DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAFinanzmathe

Promotion Finanzmathematik

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

GuMo liebe Treffler,

ich hoffe, Eure Karriereerfahrungen können mir hier weiterhelfen:
Ich werde kommenden Winter meinen Master in Mathematik in der Goethe Universität beenden, Schwerpunkte sind in Finanzmathematik, Computational Finance und Statistik.

Die Bachelorarbeit anzufertigen hat mir echt Spaß gemacht, auch die Arbeit in Seminaren war immer eine coole Abwechslung zu den regulären Vorlesungen.
Jetzt freu ich mich tatsächlich auf die Masterarbeit, die ich in Finanzmathe schreiben werde.
Mittlerweile könnte ich könnte mir auch durchaus vorstellen, in einem der o.g. Bereichen zu promovieren.

Da ich aber nicht mehr zur allerjüngsten Generation gehöre (schließe mein Studium mit 27 ab), sollte die Promotion natürlich auch karrieretechnisch nicht umsonst gewesen sein, da ich mich langfristig nicht in der Wissenschaft sehe (auch schon alleine altersbedingt).

Dass im Finanzbereich ein PhD in UK z.B. immer sehr gerne gesehen wird, weiß ich.

Nun zu meiner Frage:

  • Wie sieht das Eurer Meinung nach in Frankfurt (bzw. Deutschland) aus?
  • Steigt man mit einem PhD signifikant höher ein bzw. wird man eher befördert?
  • Und ist eine Promotion in Finanzmathematik überhaupt noch zeitgemäß (im Vgl. zu Statistik/Stochastik oder sowas wie Machine Learning z.B.)?

LG

antworten
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

Frag Dich bitte auch, wo Du damit hinwillst. Banken und Versicherungen entlassen massenhaft Leute, schau Dir bitte mal - aktuell in den letzten Tagen - auch deren Börsenkurse an.

Zu Deinen Fragen:

  • UK besser? Keine Ahnung.
  • Steigt man signifikant höher ein? Nein.
  • Wird man eher befördert? Nein, hängt allein von Deiner Leistung ab.
  • Zeitgemäß? Aus meiner Sicht nein, s.o.
antworten
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

Grds. stellen die Leute aus, aber keine Finanzmathematiker, das sind Fachkräfte die gebraucht werden, gehen müssen eher normale Bankmitarbeiter (Kundenbetreuer, Marktfolge, Stab...)

WiWi Gast schrieb am 27.10.2020:

Frag Dich bitte auch, wo Du damit hinwillst. Banken und Versicherungen entlassen massenhaft Leute, schau Dir bitte mal - aktuell in den letzten Tagen - auch deren Börsenkurse an.

Zu Deinen Fragen:

  • UK besser? Keine Ahnung.
  • Steigt man signifikant höher ein? Nein.
  • Wird man eher befördert? Nein, hängt allein von Deiner Leistung ab.
  • Zeitgemäß? Aus meiner Sicht nein, s.o.
antworten
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

Versicherung bringt dir vermutlich der Aktuar mehr. Das ist im Prinzip nichts anderes als Versicherungsmathematik mit Akreditierung. Mit dem Stempel bringst du der Firma mehr und verdienst bereits neben der Ausbildung gutes Geld. Im Bankenwesen hat eine Promotion traditionell nicht den gleichen Stand wie beispielsweise in Ingenieur- oder Naturwissenschaften. Da zählt eher die Arbeitserfahrung. Für Beförderungen, speziell in Führungspositionen ist der Doktor allerdings immer ein Vorteil.

antworten
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

WiWi Gast schrieb am 27.10.2020:

Frag Dich bitte auch, wo Du damit hinwillst. Banken und Versicherungen entlassen massenhaft Leute, schau Dir bitte mal - aktuell in den letzten Tagen - auch deren Börsenkurse an.

Zu Deinen Fragen:

  • UK besser? Keine Ahnung.
  • Steigt man signifikant höher ein? Nein.
  • Wird man eher befördert? Nein, hängt allein von Deiner Leistung ab.
  • Zeitgemäß? Aus meiner Sicht nein, s.o.

Welche Banken und Versicherungen entlassen in Deutschland denn bitte momentan massenhaft Leute?

Das ist kompletter Unsinn.

antworten
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

Was macht man denn in Finanzmathematik und Computational Finance das nicht Stochastik/Statistik/ML ist ?

antworten
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

In ne Bank, zu nem AM oder nem HF.
Thx für die Antwort, bisschen verwundert bin ich aber dennoch - in Stellenanzeigen bei o.g. steht doch oft was von PhDs in quantitativen Fächern?

