DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAEconomics

Wahl eines Masters in Economics (B.Sc. in Bonn, Plan PhD zu verfolgen)

Autor
Beitrag
PieAreSquared

Wahl eines Masters in Economics (B.Sc. in Bonn, Plan PhD zu verfolgen)

Hallo Liebe Mitforisten,

Dies ist mein erster Beitrag in diesem Forum, insofern erstmal Hallo! Mögen es viele mehr werden.

Zu meiner Person:
Ich bin PieAreSquared, 21 Jahre alt und studiere derzeit im vierten Semester Volkswirtschaftslehre in Bonn. Mein Studium verläuft bisher ganz erfolgreich - mein aktueller Notendurchschnitt liegt bei 1.09, ich bin Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und arbeite seit dem zweiten Semester als Studentische Hilfskraft an einem renommierten Institut der Universität.

Meine Interessen in der Volkswirtschaftslehre liegen bisher in der Makroökonomik, speziell in den Bereichen political economy, Geldtheorie und Arbeitsmärkte, außerdem beschäftige ich mich gerne mit Statistik und Computersimulationen, weshalb ich plane, mich in den kommenden Semestern in diese Richtungen zu spezialisieren.

Mein berufliches Ziel ist es, eine akademische Karriere in der Volkswirtschaft zu verfolgen, der nächste Schritt wäre also ein forschungsorientierter Master oder der Beginn eines integrierten PhD Programms. Hier knüpft meine Frage an:

Welche Programme, vor allem in Europa, haltet ihr für einen Studenten wie mich für geeignet? (Mein Bachelor wird voraussichtlich nach dem Sommersemester 2020 abgeschlossen sein.)
Bisher habe ich mich mit den Programmen in Bonn (integriertes PhD Programm der BGSE) und den Programmen aus Tilburg (Research Master in Economics - Tilburg University) und Rotterdam (Research Master Economics - Erasmus University) auseinandergesetzt.
Auch habe ich mir die Programme der Bocconi University und einiger anderer Universitäten angesehen.

Als nächste Schritte wollte ich ein paar Ansprechpartner an meiner Uni befragen - meinen Chef und einige andere Professoren - aber eine Außenperspektive empfinde ich immer als nützlich.
Außerdem wollte ich einen TOEFL und einen GRE anleiern, diese scheinen an allen Unis, die ich bisher als interessant empfinde Teil der Bewerbung zu sein.

Rückfragen könnt ihr mir gerne einfach stellen, ich freue mich über jeden Input.
Danke für eure Antworten!

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters in Economics (B.Sc. in Bonn, Plan PhD zu verfolgen)

GRE/TOEFL machen, Stock aus dem Allerwertesten ziehen und ein gutes Verhältnis zu zwei oder drei Profs in Bonn aufbauen.

LSE EME/F&E wenn Finance mehr dein Ding ist, soweit sämtliche anderen Master sind ziemlich sicher Safe drin.

Wenn das geld dafür nicht da ist, bleib imo in Bonn und bewerb dich mit abgeschlossenem Bachelor aus dem master in die USA/zu LSE. Direkt aus dem Bachelor könnte riskant sein, aber selbst das könnte klappen, ggf. den master durch ein Jahr full-time RA in den USA ersetzen, wenn du 100% auf USA setzen willst.

Bist optimal aufgestellt, was jetzt noch zählt sind die Letter of recommendation. Sprich am besten so bald du kannst mit Leuten bei dir an der Uni, die dir da auch weiterhelfen können.

antworten
PieAreSquared

Wahl eines Masters in Economics (B.Sc. in Bonn, Plan PhD zu verfolgen)

Danke erst mal für deine Antwort.

Habe mir eben einen Account für GRE/TOEFL bei ETS erstellt, werde mich jetzt mit den Test befassen. (Mein Englisch ist gut, ich müsste es nur mehr benutzen und in Mathe kann ich meine Stärken eher dann ausspielen, wenn es sehr komplex wird. Für das Testformat des GRE muss ich an meiner Schnelligkeit bei einfachen Aufgaben arbeiten.)
Die Testtermine werde ich dann in naher Zukunft anmelden, sobald ich mir einen besseren Überblick verschafft habe.

