DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAPhd

PhD Finance

Autor
Beitrag
WiWi Gast

PhD Finance

Promoviert hier eigentlich niemand? Irgendwie liest man hier gar nichts zum Thema PhD. Wie sind die Bedingungen zur Aufnahme in ein PhD Finance-Programm. Wo sollte man das am besten machen?

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

Promoviert hier eigentlich niemand? Irgendwie liest man hier gar nichts zum Thema PhD. Wie sind die Bedingungen zur Aufnahme in ein PhD Finance-Programm. Wo sollte man das am besten machen?

Das hat einfach damit zu tun, dass viele einen PhD als verschulte Promotion mit wischi waschi Eigenschaften sehen. Nichts geht über einen guten und qualitativ hochwertigen Dr rer oec.

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

Promoviert hier eigentlich niemand? Irgendwie liest man hier gar nichts zum Thema PhD. Wie sind die Bedingungen zur Aufnahme in ein PhD Finance-Programm. Wo sollte man das am besten machen?

Das hat einfach damit zu tun, dass viele einen PhD als verschulte Promotion mit wischi waschi Eigenschaften sehen. Nichts geht über einen guten und qualitativ hochwertigen Dr rer oec.

Was ist denn das für ein Titel? Normalerweise bekommt man in WiWi doch den Dr.rer.pol.

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

Steht der PhD normalerweise nicht über dem Dr.?

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

Steht der PhD normalerweise nicht über dem Dr.?

Nein und zum Vorposter, das kommt darauf an.

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

Steht der PhD normalerweise nicht über dem Dr.?

Nein und zum Vorposter, das kommt darauf an.

Ich mache gerade finance PhD in Tokyo.
Bei PhD aus einigen Ländern wie zum Beispiel Japan oder USA darf man sich in Deutschland ohne weiteres Dr. nennen.
Ich würde mich vorher definitiv erkundigen wie und wo der PhD anerkannt werden kann.

Beste Grüße aus Fernost

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

Respekt. Wie landest du in ein PhD Programm in Tokio (Keio?) und wie gestaltet sich die Finanzierung? Wie in Deutschland mit Assistentenstelle am Lehrstuhl oder scholarship funding? Gibt es einen Unterschied in der Betreuung?

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

Ich mache gerade finance PhD in Tokyo.
Bei PhD aus einigen Ländern wie zum Beispiel Japan oder USA darf man sich in Deutschland ohne weiteres Dr. nennen.
Ich würde mich vorher definitiv erkundigen wie und wo der PhD anerkannt werden kann.

Beste Grüße aus Fernost

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

Respekt. Wie landest du in ein PhD Programm in Tokio (Keio?) und wie gestaltet sich die Finanzierung? Wie in Deutschland mit Assistentenstelle am Lehrstuhl oder scholarship funding? Gibt es einen Unterschied in der Betreuung?

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

Ich mache gerade finance PhD in Tokyo.
Bei PhD aus einigen Ländern wie zum Beispiel Japan oder USA darf man sich in Deutschland ohne weiteres Dr. nennen.
Ich würde mich vorher definitiv erkundigen wie und wo der PhD anerkannt werden kann.

Beste Grüße aus Fernost

Ja, Keio. War nach meinem Auslandssemester dort nicht besonders problematisch reinzukommen. Sobald du einen Professor findest der sich für dein Thema begeistert ist es nur noch paperwork.
Finanzierung durch staatliches vollstipendium seitens Japan. Keine Anstellung am Lehrstuhl, jedoch möglich falls das mit dem Stipendium nicht klappt. Zusätzlich flexibler Nebenjob im Consulting. Kann mich nicht beklagen.

Betreuung kommt stark auf den Professor an. Man sollte sich jemanden suchen der sehr gut englisch kann und unbedingt japanisch lernen. Der hauptunterschied besteht darin dass du zu 100% auf deinem eigenen Thema arbeiten kannst. Dafür hast du aber auch nur 3 Jahre.

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

Und in Deutschland ist´s mittlerweile so, dass die großen Unis versuchen von der klassischen Promotion Richtung PhD-Programme zu kommen, um mit den Großen mitzuhalten (was nicht soo super klappt).

Mannheim hat z.B. das Problem, dass die DFG der GESS (Graduate School der UMA) nur gelbes Licht für Weiterfinanzierung gegeben hat, weil noch zu viele klassisch promovieren (so wie ich etwa xD).

Bei dem Graduiertenprogramm hast du halt 1 Jahr Scholarship, und Full-Time Kurse. Danach ists wie ne klassische Promotion mit 75%-Anstellung an einem Lehrstuhl.

