DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAING

Arbeitsbelastung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Arbeitsbelastung

Hallo zusammen,

wie hoch ist die Arbeitsbelastung im Ingenieurwesen bei einer Promotion als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni wirklich?
Ingenieure bekommen bei uns generell 100% Stellen. Profs fordern aber wie bekannt häufiger mehr als die damit abgegoldenen 40h.
Ich frage mich also ob es normal ist als Doktorand ca. 50h die Woche für den Prof zu arbeiten und dann nochmal ca. 20h nebenher für die Dissertation.
Ich habe während meiner Masterarbeit von mehreren Doktoranden mitbekommen, dass sie auch im Urlaub oder an Wochenenden ans Institut kamen.
Sind 70h pro Woche also tatsächlich ganz normal oder habe ich einfach extrem motivierte Doktoranden kennen gelernt?
Ich meine wenn man sich bei 70h null Freizeit und keinen Urlaub gönnt und das für 4-5 Jahre macht, ist man bestimmt auch burnout-gefährdet.

Ich spiele mit dem Gedanken eine Promotion zu beginnen aber die Erfahrungen bezüglich der Arbeitsbelastung lassen doch Zweifel aufkommen, ob ich das leisten kann und auf Dauer auch will.
Welche Erfahrungen habt ihr diesbezüglich gemacht? Hat euch die Arbeitsbelastung anfangs auch abgeschreckt? Wusstet ihr vorher genau auf was ihr euch einlasst?

Danke schonmal.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsbelastung

Bin zwar promovierter Wiwi, aber ja bei mir war es ähnlich, sprich, Abende, Wochenenden und Urlaube in der Regel für die Diss genutzt; speziell die letzteren beiden. War eine größere psychische als geistige Leistung. Kommt natürlich auf den Betreuer an und den Anspruch, den es an die Arbeit gibt. Die anderen wissenschaftlichen Mitarbeiter sind deine Konkurrenten. Darum schaukelt sich das mitunter hoch. Sprich Anwesenheit und Leistung im Bezug auf Outputs für Konferenzen und Veröffentlichungen. Du lernst vor allem auch qualitative Unterschiede bei Promotionen zu erkennen. In der dt. Wirtschaft sind viele minderwertige Doktortitel unterwegs, wenn man sich die Promotionen ansieht - in anderen Ländern fehlt mir der Einblick. Da ist vieles für die Schublade oder wenn veröffentlicht, in schlecht gerankten Journals. Das Tragische ist, danach fragt niemand außerhalb der Forschung.
Hatte keine spezielle Erwartungshaltung. Mir war aber bewusst, dass man mit 35h in Wirtschaft auch eher durchschnittliches erreicht...

antworten
WiWi Gast

Arbeitsbelastung

WiWi Gast schrieb am 22.02.2022:

Bin zwar promovierter Wiwi, aber ja bei mir war es ähnlich, sprich, Abende, Wochenenden und Urlaube in der Regel für die Diss genutzt; speziell die letzteren beiden. War eine größere psychische als geistige Leistung. Kommt natürlich auf den Betreuer an und den Anspruch, den es an die Arbeit gibt. Die anderen wissenschaftlichen Mitarbeiter sind deine Konkurrenten. Darum schaukelt sich das mitunter hoch. Sprich Anwesenheit und Leistung im Bezug auf Outputs für Konferenzen und Veröffentlichungen. Du lernst vor allem auch qualitative Unterschiede bei Promotionen zu erkennen. In der dt. Wirtschaft sind viele minderwertige Doktortitel unterwegs, wenn man sich die Promotionen ansieht - in anderen Ländern fehlt mir der Einblick. Da ist vieles für die Schublade oder wenn veröffentlicht, in schlecht gerankten Journals. Das Tragische ist, danach fragt niemand außerhalb der Forschung.
Hatte keine spezielle Erwartungshaltung. Mir war aber bewusst, dass man mit 35h in Wirtschaft auch eher durchschnittliches erreicht...

