DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAEhrendoktor

Handelshochschule Leipzig verleiht Ehrendoktorwürde

Die Handelshochschule Leipzig (HHL) hat die Ehrendoktorwürde an Dr. h. c. Bernhard Walter (ehem. Dresdner Bank-Chef und langjähriger Vorsitzender des Aufsichtsrats der HHL) und Prof. Richard B. Mancke, PhD (ehem. Akademischer Direktor der MBA-Programme an der HHL) verliehen.

Handelshochschule Leipzig Ehrendoktor

Handelshochschule Leipzig verleiht Ehrendoktorwürde
Leipzig, 02.08.2010 (idw) - Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule, die Handelshochschule Leipzig (HHL), hat am heutigen Freitag (23. Juli 2010) die Ehrendoktorwürde an Dr. h. c. Bernhard Walter (ehem. Dresdner Bank-Chef und langjähriger Vorsitzender des Aufsichtsrats der HHL) und Prof. Richard B. Mancke, PhD (ehem. Akademischer Direktor der MBA-Programme an der HHL) verliehen. Gemeinsam mit 100 Gästen am Veranstaltungsort Alte Handelsbörse in Leipzig hat die HHL zwei international anerkannte Persönlichkeiten geehrt, die sich um die Leipziger Managerschmiede in besonderem Maße verdient gemacht haben.

Rektor Prof. Dr. Arnis Vilks verknüpfte innerhalb seines Grußworts die Philosophie der HHL mit den Leistungen der beiden Ausgezeichneten. Vilks: „Unsere heutigen Ehrenpromovenden stehen für die von der HHL getragene Überzeugung, dass eine hochwertige Managementausbildung auf einer intensiven Verbindung von Theorie und Praxis beruhen muss. Die Ausbildung von leistungsfähigen und verantwortungsbewussten Führungspersönlichkeiten ist die Mission der HHL. Walter und Mancke haben zudem auf akademischem, unternehmerischem und gesellschaftspolitischem Gebiet Beispielgebendes geleistet. Damit haben sie wesentlich dazu beigetragen, die HHL in Anknüpfung an ihre historische Tradition zu dem zu machen, was sie heute ist.“

In seiner Laudatio auf Dr. h.c. Bernhard Walter (68) ging Prof. Hermann Kokenge, ehem. Rektor der TU Dresden, auf verschiedene Stationen aus Walters Leben ein. Als Vorstand und späterer Vorstandsvorsitzender der Dresdner Bank hatte Dr. Walter von 1987 bis Ende 2000 die konsequente Ausrichtung des Kreditinstituts auf die neuen Wachstumsmärkte im Osten Europas sowie die Positionierung des Bankhauses im schärfer werdenden nationalen und internationalen Wettbewerb vorangetrieben. Auch heute noch ist er Mitglied in zahlreichen Aufsichtsräten wie zum Beispiel der Daimler AG, der Deutschen Telekom AG oder der Henkel KGaA. Vorsitzender des Aufsichtsrats ist er bei Bilfinger Berger. Dr. Walter trug maßgeblich bei zu einem der größten deutschen Spendenprojekte: dem Wiederaufbau der Frauenkirche in Dresden. Dank seiner Initiative konnten rund 70 Mio. Euro an Spendengeldern für das einzigartige sächsische Bauwerk gesammelt werden. Laudator Prof. Hermann Kokenge: „Die Handelshochschule Leipzig (HHL) ist Herrn Dr. Walter aufgrund seiner Verdienste als Vorsitzender des HHL-Aufsichtsrats von 2001 bis 2009 zu großem Dank verpflichtet.“ Um die Jahrtausendwende hatte Walter den heute als Strategie ‚HHL 2020‘ bekannten Wachstumsplan der Hochschule initiiert. Federführend war er dann von 2005 bis 2009, als es zuerst um die Konzeptionierung und dann um die Umsetzung dieser Strategie ging. Erfolgreich konnten unter dem sozial verantwortlichen Manager Mittel für die Etablierung des Heinz Nixdorf-Lehrstuhl für IT-gestützte Logistik an der HHL eingeworben werden. Ein weiterer Erfolg war die Spende der Deutschen Bank an die Leipziger Managerschmiede in Höhe von 1 Mio. Euro im Jahr 2007. Wolff weiter: „Ob als ‚Türöffner‘ zu Privatpersonen, Stiftungen oder politischen Instanzen – durch sein Engagement und durch seine Verlässlichkeit hat Dr. Walter eine stabile Grundlage für die Entwicklung der Handelshochschule gelegt.“

HHL-Aufsichtsratsmitglied Prof. Dr. Gerhard Wolff sagte in seiner Laudatio auf Prof. Richard B. Mancke, PhD (67): „Vor zehn Jahren hat Professor Mancke das international ausgezeichnete MBA-Programm an der HHL etabliert. Dabei werden die Stärken der deutschen Betriebswirtschafts-Ausbildung im analytischen und theoretischen Bereich mit den Vorteilen der US-Ausbildung im entscheidungs- und praxisorientierten Managementwissen kombiniert. Dafür verdient Professor Mancke die Ehrendoktorwürde Deutschlands ältester betriebswirtschaftlicher Hochschule.“

Durch seinen beruflichen Hintergrund (u.a. Rektor der Fletcher School of Law & Diplomacy, Tufts University, USA) und seine weltweiten Kontakte hat Prof. Mancke das Curriculum des MBA-Programms der HHL sehr international und innovativ aufgebaut und renommierte Dozenten aus der ganzen Welt engagieren können. Ab 2001 hat der US-Amerikaner, der im Bereich Führung und Public Policy an der HHL gelehrt hat, die Seminarreihe „L-BEST“ (Leadership, Business, Ethics and Technology) mit Dozenten wie Prof. Dr. Kurt Biedenkopf, Heinz Dürr, Klaus Krone oder Menno Harms für die MBA-Studenten der HHL ins Leben gerufen. Prof. Mancke hat besonders in den 1970er und 80er Jahren über Themen aus den Bereichen Industrielle Organisation, Energiewirtschaft- und –politik sowie Internationale Wirtschaftsbeziehungen publiziert. Der Wahl-Leipziger engagiert sich seit Jahren mit großer Leidenschaft für das DOK Leipzig (Dokumentarfilmfestival), für die Musikalische Komödie (MuKo), für das Amerikanistik-Programm der Universität Leipzig sowie als Förderer verschiedener Leipziger Initiativen.

Im Forum zu Ehrendoktor

1 Kommentare

wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in gesucht

luca_s

An der ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin ist eine Stellen als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am Fachgebiet Supply Chain & Operations Management zu besetzen. Details der Stellenausschre ...

8 Kommentare

PhD Programme Financial Economics - Makro/Finance/Monetary Economics

WiWi Gast

Liebes Forum, nach einem BWL Bachelor (1,9 Top 5 Deutschland) starte ich nun in meinen Finance Master (ebenfalls Top 5 Deutschland) und möchte mich jetzt schon frühzeitig um mögliche PhD Programme ...

5 Kommentare

Re: Promotion neben UB

WiWi Gast

Ich habe gerade meinen Master abgeschlossen und werde bald eine Stelle bei einer Technologie Beratung anfangen. Spontan hat sich mir die Option aufgetan nebenbei noch eine Promotion zu machen. Denkt i ...

4 Kommentare

Promotion nebenberuflich

WiWi Gast

Hallo, ich möchte gerne extern promovieren (Ing./ETI) und bin auf der Suche nach Gleichgesinnten. Daher ein paar Fragen meinerseits: - Gibt es bekannte UNIs/Profs, die auch gerne externe Arbeiten ...

12 Kommentare

Entscheidungshilfe: Promotion Ja/Nein

WiWi Gast

Guten Abend zusammen, ich bräuchte Tipps bzgl einer Karriereentscheidung. Kurz zu meinem Profil. Bin 30 Jahre. Ausbildung zum Mechatroniker inkl. Fachabi. Gut abgeschlossenes B.Eng. Studium Fachrich ...

1 Kommentare

Kumulative Dissertation im Steuerrecht - Erfahrungen

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich plane eine Dissertation im Steuerrecht (Master BWL mit einschlägigem Schwerpunkt 1,x) und würde diese gerne kumulativ verfassen. Hat jemand Erfahrungen damit? Wie lange habt ihr ge ...

41 Kommentare

Ohne Berufserfahrug mit 30 beginnen zu promovieren?

WiWi Gast

Hi Leute, ich bin mir sicher, dass es hier schon ähnliche Themen gibt, allerdings ist mein Background wohl etwas anders als bei den meisten hier. Und zwar habe ich Mathematik studiert (Ba und Ma) und ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Ehrendoktor

Weiteres zum Thema Promotion, PHD & DBA

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Deutscher Studienpreis 2016

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Silberne Damenschuhe.

Immer mehr Frauen promovieren

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback