DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAEconomics

MSQ Quantitative Economics an der Goethe (GSEFM) vs. Economics Master an der LMU

Autor
Beitrag
WiWi Gast

MSQ Quantitative Economics an der Goethe (GSEFM) vs. Economics Master an der LMU

Hallo liebe Community,

ich habe Zusagen für den Master in Economics an der LMU in München und für den Master in Quantitative Economics an der Goethe (GSEFM) mit einer Option für ein PhD Studium (FastTrack).

Meine Interessen liegen in Makro, Finanzen und Quantitativen Methoden.
Allerdings ist der Ranking der LMU (aktuell auf dem 32. Platz) viel besser als der Goethe (ca. 250. Platz). Ich habe einen Bachelorabschluss von einer Uni, die ungefähr auf dem 80. Platz in Welt ist. D.h. wenn ich an die Goethe-Uni gehen würde, wäre das ein Downgrade, obwohl die Kurse mehr meinen Interessen entsprechen (Prof. Gerhard Illing an der LMU geht dieses Jahr leider in Rente). Allerdings weiß ich nichts vom Niveau der Kurse an der Goethe-Uni.

Wegen PhD weiß ich es noch nicht, aber ich möchte mir die Türen für ein PhD Studium offen halten. (Die besten PhD Programme sind ja sowieso in den USA, aber ich weiß es nicht, ob ich Zeit fürs Überlegen und noch alle diese Bewerbungen verschwenden soll)

Wenn man ein PhD macht, sollte es ja von einer guten Uni sein, die Goethe wäre da nicht so gut angesehen, oder? Ich würde gerne in der Weltbank oder im IWF arbeiten, also vielleicht schon Research orientiert.

Was würdet ihr empfehlen?

Danke an alle :-)

antworten
WiWi Gast

MSQ Quantitative Economics an der Goethe (GSEFM) vs. Economics Master an der LMU

Wie kommst du darauf, dass die Goethe Uni in Makro nicht gut angesehen wäre?

Wir haben das IMFS (Institute for Monetary and Financial Stability) mit dem Wirtschaftsweisen Prof. Wieland und das Leibniz-Institut für Finanzmarktforschung SAFE (Sustainable Architecture for Finance in Europa) auf dem Campus.

Aber gut wenn du nach dem THE World Ranking gehst sollte nach deiner Logik auch die Uni Mannheim (#157) im Vergleich zur LMU (#32) "viel schlechter sein".

Deine Uni ist, wie man ja aus dem Post lesen kann Freiburg und du sagst, dass ein Master an der Goethe ein Downgrade von einem Bachelor in Freiburg sei - alles klar.

Bitte geh einfach nach München. Ansonsten würde ich dir raten nach anderen Kriterien, als dem THE World Ranking der Gesamtunis, meine Master Uni zu wählen.

antworten
WiWi Gast

MSQ Quantitative Economics an der Goethe (GSEFM) vs. Economics Master an der LMU

Schon mal was von Inderst oder Fuchs-Schündeln gehört, zufällig beide Leipnizpreisträger. Wenn man der Logik deiner Analyse folgt, solltest du besser an die FH Buxtehude gehen.

antworten
Karush

MSQ Quantitative Economics an der Goethe (GSEFM) vs. Economics Master an der LMU

WiWi Gast schrieb am 28.06.2020:

Hallo liebe Community,

ich habe Zusagen für den Master in Economics an der LMU in München und für den Master in Quantitative Economics an der Goethe (GSEFM) mit einer Option für ein PhD Studium (FastTrack).

Meine Interessen liegen in Makro, Finanzen und Quantitativen Methoden.
Allerdings ist der Ranking der LMU (aktuell auf dem 32. Platz) viel besser als der Goethe (ca. 250. Platz). Ich habe einen Bachelorabschluss von einer Uni, die ungefähr auf dem 80. Platz in Welt ist. D.h. wenn ich an die Goethe-Uni gehen würde, wäre das ein Downgrade, obwohl die Kurse mehr meinen Interessen entsprechen (Prof. Gerhard Illing an der LMU geht dieses Jahr leider in Rente). Allerdings weiß ich nichts vom Niveau der Kurse an der Goethe-Uni.

Wegen PhD weiß ich es noch nicht, aber ich möchte mir die Türen für ein PhD Studium offen halten. (Die besten PhD Programme sind ja sowieso in den USA, aber ich weiß es nicht, ob ich Zeit fürs Überlegen und noch alle diese Bewerbungen verschwenden soll)

Wenn man ein PhD macht, sollte es ja von einer guten Uni sein, die Goethe wäre da nicht so gut angesehen, oder? Ich würde gerne in der Weltbank oder im IWF arbeiten, also vielleicht schon Research orientiert.

Was würdet ihr empfehlen?

Danke an alle :-)

Für VWL:
Bonn > Mannheim >>> Goethe, LMU, (Köln, Berlin) >>> der Rest >>> FHs >>> Uni Freiburg

antworten
WiWi Gast

MSQ Quantitative Economics an der Goethe (GSEFM) vs. Economics Master an der LMU

Danke für deine Rückmeldung. Wollte hier niemanden beleidigen oder so. Jede Uni spricht von sich selbst, dass sie die beste ist. Meine Frage ist eher, ob ein Masterabschluss von einer bestimmten Uni mir das geben kann, wo ich hin will (klar, ich muss selber hart daran arbeiten, aber der Ruf einer Uni zählt ja trotzdem dazu). Mich interessiert auch das Niveau der Lehre und der Forschung an der Goethe zum Beispiel. Wenn du aber meinst, dass es top ist, ist diese Information für mich viel Wert.

Was würdest du zum PhD FastTrack in Economics an der Goethe sagen?

Btw, ich bin nicht an der Uni Freiburg :-)

WiWi Gast schrieb am 28.06.2020:

Wie kommst du darauf, dass die Goethe Uni in Makro nicht gut angesehen wäre?

Wir haben das IMFS (Institute for Monetary and Financial Stability) mit dem Wirtschaftsweisen Prof. Wieland und das Leibniz-Institut für Finanzmarktforschung SAFE (Sustainable Architecture for Finance in Europa) auf dem Campus.

Aber gut wenn du nach dem THE World Ranking gehst sollte nach deiner Logik auch die Uni Mannheim (#157) im Vergleich zur LMU (#32) "viel schlechter sein".

Deine Uni ist, wie man ja aus dem Post lesen kann Freiburg und du sagst, dass ein Master an der Goethe ein Downgrade von einem Bachelor in Freiburg sei - alles klar.

Bitte geh einfach nach München. Ansonsten würde ich dir raten nach anderen Kriterien, als dem THE World Ranking der Gesamtunis, meine Master Uni zu wählen.

antworten
WiWi Gast

MSQ Quantitative Economics an der Goethe (GSEFM) vs. Economics Master an der LMU

WiWi Gast schrieb am 28.06.2020:

Schon mal was von Inderst oder Fuchs-Schündeln gehört, zufällig beide Leipnizpreisträger. Wenn man der Logik deiner Analyse folgt, solltest du besser an die FH Buxtehude gehen.

Fuchs-Schündeln hat zum Beispiel ihren PhD in den USA gemacht. Klar, sie ist top

antworten
WiWi Gast

MSQ Quantitative Economics an der Goethe (GSEFM) vs. Economics Master an der LMU

Karush schrieb am 28.06.2020:

Für VWL:
Bonn > Mannheim >>> Goethe, LMU, (Köln, Berlin) >>> der Rest >>> FHs >>> Uni Freiburg

Eher Bonn > Mannheim >= LMU >> Goethe, Köln, Berlin

antworten
WiWi Gast

MSQ Quantitative Economics an der Goethe (GSEFM) vs. Economics Master an der LMU

Ich denke, diese Zeiten sind Geschichte... Bonn ist nicht mehr deutlich vor den anderen (sieht man z.B. an den schwachen Zulassungsvorausetzungen für Bonn), und die LMU grade massiv am aufsteigen (neuer Elite-Quant-Master, Schnitzer als Wirtschaftsweisin, Cantoni, Stärke des Ifos...) - Momentan würde ich eher Mannheim = LMU > Bonn sehen

WiWi Gast schrieb am 28.06.2020:

Karush schrieb am 28.06.2020:

Eher Bonn > Mannheim >= LMU >> Goethe, Köln, Berlin

antworten
WiWi Gast

MSQ Quantitative Economics an der Goethe (GSEFM) vs. Economics Master an der LMU

Ich denke, diese Zeiten sind Geschichte: Bonn ist in den letzten Jahren abgestiegen (siehe z.B. Schwache Zulassungsvoraussetzungen), während die LMU aufsteigt (Cantonis Gossen Preis 2019, Schnitzer Ernennung zur Wirtschaftsweisin 2020, die immer stärkere Einbindung des ifos, etc.). Ich würde dir eher zur LMU raten, da sind die achievements aktuell und nicht Lohrbeeren von vor 10 Jahren. Ich würde momentan Mannheim = LMU = Bonn sehen, und meine Vermutung ist dass in Zukunft LMU = Mannheim > Bonn sich durchsetzen werden in Economics.