WiWi Gast schrieb am 27.10.2020:

Frag Dich bitte auch, wo Du damit hinwillst. Banken und Versicherungen entlassen massenhaft Leute, schau Dir bitte mal - aktuell in den letzten Tagen - auch deren Börsenkurse an.

Zu Deinen Fragen:

  • UK besser? Keine Ahnung.
  • Steigt man signifikant höher ein? Nein.
  • Wird man eher befördert? Nein, hängt allein von Deiner Leistung ab.
  • Zeitgemäß? Aus meiner Sicht nein, s.o.
antworten
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

Promotion macht Sinn wenn du dich damit für eine Fachstelle qualifizieren kannst, die diese Kenntnisse nützt. Solche Fachstellen gibt es im privatem wie auch öffentlichem Sektor (EZB etc.), sind aber oft sehr kompetitiv (da sehr gut bezahlt bei sehr guten Arbeitsbedingungen).

Wie der Vorredner richtig anmerkte, ist die Jobsituation bei Banken und Versicherungen im Moment nicht besonders gut. Solltest du so eine Fachstelle bekommen, hat sich die Promotion aber gelohnt.

WiWi Gast schrieb am 27.10.2020:

Frag Dich bitte auch, wo Du damit hinwillst. Banken und Versicherungen entlassen massenhaft Leute, schau Dir bitte mal - aktuell in den letzten Tagen - auch deren Börsenkurse an.

Zu Deinen Fragen:

  • UK besser? Keine Ahnung.
  • Steigt man signifikant höher ein? Nein.
  • Wird man eher befördert? Nein, hängt allein von Deiner Leistung ab.
  • Zeitgemäß? Aus meiner Sicht nein, s.o.
antworten
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

Mach irgendwas mit IT, aber lass die Finger von der Finanzwirtschaft. Die hat keine Zukunft mehr.

antworten
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

Tut dir selbst einen Gefallen und treffen nicht irgendeine Entscheidung, nur weil du denkst du bist zu alt. Ich habe mit 34 die Promotion erst angefangen, weil zwischendrinn ein paar Jahre gearbeitet. Das Alter interessiert keine Sau.

antworten
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

Finanzmathe gehört natürlich zu Stochastik, da hast du recht, aber an vielen Unis wird da halt nochmal unterschieden - unter "reine" Stochastik fällt dann eher sowas wie Extremwerttheorie, stochastische Differentialgleichungen oder auch so etwas wie extremale Kombinatorik, wenn wir auf diskreten Strukturen bleiben. Dennoch hast du natürlich recht, das war etwas unscharf formuliert.

Computational Finance würde ich persönlich eher in der Numerik verorten, zumindest demnach zu urteilen, was ich bislang gehört habe.

WiWi Gast schrieb am 27.10.2020:

Was macht man denn in Finanzmathematik und Computational Finance das nicht Stochastik/Statistik/ML ist ?

antworten
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

Und was machst Du jetzt? Wie ist Dein weiterer Lebensweg verlaufen?

WiWi Gast schrieb am 27.10.2020:

Tut dir selbst einen Gefallen und treffen nicht irgendeine Entscheidung, nur weil du denkst du bist zu alt. Ich habe mit 34 die Promotion erst angefangen, weil zwischendrinn ein paar Jahre gearbeitet. Das Alter interessiert keine Sau.

antworten
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

Weder wird sich die Finanzbranche abschaffen (auch ein Fintech wie n26 ist erst mal eine Bank, nur halt anders organisiert), noch entlassen sie gerade massenhaft Leute und der Börsenkurs ist da erst mal recht egal, nach der Logik müsste SAP jetzt massenhaft Leute rausschmeissen.

Was stimmt, ist dass aktuell eher Spezialisten eingestellt werden, dazu gehören Bei Banken gerade Finanzmathematiker, gerade in den Bereichen Bewertung, Risikomanagement, Accountingmodelle bei IFRS 9 besteht immer Bedarf. Daher einen Job wirst du da immer bekommen, insbesondere wenn du gut bist.

antworten
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

Und bei welchem Deiner "Exptertenthemen" siehst Du jetzt den Dr. gegenüber dem Master im Vorteil? Und um wieviel Stellen geht es hier wohl?

Solltest Du den Dr. wegen der Karriere machen wollen - lass es bleiben und fang an zu arbeiten. Solltest Du ihn doch machen, dann sei im späteren Leben auch so fair und jammere nicht rum, dass Du älter bist als die anderen und ggf. als "überqualifiziert" oder "verkopft" gilst.

