DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAPromotionsstipendien

E-Business-Stipendium für Doktoranden

Doktoranden mit dem Themenschwerpunkt E-Business können sich auch 2006 um ein Stipendium von SinnerSchrader bewerben. Für besonders interessante Forschungsarbeiten gibt es eine einjährige Förderung in Höhe von 10.000 Euro.

Stipendium und Stipendien

E-Business-Stipendium für Doktoranden
Doktoranden mit dem Themenschwerpunkt E-Business können sich auch 2006 um ein Stipendium von SinnerSchrader bewerben. Der Interactive-Dienstleister lobt für besonders interessante Forschungsarbeiten eine einjährige Förderung in Höhe von 10.000 Euro aus. Angesprochen sind Doktoranden aller wissenschaftlichen Fachrichtungen. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 13. April, die Vergabe findet am 27. April 2006 statt. Die achtköpfige Jury bildet sich aus Professoren deutscher BWL-Lehrstühle sowie namhaften Vertretern der Internetwirtschaft. SinnerSchrader versteht das Stipendium als Motivation für junge Akademiker, E-Business-Themen stärker für die Forschung zu erschließen: »Die Internetwirtschaft braucht eine bessere Vernetzung von Wirtschaft und Forschung. Viel zu oft kommen die Impulse aus dem Markt, zu selten aus den Universitäten«, erläutert Firmenchef und -gründer Matthias Schrader seine Beweggründe.

Aus diesem Grund läuft das Engagement von SinnerSchrader auch nach der einjährigen Förderung nicht aus. Der Interactive-Dienstleister beteiligt sich über den gesamten Zeitraum der Promotion an den Reisekosten, Werbekosten und Druckkosten des Stipendiaten. Art und Umfang werden fallweise entschieden. Hinzu kommt die Möglichkeit zur projektweisen Mitarbeit in E-Business-Projekten sowie Unterstützung bei der Vermarktung der Ergebnisse und dem Werben um Anschlussförderungen. Gefördert wird eine Promotion, die sich mit dem Thema E-Business beschäftigt. Weitere inhaltliche Einschränkungen werden nicht vorgegeben. Es können technische, mathematische, wirtschaftswissenschaftliche, juristische oder geisteswissenschaftliche Arbeiten eingereicht werden, die sich mit den Auswirkungen der Internettechnologie auf ihren Fachbereich beschäftigen. Wichtig ist, dass der besondere Forschungsbedarf des Themas deutlich wird.

Gefördert wird ein Doktorand, dessen wissenschaftliches Vorhaben einen Beitrag zur Forschung erwarten lässt und dessen bisherige Leistungen besondere Fähigkeiten erkennen lassen. Der erfolgreiche Abschluss eines Hochschulstudiums oder einer gleichwertigen Ausbildung, welche die Zulassung zur Promotion gewährleistet, ist nachzuweisen. Die Arbeit muss grundsätzlich an einer wissenschaftlichen Hochschule oder Forschungseinrichtung in Deutschland durchgeführt werden.

Weitere Informationen
http://www.sinnerschrader.de/stipendium

Im Forum zu Promotionsstipendien

6 Kommentare

Promotions Stipendium

WiWi Gast

Ich hab mein Promotionsstudium in den USA gemacht. Je nach Bereich ist es einfach Funding zu finden. Ich durch ein Stipendium der Uni und einen Grant von meinem Betreuer bezahlt.

7 Kommentare

Quereinstieg als Data Scientist machbar?

Pitar

Vielen vieln Dank für eure Antworten. Ihr habt mich echt beruhigt. Manchmal ist es nicht leicht, sein Profil und den Markt richtig einzuschätzen. Ich bin leider auch eher risikoavers. Aber ich werde d ...

1 Kommentare

Erfolgsbeteiligung für Doktoranden in der Automobilbranche?

WiWi Gast

Hallo zusammen, mich würde gerne interessieren, ob die Leute, die bei einem Automobilbauer eine Industriepromotion durchführen, auch eine Mitarbeitererfolgsbeteiligung oder Weihnachtsgeld erhalten: ...

1 Kommentare

wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in gesucht

luca_s

An der ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin ist eine Stellen als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am Fachgebiet Supply Chain & Operations Management zu besetzen. Details der Stellenausschre ...

8 Kommentare

PhD Programme Financial Economics - Makro/Finance/Monetary Economics

WiWi Gast

push - ebenfalls interessiert an PhD Programmen dieser Richtung

5 Kommentare

Re: Promotion neben UB

WiWi Gast

klingt nach ACC

4 Kommentare

Promotion nebenberuflich

WiWi Gast

Das finden eines geeigneten Forschungsgebietes ist schon ein wesentlicher Teil der wissenschaftlichen Arbeit. Es gibt dabei zahllose Möglichkeiten. Der einfachste Weg ist für mich (das hast du schon ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Promotionsstipendien

Weiteres zum Thema Promotion, PHD & DBA

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Deutscher Studienpreis 2016

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback