DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAPromotionsstipendien

Hans-Böckler-Stipendium für Promotionen

Die Hans-Böckler-Stiftung fördert Doktorandinnen und Doktoranden, die wissenschaftlich besonders begabt und gewerkschaftlich oder gesellschaftspolitisch engagiert sind. Unterstützt werden Promotionen aller Fachrichtungen. Zur Förderung gehören neben dem Stipendium auch viele ideelle Angebote.

Stipendium Promotion
Hans-Böckler-Stipendium für Promotionen
Gefördert werden besonders befähigte und gewerkschaftlich oder gesellschaftspolitisch engagierte Doktorand/innen aller Fachrichtungen, die an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule zur Promotion zugelassen sind und das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Die Promotionkann in begründeten Fällen auch an einer ausländischen Hochschule gefördert werden. Bewerbungen aus dem Ausland können leider nicht entgegengenommen werden. Das Stipendium beträgt 1050 € zuzüglich 100 € Forschungskostenpauschale.Die Studien- und Prüfungsleistungen müssen eine besondere Befähigung zur wissenschaftlichen Arbeit erkennen lassen; das zur Promotionsberechtigung führende Studium muss zügig abgeschlossen worden sein. Das Promotionsvorhaben soll nach Möglichkeit gesellschaftspolitische Relevanz aufweisen und einen bedeutsamen Beitrag zur Forschung erwarten lassen.

Die Bewerber/in soll begründen, warum die Promotion eine notwendige und sinnvolle Qualifikation für die spätere Berufstätigkeit ist. Es sollen auch die Motive deutlich werden, aus denen heraus das spezifische Promotionsthema gewählt wurde.Das Thema und seine methodische Bearbeitung sollen im Exposé auf der Basis bisheriger wissenschaftlicher Ergebnisse ausgeführt und begründet werden. Das Forschungsdesign ist so zu konzipieren, dass es im Förderzeitraum zu realisieren ist. Die wissenschaftliche Güte des Antrages sowie die persönlichen Voraussetzungen des Bewerbers oder der Bewerberin gemäß den Auswahlrichtlinien der Stiftung sind wesentliche Entscheidungskriterien. Bewerberinnen und Bewerber, die bereits in der Grundförderung der Stiftung waren, wird besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

Anträge auf Promotionsförderung können jederzeit über die Gewerkschaften oder direkt bei der Stiftung eingereicht werden. Der Bewerbung sind folgende Unterlagen in doppelter Ausfertigung beizufügen:
  1. Formloser Antrag auf ein Promotionsstipendium mit Darlegung der Motivation für die Promotion und Begründung für die Bewerbung bei der Hans-Böckler-Stiftung. 
  2. Bewerbungsbogen, Lebenslauf , tabellarisch und ausführlich, beglaubigtes Zeugnis, das zu Promotion berechtigt.
  3. Beschreibung des Promotionsvorhabens (Exposé).
  4. Eine Literaturliste, die zeigen soll, dass die Bewerberin oder der Bewerber die einschlägige Literatur kennt.
  5. Ein Gutachten der wissenschaftlichen Betreuerin bzw. des wissenschaftlichen Betreuers.
  6. Die jeweils geltende Promotionsordnung oder Angabe eines Links.
  7. Unterlagen keinesfalls ringheften! Bitte Klemm- oder Lochhefter verwenden.

Die Beschreibung des Promotionsvorhabens soll auf folgende Fragen eingehen und entsprechend gegliedert sein:

Der Zeitplan soll auf maximal 24 Monate ausgelegt sein. Die Beschreibung des Promotionsvorhabens darf einschließlich Arbeits- und Zeitplan sowie Gliederungsentwurf, jedoch ohne Literaturliste, 10 Seiten (jeweils 2 cm Rand, Schriftgröße 12p, 1,5 zeilig, 32 Zeilen ohne Fußnoten) nicht überschreiten. Längere Exposés werden nicht angenommen. Im Exposé sollen Literaturverweise enthalten sein. Eingehende Anträge werden in formaler Hinsicht und auf ihre Erfolgsaussicht geprüft. Anträge, die in die engere Wahl kommen, werden begutachtet. Am Begutachtungsverfahren beteiligt sind die je nach Thema zuständigen Vertrauensdozentinnen und -dozenten sowie die Vertretung der Stipendiatinnen und Stipendiaten. Das stipendiatische Gutachten befasst sich vor allem mit Biographie und Engagement der Bewerberinnen und Bewerber, es beruht grundsätzlich auch auf einem Gutachtergespräch. Die Vertrauensdozentinnnen und -dozenten entscheiden nach Studium des Antrages, ob sie ein Gespräch für notwendig halten. Der Auswahlausschuss für Promotionsförderung entscheidet viermal jährlich über die Anträge. Im Normalfall muß ein Antrag 3 bis 4 Monate vor der Sitzung des Auswahlausschusses gestellt werden. Dennoch kann in Einzelfällen auch diese Frist nicht ausreichend sein. Nächster Stichtag ist der 13.11.2009.

Download
Informationsbroschüre Promotionsförderung [PDF, 20 Seiten - 2,9 MB]
http://www.boeckler.de/pdf/stufoe_promotion_info.pdf

Weitere Informationen
http://www.boeckler.de/459.html

  

Im Forum zu Promotionsstipendien

38 Kommentare

Luxusproblem: Promotionsstipendium Bosch vs. BMW Trainee

WiWi Gast

TE: Vielen Dank für all die Meinungen und Ratschläge. Ich glaube ich habe meine Priorisierung für mich entschieden. Ich glaube ich habe unterschätzt, wie selten PhD Leute im Bereich autonomes Fa ...

14 Kommentare

Promotionsstipendium annehmen oder Berufseinstieg ?

WiWi Gast

Karriere wird bis max. 45 gemacht, der Grundstein muss bis 40 liegen, eher Mitte /Ende 30. Also hast Du anstatt 10 Jahren noch 5 Zeit, wenn es schlecht läuft. Sicher kann das reichen. Aber sollte man ...

6 Kommentare

Promotions Stipendium

WiWi Gast

Ich hab mein Promotionsstudium in den USA gemacht. Je nach Bereich ist es einfach Funding zu finden. Ich durch ein Stipendium der Uni und einen Grant von meinem Betreuer bezahlt.

6 Kommentare

Chemie

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 30.07.2021: Das war auch so, bzw. ist es größtenteils noch immer. Wie gesagt tut sich da nur sehr langsam etwas. Und die Stellen für die ohne Promotion gesucht w ...

1 Kommentare

Wechsel in den Finance Bereich (PE?) von der IT

io276

Ich verfolge das Forum schon länger und finde viele Beiträge wirklich hilfreich. Durch familiäre Gründe bin ich von der Schule abgegangen und habe somit viel nachholen müssen (Akademisch). Ich bin heu ...

12 Kommentare

Externe Promotion - staatlich vs privat

WiWi Gast

Darf ich mal fragen wie du an die externe Promotionsmöglichkeit gekommen bist? Ich versuche so etwas schon lange zu bekommen und bei hagelt es nur Absagen.. hast du ein paar Tipps? :)

4 Kommentare

Respektable Externe Promotion - Ohne Kontakte unmöglich?

WiWi Gast

Bin selbst (interner) Dok in Mannheim; wir Internen kämpfen ja schon um die Aufmerksamkeit der Doks für unseren Foschungsbums - da brauchen wir ehrlich gesagt niemanden, der nicht in der Lehre mitanpa ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Promotionsstipendien

Weiteres zum Thema Promotion, PHD & DBA

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Merkel bekommt Ehrendoktor von Harvard University

Im Rahmen der Feierlichkeiten der 368. Graduationsfeier der Harvard University hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ehrendoktor der Universität verliehen bekommen. Am Nachmittag des 30. Mai 2019 richtete sich die deutsche Bundeskanzlerin mit einer Ansprache an die Absolventinnen und Absolventen sowie die geladenen Gäste. Die Universität würdigte damit den Pragmatismus und die kluge Entschlossenheit ihrer bisherigen Amtszeit, sowie insbesondere ihre Standhaftigkeit in der Flüchtlingskrise.

Auf einer Tafel steht das Wort externe Promotion.

Leitlinien zur externen Promotion von Wirtschafts- und Hochschulverbänden

Promotionen in Kooperation von promotionsberechtigten Hochschulen und Unternehmen werden als externe Promotion bezeichnet. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, die Hochschulrektorenkonferenz und die führenden Wirtschaftsverbände BDA und BDI haben eine gemeinsame Position zu diesen Promotion mit externem Arbeitsvertrag veröffentlicht.

Ein E-Book, ein Heft mit Brille und eine Tasse.

Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften

Das »Münstersche Informations- und Archivsystem multimedialer Inhalte« miami.uni-muenster.de enthält Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften als E-Book.

Hochschule Fulda erhält Promotionsrecht: Wissenschaftsminister Boris Rhein (l.) und Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar

Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Der Durchbruch im Hochschulsystem ist gelungen: Die erste deutsche Fachhochschule erhält das Promotionsrecht. Die Hochschule Fulda darf zukünftig ihre Studenten in den Sozialwissenschaften zum Doktor führen. Weitere Promotionsrechte für Wirtschaftswissenschaften und Informatik sind geplant.

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

LMU-Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award 2016

EMAC und McKinsey schreiben bereits zum achten Mal erneut den Marketing Dissertation Award aus. Bewerbungen für den mit 7.000 Euro dotierten Marketing Dissertation Award 2016 sind bis zum 31. Januar 2016 möglich. Die Zweit- und der Drittplatzierte erhalten Geldpreise von 3.000 und 1.000 Euro.

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf &Logistik

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf & Logistik

Für den »BME Wissenschaftspreis« können noch Dissertationen, Habilitationen und andere herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet von Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf und Logistik eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 31. August 2015.

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.