MKT(Ex-)MMMler/ MKTDocUMA

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

Interessante Einsicht ueber Betreuung und Finanzierung. Klingt gut und mutiger Schritt. Da wenige deutsche WiWi in Japan promovieren, die meisten PhD interntionals kommen eher aus Asien. Aber Keio ist am machbarsten, das es als internationalste WiWi Department gilt mit vielen Austauschprogrammen auf BSc, MSc und PhD Ebene.

WiWi Gast schrieb am 31.08.2018:

Ja, Keio. War nach meinem Auslandssemester dort nicht besonders problematisch reinzukommen. Sobald du einen Professor findest der sich für dein Thema begeistert ist es nur noch paperwork.
Finanzierung durch staatliches vollstipendium seitens Japan. Keine Anstellung am Lehrstuhl, jedoch möglich falls das mit dem Stipendium nicht klappt. Zusätzlich flexibler Nebenjob im Consulting. Kann mich nicht beklagen.

Betreuung kommt stark auf den Professor an. Man sollte sich jemanden suchen der sehr gut englisch kann und unbedingt japanisch lernen. Der hauptunterschied besteht darin dass du zu 100% auf deinem eigenen Thema arbeiten kannst. Dafür hast du aber auch nur 3 Jahre.

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

Promoviert hier eigentlich niemand? Irgendwie liest man hier gar nichts zum Thema PhD. Wie sind die Bedingungen zur Aufnahme in ein PhD Finance-Programm. Wo sollte man das am besten machen?

An strukturierten PhD-Programmen in Finance fallen mir in D nur Mannheim (wurde ja bereits beschrieben) und FFM (Goethe+FS) ein. Und weil da jeweils nur ~5-10 leute/jahr anfangen (und einige schnell wieder aufhören ;) ), hört man in dem forum hier nicht viel von denen, z.B. verglichen mit 300 neuen MMMlern/Jahr.
International gibt's natürlich haufenweise Programme, im näheren Ausland find ich z.B. das der CBS interessant. Voraussetzungen eher ähnlich denen eines Econ PhD.

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

Najjja, Keio ist allgemein ne gute Uni, aber jetzt nicht die allererste Wahl für einen Finance PhD. Wenn du in der Praxis wirklich was erreichen willst, halte dich an Wharton/Booth/Sloan/Columbia/Oxbridge.

WiWi Gast schrieb am 31.08.2018:

Interessante Einsicht ueber Betreuung und Finanzierung. Klingt gut und mutiger Schritt. Da wenige deutsche WiWi in Japan promovieren, die meisten PhD interntionals kommen eher aus Asien. Aber Keio ist am machbarsten, das es als internationalste WiWi Department gilt mit vielen Austauschprogrammen auf BSc, MSc und PhD Ebene.

WiWi Gast schrieb am 31.08.2018:

Ja, Keio. War nach meinem Auslandssemester dort nicht besonders problematisch reinzukommen. Sobald du einen Professor findest der sich für dein Thema begeistert ist es nur noch paperwork.
Finanzierung durch staatliches vollstipendium seitens Japan. Keine Anstellung am Lehrstuhl, jedoch möglich falls das mit dem Stipendium nicht klappt. Zusätzlich flexibler Nebenjob im Consulting. Kann mich nicht beklagen.

Betreuung kommt stark auf den Professor an. Man sollte sich jemanden suchen der sehr gut englisch kann und unbedingt japanisch lernen. Der hauptunterschied besteht darin dass du zu 100% auf deinem eigenen Thema arbeiten kannst. Dafür hast du aber auch nur 3 Jahre.

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

Wieder ein Troll mit passiv-aggressiven Kommentar ohne konstuktiv zum Thema beizutragen. Ich persoenlich habe mehr Respekt vor dem Keio Kollegen, der einen neuen Pfad beschreitet.

WiWi Gast schrieb am 24.09.2018:

Najjja, Keio ist allgemein ne gute Uni, aber jetzt nicht die allererste Wahl für einen Finance PhD. Wenn du in der Praxis wirklich was erreichen willst, halte dich an Wharton/Booth/Sloan/Columbia/Oxbridge.

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Wieder ein Troll mit passiv-aggressiven Kommentar ohne konstuktiv zum Thema beizutragen. Ich persoenlich habe mehr Respekt vor dem Keio Kollegen, der einen neuen Pfad beschreitet.