NatWis hier, allerdings in den USA promoviert, weil ich wirklich nahe 100% Zeit für meine Diss haben wollte. Da in den USA die Promotion als Studium betrachtet wird und nicht als Job, wie in D, hat man dort, abgesehen von überschaubaren TA Stellen, wirklich Zeit für seine Promotion. Vorher war ich allerdings als HiWi, und dann als Master Student an einem Deutschen Lehrstuhl.

Also, ich weis, dass es viele gibt, die die Promotion als anstrengend bezeichnen. Ich fand die Zeit super entspannt. Vielleicht auch weil mir Forschungsarbeit total liegt, vielleicht auch weil ich zwischen Master und PhD selbsständig war, und damals wirklich Stress hatte mit all den Kunden (und die psychische heftige Belastung, wegen Geldnöten, als es schlecht lief). Generell dürften Arbeitsstunden im Vertrag an der Uni wohl nie der Realität entsprechen. Sowohl nach oben, als auch nach unten. Aber das betrifft alle Hierarchistufen. Wer für sein Thema brennt, der interessiert sich nicht für Stempeluhren (so wie ich). Dann gibt es auch noch echt viele Schmalspurpromotionen. Ich glaube das ist alles relativ, und hängt stark davon ab, wie man das selbst für sich legt. Ein 0815 Theme wirst du sicher mit 40h auch stemmen können. Wenn es fachlich herausfordernder sein soll, eher nicht. Aber wenn man das nicht möchte, muss man das ja auch nicht.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsbelastung

Ich frage mich also ob es normal ist als Doktorand ca. 50h die Woche für den Prof zu arbeiten und dann nochmal ca. 20h nebenher für die Dissertation.
Ich habe während meiner Masterarbeit von mehreren Doktoranden mitbekommen, dass sie auch im Urlaub oder an Wochenenden ans Institut kamen.
Sind 70h pro Woche also tatsächlich ganz normal oder habe ich einfach extrem motivierte Doktoranden kennen gelernt?

Jein. Fast niemand arbeitet konstant 70h pro Woche, aber es kommt definitiv öfter mal vor, wenn Veröffentlichungen/Experimente/Ausschusssitzungen anstehen. Gerade wenn du experimentelle Versuche machst, hast du halt einfach keine Wahl. Der Zugriff auf die Prüfstände/Labore ist beschränkt und wenn du durch mangelnde Vorbereitung deinen Slot verpasst, hast du im schlimmsten Fall für ein paar Monate einfach Pech gehabt.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsbelastung

Kann man nicht generell beantworten, wie schon oben von einigen geschrieben.

Meiner Erfahrung nach arbeiten viele während der Promotion mehr als 40h und nehmen auch nicht ihren ganzen Urlaub als Freizeit.
Da du während der Promotion aber sozusagen als Ich-AG arbeitest, macht die Mehrarbeit aber weit weniger Stress als 40h in der Firma fremdbestimmt.
Du kannst als Promovierender deine Arbeit weitgehend selbst einteilen und dadurch dass deine Kollegen alle dein Alter haben und auch motiviert sind, ist man auch gerne mal länger da.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsbelastung

Abgeschlossene MINT Doktorandin hier. Bei mir gab es keine wirkliche Trennung zwischen Arbeit für den Lehrstuhl und Arbeit an der Diss, mal das eigentliche Schreiben und Übungsgruppenleitung (2 SWS / Jahr) ausgenommen. Promovieren ist kein 9-to-5 Job und Mehrarbeit ist die Regel. Dafür hast du auch direkt selbst was davon, zum Beispiel erfolgreiche Experimente, gute Publikationen, Lehrerfahrung und eine zügig abgeschlossene Doktorarbeit.