Ich habe ein ganz gutes Verhältnis zu einigen Professoren, bei denen ich bisher Veranstaltungen besucht habe. Ich weiß also schon einigermaßen, wen ich ansprechen werde wegen eines Letter of Recommendation. Aber den Zeitrahmen hatte ich eventuell unterschätzt - ich sollte mich früher darum kümmern, als ich es bisher gedacht hatte.

Auch wenn ich bisher immer wenn es Mal in Richtung Finance ging ziemlich erfolgreich war, ist Finance eher weniger meins. Ich sitze aus Interesse manchmal in Veranstaltungen der PhD Makroleute und habe dort festgestellt, dass mich die Finance Veranstaltungen (zumindest in dem Rahmen, indem ich diese nachvollziehen kann) eher kalt lassen, während mich Vorträge aus den oben genannten Themengebiete immer noch Wochen später beschäftigen. Ich vermute, dass dies auch in Zukunft so bleiben wird, weshalb ich eher ein Programm suche, in dem ich mich auf die oben genannten Themengebiete der Makro ausrichten kann.

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters in Economics (B.Sc. in Bonn, Plan PhD zu verfolgen)

Nimm dir auf jeden Fall genug Zeit für den GRE, ich habe schon so manchen Top-PhD Kandidat gesehen der zwei bis drei Anläufe gebraucht hat.

Habe ich das richtig interpretiert und du willst in Europa bleiben? Dann spricht eigentlich nichts dagegen, nach dem Bachelor an der BGSE zu beginnen, vielleicht kannst du ja den Berkeley Austausch mitnehmen. In Europa machst du mit der BGSE nichts falsch. Hast du sonst mal an Stockholm oder Toulouse gedacht? Auf den Master würde ich dann verzichten. Mit guten Empfehlungen und deinen Noten, sollte ein ausreichend guter PhD drin sein.

Die besten PhD Programme gibt es aber natürlich in den USA. Falls das dein Ding sein sollte, musst du dich noch auf eine längere Vorbereitung einstellen. Neben 1,1 oder 1,0 (egal ob Bachelor oder Master), brauchst du extrem gute Empfehlungen, Glück und irgendwelche Research Erfahrung. 1 und 3 kann man über RA in den USA bekommen oder durch einen Master in Europa, dann müssen dich aber wirklich sehr gute Profs voll unterstützen.

Sei dir aber klar darüber, dass Forschung auf Topniveau kaum planbar ist. Gute Ergebnisse in Klausuren sind etwas anderes als gute Paper zu schreiben. Dein Schnitt nach 4 Semestern im Bachelor ist rein statistisch noch kein besonders guter Predictor dafür, dass du ein guter Forscher wirst. Habe meinen Top 15 US PhD abgebrochen und spreche daher aus Erfahrung...

antworten
PieAreSquared

Wahl eines Masters in Economics (B.Sc. in Bonn, Plan PhD zu verfolgen)

Danke für die Antwort!
Ich habe mir jetzt mal ein Vorbereitungsbuch für den GRE gekauft und werde mit den Übungen beginnen, sobald es da ist. Mit genug Vorbereitung sollte ein passender Score eigentlich drin sein.

Bisher ist mein Plan erstmal in Europa zu bleiben. Die großen amerikanischen Unis bieten zwar sehr spannende Programme an, aber Studiengebühren und Lebenshaltungskosten muss man an den jeweiligen Unis/in den jeweiligen Städten erstmal stemmen.

Über das Austauschprogramm mit Berkeley hatte ich mich informiert und dann beschlossen, mich nicht zu bewerben. Grund hierfür ist vor allem, dass es bei Teilnahme am Programm nicht wirklich möglich ist, im letzten Sommersemester des Studiums Klausuren zu schreiben. Es ist mir nicht wirklich möglich bis zum Ende des fünften Semesters meines Studiums alle Voraussetzungen des Bachelors (abzgl. der Bachelorarbeit, welche geschrieben werden kann.) zu erfüllen. Deshalb kommt der Austausch für mich leider nicht in Frage.
An die Toulouse School of Economics hatte ich schon gedacht, unter anderem auch deshalb, weil ich ganz passabel Französisch spreche und das Land gerne mag. An Stockholm bisher nicht, wird dort ein interessantes Programm angeboten?