WiWi Gast schrieb am 24.09.2018:

Najjja, Keio ist allgemein ne gute Uni, aber jetzt nicht die allererste Wahl für einen Finance PhD. Wenn du in der Praxis wirklich was erreichen willst, halte dich an Wharton/Booth/Sloan/Columbia/Oxbridge.

  1. Oxbridge finance PhD ist etwa 5 Ligen über den anderen anzusiedeln
  2. Braucht sich keiner hier Gedanken drüber zu machen da reinzukommen, weil das für so ziemlich jeden hier sowieso außer Frage steht ;)
antworten
WiWi Gast

PhD Finance

Was ist das denn für ein wirrer Quatsch. Der VP hat (richtigerweise) angeführt, dass die Keio eine verhältnismäßig angesehene Uni ist, aber in Sachen Prestige, Selektivität, Ranking, späteren Möglichkeiten in Finance, etc. weit hinter anderen Unis zurückfällt. Allein die Nennung der Unis ist konstruktiver als alle bisherigen Beiträge in diesem Thread. Würde persönlich noch INSEAD und Stanford GSB hinzufügen.

"Einen neuen Pfad beschreiten" - kenne haufenweise Leute, die nach ASEA für den PhD gehen. Es ist ja wirklich nicht besonders schwierig, reinzukommen. Das hat der Kollege doch oben selbst bestätigt.
Außerdem "flüchten" derzeit immer mehr Asiaten nach Europa/in die USA, weil die Publikationsrichtlinien an vielen Unis, auch an den richtig ernstzunehmenden (e.g., Tsinghua), echt mies sind.

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Wieder ein Troll mit passiv-aggressiven Kommentar ohne konstuktiv zum Thema beizutragen. Ich persoenlich habe mehr Respekt vor dem Keio Kollegen, der einen neuen Pfad beschreitet.

WiWi Gast schrieb am 24.09.2018:

Najjja, Keio ist allgemein ne gute Uni, aber jetzt nicht die allererste Wahl für einen Finance PhD. Wenn du in der Praxis wirklich was erreichen willst, halte dich an Wharton/Booth/Sloan/Columbia/Oxbridge.

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

WiWi Gast schrieb am 24.09.2018:

Najjja, Keio ist allgemein ne gute Uni, aber jetzt nicht die allererste Wahl für einen Finance PhD. Wenn du in der Praxis wirklich was erreichen willst, halte dich an Wharton/Booth/Sloan/Columbia/Oxbridge.

WiWi Gast schrieb am 31.08.2018:

Interessante Einsicht ueber Betreuung und Finanzierung. Klingt gut und mutiger Schritt. Da wenige deutsche WiWi in Japan promovieren, die meisten PhD interntionals kommen eher aus Asien. Aber Keio ist am machbarsten, das es als internationalste WiWi Department gilt mit vielen Austauschprogrammen auf BSc, MSc und PhD Ebene.

WiWi Gast schrieb am 31.08.2018:

Ja, Keio. War nach meinem Auslandssemester dort nicht besonders problematisch reinzukommen. Sobald du einen Professor findest der sich für dein Thema begeistert ist es nur noch paperwork.
Finanzierung durch staatliches vollstipendium seitens Japan. Keine Anstellung am Lehrstuhl, jedoch möglich falls das mit dem Stipendium nicht klappt. Zusätzlich flexibler Nebenjob im Consulting. Kann mich nicht beklagen.

Betreuung kommt stark auf den Professor an. Man sollte sich jemanden suchen der sehr gut englisch kann und unbedingt japanisch lernen. Der hauptunterschied besteht darin dass du zu 100% auf deinem eigenen Thema arbeiten kannst. Dafür hast du aber auch nur 3 Jahre.

Ich bin der Keio-typ. Mir ist schon klar dass die Keio keinen weltweit führenden Ruf im Bereich finance hat. Ist mir aber wirklich völlig egal. Selbst wenn ich die Wahl zwischen Harvard und Keio gehabt hätte, hätte ich mich trotzdem für Japan entschieden. Bei so einer Entscheidung geht es um viel mehr als um den Ruf der Uni.
Ich maximiere Spaß und Lebenserfahrung und nicht den Erwartungswert des zukünftigen Gehalts.
Arm werde ich mit einem PhD von der Keio bestimmt nicht. (+ ich kann fließend Japanisch)

Ist eine Sache persönlicher Prioritäten. Ich habe meine Entscheidung trotz 100k offer in D nach meinem Master nie bereut.

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

DIe meisten PhD-Programme sind sehr verschult. Aber da sich in Deutschland leider mittlerweile soviele Berater ihren Schmalspurdoktor an der WHU/EBS oder sogar an staatlichen Unis abholen (ja abholen, nicht ableisten), finde ich die Programme als Leistungsausweis deutlich höherwertiger als der normale Dr.

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

Über welches Thema promovierst du denn?

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Über welches Thema promovierst du denn?

Das genaue Thema nenne ich hier nicht, da ich schon veröffentlich habe. Aber es ist an der Schnittstelle quantitative Finance und Information Systems angesiedelt.

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

Lass dich nicht entmutigen von den wannabes. Manche Poster haben nur ein Geltungsbeduerfnis auf dem Forum und Drang nach name dropping. Alles Gute mit dem hot topic.

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Das genaue Thema nenne ich hier nicht, da ich schon veröffentlich habe. Aber es ist an der Schnittstelle quantitative Finance und Information Systems angesiedelt.

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Über welches Thema promovierst du denn?

Das genaue Thema nenne ich hier nicht, da ich schon veröffentlich habe. Aber es ist an der Schnittstelle quantitative Finance und Information Systems angesiedelt.

Kommst du denn aus dem (klassischen) Finance Bereich oder hast du vorher Mathematik / Informatik / Quant Finance studiert?
Falls Finance - wie hast du dir die nötigen Skills angeeignet?

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

Nein, wie der Vorposter bereits schrieb: Der Kommentar ist passiv-aggressiv und in diesem Thread absolut destruktiv.

Darüber hinaus mischen solche Poster nie ganz oben mit und werden das auch niemals tun. Geistige Reife und Empathie sind nämlich essentiell für Management-Karrieren in der Neuzeit und naja, das bringen die meisten mit ihren subversiven Kommentaren eben nicht mit! Hier geht es oft nur darum, die eigene, reale Unsicherheit und begrenzte Leistungsfähigkeit durch eine negative Grundhaltung und Pseudo-Elitarismus zu kaschieren, was sich in einer notorischen Diskreditierung und Relativierung jeglicher Leistungen von anderen Menschen äußert.

Ich persönlich promoviere in Deutschland und finde den Schritt des TE ebenfalls sehr mutig. In einer solch anderen Kultur - Großstadt hin oder her- zu starten, ist eine enorme Herausforderung auf mehreren Ebenen. Davor habe ich tatsächlich viel Respekt.

Ich plane meinen Forschungsaufenthalt übrigens auch in Tokyo, wer weiß, vielleicht sieht man sich noch! ;-)

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Was ist das denn für ein wirrer Quatsch. Der VP hat (richtigerweise) angeführt, dass die Keio eine verhältnismäßig angesehene Uni ist, aber in Sachen Prestige, Selektivität, Ranking, späteren Möglichkeiten in Finance, etc. weit hinter anderen Unis zurückfällt. Allein die Nennung der Unis ist konstruktiver als alle bisherigen Beiträge in diesem Thread. Würde persönlich noch INSEAD und Stanford GSB hinzufügen.

"Einen neuen Pfad beschreiten" - kenne haufenweise Leute, die nach ASEA für den PhD gehen. Es ist ja wirklich nicht besonders schwierig, reinzukommen. Das hat der Kollege doch oben selbst bestätigt.
Außerdem "flüchten" derzeit immer mehr Asiaten nach Europa/in die USA, weil die Publikationsrichtlinien an vielen Unis, auch an den richtig ernstzunehmenden (e.g., Tsinghua), echt mies sind.

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Wieder ein Troll mit passiv-aggressiven Kommentar ohne konstuktiv zum Thema beizutragen. Ich persoenlich habe mehr Respekt vor dem Keio Kollegen, der einen neuen Pfad beschreitet.

WiWi Gast schrieb am 24.09.2018:

Najjja, Keio ist allgemein ne gute Uni, aber jetzt nicht die allererste Wahl für einen Finance PhD. Wenn du in der Praxis wirklich was erreichen willst, halte dich an Wharton/Booth/Sloan/Columbia/Oxbridge.

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

No Offence, aber aus deinen Posts lässt sich ahnen, dass du weder Ahnung von Finance, noch von der Promotion im Ausland hast, bzw. eine sehr verklärte Sicht auf das Thema hast.

