DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAEhrendoktor

Nobelpreisträger Amartya K. Sen erhält Ehrendoktorwürde in Göttingen

Am 7. Juli 2005 wird der Nobelpreisträger Amartya K. Sen für seine Arbeiten zur Entwicklungs- und Wohlfahrtsökonomik von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen geehrt.

Nobelpreisträger

Nobelpreisträger Amartya K. Sen erhält Ehrendoktorwürde in Göttingen
Göttingen, 29.06.2005 (pug) - Der Nobelpreisträger Dr. Amartya K. Sen, Professor für Wirtschaft und Philosophie der Harvard University (USA), erhält am Donnerstag, den 7. Juli 2005, die Ehrendoktorwürde der Göttinger Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Die Fakultät würdigt damit seine Verdienste um die Weiterentwicklung von Entwicklungsökonomik und Wohlfahrtsökonomik. In zahlreichen wissenschaftlichen Beiträgen habe Prof. Sen der Analyse von Armut, Ungleichheit und Hunger entscheidende Impulse gegeben und durch seine wohlfahrtsökonomischen Arbeiten die Verbindung und Schnittstelle zwischen Ökonomie, Ethik und Philosophie wiederbelebt. Darüber hinaus hat »sein internationales Wirken die entwicklungspolitische Praxis bei Fragen der Armutsreduktion, Bildungsförderung und dem Abbau von geschlechtsspezifischen Ungleichheiten entscheidend geprägt«, heißt es in der Begründung. Die akademische Feier der Georg-August-Universität findet in der Aula am Wilhelmsplatz statt und beginnt um 16.00 Uhr.

Amartya Kumar Sen wurde 1933 in Indien geboren. Er studierte am Presidency College in Kalkutta und am Trinity College in Cambridge (Großbritannien), an dem er 1959 promoviert wurde. In den sechziger Jahren war der Wissenschaftler als Gastdozent und Gastprofessor am Massachusetts Institute of Technology sowie an den Universitäten Stanford, Berkeley und Harvard tätig. Als Universitätsprofessor lehrte und forschte er in Delhi (1963 bis 1971), an der London School of Economics (1971 bis 1977) und in Oxford (1977 bis 1988). Anschließend war er Inhaber der Lamont-Professur und Professor für Wirtschaft und Philosophie an der Universität Harvard, wechselte 1998 an das Trinity College und kehrte 2004 wieder nach Harvard zurück. Für seine wegweisenden Beiträge zur Wohlfahrts- und Entwicklungsökonomie erhielt der Wissenschaftler neben vielen anderen Auszeichnungen und Ehrungen 1998 den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften.

»Mit seinen Arbeiten hat Amartya Sen entscheidende Grundlagen für die so genannten Milleniumsziele der internationalen Staatengemeinschaft geschaffen«, betont Stephan Klasen, Ph.D., Professor für Volkswirtschaftstheorie und Entwicklungsökonomik am Volkswirtschaftlichen Seminar der Georgia Augusta. Auch die entwicklungs- und wohlfahrtsökonomische Forschung in Göttingen sei wesentlich von Professor Sen beeinflusst worden, so der Wissenschaftler, der 1994 bei Professor Sen in Harvard promoviert hat und während des Festaktes die Laudatio halten wird. Der Titel des Festvortrages von Professor Sen lautet »Perspectives on Economic Development in China and India«.

Im Forum zu Ehrendoktor

7 Kommentare

Quereinstieg als Data Scientist machbar?

Pitar

Vielen vieln Dank für eure Antworten. Ihr habt mich echt beruhigt. Manchmal ist es nicht leicht, sein Profil und den Markt richtig einzuschätzen. Ich bin leider auch eher risikoavers. Aber ich werde d ...

1 Kommentare

Erfolgsbeteiligung für Doktoranden in der Automobilbranche?

WiWi Gast

Hallo zusammen, mich würde gerne interessieren, ob die Leute, die bei einem Automobilbauer eine Industriepromotion durchführen, auch eine Mitarbeitererfolgsbeteiligung oder Weihnachtsgeld erhalten: ...

1 Kommentare

wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in gesucht

luca_s

An der ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin ist eine Stellen als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am Fachgebiet Supply Chain & Operations Management zu besetzen. Details der Stellenausschre ...

8 Kommentare

PhD Programme Financial Economics - Makro/Finance/Monetary Economics

WiWi Gast

push - ebenfalls interessiert an PhD Programmen dieser Richtung

5 Kommentare

Re: Promotion neben UB

WiWi Gast

klingt nach ACC

4 Kommentare

Promotion nebenberuflich

WiWi Gast

Das finden eines geeigneten Forschungsgebietes ist schon ein wesentlicher Teil der wissenschaftlichen Arbeit. Es gibt dabei zahllose Möglichkeiten. Der einfachste Weg ist für mich (das hast du schon ...

12 Kommentare

Entscheidungshilfe: Promotion Ja/Nein

WiWi Gast

Danke für deine Kritik. Obwohl es nicht das astreinste ist, konnte ich wohl in den Gesprächen persönlich und mit meinem Wissen punkten, da Angebote vorliegen. Natürlich gibt es bessere Profile, habe a ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Ehrendoktor

Weiteres zum Thema Promotion, PHD & DBA

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Deutscher Studienpreis 2016

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Silberne Damenschuhe.

Immer mehr Frauen promovieren

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback