DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAPhD

PhD

Autor
Beitrag
WiWi Gast

PhD

Hallo Leute!
Ich habe mal eine Frage: Wie lange braucht man eigentlich für einen PhD in Economics oder Economics and Finance oder sowas ähnliches an einer renommierten Uni?, wenn man einen fachnahen Master schin hat?
Ich habe das gefühl, dass sich da einiges überschneidet, oder?
Es geht mir nur um die Größenordnung: Ich meine, in Jura kann man ja so eine Doktorarbeit in weniger als einem Jahr runterreißen. Ich habe jetzt von einem Programm gehört, da braucht man drei Jahre!!
Das erscheint mit ein bisschen sehr lange, oder??

Hat jemand Erfahrung??

Michael

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

für ein reguläres PhD-Programm in Econ oder Finance braucht man fast überall 4 Jahre(das Frankfurter finance-programm ist zwar auf 3 Jahre gezimmert, es braucht aber fast jeder etwas länger).
Eventuell kannst du Dir aber einige Deiner Master-Sachen (sofern sie entsprechendes Niveau haben) als 1st year PhD anrechnen lassen und somit das erste Jahr teilweise überspringen.
Zur Dis: du must bedenken, dass sich gute Unis normalerweise in econ/finance eine kumulierte Dis wünschen (zumindest wenn du im Programm studierst, aber so interpretiere ich Deinen Post) und 3 Artikel durch die Referees zu bringen ist nunmal nicht einfach.
Alternativ kannst du Dir den Titel natürlich erschleichen, wenn du nicht im Programm studierst und nur eine Monographe schreibst, dass lohnt sich aber wohl nur wenn du keine akademischen Ambitionen hast. Dann evtl 2 Jahre wenn du einen entprechend gnädigen Doktorvater findest.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Ähm der letzte Artikel ist so ziemlich Dünnpfiff. Aber das wird wohl jedem klar sein.

In guten Economics/Finance-Bereich wird erwartet, dass du eine vollständige Dissertation ablieferst und keinen Diplomarbeitsabguss. Daneben musst du noch veröffentlichen, was sich zwangsläufig ergibt wenn du Assistent an einem Lehrstuhl bist. Drei Artikel durch die Referee zu bringen ist auch nicht wirklich schwer, aber das lernst du wenn du mal deinen Abschluss gemacht hast, anstatt dauernd scheiße zu labern, du kennst noch nicht mal das Frankfurter Programm richtig.

In Jura "kann" man das vll. in einem Jahr schaffen allerdings studieren Juristen auch 2 Jahre länger als BWLer (durch das 2. Staatsexamen und Referenderiat das vollgespickt ist mit Klausuren).

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Und im angelsächsischen AUusland dauert das auch so lange? Ich habe nicht vor, eine akademische Laufbahn einzuschlagen, eigentlich ist mein Ziel eher Strategieberatung. Aber wenn das so lange dauert, dann hat das keinen Sinn, dann bin ich über 30 wenn ich fertig bin.
Das Problem ist nur, dass viele UBs ja (jedenfalls steht das auf den Homepages...siehe Arthur D Little) entweder einen MBA oder einen PhD fordern (oder formuliren "idealerweise...")...
Naja, erstmal muss ich den Master schaffen. Das ist an meiner Uni auch kein Zuckerschlecken!!!

Grüße!

Michael

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Also wenn du mit 30 deinen Doktor in der Tasche hast, wäre das noch ein guter Schnitt, das ist normal.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

benimm Dich mal.
Natürlich liefert man formal noch eine Doktorarbeit ab, diese besteht aber normalerweise an modernen Unis aus (3) unabhängigen Essays.
Nocht umsonst liest man im Lebenslauf vieler Profs unter Dissertation : essays on ...

Und wie schwer es ist einen Artikel durch Referees zu bringen hängt natürlich vom Journal ab (oder hast du schon mal im JOF publiziert ?). Aber wer überhaupt in einem halbwegs vernünftigen Journal veröffentlichen will der muss eben etwas selber zu stande bringen wohingegen herkömmliche Doktorarbeiten häufig bessere Seminararbeiten waren.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

"wohingegen herkömmliche Doktorarbeiten häufig bessere Seminararbeiten waren."

Man bist du überheblich!!! Mehr muss man dazu wohl nicht sagen (für ne Seminararbeit braucht man meines Wissens keine 2-3 Jahre).

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

für viele Doktorarbeiten hat man solange auch nicht gebraucht !!

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

ich habe mich gerade kürzlich mit einem Doktoranden unterhalten, der Teilzeit promoviert. Er meinte seine Promotion geht insgesamt 3 Jahre (vielleicht waren es auch 2) und er wird erst 9 Monate vor dem geplanten Abschluss der Promotion mit der Bearbeitung der Doktorarbeit beginnen (davor hat er in erster Linie an Büchern des Profs mitgeschrieben, DA´s betreut und weitere Lehrstuhlarbeit gemacht (neben seiner halben Stelle in der Privatwirschaft)).
Auch in den 9 Monaten, die er in die Doktorarbeit investieren wird, wird er die halbe Stelle weiter wahrnehmen!!
Und schreibe jetzt ja nicht so etwas gäbe es nur in Frankfurt, weder du noch ich kennen alle deutschen Unis hinreichend um so etwas ausschliessen zu können.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

So eine unglaubliche Frechheit du Verleumdnest sämtliche Wissenschaftsgenerationen und bist nur ein Popel aus dem Grundstudium. Das hat man gerne. Ich hoffe für Frankfurt da sind nicht nur Idioten wie du sonst sehe ich sehr sehr schwarz.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Wie du schon sagt, FFM ist nur ein Billig-PHD, maximal auf Masterniveau. Für Unternehmensberatungen und andere Profilneurotiker. Ernsthafte Wissenschaftler promovieren an richtigen Unis wie Köln, Mannheim, Münster oder München.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

fürn phd geht man besten ins ausland. da kriegt man dann auch kohle für.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

in Köln und Münster gibt es gar kein voll-durchstrukturiertes Programm.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Ich beschreibe was genau ein Doktorand mir erzählt hat, das es bei einer Vielzahl anderer Doktoranden ganz anders abgeht, erlebe ich gerade am eigenen Leib.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

kannst du das mit dem billig-Phd irgendwie begründen?
von der Struktur der Begleitliteratur her unterscheidet sich das Programm nämlich kaum von dem was in Harvard,Stanford etc gemacht wird.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

soll logischerweise Struktur UND der .... heißen.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Leider stimmt das aber teilweise mit der Qualität deutscher Dissertationen. Es geht Lehrstühle/Unis, da werden Dissertationen angenommen, die inhaltlich wie eine aufgeblähte Diplomarbeit daherkommen. Die Verfasser haben dann auch weder jemals an einer Konferenz teilgenommen oder in einem referierten Journal publiziert, was man aufgrund der Qualität der Arbeit aber gut nachvollziehen kann. Da liest man Doktorarbeiten, die wirklich bar jeder wissenschaftlichen Methodik sind (Hab da mal zwei Leute befragt...) oder den Stand der int. Forschung komplett ignorieren.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Sowas ermöglicht dann aber keine wissenschaftliche Karriere.
Und von Köln weiß ich das es ein Graduiertenkolleg gibt. Ansonsten sind die TOP-Unis, wozu FFM derzeit einfach nicht gehört, sicherlich nicht TOP, weil dort Müll produziert wird, sondern die Dissertationen auch was bringen. Mal nebenbei neben die kaum externe Promovenden, sondern haben fast nur wissenschaftliche Mitarbeiter und die werden dafür bezahlt, dass sie Publikationen etc. machen. Externe Promovenden bringen fast gar nichts, da diese auch kaum Zeit haben viel zu schreiben. Die WiWi-Homepage der FFM sieht sich auch als einzigste genötigt externe Promovenden zu erwähnen, damit es dort etwas "voller" aussieht. Andere TOP-Unis machen das nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

ein Graduiertenkolleg ist kein PhD-Programm sondern allenfalls eine Vorstufe davon!

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Du glaubst gar nicht, was auch an Top-Unis für ein Müll produziert wird. Entscheidend ist hier in der Regel der Ehrgeiz des betreuenden Professors sehr gute Arbeiten zu bekommen - und das gibt es auch an kleineren Fakultäten. Ausnahme sind höchstens eingespielte Grtaduiertenprogramme, die auch in der Breite gute Dissertationen hervorbringen.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Witzige Diskussion.

Um mal zum Thema zu kommen:
Wenn du Beratung machen willst, brauchst du keine akademisch hochtrabende Diss zu schreiben.
Wenn du gut genug für die Beratung bist, dann mach doch einfach dort ein integriertes Program. Zumindest von Roland Berger, McKinsey und BCG weiss ich, dass sie anbieten, zwei Jahre zu arbeiten und dann wird man ein Jahr, bei vollem Lohn, freigestellt um die Diss zu schreiben. Die Beratung vermittelt dich dann vermutlich auch an nen Prof.
In den Programmen, von denen hier geschrieben wird, muss man noch einmal 1 bis zwei Jahre Course-Work machen (je nach Programm). Das würde für dich dann wegfallen. Berater die solche integrierten Programme durchlaufen behaupten zwar gerne, ihre Diss wäre genauso gut wie die der Doktoranden direkt an der Uni, schliesslich hätten sie ja gelernt mindestens doppelt so lange zu arbeiten, aber das bezweifel ich einfach mal. Ausserdem fehlt in jedem Fall die fundierung aus dengraduate courses. Aber die braucht man für die Wirtschaft auch nicht.

Also, schau dich doch mal nach solchen Programmen um, das sollte für dich genau das richtige sein. Die Tür zurück in die Wissenschaft wäre dann aber mit 99% Sicherheit zu.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Lol, wie hier alle mit Überzeugung behaupten, die Uni Frankfurt wäre nur so mittelmässig, obwohl abgesehen von Rankings alle Fakten mittlerweile etwas anderes sagen.

Aber man gewöhnt sich daran, dass für manche Leute der Horizont nur bis zum nächsten Focus oder Karriere-Ranking reicht.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Achja Rankings sind keine Fakten? :-)
Auch ist mir nicht aufgefallen, dass sie bisher weltbewegendes in der Literatur aufgeworfen haben.
Fragt sich nur wie Frankfurt innerhalb weniger Jahre auf einen Ruf kommen soll, den sich Mannheim,Köln,Münster,München usw. (die Guten halt) über Jahrzehnte aufgebaut haben. Unmöglich.
Und dann wollen sie auch noch mit einem Billig-PhD-Programm etwas reißen (nur 3 Jahre und das nach dem Bachelor - ne ist klar, da sind die Vorgaben in Amerika und in Bologna doch ein bisschen härter).

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Einfach phänomenal, wie selbstsicher du kritisierst, obwohl du offensichtlich keinerlei Ahnung von den Zuständen an der Uni Frankfurt hast:
das Frankfurter PhD-Programm in Economics ist auf vier Jahre ausgelegt:

http://www.wiwi.uni-frankfurt.de/phd/

ja, es lässt Bachelor-Studenten zu, genau wie die ganzen "Billig-Phd-Programme" in Harvard, Stanford,Chicago,MIT etc...

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

dann scheinst aber kein regelmässiger Leser der American Economic Review und des Journal of Monetary Economics (den zwei zz wohl anspruchsvollsten VWL- Journals) zu sein.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Wie kommst du denn auf das Journal of Monetary Economics?
Ist mit Sicherheit kein Schlechtes, keine Frage, aber die TOP 4 sind eindeutig:
AER, QJE, JPE und Econometrica

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Um mal ne Lanze für Frankfurt zu brechen...
Von alten Taten leben bringt nicht viel. Die Qualität der Professoren in z.B. Finance, Marketing und Makro ist wirklich sehr gut - in der Forschungsgemeinde ist das jedem in D auch klar, der Ahnung hat. FFM baut wie die meisten Unis (Bonn z.B. mal ausgenommen, auch in MA gibt es noch nicht so lange das Programm in VWL und Finance, der Rest kommt auch jetzt erst...)gerade ein PhD Programm auf. Und angesichts der Qualität der Professoren und den vorhandenen Mitteln kann man davon ausgehen, das es nicht gerade das schlechteste wird...

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Bruhahaha Frankfurt mit Harvard und CO zu vergleichen ist schon ein starkes Stück. Dieses Niveau werden sie nie erreichen. Und auch ist das Niveau der Bachelorstudiengänge dort sehr viel höher als in Frankfurt.
Fazit: Billiger Abklatsch.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Das PhD-Programm in Frankfurt ist recht einfach gestrickt. Fehlende Kurse aus dem Diplom werden dort schlichtweg nachgeholt. Der Rest ist übliches (aber in Vergleich zu anderen Unis etwas verkürztes) Doktorandenstudium. Was bahnbrechendes ist das sicherlich nicht. Frag mal jeden Prof. in Frankfurt der wird dir das bestätigen.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Sieht mir auch danach aus. Und wenn man sich mal den WiWi-Bachelor anschaut weiß man auch warum. Im WiWi-Bachelor wird sehr viel weniger Mathematik gemacht als im VWL-Vordiplom in Bonn...

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Also ich bin aus Frankfurt und die Uni ist wirklich bestrebt und hat auch Zukunft, aber von einer vergleichbaren Qualität, wie vielleicht in Mannheim, München, Köln, Münster zu sprechen ist schon ein bißchen Selbstüberschätzung meines Kommilitonen.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Welche Kurse fehlen Deiner Meinung den konkret?

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

wird zwar langsam albern, aber es nicht die zwei oder 4 besten Journals,
es gibt noch viele weitere Journals (aus Ökonometrie,Mikro und fiwi (Jo mathematical E,etc)) die auf gleichem Niveau sind, aber eben einen etwas anderen Themenschwerpunkt haben.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

inwiefern ist unsere "gemeinsame" (ich bezweifle, dass du wirklich bei uns studierst) Uni in VWL den Deiner Meinung nach schlechter als Münster oder Köln?

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Wäre FFM wirklich so schlecht wie hier so mancher behauptet, dann hätten FFM wohl auch keine Akkreditierung bekommen, frage mich warum München keine Akkreditierung hat, wo die Uni doch soo viel toller ist als FFM?

Und bitte nicht wieder das lächerliche Argument eine AACSB-Akkreditierung würde nichts taugen.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Lassen wir mal die Rankings aussen vor, denn die zeigen ein Bild von vor 5-10 Jahren.

Was ist denn konkret in München oder Münster besser als in Frankfurt? Habe bis jetzt noch kein stichhaltiges Argument gehört...

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

mit dem Lesen scheint es zu hapern:
es wurde oben lediglich das Argument ad absurdum geführt , dass ein Programm nur deshalb "billig" ist, weil es Bachelor-Studenten akzeptiert. Das wurde eleganterweise damit begründet, dass auch die besten Universitäten der Welt Bachelor als hinreichende Qualifikation für ein PhD-Studium angesehen wird.

Ist aber schon gut, dass du Dich hier austobst, andere stechen bei soviel Frustration in Berlin wild um sich....................

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Für mich als Studenten zählen doch in erster Linie die Kontakte zu den Unternehmen, um möglichst problemlos an einen guten Job zu kommen.
Ob jetzt Prof. xy besser ist als Prof. yz kann mir wurscht sein, auch wenn Frankfurt mittlerweile eine hohe Dichte an Top-Profs hat.

Wie gesagt, was zählt, sind die Kontakte zu den Unternehmen und da ist man im Finance-Bereich in Frankfurt bestens versorgt. Gibt genügend Leute, die schon vor dem Diplom ihren Arbeitsvertrag unterschrieben haben. Im UB-Bereich ist aber noch nicht soviel los, da gibts wahrscheinlich an anderen Unis mehr.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Ich wüsste auch nicht was abgesehen von Mannheim, in Köln, Münster oder München besser sein sollte als in FFM.

Und das sich das erst in Zukunft in Rankings niederschlägt ist verständlich, das liegt wohl an der Natur der Rankings.

Btw, gabs auch schon einige Ranking-Erfolge z.B. im Wiwo-Ranking 2005 (Platz 7) und im letzten CHE-Ranking (Platz 3 glaube ich).

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Jaja, der Frankfurt - Fanatiker ist wieder unterwegs. Der war schon in einigen Foren. Alle seine Argumente sind stichhaltig und aussagefähig, aber wehe es kommt einer mit Rankings oder sowas, dasss ist dann hochgradig unseriös. Da ja mittlerweile fast jede Zeitung ein Ranking hat sind diese auch ALLE unseriös. Wir leben in einer Bild-Zeitungs Medienwelt und keiner hats gemerkt. Die einzige nicht unterdrückte Uni - Qualitätsmeinung gibt AACSB. Da nur 3 Unis in Deutschland diese Akkreditierung haben kommen schwere Zeiten voller Arbeitslosigkeit auf die Studenten von Köln, Mannheim, München und Münster zu. Naja, ich versuchs als Kloputzer an der Uni Frankfurt am Hörsaal VI. Da gibts immer was zu tun.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Es sind dieselben Kursnamen - super der Beweis über Links ist mal wieder erbracht.
Tut mir leid ihr seid geistig ziemlich arm und argumentativ habt ihr einfach nichts drauf.
Spricht nicht sehr für eure Unis, denn dort werdet ihr in 2-3 Jahren herauskommen...

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Uhh, der Frankfurt - Fanatiker ist wieder am oberen Limit seiner Provokationsskala.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

die Vorlesungsverzeichnisse beider Unis sind online, sei nicht so faul und lies sie Dir durch bevor due weiterhin haltlose Behauptungen aufstellst.
Im übrigen hast du einen mißerablen Disskusionsstil:
ständig stellst du Behauptungen auf (zB das Frankfurter Programm sei unvollständig) ohne sie in irgendeiner Form zu belegen, fordert aber höchst präzise Beweise für das Gegenteil.
DU hast gesagt das Frankfurter Programm sei nicht komplett also ist es DEIN job dies zu belegen, Dein Versuch die Beweislast umzukehren scheitert!

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Oh nein, das war ein anderer. Ich hab nie behauptet, dass das Programm unvollständig ist. Ich sage nur, dass hier jemand fanatisiert ist und den objektiven Blich schon in einigen Foren verloren hat.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

dann habe ich nicht Dich, sondern den Autor dieser Behauptung gemeint.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

welche Behauptungen hälst du den KONKRET für objektiv falsch ?

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Sämtliche. Du stellst irgendwelche Thesen auf, postet wild irgendwelche Links von Lehrstühlen oder Homepages auf denen sehr dürftige Informationen stehen, die keinen im Forum interessieren. Du bist einfach ein geistig armer Vollidiot. Mehr nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

dann traue Dich doch bitte mich in einem Forum zu kritisieren, in dem nicht diese schreckliche Anonymität herrscht, die es Diskussionsteilnehmern erlaubt ständig ihre Identität zu wechseln und zu polemisieren.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Verhalte Dich hier im Forum doch bitte wie ein erwachsener Mensch, auch wenn du noch keiner bist..

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Das du hier ständig Behauptungen aufstellst ohne sie zu belegen und dann auch noch anfängst andere Diskussionsteilnehmer zu beleidigen, das ist wahre geistige Armut.

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Danke Kollege, bin neu hier und DFein Post ist der erste richtige Beitrag, dem ich voll zustimme. Man, inden Foren hier wird nur geblökt, das Niveau ist untereste Schublade, sobald da einer kritisch wird, gibt's Hasstiraden ohne Ende. Gott, gib mir souveräne Menschen ohne Komplexe! Danke! Alaaf und Servus!