Ich promoviere derzeit selbst in Econ/Finance an einer bekannten britischen Uni und muss sagen, dass das Branding alles ist, wenn du in die Praxis willst. Ich habe während meiner Promotion eine Vielzahl von PhD Candidates von ganz verschiedenen Unis getroffen. Von der Qualifikation her haben die sich nicht unterschieden. Im Gegenteil, die smartesten haben teilweise an Unis studiert, von denen ich noch nie gehört hatte.
Trotzdem haben die meisten dann gute Jobs bekommen, nachdem/weil sie ein VS-Semester lang an einer bekannten Uni geforscht haben. Gerade wenn du Quant Finance machst, fällt der Standortvorteil sehr stark ins Gewicht (London!).

Das soll jetzt nicht gegen den Kollegen an der Keio gehen. Ich bin mir sicher, dass er dort mehr wissenschaftliche Freiheiten hat, als an den renommierten Unis. Wenn man dann noch die Sprache spricht und danach in Japan bleiben will - klasse, kann man nichts gegen sagen.
Wenn es aber nach London oder New York gehen soll, muss man sich gut überlegen, wie man im Vergleich zu den hiesigen Finance PhDs dasteht.

Lasst euch nicht täuschen - auch (oder gerade) in der Forschung geht viel über Kontakte, und gerade an den US-Unis haben einzelne Professoren teilweise sehr großen Einfluss.

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Lass dich nicht entmutigen von den wannabes. Manche Poster haben nur ein Geltungsbeduerfnis auf dem Forum und Drang nach name dropping. Alles Gute mit dem hot topic.

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Das genaue Thema nenne ich hier nicht, da ich schon veröffentlich habe. Aber es ist an der Schnittstelle quantitative Finance und Information Systems angesiedelt.

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

Jeder, der über einen Finance PhD nachdenkt, und bestimmte Ambitionen in Richtung Praxis/Akademia hat, muss sich prinzipiell auch über die Uni und den internationalen Ruf der Uni Gedanken machen. Sagt ja nichts über die Leistung der Leute aus. Meiner Erfahrung ist das Level aller Leute, die in einem bestimmten Bereich promovieren, ohnehin sehr ähnlich. Bestimmte Arbeitgeber sehen das aber immer noch anders.

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Nein, wie der Vorposter bereits schrieb: Der Kommentar ist passiv-aggressiv und in diesem Thread absolut destruktiv.

Darüber hinaus mischen solche Poster nie ganz oben mit und werden das auch niemals tun. Geistige Reife und Empathie sind nämlich essentiell für Management-Karrieren in der Neuzeit und naja, das bringen die meisten mit ihren subversiven Kommentaren eben nicht mit! Hier geht es oft nur darum, die eigene, reale Unsicherheit und begrenzte Leistungsfähigkeit durch eine negative Grundhaltung und Pseudo-Elitarismus zu kaschieren, was sich in einer notorischen Diskreditierung und Relativierung jeglicher Leistungen von anderen Menschen äußert.

Ich persönlich promoviere in Deutschland und finde den Schritt des TE ebenfalls sehr mutig. In einer solch anderen Kultur - Großstadt hin oder her- zu starten, ist eine enorme Herausforderung auf mehreren Ebenen. Davor habe ich tatsächlich viel Respekt.

Ich plane meinen Forschungsaufenthalt übrigens auch in Tokyo, wer weiß, vielleicht sieht man sich noch! ;-)

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Was ist das denn für ein wirrer Quatsch. Der VP hat (richtigerweise) angeführt, dass die Keio eine verhältnismäßig angesehene Uni ist, aber in Sachen Prestige, Selektivität, Ranking, späteren Möglichkeiten in Finance, etc. weit hinter anderen Unis zurückfällt. Allein die Nennung der Unis ist konstruktiver als alle bisherigen Beiträge in diesem Thread. Würde persönlich noch INSEAD und Stanford GSB hinzufügen.

"Einen neuen Pfad beschreiten" - kenne haufenweise Leute, die nach ASEA für den PhD gehen. Es ist ja wirklich nicht besonders schwierig, reinzukommen. Das hat der Kollege doch oben selbst bestätigt.
Außerdem "flüchten" derzeit immer mehr Asiaten nach Europa/in die USA, weil die Publikationsrichtlinien an vielen Unis, auch an den richtig ernstzunehmenden (e.g., Tsinghua), echt mies sind.

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Wieder ein Troll mit passiv-aggressiven Kommentar ohne konstuktiv zum Thema beizutragen. Ich persoenlich habe mehr Respekt vor dem Keio Kollegen, der einen neuen Pfad beschreitet.

WiWi Gast schrieb am 24.09.2018:

Najjja, Keio ist allgemein ne gute Uni, aber jetzt nicht die allererste Wahl für einen Finance PhD. Wenn du in der Praxis wirklich was erreichen willst, halte dich an Wharton/Booth/Sloan/Columbia/Oxbridge.

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Jeder, der über einen Finance PhD nachdenkt, und bestimmte Ambitionen in Richtung Praxis/Akademia hat, muss sich prinzipiell auch über die Uni und den internationalen Ruf der Uni Gedanken machen. Sagt ja nichts über die Leistung der Leute aus. Meiner Erfahrung ist das Level aller Leute, die in einem bestimmten Bereich promovieren, ohnehin sehr ähnlich. Bestimmte Arbeitgeber sehen das aber immer noch anders.

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Nein, wie der Vorposter bereits schrieb: Der Kommentar ist passiv-aggressiv und in diesem Thread absolut destruktiv.

Darüber hinaus mischen solche Poster nie ganz oben mit und werden das auch niemals tun. Geistige Reife und Empathie sind nämlich essentiell für Management-Karrieren in der Neuzeit und naja, das bringen die meisten mit ihren subversiven Kommentaren eben nicht mit! Hier geht es oft nur darum, die eigene, reale Unsicherheit und begrenzte Leistungsfähigkeit durch eine negative Grundhaltung und Pseudo-Elitarismus zu kaschieren, was sich in einer notorischen Diskreditierung und Relativierung jeglicher Leistungen von anderen Menschen äußert.

Ich persönlich promoviere in Deutschland und finde den Schritt des TE ebenfalls sehr mutig. In einer solch anderen Kultur - Großstadt hin oder her- zu starten, ist eine enorme Herausforderung auf mehreren Ebenen. Davor habe ich tatsächlich viel Respekt.

Ich plane meinen Forschungsaufenthalt übrigens auch in Tokyo, wer weiß, vielleicht sieht man sich noch! ;-)

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Was ist das denn für ein wirrer Quatsch. Der VP hat (richtigerweise) angeführt, dass die Keio eine verhältnismäßig angesehene Uni ist, aber in Sachen Prestige, Selektivität, Ranking, späteren Möglichkeiten in Finance, etc. weit hinter anderen Unis zurückfällt. Allein die Nennung der Unis ist konstruktiver als alle bisherigen Beiträge in diesem Thread. Würde persönlich noch INSEAD und Stanford GSB hinzufügen.

"Einen neuen Pfad beschreiten" - kenne haufenweise Leute, die nach ASEA für den PhD gehen. Es ist ja wirklich nicht besonders schwierig, reinzukommen. Das hat der Kollege doch oben selbst bestätigt.
Außerdem "flüchten" derzeit immer mehr Asiaten nach Europa/in die USA, weil die Publikationsrichtlinien an vielen Unis, auch an den richtig ernstzunehmenden (e.g., Tsinghua), echt mies sind.

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Wieder ein Troll mit passiv-aggressiven Kommentar ohne konstuktiv zum Thema beizutragen. Ich persoenlich habe mehr Respekt vor dem Keio Kollegen, der einen neuen Pfad beschreitet.

WiWi Gast schrieb am 24.09.2018:

Najjja, Keio ist allgemein ne gute Uni, aber jetzt nicht die allererste Wahl für einen Finance PhD. Wenn du in der Praxis wirklich was erreichen willst, halte dich an Wharton/Booth/Sloan/Columbia/Oxbridge.

Hier wieder der Keio typ.
Also die Kommentare á la wharton ist besser für finance als Keio sehe ich völlig schmerzfrei. Da gibt es nichts zu argumentieren. Ich würde mich da aber aus mehreren Gründen trotzdem nicht bewerben.

Es sollte ja wohl jedem klar sein, dass man wenn man an die Wall Street will nicht in Japan promovieren braucht. Dafür stehen einem aber die Türen in Fernost offen. Ich persönlich interessiere mich null für New York oder London.

Wie gesagt mir geht es mehr um Lebenserfahrung, wissenschaftliche Freiheiten, und Abenteuer. Wer die typische internationale Top Banking Karriere machen will geht sicher woanders hin.

antworten
WiWi Gast

PhD Finance

Absolut faire Antwort. Viel Erfolg - vermutlich laufen wir uns mal bei irgendeiner Konferenz über den Weg, ohne uns zu erkennen :)

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Jeder, der über einen Finance PhD nachdenkt, und bestimmte Ambitionen in Richtung Praxis/Akademia hat, muss sich prinzipiell auch über die Uni und den internationalen Ruf der Uni Gedanken machen. Sagt ja nichts über die Leistung der Leute aus. Meiner Erfahrung ist das Level aller Leute, die in einem bestimmten Bereich promovieren, ohnehin sehr ähnlich. Bestimmte Arbeitgeber sehen das aber immer noch anders.

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Nein, wie der Vorposter bereits schrieb: Der Kommentar ist passiv-aggressiv und in diesem Thread absolut destruktiv.

Darüber hinaus mischen solche Poster nie ganz oben mit und werden das auch niemals tun. Geistige Reife und Empathie sind nämlich essentiell für Management-Karrieren in der Neuzeit und naja, das bringen die meisten mit ihren subversiven Kommentaren eben nicht mit! Hier geht es oft nur darum, die eigene, reale Unsicherheit und begrenzte Leistungsfähigkeit durch eine negative Grundhaltung und Pseudo-Elitarismus zu kaschieren, was sich in einer notorischen Diskreditierung und Relativierung jeglicher Leistungen von anderen Menschen äußert.

Ich persönlich promoviere in Deutschland und finde den Schritt des TE ebenfalls sehr mutig. In einer solch anderen Kultur - Großstadt hin oder her- zu starten, ist eine enorme Herausforderung auf mehreren Ebenen. Davor habe ich tatsächlich viel Respekt.

Ich plane meinen Forschungsaufenthalt übrigens auch in Tokyo, wer weiß, vielleicht sieht man sich noch! ;-)

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Was ist das denn für ein wirrer Quatsch. Der VP hat (richtigerweise) angeführt, dass die Keio eine verhältnismäßig angesehene Uni ist, aber in Sachen Prestige, Selektivität, Ranking, späteren Möglichkeiten in Finance, etc. weit hinter anderen Unis zurückfällt. Allein die Nennung der Unis ist konstruktiver als alle bisherigen Beiträge in diesem Thread. Würde persönlich noch INSEAD und Stanford GSB hinzufügen.

"Einen neuen Pfad beschreiten" - kenne haufenweise Leute, die nach ASEA für den PhD gehen. Es ist ja wirklich nicht besonders schwierig, reinzukommen. Das hat der Kollege doch oben selbst bestätigt.
Außerdem "flüchten" derzeit immer mehr Asiaten nach Europa/in die USA, weil die Publikationsrichtlinien an vielen Unis, auch an den richtig ernstzunehmenden (e.g., Tsinghua), echt mies sind.

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Wieder ein Troll mit passiv-aggressiven Kommentar ohne konstuktiv zum Thema beizutragen. Ich persoenlich habe mehr Respekt vor dem Keio Kollegen, der einen neuen Pfad beschreitet.

WiWi Gast schrieb am 24.09.2018:

Najjja, Keio ist allgemein ne gute Uni, aber jetzt nicht die allererste Wahl für einen Finance PhD. Wenn du in der Praxis wirklich was erreichen willst, halte dich an Wharton/Booth/Sloan/Columbia/Oxbridge.

Hier wieder der Keio typ.
Also die Kommentare á la wharton ist besser für finance als Keio sehe ich völlig schmerzfrei. Da gibt es nichts zu argumentieren. Ich würde mich da aber aus mehreren Gründen trotzdem nicht bewerben.

Es sollte ja wohl jedem klar sein, dass man wenn man an die Wall Street will nicht in Japan promovieren braucht. Dafür stehen einem aber die Türen in Fernost offen. Ich persönlich interessiere mich null für New York oder London.

Wie gesagt mir geht es mehr um Lebenserfahrung, wissenschaftliche Freiheiten, und Abenteuer. Wer die typische internationale Top Banking Karriere machen will geht sicher woanders hin.

antworten

Artikel zu Phd

Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Hochschule Fulda erhält Promotionsrecht: Wissenschaftsminister Boris Rhein (l.) und Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar

Der Durchbruch im Hochschulsystem ist gelungen: Die erste deutsche Fachhochschule erhält das Promotionsrecht. Die Hochschule Fulda darf zukünftig ihre Studenten in den Sozialwissenschaften zum Doktor führen. Weitere Promotionsrechte für Wirtschaftswissenschaften und Informatik sind geplant.

Forschungsstudium - Master of Business Research

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award 2016

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

EMAC und McKinsey schreiben bereits zum achten Mal erneut den Marketing Dissertation Award aus. Bewerbungen für den mit 7.000 Euro dotierten Marketing Dissertation Award 2016 sind bis zum 31. Januar 2016 möglich. Die Zweit- und der Drittplatzierte erhalten Geldpreise von 3.000 und 1.000 Euro.