Wir hatten am Institut schon viele Workaholics die wie du beschrieben hast > 60h arbeiten. Allerdings ist es schon auch möglich die Mehrarbeit auf ein erträgliches Maß zu begrenzen. Ich habe z.B. grundsätzlich im Urlaub freigemacht, und vielleicht paar mal im Jahr am Wochenende was gemacht und lange Wochen geschoben, wenn es dringend notwendig war. Im Normalbetrieb hatte ich Wochen mit 40 - 45h, Freizeitgestaltung etc war auch möglich. Ich fühlte mich so effizienter als wenn ich jetzt jede wache Minute im Institut verbracht hätte, und so hat es auch fast bis zum Ende Spaß gemacht :)

antworten
WiWi Gast

Arbeitsbelastung

Hab selbst promoviert und bin bei 40h geblieben, nicht mehr.
Ein Freund (Ing) hat seine Stunden in denen er wirklich arbeitet, also nicht nur am Lehrstuhl rumsitzt, dokumentiert und hat rausgefunden dass er ca. 30h in der Woche arbeitet (nachdem alle geredet haben wieviel man doch als Doktorand arbeitet und er im gefühlten Durchschnitt aller Doktoranden lag)

antworten
WiWi Gast

Arbeitsbelastung

Habe in Wiwi promoviert und es ähnlich erlebt wie der TE beschreibt. 40 Stunden die Woche für Industrieprojekte, Consulting, Lehre, Dissertation fast ausschließlich abends und am Wochenende. Dafür allerdings 100% Stelle, d.h. ordentliches Gehalt. War auch für ein Semester per Stipendium in den USA und kann gut nachvollziehen, dass man die Umgebung als entspannt und produktiv wahrnimmt. Das war Null mit meinem deutschen Lehrstuhl zu vergleichen.

Bin nach viereinhalb Jahren mit ca. 70% fertiger Diss in die Industrie gegangen und habe dann nochmal zwei Jahre abends und am Wochenende dran gearbeitet, bis ich fertig war. Der Industriejob war 40+ Stunden. Ich glaube, das würde ich heute nicht mehr durchhalten.

Es gab allerdings auch einzelne Leute die sich absichtlich dumm angestellt haben (unterstelle ich mal) und dadurch irgendwann mehr freie Zeit für die eigene Forschung hatten. Vielleicht muss man so clever sein... ich hätte mir im Nachhinein besser ein anderes Umfeld gesucht.

antworten

Artikel zu ING

E-Learning: Podcast »BWL für Ingenieure«

Screenshot E-Learning BWL für Ingenieure I/II von tele-task.de

Der E-Learning Podcast BWL für Ingenieure geht auf Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ein und erläutert Funktionen, Organisation und Geschäftsprozesse von Unternehmen. Im Anschluss werden Grundlagen der Wirtschaftsinformatik und Informationswirtschaft näher beschrieben.

Arbeitsmarkt: Ingenieure und Vertriebsprofis Mangelware

Eine Beleuchtungsanlage im blauen Schein unter der Raumdecke.

Knapp 40 Prozent der deutschen Unternehmen stoßen derzeit bei der Besetzung freier Ingenieur-Stellen auf Schwierigkeiten. Ein Jahr zuvor war dies nur bei 29 Prozent der Firmen der Fall. Auch Vertriebsprofis sind gesucht.

Merkel bekommt Ehrendoktor von Harvard University

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Im Rahmen der Feierlichkeiten der 368. Graduationsfeier der Harvard University hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ehrendoktor der Universität verliehen bekommen. Am Nachmittag des 30. Mai 2019 richtete sich die deutsche Bundeskanzlerin mit einer Ansprache an die Absolventinnen und Absolventen sowie die geladenen Gäste. Die Universität würdigte damit den Pragmatismus und die kluge Entschlossenheit ihrer bisherigen Amtszeit, sowie insbesondere ihre Standhaftigkeit in der Flüchtlingskrise.

Leitlinien zur externen Promotion von Wirtschafts- und Hochschulverbänden

Auf einer Tafel steht das Wort externe Promotion.