Frankfurt ist natürlich dennoch in Makro & Finance stark, wenn du in der Richtung in die Praxis gehen willst, machst du da nichts falsch, und hast natürlich beste Möglichkeiten für Praktika. Wenn du eher in die akademische VWL möchtest, würde ich dir zur LMU raten (oder eben Mannheim).

antworten
WiWi Gast

MSQ Quantitative Economics an der Goethe (GSEFM) vs. Economics Master an der LMU

WiWi Gast schrieb am 03.07.2020:

Ich denke, diese Zeiten sind Geschichte: Bonn ist in den letzten Jahren abgestiegen (siehe z.B. Schwache Zulassungsvoraussetzungen), während die LMU aufsteigt (Cantonis Gossen Preis 2019, Schnitzer Ernennung zur Wirtschaftsweisin 2020, die immer stärkere Einbindung des ifos, etc.). Ich würde dir eher zur LMU raten, da sind die achievements aktuell und nicht Lohrbeeren von vor 10 Jahren. Ich würde momentan Mannheim = LMU = Bonn sehen, und meine Vermutung ist dass in Zukunft LMU = Mannheim > Bonn sich durchsetzen werden in Economics.

Frankfurt ist natürlich dennoch in Makro & Finance stark, wenn du in der Richtung in die Praxis gehen willst, machst du da nichts falsch, und hast natürlich beste Möglichkeiten für Praktika. Wenn du eher in die akademische VWL möchtest, würde ich dir zur LMU raten (oder eben Mannheim).

Bonn ist leider immer noch die klare Nummer 1. Grüße von der LMU

antworten
TorstenW

MSQ Quantitative Economics an der Goethe (GSEFM) vs. Economics Master an der LMU

Hallo zusammen,

Ich wollte das Thema noch einmal aufgreifen und fragen, ob hier jemand seine/ihre Erfahrungen mit dem Programm teilen könnte. Insbesondere ist auch die Erfahrung von den Personen gefragt, welche den PhD gemacht haben oder machen.

Ich bin gerade am Ende meines Masters in Quant Econ & Finance an der HSG, welcher ziemlich Deckungsgleich mit den Inhalten des MSQ ist. Aus Quellen im Internet bin ich bereits in Erfahrung bringen können, dass für den PhD die Prelims im MSQ bestanden werden müssen. Da ich allerdings bereits einige Module hatte, welche die Thematiken in den Prelims gelehrt haben, wäre für mich auch interessant zu wissen, ob Module aus anderen Mastern angerechnet werden können. Des Weiteren würde mich die Reputation in den Bereichen Ökonometrie/Statistik und Makroökonomie interessieren.

Vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

MSQ Quantitative Economics an der Goethe (GSEFM) vs. Economics Master an der LMU

TorstenW schrieb am 04.05.2023:

Hallo zusammen,

Ich wollte das Thema noch einmal aufgreifen und fragen, ob hier jemand seine/ihre Erfahrungen mit dem Programm teilen könnte. Insbesondere ist auch die Erfahrung von den Personen gefragt, welche den PhD gemacht haben oder machen.

Ich bin gerade am Ende meines Masters in Quant Econ & Finance an der HSG, welcher ziemlich Deckungsgleich mit den Inhalten des MSQ ist. Aus Quellen im Internet bin ich bereits in Erfahrung bringen können, dass für den PhD die Prelims im MSQ bestanden werden müssen. Da ich allerdings bereits einige Module hatte, welche die Thematiken in den Prelims gelehrt haben, wäre für mich auch interessant zu wissen, ob Module aus anderen Mastern angerechnet werden können. Des Weiteren würde mich die Reputation in den Bereichen Ökonometrie/Statistik und Makroökonomie interessieren.

Vielen Dank!

Die Fragen zum Studium solltest du alle Online nachlesen können.

antworten
WiWi Gast

MSQ Quantitative Economics an der Goethe (GSEFM) vs. Economics Master an der LMU

WiWi Gast schrieb am 03.07.2020:

Ich denke, diese Zeiten sind Geschichte: Bonn ist in den letzten Jahren abgestiegen (siehe z.B. Schwache Zulassungsvoraussetzungen), während die LMU aufsteigt (Cantonis Gossen Preis 2019, Schnitzer Ernennung zur Wirtschaftsweisin 2020, die immer stärkere Einbindung des ifos, etc.). Ich würde dir eher zur LMU raten, da sind die achievements aktuell und nicht Lohrbeeren von vor 10 Jahren. Ich würde momentan Mannheim = LMU = Bonn sehen, und meine Vermutung ist dass in Zukunft LMU = Mannheim > Bonn sich durchsetzen werden in Economics.

Frankfurt ist natürlich dennoch in Makro & Finance stark, wenn du in der Richtung in die Praxis gehen willst, machst du da nichts falsch, und hast natürlich beste Möglichkeiten für Praktika. Wenn du eher in die akademische VWL möchtest, würde ich dir zur LMU raten (oder eben Mannheim).

Woran machst du die schwachen Zugangsvorraussetzungen fest?
Hab meinen Bachelor in Bonn gemacht (1.9) und bin nach Italien gegangen und den 2.3er Mindestschnitt halte ich jetzt nicht für leicht (also zumindest aus Bonner Perspektive).

antworten
WiWi Gast

MSQ Quantitative Economics an der Goethe (GSEFM) vs. Economics Master an der LMU

WiWi Gast schrieb am 05.05.2023:

TorstenW schrieb am 04.05.2023:

Die Fragen zum Studium solltest du alle Online nachlesen können.

Eben nicht. Was denkst du warum ich hier Frage?

Ich habe allerdings eine Mail an den Studienkoordinator geschickt und diese sagten mir, dass ich eine Bestätigung des PAs in St Gallen benötige, dass es sich um PhD Kurs handelt. Des Weiteren muss das Ganze dann noch vom Dekan (Prof. Binder) in Frankfurt abgesegnet werden.

antworten
WiWi Gast

MSQ Quantitative Economics an der Goethe (GSEFM) vs. Economics Master an der LMU

WiWi Gast schrieb am 07.05.2023:

Eben nicht. Was denkst du warum ich hier Frage?

Ich habe allerdings eine Mail an den Studienkoordinator geschickt und diese sagten mir, dass ich eine Bestätigung des PAs in St Gallen benötige, dass es sich um PhD Kurs handelt. Des Weiteren muss das Ganze dann noch vom Dekan (Prof. Binder) in Frankfurt abgesegnet werden.

Master-Kurse wirst du dir definitiv nicht anrechnen können, auch bei PhD Kursen eher nicht, kenne niemanden, bei dem das geklappt hat. durch die Kurse hier muss jeder durch, es gibt auch Leute die vorher in Mannheim, Bonn, LSE, .. PhD Kurse belegt haben und alles "nochmal" machen müssen. Die Grundlagen hat wohl jeder schon gelernt, aber erfahrungsgemäß kann ich dir aber sagen, dass besonders in Makro, Macroeconometrics & Finance Themen behandelt werden, die schon nochmal anspruchsvoller sind. Die Prelims sind auch eine Hürde, die man erstmal nehmen muss, da werden die einen nicht einfach mal vorbei lassen.

Reputation der GSEFM ganz klar im Bereich Makro, Makrofinance, Finance, Macroeconeconometrics, gibt auch einige renommierte Behavioural Economists, oder Marketing chairs, aber wenn du eher klassische Mikro machen willst, dann ist Frankfurt nicht die richtige Adresse. Der größte Vorteil ggü anderen Unis wie Bonn, Mannheim, München ist v.a. in den connections zur Bundesbank, EZB, aber auch World Bank, IMF, wenn du in diese Richtung willst. Dafür ist die thematische Fixierung aber deutlich ausgeprägter auf die genannten Themenfelder

antworten

Artikel zu Economics

Open-Access-Journal »Economics«

Screenshot Homepage economics-ejournal.org

Die Fachzeitschrift »Economics« ist ein Open-Access-Journal, bei dem alle Beiträge uneingeschränkt nutzbar sind. Economics hat als englischsprachiges Journal eine internationale Ausrichtung und wird vom Institut für Weltwirtschaft in Kooperation mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften betrieben.

Bonner Graduiertenschule Ökonomie nimmt ihren Betrieb auf

Screenshot der Internetseite vom Doctoral Program in Quantitative Economics der Bonn Graduate School of Economics (BGSE).

Die neue Graduiertenschule ist eines von zwei Bonner Vorhaben, die bislang von Bund und Ländern im Rahmen der Exzellenzinitiative eine Förderzusage erhalten haben.

Merkel bekommt Ehrendoktor von Harvard University

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Im Rahmen der Feierlichkeiten der 368. Graduationsfeier der Harvard University hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ehrendoktor der Universität verliehen bekommen. Am Nachmittag des 30. Mai 2019 richtete sich die deutsche Bundeskanzlerin mit einer Ansprache an die Absolventinnen und Absolventen sowie die geladenen Gäste. Die Universität würdigte damit den Pragmatismus und die kluge Entschlossenheit ihrer bisherigen Amtszeit, sowie insbesondere ihre Standhaftigkeit in der Flüchtlingskrise.

Leitlinien zur externen Promotion von Wirtschafts- und Hochschulverbänden

Auf einer Tafel steht das Wort externe Promotion.

Promotionen in Kooperation von promotionsberechtigten Hochschulen und Unternehmen werden als externe Promotion bezeichnet. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, die Hochschulrektorenkonferenz und die führenden Wirtschaftsverbände BDA und BDI haben eine gemeinsame Position zu diesen Promotion mit externem Arbeitsvertrag veröffentlicht.

Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften

Ein E-Book, ein Heft mit Brille und eine Tasse.

Das »Münstersche Informations- und Archivsystem multimedialer Inhalte« miami.uni-muenster.de enthält Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften als E-Book.

Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Hochschule Fulda erhält Promotionsrecht: Wissenschaftsminister Boris Rhein (l.) und Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar

Der Durchbruch im Hochschulsystem ist gelungen: Die erste deutsche Fachhochschule erhält das Promotionsrecht. Die Hochschule Fulda darf zukünftig ihre Studenten in den Sozialwissenschaften zum Doktor führen. Weitere Promotionsrechte für Wirtschaftswissenschaften und Informatik sind geplant.

LMU-Forschungsstudium - Master of Business Research

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award 2016

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

EMAC und McKinsey schreiben bereits zum achten Mal erneut den Marketing Dissertation Award aus. Bewerbungen für den mit 7.000 Euro dotierten Marketing Dissertation Award 2016 sind bis zum 31. Januar 2016 möglich. Die Zweit- und der Drittplatzierte erhalten Geldpreise von 3.000 und 1.000 Euro.

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf & Logistik

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf &Logistik

Für den »BME Wissenschaftspreis« können noch Dissertationen, Habilitationen und andere herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet von Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf und Logistik eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 31. August 2015.

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Deutscher Studienpreis 2014: Volkswirtin Rippin für Armutsmessung ausgezeichnet

Deutscher-Studienpreis-2014 Volkswirtin-Rippin Armutsmessung

Die Preisträger des Deutschen Studienpreises 2014 für die wichtigsten Dissertationen des Jahresn stehen fest. Die Volkswirtin Nicole Isabell Rippin von der Universität Göttingen wurde für ihren neuen Index zur Armutsmessung ausgezeichnet. Die Historikerin Sabine Donauer untersuchte, wie sich der »Spaß an der Arbeit« entwickelt hat.

Österreichische Dissertationsdatenbank

Dissertationsdatenbank Österreich Dissertationen

Die Österreichische Dissertationsdatenbank beinhaltet Dissertationen und Diplomarbeiten, die an österreichischen Universitäten und Fachhochschulen eingereicht wurden. Von den über 100.000 Hochschulschriften sind viele aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich. Die meisten Titel lassen sich direkt im Volltexte abrufen.

Klaus Tschira Dissertationspreis für verständliche Wissenschaft 2015

Klaus-Tschira Dissertationspreis 2015

Die Klaus Tschira Stiftung ehrt mit dem Dissertationspreis »KlarText!« junge Nachwuchswissenschaftler, die exzellent forschen und anschaulich schreiben. Die besten Artikel werden in sechs Fachgebieten mit je 5.000 Euro ausgezeichnet und in einer Sonderbeilage der Zeitschrift bild der wissenschaft veröffentlicht. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2015.

Akademischer Titel vs. Berufserfahrung: Was führt zur Top-Position?

Drei Frauen halten vor ihrer Universität ihren Doktorhut hoch und freuen sich über ihren akademischen Abschluss.

In der Wirtschaft gibt es zwei Wege, um die Spitze zu erreichen. Der eine führt über die akademische Ausbildung. Der andere basiert dagegen auf praktischer Erfahrung. Doch welcher Weg ist besser, um das Topmanagement zu erreichen? Nachwuchsmanager und angehende Wirtschaftsexperten müssen sich zwischen einer akademischen Laufbahn und mehr Praxiserfahrung entscheiden. Im Folgenden werden beide Wege betrachtet und verglichen, um herauszufinden, welcher Ansatz die besten Erfolgschancen in der Wirtschaft bietet.

Immer mehr Frauen promovieren

Silberne Damenschuhe.

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Antworten auf MSQ Quantitative Economics an der Goethe (GSEFM) vs. Economics Master an der LMU

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu Economics

3 Kommentare

PhD Economics

WiWi Gast

Im Bankingbereich kein Problem, allerdings bündeln sich die Jobs dann regional im Frankfurter Raum. Gehalt hängt von der Abteilun ...

Weitere Themen aus Promotion, PHD & DBA