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf & Logistik

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf &Logistik

Für den »BME Wissenschaftspreis« können noch Dissertationen, Habilitationen und andere herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet von Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf und Logistik eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 31. August 2015.

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Deutscher Studienpreis 2014: Volkswirtin Rippin für Armutsmessung ausgezeichnet

Deutscher-Studienpreis-2014 Volkswirtin-Rippin Armutsmessung

Die Preisträger des Deutschen Studienpreises 2014 für die wichtigsten Dissertationen des Jahresn stehen fest. Die Volkswirtin Nicole Isabell Rippin von der Universität Göttingen wurde für ihren neuen Index zur Armutsmessung ausgezeichnet. Die Historikerin Sabine Donauer untersuchte, wie sich der »Spaß an der Arbeit« entwickelt hat.

Klaus Tschira Dissertationspreis für verständliche Wissenschaft 2015

Klaus-Tschira Dissertationspreis 2015

Die Klaus Tschira Stiftung ehrt mit dem Dissertationspreis »KlarText!« junge Nachwuchswissenschaftler, die exzellent forschen und anschaulich schreiben. Die besten Artikel werden in sechs Fachgebieten mit je 5.000 Euro ausgezeichnet und in einer Sonderbeilage der Zeitschrift bild der wissenschaft veröffentlicht. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2015.

Immer mehr Frauen promovieren

Silberne Damenschuhe.

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Starker Anstieg der Promotionen von FH-Absolventen

Gebäuder der FH / Hochschule Bochum

Immer mehr Fachhochschulabsolventinnen und Fachhochabsolventen werden promoviert. Dies zeigt die jüngste Befragung der Hochschulrektorenkonferenz. In den Prüfungsjahren 2009 bis 2011 verliehen sie rund 47 Prozent mehr Inhabern von Fachhochschuldiplomen einen Doktorgrad als im Vergleichszeitraum 2006 bis 2008.

Studie: Promotions- und Arbeitsbedingungen Promovierender in Deutschland

Eine Deutschlandflagge weht vor einem blauen Himmel.

Die Zahl der abgeschlossenen Promotionen liegt in Deutschland seit vielen Jahren auf einem hohen Niveau. Im Jahr 2011 haben hierzulande rund 27.000 Promovierte die Universitäten verlassen. Die neue Studie »Promotionen im Fokus« wirft einen detaillierten Blick auf die Situation von Promovierenden in unterschiedlichen Promotionskontexten.

Beste Marketing-Doktorarbeit in Europa gekürt

Ein Glas Sekt vor schwarzem Hintergrund.

Die European Marketing Academy und McKinsey & Company haben den "EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award" vergeben. Gewinner des mit 7.000 EUR dotierten Preises ist Néomie Raassens, die für ihre Doktorarbeit zum Thema Performance-Implikationen von Outsourcing-Strategien ausgezeichnet wurde.

"Friedrich-Edding-Preis" für Berufsbildungsforschung ausgeschrieben

Friedrich-Edding-Preis Berufsbildungsforschung Dissertation

Erstmals verleiht die Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz den "Friedrich-Edding-Preis" für Berufsbildungsforschung. Mit dem Preis werden künftig herausragende Dissertationen ausgezeichnet, die sich mit Fragen der Berufsbildung beschäftigen. Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2012.

HRK-Forschungslandkarte der Universitäten

Ein Finger zeigt auf eine Landkarte.

Zum ersten Mal gibt es eine Landkarte der Universitätsforschung in Deutschland. Die neue Forschungslandkarte der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) zeigt online, an welchen besonderen Forschungsschwerpunkten die deutschen Universitäten arbeiten.

»Desertec Thesis Award 2011«

Desertec Thesis Award

Der »Desertec Thesis Award 2011« prämiert herausragende wissenschaftliche Arbeiten zu Themen rund um erneuerbare Energien in den Wüsten dieser Region. Die Jury, bestehend hat die vier besten Arbeiten aus arabischen und europäischen Ländern ausgewählt.

Prof. Hans-Werner Sinn erhält Ehrendoktor der Universität Helsinki

Deutscher Ökonomieprofessor und ehemaliger Ifo-Chef Hans-Werner Sinn

Der Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung und Professor für Nationalökonomie und Finanzwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München nahm den Doktorhut und das Schwert der Universität Helsinki entgegen.

Antworten auf PhD Finance

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu Phd

Weitere Themen aus Promotion, PHD & DBA