Mein Chef, mit dem ich über mögliche Unis sprechen wollte, ist derzeit leider im Urlaub - sonst hätte er mir vielleicht davon erzählt.

Du hast Recht, dass meine bisherigen Noten kein guter Predictor sind für meine Eignung als Wissenschaftler. Aber bisher war es immer so, dass mich jeder Einblick, den ich in die wissenschaftliche Arbeit gewinnen konnte, nur noch mehr dafür begeistert und in meinem Wunsch bestärkt hat, diese Karriere selbst zu verfolgen.
Und Versuchen werde ich es auf jeden Fall!

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters in Economics (B.Sc. in Bonn, Plan PhD zu verfolgen)

PieAreSquared schrieb am 01.05.2019:

Danke für die Antwort!
Ich habe mir jetzt mal ein Vorbereitungsbuch für den GRE gekauft und werde mit den Übungen beginnen, sobald es da ist. Mit genug Vorbereitung sollte ein passender Score eigentlich drin sein.

Bisher ist mein Plan erstmal in Europa zu bleiben. Die großen amerikanischen Unis bieten zwar sehr spannende Programme an, aber Studiengebühren und Lebenshaltungskosten muss man an den jeweiligen Unis/in den jeweiligen Städten erstmal stemmen.

Über das Austauschprogramm mit Berkeley hatte ich mich informiert und dann beschlossen, mich nicht zu bewerben. Grund hierfür ist vor allem, dass es bei Teilnahme am Programm nicht wirklich möglich ist, im letzten Sommersemester des Studiums Klausuren zu schreiben. Es ist mir nicht wirklich möglich bis zum Ende des fünften Semesters meines Studiums alle Voraussetzungen des Bachelors (abzgl. der Bachelorarbeit, welche geschrieben werden kann.) zu erfüllen. Deshalb kommt der Austausch für mich leider nicht in Frage.
An die Toulouse School of Economics hatte ich schon gedacht, unter anderem auch deshalb, weil ich ganz passabel Französisch spreche und das Land gerne mag. An Stockholm bisher nicht, wird dort ein interessantes Programm angeboten?

Mein Chef, mit dem ich über mögliche Unis sprechen wollte, ist derzeit leider im Urlaub - sonst hätte er mir vielleicht davon erzählt.

Du hast Recht, dass meine bisherigen Noten kein guter Predictor sind für meine Eignung als Wissenschaftler. Aber bisher war es immer so, dass mich jeder Einblick, den ich in die wissenschaftliche Arbeit gewinnen konnte, nur noch mehr dafür begeistert und in meinem Wunsch bestärkt hat, diese Karriere selbst zu verfolgen.
Und Versuchen werde ich es auf jeden Fall!

Bei allen Top 20-Unis in den USA wirst du quasi garantiert ein vergleichsweise üppiges Stipendium bekommen, was auch für die dortigen höheren Preise angemessen ist, wenn du für deren PhD-Programm angenommen wirst. Während deines PhD-Studiums solltest du zumindest nicht mehr draufzahlen müssen.

Stockholm hat zwei ziemlich gute Unis in VWL, die Stockholm School of Economics (Handelshögskolan i Stockholm) und die Universität Stockholm (Stockholms universitet / Stockholm University), die ein gemeinsames PhD-Programm betreiben. Bei Letzterer ist insbesondere das Institute for International Economic Studies (IIES) besonders forschungsstark und hat Forscher wie bspw. Torsten Persson für Political Economy (bei sonstigen Makro-Themen kenne ich mich nicht so gut aus).

antworten
PieAreSquared

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

Ich habe mir jetzt mal ein paar PhD Programme der großen Universitäten der USA angesehen und du hast wirklich Recht, bei fast allen werden Studiengebühren übernommen und ein Stipendium gegeben.
Das ändert die Sache natürlich, da ich die Kosten bisher als größtes Hindernis eingeschätzt hatte. Da die Bewerbungsbestandteile im Prinzip die gleichen sind wie in Europa, denke ich, dass ich an den Top Unis der USA zumindest Bewerbungen einreichen werde. Keine Sorge, mir ist aufgefallen, dass die Deadlines tendenziell früher liegen.

Welche Universitäten haltet ihr denn in den USA für besonders spannend?
Kurze Liste der Unis, die ich eben nach kurzer Suche zu meinem Spreadsheet hinzugefügt habe: Harvard University, Princeton University, MIT, NYU Stern, Yale University, Brown University
Bei Stanford und Berkeley war es auf der Website weniger eindeutig, was die Bereitstellung von finanzieller Unterstützung angeht.

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

Neben deinen genannten:
UChicago, Duke, Cornell, Berkeley, UMichigan, Minnesota

Stanford hat gute finanzieller Unterstützung, wenn man reinkommt.

antworten
PieAreSquared

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

Ich denke, das Beste ist, ich kümmere mich in naher Zukunft um GRE, TOEFL und mögliche Empfehlungsschreiben. Diese Komponenten scheine ich für jede mögliche Bewerbung zu brauchen.
Einige der Unis erwarten Writing Samples - bisher hatte ich geplant, dass meine erste Arbeit in englischer Sprache meine Bachelorarbeit wird, die leider nach der Bewerbungsphase entstehen wird.

Ist für eine solche Schreibprobe eine Hausarbeit in englischer Sprache (in meinem Fall aus einem Seminar zur Zeitreihenanalyse mit R) geeignet, oder sollte es sich um eine wichtigere Arbeit handeln?

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

Research Proposal ist sehr wichtig und wird vom admissions panel gelesen. Die PhD Zulassung ist sehr gering. Bei top Programmen nur 5%. Die meisten Leute bewerben sich bei 10 Programmen und bekommen 1-2 Zulassungen.

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

Nimm halt das was du hast. Du kannst ja eh nicht ändern. Entscheidender werden sowieso die Noten und Testergebnisse sein.

Wie kannst du dir überhaupt sicher sein in die Forschung zu wollen ohne jemals ein wissenschaftliches Paper geschrieben zu haben? Time series mit r ist ja eine feine Sache, richtig in die Forschung zu gehen ist aber etwas ganz anderes (besonders im Makro-Bereich)...

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

Ich glaube du gehst etwas blauäugig an die PhD-Sache dran. Speziell auf die integrierten PhD-Programme in den USA bewerben sich eine Vielzahl Leute mit bereits abgeschlossenem Masterstudium. Die sind vom Wissen her auf einem völlig anderen level. Speziell in der VWL ist der Masterinhalt vom Kaliber her nochmal ganz anders als der Bachelor.

Ich würde mich dementsprechend eher darauf fokussieren erstmal einen Master zu machen, wenn du diesen hast stehen dir dann auch die weiteren Türen offen. Mit deinem Profil hast du nämlich exzellente Chancen in einen super Master reinzukommen. Bewerbung auf integrierte PhD-Studiengänge in den USA ist verschwendete Mühe.

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

Geh am Besten zum Prof deiner Wahl, welchen du um ein Empfehlungsschreiben bitten wolltest, und frag ihn, ob du ein kleines Research Projekt durchführen kannst (Paper durcharbeiten, ein paar Gedanken aufschreiben/implementieren). Dann hast du eine Schreibprobe und (hoffentlich) eine super Empfehlung.

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

Verstehe ich das richtig, dass du für top notch PhD Programme als Writing Sample eine Seminararbeit aus dem 4. Bachelorsemester verschicken willst? Meiner Meinung nach hast du nicht mal den Hauch einer Chance..da senden andere ihre ersten veröffentlichten Paper ein.

Ich glaube da führt (zum Glück) kein Weg um einen Master herum..

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

Ich sehe das ähnlich wie meine Vorposter, dass du hier etwas blauäugig an die Sache herangehst. Du hast ohne Frage ein super Profil, aber du bist noch nicht bereit für die PhD-Programme und der Wettbewerb für diese ist auch wirklich enorm; eine Seminararbeit reicht in gar keinem Fall als Writing Sample aus.

An einem Master oder alternativ einem RA-Stint für ein oder zwei Jahre an einer top US-Uni führt für dich wohl kein Weg vorbei.

Hier mal einige Tipps, wo du dich ein bisschen weiter zu den Themen einlesen kannst:

antworten
PieAreSquared

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

Danke für eure Antworten.
Ich bin kein Fan davon auf freundlich gestellte Fragen mit Sarkasmus zu reagieren und würde mich freuen, wenn weitere Antworten ebenfalls freundlich wären.

Ich gebe zu, an die Frage der PhD Programme in den USA bin ich sehr blauäugig herangetreten. Da ich diese für mich bisher nicht in Betracht gezogen hatte, war ich mir der Voraussetzungen und typischen Bewerberprofile nicht bewusst. Anhand der Timestamps meiner Beiträge sieht man wahrscheinlich auch, wie viel Überlegungszeit in genau den Punkt geflossen ist - speziell auch in die Frage des Writing Samples, die für Belustigung gesorgt hat.

In Summe ist also meine Ursprungsidee in Europa einen Master zu verfolgen und danach bei Interesse ein PhD Programm anzutreten vernünftig?

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

PieAreSquared schrieb am 02.05.2019:

In Summe ist also meine Ursprungsidee in Europa einen Master zu verfolgen und danach bei Interesse ein PhD Programm anzutreten vernünftig?

Wenn es dich interessiert natürlich...
Ich denke die meisten Reaktionen rühren einfach daher, dass du im zweiten Jahr des Bachelors bist und über eine 'Akademikerkarriere' nachdenkst obwohl du dich offensichtlich noch nicht sehr gut in der VWL auskennst (was ja kein Problem ist, kein VWL 4. Semester kennt sich in der Materie wirklich aus)

Und dann noch mit der Kombination zu schreiben deine Interessen liegen in der 'Makroökonomik, speziell in den Bereichen political economy, Geldtheorie und Arbeitsmärkte', dass ist in etwa so wie wenn ein Biologe sagen würde er wäre an lebenden Organismen interessiert.

Ich würde dir einfach empfehlen: Halte deinen Schnitt bzw. schließe sehr gut ab, mach nen top GRE und bewirb dich bei den Top-Masterprogrammen in Europa. Wirklich viel mehr gibt es da gar nicht zu wissen/diskutieren.

antworten
Cantabrigian

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

PieAreSquared schrieb am 02.05.2019:

Danke für eure Antworten.
Ich bin kein Fan davon auf freundlich gestellte Fragen mit Sarkasmus zu reagieren und würde mich freuen, wenn weitere Antworten ebenfalls freundlich wären.

Ich gebe zu, an die Frage der PhD Programme in den USA bin ich sehr blauäugig herangetreten. Da ich diese für mich bisher nicht in Betracht gezogen hatte, war ich mir der Voraussetzungen und typischen Bewerberprofile nicht bewusst. Anhand der Timestamps meiner Beiträge sieht man wahrscheinlich auch, wie viel Überlegungszeit in genau den Punkt geflossen ist - speziell auch in die Frage des Writing Samples, die für Belustigung gesorgt hat.

In Summe ist also meine Ursprungsidee in Europa einen Master zu verfolgen und danach bei Interesse ein PhD Programm anzutreten vernünftig?

Wie von den VPs beschrieben wirst du in den USA mit Bewerbern konkurrieren, die einen Master plus u.U. noch mehr Forschungserfahrung haben. Viel wichtiger noch musst du dir aber im Klaren darüber sein, dass ein PhD-Programm in den USA komplett anders konzipiert ist als in Europa - es ist deutlich verschulter, man hat zwar idR eine lange Orientierungsphase, (wo noch nix mit Dissertation ist), aber es ist insgesamt weniger flexibel als wenn du dir in Europa irgendwo einen Doktorvater suchst. Andererseits sind die Programme an sich absolute Spitze und du kommst in Econ, anders als in anderen Fächern, auch kaum um die US-Unis herum.

Letztlich ist es auch irgendwo eine Typfrage, welche Art von Programm einem liegt, bzw. was man letztlich rausbekommen möchte. Aus diesem Grund bin ich überzeugt davon, dass es dich sehr weiterbringen würde, wenn du dir irgendeinen Professor suchst, der dich auf einem Paper mitarbeiten lässt. HiWi-Tätigkeiten sind schön und gut, aber es ist wichtig, den Forschungsprozess mal so komplett wie möglich zu erleben. Vielleicht gibt es ja die Möglichkeit, am Lehrstuhl in Vollzeit während der Semesterferien was in die Richtung zu machen - sprich mit deinen Profs darüber!

Falls du sonst noch irgendwelche Fragen hast, melde dich gerne via PN bei mir.
Viele Grüße aus Cambridge!

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

Wie oben geschrieben: Ein Master macht nur dann für dich Sinn, wenn du eventuell in die USA willst. Wenn du ohnehin in Europa bleibst, kannst du ruhig nach dem Bachelor an die BGSE (Bonn).

Kann die Aussagen von Cantabrigian nicht ganz nachvollziehen. Es gibt mittlerweile auch in Europa viele Graduate Schools die den typischen US-PhD nachbilden, wer promoviert denn heute in VWL noch auf dem klassischen Weg mit Doktorvater? Außerdem ist es übertrieben zu behaupten, man käme an den US-Unis nicht vorbei. Natürlich gibt es in den USA die besten Programme, aber wer in Europa Prof an einer sehr guten Uni werden will, muss garantiert nicht zwangsläufig in die USA.

antworten
Cantabrigian

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

WiWi Gast schrieb am 02.05.2019:

Wie oben geschrieben: Ein Master macht nur dann für dich Sinn, wenn du eventuell in die USA willst. Wenn du ohnehin in Europa bleibst, kannst du ruhig nach dem Bachelor an die BGSE (Bonn).

Kann die Aussagen von Cantabrigian nicht ganz nachvollziehen. Es gibt mittlerweile auch in Europa viele Graduate Schools die den typischen US-PhD nachbilden, wer promoviert denn heute in VWL noch auf dem klassischen Weg mit Doktorvater? Außerdem ist es übertrieben zu behaupten, man käme an den US-Unis nicht vorbei. Natürlich gibt es in den USA die besten Programme, aber wer in Europa Prof an einer sehr guten Uni werden will, muss garantiert nicht zwangsläufig in die USA.

Hi, zugegebenermaßen bin ich selbst nicht vom Fach. In unserem Forschungsbereich ist es zumindest hier so, dass die Promotion, die hier ja auch als PhD verliehen wird, praktisch nur mit einem Supervisor und u.U. weiteren Advisors gemacht wird, und das Department z.B. auch in Sachen Admission nicht viel mitzureden hat. Auch wenn man im ersten Jahr idR zwei Kurse belegt, ist es insgesamt alles sehr flexibel gestaltet, während es in den USA z.B. strikte GPA-Vorgaben für die Kurse gibt, die man im ersten (+zweiten) Jahr belegen muss. Ist das auch in den europäischen Econ-Programmen so, die den amerikanischen Degrees nachempfunden sind? Was mich ferner interessieren würde - wie sieht das "Machtgefälle" zwischen Supervisor und Department aus?

antworten
PieAreSquared

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

WiWi Gast schrieb am 02.05.2019:

Ich denke die meisten Reaktionen rühren einfach daher, dass du im zweiten Jahr des Bachelors bist und über eine 'Akademikerkarriere' nachdenkst obwohl du dich offensichtlich noch nicht sehr gut in der VWL auskennst (was ja kein Problem ist, kein VWL 4. Semester kennt sich in der Materie wirklich aus)

Und dann noch mit der Kombination zu schreiben deine Interessen liegen in der 'Makroökonomik, speziell in den Bereichen political economy, Geldtheorie und Arbeitsmärkte', dass ist in etwa so wie wenn ein Biologe sagen würde er wäre an lebenden Organismen interessiert.

Damit hast du natürlich vollkommen Recht. Aber irgendwie ist es nun mal so, dass ich mich langsam mit der Frage auseinandersetzen muss, was der nächste Schritt nach dem Bachelor werden soll, auch wenn meine Erfahrungen auf dem Gebiet der VWL noch ziemlich beschränkt sind.

Und die Beschreibung meiner Interessensgebiete war zugegebenermaßen ebenfalls ungeschickt - ich wollte damit eher ausdrücken, dass ich basierend auf meinen bisherigen Erfahrungen eher an makroökonomischen Themen, als an Themen der Mikroökonomie interessiert bin.
Dieses Interesse wollte ich zur Einschätzung der möglichen Programme geben - ich sehe ein, dass deine Biologen-Analogie auf das was ich dann tatsächlich geschrieben habe ganz gut zutrifft.
Eine genauere Vorstellung von dem, was meine spezifischen Interessen in der VWL sind, werde ich dann (wie es wohl auch vorgesehen ist) in Wahlfächern und Spezialisierungen in den nächsten Semestern und einem Masterprogramm entwickeln.

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

Hi Leute,

wurde fuer zwei Master in Economics angenommen: Koeln und Freiburg.
Sind beides wohl ganz gute Programme. Fuer welchen wuerdet ihr euch entscheiden? Welche Uni hat einen besseren Ruf?

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

Köln natürlich. Sollte man wissen, wenn man aus Bonn kommt.

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

WiWi Gast schrieb am 16.08.2019:

Köln natürlich. Sollte man wissen, wenn man aus Bonn kommt.

Warum nicht einfach WHU Bachelor und dann Geld verdienen? Wir sind Target bei den meisten IBs

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

WiWi Gast schrieb am 16.08.2019:

Köln natürlich. Sollte man wissen, wenn man aus Bonn kommt.

+1 (selber Bonn, und gefühlt geht die hälfte doch nach Köln!)

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters/PhD in Economics (B.Sc. in Bonn)

Habe selber in Bonn VWL studiert (Bachelor & Master).

Finde es super, dass du so eine Motivation hast und es wäre schade, wenn du nicht weiter zielstrebig deinen Weg gehst. Allerdings haben die Vorposter schon Recht, als viertsemester hat man (rückwirkend betrachtet) wirklich noch nicht den Durchblick was auf einen zukommt. Vertiefender wird es erst ab Master.

Ich würde dir aber raten, gegen Ende des Bachelors dich für die BGSE zu bewerben (bei deinem Schnitt, entsprechenden Gutachten von Profs + Motivation) sollte es kein Problem sein. Vorteil ist, dass du direkt weiter an deiner akademischen Karriere arbeitest und unglaublich viel Zeit sparen kannst. Zudem gibt es ein Stipendium. Solltest du aber mittendrin feststellen, dass der PHD nichts für dich ist, kannst du problemlos in den Master wechseln. Die Kurse, die du bereits absolviert hast, können dir auch für den Master angerechnet werden.

Wie du siehst, kannst du an dann einerseits deine akademische Laufbahn weiterverfolgen aber andererseits hast du weiterhin die Möglichkeit unkompliziert die Reisleine zu ziehen, solltest du merken dass es doch nicht passt.

antworten

Artikel zu Economics

Open-Access-Journal »Economics«

Screenshot Homepage economics-ejournal.org

Die Fachzeitschrift »Economics« ist ein Open-Access-Journal, bei dem alle Beiträge uneingeschränkt nutzbar sind. Economics hat als englischsprachiges Journal eine internationale Ausrichtung und wird vom Institut für Weltwirtschaft in Kooperation mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften betrieben.

Bonner Graduiertenschule Ökonomie nimmt ihren Betrieb auf

Screenshot der Internetseite vom Doctoral Program in Quantitative Economics der Bonn Graduate School of Economics (BGSE).

Die neue Graduiertenschule ist eines von zwei Bonner Vorhaben, die bislang von Bund und Ländern im Rahmen der Exzellenzinitiative eine Förderzusage erhalten haben.

Merkel bekommt Ehrendoktor von Harvard University

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Im Rahmen der Feierlichkeiten der 368. Graduationsfeier der Harvard University hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ehrendoktor der Universität verliehen bekommen. Am Nachmittag des 30. Mai 2019 richtete sich die deutsche Bundeskanzlerin mit einer Ansprache an die Absolventinnen und Absolventen sowie die geladenen Gäste. Die Universität würdigte damit den Pragmatismus und die kluge Entschlossenheit ihrer bisherigen Amtszeit, sowie insbesondere ihre Standhaftigkeit in der Flüchtlingskrise.

Leitlinien zur externen Promotion von Wirtschafts- und Hochschulverbänden

Auf einer Tafel steht das Wort externe Promotion.

Promotionen in Kooperation von promotionsberechtigten Hochschulen und Unternehmen werden als externe Promotion bezeichnet. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, die Hochschulrektorenkonferenz und die führenden Wirtschaftsverbände BDA und BDI haben eine gemeinsame Position zu diesen Promotion mit externem Arbeitsvertrag veröffentlicht.

Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften

Ein E-Book, ein Heft mit Brille und eine Tasse.

Das »Münstersche Informations- und Archivsystem multimedialer Inhalte« miami.uni-muenster.de enthält Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften als E-Book.

Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Hochschule Fulda erhält Promotionsrecht: Wissenschaftsminister Boris Rhein (l.) und Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar

Der Durchbruch im Hochschulsystem ist gelungen: Die erste deutsche Fachhochschule erhält das Promotionsrecht. Die Hochschule Fulda darf zukünftig ihre Studenten in den Sozialwissenschaften zum Doktor führen. Weitere Promotionsrechte für Wirtschaftswissenschaften und Informatik sind geplant.

LMU-Forschungsstudium - Master of Business Research

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award 2016

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

EMAC und McKinsey schreiben bereits zum achten Mal erneut den Marketing Dissertation Award aus. Bewerbungen für den mit 7.000 Euro dotierten Marketing Dissertation Award 2016 sind bis zum 31. Januar 2016 möglich. Die Zweit- und der Drittplatzierte erhalten Geldpreise von 3.000 und 1.000 Euro.

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf & Logistik

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf &Logistik

Für den »BME Wissenschaftspreis« können noch Dissertationen, Habilitationen und andere herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet von Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf und Logistik eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 31. August 2015.

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Deutscher Studienpreis 2014: Volkswirtin Rippin für Armutsmessung ausgezeichnet

Deutscher-Studienpreis-2014 Volkswirtin-Rippin Armutsmessung

Die Preisträger des Deutschen Studienpreises 2014 für die wichtigsten Dissertationen des Jahresn stehen fest. Die Volkswirtin Nicole Isabell Rippin von der Universität Göttingen wurde für ihren neuen Index zur Armutsmessung ausgezeichnet. Die Historikerin Sabine Donauer untersuchte, wie sich der »Spaß an der Arbeit« entwickelt hat.

Österreichische Dissertationsdatenbank

Dissertationsdatenbank Österreich Dissertationen

Die Österreichische Dissertationsdatenbank beinhaltet Dissertationen und Diplomarbeiten, die an österreichischen Universitäten und Fachhochschulen eingereicht wurden. Von den über 100.000 Hochschulschriften sind viele aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich. Die meisten Titel lassen sich direkt im Volltexte abrufen.

Klaus Tschira Dissertationspreis für verständliche Wissenschaft 2015

Klaus-Tschira Dissertationspreis 2015

Die Klaus Tschira Stiftung ehrt mit dem Dissertationspreis »KlarText!« junge Nachwuchswissenschaftler, die exzellent forschen und anschaulich schreiben. Die besten Artikel werden in sechs Fachgebieten mit je 5.000 Euro ausgezeichnet und in einer Sonderbeilage der Zeitschrift bild der wissenschaft veröffentlicht. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2015.

Immer mehr Frauen promovieren

Silberne Damenschuhe.

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Starker Anstieg der Promotionen von FH-Absolventen

Gebäuder der FH / Hochschule Bochum

Immer mehr Fachhochschulabsolventinnen und Fachhochabsolventen werden promoviert. Dies zeigt die jüngste Befragung der Hochschulrektorenkonferenz. In den Prüfungsjahren 2009 bis 2011 verliehen sie rund 47 Prozent mehr Inhabern von Fachhochschuldiplomen einen Doktorgrad als im Vergleichszeitraum 2006 bis 2008.

Antworten auf Wahl eines Masters in Economics (B.Sc. in Bonn, Plan PhD zu verfolgen)

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu Economics

3 Kommentare

PhD Economics

WiWi Gast

Im Bankingbereich kein Problem, allerdings bündeln sich die Jobs dann regional im Frankfurter Raum. Gehalt hängt von der Abteilun ...

Weitere Themen aus Promotion, PHD & DBA