WiWi Gast schrieb am 27.10.2020:

Weder wird sich die Finanzbranche abschaffen (auch ein Fintech wie n26 ist erst mal eine Bank, nur halt anders organisiert), noch entlassen sie gerade massenhaft Leute und der Börsenkurs ist da erst mal recht egal, nach der Logik müsste SAP jetzt massenhaft Leute rausschmeissen.

Was stimmt, ist dass aktuell eher Spezialisten eingestellt werden, dazu gehören Bei Banken gerade Finanzmathematiker, gerade in den Bereichen Bewertung, Risikomanagement, Accountingmodelle bei IFRS 9 besteht immer Bedarf. Daher einen Job wirst du da immer bekommen, insbesondere wenn du gut bist.

antworten
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

Der Beitrag, den du zitierst, war nicht von mir (TE), dennoch wundere ich mich, woher diese passive Aggressivität kommt?

WiWi Gast schrieb am 28.10.2020:

Und bei welchem Deiner "Exptertenthemen" siehst Du jetzt den Dr. gegenüber dem Master im Vorteil? Und um wieviel Stellen geht es hier wohl?

Solltest Du den Dr. wegen der Karriere machen wollen - lass es bleiben und fang an zu arbeiten. Solltest Du ihn doch machen, dann sei im späteren Leben auch so fair und jammere nicht rum, dass Du älter bist als die anderen und ggf. als "überqualifiziert" oder "verkopft" gilst.

WiWi Gast schrieb am 27.10.2020:

Weder wird sich die Finanzbranche abschaffen (auch ein Fintech wie n26 ist erst mal eine Bank, nur halt anders organisiert), noch entlassen sie gerade massenhaft Leute und der Börsenkurs ist da erst mal recht egal, nach der Logik müsste SAP jetzt massenhaft Leute rausschmeissen.

Was stimmt, ist dass aktuell eher Spezialisten eingestellt werden, dazu gehören Bei Banken gerade Finanzmathematiker, gerade in den Bereichen Bewertung, Risikomanagement, Accountingmodelle bei IFRS 9 besteht immer Bedarf. Daher einen Job wirst du da immer bekommen, insbesondere wenn du gut bist.

antworten
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

WiWi Gast schrieb am 27.10.2020:

Weder wird sich die Finanzbranche abschaffen (auch ein Fintech wie n26 ist erst mal eine Bank, nur halt anders organisiert), noch entlassen sie gerade massenhaft Leute und der Börsenkurs ist da erst mal recht egal, nach der Logik müsste SAP jetzt massenhaft Leute rausschmeissen.

Was stimmt, ist dass aktuell eher Spezialisten eingestellt werden, dazu gehören Bei Banken gerade Finanzmathematiker, gerade in den Bereichen Bewertung, Risikomanagement, Accountingmodelle bei IFRS 9 besteht immer Bedarf. Daher einen Job wirst du da immer bekommen, insbesondere wenn du gut bist.

Habe es ewig versucht als Wirtschaftsmathematiker (= Stochastik, Statistik) , jedoch ohne Doktor, zu Banken zu kommen.
Keine Chance für mich. Da gibt es zu wenig Stellen und zu viele Bewerber.
Bin dann in die UB gegangen und mittlerweile in der Versicherung.

antworten
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

Z.B. Deutsche Bank 6.000 und Commerzbank 10.000

WiWi Gast schrieb am 27.10.2020:

Welche Banken und Versicherungen entlassen in Deutschland denn bitte momentan massenhaft Leute?

Das ist kompletter Unsinn.

antworten
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

Also im Bereich AML gibt es massenhaft Jobs fuer Leute wie dich, wird halt nicht so gut bezahlt

WiWi Gast schrieb am 28.10.2020:

Weder wird sich die Finanzbranche abschaffen (auch ein Fintech wie n26 ist erst mal eine Bank, nur halt anders organisiert), noch entlassen sie gerade massenhaft Leute und der Börsenkurs ist da erst mal recht egal, nach der Logik müsste SAP jetzt massenhaft Leute rausschmeissen.

Was stimmt, ist dass aktuell eher Spezialisten eingestellt werden, dazu gehören Bei Banken gerade Finanzmathematiker, gerade in den Bereichen Bewertung, Risikomanagement, Accountingmodelle bei IFRS 9 besteht immer Bedarf. Daher einen Job wirst du da immer bekommen, insbesondere wenn du gut bist.