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Du willst jetzt aber nicht die Abbelwoi Uni mit Hasrvard vergleichen oder? Also Management Hybris gibt's zwar aber Du kannst bisher gerade 'nen Eimer Wasser umstoßen wie wir alle nach der Uni oder Im Doktorat also erde Dich mal wieder JUnge sonst tuen es andere! Wenn Du so gut bist und Dein PhD, werden wir sicher noch viel von Dir hören, wenn nicht, mach den Doc und gut ist wie Millionen andere auch ... Uni FFM kenne ich nicht aber gehört habe ich noch nie von Ihr und nur weil Banken am Platz sind, heisst das nichts ... Klassiker sind und bleiben Köln, Mannheim, LMU ... dieverse FHs wie Fachstudien ohne Dr.-Ambitionen und viele viele gute Auslandsunis, da ist FFM eine von vielen, auch wenn das an Deinem Ego kratzt aber ich finde es affig hier so ne Burgbau-Mentalität um die eig. Uni zu machen, das hast Du doch sicher nicht nötig ... machen die an der HBS auch nicht, sagen zumindest alle meine Profs :-)

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Okay, hab verstanden, Frankfurt rulz und Harvard ist scheiße ... Hmm mag sein aber Jungens, meldet Euch doch mal, wenn Ihr die ersten Bartstoppeln habt, vielleicht nimmt Euch dann endlich jemand ernst ... was sollen nur die ganzen McKinseys denken, wenn Ihr bei denen so auftretet ... ach ich vergass, da macht Ihr auch dann lieber und die Hosen ... also schöb offline jetzt und weiter Case Studies üben ... Wuuuhaaa, ach ja, Frankfurt ach herje, wo war das nochmal auf der Weltkarte ;-) Und wieder losprollen Jungens, darin habt ihr bereuts den Lehrstuhl sicher
PS: Bevor so ein Pappkamerad. was zu meiner Schreibe sagt, das rotz ich runter und les ich nicht mal mehr, weil es meine Zeit nicht wert ist, wollte nur bissl Sprit geben ... So, weiter gehts .... wo ist das Rundengirl ...

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

hallo ihr krieger,

hab gerade mal die seite aufgemacht deren links hier gesetzt wurden ... "Download application stuff (all in pdf format)" steht da!!! stuff!!! auf eine offz. bewerbungsseite, und die wollen ein phd in englisch anbieten ... ohh wie ich sie liebe diese möchtegern cool englisch redner ... nur scheiße wenn man die sprache dann nur von so filmschnipseln kennt ... auuuhahahaha yoo i butter your bread hahaha ich lieh schon wieder am boden ... merke: englische studien in den ländern, die die sprache beherrschen ... wannabe hessen-metropole

antworten
WiWi Gast

Re: PhD

Frankfurt wird sowieso als Börsenplatz aufgeben (nach Fusion mit Euronext), da kann sich jeder ausrechnen was dann passiert: Kostenreduzierung, Entlassungen ...

antworten

Artikel zu PhD

Bundesweit erstes Ph.D.-Programm in Economics

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Promotion nach amerikanischem Vorbild - Erstes englischsprachiges Ph.D.-Programm in Economics am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Frankfurt startet. Bewerbungsschluss für das Wintersemester ist der 1. September 2004.

Merkel bekommt Ehrendoktor von Harvard University

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Im Rahmen der Feierlichkeiten der 368. Graduationsfeier der Harvard University hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ehrendoktor der Universität verliehen bekommen. Am Nachmittag des 30. Mai 2019 richtete sich die deutsche Bundeskanzlerin mit einer Ansprache an die Absolventinnen und Absolventen sowie die geladenen Gäste. Die Universität würdigte damit den Pragmatismus und die kluge Entschlossenheit ihrer bisherigen Amtszeit, sowie insbesondere ihre Standhaftigkeit in der Flüchtlingskrise.

Leitlinien zur externen Promotion von Wirtschafts- und Hochschulverbänden

Auf einer Tafel steht das Wort externe Promotion.

Promotionen in Kooperation von promotionsberechtigten Hochschulen und Unternehmen werden als externe Promotion bezeichnet. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, die Hochschulrektorenkonferenz und die führenden Wirtschaftsverbände BDA und BDI haben eine gemeinsame Position zu diesen Promotion mit externem Arbeitsvertrag veröffentlicht.

Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften

Ein E-Book, ein Heft mit Brille und eine Tasse.

Das »Münstersche Informations- und Archivsystem multimedialer Inhalte« miami.uni-muenster.de enthält Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften als E-Book.

Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Hochschule Fulda erhält Promotionsrecht: Wissenschaftsminister Boris Rhein (l.) und Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar

Der Durchbruch im Hochschulsystem ist gelungen: Die erste deutsche Fachhochschule erhält das Promotionsrecht. Die Hochschule Fulda darf zukünftig ihre Studenten in den Sozialwissenschaften zum Doktor führen. Weitere Promotionsrechte für Wirtschaftswissenschaften und Informatik sind geplant.

LMU-Forschungsstudium - Master of Business Research

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award 2016

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

EMAC und McKinsey schreiben bereits zum achten Mal erneut den Marketing Dissertation Award aus. Bewerbungen für den mit 7.000 Euro dotierten Marketing Dissertation Award 2016 sind bis zum 31. Januar 2016 möglich. Die Zweit- und der Drittplatzierte erhalten Geldpreise von 3.000 und 1.000 Euro.

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf & Logistik

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf &Logistik

Für den »BME Wissenschaftspreis« können noch Dissertationen, Habilitationen und andere herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet von Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf und Logistik eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 31. August 2015.

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Deutscher Studienpreis 2014: Volkswirtin Rippin für Armutsmessung ausgezeichnet

Deutscher-Studienpreis-2014 Volkswirtin-Rippin Armutsmessung

Die Preisträger des Deutschen Studienpreises 2014 für die wichtigsten Dissertationen des Jahresn stehen fest. Die Volkswirtin Nicole Isabell Rippin von der Universität Göttingen wurde für ihren neuen Index zur Armutsmessung ausgezeichnet. Die Historikerin Sabine Donauer untersuchte, wie sich der »Spaß an der Arbeit« entwickelt hat.

Österreichische Dissertationsdatenbank

Dissertationsdatenbank Österreich Dissertationen

Die Österreichische Dissertationsdatenbank beinhaltet Dissertationen und Diplomarbeiten, die an österreichischen Universitäten und Fachhochschulen eingereicht wurden. Von den über 100.000 Hochschulschriften sind viele aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich. Die meisten Titel lassen sich direkt im Volltexte abrufen.

Klaus Tschira Dissertationspreis für verständliche Wissenschaft 2015

Klaus-Tschira Dissertationspreis 2015

Die Klaus Tschira Stiftung ehrt mit dem Dissertationspreis »KlarText!« junge Nachwuchswissenschaftler, die exzellent forschen und anschaulich schreiben. Die besten Artikel werden in sechs Fachgebieten mit je 5.000 Euro ausgezeichnet und in einer Sonderbeilage der Zeitschrift bild der wissenschaft veröffentlicht. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2015.

Immer mehr Frauen promovieren

Silberne Damenschuhe.

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Starker Anstieg der Promotionen von FH-Absolventen

Gebäuder der FH / Hochschule Bochum

Immer mehr Fachhochschulabsolventinnen und Fachhochabsolventen werden promoviert. Dies zeigt die jüngste Befragung der Hochschulrektorenkonferenz. In den Prüfungsjahren 2009 bis 2011 verliehen sie rund 47 Prozent mehr Inhabern von Fachhochschuldiplomen einen Doktorgrad als im Vergleichszeitraum 2006 bis 2008.

Studie: Promotions- und Arbeitsbedingungen Promovierender in Deutschland

Eine Deutschlandflagge weht vor einem blauen Himmel.

Die Zahl der abgeschlossenen Promotionen liegt in Deutschland seit vielen Jahren auf einem hohen Niveau. Im Jahr 2011 haben hierzulande rund 27.000 Promovierte die Universitäten verlassen. Die neue Studie »Promotionen im Fokus« wirft einen detaillierten Blick auf die Situation von Promovierenden in unterschiedlichen Promotionskontexten.

Antworten auf PhD

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 56 Beiträge

Diskussionen zu PhD

1 Kommentare

MSc. Economics Nova

WiWi Gast

Hallo! Hat jemand Erfahrungen mit dem Economics Master an der Nova? Ist der renommiert oder würdet ihr wenn, dann nur für Finan ...

Weitere Themen aus Promotion, PHD & DBA