Promotionen in Kooperation von promotionsberechtigten Hochschulen und Unternehmen werden als externe Promotion bezeichnet. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, die Hochschulrektorenkonferenz und die führenden Wirtschaftsverbände BDA und BDI haben eine gemeinsame Position zu diesen Promotion mit externem Arbeitsvertrag veröffentlicht.

Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften

Ein E-Book, ein Heft mit Brille und eine Tasse.

Das »Münstersche Informations- und Archivsystem multimedialer Inhalte« miami.uni-muenster.de enthält Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften als E-Book.

Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Hochschule Fulda erhält Promotionsrecht: Wissenschaftsminister Boris Rhein (l.) und Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar

Der Durchbruch im Hochschulsystem ist gelungen: Die erste deutsche Fachhochschule erhält das Promotionsrecht. Die Hochschule Fulda darf zukünftig ihre Studenten in den Sozialwissenschaften zum Doktor führen. Weitere Promotionsrechte für Wirtschaftswissenschaften und Informatik sind geplant.

LMU-Forschungsstudium - Master of Business Research

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award 2016

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

EMAC und McKinsey schreiben bereits zum achten Mal erneut den Marketing Dissertation Award aus. Bewerbungen für den mit 7.000 Euro dotierten Marketing Dissertation Award 2016 sind bis zum 31. Januar 2016 möglich. Die Zweit- und der Drittplatzierte erhalten Geldpreise von 3.000 und 1.000 Euro.

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf & Logistik

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf &Logistik

Für den »BME Wissenschaftspreis« können noch Dissertationen, Habilitationen und andere herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet von Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf und Logistik eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 31. August 2015.

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Deutscher Studienpreis 2014: Volkswirtin Rippin für Armutsmessung ausgezeichnet

Deutscher-Studienpreis-2014 Volkswirtin-Rippin Armutsmessung

Die Preisträger des Deutschen Studienpreises 2014 für die wichtigsten Dissertationen des Jahresn stehen fest. Die Volkswirtin Nicole Isabell Rippin von der Universität Göttingen wurde für ihren neuen Index zur Armutsmessung ausgezeichnet. Die Historikerin Sabine Donauer untersuchte, wie sich der »Spaß an der Arbeit« entwickelt hat.

Österreichische Dissertationsdatenbank

Dissertationsdatenbank Österreich Dissertationen

Die Österreichische Dissertationsdatenbank beinhaltet Dissertationen und Diplomarbeiten, die an österreichischen Universitäten und Fachhochschulen eingereicht wurden. Von den über 100.000 Hochschulschriften sind viele aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich. Die meisten Titel lassen sich direkt im Volltexte abrufen.

Klaus Tschira Dissertationspreis für verständliche Wissenschaft 2015

Klaus-Tschira Dissertationspreis 2015

Die Klaus Tschira Stiftung ehrt mit dem Dissertationspreis »KlarText!« junge Nachwuchswissenschaftler, die exzellent forschen und anschaulich schreiben. Die besten Artikel werden in sechs Fachgebieten mit je 5.000 Euro ausgezeichnet und in einer Sonderbeilage der Zeitschrift bild der wissenschaft veröffentlicht. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2015.

Immer mehr Frauen promovieren

Silberne Damenschuhe.

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Starker Anstieg der Promotionen von FH-Absolventen

Gebäuder der FH / Hochschule Bochum

Immer mehr Fachhochschulabsolventinnen und Fachhochabsolventen werden promoviert. Dies zeigt die jüngste Befragung der Hochschulrektorenkonferenz. In den Prüfungsjahren 2009 bis 2011 verliehen sie rund 47 Prozent mehr Inhabern von Fachhochschuldiplomen einen Doktorgrad als im Vergleichszeitraum 2006 bis 2008.

Antworten auf Arbeitsbelastung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu ING

8 Kommentare

MBB oder OEM

WiWi Gast

Durch Kontakte MBA? Das kann ich mir bei den top Programmen beim besten Willen nicht vorstellen. Und dann drei FE Praktika und ...

Weitere Themen aus Promotion, PHD & DBA