im Fokus« wirft einen detaillierten Blick auf die Situation von Promovierenden in unterschiedlichen Promotionskontexten.

Ein Finger zeigt auf eine Landkarte.

HRK-Forschungslandkarte der Universitäten

Zum ersten Mal gibt es eine Landkarte der Universitätsforschung in Deutschland. Die neue Forschungslandkarte der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) zeigt online, an welchen besonderen Forschungsschwerpunkten die deutschen Universitäten arbeiten.

Beliebtes zum Thema Karriere

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.