Habe es ewig versucht als Wirtschaftsmathematiker (= Stochastik, Statistik) , jedoch ohne Doktor, zu Banken zu kommen.
Keine Chance für mich. Da gibt es zu wenig Stellen und zu viele Bewerber.
Bin dann in die UB gegangen und mittlerweile in der Versicherung.

antworten
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

Darf ich fragen, wie Du denn sonst so aufgestellt warst? Praktika, Werkstudent, Ausland, Noten?

WiWi Gast schrieb am 28.10.2020:

Weder wird sich die Finanzbranche abschaffen (auch ein Fintech wie n26 ist erst mal eine Bank, nur halt anders organisiert), noch entlassen sie gerade massenhaft Leute und der Börsenkurs ist da erst mal recht egal, nach der Logik müsste SAP jetzt massenhaft Leute rausschmeissen.

Was stimmt, ist dass aktuell eher Spezialisten eingestellt werden, dazu gehören Bei Banken gerade Finanzmathematiker, gerade in den Bereichen Bewertung, Risikomanagement, Accountingmodelle bei IFRS 9 besteht immer Bedarf. Daher einen Job wirst du da immer bekommen, insbesondere wenn du gut bist.

Habe es ewig versucht als Wirtschaftsmathematiker (= Stochastik, Statistik) , jedoch ohne Doktor, zu Banken zu kommen.
Keine Chance für mich. Da gibt es zu wenig Stellen und zu viele Bewerber.
Bin dann in die UB gegangen und mittlerweile in der Versicherung.

antworten
WiWi Gast

Promotion Finanzmathematik

6 Monat Praktikum im Risikomanagment, 4 Monate bei einer UB, 3 Monate Werkstudent gegen Ende des Studiums, kein Ausland, Bachelorarbeit in zusammenarbeit mit einer Versicherung, Masterarbeit mit dem Fraunhofer zusammen.

Noten ~2,0

Es gibt für Mathematiker in der Regel nicht so viele Jobs wie es "Nicht Mathematiker" denken.
Am Ende beschränkt es sich auf Versicherungen, Banken und Unternehmensberatungen.
Man kann natürlich auch in andere Bereiche (Big Data etc) aber dort wäre man mit anderen Studiengängen besser bedient.

Versicherungen: Aktuariat, Risikomanagment (ich war bei einem Konzern und da war das Risikomanagment mit ~10 Mathematikern besetzt, für die Mutter und 8 Töchterfirmen)
Banken: Risikomanagment dürfte hier der größte Bereich für Mathematiker sein, der Rest wohl sehr dünn besetzt.

WiWi Gast schrieb am 28.10.2020:

Darf ich fragen, wie Du denn sonst so aufgestellt warst? Praktika, Werkstudent, Ausland, Noten?

WiWi Gast schrieb am 28.10.2020:

Weder wird sich die Finanzbranche abschaffen (auch ein Fintech wie n26 ist erst mal eine Bank, nur halt anders organisiert), noch entlassen sie gerade massenhaft Leute und der Börsenkurs ist da erst mal recht egal, nach der Logik müsste SAP jetzt massenhaft Leute rausschmeissen.

Was stimmt, ist dass aktuell eher Spezialisten eingestellt werden, dazu gehören Bei Banken gerade Finanzmathematiker, gerade in den Bereichen Bewertung, Risikomanagement, Accountingmodelle bei IFRS 9 besteht immer Bedarf. Daher einen Job wirst du da immer bekommen, insbesondere wenn du gut bist.

Habe es ewig versucht als Wirtschaftsmathematiker (= Stochastik, Statistik) , jedoch ohne Doktor, zu Banken zu kommen.
Keine Chance für mich. Da gibt es zu wenig Stellen und zu viele Bewerber.
Bin dann in die UB gegangen und mittlerweile in der Versicherung.

antworten

Artikel zu Finanzmathe

Mit Finanzderivaten risikolose Gewinne erzielen

Eine silberne Medallie mit einem Schwimmer und den Worten: dem Sieger.

Finanzderivate gelten als obskur, verwickelt und riskant. Und das nicht zu Unrecht, wie die aktuelle Krise der globalen Finanzmärkte zeigt. Um Finanzderivate richtig bewerten zu können, bedarf es ausgefeilter Methoden der Finanzmathematik.

Freeware: FinanzRechner 1.4

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Der FinanzRechner berechnet 29 Formeln aus 8 Bereichen der Finanzmathematik.

Merkel bekommt Ehrendoktor von Harvard University

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Im Rahmen der Feierlichkeiten der 368. Graduationsfeier der Harvard University hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ehrendoktor der Universität verliehen bekommen. Am Nachmittag des 30. Mai 2019 richtete sich die deutsche Bundeskanzlerin mit einer Ansprache an die Absolventinnen und Absolventen sowie die geladenen Gäste. Die Universität würdigte damit den Pragmatismus und die kluge Entschlossenheit ihrer bisherigen Amtszeit, sowie insbesondere ihre Standhaftigkeit in der Flüchtlingskrise.

Leitlinien zur externen Promotion von Wirtschafts- und Hochschulverbänden

Auf einer Tafel steht das Wort externe Promotion.

Promotionen in Kooperation von promotionsberechtigten Hochschulen und Unternehmen werden als externe Promotion bezeichnet. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, die Hochschulrektorenkonferenz und die führenden Wirtschaftsverbände BDA und BDI haben eine gemeinsame Position zu diesen Promotion mit externem Arbeitsvertrag veröffentlicht.

Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften

Ein E-Book, ein Heft mit Brille und eine Tasse.

Das »Münstersche Informations- und Archivsystem multimedialer Inhalte« miami.uni-muenster.de enthält Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften als E-Book.

Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Hochschule Fulda erhält Promotionsrecht: Wissenschaftsminister Boris Rhein (l.) und Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar

Der Durchbruch im Hochschulsystem ist gelungen: Die erste deutsche Fachhochschule erhält das Promotionsrecht. Die Hochschule Fulda darf zukünftig ihre Studenten in den Sozialwissenschaften zum Doktor führen. Weitere Promotionsrechte für Wirtschaftswissenschaften und Informatik sind geplant.

LMU-Forschungsstudium - Master of Business Research

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award 2016

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

EMAC und McKinsey schreiben bereits zum achten Mal erneut den Marketing Dissertation Award aus. Bewerbungen für den mit 7.000 Euro dotierten Marketing Dissertation Award 2016 sind bis zum 31. Januar 2016 möglich. Die Zweit- und der Drittplatzierte erhalten Geldpreise von 3.000 und 1.000 Euro.

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf & Logistik

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf &Logistik

Für den »BME Wissenschaftspreis« können noch Dissertationen, Habilitationen und andere herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet von Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf und Logistik eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 31. August 2015.

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Deutscher Studienpreis 2014: Volkswirtin Rippin für Armutsmessung ausgezeichnet

Deutscher-Studienpreis-2014 Volkswirtin-Rippin Armutsmessung

Die Preisträger des Deutschen Studienpreises 2014 für die wichtigsten Dissertationen des Jahresn stehen fest. Die Volkswirtin Nicole Isabell Rippin von der Universität Göttingen wurde für ihren neuen Index zur Armutsmessung ausgezeichnet. Die Historikerin Sabine Donauer untersuchte, wie sich der »Spaß an der Arbeit« entwickelt hat.

Österreichische Dissertationsdatenbank

Dissertationsdatenbank Österreich Dissertationen

Die Österreichische Dissertationsdatenbank beinhaltet Dissertationen und Diplomarbeiten, die an österreichischen Universitäten und Fachhochschulen eingereicht wurden. Von den über 100.000 Hochschulschriften sind viele aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich. Die meisten Titel lassen sich direkt im Volltexte abrufen.

Klaus Tschira Dissertationspreis für verständliche Wissenschaft 2015

Klaus-Tschira Dissertationspreis 2015

Die Klaus Tschira Stiftung ehrt mit dem Dissertationspreis »KlarText!« junge Nachwuchswissenschaftler, die exzellent forschen und anschaulich schreiben. Die besten Artikel werden in sechs Fachgebieten mit je 5.000 Euro ausgezeichnet und in einer Sonderbeilage der Zeitschrift bild der wissenschaft veröffentlicht. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2015.

Immer mehr Frauen promovieren

Silberne Damenschuhe.

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Starker Anstieg der Promotionen von FH-Absolventen

Gebäuder der FH / Hochschule Bochum

Immer mehr Fachhochschulabsolventinnen und Fachhochabsolventen werden promoviert. Dies zeigt die jüngste Befragung der Hochschulrektorenkonferenz. In den Prüfungsjahren 2009 bis 2011 verliehen sie rund 47 Prozent mehr Inhabern von Fachhochschuldiplomen einen Doktorgrad als im Vergleichszeitraum 2006 bis 2008.

Antworten auf Promotion Finanzmathematik

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu Finanzmathe

Weitere Themen aus Promotion, PHD & DBA